"Fokussierung" auf Themen Gesundheit/Krankheit

Beitritt
13.05.07
Beiträge
229
Hi,

ich kann das von Janni nachvollziehen, mir geht es oft ähnlich, möchte mir einfach übers Essen auch mal wieder KEINE GEDANKEN machen müssen, das wäre wirklich schön.

Habe auch schon viel, viel Geld ausgegeben, viele Meinungen gehört, viel testen lassen, aber hat es mich weiter gebracht?

NEIN

LG Moni
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.835
"ernährung " in kurzen zeilen ;)

Wenn man heute täglich hört,
was die Gesundheit schrecklich stört,
dürfte man, an dem gemessen,
nichts mehr trinken, nichts mehr essen.

Überall hat man was gefunden,
was mit Lebensgefahr ist verbunden,
dass einem dem Genuss vermiesen
wenn auch längst noch nichts bewiesen!

Das ist zu fett, das zu bleiverstaubt,
`s Hundertste ist nicht erlaubt.
Doch man soll nichts übertreiben,
und auch nicht all' zu ängstlich bleiben!

Lass Dir's schmecken, sei so schlau,
nimm's nicht kleinlich und genau,
denn der Mensch hält unerlaubt
viel mehr aus, als wie man glaubt!

autor :mir leider unbekannt

lg ory
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Für Genießer :D die Original-Fortsetzung, Höhepunkt und Schluss......
Fleischwurst, die ist einfach lecker
mit einem Brötchen frisch vom Bäcker
und dazu ein kühles Bier -
so schmeckts mir am besten im Revier.

(Herbert Schmitz aus Bochum)
onkel-reinhold.de/ dat Ruhrgedicht (das 37. Gedicht auf der Seite)

Die Überschrift Ernährung gilt wohl auch für die nachfolgenden Gedichte :cool:

Gesucht und gefunden :) Gerd
 
regulat-pro-immune

Bodo H

Hast Du auch etwas, was Du dem Themenstarter bezogen auf sein Starter-
Post darüber hinaus sagen könntest, Gerd?! Wäre ganz sinnvoll ... ;)

GB
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
Du erwähnst Milch ....Wenn ich etwas vertrage, mir schmeckt, dann ist es für mich auch gut, egal was andere dazu meinen. Punkt und aus!

Und genau das kann Janni offenbar nicht. Er richtet sich viel zu sehr nach dem was andere sagen und gerät so auf Irrwege....

Liebe Clematis,
kann es nicht auch sein, dass du in dem Fall auf dem Irrweg bist?
Milch macht eben süchtig und ein Süchtiger sucht 100 Gründe ....

Janni weiß eben nicht, was gesund ist, weil jeder etwas anderes behauptet. Mein Vorschlag war eben, sündigen zu dürfen, das schadet dem Körper nicht, aber eben nichts jeden Tag zu essen, auch nicht Milchprodukte oder Fleisch.

Denn dann hat der Körper die Möglichkeit, sich zu entgiften, das kann er nicht, wenn er jeden Tag ein Produkt bekommt, immerzu.

Was spricht dagegen, Produkte, die man immer isst, probeweise auszulassen und dafür Neues zu probieren, was man noch nicht kennt?

Der Mensch ist zwar ein Gewohnheitstier und gerade ein Lebensmittel, das wir jeden Tag essen, kann genau das sein, was uns nicht guttut.
Neues zu probieren ist doch spannend und man muss sich nicht einschränken, sondern kann seinen Horizont erweitern.

Es ist doch einfach unsere Kultur, aus der viele nicht ausbrechen können, jeden Tag dasselbe Frühstück, viele behaupten, ohne Milchprodukte keinen Tag leben zu können, warum nicht mal indisch oder japanisch, mal Vegan, dann glutenfrei und auch mal Paleo?

Abwechslung ist vielleicht ein Zauberwort.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
Ich hab deswegen hier geantwortet, weil ich an diesen Punkt schon mal war, alle möglichen Unverträglichkeiten, von jedem Essen müde, geschwollene Beine, schmerzende Gelenke..... ich wusste nicht mehr, was ich essen soll, oft aß ich den ganzen Tag nichts, nur um nicht müde zu werden.

Aber mein Einkauf war eben auch immer derselbe, Milch, Butter, Eier, Fleisch, etwas Gemüse und Salat.

Dann hab ich eben mal verzichtet, nicht auf alles, sondern abwechselnd auf Milchprodukte oder dann mal auf Schwein und Wurst, .... dafür hab ich Gemüsesorten gekauft, die ich vorher nicht gegessen habe, ich hab gelernt, auch vegan zu kochen, mit exotischen Früchten und viel mit Wildkräuter, habe eine eigenes Currygewürzmischung gemacht und viele Kräuter angebaut. Ich hab Essig selber gemacht und wieder Beeren angebaut, einen Gemüsegarten und Legehennen.

Mein Leben und mein Essen ist so abwechsungsreich wie nie zuvor, ein Milchprodukt einmal pro Woche auswärts, Schweinefleisch fast nie mehr, weil ich jetzt weiß, dass ich davon Schmerzen bekomme, dafür kaufe ich jetzt Wild und Fisch aus Biohaltung oder aus dem Meer, aber eben nicht aus Aquakultur.

Ich finde nichts schlechtes dabei, sich um gesundes Essen zu kümmern, aber eben nicht weniger, sondern viel mehr verschiedene Dinge zu essen und manches eben wegzulassen, dann kann man auch sündigen, das macht dem Körper nichts.

Kochen ist was Schönes und Essen auch und an manchen Tagen hau ich mir auch eine Packung Chips rein oder esse eine ganze Tafel Schokolade, obwohl Milch drinnen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

kann es nicht auch sein, dass du in dem Fall auf dem Irrweg bist?

Nein, Ullika! Auf mich bezogen bin ich nicht auf einem Irrweg.
Du hast Deine Art Dich zu ernähren ausgewählt und ich würde nicht versuchen wollen, Dir eine andere vorzuschlagen, die für Dich nicht stimmig ist.

Einmal einen Vorschlag machen ist in Ordnung, doch dauernd darauf herumzureiten und mir eine Ernährungsweise fast aufzwingen zu wollen, die für mich nicht stimmig ist, das geht zu weit.

Wäre ich nicht selbstbewußt und selbstsicher genug, um solche Vorschläge abzulehnen, könnte mich das genau in die Situation führen, in der Janni sich jetzt befindet. Das könnte mich verunsichern..., durcheinander bringen... Zum Glück weiß ich genau, was für mich richtig ist und halte mich daran.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
Nein, Ullika! Auf mich bezogen bin ich nicht auf einem Irrweg....

Dann ist ja gut.

Soweit ich mich erinnern kann, hab ich dich speziell noch nicht auf Milchkonsum angesprochen, ich hab das erst jetzt gelesen, dass du jeden Tag einen Liter Milch trinkst, das wusste ich bisher nicht.

Im allgemeinen erwähne ich das öfter, das stimmt, weil ich selber diesem Irrtum unterlag, ich war der festen Überzeugung, für mich und meinen Körper das richtige zu tun und hab jeden Tag Milchprodukte, fast alles in Bio konsumiert.

Alles andere hab ich hinterfragt, nur das nicht. Erst als mein Bioresonanzgerät bei Milch immer negativ anzeigte, hab ich es mal ohne versucht, es war anfangs wirklich eine Umstellung, wir sind ja eine Milchtrinkende Gesellschaft und die Medien sind voller Werbung, in fast jedem Rezept findest du Milchprodukte....

Inzwischen bin ich eben gesund geworden und kann wieder ziemlich alles essen, alle Unverträglichkeiten sind weg und ich hab eben gelernt, man muss nicht jeden Tag tierische Produkte essen, es gibt soviele andere gesunde Lebensmittel, das ist doch kein Verzicht, das war früher ganz normal, nicht jeden Tag Tier zu konsumieren.

Natürlich will ich niemanden bekehren, jeder ist seinen Glücks Schmied und wenn jemand etwas nicht mal probieren will, weil er schon alles weiß, dann ist das eben so, aber es gibt eben auch Menschen, die denken nach und versuchen es, zurück kann man sowieso immer.
Natürlich kann ich mich irren, oder auch nicht. Aber wenn ich recht habe, dann hab ich recht, auch wenn es den meisten nicht gefällt und wenn ich Unrecht habe, dann hab ich eben Unrecht, ob mir das gefällt oder nicht, ist auch egal.

Die Wahrheit hat nichts damit zu tun, ob sie gefällt oder nicht gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Malve

Hallo ullika,

Du vergißt - es geht nicht um Dich, sondern um janni und sein Anliegen.

Liebe Grüße,
Malve
 

Bodo H

So ist es, Malve.
Hier wird ab jetzt gelöscht,
was nicht mehr mit Janni zu tun hat.

GB
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
Hallo Ullika,

bei Jannis Problem geht es doch gar nicht darum, was gegessen wird, das kann jeder halten wie er/sie will.

Es geht darum, daß ihn das Thema derart beschäftigt, daß er gar nicht mehr davon loskommt und das ist so schlimm, daß es ihn in eine Depression getrieben hat....

Jannis hat in einem anderen Thread geschrieben, er hat sich bisher noch gar nicht mit Ernährung beschäftigt, er überlegt noch, wie und ob er seine Ernährung umstellt.
Ich hab das so verstanden, er hat sich bisher mit Ernährung noch überhaupt nicht auseinandergesetzt und der Gedanke daran, etwas zu ändern und nicht wissen, was, macht ihm zu schaffen, weil im Prinzip jedes Essen falsch sein kann.

Aber vielleicht hab ich das missverstanden, dann tut es mir leid. Vielleicht meldet er sich ja selber und sagt, wie er das sieht.
 
Oben