Gesundheitsschädliche Auswirkungen von Masken

Beitritt
14.09.09
Beiträge
349
Sams Gala (vor 2 Jahren)
unter der Maske schlimmstenfalls 50ml Luft befinden und der Mensch ein Lungenvolumen von 2000ml-3000ml hat. Beim Einatmen ist als nur ein vierzigstel der gesamten Luft mit dem hohen CO2 Gehalt eingeatmet. Der Rest wird mit normaler Umgebungsluft eingeatmet. Einfacher Dreisatz ergibt somit rund 650ppm, was nur knapp höher ist als normale Raumluft mit 400ppm.

Ich kann dazu nichts sagen, aber mich würde interessieren, was entsprechend „Wissende“ zu diesem Einwand sagen.
Die o.g. Rechnung ist falsch, da das Lungenvolumen nicht stimmt und der natürliche Totraum (Mund, Nase, Bronchien) nicht berücksichtigt wurde. Die Rechnung selbst ist etwas komplexer.

1.) Lungenvolumen
1.1) Ein Mann 1,80m groß, 75 kg schwer mit einem BMI 23,15 hat ein Lungenvolumen (LV) in normaler Umgebung von 600 ml und ein Totraumvolumen (TRV) von 150 ml. Natürlich wird bei körperlicher Betätigung oder Sport tiefer eingeatmet. Bestimmte Menschen haben auch ein größeres oder kleineres Lungenvolumen. Aber die 600 ml in Ruhe werden in Veröffentlichungen als Mittelwert genannt.

1.2) Eine Frau 1,65m groß hat ein durchschnittliches Lungenvolumen in Ruhe von 504 ml und ein Totraumvolumen von 126 ml. Es dürfte klar sein, dass das Lungenvolumen von der Größe abhängig ist und kleinere Menschen und Kinder ein wesentlich kleineres Lungenvolumen haben. Auch ältere Menschen haben teilweise ein kleineres nutzbares Lungenvolumen.

1.3) Ein Schulkind (SKind) 1,20m groß hat ein Lungenvolumen von 267 ml und ein Totraumvolumen von 67 ml.

1.4) Und schließlich hat ein Kleinkind (KKind) von 1,00m ein LV von 185 ml und ein TRV von 46 ml.

2.) Mann
2.1) Einatmen
Wir betrachten einen einzelnen Atemzug.
Die normale Luft besteht aus 21% Sauerstoff (O2) und 0,04% Kohlendioxid (CO2). 0,04% sind gleich 400 ppm. Diese winzige Menge an CO2 wird bei der Rechnung vernachlässigt.

Der Mann atmet 600ml Luft ein. Zuerst gelangen 150ml verbrauchte Luft aus dem Totraum in die Lunge und danach 450ml Frischluft. Die restlichen 150ml Frischluft verbleiben im Totraum. Wir haben dann 118ml O2 und 8ml CO2 in der Lunge.

2.2) Ausatmen
Die verbrauchte Luft in der Lunge (600ml) besteht aus 94ml O2 und 32ml CO2. Es wurden also 24ml O2 verbraucht (118ml - 94ml) und 24ml CO2 erzeugt.

2.3) mit Maske
Die Maske beeinflusst die Atmung über zwei Aspekte:
- Der zusätzliche Atemwiderstand reduziert die von der Lunge aufgenommene Luftmenge von 600ml auf 596,5ml
- Das Totraumvolumen vergrößert sich um das Maskentotraumvolumen von etwa 40ml.

Die Rechnung ergibt einen verringerten Sauerstoffverbrauch von 9,7%. Statt 24ml O2 stehen dem Köper nur 21,68ml zur Verfügung. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wird eingeschränkt.

Weiterhin erhöht sich der CO2-Pegel um 0,365%, der normalerweise nur 0,04% beträgt. Es handelt sich also um eine beginnende CO2-Vergiftung.

3.) Auswirkungen auf Frauen und Kinder

Frau: -11,3% O2 und 0,43% CO2
SKind: -20,5% O2 und 0,91% CO2
KKind: -29,2% O2 und 1,16% CO2 (=CO2-Vergiftung, kann tödlich sein)

Man sieht an Hand der Rechnungen, dass besonders Kinder (und kleinere Menschen) schwer durch die Masken geschädigt werden.
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Die Rechnung ergibt einen verringerten Sauerstoffverbrauch von 9,7%. Statt 24ml O2 stehen dem Köper nur 21,68ml zur Verfügung. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wird eingeschränkt.
Nein. Die automatische Atemregulation erhöht die Atemfrequenz (sie reagiert nämlich auf den CO2-Gehalt des Blutes), so daß genug CO2 abgeatmet und im Gegenzug O2 aufgenommen wird. Das merkt man überhaupt nicht. Man muß schon sehr krank sein, damit das nicht mehr funktioniert.

Und noch besser: Wie alles kann man diese sog. respiratorische Adaptation auch trainieren! Und wodurch? Durch "intermittierende Exposition gegenüber leicht erhöhtem CO2 während Anstrengungsphasen" (auf Deutsch: zeitweise mehr CO2 einatmen während körperlicher Anstrengung). Die Atemmuskulatur kräftigt sich und lernt, nicht so schnell zu ermüden!
Quelle: https://www.zeitschrift-sportmedizin.de/corona-physiologische-effekte-von-sport-mit-atemmaske/

mit Bezug auf eine Studie:
Epstein D, Korytny A, Isenberg Y, et al. Return to training in the COVID-19 era: The physiological effects of face masks during exercise. Scand J Med Sci Sports. 2020; 00: 1–6. doi:10.1111/sms.13832
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.03.11
Beiträge
709
Was ich nicht weiß und nicht such:
Naseweis und Neunmalkluch,
sondern rationale Fakten,
die bewies'nen und die nackten.
Diese werden aufgeklärt.
Daran ist ja nichts verkehrt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
348
Irgendwo schrieb Malvegil, dass man doch bitte keine Masken aus China kaufen sollte und Vigesimo meinte, man solle nur Masken mit Zertifikat verwenden. Dazu möchte ich gerne mal meine Erfahrungen schildern: zeitweise gab es in sämtlichen Münchner Apotheken, wo ich nachgefragt habe, nur Masken aus China! Und letztens empfahl mir eine Apothekerin aus der Apotheke meines Vertrauens wärmstens eine FFP2-Maske, weil sie so toll zu Tragen sein sollte usw. Als ich diese dann im Pflegeheim aufsetzte, weil sie doch tatsächlich die Form hatte, wie sie auch die Pfleger tragen, meinte ein Pfleger gleich, dass diese aber dennoch ganz anders sei, weil auch das Mundteil nicht speziell verarbeitet sei, so wie bei ihren Masken. Ich kann auch nur sagen, die Maske war unangenehm zu Tragen, sie hat vielleicht nicht so gestunken und gefuselt wie die vom Drogeriemarkt, aber freiwillig setze ich so ein Ding garantiert keine Minute mehr auf!

Mein Fazit: es gibt fast ausschließlich nur billigen Schrott, wo Klebstoffe verarbeitet sind und wo das Material fuselt (selbst mit Zertifikat) auf dem freien Markt (damit meine ich auch Apotheken)! Allerdings denke ich inzwischen, dass das Fachpersonal in Einrichtungen, Kliniken usw. tatsächlich hochwertigere Masken trägt! Nur wie kommt man da als Normalsterblicher ran? Wo gibt es diese tollen Masken, die nicht fusseln und die nicht nach Kleber oder irgendeiner anderen Chemie riechen? Ich frage nur für den Fall, dass ich mal wieder eine Maske tragen MUSS, denn freiwillig setze ich auch keine superzertifizierte oder sonstige Maske mehr auf!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.09.09
Beiträge
349
Das verstehe ich nicht. Der CO2-Pegel wo? Die Ausatemluft und die Luft, die in der Lunge zurückbleibt (Totraum), hat ganz normal einen CO2-Gehalt von 4%.
Beim Einatmen ohne Maske beträgt der CO2-Gehalt in der Lunge bei unserem Beispiel-Mann 8,00ml bzw. 1,33%.

Beim Einatmen mit Maske erhöht sich die CO2-Menge auf 10,13ml bzw. 1,70%, da der Maskentotraum weiteres CO2 an die Lunge weitergibt. Die Differenz beträgt 10,13ml - 8,00ml*596,5/600 = 2,18ml. Bezogen auf das Lungenvolumen von 596,5ml ergibt das die angegebenen 0,365%.

Die Angabe bezieht sich auf die Erhöhung des CO2-Gehaltes in der Lunge mit und ohne Maske. Dieser Wert ist vergleichbar mit einer Umgebungsluft mit einem CO2-Gehalt von 0,395% gegenüber dem Normalfall mit nur 0,04% CO2.

Wie wirken sich diese schwerwiegenden Eingriffe der Reduzierung der Sauerstoffmenge der eingeatmeten Luft und der Vergiftung durch CO2 durch die Masken aus?

Mail vom 20.08.2020, 06:04 Uhr:

In NRW hat ja nun das neue Schuljahr begonnen mit Maskenpflicht für Schüler an weiterführenden Schulen auch WÄHREND des Unterrichtes. Was soll ich sagen? Es ist ein Trauerspiel, eine Katastrophe. Bei brütender Hitze müssen die Kinder ununterbrochen ihre Maske tragen. Meine (3) betroffenen Enkel erschienen anfangs mit face-shield, was letztes Schuljahr noch zulässig war und womit sie noch einigermaßen atmen können. Sämtliche Kinder entwickeln die von Ihnen genannten psychovegetativen Symptome: Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Nasenbluten, Konzentrationsstörungen. https://kollateral.news/an-ein-lernen-ist-unter-solchen-umstaenden-ueberhaupt-nicht-zu-denken/
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Du willst mir im Ernst verkaufen, daß eine Veränderung von 8 ml auf 10,13 ml (sofern das überhaupt stimmt!) eine Rolle spielt, wenn die Lunge am Ende eines Atemzuges in die 600 ml Lungenvolumen ohnehin 24 ml CO2 einbringt? Das ist Humbug.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Gegen die Physik helfen auch keine oberflächlichen Bemerkungen.
Erstens geht es hier nicht um Physik, sondern um Physiologie. Und meine nicht oberflächlichen Einwände oben hast du einfach ignoriert:
Nein. Die automatische Atemregulation erhöht die Atemfrequenz (sie reagiert nämlich auf den CO2-Gehalt des Blutes), so daß genug CO2 abgeatmet und im Gegenzug O2 aufgenommen wird. Das merkt man überhaupt nicht. Man muß schon sehr krank sein, damit das nicht mehr funktioniert.

Und noch besser: Wie alles kann man diese sog. respiratorische Adaptation auch trainieren! Und wodurch? Durch "intermittierende Exposition gegenüber leicht erhöhtem CO2 während Anstrengungsphasen" (auf Deutsch: zeitweise mehr CO2 einatmen während körperlicher Anstrengung). Die Atemmuskulatur kräftigt sich und lernt, nicht so schnell zu ermüden!
Quelle: https://www.zeitschrift-sportmedizin.de/corona-physiologische-effekte-von-sport-mit-atemmaske/

mit Bezug auf eine Studie:
Epstein D, Korytny A, Isenberg Y, et al. Return to training in the COVID-19 era: The physiological effects of face masks during exercise. Scand J Med Sci Sports. 2020; 00: 1–6. doi:10.1111/sms.13832
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
348
Wenn ich das richtig verstehe, werden die Leute also quasi durch die Maske künstlich in einen pathophysiologischen Zustand versetzt und wenn ihre Kompensationsfähigkeit nicht ausreicht, dann leiden sie halt mehr oder weniger unter einer CO2-Narkose:

 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.846
Solche Atemtechniken sind für Sportler interessant, aber bestimmt nicht für Normalos oder gar Vorerkrankte und schon gar nicht mit einer verkeimten Maske. Wer mit CO2-Überdosiseffekten experimentieren will, sollte sich die Wim-Hof-Methode anschauen und nicht stundenlang maskiert im Zug dahindämmern.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.513
Ich verstehe nicht mal, weshalb es Studien braucht oder CO2 Berechnungen.

Es ist doch logisch, dass tägliches Masketragen FFP2 von 8 Stunden in der Arbeit
für das Pflegepersonal beispielsweise eine Tortur ist.

Oder wenn man an die Schüler denkt. Vielen von denen hat das vermutlich nichts ausgemacht, weil sie schon so gedrillt wurden, wie super so ein Maskenschutz ist. Über den Folgen wurden sie nicht informiert.

Aus meiner Sicht ist das vollkommen verständlich, dass das seit 3 Jahren nicht ohne Folgen bleibt.

Wenn man nur mal zum Einkaufen oder im Büro aufm Flur eine aufsetzen musste, ist das natürlich kein Problem.

Empfohlen wird für berufliches Maskentragen FFP 2 nach 75 Minuten Tragezeit eine 30 Minütige Pause.


Glaubt einer von euch, dass es irgendwo eine Pflegeeinrichtung / Krankenhaus gibt, wo dies dem Pflegepersonal ermöglicht wird?

Kein Wunder, dass immer weniger Leute bereit sind diesen wertvollen Beruf zu erlernen bzw. dort zu arbeiten.

Sehr traurige Welt, kaum mehr Mitmenschlichkeit im Großen und Ganzen, höchstens mal im Kleinen.

Ich war schon oft in einem Krankenhaus.
Viele wahrscheinlich hier noch nicht, sonst wäre bekannt, dass überall Pflegpersonal fehlt. Mancherorts wären sogar Planstellen da, aber es finden sich keine Leute - wen wunderts.
Sogar Eltern, die im Pflegeberuf arbeiten raten ihren Kindern dringend davon ab diesen Beruf zu erlernen, weil sie ihnen das nicht zumuten wollen, wie sie ausgenutzt werden.

Das gehört zwar nicht alles zum Thema, aber ich finde es enttäuschend, dass manche hier nicht ein bisschen Feingefühl und Verständnis aufbringen und auf Biegen und Brechen das Maskentragen gutheißen müssen.

Außer eine riesen Umweltbelastung / Müll hats doch nichts gebracht - meine Sicht.
Ich habe keine auf, egal wo ich bin, außer es ist Pflicht und da kenne ich momentan nur das Krankenhaus in Bayern, wos noch Pflicht ist, auch als Patient aufm Flur.
In den Öffentlichen "nur" OP-Maske, wird wahrscheinlich lt. Söder ab 9. Dez. auch abgeschafft.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.805
Ich war schon oft in einem Krankenhaus.
Viele wahrscheinlich hier noch nicht, sonst wäre bekannt, dass überall Pflegpersonal fehlt. Mancherorts wären sogar Planstellen da, aber es finden sich keine Leute - wen wunderts.
Sogar Eltern, die im Pflegeberuf arbeiten raten ihren Kindern dringend davon ab diesen Beruf zu erlernen, weil sie ihnen das nicht zumuten wollen, wie sie ausgenutzt werden.
Liebe Mara,
man muss nicht unbedingt Patient sein, um die Missstände im Pflegebereich zu erkennen und zu sehen.. Jeder von uns hat Familie, Freunde und Bekannte die damit konfrontiert wurden und werden. Aber es ist nicht richtig Mara, den Pflegenotstand auf das Maskentragen zu übertragen, denn die Ursachen sind vielschichtiger.
Ich habe jahrzehntelang durch meine Eltern und meinem Mann den Einsatz des Pflegepersonals schätzen gelernt und schon damals gab es einen Pflegenotstand..
Aber du hast recht, dass das Maskentragen ihre Arbeit zusätzlich sehr belastet.

Außer eine riesen Umweltbelastung / Müll

Ich finde es auch sehr erschreckend, wenn ich an die Millionen ungenützt eingekauften Masken denke und an die, die weggeworfenen und verlorengegangenen an jeder Ecke herumliegen, sogar in der Natur.

Bei uns Mara ist das Tragen der Masken seit dem 1.10. wieder Pflicht , in Verkehrsmittel, Arztpraxen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Vorsorge - oder Rehabilitationseinrichtungen, Dialyse und Tageskliniken.

Ich trage nicht gern für längere Zeit eine Maske und fühle mich damit überhaupt nicht wohl. Aber in überfüllten Zügen und da, wo man dicht an dicht steht, mit wildfremden Menschen, dann setze ich sie auf aus den unterschiedlichsten Gründen.
Dass das längere Tragen von Masken gesundheitsschädlich ist, das ist für mich unbestritten.

Ich wünsche dir und allen anderen ein schönes Wochenende.🍀
Wildaster
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
348
Liebe Mara und Wildaster,

das ist völlig richtig, was Ihr hier anmahnt! Der Pflegenotstand wird Deutschland (und anderen EU-Ländern) in den kommenden Jahren noch so richtig "um die Ohren fliegen". Auf der einen Seite gibt es immer weniger Pfleger, die diesen schönen Beruf unter den jetzigen (und auch schon den Bedingungen zuvor) noch ausüben wollen und auf der anderen Seite haben wir immer mehr alte und pflegebedürftige Menschen in unserer Gesellschaft.

Ich habe die Entwicklung in der Pflege auch hautnah durch meine Eltern mit erlebt. Vor Corona vermisste ich schon häufig die Menschlichkeit in der Pflege, die durch die schlechten Pflegeschlüssel praktisch unmöglich ist. Aber seit Corona ist teilweise wirklich fast jede Menschlichkeit verloren gegangen. Man wird nur noch in "getestet und geimpft" kategorisiert und ohne Maske habe ich seit mittlerweile fast 3 Jahren durchgehend keine Pflegekraft mehr zu Gesicht bekommen!

Vor den Wahlen 2017 durfte Alexander Jorde Angela Merkel auch noch in der Wahlarena mit diesen Missständen konfrontrieren, aber seit Corona hört man diesbezüglich nichts mehr von ihm! Seither ist er irgendwie bei der SPD "untergetaucht" und in der Öffentlichkeit mundtot gemacht worden. Ich hatte eine kurze Zeit lang jedenfalls mal große Hoffnungen in ihn, aber die Pfleger haben mich diesbezüglich schon gleich desillusioniert und sie sollten leider recht behalten...

Zurück zum Thema: meinetwegen kann jeder freiwillig eine Maske tragen, wenn er glaubt, dass diese ihn eher schützt als schädigt. Ich für einen Teil setze so ein Ding aber nie wieder freiwillig auf, denn ich bin mir sicher, dass ich durch das lange Tragen in den vergangenen Jahren meine Lungen damit schon geschädigt habe! Ich wusste bspw. auch nicht, dass man die Masken vor dem Tragen erst mal im Bachofen erhitzen soll, damit die Schadstoffe "verschwinden". Ich habe nur immer so ein ungutes Gefühl nach dem Tragen wegen der Fussel usw. gehabt! Auch in den Apotheken wurde ich nicht darauf hingewiesen...

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
monkey
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
22.11.14
Beiträge
348

Wirklich traurig, was aus diesem Jungen geworden ist! Und von dem hätte ich mal gedacht, dass er nicht nur Handlanger für irgendwelche Partei- Interessen ist! Sobald sie ihre Namen in ein Parteibuch geschrieben haben, welche an der Regierung ist, ist es wohl vorbei mit irgendwelchen "Werten" und eigenständigem Denken und Überzeugungen...
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.314
Sehr bald wird die Gesundheitsversorgung in Deutschland sich eh massiv verschlechtern nach meiner Einschätzung. Oder denkt jemand ernsthaft, man kann die Industrie kaputtschlagen und weiter lustig Sozialstaat feiern?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.513
Dann wirds vielleicht keine Maskenpflicht mehr fürs Pflegepersonal geben, da jeder Kranke sehr, sehr dankbar ist, wenn er überhaupt mitmenschlich versorgt wird.

Masken sind meiner Meinung auch lediglich eine Freiwilligkeit zu der man von niemandem verpflichtet werden darf.

Ich sehe manchmal Menschen mit Maske im Freien oder auf dem Fahrrad - weiß jemand von euch welchen Sinn das macht?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.21
Beiträge
24
Habe versucht das Gutachten anzuhängen. Die Datei ist dafür zu groß, deshalb noch einmal als Link:

Gutachten von Ing. Dr. Helmut Traindl vom 20.10.2022
Gutachten-zur-Unwirksamkeit-von-Masken-als-Virenschutz-und-gesundheitsschaedigende-Auswirkungen
Vielen Dank! Ich konnte es tatsächlich nirgends finden in der kompletten Fassung!
Kann jemand über diese Masken etwas berichten?:


Grüsse,
Oregano
Ich habe jetzt nicht jeden Kommentar gelesen, aber auch auf den Hersteller Verpackungen stand stets, dass es weder ein Viren- noch Bakterien & Keimschutz ist.
Es sind doch Staubschutz und Lackierer Masken! Ich frage mich, weshalb das (bei uns in AT) nach wie vor ignoriert wird ....
 
Oben