Gluten, Lactose, Fructose

Themenstarter
Beitritt
12.06.06
Beiträge
4
Hallo ihr Alle,
ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit meiner Verdauung. Habe sehr viel abgenommen und fühle mich immer elendiger und schwächer. Im Krankenhaus hat man dann festgestellt,dass ich Lactose-( wusste ich vorher schon) und Fruktoseintoleranz habe mit Verdacht auf glutensensitive Enteropathie. Man fand auch eine bakterielle Fehlbesiedlung im Dünndarm, wahrscheinlich hervorgerufen durch eine verzögerte Magenentleerung. Nachgewiesen wurde eine Zottenatrophie. Ich muss wohl oder eher übel auf das was ich am liebsten auf der Welt esse -BROT verzichten. Habe Buchweizen und etwas ähnliches probiert, aber es schmeckt wie kalte Füße und riecht wie warme. Ich bin neu hier und brauche eure Hilfe, bin immer hungrig. Vielleicht gibt es Kuren für solche Fälle? Kennt ihr gute Adressen?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hallo marie,
Du sollst also Gluten meiden?
Da gibt es hier im Forum doch eine extra Rubrik und unseren Meisterkoch, den rohi. Der hat schon viel ausprobiert.
Schau Dich doch mal um. Hunger muß man nicht, wenn man keinen Weizen, Hafer, Gerste, Dinkel und Roggen essen darf. Es gibt ja noch andere Getreidesorten!

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Bist Du sicher, dass Du keinen anderen Namen möchtest? Ich kann Dich problemlos umtaufen. Und dass ist "nomen" allenfalls nicht "omen".

Gruss, Marcel
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo KM,

also Kuren und so kenne ich nicht, die klassische Glutenunverträglichkeit (Zöliakie/Sprue), die bei Nachweis einer Zottenatropie vorliegt, ist unheilbar.
Du musst zwei Sachen unterscheiden:
1. Die durch Gluten ausgelöste Autoimmunkrankheit Zöliakie, die anerkannt ist.
2. Die opioide Wirkung des Glutens durch Gliadorphine, die wissenschaftlich noch umstritten ist (obwohl japanische Wissenschaftler die Stoffe nachgewiesen haben, wird behauptet, dass die normalerweise die Darmschleimhaut nicht durchdringen können).
Die Erfahrungen vieler zeigen aber, dass diese Gliadorphine wohl durchkommen.
Damit stehst Du vor einem Dilemma:
Für die Zöliakie findest Du Unterstützung von Betroffenen oder dem Deutschen Zöliakie Verband, wo ich selber Mitglied bin; aber selbst im Zöliakie-Forum wird die psychische Wirkung von Gluten bestritten; wenn man sucht findet man aber Beiträge dazu.
Einer Frau ist die glutenfreie Ernährung nur gelungen, weil sie eine Bekannte von der Drogenberatung hatte, die ihr helfen konnte.
Für das Brot schlage ich vor: Brotbackautomaten kaufen und Sauerteigbrot selber backen.
Das (meines inzwischen) schmeckt besser als jedes gekaufte (jedenfalls hier im Osten), die älteren Herrrschaften, die noch mit dem Sauerteig-Mischbrot aufgewachsen sind, loben es sehr, meine Schwiegermutter isst inzwischen nur noch mein Brot.
Es hat aber kein Gluten, und der angebliche "Hunger", den man nach Gluten-Brot hat, ist eigentlich "Sucht". Die einsetzenden Entzugserscheinungen bei sinkendem Glutenspiegel werden als Hunger missdeutet, was zeitlich dann ungefähr mit unseren üblichen Mahlzeiten übereinstimmt.
Es gibt so ein komisches "Loch im Bauch", das auch noch da ist, wenn schon der "Ranzen spannt". Ich habe das nicht mit Brot, sondern mit Nudeln erlebt, da habe ich von den glutenfreien anfangs Unmengen gegessen, ohne dass die erwartete Wirkung eintrat.
Da musst Du einfach durch die zwei Wochen bis zwei Monate dauernden Entzugserscheinungen durch, da kann Dir auch keiner helfen.
Was Du probieren kannst:
Wenn Du einen guten Arzt hast, der Dir Naxolon verschreibt, ein Mittel bei Drogenentzug, kannst Du das ausprobieren, ob dadurch der Brot-Sog weggeht, Du kannst Tyrosin/Phenylalanin ausprobieren, weil die auch beim Drogenentzug eingesetzt werden (unterstützen das beschädigte endorphine System), viel an die frische Luft, jeden Tag mindestens eine Stunde spazierengehen (ohne Sonnenbrille!), viel trinken und mal in die Saune zum Entgiften und ähnliches in Kneippscher Richtung.
Und viel Sex, passt ja jetzt im Frühling.
 
Beitritt
08.06.06
Beiträge
2
Hallo K-Marie,

ich wurde vor 8 Jahren auf Sprue im Krankenhaus behandelt. Bekam nur Kastanienbrot zu essen. Hat gar nicht so schlecht geschmeckt. Dies kann man sich bestimmt zuschicken lassen, aber wird auch nicht billig sein. Hatte Reisbrot und Buchweizenbrot versucht zu backen. Dies war sehr schwierig.

Die diagnose Sprue hat sich nicht bestätigt. Habe gegen fast alle Nahrungsmittel Allergien und Unverträglichkeiten. Du kennst es ja Gewichtsabnahme, Schwäche, aufgeblähter Bauch und anderes. Mir hat ein Arzt gesagt, wenn man die Nahrungsmittel wegläßt gegen die man allergisch ist, vergißt der Körper nach einen bestimmten Zeit die Unverträglichkeit. Bei mir ist dies schwierig, dann kann ich fast garnichts mehr essen.

Alles Gute!
Sven 7
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Rohi Ich Habe Auch Einen Brotbackautomaten.
Könntest Du Dein Rezept Für Das Glutenfreie Brot Nicht Mal Hier Reinstellen ?
Ich Würde Es Gern Nachbacken .
Andere Vielleicht Auch.
M:)
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Du (mag Deinen Namen nicht wirklich schreiben)
Was Du, denke ich als erstes brauchst, ist einmal eine Diät mit Nahrungsmitteln, die Du wirklich verträgst. Das heißt also, absolute Schonkost. Keine Rohkost wie Salat oder Obst, am besten nur gedünstetes Gemüse, vielleicht mit Kartoffeln. Karotten würden mir da einfallen und Fenchel, Selleriestangen oder gedünsteter Kopfsalat. Vermeide das, von dem Du weißt, das es Dir nicht bekommt.
Joghurt, nur, wenn Du es selbst gemacht hast mit einem Joghurtgerät, in dem die Milch mindestens 24 Stunden zu Joghurt wird. Dann ist wirklich keine Laktose mehr drin.
Gedünstetes Putenfleisch, Fisch, vor allem Lachs, wegen der Fettsäuren, aber nicht gebraten, sondern in wenig Wasser mit Gewürzen gedünstet.
Wenn man sich einmal damit vertraut gemacht hat und man spürt, dass es einem damit viel besser geht, dann kommt man damit sehr gut zurecht. Man muß von sehr wenigen verschiedenen Lebensmitteln erst langsam wieder zu einer abwechsungsreichen Diät kommen, damit man merkt, welche Lebensmittel einem Beschwerden bereiten und welche man deshalb meiden sollte.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Sven7,

in Deinem Fall würde ich mir mal die "Wichtig-Themen" hier durchlesen, wo die Basisallergie als Mutter aller Allergien gesehen wird. Ich will (wenns wegen dem Sommer hier im Forum wie immer vielleicht sehr ruhig wird) diese Themen noch überarbeiten, aber zur Zeit steht noch Basisallergie drin.
Ich habe mir sogar das Rhinoplex gekauft, obwohl ich nicht an Homöopathie glaube, und bildete mir ein, dass es eine Wirkung hat. Natürlich hat alles keinen Zweck, wenn man das Gluten nicht reduziert, das überall drin ist.

@ Brotbacker

Hier hatten wir schon mal was drüber geschrieben:
http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=2837
Leider ist das Bild verschwunden, das ich vom Sauerteig gemacht habe. Und irgendwie war ich damals noch sehr perfektionistisch, es mussten eben unbeding die Steine sein ....
Heut setze ich das Brot im Automaten mit Sauerteig an, lasse es kneten und dann mache ich aus und gucke immer mal, obs gegangen ist, und wenn es genügend gegangen ist, backe ich es eine Stunde. Noch ein Tipp: mit Hanfmehl bekommt man eine super dunkle Farbe hin, ein bis zwei Esslöffel reichen, mit mehr wird es bitter, und als Brotgewürz ist auch Bockshornklee super, da soll es in Südtirol sogar ein damit gebackenes regionales Spezialbrot geben.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Ich habe schnell mal ein Bild vom heute gebackenen Brot geknipst:

Besonders sieht es nicht aus, aber es schmeckt. Und wie gesagt, ohne die Bäckerhefe, nur mit Sauerteig, der nun schon einige Wochen immer wieder neu gezüchtet wird. Ab und zu mal habe ich EM reingetan, aber inzwischen nicht mehr, da ich mich wegen der Lichtproblematik nicht so um das "Hobby" EM kümmern kann. Was ich an dem Brot gern habe, dass es tagelang feucht bleibt und nicht so komisch trocken-bröselig wird, wie die ersten glutenfreien Brote, die ic gebacken habe. Da gab es zwar den Tip, das Brot zu backen und einzufrieren, aber das ist mir zu umständlich.
Die Hälfte wird so gegessen, und die andere Hälfte getoastet, und selbst die letzte Scheibe hat Marc (1,5 Jahre) heute mit Nutella bestrichen verspeist, obwohl das Brot am Ende immer so komisch zäh wird, ich sollte es vielleicht mal ohne Verdickungsmittel probieren.
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.06
Beiträge
4
Vielen dank ihr alle. Ich habe einige Bücher gekauft zum Thema u.a. Fruktose-Intoleranz- wenn Fruchtzucker krank macht, das beste Buch für mich bis jetzt. Mir geht es auch besser, wenn ich mich an die Verbote halte. Diese Früchtezeit ist auch schwierig, denn ich habe ein Mordsappetit auf z.B. Erdbeeren und manchmal vertrage ich sie und manchmal nicht Mir ist eine Ärtztin empfohlen, die eine Blutuntersuchung macht und kann dadurch sämtliche Unverträglichkeiten aufspüren z.B. werden alle Getreidesorten, Früchte und Milchprodukte einzeln getestet. Ich informiere euch falls dabei etwas Nützliches für uns alle dabei herauskommt.Ich wünsche euch einen schönen Sommer,eure K. Marie
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo marie

Du solltest auch dei Fehlöbesiedlung im Darm behandeln. Hast Du keine psychischen beschwerden?
Zur Fhlbesiedlung: Gut möglich wäre hohe Candidawerte (www.candida.de). Wenn zutreffend Antipilzmittel nehmen und zuckerarm leben für 2 Monate. Ansonsten empfehle ich zum Darmaufbau pro Bio Gold Kirkman oder wahrscheinlich noch besser, dass Darmreinigungsprogramm auf www.cenaverde.com
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ceve Lacto activ in Phase 3 scheint viel Inulin zu enthalten. Soweit ich weiß, ist das nicht günstig bei Fructoseintoleranz. In dem Fall FI sollte man nochmal recherchieren vorher.

Anne
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.06
Beiträge
4
Gluten,Lactose,Fructose

Liebe Beat, war in Finnland in den Ferien. Lactose- und glutenfreie Produkte in Hülle und Fülle in allen Läden. Leckeres Eis in den Eisdielen mit glutenfreien Waffeln. In den Restaurantes und Cafes nehmen sie nur lactosefreie Milch und Sahne. Einige Bäckereien haben sich auf glutenfreiem Brot spezialisiert. Sie hatten ein tolles Schwarzbrot aus Buchweizen, Kartoffelflocken, Sirup, Psyllium und Salz(1,1%). Hefe muss ich auch vermeiden wie auch Eiweiß.
Angeblich habe ich keine Pilze, dafür diese Bakterienfehlbesiedlung im Dünndarm, die wahrscheinlich (denke ich) die Hauptursache meines Zottentodes ist.
Wir sollten vielleicht alle unsere Glutenkoffer packen und nach Helsinki auswandern. Schöne Stadt.
Gruß von Marie.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Gluten,Lactose,Fructose

Hallo Kotzmarie,

herzlich willkommen zurück, von so einem guten Angebot in nördlichen Ländern habe ich noch nichts gewußt.
In einer der letzten Zöliakie-Zeitschriften vom Verein waren mal die Mitgliedszahlen der Vereine verschiedener Länder drin, und da war sehr auffällig, dass um so mehr Mitglieder waren, je nördlicher man kam.
Vielleicht gibt es einen Zusammenhang mit Lichtmangel, der soll auch dazu führen, dass Finnland die höchste Diabetes-1-Rate der Welt hat.
Vielleicht doch lieber nach Italien ziehen in die Nähe von Schär.
Ich habe gerade wegen Psyllium gegoogelt, Flohsamenschalen also, ein Abnehmmittel, hat das irgendeinen Zweck, warum das da drin ist? Ist nicht billig. Was und warum macht eigentlich der Sirup da drin? Ich nehme immer ein wenig Zuckerrohrsirup, dann geht der Sauerteig besser.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Gluten,Lactose,Fructose

Hallo Marie

Das mit Helsinki wäre eine Idee... smile, besser wäre aber noch Asien, da ist traditionell alles ohne Gluten und das meiste ohne Milch...
Dafür haben die Asiaten weniger Übergewicht, neurologische Leiden, ADS, Autismus, MS, Depressionen, etc etc... aber das ist reiner Zufall und die erde ist eine scheibe... :)

Wäre mir aber nicht so sicher, wegen dem Pilz. Bakterielle Fehlbesiedlung und Candida kommen oft zusammen vor. Aufgrund welchem test sollst du kein Candida haben? Der übliche Stuhltest ist in grob 3
0% der fälle falsch negativ!
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.06
Beiträge
4
Gluten,Lactose,Fructose

Hier bin ich wieder. Ich war zur Kur für 3 wochen in der Habichtwaldklinik in Kassel. Leider waren sie nicht vorbereitet auf meine Intoleranzen, meine Unterlagen waren nicht weitergeleitet. Die Ärztin, Ernährungsberaterin und Küche waren überfordert. Sie hatten 3 verschiedene Speiseprogramme: Ayurvedische, makrobiotische (Vitalkost) und normal. Bei der normalen Kost bekam ich nur Gepamse. Ich siedelte dann zur Vitalkost, die aber kochten ohne Fleisch mit viel Soja bez. Tofu und Fisch - geht bei mir auch nicht. Ayurvedisch schmeckte am besten, aber ich konnte nur ausgewählte Sachen essen, weil nicht glutenfrei. Sie bemühten sich mir Spezialkost zu machen, gelang mehr schlecht als recht. Habe 600 gr. zugenommen. Zu den Anwendungen ist nichts negatives zu sagen. Die Umgebung war schön und die Therme konnten wir benutzen.
Ich habe mir eine Brotbackmaschine gekauft, mal sehen was nun wird.
Gruß v. K-Marie.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Gluten,Lactose,Fructose

Hallo Marie

Wegen candida (siehe oben) verfolge dies weiter
 
Beitritt
30.04.08
Beiträge
35
Gluten,Lactose,Fructose

Achtung mit Sauerteig bei Fruktoseintoleranz! Ich kann das nicht vertragen, beispielsweise. Ist halt schwierig, alles unter ein Dach zu kriegen. Meine Erfahrung: mit der Zeit "vergisst" man, wie Weizenbrot schmeckt, und ist mit dem Ersatzbrot ganz zufrieden. Bei uns ist derzeit der Schär Toast der Renner. Wir essen generell weniger Brot, dafür Risotto, Kartoffeln, Polenta, und so weiter. Es braucht einfach Zeit, bis man sich umgewöhnt hat! Viel Erfolg, Frutty
 
Oben