Essigwasser gegen Candida

Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ich habe mal gelesen, dass am Tag vor dem Candidastuhltest etwas Essigwasser trinken soll, damit wenigstens einige Canidapilze sich von der Darmwand lösen und damit auch wirklich im Stuhl landen.

Ich frage mich jetzt, ob man nicht einfach eine Weile eine Essigwasserkur machen könnte, um die Dinger los zu werden. Wenn man noch dazu einen sehr basischen Stuhl-ph-Wert hat, müsste das doch eigentlich besonders gut passen. Was haltet ihr davon? Ist die Idee sinnvoll? Ich glaube nicht wirklich dran, sonst würden es doch schon viele Betroffene machen. Oder?

Anne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Hallo Anne,
ein Glas Essigwasser am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen:bier: ...

Die Frau Halima Neumann empfiehlt in ihrem Buch, in dem es um Übersäuerung geht auch Essigwasser und rohes Sauerkraut, was in die gleiche Richtung gehen dürfte.

Vorsicht ist allerdings geboten, wenn man eine HI hat.

Bücher von Amazon
ISBN: 3928469037


Grüsse,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anne

Könnte mir vorstellen, dass Essigwasser Candida von der Darmwand löst. Aber dann lebt der Candida ja imme noch und kann sich vermehren. Ausgeschieden würde dann zwar etwas, aber ausgeschieden wird nie alles. Da Essigwasser den Pilz nicht töten wird, wird es wahrscheinlich nicht ausreichen. Aber würde mich gerne belehren lassen.

Wen man jedoch Candioda vorbeugen will, oder nur leichten hat, dann ist sauerkraut ideal, weil es deren gegner die gutartigen Bakterein fördert.
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Beat,

ja Sauerkraut klingt auch sinnvoll. Ich habe aber eine Fructoseintoleranz. Vielleicht vertrage ich deshalb kein Sauerkraut.

Candida wurde bei mir nie nachgewiesen. Einige Symptome habe ich aber auch, so dass eine leichtere Behandlung bzw. Vorbeugung sicher evtl. sinnvoll sein könnte.

Anne
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anne

Ja, sauerkraut nicht vertragen ist ein typisches HI Anzeichen. Eien Darmreinigung wie zb auf www.cenaverde.de aufgezeigt, könnte helfen. Eventuell auch hochdossierte bakterien wie Pro Bio Gold oder Super Bio Gold von Kirkman
 

u.s.

Da Candida-Befall eine Schwäche des Immunsystems ist, die immer mit Übersäuerung des Organismus` einhergeht, halte ich es nicht für sinnvoll Essigwasser zu trinken, weil es den Körper nur noch weiter übersäuert.
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Aber mein Stuhlwert beim Florastatus war bei 7,5, das bedeutet stark basisch

aus http://www.ganzimmun.de/ (Fachinfo)
Auch die pH-Werte im Stuhl lassen eine Aussage über die intestinale Mikroflora zu. Bei einem gestillten Säugling sind pH-Werte von 5,0-5,5 Zeichen einer physiologischen Darmbesiedlung. Bei einem mit Mischkost ernährten Erwachsenen liegen physiologische pH-Werte der Stuhlflora zwischen 6 und 6,5. Werte über 7 zeigen eine Dominanz der Fäulnisflora (Fäulnisdyspepsie) an, hervorgerufen durch eine eiweiß- oder fettreiche, einseitige Ernährung; erhöhte Werte können aber auch auf Verdauungsstörungen hinweisen.

Es gibt dort auch ein Graphik, aus der hervorgeht, dass der Stuhl Ph von 7,5 eindeutig basisch ist. Aus dieser Erkenntnis heraus würde ich denken, dass jedenfalls in diesem Fall Essigwasser eine positive Wirkung haben könnte.
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo an alle HI-ler
Meine Beschwerden durch die HI sind, seit ich die glutenfreie und dann die verschärfte kohlenhydratfreie Diät einhalte, sehr viel besser geworden. Ich kann mir Sachen erlauben, an die ich früher kaum denken konnte. Vieles vertrage ich jetzt wieder besser.
Mir scheint, dass der Darm sich erholt und seine Aufgaben wieder besser erledigen kann. Histaminabbau erfolgt ja, zumindest von dem in den Lebensmitteln, im Darm.
Wie schon oft von mir vermutet, spielt der Darm bei den verschiedensten Beschwerden und Krankheiten eine dominierende Rolle. Jede Pflanze verkümmert, sobald man sie zu wenig oder zu viel gegossen hat, oder wenn Parasiten an ihren Wurzeln nagen. So ist es auch mit unserem Darm, er entspricht den Wurzeln der Pflanzen. Wenn er geschädigt ist, bekommt unser Körper (die Pflanze) nicht mehr das, was sie zum Leben benötigt. Unser gesunder Darm ist die Voraussetzung für unsere Gesundheit. Wir können uns noch so "gesund" ernähren wie nur möglich, wenn unser Darm nicht in der Lage ist, die aufgenommene Nahrung richtig zu verwerten, dann werden wir uns nie wirklich gesund fühlen.
Man kann auch nicht die Verdauung aller Menschen gleichsetzen, so wie wir uns in allen möglichen Merkmalen unterscheiden, so funktioniert auch unserer Verdauungssystem unterschiedlich. Ich habe gute Erfahrungen mit der Blutgruppendiät gemacht, nur bei der Blutgruppe AB gibt es wohl Abweichungen. Wenn man aber diese Diät zugrunde legt, seine speziellen Allergien berücksichtigt, dann ergibt sich eine brauchbare Diät.

Liebe Grüße
Gaby
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ich habe allerdings keine HI sondern nur eine FI (Fructoseunverträglichkeit).
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Es gibt Leute, die Apfelessig ablehnen. Sie behaupten: Mit der täglichen Essigeinnahme würde man seinen Körper übersäuern. Die Ernährungswissenschaftler jedoch haben festgestellt, dass die Übersäuerungsgefahr deswegen nicht besteht, weil der Körper selbst eine sehr viel stärkere Säure im Magen produziert, nämlich Salzsäure, eine der stärksten Säuren überhaupt. Und diese übersäuert den Körper auch nicht. Das bisschen Essig hat also keinen entscheidenden Einfluss auf das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper.
www.swr.de/buffet/teledoktor/ernaehrung/-/id=257064

Also ist Essig im allgemeinen kein Problem, was den Säure-Basen-Haushalt angeht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Ich bin im Moment zu faul zum Suchen. Aber ich meine, daß Säure nicht unbedingt auch sauer verstoffwechselt wird. Zitronen z.B. gelten doch als Basenbildner, oder?

Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Uta,

da gibt es zwei verschiedene Meinungen. Die einen sagen, daß jede Säure mit einer entsprechenden Base neutralisiert werden muß (so haben wir es in der Schule gelernt). Die andere Meinung ist, daß diese allgemeine Schul-Lehrmeinung über Säuren und Basen nicht stimmt. Organische Säuren stellen demnach kein Problem dar, können verstoffwechselt werden.

Offensichtlich hat die Psyche des Menschen einen größeren Einfluß auf die Übersäuerung des Menschen, als irgendwelche chemischen Ionenbilanzen. Und man kann den Körper auch übersäuern, wenn man viel Zucker ißt, obwohl Zucker ja den pH-Wert 7 hat, also neutral ist.
Vorsichtig muß man mit den Tabellen umgehen, die im Internet kursieren und angeben, welches Lebensmittel sauer und welches basisch ist. Diese Werte sind wie folgt entstanden: man verbrennt in einem Ofen (!) ein bestimmtes Lebensmittel, löst eine vorher festgelegte Menge Asche in einer vorher festgelegten Menge Wasser und bestimmt den pH-Wert. Dies hat mit den Vorgängen im Körper nichts gemein, die ja katalytische Niedertemperaturprozesse sind. Außerdem hat ein Ofen einen Schornstein, über den ein Teil der Abprodukte verschwindet, ohne in die Bilanz einzugehen. Zucker verbrennt je nach Güte des Ofens entweder rückstandsfrei oder mit neutralen Rückständen, wirkt aber im Körper übersäuernd.

Mit Essig wäre ich vorsichtig. Ich habe eine starke Übersäuerung und Essig bekommt mir nicht gut.
Kurze Anwendungen ja, aber keine längerfristigen Einnahmen.
Liebe Grüße:wave:
 

u.s.

"ein bisschen Essig" ist sicher kein Problem - am Salat z.B.


Aber hier ging es um Gläser voll, was sicherlich nicht ratsam ist.

(Zitronen sind basenbildend, weil sie als Lebensmittel einen relativ hohen
Anteil basischer Mineralien enthalten - Essig ist pure Säure, kein Lebensmittel - künstlich hergestellt)

ciao


-Ulf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Bei Essigwasser, so wie ich es kenne, geht es darum , morgens ein Glas Wasser mit einem Eßlöffel Essig , evtl. mit Honig gemischt, zu trinken.

Das nur zur Menge von Essig.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
05.07.06
Beiträge
2
Apfelessig

Hallo zusammen,

habe neben der GKE-Einnahme über eine Woche abends etwa 2 Gramm Knoblach Kapseln in einem Glas Wasser (0,2l) mit 2 Teelöffel Bio-Apfelessig genommen - wollte neben dem systematisch wirkenden GKE noch explizit was für meinen Darm bzw. gegen die Nester im Darm tun.

Der Schuss ist nach hinten losgegangen: habe nach ein paar Tagen meine spezifischen Übersäuerungssymptome (Verschlechterung des Stuhlgangs, Afterjucken etc.) bekommen. Lass nun mein allabendliches Glas weg und nehme 2 x täglich wieder Dr. Töth Basenmischung ein - seitdem geht es wieder bergauf.

Fazit: Ich denke schon, dass Essigwasser übersäuernd wirken kann - jedoch ist dies abhängig von der Person und dem aktuellen Gesundheitszustand.

Gruss don
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo donguenstigo
Diese Symptome habe ich bisher immer als allergische Reaktion gedeutet. Immer, wenn ich speziell gegen Candida vorgegangen bin, durch Cystus-Tee zB, bekam ich diese Beschwerden. Da bei Candida auch eine Allergie dagegen besteht, die kinesiologisch austestbar ist, glaube ich, dass da nur auf einmal zu viel gegen die Pilze unternommen wird und der Körper mit der Flut der freiwerdenden Gifte nicht ganz klar kommt. Ist auch nur eine Theorie, lasse mich gern eines Besseren belehren, aber das sind meine Beobachtungen und Erfahrungen.
Die genannten Symptome entsprechen auch denen bei Allergie in der Homöopathie.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo donguenstigo und Gabi

der Körper mit der Flut der freiwerdenden Gifte nicht ganz klar kommt.
Das ist gut möglich, hat aber nicht unbeduingt mit allergischer reaktion auf Candida zu tun. Die Giftstoffe werden nur frei, wenn der Candida stirbt (toxische Weinsäure, gespeichertes Hg etc). Man nennt die Reaktion aufch Herxheimer Reaktion. Indemk das Antipilzmittel langsam gesteigert wird, kann man diuese aber umgehen. Dazu empfehle ich Chlorella um das frei werdende Gift im Darm abzufangen
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Beat
Was testet dann der kinesiologische Test,, die Allergie auf Candida, oder die freiwerdenden Gifte? Bei mir wurde schon mehrfach von verschiedenen Ärzten vor den Diäten eine "Candidaallergie" diagnostiziert. Laut meiner Ärztin wird man auf Candida allergisch, wenn man ständig mit ihm zu kämpfen hat.
Mir ist schon klar, dass man mit den freiwerdenden Giftstoffen beim Absterben der Pilze seine Probleme hat, aber wieso kann beim kinesiologischen Test eine Candidaallergie oder Unverträglichkeit festgestellt werden? Bei Roggen und Haferflocken ist mir das verständlich, aber bei einem Parasiten?
Da geht es doch nur um den Pilz, der getestet wird. Wenn meine Ärztin das Röhrchen mit Candida ins Gerät stellte, dann sank meine körperliche Kraft gegen Null.
Ist es nicht denkbar, dass ein Parasit im Körper auch eine Allergie auslösen kann? Wenn dieser Pilz, wie es heißt, ins Blut übergehen kann, dann kann er also den Darm überwinden, so wie viele Nahrungsbestandteile, die Allergien auslösen. Auf diesem Weg könnte er doch so wie die Lebensmittel eine Allergie auslösen.
Sind dann nicht alle, die diesen Parasiten im Darm haben und deren Darm geschädigt ist, durch was auch immer, dafür prädestiniert, eine Allergie gegen diesen Pilz zu entwickeln?
Dieses Problem zu lösen ist sehr viel schwieriger als gegen die Nahrungsmittelallergien anzugehen. Candida ist eigentlich ein täglich vorhandener Pilz in unseren Nahrungsmitteln. Nur wenn man ihm die Existenzgrunglage nimmt, dann wird man gegen ihn erfolgreich sein.
Unter dem Strich kommt wieder einmal ein gesunder Darm heraus. Und um diesen zu erreichen hilft es nicht, diverse Diäten zu befolgen. Jeder hat seine spezielle Diät, die ihm zur Gesundheit verhilft.
Eine wirkliche Hilfe bringt nur die Kombination von verschiedenen Diäten, durch kinesiologische Testungen bestätigt, durch die unterschiedlichen Verträglichkeiten beeinflußt.
Durch meine glutenfreie Diät bin ich auf die SCD-Diät gestossen, die mir wieder viele Erkenntnisse gebracht hat. Ich hätte nie geglaubt, dass mir Kartoffeln nicht gut bekommen, mußte meine Meinung aber revidieren.
Heute stehe ich vor einer völlig neuen Sichtweise meiner Lebensweise und Ernährung. Es gibt leider keine Allerweltsregeln, keine Ernährungsregel trifft auf jeden zu. Wenn jemand sich gesund ernähren will, dann muß er die Blutgruppendiät beachten und die speziellen Allergien und Unverträglichkeuten berücksichtigen. Dazu kämen noch die diversen Schwächen verschiedener Organe, die von den Schulmedizinern nicht erkannt werden.
Gesundheit und Wohlbefinden ist für den Menschen von heute scheinbar nur durch sehr viel Selbstengagement, verbunden mit der Fähigkeit seine Unteruchungen selbst zu bezahlen, verbunden.
Das ist alles sehr frustrierend. Ich kann jedem auf der Suche nach Genesung nur wünschen, dass er Erfolg hat.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
06.08.06
Beiträge
7
hallo ,der candita ist immer in unseren darmtrakt ,nur wenn das imunsystem zu schwach ist weil die menschen sich schlecht ernaehren und schwermetalle im koerper haben ,dadurch waechst er und verursacht propleme.
mit einer ernaehrungsumstellung und grapefruitkernextraktkur und den zapper (plattform dr alen baklayan)von der hulda clark kann man den pilz in griff bekommen.lg alex
 
Oben