Inulin, Mikrobiom und Schizophrenie

Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Aktuell stehe ich unter großem Stress, weil ich meinen Wohnort wechseln will. Dazu hat mich der Metzelder Prozess ziemlich aufgewühlt, weil ich selbst Opfer von Missbrauch wurde. Seit zwei Tagen schlafe ich sehr schlecht. Es ist eine typische vorpsychotische Situation.

Weil ich gerade Niacin: the real story höre auf Audible, habe ich meinen Niacin Konsum drastisch erhöht. 2x Ampullen B12 habe ich gestern auch injiziert.

Ich bin mal sehr gespannt wohin sich das entwickelt. Es könnte passieren, dass ich eine Psychose bekomme. Oder aber Hoffer hat Recht und Menschen mit Schizophrenie haben eine große Abhängigkeit von Vitamin B3.

Ich berichte weiterhin :)
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hallo Leute, ich bin nachts wach, das bedeutet es stehen Mal wieder Vitamin B12 Spitzen an. Letzte Woche Montag hatte ich noch eine Dellusion, gut gemeinte Wahnidee. Ich hatte die Idee, die Welt bräuchte unbedingt elektronisches Geld mit einer Reichtumsgrenze je Person und einer zufälligen automatischen Umverteilung an die ärmsten der Armen in den sogenannten dritte Welt Ländern.

Das Problem daran war gar nicht die Idee, sondern der Bewusstseinszustand. Es war wie auf Drogen ohne Drogen zu konsumieren.

In der Zeit kam ich auch in Diskussionen mit meiner Frau, weil sie Tage später merkte, dass ich gereizter bin.

Ich fuhr also wieder in meine private Wohnung und machte zum einen basische Fußbäder infizierte B12 und nahm mehr Niacin ein.

Auf Audible holte ich mir das Buch Niacin the real Story und hörte es nochmal als Motivation an.

Das Problem an der Schizophrenie ist, dass du die Zügel für sich selbst sehr schnell verlierst, sobald es dir wieder gut geht. Damit meine ich, dass die Versuchung groß ist, dass eigene Gesundheitsprogram schleifen zu lassen. Denn eigentlich wollen wir doch nur geistig gesund wie alle anderen sein ohne Krücken.

Darum frische ich mein Wissen immer wieder auf, um meine Behandlung akurat und flexibel zu gestalten um im Alltag Beruf, Familie und Hobbys unter einen Hut zu bringen.

Die Geschichten von Niacin the Real Story waren wieder so motivierend dass ich anfing wieder regelmäßig Niacin hochdosiert als Pulver einzunehmen. Laut Verpackung sollen ein halber Messlöffel zwei Gramm betragen. Gerade habe ich drei volle Löffel genommen. Einfach weil ich es spannend finde, zu sehen was es mit mir macht.

Flushs bekomme ich nicht mehr. Daran hat sich mein Körper schon gewöhnt. Was mir aktuell auffällt ist bessere Konzentration und Fokus bei der Arbeit. Meine Notizen zu Problemen in der Softwareentwicklung sind strukturierter.

Dazu kamen Erinnerungsfragmente hoch, die teilweise über zwanzig Jahre alt sind. Aus gesunden Tagen aber auch aus diversen vor und nach Psychoaephasen.

Das fand ich spannend, weil ich eben so lange keinen Zugriff auf diese Erinnerungen hatte. Ich rede es mir einfach schön und deute es als Erschließung von verschollenen Erinnerungs-Fragmenten aus Psychosen.

Das wichtigste war aber dass ich Zeitweise so einen Druck im Bauch spürte. So eine tiefe Unruhe. Irgendwas war bei mir nicht in Ordnung. Und die hohen Dosen B3 haben nach Tagen geholfen.

Hoffer sagte ja, dass Niacin Nad und Nadh in Körper bereitstellt, so dass Adrenochrome wieder zu Adrenalin umgewandelt wird. Da ist die Frage ob meine innere Unruhe anfänglich durch meine regelmäßige hochdosierte Einnahme von Niacin kam, weil Adrenalin eben diese innere Unruhe auslösen kann.

Dazu hatte ich anfänglich so Phasen wie in Zeiten nach Psychosen wo man dann in der Klinik auf Medikamente runterkam. Ich war auch sehr emotional und hatte ein tiefes depressives Gefühl im Bauch.

Dieses Gefühl kannte ich von meinen Nährstoffe Anfängen im Jahr 2008. Da war mein Körper komplett ungenährt und mein Wissen über die Zusammenhänge von Nährstoffen bei mir auf Null.

Denn im Jahr 2009 fand ich dann heraus, dass mir nicht nur S-acetylgluthathion dieses depressive Bauchgefühl nimmt, sondern auch Calcium Citrat.

Aber auch Eisen hat Auswirkungen auf die Verweildauer von Neurotransmittern im synaptischen Spalt. Also auf die Monoaminoxidase A und B. Soll heißen Mal Hilft mir die Einnahme von Calcium Citrat Pulver in Wasser aufgelöst und mal Eisen aus Curry-Baum Blätter.

Das Eisen und B 12 Auswirkungen auf die Psychose Tiefe haben ist mir damals schon im Jahr 2010/2011 aufgefallen.

Bei Rossmann gab es diese Eisentabletten mit Folsäure und bisschen Vitamin B12. Und ich war oft in so zwischen Zuständen. Mal mehr Mal weniger Psychotisch. In dieser Phase holten mich die Brausetabletten für einen kurzen Moment aus so einer Psychose raus. Klar, weil Eisen moduliert die Verweildauer auch von Dopamin im synaptischen Spalt.

Hier entsteht für mich aber ein Graben, weil ich keine Brücke zu Hoffers Adrenochrome Theorie schlagen kann. Mir sind die Wechselbeziehungen von Dopamin und Adrenalin sowie Adrenochrome nicht bekannt.

Was aber für die Adrenochrome Theorie ganz klar spricht sind meine Neurotransmitter Werte nach einer Pschose 2019. Da war ich in Oberhausen bei Dr Gahlen und ließ dort mein Blut untersuchen und machte so einen Neurostresstest. Name habe ich gerade nicht parat. Dort war Adrenalin und Noradrenalin stark vermindert. Der Doktor interpretierte es als kurz vorm Burnout. Eisenmangel hatte ich übrigens auch. Dafür war mein B6 Wert explosionsartig weit oben.

Jedenfalls ist die alternative Behandlung von paranoider Schizophrenie kein Gitarrenspiel sondern das Dirigieren eines ganzen Orchester.

Es braucht sowohl dies als auch jenes und unter Umständen dann auch noch das und dies und irgendwann dirigiert man seine eigene Biochemie durch die Einnahme von Nahrungsergänzung.

Die einzige wirkliche Konstante sind B12 Injektionen. Als ich im Jahr 2018 im Dezember eine Psychose bekam, war dass für keine Frau ein großer Schock, weil wir ewig lange zusammen waren und nie war was passiert.

Ich habe vor allem durch B12 immer gegen gesteuert. Das ersetzte ich dann aber auch der Neugier wegen durch Melatonin, weil sowohl Hydroxocobalin als auch Melatonin Stickstoffdioxid neutralisieren. Ich wollte wissen ob diese Wirkung des B12 für Psychosen Reduktion verantwortlich ist.

Die Antwort war nein. Aber meine Frau brachte mir damals B12 in die Psychiatrie. Ich spritzte es mir vor ihnen Augen und sie meinte später zu mir, es war als hätte man mir einen Schleier abgenommen.

Für alle die sich nicht auskennen. Orales Vitamin B12 hatte nie dieselbe Wirkung.

Ach ja, ich habe den Eindruck, dass ich besser durchschlafe, wenn ich basische Fußbäder gemacht habe.

Peace Out :)
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
587
Hallo rawfooderHG,

„400 PH Papier-Strips habe ich mir bestellt.“

Ich hätte eine Frage, ob du diese Papier-Strips zur Urinmessung schon benutzt hast. In deinem Beitrag (#5) hast du ein Video zu dem Thema „Übersäuerung“ eingestellt. Ich finde, dass dieses Thema bei Schizophrenie auch eine Bedeutung hat.



„Was aber für die Adrenochrome Theorie ganz klar spricht sind meine Neurotransmitter Werte nach einer Psychose 2019.“

Ich habe da meine eigene Erklärung, wie ein gestörter Säure-Basis-Haushalt (Übersäuerung) und Adrenochrome zusammenhängen könnten.

Grüße, Panacea,
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hallo rawfooderHG,



Ich hätte eine Frage, ob du diese Papier-Strips zur Urinmessung schon benutzt hast. In deinem Beitrag (#5) hast du ein Video zu dem Thema „Übersäuerung“ eingestellt. Ich finde, dass dieses Thema bei Schizophrenie auch eine Bedeutung hat.





Ich habe da meine eigene Erklärung, wie ein gestörter Säure-Basis-Haushalt (Übersäuerung) und Adrenochrome zusammenhängen könnten.

Grüße, Panacea,
Hi, nein ich habe ab und zu mal den Urin getestet aber nicht regelmäßig.

Aber ich nehme das Thema Säure Basen noch sehr ernst. Die letzten Tage habe ich Raw til four gemacht und meinen Tag mit mit Smoothies begonnen, in denen auch Inulin und Basenpulver drin war.

Aktuell schreibe ich gerade aus einer Badewanne gefüllt mit Natron und Mineralstoffen. Ich hatte Jetzt länger keine Fußbäder gemacht aber Niacin hochdosiert ist der absolute Burner. Ich nehme am Tag zwischen 6 und 18 Gramm ein in Pulverform. Meistens direkt nach dem ersten Smoothie. Das ballert so richtig schön die Stimmung und Normale.

Aus Erfahrungen weiß ich von einem ehemaligen Arbeitskollegen der in Oberhausen bei Doktor Gahlen war, dessen Kinder auch Schizophrenie haben, dass diese sehr hohe Homocystei Spiegel hatten. Daher wird es nicht das eine Super Vitamin geben.

Wie oben beschrieben ist es die Mischung aus B12 Injektionen, B6, Folsäure, Zink, Mangan, Calcium Citrat, Magnesium Citrat, Niacin, Vitamin D3 usw. Unser Organismus hat viele biochemische Abhängigkeiten. Leider ist dieses Gesundheitsystem ausschließlich auf Profite ausgerichtet, so dass normale Ärzte keine Hilfe sind. Maximal Wegweiser.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
@rawfooderNG Deine Beschreibung in Beitrag #22 erinnert mich wieder an die Vergangenheit. Vielleicht wäre das auch was für dich. https://www.narayana-verlag.de/homo...her-Erkrankungen-Markus-Gaisbauer.01963_2.pdf Dem Betroffenen hat es so geholfen, dass es in 2 Jahren Einnahme nur noch 1x, beginnend vor ca. 13 Jahren, also seit ca. 12 Jahren nicht wieder aufgetreten ist.

Missbrauch ist einfach eine extrem üble Sache. Habe das Gefühl, man wird es einfach nicht mehr komplett los. Und wenn es nur Verhaltensänderungen gegenüber einer bestimmten Art von Mensch sind, bei denen man erstmal tief Luft holen und sich überwinden muss. Bei denen man all das, was man anderen Menschen gegenüber ist, nicht oder nur mit Selbstüberwindung sein kann. Immer, wenn man denkt, man hätte es überwunden, passiert irgendwas und man merkt wieder, war nur eine Selbstlüge.
Habe mir fest vorgenommen, bis ich die Grätsche machen werde, will ich wenigstens nochmal richtig versuchen, es loszuwerden. Vielleicht wird meine Seele dann ein kleines bisschen freier und froher werden.
Wünsch ich dir auch. :)
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hallo,

ich habe mir gerade das Homöopathie PDF durchgelesen. Das find ich schon spannend.

Die kranke Eifersüchtigkeit kenne ich aus meinen frühen 2000er Jahren.

Sehr spannend finde ich die Informationen für Belladonna. Psychogene Zustände in Folge von Infektion. Das hatte ich im Dezember 2018. Da lag ich einige Tage flach und bekam anschließend nach vielen Jahren wieder eine Psychose. Damals nutzte ich Melatonin und hatte kein B12 mehr und wie ich oben schrieb wollte ich wissen ob ich mir B12 Injektionen sparen kann.

Ich teste das mal aus. Einige Sachen sind schon spannend.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Finde ich auch. Habe früher bereits an verschiedenen Stellen darüber geschrieben, auch wenn ich damals nicht darüber schreiben konnte, was passiert war. Z.B. hier: https://www.symptome.ch/threads/homoeopathische-psychiatrie.91749/
Wie man an den Links im Zitat des ersten Beitrags sieht, wissen einige Betroffene auch darüber Bescheid und nehmen homöop. Mittel.

Da ich damals trotz mehrfachen Versuchen einfach keinen Termin bei einem homöop. arbeitenden Psychiater bekommen habe, habe ich anhand der .pdf 2 Mittel ausgesucht, die für mich anhand der Symptome am Besten passten, da mein erwachsenes Kind sofort nach der Psych. alle Medikamente abgesetzt hatte. Da die gewählten Mittel gepasst haben, halte ich die Mittelempfehlungen in der pdf für sehr gut gewählt.

Als Anhänger von Peter Lehmann finde ich es immer toll, wenn Menschen alternative Wege gehen. Denn die gibt es. Haben hier auch einschl. dir schon mehrere Menschen mit orthomolekularen Mitteln erreicht und dokumentiert.

Sicher gibt es mehrere Gründe für meine Haltung. Einer davon liegt darin, dass ich als Kind einige Jahre rolandische Epilepsie (eine Pupertäts-Epilepsie, die in fast allen Fällen alleine endet) hatte und unter den verschriebenen Mitteln für schwere Epileptiker nach meinem Gefühl rumgelaufen bin wie ein Zombie. Die Antiepileptika haben die Anfälle bei mir nur schlimmer, weil stärker gemacht.

Belladonna passt auf jeden Fall dazu, dass du diese Unruhe fühlst, die dich nicht schlafen lässt und genau weißt, dass sich etwas anbahnt. Um so mehr Übereinstimmungen ein Mittel mit dem hat, wie du es erlebst, um so besser.

Finde es interessant, dass du das vorher so deutlich fühlst, wenn sich etwas anbahnt, da ich alle Anfälle bei Bewusstsein erlebt habe und auch vorher genau fühlte, es wird einer kommen. Ich hatte die nur in der Einschlafphase.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.665
... hat mich der Metzelder Prozess ziemlich aufgewühlt, weil ich selbst Opfer von Missbrauch wurde.

Hast du das irgendwann, irgendwo und irgendwie mit irgendwem für dich einmal konkreter und genauer thematisieren können?
Ich kann nichts direkt zu Missbrauch sagen, ich hatte mit anderen persönlichen Problemen einiges an alternativen Methoden durch, was Ernährung/Rohkost/wenig bis ohne Zucker/etc, aber auch NEMs/Richtung Darm/Richtung Gehirn/ein PET dazu/etc angeht - weiß Gott nicht "alles", wie man so sagt, dafür hatte ich nicht das Geld, wenn ich es gehabt hätte, keine Ahnung, was wäre wenn - dann durch Zufall und eine Bekannte auf das Thema Trauma gekommen, was eigentlich "nur" das Thema meines Vaters war, vielleicht auch das der Mutter, aber nicht so deutlich, wie das des Vaters.....letztlich war ich mit diversen Diagnosen(?) im Hintergrund bei einer Traumatherapeutin, und hatte zum ersten Mal im Leben das deutliche Gefühl, dass ich für mich angekommen bin - was ich mir natürlich viele Jahre vorher gewünscht hatte, aber niemand diesen Punkt, dieses Thema gesehen hatte, ich selber auch nicht!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Finde ich auch. Habe früher bereits an verschiedenen Stellen darüber geschrieben, auch wenn ich damals nicht darüber schreiben konnte, was passiert war. Z.B. hier: https://www.symptome.ch/threads/homoeopathische-psychiatrie.91749/
Wie man an den Links im Zitat des ersten Beitrags sieht, wissen einige Betroffene auch darüber Bescheid und nehmen homöop. Mittel.

Da ich damals trotz mehrfachen Versuchen einfach keinen Termin bei einem homöop. arbeitenden Psychiater bekommen habe, habe ich anhand der .pdf 2 Mittel ausgesucht, die für mich anhand der Symptome am Besten passten, da mein erwachsenes Kind sofort nach der Psych. alle Medikamente abgesetzt hatte. Da die gewählten Mittel gepasst haben, halte ich die Mittelempfehlungen in der pdf für sehr gut gewählt.

Als Anhänger von Peter Lehmann finde ich es immer toll, wenn Menschen alternative Wege gehen. Denn die gibt es. Haben hier auch einschl. dir schon mehrere Menschen mit orthomolekularen Mitteln erreicht und dokumentiert.

Sicher gibt es mehrere Gründe für meine Haltung. Einer davon liegt darin, dass ich als Kind einige Jahre rolandische Epilepsie (eine Pupertäts-Epilepsie, die in fast allen Fällen alleine endet) hatte und unter den verschriebenen Mitteln für schwere Epileptiker nach meinem Gefühl rumgelaufen bin wie ein Zombie. Die Antiepileptika haben die Anfälle bei mir nur schlimmer, weil stärker gemacht.

Belladonna passt auf jeden Fall dazu, dass du diese Unruhe fühlst, die dich nicht schlafen lässt und genau weißt, dass sich etwas anbahnt. Um so mehr Übereinstimmungen ein Mittel mit dem hat, wie du es erlebst, um so besser.

Finde es interessant, dass du das vorher so deutlich fühlst, wenn sich etwas anbahnt, da ich alle Anfälle bei Bewusstsein erlebt habe und auch vorher genau fühlte, es wird einer kommen. Ich hatte die nur in der Einschlafphase.
Wenn ich meinen Umzug gemeistert habe, dann besorge ich mir auch einige homöopathie Sachen.

Aktuell bin ich gerade hier im Forum, weil ich mitteilen will, dass ich aktuell wie ein Stein schlafe. Aktuell habe ich keinerlei Durchschlagprobleme.

Eine Traumatherapie habe ich nicht gemacht. Aber ich war schon bei diversen Hilfsangeboten die mir auch sehr halfen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Heute Nacht bin ich seit langem wieder wach geworden. Biochemische Prozesse erzeugen in mit also gerade wieder Redaktionen die eine Psychose triggern können. Daraufhin habe ich mir B12 injiziert. Ich melde mich.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Kurzes Update. Es läuft gut bei mir. Beruflich passt alles. Und auch sonst habe ich meine Sicherheit zurück. Die Kombination Niacin hochdosiert und Vitamin B12 beherrscht die Symptome. Vor zwei Tagen schlief ich nicht durch und injizierte mir zwei mal Hydroxocobalamin-Acetat / B12. Am nächsten Abend schlief ich normal ein. Inulin nehme ich weiterhin. Mein Stuhl hat sich von der Form stark verändert. Erinnert mich an die Konsistenz aus der Kindheit. Manchmal habe ich leichte depressive Bauchgefühle. Da muss ich dann mit Eisen gegensteuern. Wegen der MAO-A Geschichte. Die CBD Geschichte habe ich jetzt noch nicht weiter verfolgt. Amilsulprid habe ich auch schon länger nicht mehr eingenommen. Griffbereit habe ich es natürlich immer, weil ich keine Risiken eingehen werde.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hi Leute,

ich hatte jetzt eine längere gute Phase. Vor ein paar Tagen ging mir mein Eisen aus. Wie ihr wisst, Eisen und die Monoaminoxidase A - beeinflusst die Verweilzeit, also wie lange unsere Neurotransmitter im synaptischen Spalt verweilen. Die Pharmaindustrie verschreibt bei Depressionen gerne Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Je nach Biochemie, Genetik, Ernährung und Bewegungsniveau kann auch Eisen sehr gut helfen.

Viele Frauen leiden ja auch unter Schwangerschaftsdepressionen. Ich sehe darin tatsächlich ein Indiz mit Nährstoffmangel. Nicht nur auf Eisen bezogen - auch Calicum, Vitamin D3 spielen eine Rolle. Also eigentlich alles. Es gibt nicht dieses eine Wundermittel. Aber es gibt sicherlich das Wunderteam gegen Neurokognitive Erkrankungen.

Aber eigentlich wollte ich mitteilen, dass ich vor einigen Tagen wieder schlecht Durchschlief. Davor sogar erst spät abschlief. Also musste ich leider Grün und Schwarztee absetzen. Diese Tee's hemmen die Eisenaufnahme. Dabei trinke ich beide sehr gern.

Dazu injizierte ich mir Vitamin B12 und nahm mehrmals hochdosiert Niacin / Vitamin D3 in Pulverform zu mir. Gestern war ich immer noch durch den Wind und nahm noch Eisen in Brausetabletten Form und CBD Öl zu mir. Danach war alles super.

Die letzte Nacht schlief ich auch wieder voll durch ohne wach zu werden.

Eisen aus Currybaum Extrakt kann ich jedem wärmstens Empfehlen. Ich hab es mir heute wieder bestellt. Ich hatte diverse Sachen probiert. Sei es Brausetabletten für wenig Geld, Eisenbisgylcinat und und und. Aber Eisen aus Currybaum Extrakt wirkt anders.

Es nimmt diesen depressiven Schimmer, dieses Leidensgefühl von Dir. 2018 wurde ja auuch Eisenmangel festgestellt in Oberhausen bei Doktor Gahlen. Leider verschrieb er warum auch immer kein Nährstoff dagegen.

Ansonsten nehme ich natürlich weiterhin regelmässig Vitamin D, Zink, B6, Niacin und Inulin zu mir.

Peace.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Am Mittwoch hatte ich mal wieder 200 mg Amilsulprid genommen.

Die ganzen Meldungen über die aktuellen Geschehnisse waren viel für mich. Damit bin ich runtergekommen.

Am Donnerstag hab ich Bewegung in meinen Tagesablauf hinzugefügt. Am Freitag auch.

Aktuell habe ich Muskelkater und kann nicht durchschlafen.

Bezüglich Adrenochrome habe ich mich erkundigt. Die Wissenschaft verbreitet Falschinformationen. Auf Wikipedia wird behauptet es hätte keine psychedelische Wirkung.

Das ist gelogen. Hoffer und sein Kollege haben sich selbst Adrenochrome injiziert. Sie berichteten sogar, dass es ohne beigefügtes Blut schmerzhaft war. Dazu bekam Hoffer Halluzinationen und empfand die Welt als Gefahr.

Ich mach mal Schluss und versuch zu schlafen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Ich hab jetzt länger nichts mehr geschrieben. Bei mir ist soweit alles in Ordnung. Ich hatte starke depressive Episoden in der letzten Zeit. Da half dann auch kein Eisen mehr. Und ich weiß ja auch, dass Hypo als auch Hypercalcemie Psychosen auslösen können. Ich habe mir also über die letzten Tage verteilt sehr viel Calciumcitrat in Wasser aufgelöst - gegeben.

Die depressiven Episoden sind weg. Der Schlaf ist sehr gut, tief und fest. Calcium beeinflusst auch die Monoaminoxidase A und ist auch so sehr wichtig im Gehirn.

Früher entdeckte ich ja, hab ich bestimmt schon erwähnt, dass Calciumcitrat dieselbe Wirkung auf meine depressiven Attacken wie S-Acethylglutahtion hatte. Biochemisch passiert da natürlich etwas anderes. In der Wirkung war es aber ähnlich super.

Vor dem Jahr 2018 nahm ich selbst immer weniger Calciumcitrat zu mir. Nach dem Trinken bekam ich immer Rücken / Nierenschmerzen. Im letzten Jahr hatte ich aber eine stille Wasser Phase. Ich trank Wasser angereichert mit Ascorbinsäure / Vitamin C Pulver.

Das hat die Nieren richitg schön durchgespült und ich bekomme aktuell obwohl ich mehr Calicum nehme über den Tag verteilt, keine Probleme.

Das schöne ist auch, dass der Kopf sehr schön ruhig wird. Damals als ich noch total neu war im Psychosemanagement, da lebte ich mit diesen ständigen Gedanken im Kopf. Es war zwar keine Psychose, aber es drehten sich viele Gedanken im Kopf. Es war einfach nur nervig.

Calicumcitrat entspannt so richtig schön und bringt Ruhe ins System.

Daher ganz wichtig, Psychosemanagement ist immer multikausal. Die CBD Sache hab ich aktuell nicht weiter verfolgt. Die letzten B12 Ampullen sind jetzt auch schon einige Tage her. Vitamin B3 nehme ich regelmässiger. Aber manchmal kommt dann auch hier wieder etwas Pause. Inulin nehme ich aber weiterhin! Davon bin ich sehr überzeugt. Irgendwann entwickelt man ein Gefühl für seinen eigenen Körper und man weiß intuitiv was man gerade braucht.

Alles gute.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hi bei mir ist alles gut. Hier neue Infos.

Methylglyoxal (MG) ist ein hochreaktiver α-Ketoaldehyd, der endogen als Nebenprodukt des glykolytischen Stoffwechsels gebildet wird. MG akkumuliert unter Bedingungen von Hyperglykämie, gestörtem Glukosestoffwechsel oder oxidativem Stress. Ein Übermaß an MG-Bildung führt zu einer Beeinträchtigung der Mitochondrien und zur Produktion reaktiver Sauerstoffspezies (ROS), die den oxidativen Stress weiter erhöhen. Es führt auch zur Bildung von fortgeschrittenen Glykationsendprodukten (AGEs), da MG mit Proteinen, DNA und anderen Biomolekülen reagiert, die über die Bindung an Rezeptoren für AGEs (RAGE) eine abnorme Entzündung auslösen können. Um das toxische MG zu entfernen, arbeiten in vivo verschiedene Entgiftungssysteme zusammen, darunter das Glyoxalase-System, das MG mit Hilfe von Glyoxalase 1 (GLO1) und GLO2 enzymatisch abbaut, und das MG-Fängersystem durch Vitamin B6 (VB6).

Schizophrenie ist eine heterogene psychiatrische Störung, die durch Positivsymptome wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen, Negativsymptome wie Anhedonie und flache Affekte sowie kognitive Beeinträchtigungen gekennzeichnet ist. Wir haben berichtet, dass mehrere Patienten mit Schizophrenie einen neuartigen heterozygoten Frameshift und eine Einzelnukleotidvariation (SNV) in GLO1 aufweisen, die zu einer Verringerung der enzymatischen Aktivität führen. Darüber hinaus haben wir berichtet, dass der VB6 (Pyridoxal)-Spiegel im peripheren Blut von Patienten mit Schizophrenie deutlich niedriger ist als bei gesunden Kontrollpersonen. Mehr als 35 % der Patienten mit Schizophrenie haben niedrige VB6-Spiegel (klinisch definiert als Männer: < 6 ng/ml, Frauen: < 4 ng/ml). Die Auswirkungen von MG-Entgiftungsdefiziten auf die Pathophysiologie der Schizophrenie in vivo bleiben jedoch unklar.

In dieser Studie haben wir ein neuartiges Mausmodell für MG-Entgiftungsdefizite geschaffen, indem wir Glo1-Knockout-Mäuse mit VB6-defizienten Diäten (KO/VB6(-)) fütterten, und die Auswirkungen beeinträchtigter MG-Entgiftungssysteme auf die Gehirnfunktion untersucht. KO/VB6(-)-Mäuse akkumulierten MG im PFC, Hippocampus und Striatum und zeigten Verhaltensdefizite, wie z. B. Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion und des kognitiven Gedächtnisses sowie ein sensomotorisches Defizit im PPI-Test. Darüber hinaus fanden wir mittels RNA-Sequenzierung und gewichteter Gen-Koexpressionsnetzwerkanalyse (WGCNA) eine abnorme Genexpression im Zusammenhang mit der Mitochondrienfunktion im PFC der KO/VB6(-)-Mäuse. Schließlich konnten wir eine abnorme mitochondriale Atmungsfunktion und in der Folge einen erhöhten oxidativen Stress im PFC von KO/VB6(-)-Mäusen nachweisen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass MG-Entgiftungsdefizite die beobachteten Verhaltensdefizite über mitochondriale Dysfunktion und oxidativen Stress im PFC verursachen können.

Dies ist der erste Bericht, der zeigt, dass MG-Entgiftungsdefizite an der Entwicklung von Schizophrenie beteiligt sind. In Anbetracht des in dieser Studie aufgedeckten molekularen Mechanismus könnten Antioxidantien zur Verhinderung von oxidativem Stress und eine VB6-Supplementierung als neue therapeutische Strategie für Patienten mit MG-Entgiftungsdefiziten, GLO1-Dysfunktion und VB6-Mangel wirksam sein.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
50
Hallo RawfooderNG,

hast du deinen B12 Spiegel laborchemisch mal ermitteln lassen? Welche B12 Form injizierst du?

LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
Hallo RawfooderNG,

hast du deinen B12 Spiegel laborchemisch mal ermitteln lassen? Welche B12 Form injizierst du?

LG
Auf dem Bild siehst du mein Ergebnis der HMA aus dem Jahr 2012. Du siehst einen ganz starken Cobaltmangel. Daraufhin fing ich mit dem Supplementieren an. Hydroxocobalamin-Acetat. Mein aktueller Spiegel ist unmessbar hoch.
Haarmineralanalyse.png
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.14
Beiträge
83
So Leute, mir geht es aktuell richtig gut. Auch beruflich konnte ich mich verbessern. Ich habe zwei Aminos hinzugefügt. Und zwar Taurin. Richtig stark. Und noch eine andere. Name ist mir gerade entfallen. Reiche ich nach. Taurin nehme ich so 3 G zu mir. Lebe selbst seit vielen Jahren vegan. Taurin können wir selbst herstellen. Aber vielleicht nicht in dem Maße wie man es mit dieser Disposition benötigt. Aktuell geht es mir super. Keine Depris, gar nix. Dazu wieder viele soziale Kontakte. Also probiert mal Taurin.

Taurin als Zusatztherapie bei Psychose in der ersten Episode: Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Phase-2-Studie


Zusammenfassung

Zielsetzung: Taurin ist eine hemmende neuromodulatorische Aminosäure im zentralen Nervensystem, die den GABA- und Glycin-unempfindlichen Chloridkanal aktiviert und den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor hemmt. Sie wirkt auch als neuroprotektives Mittel und spielt eine Rolle bei der neuronalen Entwicklung und Neurogenese. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von Taurin als Zusatztherapie zur Verbesserung der Symptomatik und der Kognition bei Patienten mit einer psychotischen Ersterkrankung nach DSM-IV zu untersuchen.

Methode: 121 Patienten mit einer Psychose in der ersten Episode im Alter von 18 bis 25 Jahren, die eine Frühinterventionseinrichtung aufsuchten, erklärten sich bereit, an dieser randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie teilzunehmen, die von Januar 2007 bis Mai 2009 durchgeführt wurde. Die Patienten, die niedrig dosierte antipsychotische Medikamente einnahmen, erhielten nach dem Zufallsprinzip 12 Wochen lang einmal täglich 4 g Taurin oder Placebo. Die primären Endpunkte waren die Veränderung der Symptomatik (gemessen mit dem Gesamtscore der Brief Psychiatric Rating Scale [BPRS]) und die Veränderung der kognitiven Fähigkeiten (gemessen mit dem MATRICS Consensus Cognitive Battery Composite Score) nach 12 Wochen. Zu den sekundären Ergebnissen gehörten Verträglichkeit und Sicherheit sowie zusätzliche klinische und funktionelle Messwerte.

Ergebnisse: 86 Teilnehmer (n = 47 Taurin; n = 39 Placebo) wurden in die endgültige Analyse einbezogen. Taurin verbesserte die Symptomatik, gemessen am BPRS-Gesamtscore (95% CI, 1,8-8,5; P = .004) und der psychotischen Subskala (95% CI, 0,1-1,5; P = .026), im Vergleich zu Placebo signifikant. Darüber hinaus wurden Verbesserungen bei der Calgary Depression Scale for Schizophrenia (95% CI, 0,1-3,0; P = .047) und der Global Assessment of Functioning (95% CI, 0,3-8,8; P = .04) beobachtet. Beim kognitiven Gesamtscore gab es keinen Gruppenunterschied (95 % CI, -1,7 bis 1,0; P = .582). Ein signifikanter Gruppenunterschied wurde bei einem Item des Udvalg for Kliniske Undersogelser zur Sicherheit und Verträglichkeit (psychisches Item 2, Asthenie/Asthenie/erhöhte Müdigkeit) festgestellt, wobei die Taurin-Gruppe ein günstigeres Ergebnis zeigte (P = .006).

Schlussfolgerungen: Die zusätzliche Gabe von Taurin verbesserte zwar nicht die Kognition, aber offenbar die Psychopathologie bei Patienten mit einer Psychose in der ersten Episode. Der Einsatz von Taurin sollte in größeren randomisierten Studien weiter untersucht werden, insbesondere zu einem frühen Zeitpunkt im Verlauf der Psychose.

Taurin als Zusatztherapie bei Psychose in der ersten Episode: Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Phase-2-Studie

Zusammenfassung

Zielsetzung: Taurin ist eine hemmende neuromodulatorische Aminosäure im zentralen Nervensystem, die den GABA- und Glycin-unempfindlichen Chloridkanal aktiviert und den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor hemmt. Sie wirkt auch als neuroprotektives Mittel und spielt eine Rolle bei der neuronalen Entwicklung und Neurogenese. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von Taurin als Zusatztherapie zur Verbesserung der Symptomatik und der Kognition bei Patienten mit einer psychotischen Ersterkrankung nach DSM-IV zu untersuchen.

Methode: 121 Patienten mit einer Psychose in der ersten Episode im Alter von 18 bis 25 Jahren, die eine Frühinterventionseinrichtung aufsuchten, erklärten sich bereit, an dieser randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie teilzunehmen, die von Januar 2007 bis Mai 2009 durchgeführt wurde. Die Patienten, die niedrig dosierte antipsychotische Medikamente einnahmen, erhielten nach dem Zufallsprinzip 12 Wochen lang einmal täglich 4 g Taurin oder Placebo. Die primären Endpunkte waren die Veränderung der Symptomatik (gemessen mit dem Gesamtscore der Brief Psychiatric Rating Scale [BPRS]) und die Veränderung der kognitiven Fähigkeiten (gemessen mit dem MATRICS Consensus Cognitive Battery Composite Score) nach 12 Wochen. Zu den sekundären Ergebnissen gehörten Verträglichkeit und Sicherheit sowie zusätzliche klinische und funktionelle Messwerte.

Ergebnisse: 86 Teilnehmer (n = 47 Taurin; n = 39 Placebo) wurden in die endgültige Analyse einbezogen. Taurin verbesserte die Symptomatik, gemessen am BPRS-Gesamtscore (95% CI, 1,8-8,5; P = .004) und der psychotischen Subskala (95% CI, 0,1-1,5; P = .026), im Vergleich zu Placebo signifikant. Darüber hinaus wurden Verbesserungen bei der Calgary Depression Scale for Schizophrenia (95% CI, 0,1-3,0; P = .047) und der Global Assessment of Functioning (95% CI, 0,3-8,8; P = .04) beobachtet. Beim kognitiven Gesamtscore gab es keinen Gruppenunterschied (95 % CI, -1,7 bis 1,0; P = .582). Ein signifikanter Gruppenunterschied wurde bei einem Item des Udvalg for Kliniske Undersogelser zur Sicherheit und Verträglichkeit (psychisches Item 2, Asthenie/Asthenie/erhöhte Müdigkeit) festgestellt, wobei die Taurin-Gruppe ein günstigeres Ergebnis zeigte (P = .006).

Schlussfolgerungen: Die zusätzliche Gabe von Taurin verbesserte zwar nicht die Kognition, aber offenbar die Psychopathologie bei Patienten mit einer Psychose in der ersten Episode. Der Einsatz von Taurin sollte in größeren randomisierten Studien weiter untersucht werden, insbesondere zu einem frühen Zeitpunkt im Verlauf der Psychose.
 
Oben