Haarausfall als Übersäuerungssymptom? @Günter, Santa u. Andere

Themenstarter
Beitritt
01.11.06
Beiträge
42
Hallo zusammen,

ich öffne mal bewußt einen neuen Thread, da sich mein Haarausfall von dem im Thread weiter unten unterscheidet.

Ich leide nun seit 12 Jahren (seit Ende der Teeniezeiten) an diffusem Haarausfall. Die ersten Jahre ganz langsam und schleichend und nun die letzten Jahre immer mehr und aggressiver werdend. Ich habe bisher keinerlei lichte Stellen, da sich der Haarausfall über den ganzen Kopf verteilt und daher das Gesamtbild der Haare mehr und mehr ausdünnt. Das ganze nimmt mich psychisch so dermaßen mit, dass ich sogar wegen meiner Haare schon einen Job geschmissen habe in einer ganz schlimmen Phase.

10 Ärzte - 10 Meinungen: Mal heißt es Eisenmangel, dann heißt es wieder hormonell oder genetisch. Fakt ist aber, dass keiner in meiner Familie betroffen ist und ich auch nicht das klassische Muster eines genetischen Haarausfalls habe. Eine hormonelle Therapie hat noch nie angeschlagen und in meinem Blutbild waren noch nie zuviele männliche Hormone. Kurz und gut: Keiner weiß was genaues.

Insgesamt habe ich schon soviel Geld für Mittelchen ausgegeben, dass ich davon locker eine Luxusreise machen könnte.

Das Problem muss doch in den Griff zu kriegen sein, nur leider, leider hat bisher noch kein Fachmann die wirkliche Ursache entdeckt. Hormone okay, Schilddrüse in bester ORdnung, Blutbild unauffällig. Ich stehe echt vor einem Rätsel.

Bei Stöbern bin ich über die Beiträge von Günter und Santa gestoßen. Bei Santas Eltern scheinen die Haare dank Entsäuerung und Remineralisierung sogar wieder nachzuwachsen. Könnt Ihr mir noch mehr Tipps geben? Wie sieht die richtige Ernährung aus, wie kann ich den Prozeß beschleunigen? Welche Basenmittel sind die besten?

Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Leute mit ähnlicher Symptomatik melden würden.

Danke,
Katharina
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.06
Beiträge
42
Ach ja, ich habe noch vergessen zu sagen, dass ich auch bereits in jungen Jahren schon mit schlechter Knochendichte zu tun habe und unter CFS leide.

Das sind ja alles die klassischen Symptome einer Übersäuerung. Ich habe in letzter Zeit viel Literatur dazu gelesen: Jentschura, das neue Buch "chronisch übersäuert?" von Dr. Vormann und "Body Reset" von Jacky Gehring.

Alles in allem passt von der gesamten Symptomatik alles auf mich, was in den Büchern genannt wird. Leider habe ich mich die letzen Jahre wirklich schrecklich ungesund ernährt: Literweise Kaffee und Cola, haufenweise Süßigkeiten und dazu eine Menge Weißmehlprodukte. Seit Kleinkinderzeiten bin ich vernascht. Ich kann davon ausgehen, dass ich seit Kinderzeiten extrem übersäuert bin.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

goldi

Ich leide nun seit 12 Jahren (seit Ende der Teeniezeiten) an diffusem Haarausfall. Die ersten Jahre ganz langsam und schleichend und nun die letzten Jahre immer mehr und aggressiver werdend. Ich habe bisher keinerlei lichte Stellen, da sich der Haarausfall über den ganzen Kopf verteilt und daher das Gesamtbild der Haare mehr und mehr ausdünnt. Das ganze nimmt mich psychisch so dermaßen mit...

...Eisenmangel, dann heißt es wieder hormonell oder genetisch...und in meinem Blutbild waren noch nie zuviele männliche Hormone.
Insgesamt habe ich schon soviel Geld für Mittelchen ausgegeben, dass ich davon locker eine Luxusreise machen könnte.

...dass ich auch bereits in jungen Jahren schon mit schlechter Knochendichte zu tun habe und unter CFS leide.
...Übersäuerung
Leider habe ich mich die letzen Jahre wirklich schrecklich ungesund ernährt: Literweise Kaffee und Cola, haufenweise Süßigkeiten und dazu eine Menge Weißmehlprodukte. Seit Kleinkinderzeiten bin ich vernascht.
Katharina
Hallo. Katharina,

da Du seit Deiner Kindheit vernascht bist,
nehme ich an, dass Du keine gute Zähne hast.
Die Zahnflickstoffe, die Du möglicherweise in Deinen Zähnen hast
und nicht verträgst, könnten die Ursachen von Deinen Symptomen sein.

Grüß

goldi
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
632
Hallo,

abgesehen von den hier bereits genannten Dingen ist bekannt daß gerade hartnäckiger und therapieresistenter Haarausfall auch von geopathogenen Belastungen (Wasseradern unter Schlafplatz) kommen kann.

Es ist auf alle Fälle eine Möglichkeit die Du nicht außer Acht lassen solltest.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Oben