Elektromagnetische Blutanalyse

Themenstarter
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Forum.
Vor etwa 3 Jahren hat mir ein Heilpraktiker empfohlen, eine elektromagnetische Blutanalyse nach Dr. Rotter machen zu lassen.
Themen waren damals der Zustand meiner Leber und eventuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Nun habe ich den Zettel wieder mal hervorgekramt und habe Fragen dazu:

- Wer kennt diese Methode und wie ist eure Meinung dazu? Ist das überhaupt seriös und aussagekräftig? Ich meine, das wäre ja ganz schön einfach, warum wird es denn nicht öfter angewandt?

- Es wurden Rotaviren nachgewiesen. Und zwar in den Kieferhöhlen und in den Bronchien. Wenn ich aber über Rotaviren recherchiere, werden die immer nur im Zusammenhang mit dem Darm genannt. Was sagen die Experten dazu?

- Metallbelastung und Zahnherde: NICHTS
Das kann ich fast nicht glauben, habe ich doch einige Amalgamplomben im Mund.

Also, ich freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen zu dieser Analysemethode!
Liebe Grüsse, Sine
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.907
Hier wird der Test für Mensch und Tier kurz beschrieben. Er scheint also ähnlich aussagefähig und zu machen zu sein wie Bioresonanz, EAV nach Voll,letzten Endes Kinesiologie u.a. feinenergetische Testverfahren. Es steht auch da, daß dieser Test immer eine Momentaufnahme ist.
http://katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=12656


Zu den Rotaviren in den Nebenhöhlen kann ich nichts sagen. Allerdings würde mich interessieren, wie man aus einem Tropfen Blut auf Rotaviren in den Nebenhöhlen schließen kann?

DAs gleiche gilt für die Aussage, daß keine Amalgambelastung da sein soll. ??

Wenn die Analyse stimmt (möglich ist vieles), die nächste Frage: wie wurde denn anschließend behandelt? Und wenn behandelt wurde: hat die Behandlung Erfolg gehabt?

Was hat Dich das ganze ca. gekostet?

Liebe Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Liebe Uta.
Nun, ich habe diverse Multivitamin - und Spurenelement - Präparate zum Einnehmen bekommen.
( Ich war aber nicht besonders konsequent in der Einnahme)
Wichtig war damals, dass es meiner Leber nicht sehr schlecht ging, was sich später anhand einer Leberbiopsie beatätigt hat.
Ausserdem wurde mir empfohlen, Weizen zu meiden.
Ich bin mir wegen des Preises nicht mehr so sicher, ich schätze mal, die Analyse hat knapp 150 Euro gekostet.
Auch ich stelle mir die Frage, wie man Viren lokalisieren kann?
Ich bin skeptisch...
 
Oben