Impfpflicht - ja oder nein (11/21)

Maheeta

Temporär gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
671
@ #594

Hej, Mara, interessant im Zusammenhang mit Zwangsimpfungen: Bayern und Hessen 1807 und in Baden-W. 1818 waren die ersten Länder, sogenannte Duodez-Fürstentümer, welche die Zwangsimpfung für Pocken zu Beginn des 19. Jahrhunderts einführten.

Das bedeutet ca. 170 Jahre Zwangsimpfungen.

1874 Einführung der Pockenimpfpflicht durch kaiserlichen Erlaß fürs Deutsche Reich.
Ende 1983.

Ende der 1960er wurde die STIKO gegründet, und zu den Impfungen mit Tuberculose (BCG-Impfung) kamen aus den USA Impfstoffe, die Polio hervorriefen (du liest richtig, alle Poliofälle in den USA traten nach der entsprechenden Impfung auf).
Ich selbst hatte nach der Polioimpfung in der Schule! eine vollständige Lähmung eines Beines, die nach einigen Wochen zurückging.

Ende der 1960er wurde die Empfehlung der STIKO, Masern zu verimpfen herausgegeben, und heute sieht die Tabelle der Impfempfehlungen 45 Impfungen vor.

Ohne Masernimpfung keine KITA und kein Kindergarten.

Wie man sieht: Nichts Neues unter der Sonne.

Gruß
Maheeta
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.832
aus den USA Impfstoffe, die Polio hervorriefen (du liest richtig, alle Poliofälle in den USA traten nach der entsprechenden Impfung auf).
Hallo Maheeta,

stimmt: die USA hatten keine sauberen Impfstoffe entwickelt. Deshalb gab es zunächst auch entsprechende Erkrankungen:
... aus den USA Impfstoffe, die Polio hervorriefen (du liest richtig, alle Poliofälle in den USA traten nach der entsprechenden Impfung auf).
...
Seit 15 Jahren gilt Europa als Polio-frei. ---

In den USA sank die Rate an Polio-Erkrankten ebenfalls stark:
... Bis 1961 waren rund 80 Prozent der Bevölkerung geimpft. Die Inzidenz von Polio nahm mehr als 200-mal ab und sank von 560 Fällen im Jahr 1963 auf nur 60 Fälle im Jahr 1967. In den folgenden Jahren sank die Inzidenz von Poliomyelitis weiter und die Krankheit trat nur noch sporadisch auf. In den 1970er Jahren wurden zwischen 18 und 69 Fälle von Poliomyelitis registriert, und die UdSSR wurde schließlich für poliofrei erklärt. ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
22.11.14
Beiträge
206
Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion @Ulrich Siegmund bringt den Antrag seiner Fraktion zur Aufhebung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht mit einem Feuerwerk an Fakten ein. In seiner Rede widerlegt er die Kernargumente der Befürworter mit offiziellen Quellen und Zahlen. Er warnt vor den Konsequenzen, wenn noch mehr Menschen aufgrund der #Impfpflicht das #Gesundheitswesen verlassen.

 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.282

Ich denke die Impfungen werden nun wirklich immer nutzloser. Zudem sind sie ja gegen die Alpha-Variante aus dem Frühjahr 2020.

Sowieso absoluter Quatsch, sich immer wieder mit der Impfpflicht zu befassen und Impfungen im Gießkannenprinzip über die Bevölkerung zu verteilen, ohne den Gesundheitszustand und die Lebensweise zu berücksichtigen.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.330
Mir machen solche Schlagzeilen Angst, ich bin dermaßen entsetzt darüber, dass die Obrigkeit vollkommen ignoriert was die Impfung bereits alles an Schäden angerichtet hat:

Bayern: Neuer Anlauf für Corona-Impfpflicht und Impfregister​

16. Juni 2022

Bayern will zusammen mit Hessen und Baden-Württemberg einen neuen Anlauf für eine Corona-Impfpflicht machen. "Ich bedaure immer noch, dass sich der Bundestag nicht auf eine Impfpflicht einigen konnte", sagte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Zusammen mit den Kollegen aus Hessen und Baden-Württemberg werde ich mich nächste Woche bei der Gesundheitsministerkonferenz für eine Impfpflicht ab 60 einsetzen", sagte der CSU-Politiker: "Appelle an die Menschen, sich impfen zu lassen, sind wichtig. Aber letztlich ist eine Impfpflicht der schnellere Weg aus der Pandemie."



Meine persönlichen Erfahrungen in meinem Umfeld sind, dass vor allem die Geboosterten und auch die zweimal Geimpften, schwer an Corona erkranken oder sogar mehrmals.

Wie sind denn eure Erfahrungen in eurem Umfeld ?
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.958
Drei Gesichtspunkte scheinen Herrn Holetschek noch nicht in den Sinn gekommen zu sein, die Unwirksamkeit der mRNA-Inokulation, die Grundrechte, die nur unter absolut zwingenden Gründen aufgeweicht werden dürfen und die wachsende Zahl der Schäden, die inzwischen auch von den Medien thematisiert werden. Da ich dreimal gepiekst bin, nicht ohne Nebenwirkungen, aber noch in relativ gutem Zustand, werde ich mich vehement gegen jede weitere Verwendung als Labormaus wehren.
Die Impffolgen versuche ich nach den hier mehrfach geposteten Vorschlägen zu begrenzen.
z.B. hier https://free-people.online/dr-weber-hamburg/
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.330
eine neue Schreckensmeldung aus meiner Sicht, die mir wirklich Angst macht :eek::


EU plant neue Impfkampagne und reserviert grosse Mengen experimenteller Impfstoffe

Im kommenden Herbst will sich die EU gezielt auf die noch ungeimpften Menschen und Kinder konzentrieren.


Veröffentlicht am 17. Juni 2022 von WS.

Die Europäische Union plant für den Herbst nicht nur eine neue Covid-19-Impfkampagne, sondern reserviert sich für den nächsten Gesundheitsnotfall auch bereits Produktionskapazitäten für neuartige Impfstoffe. Dies geschehe im Rahmen einer so genannten EU-FAB-Initiative unter der Schirmherrschaft der kürzlich gegründeten EU-Behörde für Notfallvorsorge und -bewältigung (HERA), informiert das Onlineportal Brownstone Institute.

Die öffentliche Ausschreibung sei von der Europäischen Kommission in denselben Dokumenten vom 27. April angekündigt worden, in denen sie ihre Absicht bekannt gegeben habe, im Herbst gezielt die noch ungeimpften Menschen und Kinder gegen Covid-19 impfen zu lassen.

In einer Pressemitteilung teilte die Kommission mit, der Zweck der Ausschreibung bestehe darin, Kapazitäten für die Herstellung von mRNA-, Protein- und vektorbasierten Impfstoffen zu reservieren, die dann bei künftigen Notfällen zum Einsatz kommen sollen.

Die Ausschreibung richtete sich an Impfstoffhersteller mit Anlagen in der EU bzw. im EWR, die bis zum 3. Juni 2022, 16 Uhr MESZ, ihren Antrag auf Teilnahme einreichen konnten. Brownstone Institute verweist auch auf die Ausschreibung und ein Merkblatt. Eine Vorab-Information über die «Einrichtung eines Netzwerks von Produktionskapazitäten für die Herstellung von Impfstoffen und Therapeutika (EU FAB)» war bereits im vergangenen September veröffentlicht worden.

In dieser Bekanntmachung und den zugehörigen Dokumenten seien drei verschiedene Arten neuartiger Impfstoffe erwähnt: mRNA-, Protein- und vektorbasierte Impfstoffe, schreibt das Portal. Angesichts der aktuellen Covid-19-Antwort der EU sei jedoch klar, dass der tatsächliche Schwerpunkt wahrscheinlich auf mRNA liegen werde.

Denn obwohl die viralen Vektorimpfstoffe von Astra-Zeneca und Johnson & Johnson Teil der im Winter 2020/2021 gestarteten EU-Impfkampagne gegen Covid-19 waren, würden sie seit bald einem Jahr de facto nicht mehr verwendet.

Im Januar 2021 lobte sich die EU dafür, 2,3 Milliarden Impfdosen anbieten zu können. Dies sei genug, um die gesamte Bevölkerung zu «schützen». Aktuell habe man sich 4,2 Milliarden «gesichert». Verhandlungen über weitere Dosen würden laufen.

 
Oben