HIT: Vergleich der akuten (DAO) und chronischen Form (HNMT)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.832
Es gibt bereits einen inhaltlich sehr ähnlichen Link mit Diskussion in dieser Rubrik. Die Inhalte des Links sind von der Schweizer Seite übernommen worden: t: https://www.histaminintoleranz.ch/krankheit_chronischeverlaufsform.html
Und es folgt diese Diskussion: https://www.symptome.ch/vbboard/his...taminintoleranz-chronischen-verlaufsform.html

Da diese erste Diskussion von federl und seinem erstmal genannten Link eingeführt wurde und es vor allem um seine Geschichte dort geht, werde ich diese Diskussion hier stehen lassen, möchte aber eben darauf aufmerksam machen, daß es noch mehr zur chronischen oder Mischform gibt.
Wichtig ist zu wissen, daß alle Informationen hier auch hier schon gegeben sind und von da stammen: https://www.symptome.ch/vbboard/his...onische-form-histaminintoleranz-typ-hnmt.html

Grüsse,
oregano
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

...

Die Histaminintoleranz mit Sofortreaktion (DAO) und die HIT mit verzögerter Reaktion (HNMT)

Die beiden Enzyme haben unterschiedlichen Rollen beim Histaminabbau.


Die Aufgabenverteilung zwischen DAO und HNMT:
Die DAO ist ein exkretorisches (ausscheidend, absondernd) Enzym, das hauptsächlich von den Darmschleimhautzellen gebildet wird und bereits ausserhalb der Körperzellen das Histamin im Nahrungsbrei abbaut, um zu verhindern, dass es in zu grossen Mengen in den Körper gelangt.
Die HNMT hingegen ist als zytosolisches Enzym (im Innern der Körperzellen), besonders in der Leber (Entgiftungsorgan), massgeblich am Histaminabbau beteiligt.



Mischformen Type DAO und HNMT

Von jedem der beiden Enzyme sind mehrere Genvarianten bekannt, die sich nicht alle gleich stark aktivitätsmindernd auswirken. Deshalb gibt es auch Mischformen zwischen Typ DAO und Typ HNMT, außerdem kann der Grad der Betroffenheit pro Enzym variieren. Welches der beiden Enzyme wie stark betroffen ist, beeinflusst die Symptomatik bezüglich zeitlichem Verlauf, Intensität und Art der Symptome. Wir sehen, das ganze ist ein sehr komplexes Thema.



Es gibt hier auch Unterschiede im zeitlichen Verlauf der Symptomatik:
Beim Typ DAO (akuter Verlauf) schnellt die Histaminmenge stark in die Höhe, nimmt dann aber rasch wieder ab.

Beim Typ HNMT steigt die Histaminmenge nach einer einzelnen Mahlzeit im Vergleich zum Gesunden noch nicht sonderlich an. Mangels Abbaukapazität nimmt sie aber nur langsam ab. Bei den nächsten Mahlzeiten wird die neue Histamindosis jeweils zur verbleibenden Histaminmenge hinzugezählt und steigt dadurch von Tag zu Tag immer weiter an, bis nach mehreren Tagen schliesslich eine Gleichgewichtskonzentration erreicht ist, bei der sich Abbau/Aussscheidung und Aufnahme die Waage halten.

Bei der akuten Form dominieren die schubweise auftretenden Magen-Darm-Beschwerden und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Der Körper reagiert beispielsweise mit Durchfall, um den histaminhaltigen Speisebrei schnellstmöglich aus dem Verdauungstrakt zu entfernen. Es kommt zu Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Blutdruckabfall und Schwindel, wenn Histamin in den Blutkreislauf gelangt.



Art der Symptome bei der chronischen Form (Typ HNMT)

Nicht nur bezüglich Intensität und zeitlichem Verlauf unterscheiden sich die akute und die chronische Form der Histamin-Intoleranz voneinander. Auch die Art der Symptome, die vorkommen können, ist teilweise unterschiedlich. Dies erklärt sich aus der unterschiedlichen Verteilung der beiden Enzyme in den verschiedenen Organen, Gewebestrukturen und Zelltypen: Die meisten Zellen produzieren sowohl DAO wie auch HNMT. Allerdings unterscheiden sich die Mengen je nach Organ bzw. Zelltyp beträchtlich. Im Zentralnervensystem (ZNS), in der Bronchialschleimhaut und in der Haut ist die HNMT der Hauptabbauweg. Bei einer Funktionsminderung der HNMT sind deshalb diese Organe, insbesondere das Gehirn, tendenziell besonders stark betroffen. Bei der akuten Form hingegen dominieren eher die schubweise auftretenden Magen-Darm-Beschwerden und Herz-Kreislauf-Beschwerden.
...

histaminbase.at - Website für Histamin Intolerante Menschen in Österreich

Eine Seite, die auch manche Fragen beantwortet, die sich bei der Beobachtung und Eigenbehandlung der HIT ergibt.

https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/61848-laborwert-diaa-welcher-wert-normal.html



Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
18.03.11
Beiträge
244
HIT: Vergleich der akuten (DAO) und chronischen Form (HNMT) nach Struky

Ja, Vergleich ist gut...

Ich hab wohl ne Mischform, aber auch fast alle Symptome der chronischen Form:

* Konzentrationsstörungen, Burnout-Gefühl und andere Beeinträchtigungen der geistigen Leistungsfähigkeit => macht mich total depressiv.
* Schlafstörungen, Müdigkeit, Erschöpfungszustände -schlafe zur Zeit wieder sehr schlecht und bin tagsüber nur müde.
* Unruhe, Nervosität, Kribbeln, "Nervengiftgefühl" - ganz übel, kombiniert mit Müdigkeit.

* Antriebslosigkeit, unerklärliche Traurigkeit bis hin zu Depressionen => hatten wir ja oben schon.
* Schwindel ... ist nicht wirklich lustig.
* Hitzegefühl. oft, fast ständig, schmerzende Harnblase und Harndrang (einer Blasenentzündung sehr ähnlich), gelegentlich, Sehnenentzündungen oder Gelenkprobleme, fast ständig, Rheuma-artige Schmerzen, Katergefühl, Kopfschmerzen...

und so weiter.
Das einzige, was besser geworden ist, ist diese absolute Koma-artige Benommenheit. Der Rest ... da tut sich nix.

Irgendwie hilft mir das aber alles nicht weiter. Es ist ja kaum beherrschbar, da sich bei der chron. Form das Histamin im Körper, welches nicht abgebaut werden kann, kontinuierlich hochschaukelt, bis irgendwann - keiner weiß es so genau - das Faß überläuft und die Symptome einsetzen.

Wobei ich eigentlich ständig irgendwas hab an Symptomen, siehe oben.

Wenn ich noch mehr über das Desaster nachdenke, hab ich noch mehr Symptome, v.allem Depression. Gutes Essen und Kaffee zählt für mich nämlich zur Lebensqualität. Ich quäle mich mit einer Tasse Kaffee über den Tag und laufe rum wie ein Halbtoter - alles um mich herum ist so weit weg, ich bin soooooooooooooo müde.... und kein Ende ist in Sicht.

Ich muss gestehen, ich bin hilflos ob dieser Krankheit. Vergleichen hilft mir gar nicht. Ich würde mir mal was wünschen, was wirklich hilft. Nein, Kartoffel-Reis-Diät mache ich nicht. Da kann ich mich ja direkt begraben.

Gruß, W.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.01.11
Beiträge
825
HIT: Vergleich der akuten (DAO) und chronischen Form (HNMT) nach Struky

Hallo Oregano,
Allerdings unterscheiden sich die Mengen je nach Organ bzw. Zelltyp beträchtlich. Im Zentralnervensystem (ZNS), in der Bronchialschleimhaut und in der Haut ist die HNMT der Hauptabbauweg. Bei einer Funktionsminderung der HNMT sind deshalb diese Organe, insbesondere das Gehirn, tendenziell besonders stark betroffen.
Danke für den Beitrag. Sehr aufklärend...
LG
F
 
regulat-pro-immune
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben