Gesundheitsschädliche Auswirkungen von Masken

Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu,
kannst du dir im geringsten vorstellen, was es für das Pflegepersonal bedeutet, seit fast 3 Jahren jede Schicht (mindestens 8 Std.) mit Maske zu arbeiten...
Die gesundheitlichen Schäden von Dauermaskentragen sind noch nicht bekannt.

Keiner wird ihnen eine Entschädung bezahlen oder Schmerzensgeld bei Spätfolgen.

Sehr traurig ist das.
ja, grade wenn man bedenkt, dass ausgerechnet diese Berufsgruppe dann vermehrt an dieser
... Mikrofasern ... Knötchenbildungen in der Lunge...
Problematik in höherem Grade leiden kann...
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.878
Der renommierte Linzer Professor Martin Haditsch weiß von schlimmen Lungenschäden durch Masken zu berichten
Autopsien beweisen: Mikrofasern aus Masken führen zu schwerwiegenden Knötchenbildungen in der Lunge ...
Problem nur: Das ganze Internet kennt keine Quelle, wo diese Behauptungen herstammen ...
... es gibt eine Studie an Lungenbiopsaten, wo Mikroplastik gefunden wurde, aber dort steht weder was von Granulomen noch von Masken, noch nicht mal, wann genau diese Lungenbiopsien gemacht wurden.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
341
Warum sollte man schwere gesundheitliche Schäden riskieren, wenn es völlig sinnlos ist, gegen Viren Masken zu tragen?
Es geht dabei auch mitnichten um Gesundheit! Kapitalistische "Demokratien" brauchen diesen permanenten Zustand der Angst (siehe dazu auch Reiner Mausfeld), um die Menschen gefügig und manipulierbar zu machen. So auch das Fazit von Dr. Traindl in seinem Gutachten!
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
341
Wuhu,

ja, grade wenn man bedenkt, dass ausgerechnet diese Berufsgruppe dann vermehrt an dieser

Problematik in höherem Grade leiden kann...
Eine Bekannte, die unter Asthma leidet und die die Maske 2020/21 teilweise mehrere Stunden täglich in der Arbeit tragen musste erzählte mir, dass sie nachts teilweise nicht schlafen konnte und starke Unruhezustände hatte, in dieser Zeit. Ihr Arzt erklärte ihr dass die Alveolen bei längerem Tragen der Maske regelrecht verkleben, was natürlich bei Asthma besonders fatal ist!

Die alten Leute verstehen auch regelmäßig nichts, wenn man sie mit Maske anspricht, weil sie häufig eh schon so schwerhörig sind und mit Maske verstehen sie dann gar nichts. Wie soll das also in der Pflege funktionieren?

Und dann der ganze Plastikmüll dadurch!!! Total sinnlos!!! Nur um die Leute zu gängeln...
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.792
Guten Morgen,
ich war auch so richtig froh, als die Masken fielen.
Als vor einigen Tagen der Lehrerverband wieder über das Maskentragen an Schulen diskutierte und vorgeschlagen wurde, dass jede Schule selbst die Entscheidung treffen solle Maskenpflicht ja oder nein, erschrak ich heftig.
Jeder von uns weiß, wie schwer die Kommunikation hinter einer Maske ist, sich die Kommunikation verändert, wenn den Worten die passende Mimik fehlt und man zusätzlich mit Händen und Füßen reden muss.
Unsere Kinder sind besonders auf Mimik angewiesen und eine verhüllte Sprache richtet in meinen Augen nachhaltig große Schäden an.
Meine Gedanken sind auch sehr oft bei den Bewohnern und Pflegern im Hospiz, in Pflegeheimen und.... Dort, wo Wärme und Herzlichkeit so lebensnotwendig - erkennbar sein muss.❤️

Liebe Morgengrüße von Wildaster🍀🍀🍀
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Autopsien beweisen: Mikrofasern aus Masken führen zu schwerwiegenden Knötchenbildungen in der Lunge ... Wuhu,
Es taten Pathologen, die ihm diese Erkenntnisse zukommen liessen, wie auch sonst...
Von Pathologen wurden in zahlreichen Organen "Knötchenbildungen" unterschiedlicher Art gefunden. Beispielsweise wurden bei Blinddarm-OPs bei geimpften Kindern Verwachsungen des Darms festgestellt.

Daher erscheint mir ein Zusammenhang der Knötchenbildungen in der Lunge mit Masken oder Teststäbchen unwahrscheinlich. Ich vermute, dass diese Knötchenbildungen und Verwachsungen eine Folge der Impfungen sind.

Da viele Maskenträger gleichzeitig geimpft sind, dürfte die Ermittlung der wahren Ursache nicht ganz einfach sein. Möglicherweise versucht man auch durch derartige Behauptungen Verwirrung zu stiften und von der wahren Ursache - den Impfungen - abzulenken.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.878
Es taten Pathologen, die ihm diese Erkenntnisse zukommen liessen
Dann könnte er sie ja nennen ... ich glaube, er hat diese Studie gemeint, die ich genannt habe.

Es ist ja auch schon ein Widerspruch, ob sich um Autopsien (Obduktionen) handeln soll oder um histologische Untersuchungen von Lungenflügeln, die bei einer Transplantation entfernt wurden.
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
341
Daher erscheint mir ein Zusammenhang der Knötchenbildungen in der Lunge mit Masken oder Teststäbchen unwahrscheinlich. Ich vermute, dass diese Knötchenbildungen und Verwachsungen eine Folge der Impfungen sind.
Meist kommen ja verschiedene Faktoren zusammen, so wahrscheinlich auch bei der "Knötchenbildung". Allerdings wurde im Lungengewebe tatsächlich auch genau Mikroplastik gefunden, was genau so auch in den Masken enthalten ist. D.h. dass die Masken bei den Reaktionen des Immunsystems, wodurch es dann auf Dauer zu verschiedenen Erscheinungen wie der Knötchenbildung, Verklebungen usw. kommen kann, eine erhebliche Rolle spielen.

Ich persönlich hatte immer das Gefühl, als es noch die Maskenpflicht in Geschäften usw. gab, dass ich Fusel in der Lunge hatte und ich hatte dieses Jahr danach dann auch seit langem mal wieder eine schwerere Erkältung, die sich über mehrere Wochen hin zog, mit wieder kehrenden Halsschmerzen und Husten, aber jetzt nach dieser "Erkältung" kann ich seit fast 3 Jahren endlich wieder frei durchatmen, ohne Fremdkörpergefühl oder das Gefühl "Fusel" in den Atemwegen zu haben!

Hier nochmal ein Beitrag von damals zum Mikroplastik aus den Masken im Lungengewebe von Obduzierten:

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.878
Hier nochmal ein Beitrag von damals zum Mikroplastik aus den Masken im Lungengewebe von Obduzierten:
Das waren keine Obduzierten, und es war kein Mikroplastik aus Masken, sondern das leider inzwischen überall verbreitete Mikroplastik. Es gab keinen Nachweis der Herkunft der Partikel!

Leider erfindet die Querpresse zu den Studien immer ihre eigenen Narrative dazu. Man muß immer die Studien selbst anschauen, nicht die Berichte darüber in uncutnews und Konsorten!
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Meist kommen ja verschiedene Faktoren zusammen, so wahrscheinlich auch bei der "Knötchenbildung". Allerdings wurde im Lungengewebe tatsächlich auch genau Mikroplastik gefunden, was genau so auch in den Masken enthalten ist.
Ja, es kommen verschiedene Faktoren zusammen: Wir atmen ständig die Gifte aus den Chemtrails ein. Das hat auch negative gesundheitliche Auswirkungen.

Ob Masken Mikroplastik abgeben, kann doch ganz einfach durch entsprechende Messungen an den Masken festgestellt werden. Dazu gibt es DIN-Normen, schließlich werden medizinische Masken und Staubmasken für die Industrie seit Jahrzehnten benutzt und es gab nie Mikroplastik aus den Masken.

Wenn man also Mikroplastik in Masken im Einzelfall nachweisen könnte, kann man den Hersteller verklagen (auf Schadenersatz, auf Unterlassung, auf Körperverletzung, auf fahrlässige Tötung). All das wird nicht getan. Die Juristen und die Geschädigten würden die Hersteller sicherlich verklagen. Das setzt aber entsprechende Beweise voraus, dass die Masken Mikrofasern abgeben. Da es keine derartigen Klagen gibt, wird es wohl auch keine Beweise dafür geben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.878
Wir atmen ständig die Gifte aus den Chemtrails ein.
Auch das ist ein reines Hirngespinst. Gifte sind aus Hunderten von (unsichtbaren) Quellen in der Umwelt (Landwirtschaft, Industrie, Holzöfen ...), das ist ein komplexes Problem. Chemtrails, die es überhaupt nicht gibt, die man aber glaubt am Himmel sehen zu können, dafür verantwortlich zu machen, ist die typische "offensichtliche", aber antiwissenschaftliche Lösung für Leute, die mit Komplexität nicht umgehen können.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu,
Dann könnte er sie ja nennen ... ich glaube, er hat diese Studie gemeint, die ich genannt habe.

Es ist ja auch schon ein Widerspruch, ob sich um Autopsien (Obduktionen) handeln soll oder um histologische Untersuchungen von Lungenflügeln, die bei einer Transplantation entfernt wurden.
ist doch egal, ob nun so oder so diese Tatsachen ans Licht kamen - wundern braucht es einen auch nicht, dass von denen die das taten und in Haditsch ein Sprachrohr fanden, anonym bleiben wollen - wir kennen ja das durch den Kakao ziehen und Schlimmeres, wenn es um diese veröffentlichten Dinge geht, vgl zB https://www.symptome.ch/threads/pat...pfstoffe-20-09-2021-video.143959/post-1335293
 
Beitritt
26.07.21
Beiträge
24
Der österr. Ing. Traindl, der schon von Beginn an wegen der Kinder zu den Masken diese Vernebler Tests durchgeführt hat, um zu demonstrieren wie sinnlos die Lappen sind hat nun eine 200 Seiten Studie zum Thema veröffentlicht. Ich hab sie leider nicht gefunden, war auf Telegram, der Roger Bittel hat ein Interview mit ihm gemacht wenn ich mich recht erinnere. Es ist einfach grauenhaft, was da immer noch abgeht. kein Tier würde eine Nasen Mund Abdeckung länger als ein paar Sekunden akzeptieren, aber wir machen es über Jahre und was das für Schaden angerichtet hat!
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Der österr. Ing. Traindl, der schon von Beginn an wegen der Kinder zu den Masken diese Vernebler Tests durchgeführt hat, um zu demonstrieren wie sinnlos die Lappen sind hat nun eine 200 Seiten Studie zum Thema veröffentlicht. Ich hab sie leider nicht gefunden,
Habe versucht das Gutachten anzuhängen. Die Datei ist dafür zu groß, deshalb noch einmal als Link:

Gutachten von Ing. Dr. Helmut Traindl vom 20.10.2022
Gutachten-zur-Unwirksamkeit-von-Masken-als-Virenschutz-und-gesundheitsschaedigende-Auswirkungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.504
Problem nur: Das ganze Internet kennt keine Quelle, wo diese Behauptungen herstammen ...
... es gibt eine Studie an Lungenbiopsaten, wo Mikroplastik gefunden wurde, aber dort steht weder was von Granulomen noch von Masken, noch nicht mal, wann genau diese Lungenbiopsien gemacht wurden.
Wenn du dich nicht überzeugen lässt, dass FFP2 Masken im Dauergebrauch (z. B. Pflegepersonal) gesundheitsschädlich sind, da du nicht glaubst, was hier vorgebracht wird Malvegil,

kannst du doch logisch denken,
und es könnte dir in den Sinn kommen, dass da was Wahres dran sein kann, was vertuscht wird.

Sogar das RKI hat Bedenken geäußert.



Chemtrails, die es überhaupt nicht gibt, die man aber glaubt am Himmel sehen zu können, dafür verantwortlich zu machen, ist die typische "offensichtliche", aber antiwissenschaftliche Lösung für Leute, die mit Komplexität nicht umgehen können.

Ist es nicht egal Malvegil,
du vertraust zwar nicht der Theorie der Chemtrails,

aber betrachte doch mal eine Flugverkehr-Karte. Darauf kannst du erkennen, wieviel Flugverkehr am Himmel herrscht. Das ist nun offensichtlich, was die Dreck und Schadstoffe auf die Erdkugel ablassen.

Aus meiner Sicht werden die Menschen immer verantwortungsloser, Hauptsache ihre Bedürnisse / Begierden werden befriedigt, ohne Rücksicht auf Verluste.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.428
Ein Kommentar zum Video:

Sams Gala (vor 2 Jahren)

Totaler mist. Jeder der einen durchschnittlichen IQ hat, sollte wissen, das sich unter der Maske schlimmstenfalls 50ml Luft befinden und der Mensch ein Lungenvolumen von 2000ml-3000ml hat. Beim Einatmen ist als nur ein vierzigstel der gesamten Luft mit dem hohen CO2 Gehalt eingeatmet. Der Rest wird mit normaler Umgebungsluft eingeatmet. Einfacher Dreisatz ergibt somit rund 650ppm, was nur knapp höher ist als normale Raumluft mit 400ppm. Solche Leute sollten Berufsverbot bekommen.

Ich kann dazu nichts sagen, aber mich würde interessieren, was entsprechend „Wissende“ zu diesem Einwand sagen.

Grüsse,
Oregano
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.269
Habe versucht das Gutachten anzuhängen. Die Datei ist dafür zu groß, deshalb noch einmal als Link:...
... den wir hier schon mal hatten in #156 und später nochmal. Das macht aber natürlich nichts. Was wichtiger ist: Hochladen eines kompletten Dokumentes ist auch unter (den in Eurer Verantwortung liegenden) Urheberrechts-Gesichtspunkten wohl oftmals kritischer als ZItate. Bitte denkt immer auch an diese Aspekte, siehe Nutzungsbedingungen.

Zur Sache möchte ich daran erinnern, dass wir weiter vorn im Thread schon die kleine Untersuchung von Dr. Braungart thematisiert hatten, der u.a. lungengängige Fasern in der Größe von Asbestfasern in FFP2-Masken fand. Was das bedeutet (auch an Latenzzeit bis mögliche Schäden zutage treten), ist denke ich bekannt und wurde auch weiter von schon diskutiert.

Gruß
Kate
 
Oben