Histaminintoleranz Typ HNMT (boule)?

Forenmitglied 60874

Hallo @boule - Könntest Du bitte einmal stichpunktmäßig aufschreiben was deine Empfehlungen sind. Ich habe mich durch den Großteil der 11 Seiten Thread gekämpft, bin aber noch nicht ganz klar darüber was die konkreten Dinge sind, welche Du den HIT-Betroffenen empfiehlst. Ich lese von:

- Ernährung ohne Getreide, Milchprodukte und Zucker
- Vitamin C und MSM täglich

Habe ich etwas überlesen?

Danke und Gruß
Hallo,
Empfehlungen kann dir niemand geben weil jeder Fall anders ist. Die Histaminose kann viele Ursachen haben z.B. ein Ungleichgewicht der Sexualhormone und Schilddruese, Darmerkrankungen, MCAS, Entzuendung, Stress usw. Viel Frischkost bzw. frische Nahrungsmittel kochen ist am besten. Möglichst nichts konserviertes, lang gelagertes, gereiftes essen. Der Histaminspiegel schwankt sehr stark in den Nahrungsmitteln. Manche vertragen deshalb frische Tomaten aber aus der Dose nicht. Bei vielen chronischen Erkrankungen spielt der Darm eine Rolle. Hier lohnt es mal naeher hinzuschauen mittels Darmcheck/Mikrobiomanalyse. Um dir ein wirklich gutes Bild zur Komplexität der Thematik zu verschaffen ist das Buch "Der Histamin Irrtum" sehr empfehlenswert.
 
wundermittel
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hallo,
Empfehlungen kann dir niemand geben weil jeder Fall anders ist. Die Histaminose kann viele Ursachen haben z.B. ein Ungleichgewicht der Sexualhormone und Schilddruese, Darmerkrankungen, MCAS, Entzuendung, Stress usw. Viel Frischkost bzw. frische Nahrungsmittel kochen ist am besten. Möglichst nichts konserviertes, lang gelagertes, gereiftes essen. Der Histaminspiegel schwankt sehr stark in den Nahrungsmitteln. Manche vertragen deshalb frische Tomaten aber aus der Dose nicht. Bei vielen chronischen Erkrankungen spielt der Darm eine Rolle. Hier lohnt es mal naeher hinzuschauen mittels Darmcheck/Mikrobiomanalyse. Um dir ein wirklich gutes Bild zur Komplexität der Thematik zu verschaffen ist das Buch "Der Histamin Irrtum" sehr empfehlenswert.
Sehe ich anders...Empfehlungen kann jeder (Betroffene mit entsprechende Erfahrungen) geben, ob diese dann eine Wirkung zeigen ist eine andere Frage. Du hast ja auch implizit empfohlen einen Darmcheck zu machen (was ich z.B. bereits habe machen lassen). @boule scheint seine HIT ja in den Griff bekommen zu haben. Mich würde es halt einfach interessieren wie er das erreicht hat. Es geht mir weniger darum den Ansatz zu kopieren.
 

Forenmitglied 60874

Hallo Xianjiao, Empfehlung ist nicht gleich Empfehlung. Probiotika zu empfehlen kann auch schaden. Diverse Supplemente oder Schwefel, Carnitin, Taurin, Acetylcystein usw. ebenfalls. Ein erhöhter Ph-Wert im Darm öffnet Tuer und Tor fuer Erkrankungen. Verdauungsenzyme funktionieren nur in einem leicht sauren Milieu. Bei erhöhten Ph Wert wird die Nahrung nicht mehr richtig aufgespalten. Proteolyten und Pilze breiten sich aus. Die Saeuerungsflora (Acetat-, Butyrat-, Propionat-, Laktatbildner) wird zurück gedraengt. Hast du mal deine Faeulnisflora, Saeuerungsflora, Verdauungsrueckstaende, Pankreaselastase, Gallensaeuren, kurzkettige Fettsäuren bestimmen lassen?
LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hallo Xianjiao, Empfehlung ist nicht gleich Empfehlung. Probiotika zu empfehlen kann auch schaden. Diverse Supplemente oder Schwefel, Carnitin, Taurin, Acetylcystein usw. ebenfalls. Ein erhöhter Ph-Wert im Darm öffnet Tuer und Tor fuer Erkrankungen. Verdauungsenzyme funktionieren nur in einem leicht sauren Milieu. Bei erhöhten Ph Wert wird die Nahrung nicht mehr richtig aufgespalten. Proteolyten und Pilze breiten sich aus. Die Saeuerungsflora (Acetat-, Butyrat-, Propionat-, Laktatbildner) wird zurück gedraengt. Hast du mal deine Faeulnisflora, Saeuerungsflora, Verdauungsrueckstaende, Pankreaselastase, Gallensaeuren, kurzkettige Fettsäuren bestimmen lassen?
LG
Hi Parsley,
ich denke wir sind auf der gleichen Wellenlänge unterwegs. Für mich gilt auch: Testen/Ursachenforschung -> Handeln ;-)

Ja, ich habe einen Darmcheck machen lassen. Du kannst ja mal hier schauen: https://www.symptome.ch/threads/candida-und-siga-bei-hit-wann-und-wie-behandeln.143670/

Bin seit den Testergebnissen dran...sprich versuche meinen Darm wieder in Ordnung zu bringen. Leider geht es nur sehr langsam voran...aber vermutlich braucht es seine Zeit. Überlege nun mal ein bisschen nachzuhelfen und Nystatin in Verbindung mit Heilerde und/oder Kohletabletten zu nehmen.

Grüße
 

Forenmitglied 60874

Habe mir den Link angeschaut. Ich kenn jemand dem es geholfen hat bei leichter Candida Vermehrung mit ätherischen Oelen z.B. Oregano, Thymian, u.a. in veg. Kapseln gefuellt, 3x taeglich mit je 1 Tl. Kokosoel als Traegeroel zu arbeiten. Wir hatten damals noch Praebiotika (Laktose, Laktulose, resistente Staerke, Akazienfasern, Konjak Wurzel Pulver, beta -Galactooligosacharide und FOS). Auch gut sind praebiotische Lebensmittel wenn vertraeglich. Rechtsdrehende Milchsaure 80% individuell austesten, habe mit hohen Mengen sehr gute Erfahrungen. Proteinkonsum reduzieren wenn >1,5g/Kg Koerpergewicht. Dr. Wolz Darm Select intensiv von eBay mit 140 Mrd. Bakterien. Was den Darmaufbau betrifft scheiden sich die Meinungen. Laktose kann von Pilzen nicht verstoffwechselt werden kommt dafuer Saeuerungsflora zugute. Die bilden daraus Acetat und Laktat. Brottrunk und andere fermentierte Geschichten sind i.R. Histaminbomben, kommen also nicht in Frage um den Ph-Wert zu druecken. Zonulin fluktuiert im Stuhl deutlich im Vergleich zu Serummessungen. Antitrypsin ist nur erhoeht bei stark ausgeprägten Leaky gut. Würde beim Arzt gegebenfalls später den Candida erneut messen lassen, ist ja Leistung der gesetzl. KK. Und auch den Ph-Wert.
Wie sah deine Ernaehrung in der Vergangenheit aus wenn ich fragen darf? Hast du Ruhe beim essen? Kaust du alles breiig bevor du schluckst? Hatte gestern getrocknete Mango in der Hand mit Natriummetabisulfit als Konservierungsmittel. Crazy shit! Die Methoden der Konservierung sind oft nicht leicht zu erkennen. Auch im Bio Handel steht dann pasteurisiert und rehydriert auf Trockenfruechten bleibt aber Naturprodukt laut Hersteller. Nicht zu vergessen das es dann noch in Kunststoffverpackungen verweilt. LG, Parsley
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Wow, danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich versuche das mal auseinander zu nehmen:

Kokosöl und auch Kokosflocken/-milch nutze ich nun vermehrt im Müsli bzw. in der Küche generell. Hatte ja auch in dem Thread geschrieben, dass ich Caprylsäure als C8 Öl eingenommen habe. Die Flasche ist nun leer. Eventuell bestelle ich nochmal eine oder steige auf Kapseln um. Vermutlich dann aber nach dem Nystatin.

Oregano-Öl kann ich ggf. mal probieren, mit dem normalen Kokosöl gemischt. Allerdings habe ich hier immer Bedenken, dass es nicht nur gegen den Pilz sondern gegen alle Bakterien, inkl. der guten wirkt.

Laktose, Laktulose, resistente Staerke, Akazienfasern, Konjak Wurzel Pulver, beta -Galactooligosacharide und FOS
Bislang nichts dergleichen verwendet / ausprobiert. Sind das alles Einzelsubstanzen welche man kaufen kann?

Rechtsdrehende Milchsaure 80% individuell austesten
Woher bekommt man so etwas?

Dr. Wolz Darm Select intensiv
Ich schätze Du sprichst von diesem Produkt: "Darmflora plus select intens Kapseln" ? Ist da etwas ganz besonders dran oder geht es rein um die sehr hohe Dosierung? Ich bin bislang mit den Kapseln von Fürstenmed ganz gut gefahren, da diese auf HIT abgestimmt sind.

Brottrunk geht bei mir übrigens ganz gut. Trinke ca. 300ml davon täglich, ohne das es größere Beschwerden auslöst.

Meine Ernährung ist eigentlich seit Jahren sehr gut. Ich esse kaum fertige Lebensmittel, koche sehr viel selbst, kaum Fleisch, viel Obst (vorwiegend Äpfel, Mango, Sauerkirschen, Heidelbeeren) und Gemüse. Wo möglich immer Vollkorn /-wert.
Ich trinke schon mal gerne ein paar Bierchen was definitiv nicht ideal ist, aber darauf zu verzichten finde ich schwierig. Das beschränkt sich aber auf das WE und so kommen im Schnitt weniger als 2L Bier pro Woche zustande. In meiner etwas wilderen Zeit (so vor ca. 5-10 Jahren war es allerdings deutlich mehr). Zu der Zeit war meine Ernährung sicherlich auch eher suboptimal. Ich schätze, dass ich damals den Grundstein für die Problematik gelegt habe. Seit einiger Zeit achte ich vermehrt auf das gute Kauen...allerdings war ich nie der "Würger". In der Kantine war ich oft als letzter "fertig".

Grüße










 

Forenmitglied 60874

Sehr wichtig waere noch die Messung der Pankreaselastase ist sie zu gering musst du Verdauungsenzyme einnehmen. Ansonsten vermehren sich die ungebetenen Gaeste weiter. Und du wirfst dein Geld ins Klo. Kokosoel hat gute Traegereigenschaften und wirkt antimykotisch. Ich nehme an die Oele haben mehr Nutzen als Schadenspotential. Praebiotika sind m.M. nach in ihrer stimulierenden Wirkung aufs Mikrobiom unterschaetzt, vor allem wenn gezielt eingesetzt. Bier hemmt den Histaminabbau und enthält Histamin. Wenn du es verträgst musste Histamin fuer dich kein Problem sein. Nicht selten ist es so das man mit Studien und Theorie nicht weiter kommt, weil die Praxis eine andere ist. Ich wuerde alle Praeparate einzeln austesten. Falls du riechenden, schmierigen, breiigen auffälligen Stuhl hast unbedingt die Pankreaselastase messen lassen. Die rechtsdrehende Milchsaeure gibt es in 1 L Flaschen in Lebensmittelqualitaet. Noch besser wäre Pharmaqualitaet. Wissenschaftlich geprüften Bakterienstaemme sind sinnvoll bezüglich Histamin. Dr. Wolz und Omnibiotic sind frei von Histamin und es wird auch keins gebildet. Dr Wolz intensiv hat 140 Mrd. (Ebay) und das intens hat nur 100 Mrd.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Pankreaselastase wurde getestet und ist im Normbereich (Messung = >500).

Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich Bier vertrage, aber ich gönne es mir eben ab und an in kleineren Mengen (ca. 500-1000ml, sprich 1-3 kleine Flaschen pro Abend). Damit komme ich noch klar, vor allem wenn ich am nächsten Tag ausschlafen kann.

Zum Darmcheck. Insgesamt waren folgende Dinge auffällig:
- protektive Säureungsflora stark erniedrigt
- Pilze deutlich erhöht
- pH Wert erhöht
- Immunität im Darm erhöht

Zonulin, Antitrypsin und Calprotectin alles im grünen Bereich.
 
regulat-pro-immune

Forenmitglied 60874

Wuerde an deiner Stelle entweder mit einem Mediziner arbeiten, was bei Candidose am besten waere oder auf eigene Initiative. Denn nicht wenige Aerzte bauen aus Zeit und Geldgruenden Haeuser ohne Daecher. Bei manchen Laboren findest du auch ein Therapeuten Verzeichnis. Mikrooek, Ganzimmun, Biovis, IMD Berlin usw. Andernfalls könntest du die Ursachen herausfinden welche dein Mikrobiom verändert haben. Du kennst deine Gewohnheiten, Medikamente, Ernaehrung, usw. am besten. Zum Darmaufbau gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Einen starten sofort mit Probiotika die Anderen bereiten erst das Milieu entsprechend vor also Ph-Wert runter, Faeulniskeime entfernen, welche du ja nicht kennst. Das hat den Grund das Sie davon ausgehen das in einem voll besetzten Stadion neue Gaeste keinen Platz finden, demzufolge müssen erst die unerwünschten raus. Faeulniskeime koennen auch Histamin bilden. Man reduziert sie durch Substratentzug und Milieuaenderung. Manche geben bei Clostridien auch Ozovit. Verträgst du FODMAP s? Wenn du dann ein Plan hast sind objektive Kontrollen sinnvoll und motivierend falls erfolgreich. Zonulin und I-FABP sind im Serum gemessen angeblich genauer fuer die Permeabilitaetseinschaetzung des Darmepithels. Ansonsten wuerde ich zur Kontrolle Pilze, Hefen, Faeulnisbakterien (Proteolyten), Ph-Wert, Saeuerungsflora bestimmen lassen. Wenn der Ph-Wert <6,5 ist, ist das ein gutes Zeichen. Was die physiologische Mikrobiota nährt kannst du selber recherchieren. Am besten sind naturbelasse Lebensmittel, mit ihren Aromen, Vitalstoffen, Farbstoffen usw. Praebiotika kannst du einsetzen falls z.B. FODMAP S nicht vertragen werden. Welchen Schadstoffen du in der Vergangenheit ausgesetzt warst kannst du selber herausfinden. Deinen Vitalstoffstatus zu ermitteln macht auch Sinn. Manchen hilft es ihren Schlafplatz abzuschirmen. Sie regenerieren besser, was fuer Mastzellen und Histaminhaushalt wichtig ist. Es gibt sehr vieles was du eigenverantwortlich an deine individuelle Situation anpassen kannst. Hast du schon mal Histaminblocker, Cromoglicinsaeure oder Daosin probiert? LG
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
- Ernährung ohne Getreide, Milchprodukte und Zucker
- Vitamin C und MSM täglich
So einfach ist das auch wieder nicht, offensichtlich hast Du viel überlesen. Grundproblem sind u.a. falsche Darmbakterien ( oft zu viele Coli und viel zuwenig Lakto ) Entzündungen vor allem im Darm ausgelöst durch Fertigprodukte aus der Industrie - Zucker, Weißmehl, Milchpulver und was sonst noch an Chemie reingepanscht wird. Tierische Fette sind auch nicht hilfreich.

Ich habe das damals mit mehrfach Bittersalz-Kur und fast nur noch Kartoffeln und Gemüse in den Griff bekommen. Wenn erst genug gute Darmbakterien da sind geht auch das Obst wieder, wie gesagt kann ich seit Jahren literweise Saft trinken ohne jedes Problem.

Durch die Fehlernährung hat der Körper auch jede Menge Mineralstoffe verloren, meiner Meinung nach vor allem Magnesium. Aber eben auch Calzium, Kalium, Zink, das renkt sich erst über Monate oder Jahre wieder ein.

Es steht eigentlich alles in dem Faden. Das hier jetzt nur auf die Schnelle. Jeder muß sich da selbst mit beschäftigen, auch ich lerne immer noch dazu. Und ich habe mich schon einige 1000 Stunden mit Ernährung und NEM´s beschäftigt. Andere verwenden die Zeit auf Schüßler-Salze, Bach-Blüten und Globuli. Die waren vor 10 Jahren schon hier und werden es wohl auch bis zum Lebensende bleiben ohne je gesund zu werden.

Es ist wie gesagt krankheitsübergreifend, ich habe einige Bekannte die im Lauf der Zeit ihre angeblich unheilbaren, chronischen Krankheiten überwunden haben.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hi @boule - Danke für die Antwort. Stimme Dir 100% zu. Daher auch meine Frage mit etwa Skepsis. Jetzt ist es klarer. Die Logik ist für mich nachvollziehbar. Herausfinden was im Darm nicht stimme (z.B. durch einen ganzheitlichen Darmcheck), zusätzlich Vitamin- und Mineralstoffsituation checken und dann handeln. Auf diesem Pfad bin ich momentan ebenfalls unterwegs :)
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Hi @boule - Danke für die Antwort. Stimme Dir 100% zu. Daher auch meine Frage mit etwa Skepsis. Jetzt ist es klarer. Die Logik ist für mich nachvollziehbar. Herausfinden was im Darm nicht stimme (z.B. durch einen ganzheitlichen Darmcheck), zusätzlich Vitamin- und Mineralstoffsituation checken und dann handeln. Auf diesem Pfad bin ich momentan ebenfalls unterwegs :)
Nur nochmal ganz kurz, der Darmcheck ist m.E. völlig überflüssig. Der ist kaputt nach Jahren oder jahrzehntelanger "westlicher Normalernährung". Wird auch durchlässiger weil nicht ausreichend Nährstoffe kommen dafür aber viel Dreck den der Körper nicht mehr loswerden kann, leaky gut syndrome als Stichwort. Der ganze Themenkomplex HPU / KPU / Firbromyalgie ( Mikroentzündungen die Histamin als Entzündungsmediator freisetzen / hängen ganz eng beieinander. CFS natürlich auch, auch ich war ständig müde ohne schlafen zu können über Jahre.

Und das führt dann wieder zu den Sekundärproblemen wie in meinem Fall u.a. die angeblich unheilbare Fingerendgelenkarthrose, von der ich seit Jahren nichts mehr merke.

Unangenehme Kleinigkeiten fallen dann auch weg, Migräne und Kopfschmerzen seit meiner Kindheit, regelmäßig Aphten im Mund und Herpes an der Lippe. Alles weg, seit Jehren jetzt.

Der nächste Themenkomplex sind Schwermetallprobleme die sich vor allem im Fettgewebe anreichern, also im Hirn und in den Ganglien. Alzheimer, Tinnitus, Sehschwäche, usw. sind die Folgen. Tinnitus hatte ich gut 20 Jahre, Brille brauche ich auch keine mehr.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.712
Brille brauche ich auch keine mehr

Ah, endlich höre ich das mal von einem anderen Menschen! :) Mir glaubt leider keiner, wenn ich berichte, dass die Schwermetallausleitung meine seit 40 Jahren vorhandene Kurzsichtigkeit geheilt hat. Ich bin mittlerweile auch überzeugt, dass diese ganzen 'unheilbaren' Nervenerkrankungen ihren Ursprung in dieser Art von Vergiftung haben. Dank Umweltverschmutzung und Zahnmedizin ist auch praktisch jeder mehr oder weniger davon betroffen.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hi, bin grundsätzlich mit der Schilderung weitestgehend einverstanden, bis auf den hier:
Nur nochmal ganz kurz, der Darmcheck ist m.E. völlig überflüssig.
Ich denke es ist schon wichtig etwas genauer zu wissen worauf man sich fokussieren sollte. Du schreibst z.B. weiter oben:
Grundproblem sind u.a. falsche Darmbakterien ( oft zu viele Coli und viel zuwenig Lakto )
Ist bei mir bspw. nicht der Fall. Habe zwar zuwenig Lakto, aber nicht zu viele Coli...da kann die "Therapie" dann schon anders aussehen...

Wie gesagt, bin grundsätzlich mit dem geschriebenen Einverstanden, für mich persönlich ist es aber besser zu wissen was schief steht und dann gezielt zu therapieren. Das ist denke ich auch für viele Menschen (psychologisch) einfacher. Ohne etwas "schwarz auf weiß" zu haben fehlt oft die Motivation etwas zu tun und dranzubleiben...

Grüße
 
Oben