Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade :-(

Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Hallo an alle,

ich hoffe, ich finde hier ein paar Ratschläge, weil ich nicht mehr weiter weiß.

Seit Anfang Januar diesen Jahres habe ich gleichbleibende, die letzten Tage stärker werdende Schmerzen rechts zwischen Wirbelsäule und Schulterblatt. Die Schmerzen sind bohrend und tief von innen, haben nach meinem Empfinden absolut nichts mit dem Bewegungsapparat zu tun.

Dazu kommt, dass mein Stuhl häufig mit Fett versehen ist. Dieses Problem besteht schon seit einigen Jahren, diverse Stuhluntersuchungen waren allerdings immer unauffällig.

In den letzten 3 Wochen habe ich 4 Kg abgenommen.

(Ich muß erwähnen und hier ein wenig ausholen, dass ich die genannten Symptome und Beschwerden bereits vor 3 Jahren einmal hatte. Nachdem ich mich viel belesen hatte, bekam ich eine Wahnsinns Angst, an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt zu sein.
Man hat damals an Untersuchungen einen Magen-Darm Spiegelung, mehrere Sonografien und Stuhluntersuchungen durchgeführt und mir im Anschluss eine Karzinophobie diagnostiziert.
Weil aber meine Leberwerte auch auffällig waren, hat man noch eine Endosonographie veranlasst. Als ich dort im Ergebnis erfuhr, dass alles unauffällig sei und kein Tumor an der BSD vorliegt, verbesserten sich tatsächlich meine Beschwerden nach und nach.)

Jetzt zurück zur jetzigen Situation. Ich war bei meiner Hausärztin und schilderte ihr die o.g. und wieder aufgetretenen Beschwerden und meine Angst, dass es diesmal wirklich eine ernsthafte organische Krankheit (wie BSDK) dahinter steckt, vor allem weil sich diesmal auch noch die Haut um meine Augen herum gelblich braun verfärbt hat.

Eine Blutuntersuchung am 11.1. ergab einen auffälligen ASAT Wert von 1,78 und einen ALAT Wert von 2,58. Bilirubin lag bei 13,1 und y-GT bei 0,43.

Bei der Sonografie sah sie nichts Auffälliges, wobei sich aber ausgerechnet die Bauchspeicheldrüse wegen zu viel Luft nicht richtig darstellen ließ.

Die Blutuntersuchung wurde am 19.1. wiederholt und meine Ärztin sagte mir gestern am Telefon, die Leberwerte wären rückläufig ALAT von 2,58 auf 1,10 und ASAT von 1,78 auf 0,44.

Sie mache sich viel mehr Sorgen um meinen psychischen Zustand und dass diesbezüglich dringend gehandelt werden müsse. Ich bekam eine Überweisung zum Psychologen und eine zum Gastroenterologen, aber diese wohl als reines Ausschlußverfahren und zur Beruhigung für mich und dass mir ein Facharzt richtig erklären könne, dass es auch harmlose Ursachen zu veränderten Leberwerten führen können ...

Als ich heute die aktuellen Befunde in der Hand hielt, dachte ich, mich trifft der Schlag.

Zwar waren wie oben erwähnt ALAT und ASAT rückläufig, aber Bilirubin lag jetzt bei 24,6 !

Davon hat sie mir kein Wort gesagt, dass sich der Wert innerhalb einer Woche fast verdoppelt hat, zumal ich ihr von meiner Sorge wegen der Hautfärbung erzählte.

noch etwas ausführlicher: Bilirubin direkt 5,71
Cholinesterase 178
Gesamteiweiß 87
Glucose im Serum 6,3
HDL - Cholesterin 1,3
LDL - Cholesterin 4,0
LDL/HDL Quotient 3,1
Phosphat 1,02
Transferrin 4,3
Triglyceride 1,4

Wenn ich nicht völlig daneben liege, sind die Werte doch eher alarmierend als harmlos!

Aber ich stecke in der Psycho-Schublade und mir wird suggeriert, dass ich all die Symptome der Krebserkrankung welche ich befürchte, auch entwickel.

Sicher weiß ich aus meinen Erfahrungen, dass die Psyche viel vermag, aber so?

Nun habe ich am kommenden Freitag einen Termin bei der Psychologin und beim Gastroenterologen war als frühester Termin der 21.2. zu bekommen!

Die ganze Familie ist im Ausnahmezustand aus Sorge um mich, weil ich völlig neben mir stehe und zu den alltäglichen Dingen des Lebens kaum noch in der Lage bin und wohl schon ziemlich tief in einer Depression stecke. Sie sehen es rein aus der "Psycho-Ecke" und raten mir, mich doch nicht mit Laborwerten und Medizinseiten zu befassen, der Ärztin zu vertrauen und darauf, dass vor 3 Jahren sich meine Angst auch als unbegründet erwiesen hat.

Ich bin gerade aufgrund der aktuellen oben erwähnten Blutbefunde und auch der Schmerzen leider weit davon entfernt, dies annehmen zu können.

Es grüße eine völlig verzweifelt Anke, die sich über Rat freuen würde.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke,

ich möchte versuchen, Dich ein bißchen zu beruhigen....Deine Beschwerden sind sicher erst einmal angsteinflößend....aber ich denke, es können Ursachen da sein, die Du bis zum Arzttermin schon etwas bessern könntest...wenn meine Vermutung stimmt . Wie gesagt : Vermutung! Weil Du von Luft im Bauch schreibst....und in dem Link steht als mögliche Ursache : gestörter Galleabfluss .....deshalb erhöhte Werte....

Könnte es sein, das Du Probleme mit bestimmten Nahrungsmitteln hast ? Das Du die Galle etwas überlastet hast und sie deshalb Probleme macht ? Ich würde an Deiner Stelle eine strikte Schonkost versuchen....das ist etwas, was in keinem Fall schaden kann....und Dir vielleicht hilft, weil mögliche Besserung der Beschwerden, bis zum Arzttermin . Denn abgeklärt muss es dringend werden....

Probleme mit empfindlicher Verdauung, besonders die Galle und Bauchspeicheldrüse werden häufig durch Stress noch verschärft....deshalb darfst Du Dir nicht noch mehr Stress machen .....

Wie sieht es insgesamt mit Deiner Verdauung aus ?

Alles Gute....LG K.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke, ich habe Deine alten Beiträge gerade gelesen.....ich vermute mal, das es mit der Verdauung, dem Sodbrennen usw. wieder ähnlich ist.....Du schriebst damals genau das, was ich heute auch vermute....

Was isst Du so ? Kennst Du inzwischen die möglichen und nicht so seltenen Nahrungsmittelintoleranzen ? Laktoseintoleranz ? FRuctoseintoleranz ? HIstaminintoleranz ????


HIlft Dir eine heiße Wärmflasche auf dem Bauch oder ist das unangenehm ?

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Könnte es sein, das Du Probleme mit bestimmten Nahrungsmitteln hast ?

Ehrlich gesagt nein, zumindest nichts was mir bekannt ist.

Die Kombination von Blutwerten, die Hautverfärbung in Verbindung mit diesem bohrendem Rückenschmerz und der Gewichtsabnahme lassen bei mir nur noch Panik aufsteigen, obwohl ich weiss, dass Stress gar nicht gut ist.

Es geht nicht in meinen Kopf, dass die Ärztin den aktuellen Biliburinwert als harmlos bezeichnet ...

Danke für Deine Antwort.
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke, ich habe Deine alten Beiträge gerade gelesen.....ich vermute mal, das es mit der Verdauung, dem Sodbrennen usw. wieder ähnlich ist.....Du schriebst damals genau das, was ich heute auch vermute....

Die Probleme mit Sodbrennen habe ich derzeit nicht.

Der Fettstuhl ist über die Jahre nie verschwunden und ich konnte, obwohl ich mir mal über einen längeren Zeitraum notiert hatte, was ich genau esse, bestimmte Nahrungsmittel einfach zum Testen auch mal vermieden habe, nicht ausmachen, wo der Grund liegen könnte.

HIlft Dir eine heiße Wärmflasche auf dem Bauch oder ist das unangenehm ?

Das habe ich bisher nicht ausgetestet.
Die heftigen Schmerzen habe ich ja im Rücken.

LG K.[/QUOTE]
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke , permanenter Fettstuhl deutet auf gestörte Verdauung hin ....was im Dünndarm nicht richtig verdaut wird, wird im Dickdarm vergoren, zu Zucker und Fettsäuren und giftigen Fuselstoffen abgebaut....

Probiere eine Schonkost ohne Milch und Getreide aus, gekochte Möhren ohne Fett ....können jedenfalls nicht schaden...dazu stilles Wasser...ein paar Tage...ich denke, Du könntest eine Änderung merken.

Und wenn es ganz arg wird , bevor der Gastrotermin dran ist, bleibt Dir die Notaufnahme im Krankenhaus....

mir ging es vor Jahren ähnlich, meine Ärztin wollte mir sofort die Galle herausoperieren lassen....mit 3 Monaten Möhrendiät war nichts mehr zu merken, allerdings kamen mit gewohnter Ernährung , obwohl sooo gesund , die Probleme wieder. Heute weiß ich, das ich Milchprodukte und Getreide meiden muss ....

Ich würde an Deiner Stelle jedenfalls in diese Richtung denken. An Krebs würde ich nicht denken, aber eine Entzündung oder Stauung in der Galle ( Gelbfärbung...) mit überlasteter Leber kann auch gefährlich sein. Deshalb würde ich im Zweifel einen anderen Arzt kurzfristig aufsuchen...

Entzündete Galle und / oder Pankreasz strahlen im Akutfall bis in den Rücken aus...

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
16.01.12
Beiträge
239
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Und nicht zu vergessen: Gluten-Intoleranz


Seit Anfang Januar diesen Jahres habe ich gleichbleibende, die letzten Tage stärker werdende Schmerzen rechts zwischen Wirbelsäule und Schulterblatt. Die Schmerzen sind bohrend und tief von innen, haben nach meinem Empfinden absolut nichts mit dem Bewegungsapparat zu tun

Genau an der Stelle hatte ich auch Schmerzen. Ich dachte es käme von
der Galle. Seit ich mich glutenfrei ernähre (3 Jahre) ist dieser Schmerz im Schulterblatt weg. Wenn ich Diätfehler mache kommt dieser Schmerz wieder.

Das ist nicht die einzige Beschwerde die ich durch die Glutenintoleranz habe
aber ich kenne genau den gleichen Schmerz.

Zu Deinen Blutwerten kann ich leider nichts sagen.

Deine Angst und Beunruhigung kann ich gut nachvollziehen.
Laß Dich nicht in die Psycho-Ecke stellen.

Die Kasse zahlt den Bluttest auf Glutenintoleranz.
Die anderen Tests auf HIT, Laktose-Intoleranz und
Fruktoseintoleranz wohl auch.

Laß Dich testen und halte die erforderliche Diät ein.

Liebe Grüße von

windblume
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.972
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke,

ich denke, die Bauchspeicheldrüse ist auf jeden Fall an Deinen Beschwerden beteiligt.Insofern ist es wichtig, sich mit ihr zu beschäftigen, was hier der Hp Jörgensen tut:
Die Bauchspeicheldrüse - im Schattendasein

Grüsse,
Oregano
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo, Anke, bitte sorge dafür dass Du zu einem guten Arzt/ Internisten, was auch immer kommst.

Erhöhtes Bilirubin und Gelbfärbung sind nicht psychisch, auch erhöhte Leberwerte nicht, einen größeren Unsinn kann man fast nicht sagen, auch sind ständige Fettstühle nicht psychisch sondern haben eine Ursache.

Du könntest noch die Werte mit den Referenzwerten bei Deiner Ärztin anfordern, was ich unbedingt tun würde.

Dass Du Angst hast, ist sowas von verständlich. Lass Dich auch von Deiner Familie nicht in die Psychecke schieben, suche ordentliche internistische Abklärung bitte!

Gluten- und milchfrei zunächst ab sofort zu essen kann eine Soforthilfe sein, aber such Dir einen Arzt!

Alles Gute und viele Grüße von Datura
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke,

ich denke, die Bauchspeicheldrüse ist auf jeden Fall an Deinen Beschwerden beteiligt.Insofern ist es wichtig, sich mit ihr zu beschäftigen, was hier der Hp Jörgensen tut:
Die Bauchspeicheldrüse - im Schattendasein

Grüsse,
Oregano

Danke, den hattest du mir schon mal geschickt und ich hatte ihn damals auch ausgedruckt.

Leider gibt er auch wieder, dass für Erkrankungen der BSD eigentlich nur zwei relevant sind - Entzündung oder Tumor.
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Du könntest noch die Werte mit den Referenzwerten bei Deiner Ärztin anfordern, was ich unbedingt tun würde.

Schade, dass bei dem mir vorliegendem Befund keine Referenzwerte zu erkennen sind.

Ich habe gegoogelt und hatte bei wiki dies gefunden:

"Der Normalwert des Gesamtbilirubins im Serum liegt unter 21 µmol/l (1,2 mg/dl). Ist der Serumbilirubinspiegel erhöht (Hyperbilirubinämie), kommt es zur Gelbsucht (Ablagerung des Bilirubin in der Haut, gr. Ikterus), wobei sich ab einem doppelten Normalwert zuerst die Sclera (die weiße Augenhaut) und später die restliche Haut gelb verfärben."

Mein Bilirubin liegt ja bei 24,6 und es ist mit zwei ++ gekennzeichnet. Ebenso die o.g. Werte für das Bilirubin direkt, Glucose im Serum, Transferrin und ALAT haben diese Kennzeichnung.
Von daher hatte ich es so interpretiert, dass der Bilirubin alarmierend ausschaut ...

Die weiße Augenhaut ist gar nicht gelblich verfärbt, auch die Schleimhäute nicht. Alles um die Augen einschließlich Lider bis kurz unter die Augenbrauen und auch der Bereich unter den Augen hat diese gelb-braun Verfärbung.
Ich weiss nicht, ob dies irgendwie von Bedeutung ist.?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Ich bin heute früh zum Internisten und hab gebeten, ohne Termin dranzukommen, was mir auch ermöglicht wurde.

Er hat sich die Befunde angesehen und möchte aufgrund des erhöhten Bilirubinwertes und meiner Hautverfärbung noch speziellere Werte sich ansehen. Die Blutabnahme wurde gleich gemacht, die Auswertung kann aber wohl bis zu 3 Wochen dauern ...

Auch Ultraschall hat er auch nochmal durchgeführt und sagte, dass die Leber unauffällig wäre, Gallengänge sind frei und die Bauchspeicheldrüse sähe "leicht verfettet" aus.

Zu meinen dauerhaften Schmerzen konnte er nichts Genaueres sagen.

Auf meine Frage, ob eine Endosonografie Sinn machen würde, meinte er, dass meine Werte das nicht rechtfertigen würden.

Meint Ihr, das sollte mich im Hinblick auf meine Krebsangst ein Stück beruhigen? Hätte man einen Hinweis auf einen Tumor der BSD sehen müssen, auch wenn die BSD sich leicht verfettet dargestellt hat?

Welche Ursachen kann diese Verfettung haben, wenn ich keinen Alkohol trinke und mich weitestgehend auch fettarm ernähre?
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Nachdem ich nun noch einmal beim Internisten war und er die spezifisch Blutuntersuchung mit mir ausgewertet hat, bin ich irgendwie auch nicht viel schlauer und keinesfalls wirklich beruhigter. :confused:

Alles was ich weiß, ist, dass ich keine Diabetes und keine Hepatitis habe (beides hatte ich ehrlich gesagt auch nicht in Betracht gezogen).

Ich stelle es mal die Befunde hier rein, vielleicht kann mir jemand noch etwas dazu (speziell zu den Blutwerten) sagen und beim Deuten helfen.

OB/Nierensonografie:
Pankreas, Gallenblase, DHC, beide Leberlappen, beide Nieren, Milz und Paraaortaregion ohne Herdbefund. Kein Nachweis einer Steatosis hepatis. Kein Nachweis einer Cholelithiasis. Beide Nieren normal groß, ohne Stauungs- bzw. Steinnachweis. Weite der Aorta abdominalis regelrecht.

Diagnose:
diskrete Pankreaslipomatose

Anti-HAV-IgG: normal bis 20/gemessen: 3
Anti-HAV-IgM: normal negativ/gemessen negativ
Anti-HBc: normal: negativ/gemessen: negativ
Anti-HBs, normal bis 9/gemessen: < 1
Anti HCV, normal: negativ/gemessen: negativ
Albumin g/l gemessen: 44,1
Albumin % normal: 55,8 - 66,1/ gemessen: 55,2
Alpha 1 g/l gemessen: 3,0
Alpha 1 % normal: 2,9 - 4,9/gemessen: 3,8
Alpha 2 g/l gemessen: 6,6
Alpha 2 % normal: 7,1 - 11,8/gemessen: 8,3
GPT (ALAT) normal: bis 0,58/gemessen: 0,31
GOT (ASAT) normal: bis 5,8/gemessen: 0,29
Beta 2 g/l gemessen: 4,8
Beta 2 % normal: 3,2 - 6,5/gemessen: 6,0
Beta 1 g/l gemessen: 5,4
Beta 1 % normal: 4,7 - 7,2/gemessen: 6,7
Bilirubin gesamt normal: bis 20,5/gemessen: 20,7
C-reaktives Protein normal: bis 5,0/gemessen: > 3
Eiweiß gesamt normal: 64,0 - 83,0/gemessen: 79,9
Eisen normal: 7,0 - 25,7/gemessen: 14,8
Gamma gemessen: 16,0
Gamma normal: 11,1 - 18,87/gemessen: 20,0
Glom.Filtrationsrate normal: ab 90/gemessen: 86
Gamma-GT normal: bis 0,67/gemessen: 0,35
HbA1c (IFCC) normal: 29,0 - 42,0/gemessen: 36
HbA1c % normal: 4,80 - 6,00/gemessen: 5,4
HBs-Ag normal: negativ/gemessen: negativ
Harnsäure normal: 137 - 363/ gemessen: 252
Kreatinin normal: 45,0 - 90,0/ gemessen: 66
TSH, basal normal: 0,35 - 4,50/gemessen: 1,69


Die im Einstiegsbeitrag erwähnten Schmerzen habe ich nun anhaltend seit 7 Wochen. :mad:

Ich habe dem Internisten nochmals gesagt, dass ich sie keinesfalls mit dem Bewegungsapparat in Verbindung bringe, weil sie ganz tief und dumpf von innen kommen (teilweise auf der rechten Seite nach vorn ausstrahlen Richtung Brustbein).

Dass ich die Schmerzen im Zusammenhang mit dem Gewichtsverlust und der Gelbfärbung der Haut aufgrund des erhöhten Bilirubinwertes, welcher bei 24,6 Mitte Januar lag. Zwar ist er etwas rückläufig (bei der letzten Messung 20,7) aber noch nicht im Normalbereich.

Die Verfärbung um die Augen ist nicht weggegangen. Und dass ich, wenn ich dies alles betrachte, nach wie vor an eine ernsthafte Erkrankung der Bauchspeicheldrüse denke. Zumal er beim Ultraschall noch von einer leichten Verfettung sprach.

Der Arzt meinte, die Blutergebnisse und der Sonografiebefund berechtigen nicht zu weiterführenden Untersuchungen. Die Verfettung hätte keine Aussagekraft.

Wegen der Schmerzen könnte ich zum Orthopäden gehen und wegen der Verfärbung mal einen Hautarzt aufsuchen, obwohl er mir beim letzten Besuch bestätigte, dass sie vom hohen Biliburinwert käme. Irgendwie habe ich ein Fragezeichen auf der Stirn, was die genannten Ratschläge angeht. :confused:

Die Verfärbung ist ausschließlich um die Augen herum (Lid und geht bis ca. 2 cm unter den Augen) ist gelb/bräunlich-dreckig und sieht einfach gar nicht gesund aus. Ob man direkt von einer Gelbsucht sprechen kann, weiß ich nicht, weil das Augenweiß und die Schleimhäute völlig normal aussehen ...

Und was den Blutbefund angeht - ich bin wirklich zu sehr Laie, aber sind das nicht in allererster Linie Werte, die etwas über die Leber aussagen?

Ich bin wirklich verzweifelt. Würdet Ihr eine Zweitmeinung eines Internisten einholen oder was würdet Ihr als nächstes tun?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke,

Ich bin wirklich verzweifelt. Würdet Ihr eine Zweitmeinung eines Internisten einholen oder was würdet Ihr als nächstes tun?

Es wurden sowohl Labor Diagnostische Auffälligkeiten festgestellt, als auch bildgebende Auffälligkeiten (diskrete Pankreaslipomatose).

Dein Instinkt, dass Deine Beschwerden was mit der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) zu tun haben war da wohl ganz richtig. Leider bist Du dann meiner Meinung nach noch auf einen "Irrweg" gelandet, der da lautet Krebs der Bauchspeicheldrüse. Dafür gibt es eigentlich bis jetzt bei Dir (Gott sei Dank) keine Anhaltspunkte. BSDK an sich ist schon selten, aber bei dem von Dir beschriebenen Schmerz müsste es noch ein Krebs des Corpus (Körper) sein und dieser ist dann auch noch mal innerhalb der BSDKe selten. Dazu Zitat aus dem link von Jörgensen: " Der Corpus strahlt mit seinen Schmerzen in den Rücken, zwischen die Schulterblätter aus. Dieser Schmerz ist im Gegensatz zum DWS-Schmerz nicht durch Bewegungen zu beeinflussen, sondern sitzt unerreichbar in der Tiefe".

Also hast Du wahrscheinlich Probleme mit der Bauchspeicheldrüse aber kein Krebs-Problem.
Was Du jetzt sofort machen kannst ist dies:" 1. Häufige kleine Mahlzeiten!
2. Gründlich kauen!
3. In Frieden essen"

wichtig ist halt die Nahrung gut einzuspeicheln. Lies Dir vielleicht noch mal die Ratschläge von Jörgensen durch.

Ich habe aber auch noch mal Fragen zur Diagnostik. Wurden auch diese Werte: MCV, MCH, MCHC mal mit bestimmt?

Auch finde ich, dass es lohnend sein könnte, Gliadin Antikörper bestimmen zu lassen, da Du von Fettstühlen berichtest, und diese typisch für eine Unverträglichkeit der Klebereiweiße sind.
Im Umgang mit Deinen Ärzten würde ich Dir empfehlen, dass Wort Krebs nicht mehr zu verwenden. Selbst wenn diese Angst bei Dir noch im Hinterkopf lauert, bei den Ärzten würdest Du damit nur in der Phobie Schublade landen.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Themenstarter
Beitritt
20.02.09
Beiträge
19
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Danke Ulrike, dass Du hier noch geschrieben hast.

BSDK an sich ist schon selten, aber bei dem von Dir beschriebenen Schmerz müsste es noch ein Krebs des Corpus (Körper) sein und dieser ist dann auch noch mal innerhalb der BSDKe selten. Dazu Zitat aus dem link von Jörgensen: " Der Corpus strahlt mit seinen Schmerzen in den Rücken, zwischen die Schulterblätter aus. Dieser Schmerz ist im Gegensatz zum DWS-Schmerz nicht durch Bewegungen zu beeinflussen, sondern sitzt unerreichbar in der Tiefe".

Ich habe genau diese oben beschriebenen Schmerzen, seit Anfang März strahlen die Schmerzen zusätzlich noch nach rechts vorn (Rippenbogen) aus.

Was Du jetzt sofort machen kannst ist dies:" 1. Häufige kleine Mahlzeiten!
2. Gründlich kauen!
3. In Frieden essen"

wichtig ist halt die Nahrung gut einzuspeicheln. Lies Dir vielleicht noch mal die Ratschläge von Jörgensen durch.

Diese Seiten von Jörgensen hatte ich mir schon vor Jahren ausgedruckt und beherzige die darin gegebenen Ratschläge auch.

Ich habe aber auch noch mal Fragen zur Diagnostik. Wurden auch diese Werte: MCV, MCH, MCHC mal mit bestimmt?

Ja.
Das sind die Werte vom 14.3.12
MCV 92 (Norm 80-96), MCH 32 (Norm 27-32), MCHC 34 (Norm 32-35)

Und nochmal ganz aktuell von voriger Woche: (andere Messeinheiten)
MCV 88,9 (Norm 80,0 - 100,0), MCH 1,94 (Norm 1,60 - 2,00), MCHC 21,9 (Norm 18,5 - 21,5)

Ich habe jetzt endlich einen Arzt gefunden, der meine Sorge wirklich versteht. Er hat zusätzlich zu den o.g. Werten noch die Tumormarker
CEA = 0,4 (Norm < 3,4) und CA 19-9 = 10,8 (Norm < 34) mit bestimmt und für morgen einen Termin zum Oberbauch CT gemacht.

Derzeit auffälliger Wert ist noch immer das Bili bei 24,1 (Norm 2,0 - 21,0). Die Verfärbung um meine Augen ist auch nach wie vor vorhanden, Gewichtsabnahme seit Jahresanfang 7 kg und eben diese dauerhaften Schmerzen über das gesamte letzte Vierteljahr.

Ich bin nicht sicher, ob mich die unauffälligen Tumormarker ein bisschen beruhigen können oder ich erst aufatmen kann, wenn das CT unauffällig sein sollte - hab schon riesen Bammel ...

Liebe Grüße Anke
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Fühle mich schlimm krank, stecke aber in der Psychoschublade

Hallo Anke,

Ich bin nicht sicher, ob mich die unauffälligen Tumormarker ein bisschen beruhigen können oder ich erst aufatmen kann, wenn das CT unauffällig sein sollte - hab schon riesen Bammel ...

Meine Daumen sind natürlich gedrückt, dass das Ct unauffällig sein wird. Andererseits gilt es ja immer noch nach Lösungen zu suchen, was Dir bei Deinem Problem "behilflich" sein könnte.

Ich würde Dir auf jeden Fall empfehlen, die Gliadin Antikörper bestimmen zu lassen (ist Kassenleistung). Ein positives Ergebnis, wäre da auch dann durchaus ein Anlass zur Freude, weil Du dann schon mal eine Art Marschrichtung hättest, wie Du Deinem Organismus, mit einer Ernährungsumstellung, behilflich sein könntest.

Nun zu den Werten die sich hinter den Kürzeln MCV , MCH und MCHC verbergen. Hier kannst Du mal ein wenig genauer nach lesen: Erythrozytenindizes- bersicht

MCV (Mittleres Zellvolumen) ist das standardisierte Maß des Erythrozyten-Volumens (somit der Blutkörperchen-Größe). Die Größe Deiner roten Blutkörperchen (Erythrozyten) war hetzt nicht sonderlich auffällig.

MCH (Mittlerer zellulärer Hämoglobin-Gehalt) gibt den Hämoglobin-Gehalt des einzelnen Erythrozyten an.

Das MCH lag am 14.3. an der oberen Grenze des Normalbereichs. Ich könnte auch sagen er war "grenzwertig" Jetzt ist es nicht so, dass man sagen kann, dass der Normalbereich für alle Menschen die gleiche Gültigkeit hat im Sinne eins drüber = krank; eins drunter = gesund. Die Norm-Werte sind sozusagen nur eine grobe Richtschnur.

Wenn ich sie jetzt als erhöht betrachte, dann ist die wahrscheinlichste Ursache dafür ein Vitamin B12 - und / oder Folsäure Mangel. Ein B12 Mangel ist deshalb gut möglich bei Dir, da Du schon länger Auffälligkeiten im Verdauung-Bereich aufweist.

MCHC (Mittlere zelluläre Hämoglobin-Konzentration) bezeichnet die Hämoglobin-Konzentration der roten Blutkörperchen und gibt Auskunft über ihre Elastizität (Viskosität). Der Wert sagt aus, ob sich die Erythrozyten genügend "schlank" machen können, damit sie auch durch die feinsten Blutgefäße passen.

Dieser Wert war bei Deiner letzten Untersuchung leicht erhöht. Aber:

Da das MCHC bei den meisten Erkrankungen nicht verändert ist, wird es im Laborbereich gewissermaßen als Kontrolle des Hämatologiegerätes verwendet: Ist das MCHC zu hoch oder zu niedrig ist ein Fehler bei der Bestimmung wahrscheinlicher als das Vorliegen einer der oben genannten Erkrankungen.

Zu den oben genannten Erkrankungen zählen die erbliche Kugelzellanämie (hereditäre Sphärozytose) und die schwerer Austrocknung (Exsiccose) . Wenn Du vermehrt Durchfall haben solltest, dann kann dieser allerdings auch zur Austrocknung führen.

Wie ist eigentlich Deine Stuhlfarbe?
Ein Salbenartiger grauer Stuhl, teils mit Fettauflagerungen spricht für eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse.

Lehmig hellgrauer Stuhl spricht für eine Verengung der Gallenwege oder Störung der Fettverdauung (zum Beispiel bei chronischer Dünndarmentzündung oder Gallemangel).

Wurde denn eigentlich schon mal eine Stuhlanalyse gemacht? Die Verdauungsenzyme Chymotrypsin und Pankreaselastase-1 geben ja Hinweise auf den Zustand der Bauchspeicheldrüse.

Nimmst Du eigentlich irgendwelche Medikamente ( gegebenenfalls auch nur sporadisch) oder Nahrungsergänzungsmittel ein?

Hoffe jetzt erst mal mit Dir auf ein unauffälliges CT Ergebnis.

Liebe Grüße

Ulrike
 
regulat-pro-immune
Oben