Gesundheitsgefährdung durch Nano?

Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
So, von Doctors Best hab ich bzgl. Betain HCl nun auch Bescheid bekommen, aber leider nur, dass sie z.Zt. keine Informationen haben, wie groß die Partikelgröße ist.
Ach, es ist ein Krampf...
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
859
Hi damdam,

interessant, ich werde es mir demnächst mal genauer ansehen. Wobei, wenn es wirklich so kritisch zu sehen ist, werde ich mir so gut wie keine NEMs mehr leisten können. Auch ohne diese Sache wird es demnächst bei mir schwierig

ganz konsequent immer alles auszugrenzen, was kritisch ist, schaffe ich aber auch nicht bei den vielen NEMs, die ich nehmen muss.
Zumindest ist es schon mal gut, wenn man weiß, was kritisch zu sehen ist und die Hersteller Nachfragen kriegen ... ;):)

Hersteller, die auf diese Füll- und Rieselhilfen verzichten, sind wegen der höheren Produktionskosten halt auch etwas teurer.

Einige Produkte nehme ich von Biogena, Pure Encapsulations und Thorne. Diese Hersteller verzichten bewußt auf allergenisierende Zusatzstoffe.
Bei LEF bestelle ich auch, die haben teils gute Rabatte.

Ansonsten nehme ich die Zusatzstoffe unter die Lupe und wenn zuviel Mist drin ist, nehme ich etwas anderes.
Ich mache zeitweise aber auch Kompromisse und bei verschriebenen Medikamenten vom Arzt bleibt mir sowieso nichts anderes übrig, wenn ich die nehmen will.
Ich finde das alles aber auch mühsam. :cool:

Nochmal kurz zu dem Magnesiumstearat :
Ich habe das so verstanden, dass die Befürworter sagen, Stearinsäure und Magnesium kommen in vielen Lebensmitteln vor, und die Gegner sagen, das chemisch hergestellte Magnesiumstearat sei aber nicht das gleiche.
Aufschlussreich auch die beiden Experimente mit Magnesiumstearat am Schluss des Artikels.

So, von Doctors Best hab ich bzgl. Betain HCl nun auch Bescheid bekommen, aber leider nur, dass sie z.Zt. keine Informationen haben, wie groß die Partikelgröße ist.
Ach, es ist ein Krampf...
Klasse, wenn der Hersteller nicht weiß, ob die Partikel in Nano-Größe vorliegen...:rolleyes:
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hi Rauke,

das spricht doch schon Bände, wenn der Hersteller nicht einmal weiß, welche Partikelgröße es ist !!!
Als Hersteller muß ich doch wissen was verarbeitet wird.

Ich denke eher, daß die das ganz bewußt nicht herausgeben wollen??? ;-)

VG, Destination
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Das ist die Frage, ob es der Hersteller ist. Source Naturals z.B. hatte "According to our supplier,..." geschrieben.

Müsste man vielleicht nochmal nachhaken, dass sie nochmals genauer fragen, denn sie (Dr. Best) schrieben "At this time, we do not have information...". Das wird halt jemand vom Vertrieb gewesen sein. Allerdings hatte ich für weitere Nachfragen keine Zeit mehr.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
859
Das habe ich aus dem Thread "Titandioxid, gefährlich oder harmlos?" entnommen.
(Beitrag 45)

Titandioxid - Farbstoff kann Entzündungen verstärken
Nanopartikel durchdringen die Darmschleimhaut
In handelsüblichem E171 liegt ein Teil der Partikel immer auch in Nanoformat vor.
Bei Patienten mit chronischen Darmkrankheiten ist die Schutzfunktion der Darmschleimhaut gestört. Nanopartikel aus Titandioxid wandern dann einfach hindurch. Gerhard Rogler fand sie in den Zellen der Darmwand der darmkranken Mäuse, aber auch in der Milz. Überall aktivierten die Partikel das sogenannte Inflammasom. Dieser Proteinkomplex gehört zum unspezifischen Immunsystem des Körpers, das Gefahrensignale erkennt und dann Entzündungen auslöst. Gerhard Rogler glaubt, dass bei Menschen mit Darmerkrankungen das Gleiche passiert. Eine Reihe von Untersuchungen zeigten, dass Patienten mit Collitis ulcerosa eine erhöhte Konzentration von Titandioxid im Blut aufweisen.
"Das Risiko von Titandioxid muss neu beurteilt werden. Es dürfen nicht mehr nur Darmgesunde mit gesunder Schleimschicht für die Untersuchungen sozusagen als relevant herangezogen werden. Wir haben einfach inzwischen zu viele Menschen der Bevölkerung, die diese ausgedünnte Darmschutzschicht haben. Und die müssen der Maßstab sein."
Untersuchung anderer Zusatzstoffe ist notwendig
Vor allem sieht Gerhard Rogler weiteren Forschungsbedarf. Ersten vorläufigen Untersuchungen nach könnten auch andere zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe im Nanoformat das Inflammasom aktivieren:
"Es gibt Eisenoxide, es gibt Silizium Partikel, die auch diese Größe haben. Also ist es gar nicht so sehr die chemische Verbindung, sondern eigentlich die Partikelgröße."
Immer wenn in den Lebensmitteln Zusatzstoffe in Nanopartikelform enthalten sind, könnten sie eine geschwächte Darmbarriere durchbrechen. Möglicherweise häufen sie sich dann auch an anderen Stellen des Körpers an und lösen dort lokale Entzündungen aus. Das gilt es nun zu klären.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Ach gut, dass Du es hier auch reingestellt hast.

Ich fand den Beitrag auch sehr gut!

Wir haben einfach inzwischen zu viele Menschen der Bevölkerung, die diese ausgedünnte Darmschutzschicht haben. Und die müssen der Maßstab sein.
Das finde ich gut, dass er das thematisiert und ich würde es auch verallgemeinern, dass man bei solchen Untersuchungen allgemein kranke Menschen berücksichtigen sollte, nicht nur Darmkranke. Das hab ich nie kapiert, dass sowas nicht berücksichtigt wird. Synergieeffekte sind ja schließlich in der Wissenschaft bekannt.

Ersten vorläufigen Untersuchungen nach könnten auch andere zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe im Nanoformat das Inflammasom aktivieren:
"Es gibt Eisenoxide, es gibt Silizium Partikel, die auch diese Größe haben. Also ist es gar nicht so sehr die chemische Verbindung, sondern eigentlich die Partikelgröße."
Der Aspekt hat mich auch sehr interessiert, aber das ist ja noch sehr vage formuliert. Und leider wird das solange nichts daran ändern, dass es zig NEMs damit gibt.

Ob durch die konkrete Aussage mit dem Titandioxid sich was ändern wird? Grad bei Medikamenten fände ich das wichtig, da hat man ja oft keine Wahl. Jetzt weiß ich wenigstens, was ich der Apothekerin sagen kann, wenn das Gespräch mal wieder drauf kommt.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
859
Ach gut, dass Du es hier auch reingestellt hast.
Gut, dass Du diesen brandaktuellen Bericht gefunden hast. ;)

Ob durch die konkrete Aussage mit dem Titandioxid sich was ändern wird? Grad bei Medikamenten fände ich das wichtig, da hat man ja oft keine Wahl.
So schnell wahrscheinlich nicht, aber die Verbreitung solcher Berichte mit diesen Forschungsergebnissen tragen sicher dazu bei, dass sich in Zukunft mal was ändert.

Jetzt weiß ich wenigstens, was ich der Apothekerin sagen kann, wenn das Gespräch mal wieder drauf kommt.
Ich werde in der Apotheke auch oft angekuckt wie ein Auto, wenn ich mich nach den Zusatzstoffen im Medikament erkundige.
Das mit der für Zusatzstoffe durchlässigen Darmschutzschicht sollte als Argument dann doch einleuchtend sein.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
SiO2-Nanopartikel induzieren Cytotoxizität und Proteinexpression in HaCaT-Zellen

HINTERGRUND: Nanometer-Siliziumdioxid (Nano-SiO2) hat eine breite Palette von Anwendungen in Materialwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Medizin; Die möglichen zellbiologischen und proteomischen Effekte der Nano-SiO2-Exposition und der toxischen Mechanismen bleiben jedoch weitgehend unklar.
ERGEBNISSE: Wir untersuchten die Wirkungen von amorphem Nano-SiO2 (15-nm, 30-nm SiO2) auf die Zelllebensfähigkeit, den Zellzyklus, die Apoptose und die Proteinexpression in HaCaT-Zellen unter Verwendung von biochemischer und morphologischer Analyse, zweidimensionaler Differentialgelelektrophorese (2D-DIGE) sowie Massenspektrometrie (MS). Wir fanden, dass die Zelllebensfähigkeit von HaCaT-Zellen nach der Behandlung von Nano-SiO2 und mikrogroßen SiO2-Partikeln dosisabhängig signifikant verringert wurde. Der IC50-Wert (50% Hemmkonzentration) war mit der Größe von SiO2-Partikeln assoziiert. Die Exposition gegenüber Nano-SiO2- und mikrogroßen SiO2-Partikeln induzierte ebenfalls Apoptose in HaCaT-Zellen dosisabhängig. Außerdem je kleiner die SiO 2 -Teilchengröße war, umso höher war die Apoptoserate, die die Zellen erfuhren. Die Proteomanalyse zeigte, dass 16 unterschiedlich exprimierte Proteine ​​durch SiO2-Exposition induziert wurden und dass die Expressionsniveaus der differentiell exprimierten Proteine ​​mit der Partikelgröße assoziiert waren. Die 16 Proteine ​​wurden durch MALDI-TOF-TOF-MS-Analyse identifiziert und konnten entsprechend ihrer Funktionen in 5 Kategorien eingeteilt werden. Sie schließen oxidative Stress-assoziierte Proteine, Zytoskelett-assoziierte Proteine, molekulare Chaperone, mit dem Energiestoffwechsel assoziierte Proteine, Apoptose und tumorassoziierte Proteine ein.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Ergebnisse zeigten, dass die Nano-SiO2-Exposition in HaCaT-Zellen toxische Effekte und eine veränderte Proteinexpression auslöste. Die Daten zeigten, dass die Veränderungen der Proteine, wie z.B. die Proteine, die mit oxidativem Stress und Apoptose assoziiert sind, an den toxischen Mechanismen der Nano-SiO2-Exposition beteiligt sein könnten.
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20180970

HaCaT-Zellen sind Hautzell-Linien, die in der Forschung verwendet werden.
 
Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
859
Außerdem je kleiner die SiO 2 -Teilchengröße war, umso höher war die Apoptoserate, die die Zellen erfuhren

Ach, was für ein Mist mit diesen Hilfsstoffen!
Ob hochdisperses Siliciumdioxid oder nur Siliciumdioxid als pharmazeutischer Hilfssstoff angegeben ist, ich habe nie die Sicherheit, dass es kein Nanometer-Siliziumdioxid ist.
Bei vielen Medikamenten hat man gar keine Wahl. :mad:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Oben