Quantcast

Kryptopyrrolurie / Haemopyrrollaktamurie

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.170
Aus einem Beitrag von Günter M:
(https://www.symptome.ch/cgi-bin/cutecast/cutecast.pl?forum=36&thread=561)

Viele psychische Störungen können von Vergiftungen verursacht werden. Eine besonders negative Rolle spielt hierbei das Quecksilber. In Gehirnen von Alzheimerpatienten findet man die vierfache Menge Quecksilber und die doppelte Menge Aluminium. Auch bei MS, Parkinson und Autismus konnte man bei Patienten den Zusammenhang zwischen Amalgam/Quecksilber und Erkrankung finden und es gab Patienten, die nach der Entgiftung beschwerdefrei wurden. Was aber nicht heißt, daß diese Erkrankungen generell diese Ursache haben. Nun ist aber die Frage, warum leben manche Menschen ihr ganzes Leben mit Amalgamfüllungen scheinbar beschwerdefrei und andere werden schwer krank? Man schätzt, daß über 10% der Bevölkerung an erworbenen oder erblichen Stoffwechselkrankheiten leiden. Eine davon ist die Kryptopyrrolurie oder auch Haemopyrrollaktamurie (KPU/HPU) genannt. Diese Menschen scheiden das meiste Zink und Vitamin B6 in einem Komplex über den Urin aus. Damit werden eine Unzahl an lebenswichtigen Prozessen im Körper gestört, unter anderem auch die Entgiftungsfähigkeit des Körpers. Die psychischen Folgen können sehr vielfältig sein und bis zur Gummizelle führen. Gibt man diesen Leuten täglich hochdosiert Vitamin B6 und Zink, können sie meist ein ganz normales Leben führen. Leider wissen die wenigsten Psychiater von dieser Störung. Seit ein paar Wochen weiß ich, daß ich KPU habe und seit ein paar Tagen weiß ich, daß es mein Sohn (7) von mir geerbt hat. Er ist schon stark verhaltensauffällig, aber die Prognosen bei einem Kind sind sehr gut. Auch ich habe Verhaltensauffälligkeiten, die auf die KPU/Quecksilber zurückzuführen ist. So hatte ich Zeiten, da hatte ich so starke Suizidgedanken, daß das OB keine Frage mehr war, sondern nur noch das WIE. Ein KPU-ler kann auch keine Streß ab (oft Einzelgänger), sondern vermeidet ihn instinktiv (Familienfeste und Kindergeburtstage sind mir ein Graus). Stimmungsumschwünge und Wutausbrüche sind häufig (Borderline-Verdacht). Einiges hat sich schon gebessert, aber bei einem Erwachsenem dauert es seine Zeit und manches bleibt wohl. Das komplizierte an der Sache ist, daß das Erscheinungsbild nicht einheitlich ist und jeder KPU-ler eine andere "Meise" und eine andere körperliche Krankheit hat. Viele Amalgamis haben KPU ohne es zu wissen und wohl fast alle KPU-ler haben ein Problem mit Amalgam. Typisch für einen KPU-ler ist die fehlende Traumerinnerung (muß aber nicht sein) und beim Zinkgeschmackstest schmeckt man auf Grund des Zinkmangels nur Wasser.
Hier ein Auszug aus der letzten Ausgabe der Raum&Zeit (Autorin und Verlag mögen mir bitte verzeihen):

"... Das Beispiel des Münchener Professors Heufelder (Internist, Endokrinologe, Spezialist für Stoffwechselerkrankungen) zeigt, wie dies geschehen könnte. An einer Münchener Schule prüfte er das Kryptopyrrol aller Kinder einer Klasse und das einer Klasse mit Sonderschülern. Das selbst für ihn überraschende Ergebnis war, dass fast alle Sonderschüler vermehrte Kryptopyrrole im Urin hatten, hingegen nur drei Schüler der "normalen" Parallelklasse.
Ebenso sollte bei allen Krebspatienten obligatorisch ein Kryptopyrrol-Test durchgeführt werden. Der Literatur zufolge sollen etwa 50% der Krebspatienten Pyrroliker sein. ..."

Die Raum&Zeit ist übrigens auf allen großen Bahnhöfen zu haben und ist immer lesenswert!!
Was lernen wir daraus? Viele Psychatriepatienten könnten entlassen werden, wenn deren Stoffwechselerkrankung endlich erkannt werden würde (auch Fettstoffwechselstörungen können in die Psychatrie führen!). Auch könnte man vielen Kindern mit Lernbehinderungen und Verhaltensauffälligkeiten helfen. Statt dessen werden "schwierige" Kinder mit Ritalin vollgepumt.
Jetzt wollt Ihr bestimmt noch wissen, wie ich das herausgefunden habe, daß ich KPU habe. Als das war so: Durch einen kinesiologischen Test hatte ich erfahren, daß ich quecksilbervergiftet bin (Amalgam). Ich hatte dann angefangen, nach Klinghardt mit Chlorella vulgaris, Bärlauch und Koriander zu entgiften. Anfangs ging auch die Post ab und einiges besserte sich. Der große Durchbruch kam aber nicht und die Sache stagnierte. So habe ich immer weiter gesucht und in einem Forumsbeitrag von KPU erfahren. Ich hatte dann den Online-Fragebogen-Test gemacht und eine relativ hohe Punktzahl erreicht. Habe danach meinen Urin in die Niederlande geschickt und das Ergebnis erhalten, daß ich es habe.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo zusammen,

hier noch ein Link zum Kryptopyrrolurie-Forum:
https://f50.parsimony.net/forum202884/index.htm
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Diese Studie von Prof. Heufelder. Weiß jemand, ob die weitergeführt wurde? Wurden die Schüler der Sonderschule behandelt. Mich würde sehr interessieren, ob das weitergegangen ist und ob es da Erfolge gab.

Als HPU-Symptom wird ja oft ADS/ADHS genannt. Aber ich finde nirgends einen Beitrag über erfolgreich behandelte Kids. Habe schon auf mehreren Internet-Seiten geschaut. Oder müßte ich mich dazu vielleicht direkt mal an den Prof. wenden?

Antje
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.080
Hallo Antje,
das wäre wirklich interessant zu wissen! - Vielleicht kannst Du Dich tatsächlich direkt an den Professor wenden?

Übrigens macht er wohl gerade noch eine Studie, die auch nicht uninteressant ist:
Wie Sie sicher wissen, handelt es sich bei der Hashimoto-Thyreoiditis um eine Autoimmunerkrankung, dies bedeutet, dass das Immunsystem sog. Antikörper bildet, die körpereigenes Gewebe - in Ihrem Fall der Schilddrüse – angreifen bzw. zerstören.
Es wurde beobachtet, dass bei Patienten mit wenigen bzw. gar keinen Schilddrüsenantikörpern gelegentlich ein isolierter ACTH-Mangel besteht, d.h. dass ACTH, ein Hormon aus der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse), nicht genügend ausgeschüttet wird und als Folge auch weniger vom wichtigen Stoffwechselhormon Cortisol gebildet wird. Man vermutet, dass die Antikörper, die gegen die Zellen der Schilddrüse gerichtet sind, ebenfalls die ACTH-bildenden Zellen angreifen.
Patienten mit einem solchen ACTH-Mangel fühlen sich meistens müde und leistungsschwach trotz optimaler Therapie ihrer Schilddrüsenerkrankung.
Um diesen Zusammenhang zwischen der Hashimoto-Thyreoiditis und einem isoliertem ACTH-Mangel genauer zu untersuchen, möchten wir Sie bitten an unserer Studie teilzunehmen.


Mit dieser Entscheidung können Sie dazu beitragen, dass ein ACTH-Mangel, sollte er bei Ihnen vorliegen, unter diesen Umständen eher erkannt und korrekt behandelt wird, damit Sie wieder beschwerdefrei sind!
https://hometown.aol.de/_ht_a/nirome/drbender.html

Prof. Dr. med. Armin E. Heufelder
Internist - Endokrinologie - Diabetologie - Rheumatologie
Elisenstrasse 3a
D-80335 München
Tel. 49-(0)89-592725
Fax 49-(0)89-5501973

Prof. Heufelder hat auch ein eigenes Labor und kann den KPU-Test (bessere Methode) selbst machen (lassen).
(Das hatte Günter mal hier gepostet)
Und ich habe noch diese Email-Adresse gefunden: [email protected]

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringelblume

Hallo Antje,

ich kann nicht mit einer ganzen Studie aufwarten, aber von der letzten Erfolgsmeldung durch die Mutter eines Patienten (8 Jahre alt) berichten. Nach Aussage der Mutter hatte der Junge ADHS und sollte deshalb von mir behandelt werden. Im Labor zeigte sich ein positiver HPU-Wert. Die Behandlung erfolgte seit September 2005 bisher 3 mal. Durch Entgiften von Quecksilber und Weichmachern,dann Einschleichen von Depyrrol Kind, Allergielöschung (Zucker) sind die Schulnoten sichtbar besser geworden und für Deine Frage hinsichtlich ADHS ist zu bemerken, dass auch die Schulnote für Sozialverhalten sich gebessert hat. In der Schule ist den Lehrern die drastische Veränderung aufgefallen. Eine Behandlung von ADHS ist ohne
Ritalin möglich.

Grüsse von Ringelblume
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
wie kann man den weichmacher entgiften bzw. den körper von der Belastung? Bin sehr gespannt.
 

Ringelblume

Hallo Sportler,

an anderer Stelle hier im Forum habe ich beschrieben wie ich arbeite. Ganz kurz reisse ich das hier noch einmal an. Ich teste kinesiologisch, d.h. es wird immer ein individuelles Ergebnis herauskommen. In diesem Fall habe ich mit verschiedenen Techniken gearbeitet: Akupressur nach Prof.Omura, Lasern von Medikamenten, entblockieren auf der psychischen Ebene, Akupressur im Sinne der chinesischen Medizin. Es gibt kein Patentrezept, jedoch Techniken, die individuell eingesetzt werden.

Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Uta,

danke für die Infos. Der Mann legt sich ja mächtig ins Zeug, warum haben wir nicht mehr Ärzte von der Sorte!!! Werde mich mal an ihn wenden und natürlich berichten, wenn ich Neuigkeiten erfahre. Meinst Du mit eigenem Labor, das in Augsburg? Dort habe ich mich und meine Kids testen lassen. Allerdings wunderts mich, daß Dr. Kamsteeg in seinem Buch schreibt, daß man bei Kindern von einen niedrigeren Normwert ausgehen muß und bei Sension für alle gilt <15 Aber das kann ich ja dann gleich mit fragen. LG

Hallo Ringelblume,

schön, mal von einem Erfolgserlebnis zu höhren. Was meinst Du damit, daß er seit Sep. 3 mal behandelt wurde? Meinst Du damit die Entgiftung oder die Behandlung mit Depyrrol? Habe zwar schon hier etwas über die Entgiftung gelesen, aber noch nichts unternommen. Habe diese Woche noch einen Termin beim Doc (HPU) und wollte mit ihm nochmal darüber sprechen. Meine Zwerge und ich nehmen seit Dez. Depyrrol Plus. Leider die Kinder auch noch Medikinet (ADHS) von dem ich gern wegkommen würde, obwohl ich zugeben muß, daß es uns sehr geholfen hat.

LG Antje
 

Ringelblume

Hallo Antje,

mit 3 mal behandelt ist gemeint, dass er 3 mal bei mir war zur Behandlung.

Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje,

ich würde vorerst keine Hauruckaktion "Medikenet durch Depyrrol ersetzen" machen. Das beides hat unterschiedliche Wirkungsansätze. Ich wäre froh gewesen, hätte man mir so was als Kind gegeben, vielleicht hätte ich dann nicht so viel Angst haben müssen (ich war ein sehr ängstliches Kind).
Nimmst Du eigentlich selber das Medikinet oder hast es mal von Deinen Kindern probiert? Ich wollte es so gern mal testen, aber meine Ärzting wollte es mir nicht verschreiben, sondern hat darauf bestanden, dass ich dazu erst mal in die Nervenheilanstalt gehe, und da habe ich dankend drauf verzichtet.
Was ich noch mal fragen wollte, wo ich hier die Basisallergie-Rubrik moderiere: Könntest Du mal ein, zwei Tage auf Gluten in der Ernährung verzichten? So als Test? Glutenfreies Brot aus dem Reformhaus und glutenfreie Nudeln gibts in jedem Supermarkt. Ich habe nämlich zur Zeit zu wenig Erfahrungsberichte, in Büchern können die ja schreiben, was die wollen.

Alles Gute

Matthias
 
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Ringelblume,

ich wollte eigentlich wissen was Du genau behandelt hast. Ging es um die Entgiftung oder was anderes.

Hi Matthias,

ich mache auch keine Hauruckaktionen, wollte einfach nur mal andere Erfahrungen wissen. Das Medikinet wirkt ja nicht den ganzen Tag und dieses nachlassen der Wirkung bei den Kids merke ich im Moment noch ganz krass. Habe es selbst noch nicht probiert, obwohl ich schon ein paar mal mit dem Gedanken gespielt habe (trau mich irgendwie nicht).

Habe mich früher mal total gesund ernährt. Viel trinken, viel Obst und Gemüse, wenig Süßes usw. Mit Hashimoto und KPU ging das alles den Bach runter. Esse nur noch worauf ich gerade Lust habe (Nervennahrung!). Gluten ist fast in jedem Essen dabei (in Süßigkeiten aber nicht, oder?). Das wird echt schwierig. Werde es mir überlegen, wäre für mich eigentlich auch mal interessant.

LG Antje

Übrigens der Prof. hat mir schon geantwortet. Allerdings hat er es auch geschafft irgendwie überhaupt nicht auf meine Fragen einzugehen. Bin also nicht weitergekommen. Wenn ich mal wieder einen Arzt irgendetwas frage schreibe ich ein "Dr." vor meinen Namen, vielleicht bin ich dann eher eine Antwort wert. Sorry, bin grad etwas sauer........
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje,

ich meine nicht Gesundernährung allgemein. Ich erläutere es mal am Beispiel Gluten:
Gluten wird bei der Verdauung nicht in kleine Aminosäuren zerlegt, sondern in größere Peptide, darunter die sogenannten Exorphine, bei jedem.
Dies Exorphine gehen in die Blutbahn über und docken an die Opiatrezeptoren im Gehirn an, wie Heroin oder Morphium.
Das Immunsystem neutralisiert diese Exorphine z. B. mit IgA, aber wenn Du KPU hast sind die Vorräte schnell erschöpft. Depyrrol hilft also erst mal dem Immunsystem wieder auf die Beine, das dann die Exorphine neutralisieren kann.
Die Wirkung der Gluten-Exorphine (Gliadorphine) ist um so schlimmer, je zeitiger der Körper damit in Berührung kommt. Also mindestens 6 Monate voll Stillen ohne Beikost dürfte da schon notwendig sein, nicht schon, wie von Ärzten (!!!) und Industrie empfohlen, mit 4 Monaten das Kleine mit Weizengriesbrei vollstopfen.
Problem: Gliadorphine gehen in die Muttermilch über ...
Ich will nur sagen: es geht nicht um eine allgemeine Gesundernährung, sondern dass via Gluten Deine Kinder mit Rauschsubstanzen überflutet werden. Dann hilft natürlich Medikinet, aber es ist etwa so, als ob ich mich besaufe und dann anfange, Haufen Kaffee zu trinken, um wieder nüchtern zu werden.

Alles Gute

Matthias
 

Ringelblume

Hallo Antje,

eine Seite vorher habe ich zur Behandlung etwas geschrieben. In erster Linie ging es darum zu entgiften.

Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Hallo Matthias,

habe es mal mit Glutenfreier Kost probiert, zwar nicht lang durchgehalten, aber werde es auf jeden Fall nochmal in Angriff nehmen. Der einzigste Unterschied war, kann aber auch Zufall sein. Habe normalerweise egal was ich esse furchtbare Blähungen, viertel Stunde nach dem Essen gehts los. Trinke schon meistens unmittelbar nach dem Essen Fencheltee und in ganz schlimmen Fällen hilft Lefax. Aber an diesem Tag nichts, habe mich wirklich mal wohl gefühlt nach dem Essen, nicht als ob es mich bald zerreißt, wie sonst.

Antje
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Antje,

ich habe einen Darmpassage-Test gefunden, den man bei Verdauungsproblemen ruhig mal machen kann.
Ich habs aber in die Basis-Allergie-Rubrik geschrieben:
https://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=2748
So kann man für wenig Geld erst mal feststellen, ob da alle in Ordnung ist.
Bei mir hängen die Blähungen mehr mit der Milch zusammen, nehme ich mal an, weiß ich aber nicht genau, weil ich sowohl auf Gluten als auch auf Milch verzichte.

Alles Gute

Matthias
 
Oben