Hund an alleine sein gewöhnen?

Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
Huhu, wir sind hier zwar kein Tierforum , aber da es hier sicher viele Hundebesitzer gibt, dachte ich ich frag in "alle Themen" einfach mal nach.

Morgen bekomme ich den 6 Monate alten Yorkshire MYLO und er kennt es noch GAR nicht alleine zu sein.
Der heutige Test mal die Wohnzimmertür zuzumachen erbrachte bereits, dass er nach wenigen Sekunden begann zu fipsen.

Ich muss 2 x die Woche zum Sport,
1 x die Woche zur Massage und auch mal zu Ärzten...

Ich habe mal gehört, dass man so Kurztests machen kann, wie vor die Wohnungstür gehen, sich meinetwegen 5 Minuten auf die Treppe setzen und wieder rein...
und dann das ganze Spiel wiederholen und die Zeit verlängern.

Meine Frage nun: Muss ich die Wohnung kommmentarlos verlassen und wie begegne ich dem Hund, wenn ich die Wohnung wieder betrete?
Wenn er gefipst hat, ihn zu begrüssen ist doch ne falsche Belohnung?! Oder nicht?


Wieviel Zeit und Geduld muss ich aufbringen, mit was muss ich rechnen?
Wie schnell kann ich den Knirps daran gewöhnen, dass er mal 1 - 2 Stunden alleine sein kann?
 
wundermittel

KimS

Hallo Traumsteinchen,

... was bedeutet "Fipsen"? (Bin nicht Deutschsprachich und finde es nicht im Wörterbuch oder Internet).

Herzliche Grüsse
Kim
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.565
Hallo Traumsteinchen,

am besten die Wohnung kommentarlos verlassen, ohne "Tschüss" zu sagen und "ich komme doch gleich wieder mein Schatz" und "bis gleich" und "es sind doch nur ein paar Minuten"... ;)!

Damit meine ich ihn am besten gar nicht zu beachten wenn Du die Wohnung verlässt. Die Zeit dann immer ein bisschen ausdehnen.
Aber, bei den meisten Hundis braucht man da schon ein bisschen Geduld. Mit einem Leckerli ist das eventuell ein bisschen für ihn zu verschönern, er verbindet alleine sein dann auch mit etwas positivem.

Wichtig ist, dass er von Anfang an einen Platz hat an den er sich zurückziehen kann und sich sicher und geborgen fühlt. Vielleicht ein Körbchen oder ein schönes Kuschelkissen :).
Was auch eine Möglichkeit ist, eine Hundebox für den Kleinen anzuschaffen. Manche Fellnasen fühlen sich darin wohl und gut aufgehoben. Wenn möglich kann man ja die Tür sogar auflassen, es geht darum, dass sie rundherum "behütet" sind.

Ich wünsche Dir gaaanz viel Freude mit dem kleinen Familienzuwachs :zwinkern:.

Das ist übrigens unser Hundekind:
https://www.symptome.ch/vbboard/kreativitaet/34916-jahreszeitenfotos-winter-2008-a-9.html#post244878


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
Hallo!
KimS: ich weis nicht wie man es richtig schreibt. Fiepsen oder fiepsen, jammern, hoher Ton...

Heather: danke, das ist ein guter Ratschlag, das mit dem Leckerli.
Hundekorb, Decke etc pp werde ich sowieso überall was hinlegen.
Unter meinen Schreibtisch zum Bsp.

Sind zu viele Liegeplätze nicht gut?
Darf es nur einer sein???
 

KimS

Hallo Traumsteinchen,

Danke für die Erläuterung, nun weiss ich was er macht :).

Wenn er gefipst hat, ihn zu begrüssen ist doch ne falsche Belohnung?! Oder nicht?

Jein, es geht darum dass man nicht gerade in dem Moment wo er fipst/fiepst belohnt - hineingeht.

Sollte er also aufhören zu fiepsen ist das der richtige Augenblick wieder reinzugehen. Im Grunde soll man in so einem Fall warten bis zu dem Augenblick. Die Dauer sollte aber idealerweise anfangs so kurz eingehalten werden dass es nicht zum Fiepsen kommt.

Sind zu viele Liegeplätze nicht gut?
Darf es nur einer sein???

Ja, zuviele Liegeplätze verunsichern den Hund im Grunde. Am besten wäre eine, höchstens 2. (Dabei rede ich auch vom verbleib auf der Couch und oder im Bett. Der Hund würde diese auch als seine Liegestellen betrachten, wenn man ihm auf der Couch oder auf seinem Bett schlafen lässt. Es gibt viele die das den Hund erlauben, doch im Grunde tut man den Hund damit eigentlich keinen Gefallen. Es bringt ihm oft in Unsicherheit über seine Stelle und Rolle im Rudel, was eine Form von Dauerstress darstellt.).

Das was Heather schrieb, mit dem Hundebox ist manchmal auch wirklich hilfreich. Ein verunsicherter Hund fühlt sich dadrin geschützt.

Mit dem Lernen alleine zu sein, ist nicht zu sagen wielange das dauert, wieviel Zeit der Hund braucht es zu lernen. Man muss Schrittweise vorgehen, die Dauer langsam verlängern. Der Hund bestimmt im Grunde das Tempo.
Leider ist es so dass man wieder von vorne, oder einige Schritte zurück, anfangen muss, sollte es zwischenzeitlich nicht klappen. Also jetzt anfangen mit einige minuten, aufbauen zu einer Viertelstunde und dann wegen Umstände auf einmal einige Stunden, könnte dazu fÜhren dass man wieder von vorne anfangen muss.

Da der kleine jetzt neu zu Dir kommt, auch noch ein weiterer Ratschlag, für das Tier ist alles neu, er braucht ein wenig Zeit sich in sein neues Heim zu gewöhnen, an Dich und an den Regeln die gelten werden. (Jetzt so einzuhalten wie sie immer sein sollten, dass ist dann für den Hund auch deutlich, und nicht verwirrend).
Dabei ist es wichtig dass er dafür auch die Zeit bekommt, und sollte in die ersten zwei Wochen vermieden werden dass allerlei Leute zu Besuch kommen, (um ihm mal zu sehen). Ein wenig Zeit muss man ihm da lassen, damit er sich erstmal "zuhause" und sicher fÜhlen kann.

Mit dem lernen Alleine zu sein:

Hilfreich ist es, wenn der Hund ein bisschen "müde" ist. Er braucht ja ohnehin ausreichend Bewegung, und (nicht direkt, sonder kurze Zeit) nach ein Spaziergang ist es eine gute Zeit das alleine sein zu üben. Vor dem "weggehen" sollte man sich ansonsten nicht intensiv mit dem Hund beschäftigen, (also mit ihm Spielen, intensiv Streicheln und Reden, etc.). Ein kurzer Satz, wie "ich gehe einkaufen", oder "bis Gleich" kann aber oft nicht schaden. Oft weiss der Hund dann nach einiger Zeit, oh, die Jacke wird zwar angezogen doch wir gehen nicht Spazieren..., sonst könnte er meinen er dürfte mit.

Man solle auch, beim "Heimkehren" nicht als erstes den Hund begrüssen, einige Minuten warten damit. So wird das "jammerlich warten auf Frauchen und ihre Aufmerksamkeit" weniger bestärkt.

Es sind alles keine harte regeln, nur hinweise wie man bestimmte Probleme vermeiden kann, manche Hunde kann man gleich begrüssen, Hunde die es Schwer haben alleine zu sein, tut man damit keinen gefallen.

Vielleicht wäre es auch eine nette idee mit der Kleine in einer guten Hundenschule zu gehen, da kann man auch zu jeder Zeit Fragen stellen über solch praktische Alltagssachen, Verhalten usw. Ausserdem macht es Spaß, verstärkt es die Beziehung mit dem Hund im Positiven Sinne, und tut es den Hund gut. Dabei wäre darauf zu achten dass die Hundeschule laut neuester Wissensstand arbeitet (ohne Leinenkorrektur, Strafen etc. und die Beziehung Mensch-Hund als wichtig betrachtet wird). Vorteil ist, dass die Leute in der Hundeschule Dich und Dein Hund sehen, kennen, und dann besser beraten können. Denn man kann hier zwar allgemein beraten, die Grundregeln die zu beachten sind, doch weiter als das geht kaum. Sollte es also nicht gut klappen, ist sowas "auf Abstand" nicht so gut zu beraten.

Beim Animal Learn Verlag findet man die bessere Bücher zu Hunde-Erziehung, falls man etwas mehr dazu lesen möchte.

Viel Spaß mit Mylo :)

Herzliche Grüsse,
Kim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.565
Hallo Traumsteinchen,

er sollte einen "Stammplatz" haben, d.h. einen Platz der ihm "alleine gehört". Dort darf man ihn auch "besuchen" aber wenn man merkt er will seine Ruhe sollte man das akzeptieren . Dort hat er quasi seine "Privatsphäre" ;). Auf diesen Platz kannst Du ihn schicken wenn er mal nicht so brav war und das sollte auch sein "Bett" sein.

Wenn Du viel am Schreibtisch sitzt kannst Du aber selbstverständlich auch noch dort eine Decke hinlegen, dass er sich bei Dir wohlfühlt. Jedoch in jedem Zimmer ein Plätzchen halte ich ebenfalls nicht für richtig, er soll ja schließlich wissen wo "sein Zimmer" ist .


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 

KimS

Hallo Traumsteinchen,

Ja, so wie Heather es hier beschreibt ist das mit dem Schlafplatz.

Man muss aber vermeiden, dass der Hund das "zu sein Platz geschickt werden" als Strafe betrachtet.

Es muss Spaß, in Ordnung und Vertraut sein, am Schlafplatz. Dies könnte man, evt. bestärkten den Hund zu belohnen wenn er auf sein Platz geht. Mit ein Leckerli, ein par Streicheleinheiten oder lobende Worte. :)

Herzliche Grüsse,
Kim
 
Beitritt
27.10.09
Beiträge
816
ja das traumsteinchen - ist nun auch auf den Hund gekommen

freu WEDEL

smile - die oben genannten Tipps sind alle sehr richtig - und auch wichtig -

nun habe ich den vierten eigenen Hund - jedoch hatte ich meine jeweils aus dem Tierheim - der jetztige ist mit 9 Monaten zu mir gekommen, zu meiner alten Hündin dazu.

Darum war das nie ein Problem weder mit alleine lassen, noch schlafplatz etc pp.

Was ich aber immer machte - ich ging raus und sagte meinen Hunden dass Sie dableiben müssten

Auch wenn ich Sie in den Urlaub gebracht habe (tierheim/Bekannte) habe ich immer gesagt - schön dableiben und warten

So wussten meine Hunde immer - ok sie ist weg - kommt aber wieder!

Was ich jetzt bei meinem Hund sogar festgestellt habe, ist dass wenn ich zbsp in die Waschküche gehe -> jetzt in der Wohnung, ich auch sagen muss ich komme gleich wieder -
ansonsten wächtert er gerne und meldet wenn jemand herein kommt - smile egal ob ich es bin oder jemand aus der Familie - dann Wufft er was ich nicht soo toll finde.

Seit dem ich kurz ''bescheid'' gebe ist das viel besser geworden

ach ja - die ersten 2 Wochen habe ich meine ''neuen'' Hunde nie alleine gelassen -
zu meiner Spitzenzeit hatte ich 4 hunde - 2 eigene 1 Feriengast und ein Pflegehund

Wichtig ist dass DU der Cheffe bist -> Rudelführer

Viel spass mit deinem Wauzi
LG Morja
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
Hallo,

heute wird sich das wohl doch noch nicht entscheiden.
Habe gestern noch ganz andere Zweifel bekommen.
Er war stubenrein und die ersten Besitzer haben das wieder entlernt und nun macht er ohne jede Vowarnung überall hin wo es ihm gerade in den Sinn kommt.
Hab ja überall Fliesen, wenn ich den Teppch hochnehm das wäre ja nicht das Ding, aber gestern bekam ich doch glatt immer mehr und mehr und NOCH emhr Zweifel ich ICH das packe!
Alle 2 Stunden raus, nicht mehr schon um 18 Uhr den Schlabber anzug anziehen, sondern bis 23 Uhr angezogen bleiben, wo ich doch oft scho um 21 Uhr ins bett will ;)
Und all so einen Schei**
Habe ihr noch eine Mail geschickt, der Züchterin und hoffe dass sie das noch rechtzeitig liest und mich nochmal anruft...
Wenn nicht, dann steht sie um 11 UHr mit Sack und Pack hier, aber aus falscher Scheu heraus JA sagen wäre falsch also MUSS ich unbedingt nochmal mit ihr reden...
Will ja dem Hundi gegenüber verantwirtungsbewusst sein und nicht auf gut Glück rumexperimentieren...
Alles andrere wäre für mich ein klacks.. aber das mit dem wieder stubenrein bekommen macht mir echt ANGST, weil egal wen ich gefargt habe... Mutter, Schwägerin Freunde...
Alle sagen, tja da kannste dich auf was gefasst machen...
 
Beitritt
27.10.09
Beiträge
816
genau darum habe ich nie welpen gehabt, obwohl schön währe es schon gewesenn....

aber alle 2 Stunden raus - neben familie haus und arbeiten -
wobei wie alt ist der wauwau?
6 Monate dann sollte der schon übernacht halten können eigentlich -

auf jedenfall dürck ich dir die daumen dass alles gut kommt

LG Morja
 

fortuna

Hallo Traumsteinchen

Ich freu mich für Dich und wünsche Dir viel Glück mit Deinem neuen Begleiter. Sei ganz DU selbst und sei sicher, dass DU das packst, dann macht der Kleine das auch mit.

Bei meinem letzten Hund (bin mit Hunden aufgewachsen) habe ich nachts folgenden Trick angewandt:
1. Nacht: alle zwei Stunden Wecker gestellt - bin aufgestanden - Licht angemacht - Hund wach - musste raus. Aha -> Hund wird geweckt durch mich...
2. Nacht: alle zwei Stunden Wecker gestellt - hab mich nicht gross bewegt - mit kleiner Taschenlampe etwas den Raum beleuchtet - Hund schlief weiter - Wecker wieder in zwei Stunden. Aha -> Hund müde, wird nur wach wenn er raus muss (war nicht der Fall)
ab 3. Nacht: am eigentlichen Schlafplatz angebunden, ausserhalb meines Zimmers - habe nur gehorcht, nichts gehört - Thema erledigt... nach kurzer Zeit schlief er frei auf seinem Platz im Haus. Nur etwa zwei Mal im gesamten hat er nachts vor die Balkontüre "klein" gemacht, aber das ist ja nicht weiter tragisch.

Grüsse Dich und Mylo (hoffentlich klappts)
Fortuna
 
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
So..
nun ist er hier und bleibt hier...
Na da bin ich ja mal gespannt.
Bring ihm jedenfalls gerade schon mal eisern bei, dass wenn ich arbeite, dass er in seinem Kobr zu liegen hat und mir nicht immer nachrennt.
Erst waren wir 30 Minuten toben draussen - nun is er müde und bleibt nach dem 4. Versuch schon in seinem Korb *strike*
Na dann kann ich heute ja DOCH noch arbeiten ;)
Und nachher werd ich mal runter zur Pommesbude und ihn 2 Minuten allein lassen.
Und mal Kuhohr zum knabbern besorgen :) damit er was zu tun hat, wenn er 2 Minuten allein is :)
Fortuna ich bin gerade extremmmmmmst traurig und noch fühlt sich das alles falsch an, hoffe dass dies Kurzschlußgefühl bald nachlässt....
Nacht sei er angeblich schon trocken übrigens.
Bin gespannt.
Sonntag wird er dann wohl mal ne Studne alleine sein...
Werde so kurz wie möglich beim Sport sein, aber hin wollte ich unbedingt.
 
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
So,

heute war er 30 Minuten alleine, als ich bei der Masssage war.
Zuerst nur 4 Minuten, weil ich nochmal zurück musste um den Regenschirm zu holen.
da hatte er seine Schweinenase versteckt und ein STück Schaumgummi zerrumpft und guckte ganz stolz :)
Als ich heim kam bin ich leise die Treppe hoch, ich hörte nix.
Als ich rein bin, war er im Wohnzimmer, und bemerkte mich erst etwas später und kam mich dann begrüssen.
Also scheint das wohl super zu laufen mit dem kleinen Furz.
Und von wegen der ist nicht stubenrein.
Ist er wohl, ich glaube die Vorbesitzer haben sich nur einfach um den nicht gekümmert.
 

Anhänge

  • 24112009071.jpg
    24112009071.jpg
    199.6 KB · Aufrufe: 11
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.565
Hey, das hört sich ja total klasse an :freu:. Da hält er sich aber tapfer, Dein Kleiner. Freut mich wirklich sehr :)!

Doch trotzdem nicht vergessen, er ist ja noch ein ganz kleines Hundekind, also nicht 100%ig darauf verlassen, dass da gar nichts mehr schief geht ;).


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
27.10.09
Beiträge
816
mensch ist DEEEEERRRRRRRRRRR süüüüüüüüüüsssssssss

toll dass alles klappt
lg morja
 
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Traumsteinchen...es ist wohl deine erste Erfahrung mit einem Hund.
Sollte es Probleme geben dann nehme KimS Rat an mit der Hundeschule. Ich nenne sie immer Herrchenschule.
Alle meine Tiere, nicht nur Hunde werden nur eingegliedert, wenn man Zeit hat. Also Urlaub nehmen oder auf Massagen verzichten. Gerade die ersten Wochen sind sehr wichtig. Ausnahme Notfälle, da muss man dann improvisieren.
Jedes meiner Tiere, besonders Hunde müssen lernen wer der Rudelführer ist. Aber das kann man mit dem Belohnungprinzip erreichen. Immer wenn sich das Tier so verhält, wie man es wünscht, belohnen. Das können Leckerlies sein oder Streicheleinheiten. Der Hund soll dein Freund sein. Wenn du einmal die unbedingte Liebe dieses Lebewesen erfahren hast, seit ihr ein Team. Die Hunde haben bei mir Schlafkörbe. Bett ist tabu, da ich meinen Rang in Frage stellen würde. Aber ich sage allen gute Nacht, gebe Streicheleinheiten. Werfe ein Leckerli in den Korb und der Hund verbindet das mit etwas Positiven. Zwinge ihn nicht sich dort aufzuhalten. Es soll seine Wohlfühlecke sein. Streichle ihn, wenn er drin liegt. Einer meiner Hunde geht regelmäßig nach dem GuteNachtGedöne ins Wohnzimmer und bewacht das Rudel. Aber jeden Morgen ist er pünktlich im Korb um die Streicheleinheiten zu bekommen.
Ich sage meinen Tieren auch wenn ich gehe. Ist schon etwas ungewöhnlich:"Tschüss meine Lieben und beißt jeden Dieb in den Schwanz!" Klappt!
Natürlich habe ich die Kleinen zu Anfang erst 5 Min. alleine gelassen und täglich es ausgedehnt. Wenn man mehrere hat erledigt sich das. Toll, die Rudelführer sind weg, zerfetzen wir doch mal die neue Lederhandtasche.:D

Wichtig!!!Erst musst du essen. Betteln übersehen. Nicht schimpfen. Einfach nicht wahr nehmen. Dann den Befehl geben SITZ...(zu Anfang drückt man nur den Hintern leicht runter und gibt sich damit zufrieden) Erst dann das Futter geben! So lernen sie schnell Befehle und Gehorsam. Futter bewirkt Wunder.

Meine Hunde reagieren auf Handzeichen. Aber wir spielen und tollen, wann es geht. Ich liebe sie sehr und möchte nie ohne Tiere leben. Wenn sie Sicherheit haben, erlebt man das bedingungslose Wunder.

Viel Glück, Difi
 
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
Hallo Difi,

ja war bisher das einzige Mal, dass ich wegw ar. Auf die Massagen kann ich wegen dem Rücken leider nicht verzichten, aber die nächste habe ich erst in äää einer Woche oder so.
Hab ich extra verlegt.
Ansonsten schlür ich den überahll mit hin :)
Will ich ja auch, sosnt hätt ich ihn mir ja nicht holen müssen.
Sein Körbchen mag er.
Wenn ich mal nicht hinguck hat er sich schon 3 x in mein bett gelegt, hatte ihn aber mit :"AB!" und Finerzeig sofort wieder im Körbchen :)
Und ja erst ich dann er ist schwer... er bekomtm von meinem Essen nix ab und betten is mir eh egal, weil ich selber so gierig bin, dass ich nie was abgebe :)
Aber ich ess meist später Frühstück und am Rechner... oder unterwegs ne Banane.
Aber das mit dem "Sitz!" bevor er Futter bekommt werd ich mal sofort umsetzen.
Danke

Beim Tierarzt hat er sich heute tapfer geschlagen.
Ich bekam das Lob er habe für einen Yorkshire verdammt gute Zähne und sei ungewöhnlich ruhig ;)
Na hoffen wir mal, dass das so bleibt.
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.565
Hallo Traumsteinchen,

ich habe gerade dies gefunden:
Hunde-Psyche
Hunde erziehen - Hundeerziehung

Vielleicht sind dort noch ein paar Tipps für Euch sechs Beine ;).

Übrigens, betteln geht in unseren Augen auch aber sowas von überhaupt gar nicht! Da gibt´s Hunde bei denen ich diesbezüglich echt eine riesige Krise bekommen könnte... :schock:.
Eine Möglichkeit ist, falls Dein Süßer mal bettelt ihn ebenfalls regelmäßig auf (s)ein Plätzchen zu schicken der zwar einigermaßen in Deiner Nähe ist aber weit genug vom Essen entfernt, dass er es Dir nicht aus dem Mund gucken kann ;). An solche regelmäßige "Rituale" gewöhnen sich die Fellnasen recht schnell und akzeptieren sie bei konsequenter Handhabung auch.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Das Geheimnis ist...Liebe mit Konsequenz.

Traumsteinchen, du hast ein großes Glück mit deinem Wuff. Yorkshire können ganz schön eigensinnig sein.
Sorry, mit deiner Massage, war ein schlechter Vergleich. Ich meinte damit, jede Zeit in der Anfangsphase nutzen.

Un beso, difi.
 
Themenstarter
Beitritt
15.05.09
Beiträge
374
Huhu,

boah also gerade ist es echt hartnäckig hier :)
Kaum dreh ich mich um macht es HOPPS und er sitzt entweder im Bett oder auf dem Sofa.
Ich muss dann aber nur aufstehen, ihn ansehen und mit dem Finger auf sein Körbchen zeigen und schon sitzt er wieder drin.
Meist reicht sogar nur scharf ansehen :)
Aber holla ne also sowas...
Naja klar, er sieht dass mein kater auf das Sofa darf (weil erzieh mal nen Kater^^^^)
und da denkt der Furz sich, warum er nicht auch :)

Da schon wieder . ich dreh mich um und zack raus aus ddem Körbchen.
Jesus wie soll ich da arbeiten :)
 
Oben