Erfahrungen mit gfcf

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Ich habe anis Beitrag mal hierher verschoben, leider sind mir dabei einige andere Beiträge mit reingekommen, darum die zwei Postings von mir am Anfang, falls sich jemand wundert, mit dem Beiträge verschieben/teilen muss ich noch üben.
 
Zuletzt bearbeitet:

ani

Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
hallo, mein Sohn, 3,5 Jahre leidet unter Entwicklungverzögerung und Sprachverzögerung, hat( hatte) ein paar Züge die typisch autistisch sind.
Wir machen bei ihm eine Gluten und Caseinfrei Diät.
Seit demm hat sich bei ihm vieles positiv geändert, ich habe es Gefühl er wird von Tag zu Tag wacher, er nimmt seine Umgebung wahr, spielt mit seine Spielzeuge, verstehet jetzt fast alles, macht Sachen die er noch nie gemacht hat . Nur seine Sprache enwickelt sich nicht so wie wir es wollen, er spricht ganz wenig, man kann ihn kaum verstehen, bildet noch nicht die Setze.
Seine Agression ist fast wie weg, die Züge sind minimall oder einige auch ganz weg, Mundgeruch ist weg, verfaultes Stuhlgeruch ist auch weg und er isst jetzt alles was er unter Diät essen darf, vor Diät hat er nur ein paar Speisen gegessen die mussten alle gleiche Farbe haben, das ist jetzt bei ihm ganz weg.
Ich mache die Diät auch, habe auch unter Diät Besserung , aber trotz Diät bekomme ich weiterhin Schübe. Nebel im Kopf ist sehr offt immer noch starck und meine Gehestrecke ist immer noch sehr gering.
Habt Ihr auch wegen Gluten und Milcunvärträglichkeit Gefühl im Kopf betruncken zu sein und bei Laufen das man Gleichgewicht verliert weill die Beine nicht mehr mitmachen.? Und Gefühl zu haben ins Ohnmacht zu fahlen?
Ist es während Diät besser geworden?

Gruss
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Matthias

Beim Aufbau der Überzeugungsarbeit sind ein paar andere und ich schon seid vieleicht 3 Jahren dran. Innerhalb Autismus Deutsche Schweiz trägt es erst jetzt Früchte. Im ADS Bereich ist die Gruppe Nahrung und Gehirn bzw Arbeitsgruppe Ernährung und Verhalten (heute FEBA) seid Jahren mit der oliantigenen Diät dabei.
In Deutschland sind ein bis zwei Gruppe betreffend Autismus seid fast einem jahrzehnt daran und nur kleine Früchte sieht man langsam, aber immerhin.
Im ADS Bereich in Deutschland läuft mit noch weiger Erfolg auch so was.
Deshalb möchte ich Deine Geschichte auch auf unserer homepage wenn sie läuft. Nur unter Asperger (andere Âutisten nicht) gibt es solche, die die wirkung gut schildern können. Bekannt ist donna williams. Im deutschen sprachraum sind es sehr wenige, die dies können

Das mit den gesichtern ist typisch autistisches spektrum. Eine Erklärung wegen den konkreten Wirkungen im Gehirn findest du auf autismus-leimen, der Beitrag von Dr Reichelt (Uni Oslo / pensioniert)

Dein Beitrag zu der Symbiose ist interessant, die Überlegungen MACHEN FÜR MICH Sinn. Freue mich auf mehr solche postings, vieleicht hilft es mir auch beim uMGANG MIT MEINER TOCHTER
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Ani

Schön wieder einmal eine solche Geschichte zu hören, es gibt einige davon und das ist ein Aufsteller.

Die sprachschwierigkeiten könnten auch noch von einer hg Belastung oder zuwenig Antioxidantien kommen. Bei meiner tochter war es so, dh die Besserungen begannen mit der Entgiftung (DMSA einnahme).
Bei einigen hilft aber Zink, oder manchmal auch B6, MB12.

Empfehle dir folgendes:
1. Schliesse Dich kurz mit www.autismus-leimen.de bzw mit der AG für Stoffwechsel und Immunologie
2. Gib und nimm das MB12 Pulver von Kirkman (www.cenaverde.com)
3. Gib und nimm das NMU Nu Thera (www.cenaverde.com) und am abend 20 bzw 50 mg Zink für einen Monat und lass dann den Zinkgehalt im Zellblut messen, gleichzeitig mach dann eine Stuhlanalyse auf Pilze
4. Gib und nimm die Antioxidantien L-Gluthadion und Coenzym Q10
5. Mitb der ausleitung bzw Testung würde ich noch warten

Glaube Du hast mal den fragebogen ausgefühlt oder? Ansonsten kannst du ihn auf der Page von Matthias herunterladen und mir zusdellen

Die Gefühle die du beschreibst, können alle von Gluten und/oder Kasein kommen


Die
 

ani

Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
Hallo Beat, danke für antwort.
Mein Kind ist bei Hr. Dr. Faraji im Behandlung und bekommt viele medikamente , unter anderem auch Zink, VitB Pulver, L-cystein, MSM ( für Entgiftung) und dann bekommt er noch Algen dazu, und wie gesagt vieles hat sich positiv geändert ausser Sprache.
Bei mir ist es so das ich wähtrend Schwangerschaft Palldium im Mund hatte, ich liess vor fast einem Jahr ganze Metalle entfernen, tote Zähne ziehen, Kiefer wurde ausgefräst, bekamm insgesammt 1,5 Jahre Antibiotika wegen Borreliose, Algen und Bärlauch zu Ausleitung ( Koreander war damals zu starck) und es gehet mir noch nicht wesentlich besser.

Mache seit Dezember eine Gluten und Milchfreie Diät, meide auch die Produkte die auf Histamin Intoleranz Liste stehen( wie weit ist es möglich), und wie gesagt Benommenheit( Nebel) im Kopf und Gangunsicherheit sind witer hin starck.
Im letzte Zeit bekomme ich sehr offt Panickatacken ohne Grund und Ohnmacht Gefühle.
Laut Stuhanalyse habe ich durchlässigen Darm, gute Darmbakterien sind starck reduziert, aber wenn ich Probiotikum einnehme gehet es mir so schlecht das ich es abbrechen damit muss( Ich habe mit Muttaflor und Lacto Activ versucht).Wenn ich was gegen Pilze mache gehet mir auch schlecht, wenn ich Dmps nehme bekomme ich auch Verschlechterung.
Frage mich was ich noch machen darf. Laut Blutanalyse bin ich auf vieles allergisch. Ich meide alle Produkte auf die ich allergisch bin, es ist nur so wenig geblieben was ich essen darf und trodzdem gehet esmir nicht besser.
Meine Frage:
Wie lange hat bei Euch Entzug gedauert?
Habt Ihr Besserung auf eimahl bemmerckt oder kamm es von Tag zu Tag immer mehr?
Habt Ihr unter Gluten und Milch Gefühl gehabt ins Ohnmacht zu fallen, besoffen zu sein, daneben zu stehen , schwache Beine und kurze Gehestrecken und Panikatacken?
Kann es sein das bei mir auch die Pilze aktiv sind? Aber was darf ich gegen Pilze machen wenn ich die Metalle noch habe?

Danke für Euere Antworten....liebe Grüsse
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo Ani, bei mir ist es schon viele Jahre her aber soweit ich mich erinnere war es ein Prozess den man kaum merkt. Es geschieht schleichend weil vermutlich die Zoten im Darm erstmal nachwachsen müssen und dann der Körper langsam wieder auf "normal" schaltet. Dieser nachwachs Effekt wird auf 2-3 Monate geschätzt kann aber je nach Dauer der Belastung vorher auch bis zu einem Jahr dauern. Bei mir war es ca. ein halbes Jahr nachdem ich deutlich den Unterscheid wahrnehmen konnte. Wie bereits geschrieben kein Knall oder Plöpp und es war alles weg sondern ein langsamer Prozess wie das wachsen der Gräser auf der Wiese. Schaut man ein paar Wochen nicht hin sind sie plötzlich doppelt so hoch.

Beat weis sicher mehr!

Ich bin jetzt nach meinem Selbstversuch (1 Jahr Gluten) wieder seit ein paar Tagen auf "Entzug" und merke rein garnichts und in ein paar Wochen werde ich dann mal wieder aus dem Nebel aufgewacht sein und nicht wirklich wissen wann das nun passiert ist. Zwischendurch zwickt und zwackt es in Darm ein wenig, das wird in der Regenerationsphase die Zeit sein wo der Körper die Nesthocker (Pilze und Co.) von der Darmwand abstoßen (bekämpfen) muss um dort das Gewebe zu regenerieren und zeitgleich die Opiate aus dem Gluten nicht mehr vorhanden sind um die Sache zu betäuben. Da wollen und müssen wohl viele den schönen mölligen Darm verlassen die sich da schon Häuslich nieder gelassen haben. Seit heute (Tag 5 oder so) riecht mein Stuhl auf jeden Fall viel intensiver und ich habe einen Tiefspüler...
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Ani

Zur Ergänzung von Mike

Es gibt seeehr wenig Ärzte die sich einigermassen mit der Sache auskennen. Mit Dr Faraji hast Du aber zumindest einer der allerbesten in Deuitschland. Du wirst also kaum/nicht einen besseren finden, ausser dU WANDERST AUS.

2. Deine geschilderten Verschlechterungen bei "etwas gegen Pilze mache" können m.E von zwei sachen stammen. Entweder verträgst du das Mittel nicht, bzw einen Bestandteil daraus (zB zusatzstoff bei Nystatinsusbersion, oder die Dosis ist viel zu hoch, das gibt Erstverschlechterung, da dann zu viele Pilze abstreben und zuviiel deren Gifte auf einmal in den körper gelangen. Senke zb die Dosis auf einen viertel ab und steigere innert 2 Wochen auf die Dosis die Du nahmst, als es Dir schlechter geht. Nimm dazu Algen um das Hg der toten Pilze zu binden.
Bi den gutartigen bakterien hat es oft Milch etc drin. Nimm ein Präparat von Kirkman oder New Beginning. Bekommst Du inkl Beratung auf www.cenaverde.com, solltest du die seite noch nicht kennen.

Zum Entzug: Sollte kaum länger als 3 Wochen gehen, gibt aber ausnahme.
Besserungen: Bei der milch geht es maximal einen Monat bis Besserungen hervorkommen, beim Gluten aber 3 bis 6 Monate manchmal ein jahr wie bei meiner tochter. Besserungen sind danach meist innert weniger tage ersichtlich, manchmal aber sehr schleppend, wie bei meiner tochter

Zu den Sympotmen die Du schlilderst: Alle können wegen Milch oder gluten kommen. Einige wie besoffen eher von milch, andere wie pANIKATTAKEN EHER VON gLUTEN.
aBER, pANIKATTAKEN sind auch ein Pilzanzeichen!!! Bei meiner Tochter wars zB der Pilz!
Deshalb, nebbst der gfcf Diät behandle den Pilz unbedingt schön langsam!!!
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Ani,

ich mache gfcf auch erst seit Weihnachten, und schwindelig ist mir eigentlich nicht geworden, nur schwarz-depressiv im Kopf, kalt, Gliederschmerzen.
Mir wird extrem selben schwindelig, nur als ich die Neuroleptika abgesetzt habe und als ich mit B6 und Zink angefangen habe.
Mit Darmpilzen muss ich mich auch mal befassen, aber eins nach dem anderen. Einstweilen (ich esse eigentlich nichts Süßes und trinke ungesüssten Kräutertee) süße ich den Kaffee, von dem ich nicht loskomme, mit Stevia anstatt mit Kristallzucker und bilde mir ein, dass es mir besser bekommt.
Stevia ist ein ganz guter Zuckerersatz.
Was mich von Deiner Seite sehr interessiert:
Ist Dir irgendwas aufgefallen, dass man unter gfcf auf Licht anders reagiert? Ich meine auf das Sonnenlicht jetzt im Frühjahr. Ich habe eine extreme Reaktion darauf.
Während Beat sich mit Schwermetallen und Pilzen besser auskennt, befasse ich mich neben gfcf (eigentlich vorher) mit KPU und das ist auch bei Autismus/ADHS häufig, wenn es bei Dir nicht besser wird, solltest Du mal einen Test in Erwägung ziehen, wenn man positiv ist, braucht man große Mengen B6 und Zink, hier mal ein Link zu einem Onlinefragebogen:
www.keac.de/hpu/online-fragebogen.html
Eigentlich bin ich auf KPU über die Verwendung von B6 bei Autismus gekommen, darüber habe ich mal im Internet gesucht und fand KPU wo auf mich vieles zugetroffen hat.
Zu KPU gibt es hier im Forum auch eine extra Rubrik.
Ich habe dann B6 in großen Mengen genommen, war bis 2000 mg täglich gekommen und es war kein Durchbruch (damals noch unter Gluten/Kasein), das ging dann erst als ich auf die aktive Coenzymform P5P umgestiegen bin, das wirkte besser und die Schwärze im Kopf wurde besser (die kam dann im Winter und bei den gfcf-Entzugserscheinungen wieder).
Welche Mengen B6 nimmt Dein Sohn eigentlich und welche Form?
Hier noch ein Link (Du brauchst jetzt nicht alles durchlesen, kannst mich später auch noch nach den Links und so fragen wenn es Dir jetzt ein bissel viel wird) zum Zusammenhang HPU und ADHD/Autismus (KPU und HPU sind nur unterschiedliche Bezeichnungen für dieselbe Stoffwechselstörung):
www.keac.de/hpu/adhd.html
 

ani

Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
Hallo Rohi, mein Kind bekommt Super B einmahl am Tag von Cenaverde und Methylcobalamin Concentrat von Kirkman, Pulver, 3mal ML., und Zink bekommt mein Kind auch.
Kannst Du mir bitte näher Deine Lichtempfindlichkeit unter Diät beschreiben. Ist die besser unter Diät geworden oder schlimmer? Die habe ich auch und sehr offt bekomme ich dann gleich bei Augen- Licht Kontackt Panick Atacken. Lichtempfindlichkeit hatte ich schon vor Diät und die habe ich immer noch.
Danke Rohi für Link
Gruss
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo ani,

durch die letzten drei trüben Tage geht es mir wieder wie immer, ich werde mal drüber schreiben, wenn entweder das Wetter wieder schöner wird oder die Vollspektrum-Beleuchtung, die nächste Woche eintreffen müsste (2 Narva-BioLight-Energiesparlampen zu 23 Watt und zwei Narva-Vital-Leuchtstoffröhren zu 30 Watt), irgendeine Wirkung zeigt, okay?
Vielleicht kannst Du Dir mal den Thread über Winterdepressionen durchlesen, da habe ich einige Links zum Thema Licht und Vollspektrum gesammelt:
http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=3050
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo ani,

vorgestern sind die Vollspektrum-Energiesparlampen eingetroffen und ich will die ersten Ergebnisse berichten.
Irgendwie wirkt das Licht auf mich wie eine Droge und ist sehr anstrengend, aber insgesamt sehr gut.
Außerdem könnte das Vollspektrum-Licht Hilfe bei einem Problem geben, dass zu den Kernpunkten meiner Störung gehört, dem
Switching
Es ist genau genommen falsch, wenn ich den Begriff "ich" verwende, ich bin zwar körperlich immer derselbe, verfüge aber über keine gleichbleibende Persönlichkeit. Ich bin in Abhängigkeit von Ort und Zeit und vor allem den Personen, mit denen ich zusammen bin, ein anderer. Das geht bis zu verschiedenen Leuten im Forum, wo ich mich jedesmal anpasse (darum auch Schwierigkeiten mit "Neuen"). Das ist ein dummes Problem, im Extremfall war ich nicht in der Lage, in meiner Wohnung von einem Zimmer ins andere zu gehen, weil ich jedesmal ein anderer bin, in Abhängigkeit davon, ob ich mich im Wohnzimmer oder in der Küche befinde. Wenn ich über "ich" schreibe, dann ist das in einem Sinne natürlich richtig, weil ich in dem Augenblick so bin, und andererseits falsch, weil ich im nächsten Augenblick wieder ein anderer bin.
Als ich nun Tageslichtlampen und normale Warmweißlampen zugleich in der Wohnung hatte, ist mir sofort aufgefallen, dass das Licht eine starke Wirkung darauf hat, welche Persönlichkeit ich gerade habe; und zwar nicht nur die Helligkeit, sondern vielleicht noch stärker die Farbe. Das ist mir bisher aus folgenden Gründen nicht aufgefallen: sicher und relativ entspannt fühle ich mich nur in sicherer Umgebung, also geschlossenen Räumen die ich kenne. Draussen verspanne ich mich sofort und fühle mich unsicher. Nun sind alle Lampen, die man kaufen kann, warm-white, also gelb-rötliches Dämmerungslicht, so dass ich bisher nicht in der Lage war, die Wirkung des Lichtes unterschiedlicher Farbtemperatur in der sicheren Umgebung der Wohnung auszutesten, wahrscheinlich hat sich aus Lichtfarbe und Sicherheit der Wohnung auch eine Konditionierung entwickelt.
Du musst das unbedingt mal ausprobieren: inzwischen habe ich nur noch Lampen mit Tageslichcharakteristik in der Wohnung, ich habe in kurzer Zeit eine regelrechte Allergie gegen das übliche gelbliche Seuchenlicht entwickelt, ich ertrage es nicht mehr.
Zurück zum Switching: das Licht hat einen großen Einfluss. Darum geht es im Winter: draussen Dämmerlicht, drinnen Dämmerlicht, Konflikt gering. Im Sommer ist problematisch, dass man irgendwann in die Helle rausmuss, selbst wenn man wie ich früher den Sommer hauptsächlich im Zimmer mit zugezogenen Vorhängen verbringt, und auch eine Sonnenbrille hilft nur bedingt, es switcht zwischen hellem Tageslicht draußen und gelb-rötlichem Dämmerlicht drin, und da ist wie gesagt die Farbe entscheidender als die Helligkeit.
Nun gehört zu den Grundproblemen beim Switching, dass man in eine vollkommene Haltlosigkeit und Unbestimmtheit gerät und panisch nach einer Methode sucht, einen definierten Zustand herzustellen, um sich selber nicht zu verlieren. Dazu kann das Licht dienen. Ich verändere nur das Niveau: früher Grundniveau gelb-rötliche Standardbeleuchtung, jetzt helles Vollspektrumlicht. Das dürfte auf Dauer die Probleme mit dem Rausgehen vermindern (was habe ich mich oft mit meiner Frau gestritten, die wollte unbedingt raus und ich wollte drinne bleiben), da mein Standardniveau das helle Mittagslicht. Dass man dann im Winter gar nicht mehr raus will, das ist mir egal.

Weiters: Licht hilft, aber ist normalerweise schwierig zu dosieren. Eine Beleuchtungsstärke, die mir hilft ohne zu stören, ist normalerweise eine halbe Stunde am Morgen und Abend, davor und danach zu dunkel, mittendrin zu hell, ganz abgesehen von den unterschiedlichen Witterungsbedingungen. Wenn Du also die Angst und Panik dadurch lindern willst, dass Du Dich langsam dran gewöhnst, musst Du das zu Hause unter kontrollierten Bedingungen machen, sonst quält man sich.
Außerdem kann man damit eine zweite Konditionierung durchbrechen, wenn es jemanden anders so geht: ich fühle mich nur am Abend relativ entspannt. Tagsüber ist eine Qual, weil ich viel zu faul bin und man am Tag fleißig sein muss und außerdem kommt die Post mit Mahnungen und Briefen wo drin steht, was ich wieder mal alles falsch gemacht habe, also früher extrem hieß es: den Tag irgendwie überstehen und auf den Abend warten. Am Abend ist es auch dunkel, man ist aber in einem relativ entspannten Zustand, dass das Licht richtig wirken könnte, und das kann man nur mit der richtigen künstlichen Beleuchtung. Diese innere Anspannung draußen und tagsüber hat richtig körperliche Auswirkungen, ich sage immer "ich bin zu", und da sind sogar die Schweißdrüsen verstopft, ich bin früher oft in die Sauna geganen, und wenn ich zu bin, schwitze ich nicht, egal wie lange ich in der Sauna sitze. Außerdem klappt der Sex nicht.

Letztes Argument für heute: Wenn Du fernsehen schaust oder am Computer arbeitest ist Beleuchtung mit Tageslichtcharakteristik ein muss, wenn Du Dir keine Gesundheitsschäden zuziehen willst. Computerbildschirm und Fernseher haben Tageslichtcharakter (darum ist so manche Computer- oder Fernsehsucht vielleicht eine maskierte Lichtsucht), und wenn Du jetzt gelb-rote Raumbeleuchtung hast, kommt Dein Gehirn vollkommen durcheinander. Das gilt gerade auch für Dein Kind, wenn es fernsehen schaut, da hast Du die Verantwortung.
Wenn Du außerdem keine Wohnung mit riesigen Südfenstern hast, musst Du auch am Tag beleuchten, um eine für die Gesundheit ausreichende Beleuchtungsstärke zu erreichen, und das geht nur mit Tageslichtcharakteristik, denn am Tag erträgt man die normale Beleuchtung nicht.

Praktische Durchführung

Du legst Dir als erstes zu Therapiezwecken eine Vollspektrum-Energiesparlampe zu, billigstes von mir gefundenes Angebot www.yatego.com/leuchtmittelchen/p, da habe ich meinen her, die liefern auch zuverlässig.

Testmöglichkeit: zufällig hat Osram gerade Glühlampen rausgebracht, die durch eine Spezialbeschichtung (glaube Neodym) Tageslichtcharakteristik besitzen. Die sind zum Ersttest gut geeignet, es gibt sie zu 40 und 60 Watt, je 2,49 Euro (recherchiert und gekauft im Marktkauf-Baumarkt). Die kann man später in Bad oder Flur einsetzen, wo eine hohe Schaltfrequenz herrscht, weil dort Energiesparlampen zu schnell kaputt gehen.
Da musst Du mal gucken, obs diese Osram-Lampen bei Euch irgendwo gibt, oder Lampen mit Tageslichtcharakteristik von anderen Herstellern,
Es muss "day-light" draufstehen, nicht "warm-white" und die Farbtemperatur muss über 5000° Kelvin sein, nicht 2700°K wie normalerweise.

Probiere das bitte mal aus! Ich bin super gespannt, was andere für Erfahrungen damit machen.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Leider habe ich nicht immer die nötige Zeit ,aber ich bin sehr daran interessiert ,was du schreibst Rohi ,denn es ist so interessant ,dass man sich nicht trennen mag.So wie du so intensiv deine Wahrnehmung beschreiben kannst ,das können nur sehr wenige Menschen.Eigentlich ist es schade ,dass du diese Form nicht in ein Buch bringen kannst ,mit all den Hinweisen und Quergedanken.Es würde sicherlich vielen Menschen helfen ,die gleiche oder ähnkliche Probleme haben.
Meist empfinden sie diese als normal ,weil sie nicht wissen ,dass andere sie nicht (ich meine die "Normalos" ) haben.
Mir ging es nämlich auch so.Ich kann nicht räumlich sehen ,und habe es seit meiner Kindheit.Empfinde mein Stolpern als normal ,weil ich nicht weiß wie es anders ist.Mein Mann und Tochter gehen in 3-D-Kino und ich bleibe draussen,weil ich nichts sehe als Doppelte Bilder .Eben weil ich nicht räumlich sehen kann.
Deswegen denke ich ,du solltest deine Gedanken und Erfahrungen ,die eine große Quelle an Erfahrungen sind,sammeln und zu Papier bringen.Es wäre schade ,superschade ,wenn sie verloren gingen.
M.
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo maichen,

mich macht das Schreiben aber nicht glücklich, Schreiben (oder Lesen) ist ein starker "Switcher", vielleicht wird es später mal besser. Jedenfalls schön, wenn es Dir gefällt.
Hast Du mal überlegt, ob schlechte Lichtverhältnisse bei Dir Schuld sind, dass Du nicht richtig hochkommst?
Das betrifft ja nicht nur die Psyche, die richtige Beleuchtung hat in Studien bewirkt:
- dass die Leute abnahmen, weil es die Schilddrüse anregt (verbesserter Grundumsatz)
- dass die Leute im Winter weniger krank waren
- ein Drittel weniger Karies bei Kindern
- dass die Kalziumaufnahme aus der Nahrung um 40% verbessert wurde
- der Bluttdruck wurde gesenkt
- die Herzleistung wurde erhöht
- Cholesterinwerte gesenkt
- die Konzentration von Geschlechtshormonen erhöht.
Bist Du jeden Tag mindestens 2 Stunden in der Sonne, und wenn nicht, unter welchem Licht hältst Du Dich denn auf?
Vielleicht sollte Licht oder Lichtmangel zu den Krankheitsverursachern im Wohnumfeld.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Maichen

Also so ein ähnliches Buch wie Du Dir wünscht gibt es schon, es wurde ein Bestseller, dh die betroffene Autorin konnte sich aus den Einnahmen eine nach Ihren wünschen abgelegene Villa leisten.
Weiss erstens den titel des Buchs nicht mehr und zweitens weiss ich nicht, ob es auch in Deutsch erschienen ist. Die US-Autorin heisst Donna Williams, die wahrscheinlich durch das Buch weltweit bekannteste (Asperger-) Autistin.

Noch was zur Behnadlung:
Die Probleme sind behandelbar, einerseits biomedizinisch (gfcf Diät, Vitamin A-Therapie durch Lebertran/Cod Liver Oil, etc) andereseits durch spezielle Visualtraining (Auricola). Hatte gerade diesen Frühling ein kind gesehen, welches vor 2 Jahren keine treppe alleine gehen konnte und es jetzt aber schon recht gut, völlig ohne zu stolpern kann.
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Ich könnte verschwinden, wenn du mich berührst.
Bücher von Amazon
ISBN: 3426750201

Wenn du mich liebst, bleibst du mir fern
Bücher von Amazon
ISBN: 3426772477

Das erste habe ich gelesen, nachdem ich auf die Asperger-Störung gestoßen war, habe mich aber nicht so wiedergefunden. Im Grunde war die mir viel zu lebendig.
Axel Brauns Buch war da schon was anderes.
Sie hat auch eine Website, auf der sie über ihre Erfahrungen berichtet:
http://www.donnawilliams.net/front.0.html?&L=0
Mit viel Geld und einer Villa hätte ich auch einige Probleme weniger.
Das Problem: obwohl sie in der Aspie-Welt eine Ikone ist, wird die von ihr geführte gfcf-Diät abgelehnt.
Ich glaube auch nicht, dass es Zweck hat, sich diesbezüglich auf Donna Williams zu berufen.
 
Oben