Es war einmal ein Trabi ...

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Es begab sich vor etwa 10 Jahren, oder vielleicht auch schon vor
etwas längerer Zeit... ein reicher Scheich in Persien hat
gehört, dass es in der DDR ein Auto geben soll, welches so begehrt
ist, dass man darauf mehr als 10 Jahre warten muss.
Da der Scheich begeisterter Autosammler ist, bittet er seinen
Chefsekretär Abdul Fikdusimir zu sich, mit dem Auftrag,
ein solches Auto zu ordern.
Als die Bestellung im Trabiwerk in Zwickau eingeht, ist man
natürlich von den Socken. Ein Scheich will einen Trabi, und
dazu zahlt er auch noch in Dollar. Man beschliesst, einen solchen
Kunden nicht warten lassen zu können und liefert sofort
einen Trabi aus der laufenden Produktion.
Als das Fahrzeug einige Wochen später mit der Spedition ankommt,
läuft Abdul ganz aufgeregt zu seinem Chef: "Oh
edler Scheich, sie glauben es ja gar nicht. So ein Service!! Vor
ein paar Wochen haben wir doch dieses sagenhafte Auto
bestellt. Und um unsere Vorfreude darauf zu steigern, liefert uns
das Werk heute schon mal ein Modell aus Pappe. Und
das beste: Es fährt sogar!!"
 
Beitritt
21.02.04
Beiträge
83
Hallo Uta -
alte Witze leben länger....
Es soll auch folgendes vorgekommen sein:
ein DDR-Wissenschaftler durfte in den 70er Jahren mit seinem Trabi zu einem Kongress o.ä. nach Italien fahren.
Dort kam es zu einem leichten Crash mit - naja - Blechschaden (bei dem Italiener) und eben Nichtblechschaden. Trabi hatte eine Beule in der Pappe.
Die Sonne brannte, eine Menge Leute eilten herbei, um den Unfall zu begaffen, die beiden Fahrer versuchten, sich zu befrieden - jedenfalls knallte es plötzlich laut und die Beule im Trabi war verschwunden - durch Hitze und feundliches Material wieder in ihre Ausgangsposition zurück gedrückt. Und wer wollte da nicht so ein leicht zu reparierendes Fahrzeug besitzen?
SOLL wahr sein!
Liebe Grüße - Jontev
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Zusammen,

ich hatte mal einen Trabi und bezweifle die Geschichte mit der Beule sehr. Die "Pappe" bestand aus Baumwollgewebe und Phenolharzen und war ziemlich hart und splitterte bei einem Unfall. Nur die großen Flächen waren daraus, Gerippe und Bodengruppe war aus Blech.
Grund für diesen Kunststoffeinsatz war das Blech-Embargo des Westens gegenüber der DDR (eines von vielen Embargos). Um so pikanter deshalb die Tatsache, daß die, die sich dann am meisten über die "Pappe" lustig machten, eigentlich die Verursacher der ganzen Geschichte waren...

Trabiwitze gab es aber in der DDR bestimmt noch mehr, als im Westen.
Liebe Grüße

Günter
 
Oben