Hyperventilation - Anzeichen, Ursachen und Behandlungen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Die Art der Atmung (fast ausschließlich Brustatmung, geringe oder fehlende Bauchatmung) kann bei ansonsten unklaren Symptomen den Verdacht auf ein Hyperventilationssyndrom untermauern. Zur Überprüfung dient ein Hyperventilationstest für drei Minuten, wobei die Betroffenen erkennen lernen, wie ihre Symptome entstehen.....

Hyperventilation wird einerseits häufig durch chronische Muskelverspannungen im Brustkorb begünstigt, führt andererseits aber auch zu Brustschmerzen, wenn bei fast vollständig gefüllter Lunge hyperventiliert wird (so genannte. aufgesetzte Hyperventilation). Hyperventilation führt zur Überdehnung der Muskeln zwischen den Rippen, was Schmerzen bzw. Ziehen in der Brust hervorruft. Weiteres, noch tieferes Einatmen führt zu verstärktem Schmerz bzw. Ziehen......

Unter dem Hyperventilationssyndrom versteht man eine über das physiologische Bedürfnis hinausgehende Beschleunigung und Vertiefung der Atmung, wodurch im Blut der Sauerstoffanteil ansteigt und der Kohlendioxidgehalt stark abfällt
Das Atemminutenvolumen liegt durchschnittlich 95%, im Anfall sogar bis zu 500% über dem Soll.

Das Hyperventilationssyndrom führt nicht zur Ohnmacht, obwohl sich die Betroffenen oft so fühlen. Es kann zur Tetanie führen (Pfötchenstellung, Verkrampfung der Muskulator), die mit einem epileptischen Anfall verwechselt werden kann. Deshalb wird bei einem H.-Syndrom auch immer mal der Arzt gerufen, obwohl das nicht nötig wäre. Aber wie gesagt: die Verwechslung ist möglich, wenn man sich nicht auskennt.
Frauen sind öfters betroffen als Männer. Meistens atmen die Menschen, die hyperventilieren so gut wie gar nicht über das Zwerchfell (Zwerchfellatmung). Sie atmen im oberen Brustbereich, was dann letztlich zu Verkrampfungen der Brustmuskulatur führen kann un dadurch wieder zu Schmerzen (Muskelkater) in diesem Bereich).

Eine Hyperventilation bewirkt folgende Symptome:

anhaltendes Gefühl, nicht richtig durchatmen zu können, verbunden mit dem Zwang, ein paar Mal tief durchatmen zu müssen, Atemnot und Druck auf der Brust, Herzklopfen und Herzrasen, Herzschmerzen, Brustschmerzen (durch Überspannung der Muskeln zwischen den Rippen), Engegefühl über der Brust (Gürtel- und Reifengefühl), Gefühllosigkeit, Kribbeln („Ameisenlaufen“) und Zittern an Händen (besonders in den Fingerspitzen), Füßen und Beinen, Kribbeln um die Mundregion, taube Lippen, Globusgefühl (Zusammenschnüren der Kehle), Verkrampfung der Hände („Pfötchenstellung“), kalte Hände und Füße, Zittern, Muskelschmerzen, Druck im Kopf und Oberbauch, Bauchbeschwerden (durch das Luftschlucken), Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwirklichkeitsgefühle, Pupillenerweiterung, Sehstörungen, Gefühl, wie auf Wolken zu gehen, Angst, ohnmächtig zu werden, und Todesangst (wegen der Erstickungsgefühle).

Im Extremfall einer Hyperventilationstetanie führt der Sauerstoffmangel zu Ohnmacht und Krampfzuständen. In der Ohnmacht normalisiert sich die Blutzusammensetzung schnell wieder, weil man richtig atmet, so dass man rasch und problemlos von alleine zu sich kommt. Hyperventilation führt auch zu Veränderungen der Wahrnehmung. Sehen und Hören sind beeinträchtigt, das Selbsterleben bekommt eine andere, Angst machende Dimension, was die Paniksymptome verstärkt, insbesondere die Angst vor dem Verrücktwerden. Bei starker Hyperventilation treten binnen einer Minute Symptome auf. Sie sind zwar unangenehm, bewirken aber keine bleibenden Schäden.
https://www.panikattacken.at/hyperventilation/hyperventilation.htm

Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.02.09
Beiträge
5
Hyperventilation

Hallo,
Ich hab mir da nun schon einiges ueber Hyperventilation durchgelesen, und soweit ich des verstanden habe gibt es keine wirkliche heilung.
Aber ich bin zurzeit hier in Afrika, und eines der Kinder(14) hat staendig Hyperventilationsanfaellae.
Sie wird darauf hin auch immer ins Krankenhaus gebracht, was sie aber gar nicht moechte.
Ich habe bereits probiert den Leuten klar zu machen das es Stress oder psychologisch bedingt sein wird, was ihnen auch im Krankenhaus gesagt wurde.
Sie denken aber das die Hyperventilation etwas mit HIV zu tun hat, da das Kind HIV positiv ist. Aber wenn ich mich nicht Irre dan ist HIV selber ja noch nicht gefaehrlich, also klar irgendwann wird die aids krankheit ausbrechen, und somit ist HIV gefaehrlich aber solang dies noch nicht der Fall ist sollte eigentlich kein zusammenhang bestehen, oder nicht? (Ich hoffe ihr verstand das nicht falsch, ich will nicht sagen das HIV ungefaerhlich ist oder damit zu spassen ist!)
Nun sie kann nicht zur Schule gehen, da es dort sowieso fast immer zu einem erneuten anfall fuehrt. Sie wuerde aber gerne.
Nun meine frage was koennte ich da tun?
Es ist recht schwer mit den Leuten hier als weisser zu reden, da sie einem nicht wirklich zuhoeren und wohl auch nicht besonders trauen.
Und dazu, wir sind in einem Haus mit 36 Kindern von 1-18 (dies ist eine Organisation die Kindern hilft die ihrae eltern verloren haben, abgeschoben wurden oder kein geld fuer bildung haben.), besonders Ruhe kehrt dort also auch nie ein, ausser wenn die meisten in der Schule sind.
Das ist also auch nicht der Perfekte Ort um Ruhe zu finden, aber ich denke trozdem besser als unfreiwillig ins Krankenhaus zu gehen. Oder nicht?
Ich hoffe auf hilfe, und liebe gruesse philipp
PS: Ich hoffe ich konnte mein anliegen klar verstaendlich machen, ich habe ab und zu probleme mich klar auszudruecken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Hyperventilation

Hallo JCarlson,

ja, Du hast Dein Anliegen ganz klar rübergebracht :). Herzlich willkommen hier im Forum übrigens :wave:.

Soweit es heute klar zu sein scheint, sind die Ursachen der Hyperventilation vor allem im psychischen Bereich zu finden. In diesem Zentrum, wo Du arbeitest, sind ja sicher Kinder, die schon einiges Schlimmes hinter sich haben. Insofern wäre der Zusammenhang zu Stress ganz allgemein auf jeden Fall da. Ein Kind, das HIV-positiv ist, dürfte auch im Familienumfeld schon Trauriges erlebt haben.

Wenn es möglich wäre, diesem Kind und seinen anderen Bezugspersonen diese Übungen beizubringen, wäre das toll:

Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Hyperventilationbemerken, STOPPEN SIE, was Sie gerade machen, setzenSie sich hin oder lehnen Sie sich an. Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, halten Sie auf einem Parkplatz oder einem anderen sicheren Platz an.

5 Punkte-Schema einer Selbsthilfe:
1. Halten Sie Ihren Atem an und zählen Sie bis 5 (nicht tief einatmen).
2. Wenn Sie bei 5 angekommen sind, atmen Sie aus, sagen Sie zu sich selbst in ruhiger und entspannter Art: „Entspanne Dich“.
3. Atmen Sie langsam durch die Nase ein und aus in einem sechs Sekunden Zyklus. Atmen Sie 3 Sekunden ein, dann 3 Sekunden aus. Hierdurch machen Sie 10 Atemzüge pro Minute. Sagen Sie bei jedem Ausatmen: „Entspanne Dich“. 4. Am Ende jeder Minute (nach 10 Atemzügen ) halten Sie Ihren Atem wieder für 5 Sekunden an, machen Sie dann im sechs Sekunden Zyklus weiter wie zuvor.
5. Führen Sie diese Übung so lange durch, bis alle Ihre Hyperventilationssymptome verschwunden sind....
Hyperventilation

Ich wünsche Dir dazu und überhaupt viel Glück :).

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.02.09
Beiträge
5
Hyperventilation

Hallo Uta,
Vielen dank fuers willkommen heissen und deine schnelle Hilfe.
Ich hab diese Uebung vorher schon gesehen, und heute probiert den Leuten beizubringen.
Nun ist aber das problem, dass das Kind sagt das es selber nicht merken wuerde wen eine Hyperventilation bevorsteht, und bei der Hyperventilation selber nicht wirklich denken kann, und somit diese Uebung dan nicht machen kann.
Daher, wuerde ich gerne wissen, treten die Brustschmerzen schon vorher oder erst waehrend der Hyperventilation auf, oder was gaebe es sonst fuer Hinweise darauf das die Hyperventilation bevor steht?
Oder wie koennte sie sich waehrend der Hyperventilation wieder aller Sachen bewusst werden um mit dieser Uebung zu beginnen?
Ich hab auch gelesen das Hypnose helfen koennte, ich habe da auch ein pdf wie man inerhalb 20 tage die selbst hypnose erlernen kann, das ich fuer mich mitgenommen habe. Nur ist dort das problem das es 1. in Deutsch waere, 2. 20 tage zum erlernen gehen wuerde, und 3. Ich nicht weiss ob die selbsthypnose dabei funktionieren wuerde / das erlernen der selbsthypnose auch wirklich klappt.
Waere es vllt. gut fuer sie einen Psychologen oder Hypnotiseur aufzusuchen?
Falls sie damit ueberhaupt einverstanden waere und sich hier in Kampala welche finden lassen.
Danke im Voraus JCarlson
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Hyperventilation

Mal ganz anders gefragt: was machen denn die Leute im Krankenhaus bei einer Hyperventilation?
Ich denke, man kann Calcium spritzen und in eine Tüte ein- und ausatmen. Das kann man doch auch zu Hause machen, wobei das Calcium dann eben eingenommen werden muß.

Vielleicht wäre so eine einfache Lösung möglich?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
18.02.09
Beiträge
5
Hyperventilation

So viel ich entnehmen konnt machen sie im Krankenhaus einen haufen an tests, finden jedoch nichts.
Was sie allerdings machen wenn sie hyperventiliert weiss ich nicht.
Als sie das erste mal den anfall hatte seit ich da bin(15.1.09) kam sie gerade vom Krankenhaus zurueck nachdem sie ca. 1 Woche dort war. Das war ca. 4 tage nach meiner ankunft. Also um den 19.1 rum. Da kamen sie zu mir um mich nach meinem handy zu fragen. Ich wollte dan erst einmal wissen fuer was sie es den brauchen wuerden, und dan wurde mir gesagt das Natasha(so heisst sie) krank sei. Dan musste ich nachhaken was sie den hat, und dan kam erst ja, sie atmet wieder so schnell, aber was sie genau macht wussten sie auch nicht. Ich habe dan auch gerade gesagt sie soll in eine tuete atmen, da dass das einzige war was ich zu diesem Zeitpunkte ueber Hyperventilationen wusste. Sie hatte dan auch innerhalb weniger sekunden wieder eine normale atmung weshalb ich mir dan ganz sicher war des es Hyperventilation sein muss. Nun wurde sie aber am selben abend wieder ins Krankenhaus gebracht, was sie ueberhaupt nicht moechte, sie hat angst vor spritzen und das sie von dort nichtmehr abgeholt wird.
Was meiner Meinung nach daher das ganze eher verschlimmert.
Nun, da sich aber seit dem alle 1-2 tage einen erneuten anfall hat und sich danach extrem schwach fuehlt kann sie nicht zur schule gehen, und wenn sie nicht zur schule kann wird sie wieder ins Krankenhaus gebracht.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Hyperventilation

Das ist ja eine üble Spirale, die sich da entwickelt. Wenn Natasha Angst vor dem Krankenhaus hat und sowieso zur Hyperventilation neigt, dann wird das ja immer schlimmer :mad:.

Das einzige, was mir im Moment einfällt wäre, daß Du mit ihr - soweit möglich - solche Atemübungen einübst und auch das Atmen in die Tüte übst. Vielleicht hat sie Glück, und das bewahrt sie immer mehr von weiteren Anfällen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
18.02.09
Beiträge
5
Hyperventilation

Ja, ich denke mir auch das das nur ein Teufelskreis ist.
Gut, in demfall werde ich schauen das sie brav ihre Uebungen macht, und selber in die tuete atmet, da wir bisher die tuete hingehalten haben.
Ich hoffe sie kommt damit klar.
Was gaebe es den fuer Uebungen um das atmen mit dem Zwerchfell zu ueben?
Also, ich muss dan auch mal los, meine Zeit laeuft ab(i-net cafe).
Ich werde morgen um die mittagszeit wieder reinschauen.
Danke nochmals, JCarlson
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Hyperventilation

Noch mehr zur Hyperventilation:

Mehrsprachiges Archiv angetrieben von WorldLingo Ausführliche Beschreibung der Hyperventilation, ihrer möglichen Ursachen, der Behandlung usw.

Heute nicht mehr praktiziert [bei der Behandlung]:

- Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts über Infusion
- Die Verabreichung von Calcium intravenös. Hierbei handelt es sich um reine Laborkosmetik, die zudem nicht ganz ungefährlich ist. Wie oben erläutert, kommt es bei der Hyperventilation nur zu einem relativen Calcium-Mangel, da das Calcium vermehrt an das Albumin gebunden ist. Wird Calcium verabreicht, kommt es nach Normalisierung des pH-Wertes zu einer gefährlichen Hypercalcämie.

https://aerzteblatt.lnsdata.de/pdf/96/11/a694-7.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
05.05.10
Beiträge
1.988
Hyperventilation

Ich leide auch ab und zu unter Hyperventilation. Meistens werden sie bei mir durch Wirbelsäulenblockaden in der BWS ausgelöst. Sind die Blockaden gelöst, hyperventiliere ich nicht mehr.

LG Kerstin
 

Guitarhero

Hyperventilation

Ich hatte früher im Alter von 14 Jahren auch hyperventiliert. Es passierte meistens, wenn ich Erinnerungen an früher hatte, oder jemand mich auf etwas von früher angesprochen hatte. Manchmal passierte es auch einfach so ohne Grund. Oft hyperventilierte ich auch, wenn ich gerade einen Stupor hatte. Bei mir nahmen die Leute oftmals eine Tüte, damit ich aufhöre zu hyperventilieren. Was auch einmal half, war als ich gerade dabei war wieder zu hyperventilieren, zählte mein ehemaliger Psychiater langsam auf 10, dann wurde es einwenig besser.
 
Beitritt
07.02.11
Beiträge
407
Hyperventilation

Henning Müller-Burzler sagt dazu:
Chronische Erschöpfung und Hyperaktivität – zwei "Volkskrankheiten" mit denselben Ursachen

"Die Hauptursachen für die chronische Erschöpfung und Hyperaktivität sind einerseits Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten
und andererseits chronische, subakut verlaufende Infektionen mit bestimmten Viren und Bakterien."


"Bei der krankheitsbedingten chronischen Erschöpfung ist diesbezüglich vor allem der Nervus vagus ("Ruhe- und Entspannungsnerv")
und bei der Hyperaktivität der Nervus sympathicus ("Leistungs- und Aktivitätsnerv") betroffen."


"Als dritte Hauptursache kommen auch direkte Giftbelastungen der Nerven oder des Gehirns in Frage,
wie zum Beispiel Vergiftungen mit Quecksilber oder irgendwelchen Raumgiften.
"



In seinen Artikeln auf seiner Homepage und in seinen Büchern beschreibt er detailliert die Heilungsmöglichkeit.
Seiner Meinung nach ist jede Allergie heilbar!
 
Beitritt
19.12.09
Beiträge
141
Hyperventilation

Hallo
Vielleicht wäre es gut herauszufinden wann sie genau hyperventiliert! Was ist der Auslöser. Hat sie vor jemandem Angst, hat sie Bilder. Vielleicht könnte sie ja selber immer eine Tüte dabei haben. Vielleicht kann man sie zusätzlich in solchen Momenten beruhigen, ihr gut zureden. Sie soll ruhig atmen, sagt ihr sie sei sicher, ihr würdet sie beschützen. Wenn das hilft so viele Menschen wie möglich instruieren, wie die Lehrer oder sonstige Helfer. Ich glaube sie hat deftige Angstzustände. Hypnose finde ich nicht so gut. Mam weiss nicht was sie alles durchgemacht hat. Vielleicht findet ihr den Auslöser!

Herzlicher Gruss

Leena
 
Beitritt
05.05.10
Beiträge
1.988
Hyperventilation

Bei mir sind die Hyperventilationsanfälle wieder häufiger. Aber Angst ist es bei mir, glaube ich, weniger. Ich vermute eher eine biochemische Ursache oder ausgelöst durch Wirbelblockaden. Es ist sehr unangenehm und ich kann die Hyperventilation willentlich oder mit Übungen nicht auflösen. Entweder sie geht irgendwann von selbst oder ich muß mich einrenken lassen, dann ist es meistens auch besser.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Ich frage mich gerade, was der Unterschied zwischen Hyperventilation und Panikattacke ist?
Hyperventilation kann man ja wohl immer durch das Atmen in die Tüte beheben. Aber gilt das auch für Panikattacken?

Ist es so, daß erst das Atmen mit Hyperventilation zur Panikattacke führt - wie hier beschrieben?:

...
ein Buch in die Hand, in dem von Hyperventilation als Auslöser von Panikattacken berichtet wurde. Von Hyperventilation hatte ich zuvor noch nie gehört (zumindest bewußt nicht). Nun begriff ich langsam, daß meine Atmung die meiste Zeit total verkrampft und flach war. Oft war dies auch Auslöser für meine Panikattacken. Dies hatte kein Arzt zuvor in Erwägung gezogen. Langsam lernte ich, vor allen Dingen durch bewußte, richtige Atmung, meine Panikattacken - einigermaßen - in den Griff zu bekommen; das heißt, durch die tiefe Bauchatmung der Panikattacke rechtzeitig entgegenzuwirken. Das ging nicht von heute auf morgen, sondern es war ein langer Lernprozeß, bei dem ich lernte, was mir mein Körper mit seinen Symptomen zu sagen versuchte. Ich mußte lernen, mich zu entspannen und aus meinem Gefühl des Getriebenseins ausbrechen. Ich lernte langsam, besser mit mir umzugehen und überforderte mich nicht mehr ständig, gönnte mir mehr Ruhephasen.
...
Erste Hilfe bei einem Hyperventilationsanfall / Panikattacke
Tipp 1: Eine Maßnahme die übersteigerte Atmung auszugleichen, ist eine zeitlang in eine Papier- oder Plastiktüte zu atmen, die man über Mund und Nase stülpt. Dies bewirkt, daß man verstärkt sein eigenes ausgeatmetes Kohlendioxyd wieder einatmet und so der CO2-Mangel im Blutkreislauf langsam wieder abnimmt.
WARNUNG! Plastiktüten nie über den ganzen Kopf ziehen!!!
Tipp 2: Ohne eine Plastik- oder Papiertüte geht es aber auch, denn die meisten würden wohl eher davon absehen in einer U-Bahn eine Tüte vor das Gesicht zu halten. Das geht dann so:
Atme ruhig und sanft ein und zähle dabei bis zwei oder drei. Halte aber den Atem aber nicht an. Atme sanft aus und zähle dabei bis 4,5 oder gar 6.
Das Entscheidende ist, dabei länger AUS als EIN zu atmen! Tue dies solange, bis sich eine Beruhigung einstellt. Konzentriere dich nur auf deine Atmung.
Sopha Selbsthilfe - Hyperventilation browse

Vielleicht ist auch Biofeedback eine Möglichkeit?:

...
CART: zweimal täglich Atemübungen
Während der Behandlung macht der Patient zweimal am Tag einfache Atemübungen. Ein tragbares Kapnometer (CO2-Messapparat) liefert bei den Übungen Feedback über den CO2-Gehalt in der Luft, die der Patient ausatmet. Ziel der Übungen ist eine Verminderung der chronischen und akuten Hyperventilation und der damit verbundenen körperlichen Symptome. Das wird durch eine langsamere, aber vor allem flachere Atmung erreicht. Denn im Gegensatz zur Meinung vieler Laien verschlimmern sich die Hyperventilation und die Symptome, wenn man tief durchatmet.
„Die meisten Patienten mit Panikstörungen sagen, dass sie furchtbare Angst vor körperlichen Symptomen wie Atemnot oder Schwindelgefühlen haben“, sagt Meuret. „In unserer Untersuchung hatte kognitive Therapie keinen Einfluss auf die Atmungsphysiologie, aber durch CART ließ sich die Hyperventilation effektiv reduzieren. Das zeigt, dass CART eine sehr wirksame Behandlung ist, die Panikgefühle reduziert, indem sie die Atmungsphysiologie normalisiert.“
...
Lassen sich Panikattacken durch Atmung kontrollieren? | Psychologie aktuell

Grüsse,
Oregano
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.496
hallo oregano ,
Hyperventilation kann man ja wohl immer durch das Atmen in die Tüte beheben. Aber gilt das auch für Panikattacken?Ist es so, daß erst das Atmen mit Hyperventilation zur Panikattacke führt - wie hier beschrieben
meine eigene erfahrung zeigt ,das beides möglich ist .

Ist angst vorhanden , kommt es ja automatisch zu einer veränderung der atmung , man hält die luft an ,kurz darauf hat man das gefühl das einem die luft zum atmen fehlt und man atmet verstärkt ein und aus , man(n)/frau kommt schnell ins hyperventilieren.
bei unkenntnis was da mit einem passiert kommt/ kann es zu einer panikattake kommen .

ist eine ständig (unbewusste ) hyperventilation vorhanden , kommt/kann es irgendwann zu verschiedenen symptomen , sowie auch zu einer panikattake kommen .

allein die bewegungen ,das schnelle handeln mit der papiertüte lässt die panikattake abklingen/vermindern .

na ja ,das ist zumindest meine erfahrung :eek:)

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.322
Noch mehr Informationen über die Hyperventilation:

...
Die vielfältigen Beschwerden der chronischen Hyperventilation lassen sich einerseits durch die zugrundeliegenden psychischen Störungen und andererseits durch die respiratorische Alkalose erklären. Die Diagnose wird durch Anamnese, Provokation der Symptome im Hyperventilations-Expositionsversuch und durch eine direkte Messung des pCO2 gesichert.
...
Die Symptomatologie des Hyperventilationssyndroms wird - wie oben beschrieben - durch die pathophysiologischen Veränderungen infolge der durch die alveoläre Hyperventilation bedingten respiratorischen Alkalose erklärt.
- Respiratorische Symptome: ...
- Neuromuskuläre Symptome: ...
- Zerebrale Symptome: ...
- Kardiale Symptome: ...
- Gastrointestinale Symptome: ...
- Vegetative und psychische Symptome: ...
Aus einer depressiven oder ängstlichen Stimmungslage können sich phobische oder Panikzustände entwickeln (13).
...
Differentialdiagnose
Bereits durch die Anamnese können somatische Ursachen einer Hyperventilation wie Lungenerkrankungen oder eine Herzinsuffizienz ausgeschlossen werden. Zu den weiteren körperlichen Ursachen einer Tetanie zählen Enzephalitiden oder Hirntumoren (direkte Stimulation des Atemzentrums), Kalzium- und Magnesiummangel, Hyperkaliämie, Hyperparathyreoidismus (zum Beispiel strumipriv), Infektionskrankheiten (Tetanus) oder Intoxikationen. In die weiteren diffentialdiagnostischen Überlegungen müssen das funktionelle kardiovaskuläre Syndrom, die Konversionsneurose sowie der Formenkreis der Angststörungen eingeschlossen werden, wobei - auch nach neueren Untersuchungen - das Hyperventilationssyndrom nicht unter den Panikstörungen subsumiert werden kann (4).
...
https://www.aerzteblatt.de/archiv/1...e-Atemstoerungen-Das-Hyperventilationssyndrom

Wenn man sich die Symptome, die oben aufgeführt sind, anschaut, ist dieses Hyperventilationssyndrom ja eine sehr unangenehme Sache. Sicher ist es nicht einfach, da einen Arzt zu finden, der sich mit der Diagnostik auskennt und der bereit ist, diese Diagnostik auch durchzuführen.

Am wichtigsten scheint mir zunächst einmal ein ausführliches Arzt-Patient-Gespräch mit gegenseitigem Zuhören, Messung des PCO2 und eigene Beobachtung. Offensichtlich spielen viele Faktoren eine Rolle, und eine einzige Pille zur Behebung gibt es wohl nicht.

Hier geht es um die "Psychogen bedingte Hyperventilation":
Hyperventilation, Hyperventilationssyndrom

Als homöopathisches Mittel wird u.a. nux vomica genannt, wobei ich da empfehlen würde, erst zu einer homöopathischen Anamnese zu gehen, bevor ich auf Verdacht irgendein Mittel einnehmen würde, zumal ja die Potenz da eine entscheidende Rolle spielt.
Hyperventilation wird auch mit "Spasmophilie" in Verbindung gesetzt (von der Homöopathie her gesehen):
https://www.homoeopathiewelt.com/indikationen/spasmophilie-krampfneigung-muskelunruhe/
Zitat daraus:
...
Gut zu wissen: Um die Krampf- oder Konvulsionsneigung erfolgreich zu behandeln, kann man die homöopathische Heilmethode mit der klassischen Schulmedizin ebenso wie mit der Phytotherapie kombinieren. Es genügt, die homöopathischen Heilmittel 15 Minuten vor oder 60 Minuten nach anderen Medikamenten einzunehmen.
...
Aber auch hier würde ich empfehlen, einen Therapeuten zu suchen, der sich damit auskennt.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.05.10
Beiträge
1.988
Ich leide schon seit Jahren immer mal wieder, wenn ich zu viel Stress hatte unter chronischer Hyperventilation. Da hilft es nicht einfach, in eine Tüte zu atmen, weil es darum geht, die Frequenzstörung der Atmung wieder zu normalisieren. Ich habe bei all dem, was ich ausprobiert habe, noch keine Patentlösung gefunden. Selbst Lungenärzte können einem nicht richtig dabei helfen und Physiotherapeuten auch meistens nicht...
 
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
hey sonnenblume,

darf ich dich fragen, wie deine beschwerden genau aussehen, wenn du hyperventilierst?

bei mir war in der blutgasanalyse mehrmals eine chr. hyperventilation erkennbar.

auch habe ich einen calciumserummangel und knochenabbau.

manchmal habe ich den verdacht, dass sich meine beschwerden auch gerade dann verstärken, wenn mein kreislauf sehr absackt. kriege dann auch leicht bläuliche lippen und nägel (eher dezent, aber man kann es erkennen). herz und lunge sind aber ohne befund.

lg tascha
 
Oben