Kriebelmücken, -fliegen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.409
Beim letzten Rasenmähen (oder anderswo im Garten) hat mich das erste Biest dieses Jahr erwischt.
Wie immer habe ich gar nichts vom Stich/Biß gemerkt, aber Stunden später um so mehr: die Stelle hat gejuckt, ist angeschwollen, und vor allem habe ich im Kiefer, Kopf und an anderen Stellen Schmerzen vom Feinsten bekommen. (Der Stich war unterhalb des Kinns am Hals)

Hier war von diesen Biestern auch schon die Rede:
https://www.symptome.ch/vbboard/allergie/6987-anaphylaktischer-schock-laeuft-ab-15.html#post405771

Hier mehr:
Kriebelmücken beißen: Symptome und Tipps zur Bekämpfung

Difi hat damals geschrieben, daß es ihr gegen die Bisse hilft, sich mit Kokosöl einzureiben.
Ich habe mein Ledum D6-Fläschcen bereit gestellt und werde - wenn ich es nicht vergesse - jeweils ca. 15 Minuten vor dem Gartengang 5 Kügelchen schlucken. Und am besten gleich noch 5 Kügelchen Histaminum D6 :eek:). Und wenn's doch passiert, nehme ich gleich ein Antihistamin.

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.409
Paddler werden natürlich auch gerne von Kriebelmücken heimgesucht. Diese Seite beschreibt noch einmal die Wirkung der Stiche/Bisse und was man dagegen tun kann:

- Kleidung
- verschiedene Mittel zum Einreiben
- ärztliches Vorgehen:

Kriebelmücken - Faltbootwiki

...
Behandlung von Stichen
Bei vielen Betroffenen bilden sich nur Mückenstich-ähnliche Pusteln, die innerhalb ein, zwei Wochen von selbst verschwinden. Aber es gibt auch Leute, die stärker reagieren, wie oben bereits beschrieben. Bei mir persönlich habe ich den Eindruck, dass ich von mal zu mal erheblich stärker reagiere. Während es beim ersten mal vor vier Jahren die Mückenstich-ähnlichen Pusteln waren, bildete sich beim zweiten Stich vor 4 Wochen bereits ein 8 cm großer dunkler Fleck (Ödem). Beim dritten Stich in den Knöchel vor 2 Wochen wurde es richtig schlimm. Der ganze Fuß schwoll stark an, Gehen nur noch an Krücken möglich, heftige Schmerzen beim Aufstehen, "wenn das Blut wieder in das zerstörte Gewebe schießt". Die behandelnde Ärztin hatte Erfahrung mit Kriebelmückenstichen und behandelte äußerlich mit "Sulmycin Creme mit Celestan-V" (Gentamicin, Betamethason) und innerlich mit dem Antiallergikum Loratadin. Damit ging die Schwellung innerhalb einer Woche zurück, ist aber auch nach 2 Wochen noch nicht ganz ausgeheilt.
...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Ich mache immer wieder sehr gute Erfahrungen mit Schwedenbitter nach Maria Treben. Damit den Insektenstich (oder auch Zeckenbiss!) mehrmals einreiben. Das hilft bestimmt auch bei obigen Biestern.

Viele Grüsse
Schwester E
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.409
Mein (armer) Mann wird immer mal wieder gestochen. Er spürt den Stich zunächst nicht, merkt dann aber, daß es kräftig juckt. Er wird z.B. am Hals, aber auch seitlich an den Rippen oder am Fuß gestochen. Und die Stiche sind zwar nicht besonder geschwollen, aber sie jucken stark.
Fenistil-Gel danach hilft schon, aber wir würden lieber heraus finden, welche Viecher das sind und woher sie kommen.
Wir haben im Bett zwei kleine Viecher gefunden, die für mich wie Kriebelmücken aussehen und sie auch gefangen, um sie im Labor untersuchen zu lassen. Trotzdem möchten wir natürlich gerne wissen, ob die von außen (Balkon) kommen oder evtl. vom Holz vor dem Kamin oder oder ...
Außerdem: Was kann man in so einem Fall denn prophylaktisch tun?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
937
Hallo Oregano,

das hört sich eher nach Flöhen an.

Kriebelmücken sind im Sommer unterwegs und in Häuser fliegen die wohl nicht.

Flöhe kommen oft aus dem Garten zum Beispiel aus Igelnestern oder auch aus Vogelnestern.

Wenn der Wirt fehlt, sucht sich ein Floh auch einen Fehlwirt also den Menschen.

Das ist schon richtig, die Tiere bestimmen zu lassen.

Flöhe hinterlassen kleine schwarze Ausscheidungen. Findet man dort, wo der Floh zugeschlagen hat. Wenn man diese Ausscheidungen mit einem Papiertaschentuch aufnimmt und befeuchtet, ist eine rotbraune Färbung ein sicherer Hinweis für Flöhe.

LG Juliane
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.409
Hallo Juliane,

danke für Deine Antwort :). Es sind eindeutig keine Flohbisse, das ist soweit schon klar. Sobald morgen die Geschäfte wieder normal laufen, werde ich so ein gefangenes Insekt ins Labor bringen und bestimmen lassen.
Wir vermuten inzwischen, daß das Insekt tatsächlich von einer Kletterrose ins Schlafzimmer geflogen ist und sich dort im Bettzeug aufgehalten hat, das zum Lüften draußen lag.

Bald wissen wir mehr ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.409

Zur Zeit sind sie wieder aktiv. Beim Rasenmähen und Arbeiten im Garten attackieren sie gerne und wirksam :(:
...
Biss der Kriebelmücke
Anders als eine Stechmücke sticht die Kriebelmücke nicht, sondern sie raspelt mit ihren groben Mundwerkzeugen eine Wunde in die Haut, und zwar bevorzugt an dünnhäutigen Stellen. Im Gegensatz zum Stich der Stechmücke erkennt man an der Bissstelle der Kriebelmücke Blut. „Das sieht aus wie eine kleine Schürfwunde“, weiß Prof. Dr. Sven Klimpel, Parasitologe, Infektionsbiologe und Professor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die Insekten geben eine große Menge Speichel in die entstehende Wunde, damit das Blut nicht so schnell gerinnt und sie die entstehende Lache in Ruhe aufsaugen können. Der Biss selbst bleibt fast immer unbemerkt. „Die meisten Menschen merken es erst, wenn es zu allergischen Reaktionen kommt, die sehr heftig sein können“, sagt Klimpel.

Wie bei den Stechmücken auch saugen bei den Kriebelmücken nur die Weibchen Blut, da sie das darin enthaltene Eiweiß benötigen, um Eier zu produzieren. Die Männchen begnügen sich mit Blütennektar und sind völlig harmlos.

Was passiert nach einem Biss der Kriebelmücke?
Der Speichel der Kriebelmücken enthält toxische Substanzen, die häufig heftige allergische Reaktionen hervorrufen: Der Körper schüttet große Mengen an Histamin aus, die Stelle beginnt heftig zu schmerzen, zu jucken, wird rot, heiß und schwillt an. Mitunter kann die ganze betroffene Körperpartie anschwellen und es können sich Wassereinlagerungen bilden. Auch mit Eiter gefüllte Bläschen treten mitunter auf. Die Schwellungen können recht dramatisch ausfallen.

Der Infektionsbiologe reagiert selbst allergisch auf den Biss der Kriebelmücke. „Wenn ich gebissen werde, habe ich anschließend einen großen, roten Fleck an der Stelle, der heiß wird und sich schnell entzündet“, berichtet Klimpel. Nachdem er einmal in die Kniekehle gebissen wurde, wurde das ganze Knie rot und dick.

Bei wiederholten Stichen kann es in seltenen Fällen zur sogenannten Simuliose kommen. Dabei treten neben den Hautirritationen auch Kreislaufprobleme auf.

Da eine stark juckende Wunde entsteht, ist die Gefahr groß, dass man sich kratzt und dabei Bakterien von der Haut oder den Fingernägeln einbringt. Auch die Kriebelmücke selbst kann an ihren Mundwerkzeugen Bakterien haben und die Wunde auf diese Weise infizieren. Die Wunde entzündet sich und im schlimmsten, aber seltenen Fall, kann es zu einer Blutvergiftung kommen.

Was tun bei einem Kriebelmückenbiss?
Ganz wichtig: nicht kratzen! Dabei können Bakterien von der Haut oder den Fingernägeln in die Wunde gelangen und sie kann sich entzünden.

Hilfreich kann es sein, die Stelle
  • zu desinfizieren
  • zu kühlen
  • ggf. kortisonhaltige oder antiallergische Salbe aufzutragen
Welche Krankheiten übertragen Kriebelmücken?
In tropischen Regionen spielen Kriebelmücken eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Fadenwürmern, die die Flussblindheit (Onchozerkose) verursachen können. In Deutschland übertragen sie vermutlich nur sehr selten Krankheiten. „In unseren Bereichen ist es noch nicht so bekannt, welche Krankheiten Kriebelmücken gegebenenfalls übertragen“, sagt Parasitologe Klimpel. „Wir arbeiten daran, das herauszufinden.“

Wann zum Arzt mit einem Kriebelmückenbiss?
„Wenn es nach ein bis zwei Tagen noch rot und geschwollen ist, würde ich zum Arzt gehen“,
...

Ich habe festgestellt, daß anscheinend Ledum D6 vor den Gartenarbeiten hilft, daß keine heftigen Reaktionen kommen.


Evtl. hilft auch eine (selbstgemachte) Spitzwegerich-Salbe?:

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.06.05
Beiträge
5
Ahoi,
ich klinke mich hier mal ein wegen Bissen von Kriebelmücken. Um den 13.09.21 rum hatte es mich im Waldstück "erwischt". Dort waren auch Pfützen mit Regenwasser. Denke mal, ich hatte dann Nachts o. am frühen Abend gekratzt wegen Juckreiz. Der wurde sehr stark und dann waren die Rötungen sichtbar. Siehe "1-BISS-15-09".

Erstaunlich nun das Hautbild seit ca. 3 Tagen. Siehe "2-BISS-ab-14-10". Oberhalb der selben Stelle an der Wade. Ich war definitiv seit dem 03.10.21 nicht in einem Wald, sondern auf Elba am Mittelmeer (2x Baden im Salzwasser) ; ansonsten auf den Asphalt-Straßen und wenig Schotterpisten mit dem Motorrad. Das war dort sehr sandig/ steinig. Auf keinen Fall gab es dort im Gelände Süßwasser.
Kann sich das jemand erklären ? Freue mich auf Antworten.
 

Anhänge

  • 1-BISS-15-09-IMG.jpg
    1-BISS-15-09-IMG.jpg
    396.1 KB · Aufrufe: 3
  • 2-BISS-ab-14-10-IMG.jpg
    2-BISS-ab-14-10-IMG.jpg
    745.2 KB · Aufrufe: 3
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Freue mich auf Antworten.
Hallo, killer-sprotte, das sieht ja schlimm aus. Und ich dachte Kriebelmücken gibt es nur in nördlichen Ländern, Labrador oder so. Sie sollen nicht stechen, sondern sich etwas aus der Haut, äh, herausbeißen.
Ein Vorschlag, den ich aber nicht selbst probiert habe: Arnica-Salbe, lange drauf lassen, denn sie wirkt nur bei direktem Kontakt. Arnika kann Einblutungen auflösen. Auf den Arnica-Gehalt der Salbe achten, maximal 10%. Andernfalls droht ein Erysipel.
Grüezi vom Fördestrand, wo sich die Sprotten tummeln.
Maheeta
 
Beitritt
13.06.05
Beiträge
5
Moin Maheeta,
danke sehr für den Tipp. Aktuell sehen die Stellen schon etwas besser aus. Kann aber auf diese Salbe gerne zurückgreifen :) . Beste Grüße
 
Oben