Kalter Penis nach dem Wasserlassen

Themenstarter
Beitritt
29.12.15
Beiträge
10
Hallo zusammen,

ich habs mittlerweile hinter mir. :)

Und, ich kanns nur nochmal wiederholen...auch wenns komisch klingt:
Testet mal ob und wie schnell die Symptome besser werden, wenn ihr im akuten Moment eure Gesäßmuskulatur wärmt. Ja, tatsächlich...nicht den Bereich der sich kalt anfühlt, sondern den Hintern. :)
Nehmt eine Wärmflasche oder setzt euch ein paar Minuten auf eine warme Oberfläche, zB eine von der Sonne erhitzte Tischplatte...<- das war mein Erweckungsmoment. :)

Wenn sich dann sofort eine Verbesserung einstellt, sprich, alles wieder warm wird und zwar schneller als sonst...dann gibts da einen Zusammenhang.

Was ich auch UNBEDINGT empfehlen kann ist die Gesäßmuskulatur regelmäßig zu dehnen...versuchts einfach mal ne Woche lang. Is nich schlimm, tut nich weh und geht echt fix.

Was mir, denke ich, ebenfalls stark geholfen hat, war der Kauf einer Faszienpistole.
FALLS ihr feststellt, dass es bei euch wohl doch tatsächlich auch mit der Gesäßmuskulatur zu tun hat, dann beißt in den sauren Apfel und holt euch so ein Ding...
Is nich ganz billig, ja, aber mir hats enorm geholfen...:

Wie sich wahrscheinlich schnell herauslesen lässt bin ich mir mittlerweile sehr sicher, dass es bei mir an der Gesäßmuskulatur lag...dass da was nicht stimmt bemerkt man im Alltag nicht.
Ich zumindest hatte keine Ahnung und es wäre auch das letzte gewesen woran ich gedacht hätte...aber als ich mich zufällig auf die erhitzte Tischplatte gesetzt und gemerkt hatte dass da ein Zusammenhang bestehen KÖNNTE, hab ich mich in der Richtung weiterbehandelt und ab da wurde es dann deutlich besser...

Bleibt tapfer und versuchts mal...mir hat das mehr geholfen als ALLE Arztbesuche und Medikamente/Heilmittelchen zusammen...:)

Und lasst was hören wenns was geholfen hat. :)

Beste Grüße,
Tefane
 
wundermittel
Beitritt
29.03.22
Beiträge
11
danke für deine antwort, aber hitze hat bei mir bisher keinerlei wirkung gezeigt....das mit dem dehnen mache ich aber mal...was hast du mit der massagepistole den dann massiert? habe ich bereits hier rumliegen....
 
Themenstarter
Beitritt
29.12.15
Beiträge
10
Die komplette Gesäßmuskulatur, links, rechts, oben und unten...

Mach das...die Kombi Dehnen und mit der Pistole massieren hats bei mir gerockt...allerdings hats schon ein paar Tage gedauert...
Dauert aber insgesamt nur ne knappe Viertelstunde...kann man also verkraften. :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.03.22
Beiträge
11
wie schnell hat es bei dir wirkung gezeigt? mit der massagepistole erziele ich null wirkung, mit einem ball von blackroll finde ich den ein oder anderen punkt den ich im gesäß bearbeiten kann, auswirkungen hat das aber auch nicht, alles wie bisher....
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.12.15
Beiträge
10
Wie gesagt, auch wenn man es sich noch so sehr wünscht...man darf nicht davon ausgehen, dass man die Dehnübungen und die Pistole ein- oder zweimal anwendet und schlagartig eine permanente Verbesserung eintritt.

Bei mir wars so, dass ich noch nie(!) Dehnübungen gemacht hatte und es ca. 1-2 Wochen gedauert hat bis die täglichen Wiederholungen einen Effekt gezeigt haben...

Die Dehnübung im YT-Video ein paar Posts weiter oben reicht völlig aus...probier mal wie deine Gesäßmuskulatur darauf reagiert, sprich, ob du merkst dass das Dehnen angebracht ist...ähnlich wie das Gefühl dass du in deinen Bändern in den Beinen spürst wenn du versuchst deine Zehen zu berühren...
Wenn ja, dann ziehs mal zwei Wochen durch...kost ja nix, geht schnell und is so oder so gesünder als nix zu tun. :)

Das Ganze ist aber eine Gedulds-Angelegenheit und geht nicht von heute auf morgen weg...leider.

So wies bei mir gelaufen is muss es nicht bei jedem laufen...bei mir hats geholfen am Ball zu bleiben, jeden Tag zu dehnen und mit der Pistole draufzuhalten...
Bis ich wirklich sagen konnte "Es ist weg!", sind Monate vergangen.
Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den Scheiß ohne Dehnen und pistolieren auch heute noch hätte...:/

Ich hoffe dass der Tip auch anderen/bei dir hilft, aber ich kanns nicht versprechen...
 
Beitritt
29.03.22
Beiträge
11
bei mir kommen jeztt auch noch leistenbeschwerten hinzu, ich denke der psoas ist es bei mir


Aufgrund seiner zentralen Lage in unserem Körper hat der Psoas auch Einfluss auf die Durchblutung, die Zwerchfellatmung und die umliegenden Organe.
 
Themenstarter
Beitritt
29.12.15
Beiträge
10
Wie gesagt...bei mir wars das was ich beschrieben habe...bei dir kann es natürlich was ganz anderes sein...

Wenn Leistenbeschwerden dazugekommen sind empfiehlt sich als erstes der Gang zum Orthopäden und dann wahrscheinlich Röntgen, die Kernspin und dann Physiotherapie...
Wenn das alles nichts aufzeigt und dir nicht weiterhilft, würde ich den Besuch bei einem Osteopathen empfehlen...ich persönlich würde das sogar parallel versuchen...

Ich war wegen zwei anderen Problemen beim Osteopathen, beide Male ging es mir sehr schnell besser...ich bin da also positiv vorbelastet. :)

Drück dir die Daumen dass es was bringt!

Beste Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.03.22
Beiträge
11
hab heute ein ct der lws gemacht und das becken wurde geröntgt und am dienstag nächste woche termin beim orthopäden
 
Beitritt
08.07.22
Beiträge
2
Hallo,

Ich habe auch desselbe Problem und es ist unglaublich nervig. Ich war gestern das erste Mal beim Osteopathen und es scheint geholfen zu haben. Ich hab wohl eine leichte Skoliose durch das ständige Portemonnaie-Sitzen bekommen. Heute habe ich den Fehler gemacht und hab was mit Koffein getrunken und schwupps war es wieder da. Ich werde das mit der Akkupunktur bei meiner Hausärztin mal ansprechen. Ich habe bei mir zum Beispiel auch bemerkt, dass das Problem immer in Kombination mit einer Art Taubheit im Übergang zwischen Gesäß und Rücken einhergeht. Es sieht also tatsächlich so aus, als ob es da einen Zusammenhang gibt. Ich danke euch schonmal für den Tipp. Vielleicht kann noch jemand anderes berichten, ob er was ähnliches hat und wenn ja, wie er es bekämpft.
 
Beitritt
17.08.18
Beiträge
4
Ich habe bei mir zum Beispiel auch bemerkt, dass das Problem immer in Kombination mit einer Art Taubheit im Übergang zwischen Gesäß und Rücken einhergeht. Es sieht also tatsächlich so aus, als ob es da einen Zusammenhang gibt. Ich danke euch schonmal für den Tipp. Vielleicht kann noch jemand anderes berichten, ob er was ähnliches hat und wenn ja, wie er es bekämpft.

Das ist ja höchst interessant, denn ich habe sowas auch!!

Ich habe bei mir beobachtet, dass z.B. bei mir schon nach relativ kurzer Zeit die Beine einschlafen, wenn ich im Schneidersitz auf dem Boden sitze. Also da wird scheinbar irgendwas abgeklemmt.

Ich habe lange Zeit sehr viel gesessen, weil ich einen Job im Büro habe. Denke das könnte etwas damit zu tun haben. Mehr Sport und Bewegung bringt leider nicht direkt etwas, ich vermute es ist wegen der Dauer des Sitzens etwas tiefergreifendes geworden. Keine Ahnung. Aber Osteopath habe ich auch noch auf dem Zettel und z.B. Shiatsu wollte ich mal probieren.

Ein paar Mal hatte ich das Problem, dass ich beim Laufen ein starkes Stechen in der Harnröhre hatte. Erst als ich mich auf den Fußboden gebückt habe, war es weg. Das hatte ich nur 3-4 Mal bis jetzt, war aber total schmerzhaft und hat mir einen großen Schrecken eingejagt. Ging aber nach dem hocken auf den Boden sofort weg.

Es scheint dass da irgendwas eingeklemmt wird beim Laufen manchmal oder so.

Wenn ich liege und meine Zehen vom linken Fuß bewege, kann ich spüren wie mein Schließmuskel am Hintern sich auch bewegt. Hat jemand sowas von euch auch beobachten können? Klingt vielleicht witzig, aber ich glaube das hängt alles irgendwie zusammen :)

Osteopathie könnte deswegen vielleicht wirklich helfen.
 
Beitritt
08.07.22
Beiträge
2
Ich habe das Glück mit einer selbstständigen Physiotherapeutin (bei der eine Osteopathin arbeitet) verheiratet zu sein. Ich werde mir bei Gelegenheit mal Tipps holen, wie man diese Zone am Besten entlastet und was man noch so tun kann. Das mit dem Einklemmen kenne ich, aber bei mir zieht es dann eher ins Bein (typischer Ischias eben). Aber die Nervenregion ist dieselbe. Ich werde weiter berichten...
 
Beitritt
29.03.22
Beiträge
11
bei mir war es so, dass es zwischenzeitlich weg war. dafür hatte ich dann schmerzen an der oberschenkelvorderseite, leiste, unterer bauch bzw. hüfte. etc. die mit der zeit (erst beim sport) und später selbst beim gehen auftraten, CT LWS/Becken hat nichts ergeben, außer verdacht auf hüftimpingement....orthopäde meinte es wäre was funktionelles, hat mir physio verschrieben...dann muste ich 4 wochen auf einen termin bei der physiotherapie warten...dann waren die probleme eigentlich weg, dann physiotherapie, aber die hat dann nur auf der lws im unteren rücken rumgedrückt, dort hatte ich aber nie probleme.....zwei wochen danach denke ich, das es wieder langsam anfängt....ich bin immer noch der meinung, dass es am hüftbeuger liegt

(Aufgrund seiner zentralen Lage in unserem Körper hat der Psoas auch Einfluss auf die Durchblutung, die Zwerchfellatmung und die umliegenden Organe.)


 
regulat-pro-immune
Beitritt
30.10.22
Beiträge
1
Guten Morgen und Hallo,
vielen Dank für eure Beiträge. Ich finde mich ebenfalls in euren beschriebenen Symptomen wieder. Bei mir trat es ebenfalls nach einer bakteriell bedingten Antibiotika Kur auf (allerdings Monate später) und begrenzt sich „nur“ auf kalte Eichel ohne visuelle Veränderung und dem Nachtröpfeln inkl Nässegefühl. Ich bin 39, Handwerker und sitze selten, bin schlank und Nichtraucher. Fahre viel Motorrad und hatte vor knapp 2 Jahren eine brutale Analfissur, die operiert werden musste. Der Riss (verursacht durch Verstopfung) war so tief, dass sehr viel Gewebe herausgeschnitten werden musste. Die Heilungsphase war psychisch sehr belastend und ist sie immernoch. Vermute daher ein Zusammenspiel aus Psyche und dem operativen Eingriff. Ich werde dies mal meinem Hausarzt schildern, aber bedanke mich für eure Beiträge die mir Mut und Hoffnung schenken.
Gruß
 
Oben