Kinderärztin möchte gegen HPV impfen !?

Themenstarter
Beitritt
18.12.06
Beiträge
1.283
hallo!


die kinderärztin meiner tochter (wird im juli 13) empfahl mir heute, sie gegen HPV impfen zu lassen.

gibt es einen grund warum ich dem nicht zustimmen sollte, abgesehen von den üblichen impfrisiken.

ja, und auf hepatitis A und B impfung hat sie auch ziemlich gedrängt.


danke im voraus für eure antworten


grüße
richter
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo Richter,

abgesehen von den "üblichen Impfrisiken" ist der Beweis, daß die HPV Impfung vor Gebämutterhalskrebs schützt nicht erbracht. Die STIKO empfiehlt die Impfung offiziell und führt als Begründung eine "mögliche Verringerung der Wahrscheinlichkeit an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken" an.

Hast Du Dir diesen Thread schonmal durchgelesen?

http://www.symptome.ch/vbboard/impfungen/2176-impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs.html

LG
Christian :wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Richter

Würde es lassen, auch das Hebatitis.
Weder lebt dein Kind unter solchen Viren (ausser sie hat Geschlechtsverkehr und lebt nehme ich an in hygienischen Verhältnissen und nicht in mitten von Infizierten), noch ist der Schutz bewiesen bzw sicher (Hebatitis). Die Risiken (auch wenn man über die höhe und Wahrscheinlichkeit streiten kann) sind aber sicher da.
Kein bzs später Sex oder Safersex sind dabei sicherer in mehrfacher Hinsicht.
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Richter,
zusätzlich zu dem von Christian schon angegebenen Thread, lies bitte unbedingt noch weitere Beiträge und Link-Informationen in der Rubrik Impfungen, bevor du dein Kind den Gefährdungen der Schulmedizin aussetzt.
Gruß, Horaz
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Richter,

ich hatte selbst Gebärmutterhalskrebs, jedoch würde ich meine Tochter NICHT impfen lassen. Vielmehr würde ich schauen, dass sie psychisch stabil aufwächst und ein gutes Körperbewußtsein entwickelt... das ist nach meiner Meinung gesünder und effektiver als die Impfung, die noch keinerlei langfristige Untersuchungsergebnisse vorzuweisen hat. Manche Impfung hat sich schon als die Büchse der Pandora entwickelt und etliche Impfungen die ehemals als das Nonplusultra gefeiert wurden, wurden in späteren Jahren wieder als gefährlich vom Markt genommen (Pocken, Schluckimpfung, Keuchhusten, Hep. B, 6 - fach Impfung etc.).

Liebe Grüße

Chiara
 

Silvia P

Hallo Rudi!

Ich habe auch 3 Kinder die ich früher aus Unwissenheit ( und auf drängen der Ärzte ) Impfen habe lassen.
Mein damals 15 jähriger Sohn bekam nach der Hepatits B Impfung Haarausfall.

Ich selbst habe dank meinem Beruf ( Krankenschwester ) auch x-mal Impfungen erhalten.
Im Juni 04 begannen 2 Tage nach der Impfung von Hepatits A und B meine Gesundheitlichen Probleme!

Auch die Auffrischempfehlungen ( z. B. bei Tetanus alle 10 Jahre ) können nicht verallgemeinert werden.
Hab bei meinem Sohn ( Impfung wäre fällig gewesen ) eine Titerbestimmung durchführen lassen und siehe da: Titer ausreichend vorhanden, keine Auffrischung nötig, Titerkontrolle in 10 Jahren empfohlen.

Ich laß meine Kids allerhöchstens noch gegen Tetanus Impfen, und da macht man vorher eine Titerkontrolle und kann sich die Impfung dann evtl. sparen.

Für die Kinderärzte ist das Impfen natürlich auch ein finanzieller Anreiz: Im Monat 50 x geimpft heißt auch 50 x abgerechnet.

Liebe Grüsse

Silvia
 
Oben