Kriminelles Gesundheitssystem

Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.746
Wuhu,
Und zu ihrem eigenen Wohl, denn die meisten Politiker sind geimpft, manche sogar dreifach wie unser Oberhaupt hier...
naja, wenn wir schon beim Thread-Titel bleiben, kann doch in diesen "elitären" Kreisen mal etwas, was bei den lieben "Untertanen" irrtümlich passierte, schon auch mal absichtlich geschehen... ;)

diepresse.com/5970716/dutzende-in-frankreich-mit-kochsalzlosung-geimpft


Außer, sie gehören ob ihrer "Hirten"-Funktion halt (grade nicht oder eh nie) zum "Klub" und haben halt dasselbe Risiko wie ihre "Schäfchen"... 😁
 
wundermittel
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.582
naja, wenn wir schon beim Thread-Titel bleiben, kann doch in diesen "elitären" Kreisen mal etwas, was bei den lieben "Untertanen" irrtümlich
Lach, das dachte ich mir schon, dass das kommt, aber ich glaube eher, dass es andersrum ist, wenn ich so die Vorkehrungen betrachte die E. trifft, wenn er auf Durchreise ist - das zeugt von einer Heidenangst vor Covid-19.

Selbst Trump hat sich heimlich impfen lassen, obwohl er vorher prahlte, er sei immun durch seine Erkrankung und hat die Bevölkerung nun bei seinem ersten öffentlichen Auftritt aufgerufen, sich impfen zu lassen.

Allgemein würde ich sagen, dass die meisten Politiker vielleicht nicht Panik, aber doch großen Respekt vor Covid-19 haben und auf eine Impfung setzen, um sich davor zu schützen.

Und was das deutsche Gesundheitssystem angeht - ich war in verschiedenen Ländern unterwegs, USA, Ägypten, Israel, Afrika etc - und ehrlich gesagt, was ich im Gespräch mit den Einheimischen über die Gesundheitsversorgung dort erfahren habe, da musste ich teilweise schon sehr schlucken, solche Hindernisse gibt es in Deutschland nicht. Natürlich ist das System an einigen Stellen krank, aber ich würde nicht tauschen wollen...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.529
Hallo,

also irgendwie hat das nun alles aber nicht mehr mit dem Threadtitel zu tun.

Viele Grüße
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.225
Hier spricht H. Seehofer über die Macht der Pharmalobby,
ist schon ein älteres Video.
Das lässt von unserem kriminellen Gesundheitssystem ahnen.

 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.582
Hier spricht H. Seehofer über die Macht der Pharmalobby,
ist schon ein älteres Video.
Das lässt von unserem kriminellen Gesundheitssystem ahnen.
Wenn es doch eigentlich auf die Pharmalobby herausläuft? dann ist der Threadtitel zu pauschal gewählt - das hört sich an, als ob das ganze Gesundheitssystem kriminell wäre, da müsste man schon differenzieren.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
das hört sich an, als ob das ganze Gesundheitssystem kriminell wäre
Es gibt immer noch die verantwortungsvollen Ärzte, denen das Wohl de Patienten wichtig ist. Es gibt auch die kleinen Firmen für Naturheilmittel, denen das Überleben schwer gemacht wird. Dass aber den großen Pharma - Konzernen der Profit wichtiger ist als das Wohl der Patienten, dafür gibt es deutliche Hinweise. Und diese Firmen haben ihre Lobbyisten überall, wo Entscheidungen getroffen werden. Der Film „Das Pharmakartell“
macht vieles deutlich. Und was da aufgedeckt wird, kann man kriminell nennen. Das Gesundheitssystem leidet unter der Macht des Geldes.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.529
also irgendwie hat das nun alles aber nicht mehr mit dem Threadtitel zu tun.

naja schon, weil hinter einem kriminiellen Gesundheitssystem stehen/stecken ja auch Politiker bzw deren (Fehl-) Entscheidungen

Ich meinte diese Sache mit den Konzerten und das mit den Impfungen der Politiker. Und auch wenn Politiker für alles mögliche relevant sind, geht es hier ja nur ums Gesundheitssystem.

Diesen Beitrag mit Seehofer hatten wir schon mehrmals, aber er passt thematisch hierher.
Wenn es doch eigentlich auf die Pharmalobby herausläuft? dann ist der Threadtitel zu pauschal gewählt - das hört sich an, als ob das ganze Gesundheitssystem kriminell wäre, da müsste man schon differenzieren.
Das kann man ja hier tun, insofern finde ich den Threadtitel nicht pauschal und Pharmalobby ist halt ein Grund von mehreren. Die Pharmalobby hat schon viel ihre Finger drin, das denke ich auch. Aber wieviel das ausmacht, ist natürlich schwer zu sagen. Wenn man manchmal Leitlinien von Ärzten liest, die für alle Ärzte gelten sollen und die sogar wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen, dann muss man sich fragen, wie kann das sein. Oder Themen, deren Problematik bekannt ist, aber trotzdem vom Gesundheitssysstem abgetan werden (sprich: keine Unterstützung bei Diagnostik und Behandlung), als wären sie nicht vorhanden. Oder...

Natürlich gibt es auch fähige Ärzte, aber wieviele sind das? Chronisch Kranke haben oftmals die Erfahrung gemacht (in diesem Forum gibt es genug Beispiele) dass sie von den Ärzten mit ihren Problemen allein gelassen werden und wenn mal was gefunden wird oder diagnostisch helfen könnte, dann wird es nicht von den Kassen übernommen.

Im übrigen meine zumindest ich, dass ein GesundheitsSYSTEM mehr ist als nur die Ärzte. Auch gute Ärzte können nicht so handeln, wie sie wollen, weil ihnen vom Gesundheitssystem die Hände gebunden sind.

Viele Grüße
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.864
ist das nicht oft nur eine ausrede ? mein hausarzt macht nach wie vor das, was er will (auch bei kassenpatienten) und das völlig problemlos.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.529
Bei einigen Sachen mag es eine Ausrede sein (hab ich auch schon festgestellt), bei anderen nicht, da gibt es keinen Spielraum, dass es die Kasse übernimmt.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.864
aber da gibt es manchmal noch andere möglichkeiten.
da ich z.b. nur hom. medis nehmen kann, hab ich die kasse gewechselt und bin seit einigen jahren bei einer, die einen gr. teil der kosten (bzw. alles, wenn man mit 100 euro pro jahr auskommt) erstattet, wenn man ein rezept vom arzt dafür hat.
dank inet kann man rel. einfach feststellen, welche kasse in welchem bereich mehr übernimmt als andere.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Wenn ein Unternehmen zugeben muss, durch Betrug und kriminelle Machenschaften 450 000 Tote verursacht zu haben, kommt es in den USA noch glimpflich davon. Das Unternehmen Purdue Pharma, Eigentümerfamilie Sackler, kommt mit einem Milliardenvergleich davon, der wahrscheinlich nie gezahlt werden wird, da das Unternehmen Insolvenz angemeldet hat. Das Schmerzmittel Oxycontin enthielt eine beträchtliche Dosis Opioide. Die Suchtgefahr wurde verschleiert. Die Zulassung wurde durch Betrug erschlichen.

 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.157
Diese Geschichte war schon früher Thema hier im Forum. Purdue ist sogar mitverantwortlich für die sinkende Lebenserwartung in den USA, denn die haben ganze Regionen süchtig nach Opioiden gemacht. Richtig runter vom Stoff kommt man nie mehr, deswegen wird das Sterben weiter gehen. Seine Milliarden hat der Sackler-Clan übrigens rechtzeitig in die Schweiz transferiert.

Mehr Infos:
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Bei meine Krankenhausaufenthalten bekam ich in der Regel Schmerzmittel beinahe aufgedrängt, nahm sie aber nicht. Sogar nach den Entbindungen wurden sie mir angeboten, obwohl ich stillte. Einmal, sagte ich: Gut, legen Sie sie auf den Nachttisch, dort wirken sie auch. Auch nach Zahn-OPs lehnte ich sie ab. Man wird also auch hier zu Schmerzmitteln ermuntert, aber nicht zu so gefährlichen und nicht so aggressiv. Vor ca. 50 Jahren allerdings habe ich nach einer Weisheitszahnentfernung eine Woche lang Schmerzmittel genommen. Ich wäre besser stattdessen gleich zum Zahnarzt zurück. Es stellte sich nämlich heraus, dass die Wunde nicht ordnungsgemäß verheilte und noch einmal ausgeräumt werden musste. Danach war der Schmerz weg.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.665
Pressemitteilung
Therapiefreiheit für Tiere wird eingeschränkt - Globuli nur noch auf tierärztliches Rezept
Der Bundestag hat am 24.6.2021 das Tierarzneimittelgesetz (TAMG) beschlossen. Danach dürfen Tierhalter ihren Tieren ab dem 28.1.2022 keine apothekenpflichtigen und frei verkäuflichen Humanarzneimittel ohne eine tierärztliche Verordnung verabreichen.
Therapievielfalt wird drastisch eingeschränkt
Tierhalter werden mit Inkrafttreten des Gesetzes nicht mehr die bestmögliche Behandlung für ihre Tiere wählen können. Zukünftig dürfen zum Beispiel apothekenpflichtige, aber nicht verschreibungspflichtige homöopathische Arzneimittel nicht mehr ohne die Verordnung und Behandlungsanweisung eines Tierarztes angewendet werden. Die Anwendung von Humanarzneimitteln, insbesondere Globuli, durch Tierhalter oder Tierheilpraktiker ist zukünftig eine Ordnungswidrigkeit. Ganzheitliche Behandlungsmethoden, die einen Einsatz von Antibiotika vermeiden könnten, werden nur noch eingeschränkt beim Tier zur Verfügung stehen. Dabei sind die Erfolge zum Beispiel der Homöopathie bei der Behandlung von Erkrankungen, die herkömmlich mit Antibiotika therapiert würden, gut dokumentiert https://kooperation-thp.de/.../Naturheilverfahren-zur...
Komplementär- und alternativmedizinische Versorgung der Tiere gefährdet
Nur einzelne Tierärzte verfügen über eine homöopathische Zusatzausbildung. So sind in den Mitgliederlisten der Gesellschaft für ganzheitliche Tiermedizin (GGTM), dem Zentralverband homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) und der International Association for Veterinary Homeopathy (IAVH) knapp 70 homöopathisch ausgebildete Tierärzte für ganz Deutschland aufgeführt. Angesichts des in vielen Gegenden des Landes bereits herrschenden Therapienotstands für Tiere können diese wenigen Fachleute eine flächendeckende Versorgung nicht gewährleisten, schon gar nicht mit komplementär- und alternativmedizinischen Verfahren.
Die in den Verbänden der Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände e.V. sowie anderen Verbänden organisierten Tierheilpraktiker halten ein breites Beratungs- und Behandlungsangebot vor und ergänzen das Angebot der Tierärzte. Obwohl der Beruf des Tierheilpraktikers nicht staatlich anerkannt ist, sind durch die Verbände Standards für Ausbildung, Abschlussprüfung und Weiterbildung festgelegt.
TAMG möglicherweise verfassungswidrig
Das Tierarzneimittelgesetz erlaubt es den Mitgliedern dieser Berufsgruppe ab dem 28.1.2022 nicht mehr, homöopathische Arzneien, die nicht explizit für Tiere zugelassen sind, anzuwenden. Das betrifft gleichermaßen weitere Humanarzneimittel wie spagyrische, anthroposophische, phytotherapeutische und ebenfalls Blutegel. Dies kommt zumindest einem teilweisen Berufsverbot gleich, da die therapeutischen Möglichkeiten erheblich eingeschränkt werden. Die Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände e.V. hält das Gesetz für verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis kommt auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestages.
https://www.bundestag.de/.../700.../WD-3-117-21-pdf-data.pdf
Ebenso betroffen sind neben den Tierhaltern Arzneimittelhersteller, Fachverlage, Ausbildungsstätten u.v.m. – ein ganzer Wirtschaftszweig.
Wir fordern den Bundestag auf, die therapeutische Vielfalt in der Tiermedizin im Sinne der Antibiotikareduzierung und einer Gesunderhaltung von Mensch und Tier zu bewahren und das Tierarzneimittelgesetz umgehend zu ändern.
29.07.2021
Vorstand des VfT e.V.
Mitglied in der Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände e.V.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.672
Auch hier erweist sich als konsequent verwirklichte Strategie einer demokratisch gewählten Regierung: einschränken, einschränken und nochmals einschränken, bis dem einzelnen Bürger die Luft zum Atmen wegbleibt.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.225
Der Bestseller-Autor und ehemalige Chefarzt Dr. Gerd Reuther lässt kein gutes Haar an der Medizin und den Ärzten. Sie seien selten imstande zu heilen, geben es aber nicht zu. Vielmehr würde die Behandlung oft sogar den Zustand des Patienten verschlimmern. Als Beispiel dafür liefert er die falschen Behandlungsmethoden bei SARS-CoV-2-Patienten, die in vielen Fällen zum Tod führten.

Dr. Gerd Reuther sieht Wissenschaftler und Ärzte in großen Teilen mitverantwortlich für die derzeitige Corona-Tyrannei, der wir alle ausgesetzt
sind.

https://auf1.tv/aufrecht-auf1/gefaeh...-zur-vorsicht/

sehr interessantes Video über unser dubioses Gesundheitssystem und über Corona.
 
Oben