Homöopathische Wachstumsfaktoren

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Hallo,
ich würde gerne ein neues Thema eröffnen über Wachstumsfaktoren. Mache gerade im Moment meine persönlichen Erfahrungen damit.
Altern ist nicht unbedingt vorprogrammiert, sondern weitgehend durch somatische Schäden bedingt, die nicht ausreichend repariert werden können.
Außerdem steht im Alter weniger Energie zur Reparatur dieser Schäden zur Verfügung. Daneben bestimmen diverse Gene den Alterungsprozess.
So finden wir Gene, die den Differenzierungszustand der Zellen bestimmen,
Gene die die Neutralisation und Entfernung toxischer Stoffe bestimmen, Gene welche für die neuronale, humorale und Immunantwort verantwortlich sind.
Je Älter ein Organismus geworden ist, umso mehr Stress hat er erlebt und seine alternden Zellen haben mehr schadhafte Proteine gebildet, die als endogene Toxine wirken (Amyloid). Die Erhöhung der Zytokinprotektion kann daher zu einer Revitalisierung führen.

Was sind Wachstumsfaktoren
Wachstumsfaktoren, auch Zytokine genannt, sind gut bekannte, biologisch aktive kleine Proteine, die das normale Zellwachstum regulieren, die Entwicklung und Spezifizierung sowie den Zelltod.
Sie sind in relativ geringen Konzentrationen im Körper vorhanden, sozusagen im Nanobereich, z.B.10-9 molar, haben eine Halbwertszeit von Minuten; dies aufgrund ihrer pathologischen Effekte bei höheren als den normalen Konzentrationen (Rains and Ross1055). So supprimieren z.B. Konzentrationen von 1μg/ml des nicht gebundenen Insulin-like-growth-factor (IGF-1) die T- und B- Lymphozytenproliferation in vitro (Hunt and Eardly 1986).

Wie wirken Wachstumsfaktoren
Wachstumsfaktoren passieren nicht selbst die Zelle, sondern geben ihre Signale an hochspezifische Rezeptoren in der Zelle, von wo aus die Message über eine Kaskade intrazellulärer Botenstoffe in die DNA gelangt, wo die Transkription und Expression letztendlich verändert wird.

Es gibt nicht nur einen Wachstumsfaktor, sondern mindesten 6-8, die rekombinant hergestellt werden und in homöopathischer Dosierung nicht die Nebenwirkungen der zu spritzenden Produkte haben.

Wachstumsfaktoren und Lernen
Wachstumsfaktoren und praemenstruelles Syndrom
Wachstumsfaktoren und Menopause
Wachstumsfaktoren und Autismus
Wachstumsfaktoren und Schmerzsyndrom
Wachstumsfaktoren und Übergewicht
Wachstumsfaktoren und genetischer Kleinwuchs

Über alles gibt es was zu berichten.
 

Malve

Hallo Hildegard,

das Thema Wachstumsfaktoren finde ich sehr interessant, und man hört und liest leider viel zu wenig darüber. Auf Deine weiteren Infos dazu bin ich gespannt!

Liebe Grüße,

uma
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Oben