Karies

Themenstarter
Beitritt
12.02.04
Beiträge
3
Liebe Gemeinde!

Als neues Mitglied möchte ich einen Faden eröffnen, der mir schon seit langem unter den Fingern brennt:

Wie entsteht eigentlich Karies?

Bitte jetzt nicht die Märchen von Säure, Putzen, Zahnstellung, Fluor. Wir alle kennen x Menschen, die nach offizieller Propaganda eigentlich alles falsch machen und trotzdem ein 1a-Gebiß haben. Ich persönlich habe eine Freundin, die sich die Zähne einmal täglich vor dem Frühstück (!!!) putzt und zwei kleine Inlays hat. Meine eigene Mutter putzt nur Kauflächen und Außenseiten, nie jedoch innen, hat da aber keine Löcher. Schon im Kindergarten habe ich kapiert, daß da was faul ist. Es gab andere Kinder, die praktisch nie ohne Eis, Zuckerkaugummi, Lólli usw. zu sehen waren, die Cola tranken und trinken - und bis heute gute Zähne haben.
Und es gibt Leute, die haben einen Zuckerkonsum von 0,0, verzichten selbst auf Honig, weil sie einfach nix Süßes mögen, die fädeln, putzen mit und mittlerweile ohne Fluor (Weleda) - denen fault aber alles weg. Das bin ich.

Was ist der Grund für Karies ???
Ich habe immer und immer stärker den Eindruck, daß sie von innen kommt !!! Aber was ist es? Übersäuerung? Mineralstoffmangel? Einfach schwache Lebenskraft? Im Leben nicht zubeißen können?
Was sagt eigentlich Dr. Hamer zu schlechten Zähnen und Karies?

Gruß, Jutta
 
Beitritt
10.02.04
Beiträge
16
Hallo
dazu eine Geschichte und ein Tipp:
Meine Tochter hatte häufiger heftige Ohrenschmerzen. Der HNO-Arzt fand nichts und meinte es könne an den Zähnen liegen. Obwohl beim letzten Zahnarztbesuch (3 Wochen vorher !) nichts aufgefallen war, ging sie zufällig zu einer anderen Zahnärztin, die eine Übersichtsröntgenaufnahme machte. Es war eine linsengroße Höhle in einem Backenzahn, die fast bis auf den Nerv ging - in einem äußerlich makellosen Zahn! ~0 Die Zahnärztin erklärte mir, dass sie derartige Befunde in letzter Zeit immer häufiger zu Gesicht bekäme...(die Ohrenschmerzen sind seither weg). Sie führte es auf die "allgemein zunehmende Übersäuerung" zurück - was ich allerdings nicht mehr hören kann, das scheint zum Mantra zu werden...
Ich weiss, dass etliche Schilddrüsenpatienten über exzessive Karies klagen, lass dich doch mal untersuchen, wichtig ist dabei auch die Bestimmung der Autoantikörper.
und aus eigener Erfahrung mit Ischias, Muskelschmerzen und co:
WURZELBEHANDELTE ZÄHNE SIND TOT UND SOLLTEN NICHT IM KÖRPER BLEIBEN!!!
Liebe Grüsse
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Jutta,
was hast Du denn in den Zähnen drin oder drauf? Ich glaube, daß verschiedene Zahnmetalle im Mund auch zur Karies beitragen. Oder auch Materialien, auf die man allergisch reagiert. Das wird ja so gut wie nie getestet...
Noch ein möglicher Grund wurde einer Freundin genannt: Bei ihr kommt aus irgendeinem Grund Magensäure im Mund an. Sie hatte nie Sodbrennen; trotzdem verordnete ihr ihr Internist einen Säureblocker. Und siehe da: ihre Sinusitiden wurden wesentlich seltener, ebenfalls die Ohrenentzündungen. Ihre "atypischen Gesichtssichtsschmerzen" bleiben weg, solange sie den S-äureblocker schluckt... Und ihr Zahnarzt hat sie beglückwünscht,d aß sie auf einmal ihre Zähne so toll putzt :?, obwohl sie an der Zahnpflege, die vorher schon penibel war, nichts verändert hat...
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo

also ich gehe davon aus, dass karies meist erblich bedingt ist. eltern oder grosseltern habe gute oder schlechte zähne, das kann sich durchaus auch auf die nachkommen auswirken.

auf der andern seite denke ich, wenn eine mutter ihre zähne pflegt und auch während der schwangerschaft prophylaxe betreibt wird das kind bessere zähne haben. ich habe diese prophylaxe gemacht, meine zähne sind soso lala, aber meine kinder hatten bis ins erwachsenenalter keine karies. und die, welche auf ihe zähne achten auch mit 29 nach schwangerschafen nicht. die eine tochter ist bäcker-konditor und da ist das risiko die zähne zu ruinieren sehr gross, was bei ihr auch geschehen ist.

auch sollte man von der gewohnheit abkommen, den nuggi des babys in den eigenen mund zu stecken. damit kann nämlich karies übertragen werden. ausserdem ist es auch sehr wichtig,dass ein baby nur zu den mahlzeiten die schoppenflasche bekommt. ausserdem ungesüssste getränke und auch da, die flasche nicht dauernd im mund. ich habe schon kleinkinder gesehen, welche dauernd eine sirupflasche mit sich herumtrugen, bei denen der nuggi in bienenhonig getaucht wurde, angeblich um das kind zu beruhigen, oder kinder welche den abendlichen schoppen oder die ovomaltine zum schlafen ins bett mitbekamen. diese kinder hatten sehr früh alle zähne mit karies befallen.

ich denke, man kann mit einer vernünftigen ernährung der karies vorbeugen.
gruss vreni
 
Themenstarter
Beitritt
12.02.04
Beiträge
3
Liebe Vreni und alle,

Nuckler, Ernährung, Erbfaktoren, Prophylaxe ... : bitte verschont mich damit. Das habe ich alles durch und es hat nichts damit zu tun, was ich meine. Das ist doch alles das, was jeden Tag durch die Propagandamaschinerie in die Gehirne gedrückt wird.
Das Thema Schilddrüse in dem Zusammenhang ist mir neu. Habe das vor vielen Jahren einmal überprüfen lassen. Der erste Arzt meinte, sie sei vergrößert und ich müßte L-Thyroxin nehmen. Habe ich abgelehnt, weil ich aus meinen Beobachtungen in der Verwandtschaft wußte, daß sich daraus zwangsläufig eine lebenslange Dauermedikation entwickelt, die eine OP trotzdem nicht verhindert. Der zweite Arzt meinte, es sei alles völlig in Ordnung, kein Behandlungsbedarf. Ärzte ...
Autoantikörper? Was ist das? Wer bestimmt die? Ist das unter 1.000 Euro Eigenbeteiligung zu haben?
Materialien, ja, übel: im Milchgebiß waren schon alle (!) Backenzähne mit Amalgam gefüllt, ansonsten habe ich, neben altem Amalgam, seit nun 25 Jahren viele Kunststoffüllungen besonders in der Oberkieferfront.
Was mich so furchtbar ärgert und auch hilflos macht, ist die Tatsache, daß ich niemanden finde, der das ernst nimmt. Welcher Zahnarzt gibt sich da Mühe? Wer untersucht Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, was weiß ich? So gehirngewaschen wie sie sind können sie nur bohren und teilweise bewußte Zerstörungsarbeit leisten, dilettantisch füllen und Vorwürfe machen.

Jutta
:mad:
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
hi jutta!

es gibt gute alternative zahnärzte, man muss sie bloß suchen! schau mal hier:
http://www.gzm.org/ Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche Zahn-Medizin e. V.

mit Zahnarztsuche!!
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo jutta
was willst du denn hören ? das ist meine meinung. auch andere haben eine meinung, welche man akzeptieren sollte.
gruss vreni
 
Beitritt
10.02.04
Beiträge
16
hallo jutta
wenn du sogar eine familiäre Disposition zu Schilddrüsenerkrankungen hast - dann aber ran! Bestimmt werden muss T3 T4 TSH TPO ANA und TRAK Machen lassen kannst du das bei jedem Allgemeinarzt und wird von der Kasse übernommen. die Befunde zu interpretieren ist dann schon wieder nicht jeden Arztes Sache. Es ist bewiesen, dass Amalgam bei genetisch disponierten Personen Hashimoto (Autoimmun-Thyreoiditis AIT) auslösen kann und eine Autoimmunkrankheit bleibt meistens nicht lange alleine! Dies ist einer der wenigen Fälle, in denen lebenslange Tabletteneinnahme Sinn macht. Lies ein bisschen bei Mary Shomon, die hier bemerkenswerte Infoarbeit für Patienten leistet.
Hallo Vreni
meine Jüngste war leider %) auch so ein Kaba-Nuckelkind, ist heute 13 und hat noch keine einzige Füllung. Ich will bestimmt keine Lanze fürs Nuckeln brechen, aber es gibt eben wenige Monokausalitäten...
Wenn ich so aus dem Bauch heraus eine Theorie aufstellen darf? Im Speichel werden viele Stoffwechselprodukte, Enzyme, Basen (die natürlich nach Ernährung und Veranlagung variieren) etc. ausgeschieden, die ja schliesslich und endlich auch der Mundhygiene dienen. Auch Schadstoffe werden so "recycled" - es ist eine "Ölziehkur" beschrieben (Mit einem Schluck bestem Olivenöl morgens den Mund 5 min. "baden"- danach mit den gelösten Schadstoffen ausspucken)
Entsprechend hat man auch eine persönliche Mundhöhlenflora, die Karies mehr oder weniger begünstigt.
Auch die Speichelmenge zur "Spülung" dürfte eine Rolle spielen. Jutta, hast du denn auch öfters einen trockenen Mund? Könnte Sjörgen`s Syndrom sein- gerne zusammen mit AIT (schau bei Mary)
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo zäma, ich denke schon, dass "schlechte" Zähne zum Teil genetisch bedingt sind! Wie ja auch nicht alle Menschen Osteoporose haben! Genau wie bei der Anlage zur Osteoporose, z.B feiner, zarter Körperbau, muss man dann einfach vermehrt etwas dagegen tun und nicht nur sagen, ich habe halt von Geburt an schlechte Zähne!! Wenn ich solche Menschen frage, wie sie sich ernähren und wie sie die Zähne putzen- graut mir! Und die Ernährung, welche unseren Kindern angeboten wird- ein Horror! Süssigkeiten brauchen sie, aber nach den Hauptmahlzeiten! Mund sofort spülen und nach einer halben Stunde Zähne putzen! Wenn aber den ganzen Tag mit Eistee, CocaCola, Schleckzeug das Speichelmillieu sauer ist, dann gibts dann sicher Karies- und zu sagen, ich habe halt schlechte Zähne ....!Karies ist trotz Fluor wieder sehr am zunehmen! Schon zweijährigen Kindern müssen in Narkose die Milchzähne geflickt werden! Schuld gebe ich aber auch der Lebensmittelindustrie! Schon Schoppenpulver hat viel zu viel Zucker drin! Dass nur Süsses gut ist, wird in den kleinen Säuglingsgehirnen schon abgespeichert! Gut für Zahnärzte, Aerzte und Pharmaindustrie! Nehmt euch mal die Zeit und schaut euch die Lebensmittel an, wo überall versteckter Zucker drin ist!!! Allen ein gutes Wochenende und Grüassli Susy
 
Themenstarter
Beitritt
12.02.04
Beiträge
3
Liebe vreni,

klar sollst Du Deine Meinung haben und äußern. Ich kann jedoch bestimmte Sachen leider nicht mehr hören.
Wenn die Themen Ernährung und richtiges Putzen beispielsweise jahrzehntelang propagandaartig verbreitet und in die Köpfe geklopft werden, ist meiner Meinung nach etwas faul an der Sache.
Apropos Putzen: Im Kindergarten war so ein Onkel, der hat uns gezeigt, wie das richtig geht: immer im Kreis und immer von Rot nach Weiß. Ich habe damals meinen Mut zusammengenommen und ihn der Lüge bezichtigt. Denn beides zusammen geht nicht! 50% der Bewegung geht von Weiß nach Rot! Wenn das studierte Mediziner nicht kapieren ...

Gruß, Jutta
 
Beitritt
10.02.04
Beiträge
16
Liebe Jutta,
schau mal unter www.quarks.de/zaehne/03.htm, könnte dir weiterhelfen.
für alle fälle auch mal unter pyrrolurie googlen.
Liebe Grüsse
 
Beitritt
05.02.04
Beiträge
34
Hallo Jutta,

wenn du lieber lesen magst:

Dr. Schnitzer: Zahnprobleme und ihre Überwindung.
Dr. Brucker-Rudolf Ziegellbecher: Vorsicht, Fluor

Gruß: Julia
 
Beitritt
05.02.04
Beiträge
34
Hallo Jutta,

weitere Informationen über Zahnprobleme:

www.radiumforschung.com

Gruß: Julia
 
Oben