Internet-Zensur - inwieweit gibt es sie bei uns?

Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.039
Man kann auch darüber reden (und es wird auch darüber geredet), was gelöscht werden soll und wo die Grenzen sind. Aber daß gelöscht werden muß und daß das keine Zensur ist, sondern normales gesellschaftliches Feedback auf unangemessenes Verhalten, das halte ich für unbestreitbar.
 
wundermittel
Beitritt
28.01.21
Beiträge
7
Könnt Ihr mal eine Statistik machen, wer de facto als Covid-Therapie „Paracetamol oder Ibuprofen“ empfiehlt und damit NACHWEISLICH den Selbstmord empfiehlt?

Macht das mit Zeugen per Telefon oder Fax, zu Covid-Beratung, Gesundheitsamt, Telemed-Zentren, was Euch einfällt.

Stellt Fallen, fragt ob man nicht früh was tun kann, um die Virenlast im Hals zu senken, ihr hab gehört, dass dann ein mildes Mittel um so besser wirkt, je früher man es einsetzt.
Fragt mal, welche Arztpraxis bereit wäre, bei einer so gefährlichen Nrankheit wie Covid Off-Label Medikamente einzusetzen.
Wobei ich als Arzt würde das nur mit per Anwalt abgestimmter
von Anamnese und individueller Therapie machen. Ein bisschen Versicherung der Approbation braucht es.
Die FLCCC gibt in den weekly updates da konkrete Tipps für Ärzte, die IVM verschreiben. Siehe deren I-MASK+ oder I-RECOVER, das auch bei alten AI durch Viren und deren Residuen helfen kann.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
Beiträge
90
Zensur in "Mainstream Medien" - im konkreten Fall einer Tageszeitung.
(Online Version, somit zum Thread Titel passend im "Internet").

Diverse österr. Tageszeitungen (und der Rest der Welt...) fahren imho seit 1,5 Jahren "Edward Bernays Stil" (reine Propaganda).
Ergo wenige Schlagwörter.
Aber die werden laufend wiederholt (Solidarität etc.) und mit sehr kräftigen Bildern untermalt.

Ich habe ca. 1 Jahr in 2 Zeitungen im Kommentarbereich mitgeschrieben. Und mir bewusst 2 ausgesucht, die eben rein auf Regierungslinie sind. (sich unter Gleichgesinnten auszutauschen ist gut für die Psychohygiene. Aber auf dem Weg erreicht man leider keine Andersdenkenden und bleibt in seiner Blase).

Aus ein wenig Distanz betrachtet durchaus faszinierend wie ein Meinungswandel unter den Lesern stattfand.
Bei einer "Qualitäts-Zeitung" (Zielgruppe AkademikerInnen, Wirtschaft, High Income, links der Mitte) war man am Anfang nach 2-3 kritischen Posts draußen (Account gesperrt) und hat Tonnen "Dislikes" bekommen.
Von Sommer 20 bis Sommer 21 durfte ich recht frei kommentieren (akribisch sachbezogen. Immer "saubere" Links (div. Regierungsseiten).
Die "Follower" wurden mehr und gegen Frühling 21 waren die "likes" mehr als die "dislikes" und gegen "Ende" meines Accounts war meist >90% Zustimmung.

In den Zeitraum wurde mir vermutlich 100te Male gewünscht ich/meine Familie mögen doch möglichst qualvoll ersticken uä nette Wünsche.
Meine sachlichen Posts wurden tlw. gelöscht (am Anfang). Die "hate Posts" im Regelfall nicht.
(bin auf keinen einzigen emotional eingestiegen.).
Dennoch wurde mein Account Ende des Sommers "wegen Verstoß gegen die Community Richtlinien" 21 gesperrt. Anfrage (warum konkret) ergab erneut: "wegen Verstoß der Community Richtlinie" - also 0 Auskunft, 0 Begründung.

Ich "Böse" glaubte, dass es an meinem letzten Post lag (dass unsere Regierung keinerlei Zahlen bezügl. Impfnebenwirkungen hat (offizielle Antwort auf Parlamentsanfrage)).

Bei näherem Hinsehen, war es ein "Großreinemachen" um die Impfpropaganda besser verkaufen zu können.

Zum Zeitpkt. meiner Sperre war unter den Impfpropaganda (oder auch Maßnahmen) Artikeln der Großteil sehr offen gegen die Blattlinie. (wie schon geschrieben, ein 180 Grad Wandel in 1 Jahr. Menschen mit Hassbotschaften bekamen plötzlich die "roten Balken" und jene die gegen die Regierungspropaganda sachliche Anmerkungen geschrieben haben, die grünen (="likes").
Ich dachte wirklich, nun dreht sich der Wind.
Auch die Stimmung kam mir viel besser vor. Menschen im positiven Aufbruch. Keine Hassbotschaften, aber ein "genug ist genug". Immer mehr Gesundheitspersonal schrieb mit. Auch da ein Wandel - am Anfang ein Mix aus "ganz schlimm, was wir erleben" und "gar nicht so schlimm, wir drehen Däumchen".
Hin zu: Regierung lügt, dass sich die Balken biegen (mit konkreten Beispielen aus div. Spitälern. Viele, die nicht bereit waren sich impfen zu lassen. Intensivmedizinier, Personal aus Covid Stationen die aufklären wollten über die Fehlinfos in div. Artikeln...).

Dann kam ein "cut".
Ich "flog" raus.
Andere "nicht konforme Stimmen" anscheinend ebenfalls.
Wenn nun ein "ach, lasst uns doch alle gemeinsam impfen, dann wird alles gut" Artikel erschien, kamen plötzlich tlw. bis zu 100% (grün) Zustimmung (also wie Anfang 2020).
Abgesehen vom Löschen nicht konformer User, erschüttert mich, dass sich die Zahl der Likes/Dislikes kaum geändert hat (ergo weiterhin ungefähr die gleiche Zahl an Bewertungen, aber quasi über Nacht nur mehr pro Blattlinie).

(bei einer 2ten Tageszeitung habe ich ebenfalls mitkommentiert. Allerdings viel weniger. Dort flog ich in der gleichen Woche raus).

Brave new world lässt grüßen... (und staatliche Medienförderung wirkt! 🥳 )

lg togi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.164
Hallo togi,

ein interessantes Experiment ! Und es hat Deine Meinung bestätigt: es gibt Zensur.
Hast Du das Experiment auch anders herum gemacht, nämlich bei einer eindeutig nicht-Mainstream-Zeitung entsprechend zu schreiben?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.08.12
Beiträge
288
Hallo togi,

ein interessantes Experiment ! Und es hat Deine Meinung bestätigt: es gibt Zensur.
Ja, anscheinend doch! Mir werden z. B. auch hier oft unverfängliche Beiträge gelöscht mit dem Hinweis: OT.
Obwohl harmlos und auch meist informativ. Die Beiträge, zu denen ich mich äußere sind aber nicht andersartig und bleiben so stehen.:unsure:
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.356
@Lillebro
Natürlich haben wir umgangssprachlich gesehen eine Zensur wie auch in der Schule und dürfen Beiträge, die OT sind oder gegen die Boardregeln verstoßen löschen. Ob im Sinne des Verfassers sie "harmlos" sind oder nicht ist dabei egal.
Juristisch gesehen und im Sinne des Grundgesetzes üben wir keine Zensur aus. Das wäre der Fall, dass wir Inhalte so lenken und verändern, dass bestimmte Ansichten ausgeblendet und andere bevorzugt werden. Das uns zu unterstellen ist unwahr.
Deshalb bitte ich beides zu trennen. Ein Mix ist ein Fake und gehört nicht hier her.
 
Beitritt
28.01.21
Beiträge
7
Wie heißen die Beiden Zensurnetzwerke gegen Verschwurbelei?
Las ich mal, Quelle verloren.

Und nun scheint evident, dass BP / BiP da direkt die Stichworte manuell eingeben kann, (sie also das Netzwerk gekapert haben), die gelöscht werden sollen. Sowohl bei Presse wie in soz. Medien wirksam, da überwiegend per intransparenter KI. Politik u Administration wurde wohl mit erheblichem Einsatz auf Linie gebracht.

Daher kann kein Arzt schreiben: heureka, ich verliere keine Patienten mehr an Covid (McCullough 5.2020), macht early outpatient treatment und Prophylaxe , und man erreicht auch niemand mit Belegen, was der Impfstoff anrichtet oder dass er nicht zeigen konnte, dass die Übersterblichkeit sinkt (was ein leichtes sein sollte bei den off. Zahlen). Oder dass er überhaupt vor Ansteckung oder Weitergabe schützt. Siehe https://t1p.de/x03a

Insofern ist die Zensur 99,9% breitenwirksam.
Das ist wie 1984 für die, die noch schlafen. Werde das (gruselig) und Fahrenheit 451 noch mal lesen und dann Matrix noch mal gucken.

Verteilt einfach Zettel mit „WHO-Strategie: Aggressives Zuwarten auf den Respirator“ bestätigt: Impfung hilft! Aber nur 1/3 benefit, da 10^-3 laut VaccineTruth AN der Impfung sterben, was nur Pathologen mit Spezialisierung Autoimmunologie feststellen können. Siehe Prof. Schirmacher.
Und packt darunter ein paar Links zu Prevention and Therapy, C19early, FLCCC, McCullough, TrialSiteNews, Hygiene-Zastrow.de, und die Bemühungen, die Zulassung einzukassieren. Wenn auch aus den falschen Gründen.
Man sollte ein eigenes Wiki gründen, denn hier ist beschrieben, warum das echte so unkritisch zu BP ist: https://www.thedesertreview.com/opi...cle_22ffa0d8-dde9-11eb-be75-d7b0b1f2ff67.html

In letzter Zeit beobachte ich, dass ganz selten Zahnarztpraxen sich weiterbilden, welche Mundspüllösungen besonders gut gegen Covid tun, alles ist besser als nix, aber mit Anzuchttests kann man achnell am Patienten mehr herausfinden und einfache preiswerte Dinge gegeneinander antreten lassen.
Und manche Schwerpunktpraxen Covid verschreiben wirklich mal antivirale Lutschpastillen, aber von eine Empfehlung Antiviraler Nasenspray, gar in Kombo Azelastin + Carrageen oder Xylitol+GSE, von Inhalation, oder gar I-MASK+ oder ähnlichem - von mir aus ohne I, dafür mit SSRI, low dose early HCQ, und 1.Gen. H1-Blocker - sind wir sehr weit weg, was die Effektivität betrifft, und 99% der Bürger und Ärzte tappen in die „get sicker“-Falle.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
610
Youtube hat den Kanal von RT deutsch gelöscht. Man kann diesen Thread daher schließen, da die Fragestellung ohnehin nur eine rhetorische ist.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.656
Nun ja, davor gab es einen Strike für eine befristete Sperre, die heute ausgelaufen wäre. In den YouTube Richtlinien steht, dass wer versucht, die Sperre zu umgehen, als Kanal gelöscht wird. Und genau das ist passiert. RT gab es selbst zu, dass sie die Sperre umgehen wollten mit dem Kanal, der Fehlende Part...

Selbst schuld an der Löschung würde ich sagen...

Die Sperre zuvor war wegen medizinischer Desinformation - das ist wieder eine andere Sache - müsste man wissen, was genau als Desinformation gegolten hat...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.039
Gegen das, was hier gern (fälschlich) "Zensur" genannt wird, kann man sich als Betroffener in Dtl. jetzt besser wehren:
Ein weiterer Teil der jüngsten Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) gilt seit dem heutigen Freitag: Wenn unterschiedliche Auffassungen zwischen einem Nutzer und dem Anbieter eines sozialen Netzwerks bestehen, ob ein gemeldeter Inhalt gelöscht werden muss oder nicht, können Mitglieder nun ein "Gegenvorstellungsverfahren" beantragen. Facebook, Twitter & Co. sind damit verpflichtet, auf Antrag Betroffener ihre Entscheidungen über das Löschen oder Beibehalten von Beiträgen zu überprüfen.
Quelle: https://www.heise.de/news/NetzDG-Ge...en-fuer-soziale-Netzwerke-greift-6206658.html
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.780
Gegen das, was hier gern (fälschlich) "Zensur" genannt wird, kann man sich als Betroffener in Dtl. jetzt besser wehren:

können Mitglieder nun ein "Gegenvorstellungsverfahren" beantragen. Facebook, Twitter & Co. sind damit verpflichtet, auf Antrag Betroffener ihre Entscheidungen über das Löschen oder Beibehalten von Beiträgen zu überprüfen.

Hurra ein Gegenvorstellungsverfahren innerhalb der eigenen Lounge - man wird entzückt sein.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.356
können Mitglieder nun ein "Gegenvorstellungsverfahren" beantragen?
Hurra ein Gegenvorstellungsverfahren innerhalb der eigenen Lounge - man wird entzückt sein.
Ja, das kann man! Nur eben nicht für Löschungen gegen die Nutzungsbedingungen und Boardregeln. Zu diesen Bedingungen hat jedes Mitglied zugestimmt. Ihr werdet hier bei uns keinen Fall finden, wo aus anderen Gründen gelöscht wird. So "darf" man hier z.B. Gegner oder Befürworter von Corona-Maßnahmen, Impfungen, Naturheilkunde usw. sein, ohne das wir darauf Einfluss nehmen oder nehmen wollen. Dazu wären wir auch nicht in der Lage und deshalb hier im Forum von Zensur zu sprechen trifft den Kern von Zensur nicht.
So sehe ich auch eine Zensur findet statt von zui11 nicht auf uns gemünzt.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.398
Zensur ist nicht mehr nötig. Man schickt die Steuerfahndung. Stefan Hockertz, der ins Ausland geflohen ist zu Freunden, hatte sich in seiner Kritik der Corona Maßnahmen zu weit vorgewagt. Im Juni wurde sein Haus durchsucht, dabei das Unterste zum Obersten gekehrt, Computer, Handys und Unterlagen beschlagnahmt und alle Konten gesperrt, sodass er völlig ohne Mittel ist. Es wurde ein Betrag gepfändet, erst über 800 000, dann über eine Million. Nach Hockertz Aussage mehr, als er in 10 Jahren verdient hat.
Anstatt sich wissenschaftlich mit Kritik auseinanderzusetzen, wird der Kritiker vernichtet.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.070
wenn jemand immer ordnungsgemäß eine steuererklärung abgegeben und steuern bezahlt hat, gibt es keine pfändung. dafür muß schon irgendwas nicht in ordnung gewesen sein.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.398
wenn jemand immer ordnungsgemäß eine steuererklärung abgegeben und steuern bezahlt hat, gibt es keine pfändung. dafür muß schon irgendwas nicht in ordnung gewesen sein.
Nur seltsam, dass sich gerade immer Wissenschaftler, die sich mit der Pharmalobby anlegen,und Richter, die ihnen Recht geben, als Steuersünder entpuppen.
Ich erinnere mich noch gut an den Fall des Zahnarztes Dr. Knellecken 1976. Er hatte massiv Aufklärung über die Schädlichkeit des Zuckers für die Zähne betrieben. Ihm wurde von der Zuckerindustrie ein attraktives Angebot gemacht, wenn er seine Arbeit „mit der Zuckerindustrie abstimme“. Andernfalls werde man ihn psychisch und finanziell erledigen. Er ging nicht darauf ein und bekam die Steuerfahndung ins Haus. Die fand Sachen, die der Zahnarzt sich nicht erklären konnte, offenbar ein untergeschobenes Vergehen, und wurde zu einem Jahr Haft verurteilt. Wir haben damals für seinen Prozess gespendet, leider vergeblich. Behalte nur deinen Glauben, dass bei uns alles mit rechten Dingen zugeht. Wahrscheinlich lebt es sich besser damit.


P.S Beim Nachlesen des geposteten Links sehe ich, dass Knellecken freigesprochen wurde, aber finanziell vernichtet war, wie ihm versprochen worden war. Das hatte ich damals nicht mehr mitgekriegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben