Kinesiologie als Testverfahren! Ist das euer Ernst?

Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Mal ganz ehrlich,

völlig egal was für einen renommierten und hoch "anerkannten" Namen wer auch immer hat, eine kinesiologische Austestung auf Schwermetallbelastung ist wirklich unter aller Kritik.

Da wäre es schon ausgesprochen wünschenswert wenn die Tester und Therapeuten auch noch ein wenig mehr von der Chemie verstehen würden.
Man kann einen einfachen Schwermetall-Test über den Urin durchführen, für speziellere Tests muss man auf ein dementsprechend eingerichtetes Labor zurück greifen.
Ein verantwortungsvoller Therapeut sollte auch immer erst einen Verträglichkeitstest (früher Spritzen heute Tabletten) durchführen, bevor er seine Patienten mit voller Dosis zuknallt.
Aber aus Zeitgründen und Überheblichkeit überspringt man häufig diese unbedingt notwendigen Schutzmaßnahmen und billigt damit mögliche schwere auftrende allergische Reaktionen.
Es ist auch keinesfalls empfehlenswert sich mal eben so eine "gewisse Dosis" einzuverleiben, sondern es sollte zwischendurch immer wieder getestet werden.

Ich würde weder bei einer schwachen Schilddrüsenunterfunktion mit Medikamenten draufhauen, noch eine Amalgamentgiftung (welcher Art auch immer) lostreten, wenn nicht 150% nachgewiesen ist, dass das Amalgam der Auslöser für diese Erkrankung ist.
Dazu müssen die Symptome zumindest deckungsgleich sein mit den Metallen die der Mundhöhle zugeführt wurden.
Bicarbonat über so einen langen Zeitraum zu verordnen ist - naja, ich enthalte mich da lieber eines weiteren Kommentares und was die Chlorella Algen zur Ausleitung bei einer echten Schwermetallvergiftung bewirken, ist eher mit dem berühmten Tropfen auf dem heißen Stein vergleichbar...

Ansonsten ist es erst einmal ratsamer mit dem Essen "runter zu schalten" und dann zu schauen, was noch übrig bleibt.

Genau so eine Augenwischerei ist hier auch unter der Ausleitung mit Aluminium zu finden:

Aluminium mit Apfelessig ausleiten zu wollen ist sowas wie ein richtig guter Witz.
Aluminium müsste mit dem Apfelessig erst mal einen Komplex zur Bindung bilden, und das ist schon mal physiologisch unmöglich weil,

sobald der Apfelessig mit der Salzsäure des Magens in Kontakt kommt, der Apfelessig unwirksam wird, weil die Magensäure mit der mindestens über das tausendfache an Wasserstoffionenkonzentration die des Apfelessigs übertrifft.

Der Apfelessig müsste einen viel längeren Zeitraum mit dem Aluminium in Kontakt sein um es zu lösen - was ebenso physiologisch unmöglich ist.

Außerdem baut die Leber den Apfelessig vollkommen ab.

Sicherlich gibt es mehrere Möglichkeiten Aluminium mit bestimmten Salzen (Silikate, Chloride, Sulfate etc.)zu binden, wetten würde ich aber auch nicht zwingend darauf.

Nur mal zum Nachdenken, damit Apfelessig an den Ort der Metallbelastung gelangen kann benötigt der Apfelessig um an die Organe zu kommen als Transportmittel das Blut.
Dadurch müsste der Apfelessig unverändert an den Ort wo er benötigt wird hingeführt werden.
Im Klartext, er dürfte somit noch nicht einmal den Magen oder gar die Leber passieren.
Würde der Apfelessig allerdings unverändert im Blut transportiert werden, dann würde das Blut heftig in eine Säure-Basen-Entgleisung geraten und wir sind tot.

Zitat von Binnie: Jedenfalls, lange Rede kurzer Sinn, meine Erfahrung ist die, dass sowohl Ärzte, als auch Heilpraktiker, mit oder ohne Kinesiologie, sehr viel Schaden anrichten können und dass es nur drei wirkliche "Heiler" gibt, wie mal ein älterer Mann auf einer Kräuterwanderung erzählte: Du selbst, "der" da oben und die Natur! Und daher verlasse ich mich heute auch auf KEINEN Arzt oder anderen Therapeuten mehr, es gibt sie nicht, DIE "Spezialisten" oder "Kapazitäten", die man sich anfangs häufig in seiner Naivität erträumt!

Da gebe ich dem älteren Mann voll und ganz Recht!!!

Eine schulmedizinische Allergieaustestung über einen Pricktest oder auch Scratchtest durchführen zu lassen ist allenfalls auch nur eine müde Lachnummer ohne jegliche Effizienz.

Besinnen wir uns doch mal wieder auf uns und unsere Intuition - sofern sie noch funktioniert - und auf die Selbstheilungskräfte unseres Körpers.

Da bewirkt Fasten oder eine 10-14 tägige Reduktionskost wie Reisschleim, Weizenbrei, ausschließlich Kartoffeln, Saftfasten etc. wesentlich mehr als sämtliche Nahrungsergänzungsmittel und sonstigen "Wundermittel" zusammen.
Vorausgesetzt der anschließende Wiederaufbau der Nahrung dauert mindestens genau so lange wie die Reduktion.
Durch diese bewusste "Essenspause" bekommt der Körper auch endlich einmal die Chance langjährige Krankheitsprozesse auszuheilen und Nahrungsmittelintoleranzen zu kurieren.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
wundermittel
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
das stimm ich dir in vielem zu Tarajal, darum hab ich mich auch über den Titel hier etwas aufgergt: So wie ich das Thema erleben durfte ist es eben das (wieder) zum fliessen bringen der Lebenskräfte…..und der inneren Eistellung;-)

zum Thema Aluminium sagt Ehgartner ja so ziemlich das selbe wie du: Silizium kann Alu binden und sonnst nicht wirklich viel…..

aber ich bin auch schon wieder weg hier

LG Therakk
 

Felis

Kinesiologie als Messverfahren! Ist das euer Ernst?

Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, die Ursache für gesundheitliche Probleme zu finden und sind gerade alternativen Möglichkeiten gegenüber offen, weil sie da, wo die "Schulmedizin" versagt, oft neue Wege eröffnen, der Diagnosefindung dienen und sogar Heilung anstoßen können.
Sowohl Kinesiologie als auch Homöopathie und weitere alternative Behandlungsmethoden haben ihren festen Platz im Forum

Hallo und genau so sehe ich das auch.
Wenn ich das alles hier lese, möchte ich weder zu Vitaminen, noch zu DMPS, noch zur Kinesiologie oder anderen vielleicht hilfreich erlebten Dingen noch irgendetwas schreiben.
Knox, was du erlebt hast ist sehr unschön.
Und das muss man auch als solches benennen dürfen.
Aber deswegen hier nun fast alles klein zu machen finde ich einfach nicht in Ordnung.Reihum.

Tschüß, Felis
 
regulat-pro-immune
Beitritt
31.08.13
Beiträge
166
Kinesiologie als Messverfahren! Ist das euer Ernst?

Tja, irgendwie ist wohl in fast jedem Forum so :-(

Wäre schön, wenn Du trotzdem noch weiter schreiben würdest. Ist gibt genug, die Austausch und Hilfe benötigen (mich eingeschlossen *g).

LG Kontra
 

Felis

Meine Erfahrungen mit Kinesiologie bei einem guten "Tester" sind sehr gut.
Meine Erfahrungen mit DMPS ebenso.
Und auch mit Vitaminen. Und mit Homöopathie hat auch mein Sohn gute Erfahrungen gemacht.
Und auch mit dem einen oder anderen Arzt habe ich sehr gute Erfahrungen
erleben dürfen.
Mit der Natur, dem "lieben Gott"(was, wie und wer immer), der inneren Stimme usw.
Erfahrungen eben. Und es muss nicht immer um das eine Richtige und das andere Falsche gehen.:wave:
 
Beitritt
25.06.11
Beiträge
52
Pah, Kinesiologie hat bei mir funktioniert. Um in kurzer Zeit viel abzudecken super. Wo ist das Problem, wenn dabei zB herauskommt, ich vertrage keinen Weizen und habe evtl zu viele Schwermetalle, Labortests nachzuschieben.
(In den Fällen wo es aussagekräftige Labortests gibt).Dann kann man sich immer noch überlegen, ob was dran ist.
Bei mir haben die Labortests alles bestätigt (UNABHÄNGIGES Labor) was vorher kinesiologisch rauskam.
Ist doch wurschtegal, warum das geht. Es ist lustig, sich zu überlegen, warum es gehen könnte, und da gibt es dann halt mal die und mal die Theorie, und manche sind auch ziemlich überdreht. Das heißt aber nicht, daß es nicht geht, bloß, weil wirs nicht schlau physikalisch erklären können. Mark Twain hat mal sowas gesagt wie "Wenn die Idee nicht so ist, daß Dich alle für verrückt erklären, ist es keine anständige Idee". Wir müssen wieder mehr ausprobieren, auch in der Wissenschaft, und auch mal ohne Erklärung weitermachen. Sonst kommen wir an manchen Ecken nicht mehr weiter.
 
Themenstarter
Beitritt
15.01.14
Beiträge
22
Kinesiologie als Messverfahren! Ist das euer Ernst?

Knox, was du erlebt hast ist sehr unschön.
Und das muss man auch als solches benennen dürfen.
Aber deswegen hier nun fast alles klein zu machen finde ich einfach nicht in Ordnung.Reihum.

Tschüß, Felis

Lieber Felis,

ich bin offen gegenüber alternativen Heil-Praktiken.
Aber nicht alles was anders ist, ist gleichzeitig auch Alternativ.

Es ist gut was Heilpraktiker machen in dem Sie die Fehler des regulären
Systems aufzeigen und Leute auffordern dem gegenüber skeptisch zu sein.
Aber damit ist es noch nicht getan, das was man statt dessen als Behandlung anbietet ist daher nicht automatisch sinnvoller bzw. richtig.

Ich vergleich das mit anderen Systemen wie in der Politik, wo der Kommunismus seine Anhänger durch die Kritik des Kapitalismuses akquiriert.
Oder in der Religion, wo die Zeugen Jehovas seine Anhänger durch die Kritik an der katholischen Kirche überzeugt. Nur was bietet man statt dessen? Ist das sinnvoller bzw. richtiger, nur weil man auf Fehler im Bestehenden hinweist?

Genauso ist es mit der Kinesiologie, zu mindest bei der Heilpraktikerin bei der ich war. Sie hat Recht wenn Sie sagt, man sollte nicht die Symptome bekämpfen sondern die Ursachen. Stimme ich ihr zu, aber bitte mit etwas Logik! Ich schätze dieses Forum hier, weil die Mitglieder alleine durch die Ablehnung mancher Schulmedizinischen Aussagen, zweifeln denken und selbst lenken.

Nun sollte man aber nicht, automatisch in die Dogmen der alternativen Medizin verfallen. Wir haben nicht umsonst die Eigenschaft zu hinterfragen, zu konsultieren und uns sozial auszutauschen.

Liebe Grüße,

Knox
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Knox,

meines Wissens nach sind erst seit zwei oder drei Jahren (wenn überhaupt) Heilpraktiker in Österreich zugelassen.
Täte mich allerdings ganz ehrlich ziemlich wundern, wenn sie wirklich eine echte Heilpraktikerin ist.

Es war ein jahrzehntelanger Kampf der Österreichischen Ärzteschaft (die je nach Fachgebiet einen umfassenden Gebietsschutz haben) um die Heilpraktiker nicht zulassen zu lassen.
Das heißt, der Arzt hatte sein Revier und dort konnte sich nicht so einfach mal ein anderer Arzt niederlassen. Das der Patient seinen Arzt frei wählen konnte war völlig indiskutabel, der Patient war an seinen zuständigen Arzt gebunden, völlig egal wie banane oder unfähig der war.

Selbst naturheilkundlich orientierte Schulmediziner wurden bis auf die Knochen gemobbt, bekamen keine Telefoneinträge und Rufmord gab es noch und nöcher (so geschehen in Vorarlberg und Tirol).

Ich weiß jedenfalls nur von zwei "echten Heilpraktikern" in Österreich, das heißt, welche die in Deutschland in einer Heilpraktikerschule ihre Ausbildung gemacht und mit einer Prüfung vor einer Amtsartztkommision bestanden haben.

Sie haben jedenfalls per Gericht das Recht erlangt die Heilkunde mit der Berufsbezeichnung "Heilpraktiker" auszuüben.

Wenn Deine Behandlerin diesen Titel nicht trägt ist sie auch keine Heilpraktikerin.

Ach ja, die Prüfung zum Heipraktiker besteht aus den selben Fragen die bei der großen medizinischen Staatsprüfung abgefragt werden.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.472
Hallo zusammen,

@knox:
Dein erster Beitrag oben erinnert mich an meine negativen Erfahrungen mit Kinesiologie.
Da wurden Muskeltests gemacht und bei mir, die ich schon damals eine Muskelschwäche hatte, führten die Tests teils dazu, dass ich dann eine Muskelzerrung vom allerfeinsten bekommen habe.
Nun sollen solche Muskeltests etwas über den Stoffwechsel aussagen?
Mir hat sich das nicht erschlossen.
Ich frage mich u. a. wie bei Menschen mit (bis dahin unerkannter) Muskelschwäche Muskeltests zu einem Ergebnis führen sollen?

Mein nächster Gang damals war dann der zum Orthopäden, der meine Muskelzerrung behandelte.

Eine Ausleitung ist eine ernste Sache und da haben meiner Meinung nach derartige Sandkastenspielchen nichts verloren
Das sehe ich genauso.

Wenn Materialien die einfach daneben liegen, die Messung ermöglichen. Wieso wird nicht gefragt, ob man vielleicht Schmuck oder das Handy am Körper hat? Auf der Platine eines iPhones findest man alles von Gold, Silber, Palladium, Zinn, seltene Erde etc. etc. etc.!
Man müsste sich wenn man ehrlich ist, bei sowas nackt ausziehen! Und immer noch hat man die Plomben im Mund, also kann sie nicht das Quecksilber in einer verschlossenen Ampulle einfach wegnehmen und meinen: Ja jetzt ist es viel besser, wenn ich meine Mund voller Amalgam habe.
Ich sehe, Du denkst mit.
Die Methoden von Kinesiologen können nicht funktionieren. Dafür gibt es zu viele Gegenargumente, wovon Du hier bereits einige schon nennst.

Ich denke, dass man Belastungen mit Giften oder Schwermetallen und Allergien etc. auch mit anderen, mehr schulmedizinischen Untersuchungen feststellen kann und dies ist wohl auch preiswerter.

Aber:
Wem sein Geld nicht zu schade ist für diese fragwürdigen Methoden, der soll es gern für Kinesiologen ausgeben. Das entlastet das Sozialsystem, denn ein arbeitsloser Kinesiologe würde sonst vielleicht zum Hartz-IV-Empfänger (ich wohne in D für die Schweizer und Österreicher hier im Forum).

LG
Margie
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Es gibt sehr gute Kinesiologen und wenn man selber an einen weniger guten geraten ist muss das noch längst nicht für alle gelten. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.472
Es gibt sehr gute Kinesiologen und wenn man selber an einen weniger guten geraten ist muss das noch längst nicht für alle gelten. :)

Liebe Grüße Tarajal :)




Hallo Tarajal,

es geht weniger um das Prinzip bzw. um gute oder schlechte Kinesiologen, als um die Methoden der Kinesiologie.

Ich war nicht nur bei einem Kinsiologen, sondern bei mehreren verschiedenen. Darunter waren welche, die hatten einen sehr guten Ruf.

Aber ich bezweifele, dass man mit dieser Art der Testung überhaupt etwas Sinnvolles erfahren kann.
Menschen, die wie ich, eine Muskelschwäche haben, reagieren doch ganz bestimmt anders, als andere. Da fangen schon meine ersten Zweifel an. Denn keiner der Kinesiologen macht vorher Untersuchungen dazu, ob jemand eine Muskelschwäche wie z. B. Myasthenia gravis oder Lambert-Eaton hat (z. b. Antikörperbestimmungen).

Aber auch unabhängig von einer evtl. Muskelschwäche sind doch solche Tests überhaupt nicht nachvollziehbar. D. h. wenn ich an einen "geldgeilen" Kinesiologen gerate, werde ich sicher ein pathologisches Testergebnis bekommen.
Und da ein Kinesiologe auch nur leben kann, wenn die Kasse stimmt, ist diese Gefahr nicht gerade gering.
Hinzu kommt noch der sog. "Tunnelblick" vieler Behandler.
D. h. ohne eine neutrale Messung wie sie durch z. B. eine Blut- oder Urinuntersuchung in einem neutralen Labor erfolgt, sind diese Methoden doch nur etwas für sehr gutgläubige und wenig wissenschaftlich denkende Menschen.

Ich denke eher wissenschaftlich, weil mich wissenschaftliche Methoden in Schule und Studium eher überzeugten, als Methoden, die wissenschaftlich nicht nachvollziehbar sind.
D. h. ich würde mich NIE auf solche Methoden verlassen, wenn es um meinen Körper und mein gesundheitliches Wohl geht. Dazu ist mir meine Gesundheit zu wichtig.

LG
margie
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.710
Das hört sich ja fast gleich an wie mein Erlebnis. Ich habe den DMPS Arzt kontaktiert nachdem ich ihn hier im Forum unter "DMPS Ärzte" gefunden habe.

Die Praxis hat mich erstmal umgehauen. Totaler Luxus. Der Mann ist enorm wohlhabend. Das hat mich schon stutzig gemacht. Nun gut. Dann mit dem Arzt geredet. Der erstmal DMPS verteufelt und ausgelacht. Das ist veraltet das hat man vor 20 Jahren gemacht weil Daunderer uns das so vermittelt hat.

Dann meinte er er mache eine Mora Therapie welche alle Schwermetalle in ein paar Monaten ausleitet und den Körper ins Gleichgewicht bringt. Ich solle mich aber darauf gefasst machen das es sehr teuer wird.

Von Anfang bis Ende war klar das der Mann an nichts anderem Interesse hatte als an meinem Geld. Als ich ihm meine Probleme erzählte hat er nicht mal zugehört und wollte mir nur seine Hokus Pokus Methode aufschwatzen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.609
Es wundert(e) mich immer wieder - schon an unterschiedlichen Stellen im Forum - dass Kinesiologie, die ja hier Thema ist, mit EAV (Elektro-Akupunktur nach Voll), MORA-Therapie oder Bioresonanz-Therapie in einen Topf geworfen wird.

Ich denke, das sind doch völlig unterschiedliche Methoden, vollkommen unterschiedliche Ansätze. Das eine ist ein Testverfahren direkt mit dem Körper, die anderen Methoden arbeiten mit elektronischen Geräten, angeblich nach rein bio-physikalischen Methoden, die, soweit ich das inzwischen verstehe - siehe z.B. hier https://www.symptome.ch/vbboard/quantenheilung/116295-bioresonanz-3.html#post983008 - naturwissenschaftlich-biophysikalischer, aber auch alternativ-medizinischer "Kokolores" sind. Nach dem genannten Thread kann ich persönlich es nur noch so sehen. Die unterschiedlichen Seiten von Herstellern, die ich mir in dem Zusammenhang angesehen habe, mit ihren immer verdrehteren "Erklärungen" lassen für mich keinen anderen Schluss mehr zu. Und für meine ganz persönliche Meinung zu Bioresonanz oder EAV ist Kokolores noch eine sehr freundliche und nette Umschreibung. Im Bioresonanz-Thread kann man manches dazu lesen.

Kinesiologie arbeitet nicht mit elektronisch-technischen Geräten. Von daher schon mal grundsätzlich etwas völlig anderes, meiner Meinung nach.

Gerd
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.472
Hallo Gerd,

sicher sind die Methoden anders. Doch alles entziehen sich einer Nachprüfbarkeit. Das haben alle Methoden gemeinsam.
Ich ziehe nachprüfbare Untersuchungsmethoden vor.

LG
Margie
 
Beitritt
25.06.11
Beiträge
52
Scheinz krieg ich keine Antwort auf meinen Post, daß bei mir die Labore alles bestätigen konnten was vorher
kinesiologisch ausgetestet wurde. Meint Ihr, das war Zufall? Das war nicht nur EIN Ergebnis, das waren Schwermetalle und Borreliose und D3 Mangel und KPU und und und ich und mein Arzt machen das seit vier Jahren so und es klappt.
Bei meinem Mann auch - Histaminunverträglichkeit, Milcheiweißallergie etc. - auch kinesiologisch auffällig und dann mit dem Labor gegengeprüft. Wenn das zehnmal funktioniert fragt man sich ja schon, oder? Dann will ich jetzt mal von den Skeptikern wissen, ob sie meinen, daß die (verschiedenen!) Labore uns behumsen oder wie das gehn soll.
Übrigens sagt mein Arzt auch, die Kinesiologie ist nicht hundertprozentig, nur ein relativ sicherer Anzeiger, und es gehört viel Erfahrung dazu und man darf sich auch als Arzt nicht "wünschen" was das Ergebnis ist, sonst läuft es schief, weil man dann beeinflussend wirkt. Deshalb auch noch die Labortests hinterher.
Kann mir schon vorstellen, daß viele meinen, sie könnten testen und dann
- unbewußt oder bewußt - das Ergebnis verdrehen. Also, jetzt mal ein Argument von den Skeptikern bitte wieso
das bei uns in zig Fällen funktioniert hat. Oder kann mein Arzt keine Kinesiologie sondern Hellsehen?:-D
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Wir haben eben andere Erfahrungen als Du, wo liegt das Problem?
Ich war der Methode mehr als aufgeschlossen gegenüber, nur bei mir hat es überhaupt nicht funktioniert:
Milchthema völlig übersehen, Histaminintolernanz. Aus dem Gluten war ich eh schon lange raus.
Es wurde mit Nahrungsmitteln kauen geprüft. Arm stark, Arm schwach , das habe ich ja selbst auch gemerkt, ob ich Kraft hatte oder nicht, wenige Grenzfälle mal abgesehen.

Man kann das alles selbst austesten und einige Sachen relativ sicher über die Kasse machen lassen. Das ist der WEg, den ich heute empfehle. Warum auch nicht.

Schönen Tag.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.03.07
Beiträge
3.492
Hallo Sille

Vielleicht hat es bei Euch funktioniert, weil die Schwingungsfrequenz zwischen Euch und Eurem Therapeuten perfekt gestimmt hat. Das dürfte allerdings selten sein.

Eine Testmethode, bei der Wille/Ego/Seele/Bewusstsein von 2 VERSCHIEDENEN Menschen involviert sind, kann vom Resultat her zuverlässig sein oder eben nicht. Meine eigenen Erfahrungen sprechen dagegen. Allerdings spielte mein mangelndes Vertrauen wohl auch eine Rolle. :confused:
 
Beitritt
25.06.11
Beiträge
52
..Ja, natürlich wäre das möglich, daß es bei uns aufgrund gleich gelagerter "Schwingungen" funktioniert.
Kinesiologisch von einem Therapeuten testen lassen der einem nicht einigermaßen symphatisch ist
halte ich auch für Quatsch. Dasselbe gilt aber auch für die Schulmedizin - das ist glaub ich auch nachgewiesen,
daß die Erfolge größer sind bei einem Arzt des Vertrauens. Auch bei ganz einfachen Sachen wie Grippe ist der Heilungserfolg größer. Man geht da ja auch nicht zu jemandem bloß weil er Spezialist ist, obwohl man ihn nicht leiden kann - also ich würde das nicht tun jedenfalls. Das spielt ja immer rein. Da haste recht.
 
Oben