HILFE! Literweise ätzendes Wundsekret zerfrisst alles

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
danke für den tip. :) das ist ja interessant. ich wußte garnicht, daß die auch sowas machen.
ich hatte nur schon mal überlegt wegen der zehennägel zu einer zu gehen, weil ich da schon lange nicht mehr richtig rankomme und sie nur selten und nicht wirklich gut schneiden kann.

aber abgesehen davon, daß es zu teuer ist (es wäre ja noch eine ganze weile jeden tag zu verbinden und am wochenende sind die ja eh nicht da), würde ich da wieder alle möglichen chemikalien usw. einatmen und das geht vorläufig garnicht.
ich hab ja durch die leute vom pflegedienst heftige beschwerden bekommen (u.a. die kaputte und heftig entzündete nase) und muß mich erst mal davon erholen.

das verbinden an sich hat ja jetzt schon 2x funktioniert, heute auch schon etwas schneller und besser. und an den anblick muß ich mich halt gewöhnen.
ich werde mir morgen nach dem verbinden ein nettes video bei youtube anschauen damit es mir dann wieder besser geht. und jetzt gibt es noch ein bißl was leckeres zu essen, das lenkt auch etwas von dem ganzen mist ab.


lg
sunny
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.435
Hallo Sunny,

Rede doch mal mit deinem Ha,ob du den Podologen über die Kasse bezahlt bekommst.

Lg Gabi
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
mein hausarzt hatte mir schon ein rezept für weitere verbandwechsel gegeben , aber wie gesagt sind die leute alle parfümiert und ich hab dadurch ganz erhebliche probleme bekommen, deren beseitigung eh noch ein paar tage dauern wird.

lg
sunny
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.471
Moin Sunny!
Ich würde auch nochmal überlegen, was den vorrausgegangenen Neurodermitis Schub ausgelöst haben könnte.
Evtl hat sich die Umwelt verschlechtert, jemand mit Parfüm geht ständig durchs Treppenhaus oder es hat sich irgendwo Schimmel gebildet. Oder auch deine Halswirbelsäule wurde beeinträchtigt, so dass davon Stress ausgeht.
Bei meinen Ekzemen hilft eigentlich auch immer eine Cortisonsalbe.
Viele Grüße!
 
Beitritt
20.01.20
Beiträge
195
Hallo sunny,

hast Du schon mal überllegt, ob Du evtl. bei einem PodologIn mit dem Verbinden Glück haben könntest? Es müßte einer sein, der sich mit durch Diabetes bedingten Wunden auskennt und damit "medizinische Fußpflege" anbietet.


Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,
wie kommst du denn darauf, dass der Ulcus cruris durch Diabetes ausgelöst worden wäre? Es gibt doch viele andere wahrscheinlichere Ursachen, wie die altersbedingte Venenschwäche, etc.
Wenn ein Ulcus cruris durch Diabetes ausgelöst wird, muss man schon sehr lange an Diabetes erkrankt sein, dass ein Diabetes diese Schäden verursachen kann.
Zudem wird bei einem diabetischen Ulcus cruris kein Kompressionsverband angelegt.

Der Ulcus cruris von sunny wird nach ihrer Beschreibung, wie bei Venenschwäche üblich, mit Kompressionsverband behandelt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Hallo Grau,

es ist nur eine Idee, weil ja bis jetzt nicht wirklich klar ist (für mich wenigstens), woher diese massive Entzündung von sunny kommt. Sie weiß ja auch nicht ob sie Diabetes hat, wie sie vor etlichen Beiträgen auf meine Frage hin geschrieben hat.
Sie wollte ja auch untersuchen lassen,ob sie evtl. Diabetes hat, sobald es ihr besser geht, wie sie selbst geschrieben hat.
...
Welche Ursachen hat Ulcus cruris?
Die Häufigkeit beträgt in der Gesamtbevölkerung etwa 0,2 Prozent. Sie nimmt mit dem Alter zu und liegt ab dem 70. Lebensjahr bei etwa 2,5 Prozent. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.
Allen Formen des Ulcus cruris geht eine Durchblutungsstörung des betroffenen Unterschenkelgewebes voraus. In Abhängigkeit von der zugrundeliegenden Ursache für die Mangeldurchblutung werden verschiedene Erkrankungsformen unterschieden:
Von zehn Unterschenkelgeschwüren werden acht durch Venenerkrankungen und eines durch Störungen der Beinarterien verursacht. Häufig liegt eine Mischform mit venöser und arterieller Ursache (Ulcus cruris mixtum) vor. Die Veränderungen bewirken letztlich eine beeinträchtige Versorgung des betroffenen Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen.
  • Venenschwäche (angeboren oder erworben): Mögliche Ursachen sind v.a. chronisch-venöse Insuffizienz, Krampfaderleiden (Varikose) oder ein Zustand nach Venenthrombose mit Schädigung der Venenklappen. Hierbei sind die Venen, welche das Blut wieder zurück zum Herzen transportieren, nicht voll funktionsfähig. Es kommt zu einem Blutrückstau, in dessen Folge sich die Gefäße erweitern. Dies führt zu Entzündungsvorgängen und im ungünstigsten Fall zur Bildung von Blutgerinnseln. Der Rückstau führt zu einem erhöhten Blutdruck in den betroffenen Venen und dadurch zu Durchblutungsstörungen in den Hautgefäßen. Im Knöchelbereich bilden sich Ödeme. Mit der Zeit verhärtet sich das Haut- und Unterhautgewebe. Weiters kann es zu Gelb- oder Braunverfärbung der Haut kommen.
  • Störung der arteriellen Versorgung: Hierbei kommt es zu einer Minderdurchblutung der unteren Extremität z.B.aufgrund einer Arterienverkalkung oder Störungen der ganz kleinen arteriellen Gefäße (Mikroangiopathien). Dieses Krankheitsbild wird als periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) bezeichnet. Mikroangiopathische Störungen kommen z.B. bei Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder rheumatoider Arthritis vorkommen.
  • Weitere mögliche Ursachen: u.a. Verletzungen, Tumoren, Bluthochdruck, Infektionen oder Allgemeinerkrankungen wie z.B. Rheuma, genetische Veranlagung.
Alle notwendigen und zweckmäßigen Maßnahmen zur Diagnose und Therapie werden von den Krankenversicherungsträgern übernommen. Grundsätzlich rechnet Ihre Ärztin/Ihr Arzt bzw. das Ambulatorium direkt mit Ihrem Krankenversicherungsträger ab. Bei bestimmten Krankenversicherungsträgern kann jedoch ein Selbstbehalt für Sie anfallen (BVAEB, SVS, SVS, BVAEB). Sie können allerdings auch eine Wahlärztin/einen Wahlarzt (d.h. Ärztin/Arzt ohne Kassenvertrag) oder ein Privatambulatorium in Anspruch nehmen. Nähere Informationen finden Sie unter Kosten und Selbstbehalte.
... (! Vorsicht: dies hier ist eine österreichische Seite ...)

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.01.20
Beiträge
195
Hallo Sunny,

Rede doch mal mit deinem Ha,ob du den Podologen über die Kasse bezahlt bekommst.

Lg Gabi
Hallo Gabi,
aktuell sieht es so aus, dass KK die medizinische Fusspflege in unterschiedlichem Maße nur zur Vermeidung eines diabetischen Fußes übernehmen, wenn bereits krankhafte Veränderungen durch Diabetes auftreten.

Die TK würde die Fusspflege auch nur bezahlen, wenn durch Diabetes mellitus krankhafte Veränderungen am Fuss vorliegen.

Eine normale Fusspflege ist keine Leistung der KK. Auch wenn sie noch so dringend erforderlich wäre.
Deshalb hat sunny schon geschrieben, dass ihr das zu teuer ist.
Die einzige Möglichkeit wäre dann vielleicht, dass man das Pflegepersonal, dass den Verbandswechsel vornimmt, darum bittet und ihnen eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lässt. Das sind dann aber keine Podologen und ganz legal ist das vielleicht auch nicht.
 
Beitritt
20.01.20
Beiträge
195
Hallo Grau,

es ist nur eine Idee, weil ja bis jetzt nicht wirklich klar ist (für mich wenigstens), woher diese massive Entzündung von sunny kommt. Sie weiß ja auch nicht ob sie Diabetes hat, wie sie vor etlichen Beiträgen auf meine Frage hin geschrieben hat.
Sie wollte ja auch untersuchen lassen,ob sie evtl. Diabetes hat...

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano ,
Deine Sorgen in allen Ehren, aber sunny war kürzlich 2 Wochen im Krankenhaus und auch ihr Blut wurde untersucht.
Zumindest ich bin mir sicher, dass sunny es wüsste, wenn man dort bei ihr Diabetes festgestellt hätte.
Die hätten ihr doch sofort irgendwelche Diabetesmedikamente verordnet.

Die Untersuchung auf Diabetes gehört seit Jahrzehnten zu den Routineuntersuchungen in Krankenhäusern.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
... Die Untersuchung auf Diabetes gehört seit Jahrzehnten zu den Routineuntersuchungen in Krankenhäusern.
Nicht unbedingt. Wenn gar nicht an Diabetes gedacht wird, werden u.a. morgens gar keine Nüchternblutzucker bestimmt. - Habe ich selbst so erlebt.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
@Earl Grey

danke für deinen beitrag und die guten tips. :)

es gibt einiges, das den schub augelöst hat, aber teils kann ich es garnicht meiden.

außerdem ist vor einem jahr nachts der lattenrost kaputtgegangen, ich bin mit der bws so heftig durchgesackt, daß ich eine so üble verletzung hatte, daß ich sehr lange zeit wegen der extremen schmerzen fast nicht schlafen konnte (schlafmangel triggert bei mir sehr) dann kamen die frühblüher und einige sachen, die ich nicht meiden kann.

und dann wurden die sonst nur sehr kleinen ekzeme, die meist nach wenigen tagen von selbst weg sind (ebenso wie die schmerzhaften risse und löcher und entzündungen in der nase) und auch bei der zunehmenden größe an den beinen immer noch unauffällig waren (mehr wie trockene haut, keine auffälligen ekzeme) plötzlich schlimm und schmerzhaft und die beine entzündeten sich, so daß ich praktisch garnicht mehr schlafen konnte, weil jede noch so geringe berührung (matraze, bettdecke) so extrem weh tat, daß es absolut nicht auszuhalten war (sehr viel schlimmer als eine kiefer-op ohne betäubung, die ich vor jahren mal ohne einen mucks ausgehalten habe).

ich hab dann monatelang nur gesessen, wodurch sich dann das wasser usw. in den beinen so gestaut hat und ich hab fast nicht mehr geschlafen hab, nur mal ganz kurz , insgesamt 1-3 std. pro tag.

mit den venen hatte ich schon über 20 jahre keine probleme, weil ich nach der damaligen thrombose (durch eine falsch behandelte verletzung im li. kniegelenk) darauf geachtet habe, daß die beine pro tag mind. 7 std. hoch gelegen haben (null problem, weil ich bis vor einem jahr immer problemlos 7-8 std pro nacht durchschlafen konnte) und jeden tag mind. 3 std. zu fuß gegangen bin, oft auch mehr als 5 std.

meine venen waren dadurch super, aber monatelang nur noch sitzen plus entzündungen führt halt auch dann zu stauungen.

als sie plötzlich schlimmer wurden bin ich in die krhs-ambulanz und trotz hinweis auf die aip usw. wurden mittel angewendet, die bei der aip auf keinen fall gegeben werden dürfen und da wurde alles schlimmer.
und leider wurden auch die nahrungsmittel uv, die bis dahin rel. ok waren.

es gibt z.zt. nichts, das ich ohne probleme essen oder trinken kann.
das trägt natürlich auch dazu bei, daß die beine nicht besser werden (heute früh hatte das re. auch wieder ein bißchen genäßt und mehr weh getan).

und jetzt sind auch noch die frühblüher unterwegs und triggern.
in den letzten jahren hab ich dank der hom. mittel fast nicht mehr drauf regiert. jetzt ist auch das wieder viel mehr und triggert halt auch...

cortisonsalbe hab ich vor einigen jahren mal kurz für eine rein akute sache genommen, aber schon nach 2 tagen allerg. darauf reagiert.

bei chron. halte ich nichts davon, weil es nur ein symptom unterdrückt und nichts an den ursachen ändert und dadurch zu einer weiteren verschlechterung führen kann und auf dauer die haut kaputtmacht.

@Oregano

dir auch vielen dank für deinen beitrag und die guten tips. :)

die entzündungen kommen bei mir vor allem durch die ganzen uv usw.
(mit syst.masto plus sal-uv plus kreuzallergien plus evtl. nickelallergie kann man eh fast nichts essen und seit der verschlimmerung geht garnichts mehr, alles triggert).

ich hab schon seit vielen jahren immer wieder alle möglichen entzündungen.
seit ich mehr infos habe und beim essen einiges in den griff bekommen konnte, wurde es viel weniger, aber war nicht ganz weg.

ich hatte auch schon mit 18 eine heftige chron. parodontitis (trotz gründlich zähne putzen und parodontose-behandlungen usw.) und immer wieder mal alle möglichen , teils heftigen entzündungen (z.b. sinusitis, die nach oben durchgebrochen ist, chron. nephritis, gelenkentzündungen usw usw).

als baby hatte ich schon 2x eine lungenentzündung, beim ersten mal so schlimm, daß der herbeigeholte arzt nur sagte, meine eltern sollten den pastor für eine nottaufe holen und einfach wieder gegangen ist, obwohl das kinderkrankenhaus mit dem auto in 5 min zu erreichen war und auf seinem heimweg lag.....

bzgl. blutzucker :
bei mir ist zwar der bz bestimmt worden, aber nicht nüchtern. es war einige zeit nach einer minimahlzeit, daher weiß ich nicht, ob der zu hohe wert daher kam oder doch richtung diabetes geht und werde es bei meinem hausarzt bzw. beim laborarzt kontrollieren lassen sobald es mir besser geht.

bzgl. ulcus cruris:

das ist zwar die offizielle diagnose, aber es ist halt nicht der typische aufgrund von venenschwäche usw., sondern genauso wie die immer wieder auftretenden schmerzhaften risse und löcher und entzündungen in der nase (die bisher immer nach wenigen tagen wieder weg waren) eine folge der uv usw.

und auch dieses ätzende sekret, das lange in gr. mengen aus den beinen rausgelaufen ist, tritt schon seit jahren immer wieder mal im bereich der vorderen rippen auf, aber nur sehr wenig und nur kurz.

meist ist es nach 1-3 tagen schon wieder weg und solang reicht es, wenn ich es mehrmals täglich mit wasser abwasche und ein trockenes bw-tuch drauflege um heftige entzündungen usw zu verhindern.

seit ich jetzt garnichte mehr an essen usw. vertrage, ist es auch fast permanent da, aber immer noch rel. wenig und nicht so heftig, daß die haut kaputtgeht wie an den beinen, wo sehr viel mehr rausgelaufen war.

eigentlich müßte ich auch wieder zum kieferchirurgen, weil von den wenigen zähnen, die ich dank zahnarztmurks nur noch habe, 2 eigentlich raus müssen.
2 backenzähne unten links, die eh unnütz sind, weil die oben links alle weg sind.
unter einem ist wahrscheinlich eine entzündung (selbst ein sehr geringer druck auf den zahn tut weh, bei allen anderen nicht) und bei dem anderen ist schon lange ein defekt im zahnhals, der nicht repariert wurde, weil hier kein zahnarzt mehr zementfüllungen macht und andere vertrag ich nicht.
dank sehr gründlicher reinigung usw. tat er die ganze (sehr lange) zeit nicht weh, aber jetzt doch schon etwas.

aber da der kieferchirurg beim letzten mal vor ca. 8 monaten ein falsches betäubungsmittel genommen hat (obwohl das richtige in der kartei steht und er es vorher auch genommen hat und ich ihn auch extra gefragt hab, ob es das alte ist) und damit einen sehr heftigen aip-schub ausgelöst hat (der wohl auch dazu beigetragen hat, daß die beine schlimmer wurden) , der dazu führte, daß ich am nächsten tag auf der straße ohne vorwarnung umgekippt und mit dem gesicht sehr heftig auf die straße geknallt bin und sehr viel glück hatte, daß die splitter der kaputten brille nicht ins auge gegangen sind.

eigentlich ist der kieferchirurg gut. er hat beim letzten mal die 3 reste der zähne, die unter einer brücke weggefault waren, weil der angeblich gute zahnarzt nie gründlich genug untersucht hat (lt. kieferchirurg hätte er es sonst rechtzeitig feststellen können, dann hätte nur die brücke erneuert werden müssen) so schnell entfernt, daß ich dachte, er hätte erst nur mal kurz dran gefühlt um zu sehen wie fest sie noch im kiefer sitzen und die rel. große wunde ist auch schnell zugeheilt.

aber bzgl. der spritze hab ich jetzt kein vertrauen mehr und angst, daß sowas wieder passiert oder ich auch das alte mittel evtl. nicht mehr vertrage weil ich doch sei einiger zeit auf alles reagiere.
aber andererseits könnte es auch sein, daß die entzündung unter dem zahn evtl. auch dazu beiträgt, daß die beine nicht heilen.

es gibt hier noch einen guten kieferchirurgen, aber der hat sich schon vor ein paar jahren geweigert, bei mir etwas zu machen, weil er meint, bei meinen uv usw wär das zu riskant, das ginge nur in der uniklinik, aber da sind kassenpatienten versuchskaninchen für anfänger........

die wundversorgung hat heute schon ein bißl besser funktioniert als gestern und seit ein paar stunden tun die beine auch wieder etwas weniger weh. es gibt also auch etwas positives.

und jetzt gibt es wieder etwas leckeres und gesundes zu essen und vielleicht diesmal auch verträglich (ändert sich von tag zu tag, je nachdem was sonst noch triggert, gehen sehr wenige sachen mal so halbwegs, dann aber wieder garnicht und das meiste geht überhaupt nicht). aber mit den mikro-portionen halten sich die uv-reaktionen meist in einigermaßen erträglichen grenzen.
und so kann ich mich freuen, daß es gut schmeckt und ein paar vitamine, die ich dadurch bekomme schon mal besser sind als nichts (wie vorher etliche wochen als ich fast nichts essen konnte).


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
danke der nachfrage. :)

wenn man krank ist, tut es immer gut, wenn es jemanden interessiert, wie es einem geht.

im vergleich mit der zeit als ich den thread eröffnet habe und der zeit als ich stat. im krankenhaus war und den ersten tagen danach geht es mir schon wieder rel. gut, seit ich mich selbst behandel .

die ärzte haben ja garnichts gemacht. sobald sie die beine gesehen haben, haben sie mich nur zu irgendeinem anderen facharzt überwiesen bzw. mich mit dem krankenwagen in ein anderes krankenhaus bringen lassen, wo dann aber gesagt wurde, das könnte auch ambulant behandelt werden und mich wieder in meine wohnung haben fahren lassen.

die beine sehen zwar immer noch sehr schlimm aus (es kostet mich schon noch überwindung da genau hinzuschauen, aber da ich seit einigen tagen die verbände selbst wechsel und dabei auch das abgestorbene gewebe usw. entfernen muß, geht es nicht anders), tun auch noch weh und es sind auch noch ein paar wunden offen und tun sehr weh (so extrem wie vor einiger zeit noch fast permanent aber nur noch mehrmals am tag ganz kurz), aber die entzündungen (lange beide beine bis fast zum knie hoch und incl. fußrücken) sind schon viel weniger, die schwellungen auch, so daß ich zwar noch nicht meine normalen schuhe anziehen kann, aber ein paar alte sneaker gehen wieder so halbwegs, wenn ich nicht zu lange rumlaufe.

da ich nicht alle nahrungsmittel meiden kann und auch einige andere trigger nicht, geht die besserung der beine nicht ständig bergauf, sondern es gibt auch immer wieder verschlimmerungen und heftige schmerzen, aber da es trotzdem besser ist als im januar geht es langfristig bergauf.

auch das allgemeinbefinden hat sich gebessert, da ich seit einigen tagen wieder im bett liegen und schlafen kann (teils sogar fast 7 std. :) ) und auch wieder mehr essen kann .

sehr lange waren es max. 800 kal pro tag, jetzt hab ich wieder hunger und die beine reagieren auch nicht mehr ganz so kraß auf die uv nahrungsmittel (immer noch fast alle) und es geht auch wieder etwas gemüse (reicht noch nicht um das vitamindefizit auszugleichen, aber nem vertrag ich nicht), jedenfalls bzgl. der beine.

auf dem kopf hab ich seit ein paar tagen etliche blutige krusten, aber die sieht man ja nicht, die tun auch nur weh, wenn ich daran rumkratze, also versuch ich erst mal weiter meine ernährung wieder zu normalisieren (nur brot hab ich ganz gestrichen und werde das auch noch eine weile beibehalten) und esse auch wieder etwas leckeres (z.b. auch mal mein lieblingseis oder eine kl. süße banane), weil die psyche auch gefüttert werden will. :)

mein kopf funktioniert langsam (seeehr langsam) auch wieder besser, wobei das gedächtnis zwar auch ein bißl besser, aber immer noch sehr schlecht ist. aber da es sich bessert, ist das wohl noch keine alterserscheinung und wird wohl auch noch besser werden.

und ich seh wieder besser aus, was mir in den letzten tagen auch von einigen leuten gesagt wurde. immer noch krank, aber nicht mehr wie leiche auf urlaub.

und die stirnfalten, die ich durch den sehr langen und extremen schlafmangel (einige monate nur max. 3 std. pro tag, oft nur 1 std.) und die lange sehr heftigen schmerzen bekommen habe (hatte vorher trotz meines alters noch keine falten) kann ich evtl. auch noch etwas mildern.

normalerweise bekommt man falten ja nicht mehr weg, wenn sie einmal da sind, aber da sie jetzt noch nicht lange da sind und die meisten sich noch nicht tief eingegraben haben, könnte es sein, daß ich sie soweit mildern kann, daß man sie nur noch sieht, wenn man genau hinschaut. oder ich trag den pony etwas länger, dann sieht man sie auch nicht mehr. :giggle:

also die probleme sind jetzt deutlich weniger und werden sich weiter bessern.

viel schlimmer ist das mit meinen zähnen. da ich jetzt schon sehr lange nichts mehr dafür nehmen konnte, ist der obere schneidezahn, der schon sehr locker, dann aber dank einiger hom. mittel wieder fester war, jetzt ganz extrem locker und schon etwas aus dem zahnfach rausgerutscht und das auch noch schief.

und weil der schneidezahn daneben schon dem zahnarztmurks zum opfer gefallen ist und ich, vor allem wenn ich lächel, jetzt schon ganz grausig ausseh (geht vor allem beruflich überhaupt nicht), muß ich das unbedingt wieder hinbekommen.
zahnarzt nützt da garnichts, die machen dabei nur implantate und abgesehn von der verträglichkeit (da ich keine prothesen usw. vertrage, wird das mit einem implantat wohl auch nicht funktionieren), kann ich mir sowas überhaupt nicht leisten .

und im unterkiefer müssen dringend die eh nur noch vorhandenen 2 backenzähne gezogen werden.
aber da der eigentlich gute kieferchirurg beim letzten mal trotz hinweis auf die aip und trotz der frage, ob er wieder das gleiche betäubungsmittel nimmt wie davor (das macht nur kreislaufprobleme, aber nichts schlimmes), was er bejaht hat (es wäre nur zusätzlich etwas adrenalin drin) ein völlig uv mittel gespritzt und damit einen ganz üblen und langen aip-schub ausgelöst hat (ich bin u.a. auf der straße ohne vorwarnung umgekippt und voll auf`s gesicht geknallt, wobei auch die brille kaputtgegangen ist und nur durch viel glück nichts ins auge geraten ist), hab ich zu ihm jetzt kein vertrauen mehr.

und ein anderer kieferchirurg, der auch gut ist, hat schon vor ein paar jahren die behandlung abgelehnt, weil er meinte, daß es mit der aip usw. nicht ambulant gemacht werden kann, das wär zu riskant, damit müßte ich in die uni.

aber da ist man als kassenpatient das versuchskaninchen für die anfänger und ich hab da ich in mehreren fachbereichen schon sehr schlechte erfahrungen gemacht (u.a krasse fehldiagnosen und eine uv spritze durch die ich sofort bewußtlos wurde, aber dann auf station sollte um das mittel per infusion zu bekommen.................), will ich da auch nicht hin.

der eine zahn würde jetzt garnicht weh tun, wenn ich einen zahnarzt gefunden hätte, der zementfüllungen macht.
aber danach hab ich 2 jahre vergeblich gesucht (war in der zeit bei mind. 14 zahnärzten und einige andere hab ich noch angerufen und gefragt). die kasse zahlt dafür nicht viel und in der zeit können sie schon fast ein implantat machen für da sie extrem viel geld bekommen.......

und unter dem anderen ist wahrscheinlich eine entzündung, die evtl. auch dazu beiträgt, daß die beine erst rel. wenig besser sind.
außerdem sind sie eh überflüssig. sie sind unten links und oben links sind garkeine backenzähne mehr.

der scheinbar gute zahnarzt, bei dem ich ein paar jahre war, hat bei jeder kontrolluntersuchung gesagt, es wäre alles in ordnung und da ich keine schmerzen hatte und selbst nichts sehen konnte, mußte ich ihm glauben.

in der zeit sind dann aber unter ein paar scheinbar intakten kronen und unter einer scheinbar intakten brücke die zähne weggefault und als es weh tat war es schon viel zu spät und der kieferchirurg, der die reste rausgebuddelt hat sagte, daß der zahnarzt es schon früher hätte sehen müssen, wenn er gründlicher untersucht hätte und dann hätte man nur die brücke und die kronen erneuern müssen........

da ich oben links und unten rechts keine backenzähne und eckzähne mehr habe und oben links ein schneidezahn fehlt und der daneben so locker ist, stehen mir nur noch die 2 schneidezähne daneben zum kauen zur verfügung, was das essen sehr schwierig macht.

vor allem rohkost geht fast garnicht und auch ein steak (gab es letztens im bioladen im angebot) geht nicht, nur gehacktes und ganz lange weichgekochtes geflügel und weichgekochter reis usw.

aber hauptsache ich kann überhaupt wieder etwas essen (hab in der zeit als ich fast nichts essen konnte sehr viel abgenommen, figurtechnisch gut, aber gesundheitlich garnicht).

und wenn ich garkeine zähne mehr habe, wird halt alles püriert und ich lächel die leute nur noch mit geschlosenem mund an. :)

ich wünsch dir eine schöne woche. :)


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.367
Liebe Sunny,
Du bist der Hammer :) . Ich finde es unglaublich beeindruckend wie Du es (trotz der vielen UV, knapper Geldressourcen) schaffst optimistisch zu bleiben und wie Dein Körper es Dir dankt.
Ich freu mich unglaublich für Dich, dass Du wieder länger schlafen kannst :).

Alles Liebe und ich drück Dir alle Daumen die ich habe, damit es bei Dir weiter Bergauf geht!
togi
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
vielen dank für deinen lieben beitrag. :)

optimistisch zu bleiben hab ich jetzt schon fast 70 jahre lang trainiert. ohne hätte ich garnicht überlebt oder ein sehr mieses leben gehabt.

aber da das schicksal oder wer oder was auch immer dafür zuständig ist, es wohl nicht vorgesehen hat, daß ich früh sterbe (evtl. zwischen 80 und 83, aber vielleicht schaff ich ja auch noch ein paar jahre mehr, falls ich dann noch einigermaßen fit bin, in ein pflegeheim will ich auf keinen fall), hab ich alles überlebt.

optimismus, positiv denken, gute laune usw. hilft dem körper incl. immunsystem ja gut zu funktionieren.

pessimismus, mißgunst, negativ denken und handeln schadet ihm und macht den betreffenden auch insgesamt das leben eher unangenehm, auch wenn sie sich evtl. für einen moment toll finden, wenn sie z.b. andere ärgern oder terrorisieren. in den letzten jahren hat das ja sehr zugenommen, bis hin zu tätlichen angriffen auf sanitäter und feuerwehrleute und krankenhauspersonal.

geld hatte ich auch fast immer sehr wenig, weil ich halt einige ausbildungen (die letzte mit mitte 40 über 5 jahre, davon fast 5 jahre ganztags und alles selbst bezahlt) und etliche fortbildungen gemacht habe und mich viele jahre um kinder gekümmert hab, die hilfe brauchten und daher zeitweise nur halbtags arbeiten konnte um genug zeit für die kinder zu haben (das alles hatte dann zur folge, daß ich jetzt nur eine mikrorente habe, also auf jeden fall noch einige jahre arbeiten muß, wobei mir mein beruf aber auch viel spaß macht).

da ich negatives sehr schnell wieder vergesse, positives aber nicht, hatte und habe ich ein leben, das weit überwiegend schön und vor allem auch interessant und sehr abenteuerlich war (bin u.a. mehrmals allein per anhalter durch halb europa gefahren) und ist.

und das wohl auch noch für ein paar jahre, da es mir jetzt dank mehr schlaf und mehr essen (auch wieder leckeres) und hom. mitteln wieder besser geht.

ich wünsch dir eine schöne woche. :)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
kleines update:

die beine sehen immer noch furchtbar aus, heilen aber gut seit ich mich selbst behandel.
zwar sehr langsam, aber deutlich spürbar und teils auch sichtbar, wenn man weiß wie es noch vor einigen tagen aussah.

die schmerzen beim linken bein sind seit 3 - 4 tagen so gering, daß ich sie fast immer völlig ignorieren kann, teils auch fast nichts mehr spüre. die wunden sind da auch teils schon ganz zu, teils fast.
die entzündung ist da auch schon sehr viel besser und die schwellung fast weg.

das re. bein tut seit 2 - 3 tagen die meiste zeit auch nur noch so wenig weh, daß ich es ignorieren kann, wenn ich mit anderen sachen beschäftigt bin und auch die schmerzattacken sind zwar noch mehrmals täglich, aber seltener als lange zeit und zwar noch sehr schmerzhaft, aber bei weitem nicht so extrem wie sie monatelang waren als ich noch hilfe bei den ärzten gesucht habe, aber kein einziger die behandlung übernommen hat, weil halt alles so schlimm entzündet und offen war, daß es nicht mit den üblichen 5 min für kassenpatienten getan war.

das hat natürlich keiner gesagt, sondern immer nur "damit müssen sie ins krankenhaus" und da " das kann ambulant behandelt werden" (eins hat mich zwar 10 tage da behalten, aber nichts gemacht) und mehrmals " das muß beim facharzt für xyz behandelt werden", "dafür ist das wundzentrum zuständig" und im wundzentrum "wir haben frühestens in 5 wochen termine" usw. usw.

und die leute vom pflegedienst haben keine wundversorgung gemacht, sondern nur sehr schlampig und alles andere als fachgerecht einen neuen verband drumgewickelt (so stramm, daß er zwar bis zum nächsten tag gehalten hat, ich aber mehrmals tiefe und schmerzhafte rillen im bein hatte).

seit ich nicht nur die verbände selbst mache, sondern auch jedes mal das abgestorbene gewebe entferne (hat vorher keiner gemacht, obwohl das gemacht werden muß), heilt es und ich muß jetzt am li. bein auch nur noch alle 2 tage die verbände (mullverband über den sterilen wundkompressen und darüber den elast. kompressionsverband) wechseln.
rechts ab morgen evtl. auch nur noch alle 2 tage. das spart viel zeit. :)

und allgemein geht es mir auch langsam aber sicher besser.
ich schlaf besser und länger.
letzte nacht fast 7 std. ohne pause und wenn ich nicht erst am frühen morgen ins bett gegangen wär (war immer schon ne nachteule und da ich vormittags meist keine termine habe, bekomm ich trotzdem genug schlaf) hätte ich nach einer kl.pause auch noch ne stunde schlafen können. und in den letzten nächten davor 5 bis fast 7 std. mit kl. pause.

und vor allem sind auch die schwindelanfälle viel weniger und harmloser. ohne vorwarnung umzukippen und voll mit dem kopf auf den boden zu knallen ist es schon lange nicht mehr passiert.

bei den harmloseren attacken in der letzten zeit reichte es, mich sofort festzuhalten um ein umkippen zu vermeiden. und auch die sind schon weniger geworden.
nur einmal war es jetzt noch mal so heftig, daß festhalten nicht gereicht hätte, aber da stand ich gsd gerade neben dem bett und bin darauf gefallen und nicht auf den boden.

beim essen vertrag ich auch wieder etwas mehr ohne besondere beschwerden (nur noch kleinkram) und genieße es sehr, daß ich wieder mehr und auch einige leckere sachen essen kann.
kalorien spielen keine rolle, da ich viel abgenommen hab und schon seit vielen jahren so wenig esse (permanent , nicht nur als diät und wegen einer stoffwechselblockade, die jetzt anscheinend weg ist, hab ich trotzdem immer mehr zugenommen) ist es trotzdem rel. wenig bzw. bei einer mahlzeit pro tag etwas mehr, aber bei den anderen wenig, weil ich dann weniger hunger hab.

es ist jetzt eigentlich wieder so wie früher vor der stoffwechselblockade (die mit anfang 30 anfing und das sofort sehr kraß und gleichzeitig gab es auch rheuma usw.) als ich so viel essen konnte wie ich wollte und immer max. 48 kg hatte (war sehr schlank, aber nicht dünn), weil ich nach viel essen (einladungen, feiertage usw.) automatisch weniger gegessen hab, ohne daran zu denken, das ging alles von selbst.

jetzt ist es eigentlich auch so, nur daß ich jetzt daran denken muß oft etwas zu essen, weil lange eßpausen leider bei der aip triggern.

aber rel. viel eß ich nur bei einer mahlzeit (meist abends, hab ich mir in der zeit angewöhnt als ich in südfrankreich gelebt und gearbeitet hab, da machten es alle und damals waren die leute da auch noch schlank und gesund, später nur doch die, die immer noch traditionell gekocht haben, die anderen mit fast food usw. waren genauso dick wie hier).

früh und mittags bin ich von viel weniger kalorien satt und unterwegs kann ich z.zt. eigentlich garnichts essen, weil ich brot vorübergehend komplett gestrichen habe und kalte suppe zum mitnehmen ist nicht so das wahre.
also gibt es da (wegen der aip, da braucht es halt oft kohlenhydrate) eine kl. banane, wenn sie im bioladen die passenden haben oder ein bißchen zucker.

und mir fallen massenweise die haare aus.
das hatte ich vor über 20 jahren schon mal als ich auch sehr krank war (damals mit nierenversagen usw). damals aber noch schlimmer. da waren innerhalb weniger wochen fast alle haare weg.

von den hautärzten (auch in der uni) kam ohne jede untersuchung nur dummes gerede von wegen wechseljahre und ich sollte mir ein haarwasser mit östrogen kaufen (ich hab dann beim endokrinologen die hormone testen lassen und das östrogen im blut war noch sehr hoch, obwohl ich schon in der menopause war).

ich hab damals gsd ein passendes hom. mittel gefunden und der spuk war schnell vorbei und bis die haare wieder nachgewachsen waren (die wachsen bei mir auch jetzt immer noch sehr schnell) hatte ich eine perücke, die die kasse bezahlt hat (war sehr teuer, aber sah auch sehr echt aus), die ich aber immer nur ganz kurz aufsetzen konnte, weil es halt kunststoff war und den vertrag ich nicht. ich hab die auch nicht mehr, weil ich nicht damit gerechnet hab, daß sowas noch mal passiert. ich muß das jetzt also wieder hinbekommen, bevor es so wenig haare sind, daß es auffällt.

jetzt hab ich gsd noch so viel haare, daß die kopfhaut bedeckt ist und werde morgen das mittel in der apotheke bestellen und ab übermorgen nehmen, dann ist es wohl besser bevor es auffällt.
bis jetzt konnte ich es nicht nehmen, weil die mittel für die beine usw. erst mal viel wichtiger waren.

ein größeres und sehr ernstes problem sind die zähne. nicht nur der extrem lockere schneidezahn oben, sondern auch die 2 backenzähne unten links, die eigentlich dringend gezogen werden müßten (unter dem einen ist eine entzündung und der andere hat einen tiefen defekt im zahnhals, da ich über 2 jahre vergeblich einen zahnarzt gesucht habe, der noch zementfüllungen macht und da oben links keine zähne mehr sind, sind sie eh nutzlos) .

aber da der kieferchirurg beim letzten mal ein falsches betäubungsmittel genommen hat (trotz hinweis auf die aip und frage, ob es das gleiche ist wie die male davor) und es einen sehr langen und sehr üblen schub ausgelöst hat (bin u.a. auf der straße ohne vorwarnung voll auf`s gesicht geknallt und die brille war kaputt), kann ich dem nicht mehr trauen.

und ein anderer, der auch gut ist, hat schon vor jahren eine behandlung abgelehnt, weil er meinte, daß es ambulant zu riskant wär und ein paar andere hatten null ahnung von aip usw. und meinten nur, wenn ich bewußtlos wäre, dann würden sie eben einen krankenwagen rufen und ähnliches blödes zeugs.

ich würde sie ja evtl. auch ohne betäubung ziehen lassen (ich hatte auch mal eine kiefer-op ohne, die war schlimmer, weil es länger dauerte), aber das ist für den körper streß und streß triggert bei der aip leider auch und da der jetzige schub sehr kraß und sehr lange war und noch nicht ganz weg ist, kann ich das nicht riskieren.

also hoff ich jetzt einfach mal auf ein wunder oder daß die entzündung von selbst verschwindet o.ä.

und jetzt geh ich schlafen und genieße es, daß das im bett liegen nicht mehr so extrem weh tut (muß nur ein bißl aufpassen, daß die beine nicht mit den restlichen wunden und entzündungen auf der matraze liegen), so daß ich wieder problemlos und gut schlafen kann. :)

und freu mich schon, daß es auch die nächsten tage so schönes wetter gibt und ich problemlos draußen rumlaufen kann. :)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
die beine heilen weiterhin langsam, aber sicher. ich hab jetzt sogar 3 tage die verbände nicht gewechselt (auch um geld zu sparen, da mein eh schon sehr geringes einkommen jetzt durch eigene krankheit und corona usw. noch geringer ist) und hatte gestern und heute nur noch sehr wenig schmerzen, auch die schmerzattacken, vor allem im re. bein waren so selten und gering, daß ich sie weitgehend ignorieren konnte.

ganz verheilt sind die wunden noch nicht (aber in der nase hab ich auch wieder risse, beim essen war also noch etwas uv) , aber links ist nur noch eine ganz kl. stelle offen und rechts nur ein teil der vor einer woche noch rel. großen wunde.

die entzündungen sind auch weniger und die schwellungen auch. also insgesamt schon ziemlich gut und sobald ich wieder mehr draußen rumlaufen kann (geht noch nicht, da ich nach etlichen monaten mit fast nicht schlafen, fast nichts essen, dafür sehr lange permanent sehr schlimme schmerzen und entzündungen plus aip-schub durch falsche medis usw usw) noch sehr schwach bin und max. 2 std. draußen rumlaufen kann (vor dem crash problemlos 5 std. ohne pause und ohne k.o. zu sein), brauch ich auch keine kompressionsverbände mehr an den beinen (spart zeit und juckerei, weil ich weder die kompressionsbinden noch die mullbinden darunter gut vertrage und vor allem auch geld, weil ich die mullbinden selbst zahlen muß).

wenn ich bei den zähnen (hab heute festgestellt, daß alle locker sind) auch etwas machen könnte, um alles zu bessern, wär ich mehr als happy, aber da fällt mir nichts zu ein..................

aber jetzt freu ich mich erst mal, daß wenigstens die beine so viel besser sind, nachdem sie immer schlimmer wurden als ich noch auf hilfe durch die ärzte gehofft hab und die verbände vom pflegedienst gewechselt wurden.

und daß ich wieder normal essen kann, jedenfalls was die menge angeht. aber auch die uv sind wieder etwas besser, so daß ich auch wieder etwas leckeres essen kann und vor allem auch etwas gemüse.
und auch etwas eis, aber die milchprodukte werde ich noch mal deutlich reduzieren und brot usw. vorläufig wieder ganz streichen, weil das doch noch rel. uv ist.
statt dessen gibt es morgen kartoffelpürree (ohne milch, nur mit geklärter butter) und etwas kohlgemüse. das schmeckt auch gut. :)


lg
sunny
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.435
hallo
sunny sunlight,

kannst du es nicht doch mal,mit einem kalmus-kalt-auszug probieren.
ich habe auch oft in der nase entzündungen und einrisse.
sogar unser enkel verträgt es.


ich nehme einen ohrentupfer und verteile es in die nase.
sogar ins ohr,wenn ich entzündungen habe
auch als mundspülung gegen zahnfleischentzündung,nehme ich es.
in der apo bezahle ich 4 eu ,für 150 gr.
das reicht lange.

aber vorsicht ,ich vertrage die oraleinnahme nicht,nicht einmal in mini-dosen.
da bekomme ich mastdarmbluten,warum auch immer.


Kalmus – Verwendung & Nutzen für Gesundheit | Gesundpedia.de

ansonsten ,verwenden wir jetzt auch nems.
obwohl ich mehr für kräuter ,heilpflanzen und wurzeln bin.

lg gabi und dir alles gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
hallo gabi,

vielen dank für den guten tip. ich hatte es wieder vergessen. mein kopf funktioniert zwar langsam wieder halbwegs normal, aber konzentration und gedächtnis sind immer noch sehr schlecht.

für die nase brauch ich nichts neues, die traumeel salbe hilft da sehr gut und sehr schnell.
die risse in der nase sind auch immer ein guter hinweis darauf, daß ich beim essen irgendwas uv abbekommen oder zu sehr "gesündigt" hab.

aber ich könnte mal versuchen, mundspülungen damit zu machen. ich hab zwar eigentlich keine zahnfleischentzündungen, aber unter den lockeren zähnen ist evtl. an 2 stellen der kiefer entzündet, es fühlt sich jedenfalls so an und durch die zahnfleischtaschen gelangt es ja evtl. bis dahin.

nem nehm ich auch, wenn es nötig ist.
z.b. früher mal längere zeit zink für die augen (maligne myopie, katarakt, makuladegeneration) und seit ein paar jahren vit d, weil ich schon sehr lange garnicht mehr in die sonne gehen darf und seit ich (fast) kein obst und nur sehr wenig gemüse vertrage auch vit c , aber eigenlich das natürliche (acerolasaft).

durch den crash hab ich aber lange nicht nur fast nichts essen können, sondern auch kein vit c mehr vertragen, egal welches. zuletzt hatte ich fast alle skorbut-symptome.

aber seit ein paar tagen geht vit c wieder. diesmal die ascorbinsäure. zuerst nur eine mikrodosis, jetzt schon ca. 300 mg pro tag (auf mehrere einnahmen verteilt). und zink (ist ja auch für die wundheilung wichtig) und vit d .

eigentlich müßte ich auch mehr rohkost essen, aber außer ein kl. stückchen gurke geht nichts wegen der zähne. einiges ist aber auch eh sogar gekocht noch uv.

die beine haben heute so wenig weh getan, daß ich es komplett ignorieren konnte. aber gejuckt hat es heute früh immer noch so, daß ich ab morgen keine gr. verbände mehr machen werde, sondern nur noch die halb offenen und die entzündeten stellen abdecke (ist ja nur noch wenig) und statt kompressionsverband wieder mehr rumlaufe.

allerdings nicht durch geschäfte, das ist z.zt. extrem ermüdend und frustrierend. erst draußen ewig schlange stehen bis man reingehen darf, dann permanent aufpassen, weil manche (auch das personal) einfach keinen abstand halten und dann der frust, weil es überall leere und halbleere regale gibt und nirgendwo toilettenpapier und küchenrollen.
ich bin so müde, daß ich hier garnichts mehr tun konnte und früh schlafen geh (bin eigentlich nachteule).

ich wünsch dir auch alles gute und eine trotz allem schöne woche. :)


lg
sunny
 
Oben