Histamin zeigt, daß etwas nicht stimmt (?)

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Histamin zeigt, dass etwas nicht stimmt

Für ... haben die Beschwerden histaminempfindlicher Patienten vor allem mit einer gestörten Darmbarriere zu tun. Histamin mache die Darmbarriere durchlässiger, zudem gebe es ungünstige Interaktionen zwischen Alkohol und Histamin. Sie konkurrieren nicht nur um das gleiche abbauende Enzym Acetaldehydrogenase (ALDH), Alkohol hemmt darüber hinaus auch noch die DAO im Darm.

R., die viele Patienten mit Nahrungsmittelintoleranzen und -allergien erfolgreich berät vermutet, dass die gesundheitlichen Probleme nicht nur mit dem aufgenommenen Histamin zu tun haben. Vielmehr gebe es bestimmte Substanzen, die die Mastzellen im Darm dazu anregen, ihr gespeichertes, also das endogene Histamin, freizusetzen. »Das heißt, die Symptome sind schon über das Histamin vermittelt, aber kommen nicht über das oral aufgenommene biogene Amin, sondern aus einer körpereigenen Abwehrreaktion«, sagt die Ökotrophologin. So wurden in einer französischen Studie vermeintlich histaminintolerante Personen mit histaminreichem und histaminarmem Wein provoziert. Der anschließend im Blutplasma gemessene Histaminanstieg war bei beiden Gruppen aber gleich hoch beziehungsweise teilweise sogar höher bei den Probanden, die den histaminarmen Wein getrunken hatten. In anderen Studien tranken Patienten entweder Wein mit erhöhtem Sufitgehalt oder mit mehr Histamin. Hier war es dann eher der Schwefel, der die Beschwerden machte.

R. bezweifelt nicht, dass es individuell unterschiedliche Empfindlichkeiten auf Histamin und andere biogene Amine gibt. Auch die Abbaugeschwindigkeit für freigesetztes Histamin könne von Fall zu Fall sehr verschieden sein. »Für mich ist Histamin aber ein Indikator dafür, dass etwas im Körper schiefläuft«, so die Ernährungsberaterin. Sobald dieser wieder stabil gemacht sei und die Patienten so essen und trinken, dass ihr Verdauungstrakt in Ordnung komme, spiele auch das Histamin keine so große Rolle mehr. »Ich arbeite nie mit Pauschaldiäten und berate die Leute sehr individuell. Alles, was gegen Lebensqualität spricht, kommt bei mir nicht auf den Tisch«, so die Ökotrophologin....
Pharmazeutische Zeitung online: Histaminintoleranz: Reinen Wein einschenken

Das finde ich einen wichtigen Gedanken zu Histamin-Problemen. Die Vielfalt der hier immer wieder beschriebenen Probleme im Zusammenhang u.a. mit Histamin zeigt das ja auch.

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hallo Oregano!

Dem Ansatz "Histamin zeigt, daß etwas nicht stimmt" kann ich voll zustimmen.
Zum Teil ist es ja genau dazu bestimmt, z.B. bei juckenden Wunden.

Eine Verwandte z.B. hatte eine Histaminintoleranz und ist sie weitgehend los geworden, nachdem verschiedene Sachen, die "nicht stimmten" entlarvt und behandelt, oder gemieden wurden.
Hier waren es Helicobacter Pylori, Allergie gegen Latex (ständiger Kontakt damit bei der Arbeit per Gummihandschuh - dann ausgewechselt) und Lactose- und Fructoseintoleranz.

Verschwunden sind nun diverse HIT-Symptome und viele histaminreiche Lebensmittel können wieder folgenlos konsumiert werden.
Traumhaft ;)

Gruß - tiga
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Vielen Dank, tiga :).
Das macht Mut, immer weiter zu suchen um herauszufinden, welche Hintergründe sich zeigen, wenn eine HI auftritt.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Ach ja, ich wollte noch ergänzen, dass in dem beschriebenen Fall die DAO innerhalb von 6 Monaten von 6 auf 30 ! gestiegen ist.
Es gab aber zuvor auch noch Symptome vom HNMT-Typ.

Sehr beeindruckend, finde ich.

Grüsse - tiga
 
Beitritt
22.06.11
Beiträge
121
Ach ja, ich wollte noch ergänzen, dass in dem beschriebenen Fall die DAO innerhalb von 6 Monaten von 6 auf 30 ! gestiegen ist.
Es gab aber zuvor auch noch Symptome vom HNMT-Typ.

Sehr beeindruckend, finde ich.

Grüsse - tiga
ist bei mir genauso, kann ich alles nur vorbehaltlos unterschreiben !;)

einziger unterschied : zu mir äußert sich oregano leider nie (so bewundernd). :confused:
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Chrismue,

nimm' mir bitte nicht übel, daß ich nicht gelobt habe. Du bekommst hiermit ein Sammellob :D.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Also, dann muss Oregano aber auch für ihr stetiges Engagement gelobt werden !

:danke2: Oregano !!

Schließlich gibst Du immer wieder Denkanstöße, Informationen, Einsatz, verschiedene Perspektiven, und Lob und vieles mehr :) .
Das muss auch mal beachtet werden ;)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.02.11
Beiträge
407
Hier waren es Helicobacter Pylori, Allergie gegen Latex (ständiger Kontakt damit bei der Arbeit per Gummihandschuh - dann ausgewechselt) und Lactose- und Fructoseintoleranz.

Verschwunden sind nun diverse HIT-Symptome und viele histaminreiche Lebensmittel können wieder folgenlos konsumiert werden.
Traumhaft ;)
Das finde ich aber interessant.
Ich habe ebenfalls 6 Jahre lang während der Arbeit den ganzen Tag Gummihandschuhe getragen und
nach 2 oder 3 Jahren Beschäftigung dort begannen meine Unverträglichkeiten (HIT, FI, Li).
Ich bin aber schon seit etwa 6 Jahren nicht mehr dort, nur die Unverträglichkeiten sind mir geblieben.
 
Beitritt
07.02.11
Beiträge
407
Zur Latex-Allergie habe ich gerade folgende Aussage gefunden:

'Nicht jede vermutete "Latexallergie" ist eine Allergie auf Naturlatex.
Oft reagiert der Körper auch nur auf andere (Produktions-)Zusatzstoffe, z.B.:
Weichmacher
Alterungsschutzmittel
Füllstoffe
Vernetzerreste
Vulkanisationsbeschleuniger'

Quelle

Es muß also nicht zwingend das Latex sein, auf das ich oder deine Verwandte, @tiga, reagiert haben.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
146
Hallo zusammen,

auch wenn der Thread steinalt ist, krame ich ihn mal wieder hervor. Auch aus meiner Sicht deuten Histaminprobleme auf andere Ursachen hin. Leider ist es oft nicht so einfach diese herauszufinden. Was mir persönlich etwas die Augen geöffnet hat ist das Buch "Der Histamin Irrtum" - Auch wenn der Titel etwas reisserisch ist geht es darin genau um die hier beschriebene Problematik. Bis auf bestimmte Gendefekte sind die meisten HITs "akquiriert", sprich durch andere Dinge bedingt. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter. Falls jemand Fragen hat...gerne her damit ;-)

Grüße
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.899
Was mir persönlich etwas die Augen geöffnet hat ist das Buch "Der Histamin Irrtum" - Auch wenn der Titel etwas reisserisch ist geht es darin genau um die hier beschriebene Problematik.

siehe hier symptome.ch/buchtip-fuer-wirklich-alle Anfang des Jahres
Beim Lesen werden einem plötzlich Zusammenhänge klar an die man vorher nie gedacht hätte.
Also für jeden lesenswert.
Das Buch heißt 'Der Histaminirrtum' geschrieben von Kyra und Sascha Kaufmann.
 
regulat-pro-immune
Oben