frische Katzenmama

Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Hab mir diese Woche am Mittwoch spontan 2 Kätzchen aus einer Stallhaltung heimgeholt.
So süüüüüüüüüüüüss! :)
Jetzt bin ich jeden Tag auf der Suche nach gutem Katzenfutter und hab mich im Internet belesen über alles mögliche, was bei Kätzchen so ansteht, wie Kastration zum Beispiel ....
Uff - ist schon schwierig, man möcht ja den kleinen Fellnasen nur gutes tun und es gibt einiges, was zu überlegen ist.

Ich hatte ja bereits einen Kater, den ich aber erst im Alter von 4 Jahren bekommen hab und damals hab ich mir über solche Sachen noch nicht viel Gedanken gemacht.
Heute ist das irgendwie anders ...
Wie macht ihr das so mit Euren Kätzchen? :confused: Impfen - was Impfen und wie schaut es bei Kätzchen mit den Impfschäden aus?
Und was gebt ihr für Futter?

Lieber Gruss Karin
 

Lukas

Hallo Karin,

Glückwunsch von Katzenpapa zu Katzenmama :)

War bestimmt die richtige (spontane) Entscheidung...

Thema Impfen: wohl auch abhängig davon, ob Freigänger oder reine Wohnungskatzen... bei letzterem habe ich mich für Impfungen ausschließlich gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche entschieden. Die Impfungen enthalten wohl kein Hg usw. – zumindest war nichts im Beipackzettel davon gestanden.

Futter abwechselnd, wenn möglich... die Kleinen sind ja auch ganz schön wählerisch... da kauft man ihnen das Beste vom Besten, da wird nur die Nase gerümpft und vorm Futternapf zu scharren angefangen... die suchen sich schon selber aus, was sie wollen... hab als darauf geachtet, möglichst nicht mit Zuckerzusatz zu kaufen... und besser halt auch ohne Konservierungsmittel usw. ... aber immer lässt sich das auch nicht vermeiden. Zwischendurch mal ein Ei oder ne Dose Thunfisch...

Viel Freude an und mit den kleinen Tigern...

LG
Lukas
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Wie auch bei Menschen gilt, wenn schon Impfen (meiner kriegt keine Impfungen!) so spät wie möglich damit das junge Immunsystem eine Möglichkeit hat überhaupt zu reagieren. Sollte man in einem Tollwutreichen Gebiet leben ist sicher eine Impfung dagegen sinnvoll aber wie bereits beschrieben sind vermutlich weniger die Wirkstoffe als die Zusatzmittel das ausschlaggebende. Seit meiner ein Draussengänger (Freiläufer) ist, hat er übrigens nicht ein mal mehr aus seinem Wassernapf getrunken was mich über meine Wasserqualität nachdenklich gestimmt hat (siehe Beiträge: Blei im Trinkwasser).

Die Kastrationsnummer habe ich bis heute nicht verstanden. Es scheint mir das es heirbei nur um die Bequemlichkeit der Besitzer geht und deshalb die Viecher verstümmelt werden müssen. Wie dem auch sei, wären deine beiden Katzen heute nicht da wenn einer der beteiligten Partner kastriert gewesen wäre. Es muss also noch gescheite Katzenbesitzer geben!

Zum Thema Ernährung haben die großen Katzenfutterhersteller meist ein "Jungkatzen" Programm an das man sich halten kann. Mein Katzenbuchg für Techniker sagt, das junge Katzen das mit der richtigen Menge noch nicht so drauf haben und man deshalb darauf achten sollte wieviel man zur Verfügung stellt.

Zitat:

Sehr junge Katzen dürfen so viel fressen wie Sie möchten. Gewöhnlich werden Sie drei- bis viermal an Tag gefüttert. Wenn Sie älter werde, reduziert man die Zahl der Fütterungennach nach und nach. Ab einem Alter von sechs Monaten sollte eine Katze nur noch zweimal täglich Futter erhalten.
Buchempfehlung über Katzen für Techniker die gerne lachen:
Bücher von Amazon
ISBN: 3725413576
 

Malve

Hallo Mike -

das Buch habe ich kürzlich in einer Buchhandlung durchgeblättert, es ist wirklich amüsant... Und zufällig kam gestern meine Nachbarin (Katzenmutter) und hat es mir ausgeliehen.

Da wir bis vor einigen Jahren selber 2 Katzen hatten, werde ich es mit Vergnügen lesen:)

LG,

uma
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Ihr Lieben!

Erst mal Danke für die lieben Rückmeldungen und die Glückwünsche! :wave:
Gut zu wissen, das die Impfstoffe heute kein Hg mehr enthalten, da ich sie
als zukünftige Freigänger schon impfen lassen möchte.
Werd sie auch beide kastrieren lassen, da ich es mir fast nicht leisten kann, eine grössere Katzenpopulation durchzufüttern ... :p) !
Ausserdem pinkelt mein kleiner Kater ständig auf Couch, Sessel und die Bettdecke, obwohl er auch fleissig das Katzenklo benutzt, und schon nach 10 Stunden raushatte, wie er es benutzen soll.
(was ich natürlich als stolze neue Katzenmama für eine sehr hohe Intelligenz bei meinem Tigerchen einstufe :) !) Ich hoffe, das das rumpinkeln nach der Kastration etwas besser wird, da ich ständig mit Saubermachen und Wäschewaschen momentan beschäftigt bin, auch wenn das vielleicht nach Bequemlichkeit aussieht.

In den Wassernapf kommt bei mir nur meine gute St. Leonhardsquelle rein.
Da mein alter Kater damals kaum das Wasser je angerührt hat, das aus der Leitung kam, und ich nicht möchte, das sie unnötig mit Hormonen und anderen Giftstoffen aus der Leitung belastet werden.
Und das trinken sie auch recht gut, was mich natürlich auch freut :freu: !

Beim Futter achte ich auf die guten Marken, die keinen Zucker, Karamell, Zuckerrüben, Konservierungsstoffe und auch Farbstoffe enthalten, so gut es halt geht. Sie sind schon ein bisschen Schleckermäuler, das Grau rühren sie zumindest nicht an :mad: , genausowenig wie eine Dose IAMs, die ich ausprobiert habe.
Die Sorten versuch ich zumindest zu wechseln, damit sie nicht einseitig ernährt werden.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Also ich bin mir fast sicher das Impfstoffe für Tiere noch Thiomersal (Quecksilber) enthalten. Aber da sollte der Waschzettel des Herstellers genauere Auskunft drüber geben. Impfstoffe mit lebenden Erregern beinhalten es auf jeden Fall nicht.

Welche Impfungen sollten Freigänger haben?

Zusätzlich zur Seuche-Schnupfen-Impfung werden Freigänger oft gegen FeLV geimpft. Der Impfling muß vorher getestet werden, ob er FeLV-negativ ist, nur dann darf er geimpft werden. Auch dieser Schutz braucht nicht lebenslang erneuert zu werden. Es spricht vieles dafür, daß man die Impfung beim ausgewachsenen Tier weglassen kann – erstens, weil der Immunschutz ebenfalls viel länger hält als ein Jahr, zweitens, weil adulte Katzen eine gute körpereigene Abwehr gegen den Erreger haben. FeLV-Impfstoffe sind überdurchschnittlich häufig an der Sarkomentstehung beteiligt, daher ist vorsichtiger Umgang mit dieser Impfung anzuraten. In Gegenden, wo es keine unkastrierten und ungeimpften Streuner gibt, ist das Ansteckungsrisiko sehr gering, denn sie sind die Hauptüberträger. Neuzugänge von unklarem Gesundheits- und Impfstatus sollten erst in Quarantäne kommen und getestet werden auf FeLV sowie auf „Katzenaids“, die FIV-Infektion, gegen die es in Europa noch keinen Impfstoff gibt. (In den USA ist im Frühjahr 2002 eine erste FIV-Vakzine zugelassen worden. Ihre Wirksamkeit wird aber von US-Veterinärmedizinern aus triftigen Gründen stark bezweifelt, und viele lehnen das Produkt entschieden ab.)
Ich denke Impfen ist beim Mensch wie beim Tier schnelles sicheres Geld für die Praxis. Ich habe mich nach Abwägung der möglichen Folgen gegen das Impfen ausgesprochen und würde meiner Katze auch nicht die Nüsse absäbeln lassen.

Wer übrigens glaubt das Katzen eigenwillige Persönlichkeiten sind dem kann ich nur beistimmen aber Sie sind genauso gelehrig (wenn nicht sogar intuitiver und sensitiver in manchen bereichen) als so manche andere artverwandten Sorten aus der Fauna. Aus meiner Sicht, alles eine Frage des Respekts den man aufbringen möchte oder kann.
 

Lukas

Hallo,

die Kastration von Katzen hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun, vielmehr ist sie ein Zeichen von Verantwortungsgefühl des Tierhalters.

Zwar geben sich die Pfleger in den Tierheimen sicherlich alle Mühe, die Tiere liebevoll zu versorgen, trotzdem ist so ein Käfigleben wohl nicht das wirklich Wahre für die Tiere. Das muss nicht unnötig noch forciert werden.

Reine Wohnungshaltung entspricht zwar auch nicht der eigentlichen Lebensweise der kleinen Tiger, ist aber - insbesondere bei liebevoller Pflege - sicherlich der oft grausamen Tötung der Tiere vorzuziehen, von denen es nun gerade deshalb so viele gibt, weil so viele Tierhalter nicht die Verantwortung übernommen haben, ihre Katze kastrieren zu lassen - vielleicht ja aus Gründen der Bequemlichkeit?!

Für Hauskatzen ist eine Nicht-Kastration eine Qual, weil sie ihre Triebe, die sie dann zu bestimmten Zeiten extrem verspüren, nicht ausleben können.

Bei Freigängern sorgt die Nicht-Kastration für eine noch weitere starke Vermehrung der Katzen-Population, wo es ja heute schon viel mehr Katzen als Katzenliebhaber gibt... weswegen ja gerade so viele Tiere grausam getötet oder für Laborversuche eingefangen und misshandelt werden...

Viele Grüße
Lukas
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo Lukas,

ich bin ja auch so ein "negativ" Mensch aber unter den Gesichtspunkten die Du genannt hast dürfte ich meine Katze garnicht raus lassen geschweige denn selber einen Schritt vor die Türe wagen. Denn da draussen lauern nur Verbrecher und Menschen die nur mein bestes wollen, nämlich mein Geld.

Ich hatte noch eine Kleinigkeit vergessen. Denn die primäre gefahr für eine Katze sind weniger die Menschen (Katzenfänger) als die blöden Autos bzw. Ihre gehässigen oder blinden Fahrer. Da gibt es einen kleinen Trick den ich alle Jahre mal wiederhole. Man nehme eine wiederspenstige Katze, packe Sie am Kragen, stopfe Sie in sein Auto und donner eine Runde mit Ihr um das Viertel. Danach öffne man am besten nicht seine eigene Türe sondern die auf der Beifahrerseite und man sehe das sich Katze und Auto wie zwei gleiche Pole eines Magneten voneinander entfernen. Positiver Effekt dieser scheinbar brutalen Methode ist, das immer wenn mein Kater ein Auto hört, er sich irgendwo im Gebüsch versteckt und wartet bis es weg ist. Auch wenn meine Methode nicht in unbedingt pädagogisch wertvoll ist, Ihre Effizienz ist unglaublich. Man bedenke an dieser Stelle, das auch andere Tiere (zudem meist in kleinen Käfigen) in großen Autos durchs Land gekarrt werden.

Im übrigen leben meine Katze und ich in einer art WG. Er hat die Freiheit wo auch immer hin zu gehen und meinetwegen auch dort zu bleiben. Er wollte schon mal gegenüber einziehen aber als der Hausbesizter Ihn neben seiner schlafenden Frau im Bett auf seinem Kopfkissen erwischt hat war Zappenduster... hehe

Zum Thema Tierheim kann ich nur fragen, warum werden die da abgegeben ? Katzen beissen keine Menschen, sind zumeist niedlich und zurückhaltend, fressen ab und zu mal eine Maus (oder doofe Vögel) und können sich sehr gut alleine unterhalten. Nicht die Fürsorge sondern die Arroganz und das Populationsverhalten zusammen mit der einhergehenden Lebensraumexpasion des Menschen sorgt dafür das Katzen in Tierheimen landen.
Die größte Sorge meiner Nachbarn war ob meine Katze bei Ihnen in den Garten scheissen würde und ob Sie denn auch Vögel fressen würde. Ich sage an der Stelle nur laut, ja und ja! Ich habe mir den Satz: "Sie macht das aber nur mit Dummen..." eingespaart.

Nachdem ich letztens im TV gesehen habe das ein Typ in Süddeutschland der Katze seines Nachbarn ein Auge rausgeschossen hat (Luftgewehr) wobei ei sicher nicht auf das Auge gezielt hat, ist für mich klar das der unnatürliche Feind der Katze der Mensch ist und dieser sich aller Mittel bedient (Gift, Luftgewehr, Kastration) diese Viecher zu eliminieren weil sie..., ja warum eigentlich ?

An dieser Stelle der Aufruf an alle www.kackreiz.net/archiv/die-katzenhasser-familie/#comments Besitzer: "warum muss man gegen Katzen mit allen Mitteln vorgehen ?"

... auf der Seite die sich unter "Katerpult" verbirgt finden sich auch ein paar Bilder zum Thema "www.skipmorrow.com/html/galleries/smoking_frameset.html"
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Mike, hallo Lukas!

Bin heut fast soweit, meinen Kater wieder zurückzubringen.
Nicht, das ich ihm seine Freiheit nicht gönnen würde, aber mittlerweile ist mein halbes Wohnzimmer mit Folie ausgelegt, weil Katerchen aus Protest überall hinpinkelt, da ich ihn nach nur einer halben Woche noch nicht rauslassen wollte.

Mein Katerchen früher war auch ein Freigänger, aber er wurde zuerst kastriert, geimpft, entwurmt und dann konnte er nach Lust und Laune draussen rumtoben.

Kastrieren tu ich ihn, wegen den Rumpinkeleien, da er ja sein Revier markiert und ich dazu echt keinen Bock hab in meiner Wohnung.

Auch ist es sinnvoll, da unkastrierte Kater meist relativ aggressiv unterwegs sind, um ihr Revier zu verteidigen und dabei so manchen wilden Kampf nur mit starken Blessuren überstehen.
Mein kastrierter Kater war auch ein kleiner Rambo, aber eben nur ein kleiner ... :rolleyes: !

Ausserdem glaub ich auch, das es sinnvoll ist, wegen der vielen freilaufenden Katzen, die heimatlos sind und daher über die freilebenden teilweise relativ selten gewordenen Vogelartennester gehen.

Jedenfalls hab ich für beide Katzen morgen früh einen Termin zum Kastrieren, ob ich allerdings das Katerchen behalten möcht, das weiss ich momentan noch nicht, auch wenn es mir schwerfällt, vielleicht bring ich ihn zurück in seinen Stall.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Karin, bitte nicht zurückbringen!!!
Meiner war auch so ein kleiner Pisser, das gibt sich...echt:cool:

Ich war damals auch ziemlich verzweifelt aber dann wurde mir geraten mehrere Klos aufzustellen, das hat dann wirklich geholfen.

Und nun pinkelt er nur noch neue Sachen an:eek:) oder Sachen die nicht an diese Stelle gehören...das ist aber so Katzenart...damit die Sachen dann zur Familie gehören...da verstehen wir Menschen nur nix von:p)

Ich würde den Knuffel aber nie und nimmer für nichts in der Welt wieder hergeben.
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Das hört sich ja dramatisch an, aber Männer sind nun mal was komplizierter als Frauen. Damit meiner nicht in Nachbars garten macht, habe ich im Garten einen großen Sandhaufen liegen in den er für gewöhnlich macht. Ob Du sowas kurzfristig in die Wohnung bringen kannst weiss ich nicht. Ich denke aber da ja junge Katzen irgendwie auch junge Erdbewohner sind und noch nicht die Kniffe drauf haben wie die großen, solltest Du Milde walten lassen. Männer können entgegen der allgemeinläufigen Meinung auch was lernen wenn es auch was länger dauert.

In meinem schlauen Buch (s.o.) steht, das manche Katzen das Katzenstreu sogar wiederlich finden können. Sollte er also partou nicht darauf anspringen, dann vielleicht mal die Marke wechseln.

Nach Buch soll das Katzenklo an einem ruhigen Ort stehen. Bei Katzenkindern kann es auch der hohe Rand der Schale sein der Sie davon abhält die Katzentoilette regelmäßig zu benutzen.

Nach Buch soll es reichen der Katze ein paar mal zu zeigen bzw. Sie direkt in die Toilette zu setzen. Dann sollte das ingendwann auch klappen.

Ich weiss, ist leicht gesagt wenn man nicht selber in der Haut des geplagten steckt, aber immerhin ein paar Hinweise.
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Mike, hallo Sternenfee!

Hab 2 Katzentoiletten aufgestellt, eine für die kleine (1/2 jährige Katze), eine für den Kater (er ist 1 Jahr alt). Katzenstreu ist rein pflanzlich und von Ökotest empfehlenswert. Ich denke, das ist so ziemlich von der Streu her die Luxusausführung - ohne irgendwelche Duftstoffe und sowas.

Natürlich hab ich ihn schon in mein Herz geschlossen, da er ansonsten ja recht schmusig und kuschelig ist, echt ein Knuddelkater!

Das mit dem auf das Klo setzen, hat auch nach 10 Stunden den erwünschten Erfolg gebracht - ganz stolz hat er mir vorgemacht, wie schön er das kann.
Um dann anschliessend umgehend auf die Couch zu springen und dort draufzupieseln :mad: !

Die kleine Katze geht brav auf ihre Toilette, während er mir innerhalb einer halben Woche 2 x die Bettdecke verpieselt und etwa 20 mal auf Sofa und Sessel gepinkelt hat.

Obwohl er auch noch die Toilette benutzt. Das macht mich fertig!

Ich weiss ja, das er nach Freilauf schreit, aber nachdem ich heut mit ihm an der Leine das erste Mal um`s Haus gepirscht bin, war er anschliessend ganz zufrieden. Für wie lange halt.

Die Kleine ist noch zu scheu, um sie nach draussen lassen zu können, bei jedem Geräusch zuckt sie zusammen und verkriecht sich wieder unter der Eckbank in der Küche.
Ich kann ihn doch nicht rauslassen nach so kurzer Zeit und die Kleine drinlassen, da ich ja den ganzen Tag in der Arbeit bin und den Katzenschlupf noch nicht wegen der Kleinen freigeben möchte. :confused:

Vielleicht ist er ja auch schon zu alt um sich als Stallkater noch an ein zivilisiertes Zuhause mit Freigang zu gewöhnen?

Ehrlich gesagt wäre mir wohler, wenn ich ihn zurückbringen würde, und ich denke, das werd ich morgen auch tun.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Also mit einem Jahr alter entspricht er in etwa einem 15 jährigen Menschen. Da ist dann wohl klar was da gerade abgeht. Aber miene kleine bescheidene Bitte aus der Ferne. Sei Fair und sag Ihm mit ruhiger aber scharfer stimme das, wenn das nicht schlagartig aufhört Du Ihn zurück geben wirst. Hört sich total Banane an aber bei meinem hat das immer geholfen. Man traut es Ihnen nicht zu aber die kriegen schon ganz genau mit was abgeht.

Und wenn alles nicht hilft mien privates Rezept für schwer erziehbare. Aber das muss schnell gehen und direkt mit der Situation in Verbindung stehen. Meiner fand es total witzig mich morgens in den Fuss zu zwicken. Solange es beim Zwicken blieb war auch alles okay aber eines tages hat er sich vertan oder ich bin beim ersten mal nicht wach geworden. Wie dem auch sei lief das Blut am Fuss runter und ich war zu seinem Leidwesen schneller als er. So ist das Leben... das gab nach 30 Sekunden und 2 Räume weiter erneut den Hinweis auf den Fuss und eine kalte Dusche. Die Nummer hat er seit dem nicht mehr durchgezogen. Noch nicht einmal ansatzweise!

gutes gelingen bei allem was Du tust

Mike
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Mike!

Hab`s ihm schon mehrmals gesagt, das wenn er nicht aufhört, ich ihn zurückbringen werd. Bin mir sicher, er versteht jedes Wort, da er ansonsten extrem intelligent wirkt und sehr schnell lernt.

Hab ihn auch schon ein paarmal wärhrend des pinkelns auf meine Couch gepackt und auf die Katzentoilette gesetzt.
Hat nix geholfen!

Ich glaub einfach, das er zu alt und dominant ist als Kater, um sich von mir jetzt noch zu einem Stubentigerchen erziehen zu lassen. Leider!

Die Kleine fühlt sich pudelwohl und hat bis jetzt noch gar kein Interesse gezeigt Richtung Fenster oder Tür zu schauen.
Im Gegenteil, hab das Gefühl, sie geniesst die kuschelige und ruhige Wohnung sehr.

Irgendwie bin ich jetzt ruhiger, nachdem ich versuche ihn nicht mehr festzuhalten, sondern zurückbringen werd.
Hat ja keinen Sinn. Was mach ich denn, wenn das mit dem gepinkele nicht aufhört nach der Kastration, sondern noch wochenlang so weitergeht?
Ausziehen, weil alles nur noch mieft?

Möcht ja auch nicht, das er unglücklich ist und sich bei mir nicht wohlfühlt, was er ja demonstrativ durch sein Verhalten zeigt.

Am Samstag hab ich ihn noch in mein Schlafzimmer gelassen ... Hat dann ganz friedlich neben mir im grossen Bett geschlafen - bis nachts um 3.
Bin aufgewacht, nachdem ich ihn hab auf mir rumturnen spürte ... mit dem Ergebnis, das er mir voll auf die auf mir liegende Bettdecke gepinkelt hat.
Einfach so, mitten in der Nacht und in völliger Harmonie vorher.

Nee, so geht`s einfach net. Wirklich!

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Nur mal so aus der Ferne noch ein Gedanke der mir beim lesen kam. Kann es sein das er einfach nur krank (Blasenschwach) ist ? Diabetes Nieren und Blasenleiden können zu unkontrollierter Blasenleerung führen.

Gruß

Mike


So zickig wie Du das schreibst sind selbst die schlimmsten Männer nicht.
 

Lukas

... darüber hab ich auch schon nachgedacht... weil: soooo oft pinkeln muss eine gesunde Katze eigentlich auch gar nicht...

LG
Lukas
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Lukas, Hallo Mike!

Über Nieren- und Blasenkrank hab ich mir auch schon Gedanken gemacht.
Aber, es ist ja nur Sofa und Bettdecke, ansonsten verliert er in der Wohnung bisher kein Tröpfchen, weil ich immer sehr sorgfältig schaue.

Ich denke aber, das es nur Reviermarkieren und Protestpinkeln ist.

Hab den Shiva jetzt doch behalten, vorerst zumindest.
Heut sind Shiva und Shakti kastriert worden und grade eben hab ich sie heimgeholt.

Sind beide noch etwas besoffen von der Narkose, aber zumindest haben sich die Zwei auch wieder ein Plätzchen gesucht, also raus aus Box und ins Kuscheleck.

Heut früh, hab ich gedacht, ich hab zwei Wildkatzen, dementsprechend lädiert bin ich nun auch.
Shakti hat mich durch Lederhandschuhe in die Hand gebissen - Shiva 3 x kräftig an Arm und Hand gekratzt, sodass ich jetzt ausschaue, als ob ich unter`s Messer gekommen wäre, und nicht die beiden :rolleyes: !

Bisher haben mir alle recht viel Hoffnung gemacht, das es sich nach Kastration und Freigang doch noch gibt, mit dem Rumpinkeln.

Gestern abend und heute morgen war der Shiva auch noch sooo lieb und hat überhaupt nicht mehr auf die Couch gemacht. Vielleicht hat das Reden mit ihm doch ein wenig geholfen, wobei sie mich jetzt sicherlich erst mal hassen werden, nach all dem, was ich ihnen jetzt angetan hab.
Werd abwarten und schauen, ob sie von selber wieder auf mich zukommen. Zwingen werd ich sie nicht.

Lieber Gruss Karin
 

Malve

Hallo Santa,

ich drücke die Daumen, dass Dein niedliches Katerchen nun da seine Geschäfte verrichtet, wo es soll
..

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir berichten, dass unser Kater damals auch "markiert" hat, und nach dem Kastrieren war Ruhe. Man mag zu dieser OP stehen wie man will - es gibt schon so viele Katzen, die vermittelt werden wollen, und aus diesem Grund sind selbst Tierschützer der Meinung, dass es besser ist, die ungeheure Fruchtbarkeit dieser putzigen Samtpfoten ein wenig einzuschränken... auch wenn es auf gewisse Weise grausam scheinen mag. Es ist immerhin humaner, die kleine OP durchführen zu lassen, als dass hinterher sogenannte "Überzählige" anderweitig "ums Leben kommen" (ein schrecklicher Ausdruck, aber leider weit verbreitet). Im Fall unserer Stubentiger war eine OP sowieso angebracht, weil wir Kater und Katze hatten ;) .

LG,

uma
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Uma!

Mit der Frage ob ich sie kastrieren soll oder nicht, war ich eigentlich von Anfang an für die Kastration.
Wer den Pferdestall gesehen hat, aus dem die beiden kommen, der wäre auch dafür gewesen: etwa 20 Katzen auf kleinstem Raum, mit dem Futter der Reiter gefüttert, 3 Schälchen für alle.

Der Reitstallbesitzer gibt überhaupt kein Futter, das machen schon diejenigen, die ihre Pferde bei ihm einstellen.
Keine der Katzen ist kastriert, was bedeutet, das sie jedes Jahr reichlich Nachwuchs bekommen.

Ich halte das auch für ein wenig Verantwortungslos, da es genügend freilebende Katzen bei uns gibt, nicht, das ich den Kätzchen das Leben nicht gönnen würde, aber die Tierheime sind voll davon, leider!

Momentan bin ich als Bezugsperson noch völlig out für meine beiden.
Werd berichten, wie sich das ganze noch weiterentwickelt, ich hoffe das es sich zum Guten wendet :eek:) !

Schade, das ich keinen Fotoapparat hab, aber er ist ein rotes Tigerchen, Persermischling, mit weissem Unterfell, Bauch und um die Augen einen weissen "Kajal". Sie ist eine dreifarbige "Schönheit", Unterbauch weiss, oben und im Gesicht halb rot und dunkelbraun.

Lieber Gruss Karin
 

Malve

Hallo Santa,

Du hast eine Glückskatze:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BCckskatze

Und ich hoffe, sie bringt Dir viel Glück!

Das rote Katerchen kann ich mir auch gut vorstellen - süss und niedlich.

Wie vertragen sich die Beiden? Wahrscheinlich sind sie vorerst mal mit sich selbst beschäftigt und Du wirst erst danach zu einer wichtigen Bezugsperson ;) ... Ausserdem - wenn sie wissen, wo das Futter her kommt, dann bist Du garantiert gefragt :D .

LG,

uma :)
 
Oben