Hundehaarallergie-Gibt es sie wirklich?

Themenstarter
Beitritt
26.02.07
Beiträge
1
Wir wollen uns einen Hund anschaffen - einen Wolfsspitz. Unsere Tochter hat eine Hausstaubmilben- und Katzenhaarallergie. Folglich haben wir auch eine Hundehaarallergie vermutet.

Wir haben uns eine Fellprobe von einem Wolfsspitz bei einem Züchter besorgt.

Heute hatte meine Tochter einen Prick-Test gemacht. Auf das Hunde-Allergen hat sie mit Juckreiz reagiert. Die Fellprobe wurde ihr in Haut eingerieben und für 20 Minuten auf die Haut geklebt. Darauf hat sie überhaupt nicht reagiert.

Der Artzt meinte, wir sollte uns keinen Hund anschaffen, da, auch wenn sie jetzt nicht auf den Hund reagiert hat, sich im Laufe der Zeit noch eine Allergie entwickeln kann.

Als wir beim Züchter waren, meine Tochter nahm zu dem Zeitpunkt allerdings ein Anti-Allergikum, hat meine Tochter auch nicht allergisch auf die Hunde (7 Stück) reagiert.

Jetzt weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen soll. Den Hundewunsch ganz aufgeben. Oder weiter in Erfahrung bringen, ob vielleicht vom Wolfsspitz keine Allergie ausgehen kann.

Wer kann mir weiterhelfen? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bitte meldet Euch, da ansonsten noch zwei weitere Kinder aus unserer Familie auf einen Hund verzichten müssten.
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.115
Ich denke, dass müsst ihr in der Familie entscheiden.
Ich kann dazu aber etwas positives beisteuern;)
Mein Sohn hat auch beim Allergietest positiv auf Hund reagiert, wir haben trotzdem einen angeschafft, allerdings war auch geplant ihn draußen wohnen zu lassen. Tja , letzteres klappte ganz und gar nicht, aber Sohni hat überhaupt nicht auf diesen Hund allergisch reagiert.
Ist es euch einen Versuch wert? Da es auch um den Hund geht, hättet ihr die Möglichkeit ihn separat von der Tochter unterzubringen, falls es schiefgeht? Wäre sie einverstanden, die Finger von ihm zu lassen im Fall des Falles? Das müsst ihr sicher alles mal in Familienkonferenz durchgehen.

LG
 
Beitritt
16.12.06
Beiträge
86
Ich hatte früher eine starke Katzenhaarallergie.
Wenn wir bei meinem Onkel zu Besuch waren, hat es nicht mal eine Stunde gedauert und ich habe Asthma bekommen.
Mit 19 bin ich mit meiner damaligen Freundin zusammengezogen und wir haben meiner Mutter 2 Kätzchen geschenkt da sie sich wegen mir keine zugelegt hat.
Nachdem meine Beziehung nicht hielt, bin ich wieder zurückgezogen.
Ich habe aber nie Asthma in Zusammenhang mit unserem Stubentieger bekommen.
Bei anderen Leuten die Katzen im Haus haben, reagiere ich teilweise schon noch.
Wenn auch nicht mehr so stark.
Ich vermute dass man bei einer Allergie nicht auf alle Tiere gleichermaßen reagiert.
Ein Bekannter reagiert auch nur auf eine von den 3 Katzen die sie im Haus haben.
 
Oben