Extrasystolen (Herzrhythmusstörungen)

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo,

seit nunmehr 2 Jahren (und vorher immer mal sporadisch) habe ich Probleme mit Extrasystolen, die mal mehr, mal weniger häufig auftreten. Der Verdacht drängt sich auf, daß diese Symptome eventuell mit Metall im Mund (Gold) oder ehemaligen, immer noch nachwirkenden Amalgamfüllungen zu tun haben könnten. Schwermetall-Entgiftungen habe ich hinter mir, und eine kinesiologische Testung ergab beim letzten Mal (vor einigen Wochen) keinen Befund für eine Belastung. Dennoch bin ich mir nicht ganz sicher, ob dem so ist, denn meine diversen Beschwerden, die ich sonst noch habe, sind bisher nicht verschwunden. Und man hat mir vor 14 Jahren Gold nach dem Amalgam verpaßt, was laut meiner neuen Zahnärztin für mich überhaupt nicht gut sein soll.

Gibt es möglicherweise "Mitbetroffene" in diesem Forum? Vielleicht kann jemand etwas dazu sagen?

LG
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Malve

Ob das etwas mit Metall im Mund zu tun hat weiss ich nicht. Es gibt ansonsten sehr viele Ursachen für VES (Abkürzung für die Extrasystolen = Ventrikuläre Extra Systolen). Mich würde es interessieren wie Du auf diese Diagnose kamst? Das Fühlen oder wurde dies durch einen Kardiologen erkannt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo whitney,

ich fühle diese Extrasystolen sehr deutlich, sie nerven, wenn sie mal zu häufig kommen. Außerdem wurde ich diesbezüglich untersucht (Dopplersonografie und Langzeit-EKG).

LG
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Malve,
die Herzrythmusstörungen können viele Ursachen haben. Ist denn sonst alles überprüft bei dir, woran es liegen kann?
Oft tritt sowas ja bei Stress auf, bei Wetterumschwung oder aber auch wenn man nervlich sehr angeschlagen ist, oder bei Panik fällt mir da auch ein.

Sind die HRS bei dir denn o.k.?! Ich meine, es gibt ja verschiedene Arten der HRS... die Gefährlichen, oder auch die HRS, die jeder Mensch mal hat. Einige bemerken diese, andere wiederum nicht.

HRS können sehr schlimm sein, auch wenn sie nicht gefährlich für dich sind. Kann denn der Arzt dir nichts dagegen geben?

VG
himmelsengel
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo himmelsengel,

man hat keine Ursache für die HRS bzw. ES (Extrasystolen) gefunden. Ich kann auch keinen Anhaltspunkt dafür finden, warum sie zu bestimmten Zeiten gehäuft auftreten.

Laut Ärzten sind die "untersuchten" ES ungefährlich, jeder Mensch hat sie mehr oder weniger, und die meisten merken eben nichts davon. Bei mir treten sie aber immer mal derart stark auf, daß dann schon ein wenig die Angst hoch kommt... Ich habe schon ein Magnesium-Kalium-Präparat, das sich sehr günstig auf das Herz auswirken soll, Betablocker nur für den äußersten Notfall (aber die helfen eher bei Tachykardie). DAS Mittel hat man wohl noch nicht gefunden, das generell bei solchen Problemen hilft!

Da ich viele Amalgamfüllungen hatte, das jetzige Gold auch nicht günstig getestet hat und ich vor ca. 10 Jahren auch noch 5 Jahre lang einen pestizidverseuchten Teppichboden hatte, kommt mir immer mal der Verdacht, die Beschwerden könnten möglicherweise damit zu tun haben. Wenn die Ärzte nicht weiter wissen, sucht man halt auf eigene Faust nach Ursachen... Natürlich kann auch die Psyche eine Rolle spielen, aber das wäre dann sehr unterschwellig, weil ich keinen Anhaltspunkt dafür habe bzw. selbst in "ruhigen" Zeiten mit den ES kämpfe. Vielleicht sind es vielfältige Gründe, die bei sensiblen Leuten solche Symptome verursachen, und man kann nicht nur einen einzigen Faktor verantwortlich machen.

LG
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Malve

Und was war das Ergebnis der Untersuchungen? Waren die VES im EKG ersichtlich? Und was ergab das Sono?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu Malve,
ich gehe mal davon aus, dass du auch schon Langzeit-EKG und Belastungs-EKG gemacht hast?!

Herzrythmusstörungen sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass etwas aus dem Takt geraten ist.
Versuche doch mal zu analysieren, wann genau die Störungen auftreten... so wie ein Tagebuch...
Wie war das Wetter an dem Tag?
Hattest du Stress?
Ängste?
Hast dich über etwas aufgeregt?
Hattest du irgendwelchen Druck?
Hattest Vorfreude auf etwas?
Positive Aufregung?
Oder hast sehr viel und schnell geredet oder viel gelacht?...

Vielleicht kommst du ja so auch vielleicht dahinter. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Ich denke, Amalgam-/Schwermetallbelastungen können da auch ne große Rolle spielen, aber wie du ja schreibst, bist du nicht mehr belastet und hast die Beschwerden immer noch.
Wie lang bist du denn nicht mehr belastet, denn der Körper braucht ja auch ne lange Zeit, bis er sich umstellt.
Wenn du dir unsicher wegen dem Gold bist, lasse es doch austesten, dann weisst du da auch schon wieder mehr.

Beruhigend ist jedenfalls das die Störungen nicht gefährlich sind. Sie sind sicherlerich sehr unangenehm, aber eben nicht gefärhlich und das solltest du dir immer dann vor Augen halten, auch wenns schwer fällt.
Wie lange halten die Herzrythmusstörungen denn an? Sekunden? Minuten oder über Stunden...? Sehtz dich vor allem dann nicht unter Druck, dass du das über Stunden durchhalten musst. Nehm dann lieber einen Betablocker und es geht dir ja schnell wieder besser...

Alles Gute und VG
himmelsengel
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Hallo Malve,
Das Herz besteht aus 2/3 Muskel- und zu einem Drittel aus Nervenfasern. So ist es verständlich, dass es sehr rasch auf nervliche Probleme reagiert.
http://www.naturheilt.com/Inhalt/Index.htm : ganz interessanter Link :) .
Zu den Symptomen, die bei einer Quecksilbervergiftung genannt werden, gehören auch Herz-Rhythmus-Störungen. Das geht doch auf jeden Fall in Richtung Extrasystolen?

Da Quecksilber ein Nervengift ist, könnte ich mir durchaus vorstellen, daß Dein Herz mit Extrasystolen reagiert.
Das Gold im Mund tut Dir sicherlich - wenigstens ist das meine Erfahrung - nicht gut, so blöd das ist :? .
Wenn Du noch nicht entgiftet hast (wobei dabei das Gold wieder hinderlich ist), wäre es auf jeden Fall eine Möglichkeit, das zu tun um festzustellen, ob die Extrasystolen sich dann langsam verabschieden.

Immer wieder empfohlen: Dr. Mutter "Amalgam" :)

Gruß,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo,

@whitney
die ES waren im Langzeit-EKG ersichtlich, während der Sonografie traten sie überhaupt nicht auf!
Es gab keinen pathologischen Befund, lediglich eine minimale Klappeninsuffizienz, die aber bezüglich der ES keine Rolle spielt (laut Arzt).

@himmelsengel
...diese Fragen habe ich mir alle schon gestellt - kein Ergebnis... Die ES kommen und gehen, wie sie wollen, es gibt einfach keine Regel.
Wenn sie sehr gehäuft auftreten, kann das TAGE dauern, was natürlich sehr unangenehm ist (momentan stecke ich wieder in einer solchen Situation).
Danke für Deine liebe Aufmunterung!!

@uta
ja, genau das habe ich mir auch schon überlegt, zumal ich ja auch noch diesen verflixten Teppichboden hatte (das Pestizid war Permethrin - ein starkes Nervengift!!). Also doppelte Belastung, wenn man das Amalgam damals noch hinzuzählt!
Entgiftet habe ich schon verschiedentlich, aber wie Du schreibst - so lange das Gold noch im Mund vorhanden ist, dürfte der Erfolg nicht allzu berauschend sein.
Auf jeden Fall werde ich mal in den Link hineinschauen - vielen Dank für den Tipp!

LG,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Malve,

Ja, die ES kommen und gehen wie sie wollen. Wie gross der Zusammenhang mit der Klappeninsuffizienz zusammen hängt kann ich von hier aus nicht beurteilen. Zumal es auch verschiedene Klappen gibt. Wie sieht es denn mit Arrhythmien aus? Was sagte der Arzt dazu? Hast Du auch Tachykardien? Oft haben diese Erscheinungsbilder mit dem Alkoholkonsum zu tun. Das heisst aber absolut nicht, dass Du deswegen Alkoholiker sein muss. Es reicht da ein Abend an dem man mehr Alkohol konsumiert als normal. Mich würde auch interessieren ob und was der Arzt für eine Medikation verschrieb und wie er sich das weitere Vorgehen vorstellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo whitney,

also das mit dem Alkohol kannst Du schon mal abhaken. Ich trinke so gut wie überhaupt keinen, von daher scheidet dieser mögliche Grund aus.

Ich habe keine sonstigen Herzrhythmusstörungen, meist sogar einen eher niedrigen Puls. Der Blutdruck ist normal und eher unter der "Norm" als drüber.

Was die Klappen betrifft - minimale MI, TI.

Da die Sache als harmlos bzw. ungefährlich diagnostiziert wurde, gibt es weiter keine Medikation.

LG,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Will Dir ja keine Angst machen, aber ES sollte man einfach im Auge behalten. Und Arhythmien haben nichts mit der Pulsfrequenz zu tun. Das ist einfach das Unregelmässige. Jede ES bringt Unregelmässigkeiten mit sich. Die Pulsfrequenz hat ein Zusammenhang mit Tachykardien (beschleunigter Puls, Ruhepuls über 100). Und wegen dem Alkohol, so gut wie keinen hört sich ja schon mal positiv an, aber beobachte doch mal, wenn Du was trinkst ob es einen Zusammenhang hat (=kein Alkohol normalerweise, dann etwas Alkohol und dann ES).
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Malve,

wie bist Du denn kinesiologisch augetestet worden, mit dem Ergebnis, daß kein Hg mehr da ist? Es geht nur nach vorheriger Provokation mit Koriander oder mit dem direkten Resonanztest nach Omura. Sonst testet man nur den Hg-Gehalt außerhalb der Zellen.
Liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo Günter,

der Heilpraktiker und Kinesiologe (Letzteres ist sein Fachgebiet sozusagen) hat mir die jeweiligen Ampullen aufgelegt und dann den Muskeltest gemacht. Ich weiß nun nicht, ob das wirklich aussagefähig genug ist, um das Hg im gesamten Körper auszutesten.

Außerdem hat die Heilpraktikerin, bei der ich ausgeleitet habe (mit Solidago, Hepanest, Koriander), festgestellt (sie hat da ihre eigenen Methoden, für die sie bekannt ist - sie testet auch mental), daß kein Hg mehr im Körper sei.

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Hallo,
laut INK kann man mit den üblichen kinesiologischen Methoden nur das extrazelluläre Quecksilber testen. Was in den Zellen drin ist, kommt dabei nicht zur "Sprache". - Erst mit ganz speziellen Kursen soll es möglich sein, auch intrazellulär zu testen.
:?
Gruß,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Malve,

wenn die Ampullen nur aufgelegt worden sind und kein Koriander gegeben wurde, dann wurde nur das Quecksilber außerhalb der Zellen gemessen.
Liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
Hallo Uta, hallo Günter,

danke für Eure Info. Ich werde bei der nächsten Gelegenheit den Heilpraktiker darauf ansprechen. Wenn er schon Kinesiologie als Hauptbereich seiner Praxis angibt, dann müßte er eigentlich auch darüber Bescheid wissen :?

Er hat nur festgestellt, daß ich noch "chemische" Toxine im Körper habe, die Phönix-Kur als passend getestet, die mir leider überhaupt nicht bekommen ist, und es mußte abgebrochen werden.

Momentan habe ich Tropfen aus dem Programm der Psychoenergetik nach Dr. Banis; ich habe den REBA-Test gemacht und es wurde festgestellt, daß es eine emotionale Blockade aus der Kindheit gibt, die aufgelöst werden muß. Das scheint möglicherweise ein wichtiger Aspekt auch bei einer Entgiftung zu sein.
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.188
--- sorry, hab die Grüße vergessen ~z~

Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Hallo Malve,
kritisch gesehen, kommt mir das ein bißchen zusammengestückelt vor, was Du so beschreibst. Vielleicht wäre ein Klinghardt-Therapeut - so erreichbar - mit der vollen Ausbildung nicht übel. Schau Dich doch mal im entsprechenden Forum um, damit Du weißt, welche Kurse die haben sollten, um sicher und zuverlässig zu testen. Psychokinesiologische Sitzungen kommen dann sowieso von Zeit zu Zeit dazu, und auch dafür liegt dann die Ausbildung vor. Aber auch da wäre ich nicht voller Vertrauen sondern würde mir die Zertifikate zeigen lassen :) . Teuer genug wird es ja schon...
http://www.ink-neuro-biologie.de/

Die Phönix-Kur ist nicht ohne. Die Dosierung ist für empfindliche Menschen meines Erachtens viel zu hoch. Ich weiß von jemand, der mit - glaube ich - 1 Tropfen jeweils begonnen hat und dann gaaaaanz langsam gesteigert hat.
Bei mir merke ich auch, daß ich mit den üblichen Dosierungen nicht zurechtkomme. Meistens reicht schon 1/4 oder noch weniger der angegebenen Menge :? ;) .
Grüße,
Uta :)
PS: Man kann immer mal wieder nachdenklich werden, warum in einer Sitzung beim Hp z.B. Phönix gut testet, dann aber nach kurzer Zeit nicht vertragen wird. Irgendwo habe ich dazu mal was geschrieben.

[geändert von Uta am 06-30-04 at 08:54 AM]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Malve,

normalerweise geht ein Klinghardt-Therapeut ein Problem wie folgt an:
1. Überprüfen und gegebenenfalls wiederherstellen der Regulationsfähigkeit mit der Regulationsdiagnostik (RD)
2. Auffinden und beseitigen von Switching
3. Wenn nicht schon bei 1. oder 2. zwangsläufig erfolgt, weil Ursache, ist jetzt die Störfeldsanierung sinnvoll
Erst danach ist die "normale" kinesiologische Arbeit angebracht und erfolgreich!
Zu einer Heilung gehört immer Psychokinesiologie (PK) und oft PK-Desensibilisierungstechnik (PK-DT). Ohne PK und PK-DT ist eine Entgiftung sehr langwierig, oft nicht vollständig und nicht von Dauer. Der Körper lagert Gifte, auf die er allergisch ist, verstärkt ein. Wenn Du dazu noch einen oder mehrere unerlöste seelische Konflikte hast, die der Entgiftung entgegenstehen, wird es ganz schwierig. Man konnte nachweisen, daß nach PK und PK-DT erhebliche Giftmengen freigesetzt werden (Chlorella zum Binden!!!).
Ich kann Dir nur zu einem guten Klinghardt-Therapeuten raten. PK kannst Du auch gut selbst erlernen nach dem Buch von Klinghardt, Du brauchst aber nach Möglichkeit eine 2. Person (Partner, Freund) dazu. Oder versuche es mal mit dem Selbsttest: http://www.onlinewebservice8.de/cgi-bin/forum/board.pl?forum_name=b1571&message_number=2503&id=b1571
Ganz liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben