Grünzeugs und seine Wirkung

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Ingwer - hat eine antibakterielle Wirkung, wirkt antiemetisch (vor
Erbrechen schützend), fördert die Durchblutung, steigert die
Produktion der Gallensäfte und gilt als Aphrodisiakum, außerdem
lindert es Fönbeschwerden und Reiseübelkeit.

Curcuma - wirkt bei Völlegefühl, Blähungen, langsamer Verdauung und
Fettunverträglichkeit antibiotisch, es ist entzündungshemmend und
dient als "Entleerer" der Gallenblase. Es reguliert außerdem die
körpereigene Bildung von Cholesterin und senkt, beziehungsweise
normalisiert den Cholesterinspiegel, so kann es Arterienverkalkung,
Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt vorbeugen helfen.

Salbei - sein Spezialgebiet ist die zusammenziehende und
desinfizierende Wirkung, es enthält ätherisches Öl, ist keimhemmend
(speziell bei Bakterien und Pilzen), deshalb hilft es bei Husten,
Zahnfleischentzündungen und Halsschmerzen sowie bei übermäßiger
Schweißbildung. Es regt Leber und Galle an und wirkt bei Fieber
schweißtreibend, sonst schweißhemmend. Salbei soll bei Verstopfung,
Durchfall und chronischen Ermüdungserscheinungen helfen und ein
kreislaufanregendes Mittel sein.
Zu beachten ist, dass Salbei-Tee für den Dauergebrauch nicht
geeignet ist, da es dabei zu Magen- Darmstörungen kommen kann.
Salbeitee sollte bei Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet
werden.

Dill - ist reich an Vitamin C. Seine ätherischen Öle wirken
beruhigend, sie helfen gegen Kopfschmerzen und fördern die
Verdauung. Außerdem sorgt das Kauen von Dillsamen für einen frischen
Atem. Nierenkranke sollten Dill nur vorsichtig verwenden, da er
harntreibend wirkt.

Estragon - sorgt aufgrund seines hohen Anteils an ätherischen Ölen
für einen gesunden Appetit und regt gleichzeitig die Verdauung an.
Zusätzlich wirken die Senföle positiv und beruhigend auf das
vegetative Nervensystem.

Petersilie - ist reich an den Vitaminen A, B1, B2, C und E, enthält
Nicotinsäureamid, Magnesium und Eisen. Zusätzlich wirkt sie
appetitanregend, stoffwechselfördernd, krampflösend und
entzündungshemmend. Das pflanzliche Hormon Athein regt die
körpereigene Hormonproduktion an; roher Petersilie sagt man deshalb
eine potenzfördernde Wirkung nach. Wichtig: Essen Sie niemals
Petersiliensamen, denn der enthaltene Stoff Apiol, mit dem sich die
Pflanze vor Schädlingen schützt, kann zu schwerer Übelkeit führen.
Achtung!
In der Schwangerschaft sollte man keine großen Mengen von Petersilie
zu sich nehmen, denn Petersilie könnte eine Fehlgeburt auslösen.
Kleine Mengen als Gewürz sind jedoch unbedenklich.

Rosmarin - dank seiner ätherischen Öle, Harze, Gerbstoffe,
Flavonoide und Bitterstoffe bringt Rosmarin den gesamten Kreislauf
in Schwung. Außerdem hilft es bei Verdauungsbeschwerden und
Appetitlosigkeit.
Äußerlich wirkt Rosmarin durchblutungssteigernd und wird daher zu
Bädern sowohl bei Kreislaufschwäche, Durchblutungsstörungen als auch
bei Gicht und Rheuma gebraucht.
Prof. Hademar Bankhofer empfiehlt: Ein paar Tropfen Rosmarinöl unter
der Fußsohle kurbeln die Durchblutung an und helfen bei anstrengenden
Autofahrten oder Langstreckenflügen.

Thymian - nutzt man wegen seiner krampflösenden Eigenschaften vor
allem als Hustenmittel. Das Kraut wird ebenfalls als
durchblutungsförderndes, antibakterielles und geruchstötendes
Gurgelmittel bei Entzündungen des Mund- und Rachenraums verwendet
und es ist außerdem appetitanregend, verdauungsfördernd,
krampflösend, beruhigend, bakterienhemmend, verdauungsfördernd.

Majoran - seine Blätter enthalten ätherisches Öl, außerdem Gerb- und
Bitterstoffe, Mineralstoffe, Vitamin C usw. Einige seiner Substanzen
wirken heilend, beruhigend, nerven- und magenstärkend, krampflösend
und wassertreibend. Als Tee lindert Majoran Erkältungskrankheiten,
Bronchitis und Appetitlosigkeit.

Schnittlauch - ist reich an Vitamin B2 und C, Carotin und den
Mineralien Natrium, Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen. Wegen des
Vitamin-C-Gehaltes galt er als Skorbut-Heilmittel. Ferner wirkt er
blutdrucksenkend und appetitanregend. Schnittlauch verhindert die
Ansammlung von Wasser im Gewebe und die Bildung von Harnsäure. Er
wirkt schleimlösend und stärkt das Verdauungssystem und den
Kreislauf.
http://www.gesundheitsberatung.de/Forum_9002.html
 
Oben