Herpes Zoster, die Gürtelrose

Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.344
Mit dem Ziepen habe ich auch. Manchmal sogar heftig. Aber wie lange hat es gedauert, bis die Hautstellen verschwanden?
LG, Difi

Hallo Difi,

so jung bin ich auch nicht mehr :D.

Die Hautstellen sind innerhalb von 14 Tagen nach Ausbruch komplett verschwunden gewesen.

LG
Rianj
 
wundermittel
Beitritt
03.03.10
Beiträge
62
Hallo,
ich hatte Anfang März den Zoster am Kopf. Erst waren das nur zwei Beulen an der linken Schläfe. Am nächsten Tag kamen noch zwei auf der Augenbraue und am Haaransatz dazu. Die Beulen fühlten sich ziemlich warm an und drückten so, wie Pickel drücken können.
Am nächsten Morgen bin ich dann zu ner Hautärztin, die nuschelte was von Herpes und gab mir Salbe und ein Rezept. Ich ging zur Arbeit (hatte ja keine Ahnung) und hab nachmittags das Rezept abgeholt. Als da drauf stand gegen Gürtelrose war ich irritiert und dachte, das hab ich doch nicht, habe ja kaum Schmerzen. Bin zu einer anderen Ärztin, die dasselbe sagte und mir nahelegte ins Krankenhaus zu gehen. Hab erst mal die Tabletten genommen. Am nächsten Morgen sah ich aus, als hätte sich ein Maskenbildner ausgetobt, :eek: das Auge war zu und der Nerv vorm Ohr bis zum Lymphknoten zwickte heftig. Hab ich also doch mein Täschchen gepackt und eine Woche dieses Aciclovir übern Tropf bekommen und mich mit Schmerzmitteln zugedröhnt. Und das bei meinen schüchternen Venen, 9 Löcher und bunte Arme haben die mir verpasst.

In den Tagen vor dem Ausbruch hatte ich schon viel Stress, schlecht geschlafen, zu viele Gedanken und Probleme auf einmal. Und mein Immunsystem ist auch im Untergeschoss. Vielleicht hat mein Körper so nach Ruhe verlangt. :sleep:

Das ist jetzt 6 Wochen her. Die Hautstellen sind noch gerötet und manchmals kribbelt es auf dem Kopf, als hätte ich Würmer unter der Haut. Ich hoffe, dass die Schmerzen nicht doch noch irgendwann kommen. Der Nervenlappen am Kopf ist ja viel kleiner als am Oberkörper, vielleicht war es deshalb nicht so stark.

Übrigens hatte ich noch nie Herpesbläschen am Mund oder sonstwo, hängt also wohl nicht zusammen.

Ich wünsch Euch allen eine gürtelfreie Zukunft
Liebe Grüße
Annie
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
WOW Wolkengucker.....

du hattest Glück im Unglück. Es war genau die richtige Reaktion. Die nuschelnde Hautärztin schwänzt ihren Beruf!

Gerade im Gesicht, können in seltenen Fällen eine vorübergehende Hörminderung, Lähmung der Gesichtsmuskeln (Fazialisparese) und der Verlust des Geschmackssinns auftreten. Ist nicht lustig! Du hast es überstanden.

merke, die Rose hat viele Gesichter. Difi
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Finde das gerade in meinem Postkasten...

hat jemand Erfahrungen mit der Spritze?


www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=4160640


LG, Difi
 
Beitritt
09.05.10
Beiträge
17
Hallo zusammen. Ich bin neu hier und habe soeben hier was gepostet, was zum Thema Herpes Zoster interessant sein könnte. Es handelt sich um die antibiotische Wirkung von Oleuropein, einem Stoff, der in Olivenblättern vorkommt und hochwirksam ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Hola Neoktinos...

das könnte interessant sein. Wenn ich das richtig verstanden habe benutzt du Olivenblätter als Tee. Baut es das Immunsystem auf oder geht es gezielt auch gegen Herpes Zoster?

Viele Grüße an Griechenland aus Uruguay, wo auch die Olivenbäume wachsen. Difi.
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Also Olivenblätter werden als medizinische Pflanze, wegen einer beruhigenden und Schlaffordernden Effekt geschätzt und um das Immunsystem zu stärken sowie den Cholesterinspiegel zu senken.

Nada Herpes Zoster...:eek:)

Möchte noch eine Geschichte zur Gürtelrose geben.

Durch das Virostatika Aciclovir bekam ich eine Photosensibilisierung. Nix Sonne....nur Schatten oder besser gleich in den Keller in eine Kartoffelkiste.
Ok...die Sonne ist hier in Uruguay nun mal stärker und könnte eh der Auslöser für meine Rose gewesen sein.
Nun klang alles etwas ab und ich durfte mal die Nase auch im Tageslicht zeigen.
Als nächstes musste ich kurzfristig Antibiotika schlucken. Nun hatte ich die echte Photosensibilisierung. Es pickelte sich durch, schlug Blasen und andere Capriolen. Aber auch der Anfall normalisierte sich.

Mein Mütterchen hatte mir extra aus Deutschland Johanniskraut Dragees mitgebracht. Sollen gut für die Nerven sein. Herpes Zoster und Nerven gehören zusammen. Also schluckte ich die Dinger. Wieder fingen die Pickel an. Diesesmal versuchte ich in Selbstversuchen alle Stoffe weg zu lassen die das auslösen könnten. Es wurde immer schlimmer.

Es war ein reiner Zufall, dass ich darauf stieß, das Johanniskraut auch Nebenwirkungen haben kann.
Intensiver Sonnenbestrahlung darf man sich während der Einnahme von Johanniskraut nicht aussetzen, da sonst Hautentzündungen auftreten können. Das Solarium bzw. Sonnenstudio wären tabu.
Das Kraut kann die Wirkung anderer Medikamente hemmen.

Es dauerte lange bis ich wieder in die Normalität fand. Noch nach Wochen tauchten Pickel auf, die kurzfristig nässten um zu verschwinden. War oft wie ein Spuk.

Mich hat es gelehrt Naturproduckte anders zu bewerten. "Kann ja nicht schaden"...war mein Spruch von Gestern.

Natürlich ist meine Sonnenreaktion die Summe von Allem. Geschwächtes Immunsystem, Medikamente. Ich hoffe auf den Winter, der es mir gestattet, meine Abwehrkräfte zu mobilisieren.

LG, Difi
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Das Herpes Zoster Virus ist oft die Folge,
einer ausgestandenen Windpocken.

Die meistens in der Kindheit auftrat.

Sie kann bei schweren Infektionskrankheiten wie es bei mir
der Fall war, zu jeder Zeit wieder ausbrechen.

Sie brach 1960 und 1993 mit einer Erkrankung der Nieren auf.

Ab und zu macht sich diese Stelle bemerkbar.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.05.10
Beiträge
17
Hola Neoktinos...

das könnte interessant sein. Wenn ich das richtig verstanden habe benutzt du Olivenblätter als Tee. Baut es das Immunsystem auf oder geht es gezielt auch gegen Herpes Zoster?

Viele Grüße an Griechenland aus Uruguay, wo auch die Olivenbäume wachsen. Difi.
Jassu Difi

Der Thread ist falsch schau mal hier https://www.symptome.ch/vbboard/bak...enblaetter-jahrtausende-altes-heilmittel.html
Einer der wichtigsten Inhaltstoffe ist Oleuropein, ein Iridoid das als Radikalfänger antibakteriell, antiviral und antimykotisch wirkt. Das Spektrum der behandelbaren Krankheiten ist phenomenal und erweitert sich laufend.

Wir trinken übrigens täglich Olivenbättertee literweise und und fühlen uns bestens dabei. Meine Partnerin (55). leidet seit ein paar Jahren unter Bluthochdruck und musste etliche Medikamente schlucken. Seit sie OBT trinkt braucht sie alle 14 Tage mal eine Tablette. Vielleicht. Nur so als Beispiel.
Wenn Du näheres erfahren möchtest, da ihr offenbar auch Olivenbäume habt, dann schreib mir doch eine Mail.

Liebe Grüsse nach Uruguay
neoktinos
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Hola Dora.....

Herpes Zoster ist die Folge von Windpocken. 95% Der Menschheit hat diesen Virus im Körper..nur Herr Difi nicht!:rolleyes: Somit konnte ich ihn anstecken.

Leider kann sie jeder Zeit wieder ausbrechen. Nur als junger Mensch verläuft sie oft nicht so Schmerzvoll wie im Alter.

Sind bei dir die Hautausschläge wieder verheilt?

Bei mir fühlen sich drei Bezirke wie Verkapselungen an. Habe sie nun schon seit Monaten.

Wie war/ist das mit den Schmerzen? Hast du da noch Probleme?

Bei mir ist es ein Ziepen. Hatte wohl eine milde Fassung...:eek:) Da gibt es ganz andere Beispiele.

Liebe Grüße, Difi
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Guten Morgen Difi, warum mußte ich auch bei allem hier schreien?

Windpocken hat ich als Kind bereits gehabt.

Gürtelrose traf eigenartig immer nur in Verbindung einer Nierenentzündung auf.

Es betrifft genau diese Seite, wo ich 2000 auch noch die Wanderröte diagnostiziert bekam. Vondaher kann man das Problem so schlecht einstufen.

Die rechte Seite macht mir einfach zu schaffen.
Es könnte auf deine Beschreibung sogar zutreffen.

Gestern Abend ging ich wieder mit der Bettflasche schlafen.

Das Wetter spielt sicherlich eine wesentliche Rolle dabei.

Es will sogar nicht Frühling werden.



Ich wünsche allen, einen stressfreien Freitag.
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Da hast du wirklich ins Töpfchen gegriffen.:eek:)

Der Hauptauslöser der Gürtelrose ist Stress. Gerade wenn man es am wenigsten braucht, bricht sie aus. Somit hat der Körper dann noch eine Doppelbelastung.
Die Wärmflasche dein treuster Freund...:D Kenne ich!!!!

Auf das, das Wetter bei euch besser wird.

Ganz liebe Grüße, Difi
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
@...Difi, ich hatte es heute Morgen ganz dicke.

Dann nahm ich zwei Neurobion,

meine Lecithin Vital Kapseln und Vitamin C, jetzt geht es mir wieder besser.

Ich wünsche Dir und allen Anderen, ein sonniges Wochenende.


lg Dora
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Sonnig wird es bei mir...aber in Europa sieht es MAU aus.:zunge:

Manchmal kommt es Dicke. Höre auf deinen Körper was er braucht. Ich versuche es. Liege oft daneben oder es funzt an dem Tag nicht. Aber ich glaube es gibt eine Kommunikation mit dem Körper. Heißhunger auf Schokolade ist ein Zeichen von niedrigen Zuckerspiegel. Vielleicht haben wir das Hinhören verlernt. Es gibt bestimmt zig Signale.

Dora, du hast mehrere Sachen zugleich. Ich denke das haben viele Menschen. Deshalb ist es wichtig zu erfahren , wie du damit umgehst.

Stehst du auf und prüfst erst mal die Lage oder kommt es von alleine. Wohlgefühl sowie das Gegenteil.

Kannst du differenzieren? Oder vermischt es sich?

LG, Difi
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
@....Difi genau das ist der Knackpunkt.

Ich nehme die Wehwehchen nicht mehr so ernst.
Sie sind inzwischen ein Teil von mir geworden
und ich kann sehr gut damit umgehen.

Viele Menschen haben mit dieser Einstellung Schwierigkeiten,
doch wenn man es möchte, kann man es auch lernen.

LOS LASSEN UND LEBEN

Ich bin sogar noch ehrenamtlich angaschiert und das mit Freude.

Vor zwei Jahre bin ich an den Waldrand gezogen.
Die Luft und Ruhe hat mir ebenfalls ein Stück Lebensqualität zurück gegeben.

Erst Heute ist mir so richtig bewusst, dass ich nicht nur im Lärm und den Abgasen wohnte, sondern auch umgeben von Funkmasten war.




lg und ein schönes WE, Dora
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Das ist ein guter Ansatzpunkt.

Wir gleich den Kontinent gewechselt um eine bessere Lebensqualität zu bekommen.

Mit deiner Einstellung geht alles besser.

LG, Difi
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Hallo,:)

ich wollte mal nachfragen bei euch, wie es euch inzwischen so geht mit der Gürtelrose?

Ich hatte einen leichteren Befall auch durchzustehen, aber inzwischen, bis auf etwas Sensibilitätsstörungen, alles wieder ok.

Bei meiner Mutter verhält es sich inziwschen ganz anders. Sie bekommt diesen Zoster nicht wirklich los; immer wieder zeigen sich nach längeren Phasen der Ruhe, erneute Bläschen.

Sie wurde komplett durchgequeckt. Diesen Verlauf gibt es wohl auch.

VG, Angie
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Möchte gar nicht an die Möglichkeit denken.

Wenn man zu lange mit der Behandlung wartet, kann es zu solchen Fällen kommen. Auch das Schmerzgedächtnis darf nicht zu viel Zeit haben.

Ich habe immer noch Probleme mit der geschädigten Haut. Also da wo die Bläschen auftraten. Sie reagiert auf einiges allergisch, kann sie immer noch ertasten und manchmal bilden sich juckende Quaddeln, die aber nach ein paar Stunden wieder verschwinden. Wie gesagt nur an den Stellen. Schmerzen habe ich keine. Manchmal zieht es.

LG, Difi
 
regulat-pro-immune

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Die Schmerzen wo die Gürtelrose einmal gewesen war, reichen mir völlig aus.
 
Beitritt
30.06.13
Beiträge
4
Hallo :)

Ich hoffe es ist ok, dass ich den Thread hier wieder hoch hole.

Ich habe auch eine Gürtelrose.

An einem sonnigen Tag habe ich zum ersten Mal das Brennen um die linke Körperhälfte bemerkt (unter der Brust). Es fühlte sich an wie Sonnenbrand.
Das war vor fast 3 Wochen.
Die Schmerzen hielten an (wurden, glaube ich (!?) nicht schlimmer, aber auch nicht besser). Sehen konnten wir nichts.
Vier Tage bevor ich die Symptome bemerkte, bekam ich eine DMPS-Infusion
https://www.symptome.ch/vbboard/ama...rcapto-1-propanesulfonic-acid.html#post938483

....Stress und wenig Schlaf hatte ich auch.

Erst 7-8 Tage nach den ersten Beschwerden konnten ich kleine Bläschen entdecken. ca. 5-8. Mehr wurden es seither nicht.
Ich bekamm Virustatika. Ich hoffe rechtzeitig. Sie sollen innerhalb von 72 Std. gegeben werden. So wie ich es gelesen habe: nach dem Auftreten der ERSTEN BLÄSCHEN. Dann wäre es gerade noch rechtzeitig gewesen. Das Brennen hatte ich da schon 9-10 Tage.
An dem Tag als ich zum ersten Mal die Virustatika nahm, waren die Beschwerden erst nochmal stärker. Das lag aber denke ich daran, dass ich leider viel in der Sonne sein und mich bewegen musste ( (jede Erschütterung reizte meine Haut).
Am gleichen Tag begann ich mit Schmerztabletten. Seither geht es mir jeden Tag besser.
Meine Ärztin legt großen Wert darauf, dass ich genug Schmerzmittel nehme, damit sich kein Schmerzgedächtnis bildet. Möglicherweise habe ich da nicht immer genug genommen, denn sie sagte mir heute, dass ich eigentlich gar keine Schmerzen haben darf. Bisschen Schmerzen hatte ich aber besonders zu Beginn (besonders bei Kälte!) schon. Das ist aber immer weniger geworden.
Manchmal hatte ich die letzten Tage ein minimales Kribbeln. Jemand sagte mir, dass könnte eher dafür sprechen, dass sich da was regeneriert.
Nachdem ich gestern mit dem Schmerzmittel etwas runtergegangen bin und auch abends die Haut bei Kontakt und Kälte empfindlicher erschien, bin ich lieber wieder mit dem Schmerzmittel raufgegangen.
Seit heute habe ich eine kleine Stelle, die manchmal piekst/brennt. Könnte sein, dass ich da heute etwas gekratzt hatte und die Stelle daher gereizt ist. Ansonsten merke ich jetzt eigentlich keine Schmerzen mehr. Auch nicht wenn ich über die Bläschen fahre, was die letzten Tage noch bei direktem Kontakt etwas weh tat. Aberr ich nehme ja auch Schmerzmittel.


Bisher hab ich 7 Tage Zostex (Virustatika) genommen (bereits abgeschlossen), 3 Vit. C Infusionen bekommen, 1x eine Vit-B-Infusion.
Zusätzlich nehm ich ein paar Vitamine/Mineralstoffe und habe auch
B Vitamine bekommen (B-Komplex ratiopharm, Milgamma).
Mein Apotheker gab mir vorgestern noch 1x 5 Gl. Thuja.
Arsenum albicum hab ich auch genommen und ich bilde mir ein, dass es bei der Schmerzlinderung geholfen hat.
Seit der Einnahme von Zostex nehme ich auch Schmerzmittel (Ipuprofen)

Ich lese immer wieder, dass es für das Verhindern von Post-Zoster-Neuralgien wichtig ist möglichst FRÜHZEITIG zu handeln.


Jemand sagte mir, dass es wichtig sein könnte, dass die Reste der (abgetöteten ?) Viren auszuleiten. Auch um eben die PZN zu vermeiden.

Neuraltherapie scheint bei Gürtelrose auch erfolgreich zu sein.

Hier im Thread wurden Olivenblätter und L-Lysin empfohlen. Könnt ich auch mal probieren. Vielen Dank!
Ich frage mich gerade, ob ich weiterhin noch was wegen der Viren tun sollte (Angocin?)

Welche Therapien würdet ihr empfehlen?
Könnt ihr evtl sogar einen Arzt/Schmerztherapeuten etc. empfehlen, der sich gut mit dem Thema auskennt? Das wär klasse!
Das Risiko für PZN ist ja v.a. ab 50 J. erhöht. Ich bin 34, möchte aber möglichst dazu beitragen die PZN zu verhindern/ reduzieren.

Freu mich über jeden Tipp!

Lieben Gruß

Marle
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben