Kontra Atomkraft! Was sonst!

Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.990
Wuhu,
zu dem Thema Uran-Munition (DU - Depleted Uranium) gibt es schon einige Einträge bei uns, zB:
... Uran-Munition ... in (div) Kriegen (also nicht nur im Irak, auch schon am Balkan, in Libyen, usw usf) und deren Nachwirkungen; Ähnliche Filme wzB "Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra" (2003), "Deadly Dust – Todesstaub" (2007) und "Kriegsversprechen" (2009) von Frieder Wagner ist uns sicherlich noch in Erinnerung; [Hier ein Interview mi Wagner bei uns im Forum verlinkt: https://www.symptome.ch/vbboard/rad...-produktionen-thema-atomkraft.html#post378929 ]

Aber nicht nur bei den Menschen vor Ort hat diese Kriegswaffe "Nachwirkungen", sondern eben auch bei jenen, die von dort nach dem Einsatz nach Hause kommen, jedoch nur noch kranke Kinder zeugen konnten wenn nicht gar infertil, chronisch krank (Golfkriegssyndrom) oder tod-krank wurden; Auch europäische und sogar deutsche Militärangehörige sind betroffen - ein totgeschwiegenes Thema...

Falluja - verstrahltes Erbe on Vimeo (2013, 43 Min)


Auch am größten NATO-Tuppen-Übungsplatz Europas, auf Sardinien, wurde (wird?) mit Depleted Uranium (DU-) Munition "geübt" (2012, ZDF-Doku, 28 Min): Sardiniens tödliches Geheimnis - Uranmunition und andere Gifte des Militärs - YouTube

"Abgereichertes Uran" ist nicht nur radioaktiv, sondern auch ähnlich wie Quecksilber hoch giftig...

Gäbe es keine Atomkraftwerke, gäbe es auch keine Uran-Munition?! Zumindest nicht in dieser Menge - es geht um viele tausend Tonnen...
Oder auch hier: Uran-Kontamination in Irak: Anomalien, Krebs

Nun in den Nachrichten: US-Kriegsministerium gibt zu, auch in Syrien Uran-Munition verwendet zu haben...

https://www.democracynow.org/2017/2...s_it_used_depleted_uranium_munitions_in_syria

U.S. Depleted Uranium as Malicious as Syrian Chemical Weapons | The Huffington Post

Ev mit https://translate.google.at/?hl=de übersetzen (obige Links kopieren und dort ins linke Feld einsetzen, im rechten Feld auf den neuen Link klicken)
 
wundermittel
Beitritt
06.08.08
Beiträge
983
Gäbe es keine Atomkraftwerke, gäbe es auch keine Uran-Munition?! Zumindest nicht in dieser Menge - es geht um viele tausend Tonnen...


Doch, selbstverständlich gäbe es auch ohne Atomkraftwerke Uranmunition.
Mit dem Unterschied, dass die nicht aus dem Abfallprodukt der Uran-
Anreicherung bestünde, sondern aus Natur-Uran. Das ist um die
Grösse der Abreicherung radioaktiver ...

Und noch was: Die Uranmunition stammt aus nicht aus der Niedrig-
anteicherung für Kernkraftwerke, sondern aus der Hochanreicherung
von Uran für die Kernwaffenproduktion, ist also ein "reines" Militär-
produkt.
Die einzige Art, Uranmunition zu vermeiden, ist die Abschaffung des Militärs.
Dann würde übrigens auch das andere Abfallprodukt der Atomindustrie
vom hochbegehrten Rohstoff für Waffen zum Entsorgungsproblem:
Das Plutonium!

Dieses Zeug ist ein gewichtiger Grund, der Kernkraft den Rücken zu kehren.
Militärs sehen das natürlich genau umgekehrt ...

Puistola


PS:
Im Segelsport wurde Abgereichertes Uran kurz nach der ersten
Anwendung im America's Cup verboten. Kurz danach erübrigte
sich die Anwendung des schweren und giftigen Zeugs ohnehin:
Trimarane und Katamarane tragen keinen Ballast ...
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
..
Der Stromverbrauch für die kommende E-Autos ist nur mit neuen zusätzlichen Atomkraftwerke zu realisieren.
Die alternativen Energien sind dagegen ein Pups für den Stromverbrauch der E-Autos.

Ob das einer begreift ?..

Hallo Juppy,
Nein, die meisten Menschen begreifen das nicht, wird ja genug Werbung für Elektroautos gemacht.
Haben die Schweizer nicht auch mehrheitlich für die Atomkraft gestimmt? - Unglaublich, was man mit Marketing alles machen kann...:mad:
 
regulat-pro-immune

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Hallo Ullika,
und die E-Autos werden dann noch als Umweltfreundlich verkauft, aber über die zusätzlichen Atomkaftwerke wird nicht informiert.
Da hab ich liebe die Autos die die Luft belasten als wie die Atomkraftwerke.
Was die anrichten weis man ja!

Juppy
 
Beitritt
06.08.08
Beiträge
983
Hallo Juppy,
Nein, die meisten Menschen begreifen das nicht, wird ja genug Werbung für Elektroautos gemacht.
Haben die Schweizer nicht auch mehrheitlich für die Atomkraft gestimmt:

Nein, in der Schweiz ist der Atomausstieg beschlossene Sache.
Bestehende Werke dürfen weiterbetrieben werden unter Auflagen.
In Mühleberg hat man schon die Konsequenzen bezogen:
Eine Nachrüstung wäre zu teuer, der älteste Siedewasserreaktor
der Welt wird abgestellt (Der baugleiche Siedewasserreaktor von
Fukushima I hätte hierzulande schon seit langem nicht mehr betrieben
werden dürfen. Der wurde nie nachgerüstet, obwohl bekannt war, dass
der Notstromdiesel schon von einem kleinen Tsunami zerstört würden...)


Elektroautos, Also z.B. autonom fahrende Lieferwagen und Taxis wären in den Innenstädten eine wertvolle Alternative zu Benzin- und Dieselautos.
Sie würden aber die Emissionen nur von Zürich oder Stuttgart in die Lausitz
oder nach Polen verlegen. Zu den alten Braunkohlekraftwerken, die wegen des überhasteten Atomausstiegs in Deutschland über Jahrzehnte weiterbetrieben werden.
Bei Nordostwind (Bise) kriegen wir den Dreck dieser Kraftwerke über hunderte
Kilometer ab. Und damit auch des glitzernden Tesla-Dienstwagens von
Energieministerin Doris Leuthard.

Puistola
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
177
Noch ist es wohl so das mehr Kernkraftwerke auf der Welt neu gebaut werden als stillgelegt und abgerissen werden.
Da helfen auch fromme Wünsche nichts das zu ändern.
In Deutschland wurden die Kraftwerke aus politischen Kalkühl stillgelegt oder abgeschaltet. Ohne Rücksicht auf die Kosten und die Umwelt.

Das es der Umwelt nützen könnte ist selbst den Japaners nicht sehr einleuchtend, deshalb haben sie auch ihre Kernkraftwerke wieder hochgefahren.
Deutschland Irrweg wird uns noch teuer zu stehen kommen. Die Stromkosten sind jetzt kaum noch zu bezahlen.
Wenn auch eine Mehrheit der Deutschen die Abschaltung begrüßt ist lediglich den manipulativen Medien geschuldet, die die Welt in rosaroten Farben schildern.

Es lohnt eigentlich nicht darüber zu diskutieren, jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist.
 

FX1

Beitritt
07.10.15
Beiträge
62
Indien , Türkei, UAE, Ägypten , CHINA, GB, und noch andere länder bauen sie den da ist der stromhunger gigantisch . Um die abgase zu reduzieren. man ist auch nicht von den ÖL presien von der börse abgängig.

SMR = Small Modular reactors sind ganz interresannt zum bauen aber das wird noch 10 jahre dauern bis die marktreif sind.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Ich halte es für gerechtfertigt, wenn Menschen für ihre Meinung auf die Strasse gehen, selbst wenn sie nicht auf Basis von fundiertem wissenschaftlichem, technischem und/oder wirtschaftlichem Know-How argumentieren können.

Wer das ungerechtfertigt findet, vernachlässigt meines Erachtens die Tatsache, dass alle diese Menschen über das zuverlässigste und sicherste Instrument zur Beurteilung jeglicher Lage verfügen: den gesunden Menschenverstand.

Würden mehr Menschen ihrem gesunden Menschenverstand folgen, würden wir uns nicht weismachen lassen, dass die Atomkraft beherrschbar und das Restrisiko vernachlässigbar ist.
Wir würden uns ebenso nicht weismachen lassen, dass Quecksilber in unseren Zähnen oder die Dauerbestrahlung mit hochfrequenten elektromagnetischen Wellen unproblematisch für uns ist.

Ich danke Dir für Deine Aktion, Marcel. ...

Bemerkenswert finde ich, dass sich auf einmal im Fernsehen Weisheiten vernehmen lassen, die bereits (spätestens) in den 80er Jahren von bekannten Persönlichkeiten (z.B. Hoimar von Ditfurth) publiziert wurden. Und die sowieso naheliegen (logisch und auch von dem von Marcel schon erwähnten Menschenverstand her).
Speziell meine ich den Gedanken, dass es nicht sinnvoll ist, zur Beurteilung eines Risikos (z.B. einer Technologie) allein die Eintrittswahrscheinlichkeit heran zu ziehen, sondern auch die Qualität und das Ausmaß dessen, was passieren kann.

Für mich war das, vor längerer Zeit, ein wichtiger Punkt, der mich von einer unkritischen Haltung zu einer sehr kritischen bewegt hat.

Auch hier nochmal ein Beispiel, wie vor 11 Jahren ein Thema von Marcel eröffnet wurde, und wie ganz selbstverständlich allgemein-gesellschaftliche Zusammenhänge benannt werden.

Ein anderes Beispiel, schon 18 Jahre alt, hatte ich ja hier symptome.ch/reiburger-appell-durch-aerzte-9-oktober-2002.833/post-1329110 einmal gezeigt.
Damit wurde doch schon eine gewisse kritische Denkrichtung vorgegeben, die sich nicht nur um die alleralltäglichsten Symptome + Hilfsmittel dagegen kümmert, sondern sich in gesellschaftlich höchst relevante Themen einschaltet.
 
Oben