Einstieg zum Thema Endometriose

Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.830
Endometriose

Hallo Sally,

Da ich Prof. Huber nicht kenne, kann ich dazu nicht viel sagen. Nur ich denke: wenn er ein "Hormonpapst" ist, dann fällt doch auch die Endometriose in sein Gebiet? Er schreibt ja auch über eine hormonelle Behandlungsmöglichkeit?

Wie meinst Du das
Das ist interessant als Vergleich
: mit was vergleichst Du?

Gruss,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
28.11.11
Beiträge
7
Endometriose

Ganz Aktuell :)

die neue Homepage der Endometriose Vereinigung Austria

www.eva-info.at/eva-und-die-grose-endometriose-werbekampagne/#overview
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.03.12
Beiträge
2
Endometriose

Hallo Mira hier,:wave:

Habe seit ca. 7 Jahren Endometriose &bin gerade mal 44 Jahre alt.
Mir ging es zuvor immer sehr gut war immer sehr launisch &lebensfroh, hatte Spaß am Leben mit meinem Mann &meinen 2 Kindern. Doch eines Tages bekam ich schmerzen im ganzen Bauchraum. Ich dachte mir erst das es nur vorrübergehende schmerzen sind. Bis die ganzen schmerzen nicht mehr weg gingen. Dann war ich bei meinem FA &er schickte mich zur ersten BS. Nach der BS erfuhr ich das mein ein Eileiter entfernt werden muss da er von der Endometriose befallen war. Danach habe ich 6 monate lang Spritzen bekommen &wurde künstlich in die Wechseljahre versetzt. Durch die Spritzen wurde ich sehr Depressiv und habe zusätzlich Fibromyalgie bekommen.
Danach folgten ätliche Operationen bis mir zuletzt vor 3 Jahren die Gebärmutter entfernt wurde, &seitdem geht es mir nur noch schlechter. Ich kann durch die ganzen schmerzen leider nicht mehr Arbeiten und bin auch seelisch eingeschränkt am Leben. Selbst das Putzen fällt mir so oft nichtmals mehr so einfach. Wenn es mir ein Tag gut geht, geht es mir den anderen 2 - 3 tagen überhaupt nicht gut.
Mir fällt es persönlich auch sehr schwer mit der Situation umzugehen, da es auch meine ganze Familie einschränkt.

Evtl. jemand da der mir einpaar Tipps geben könnte wie ich mit der Situation umzugehen habe oder auch mal Privat darüber reden möchte? würde mich freuen.

LG mira :)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.889
Endometriose

hallo mira ,

herzlich willkommen hier im forum :)

sicherlich werden sich betroffene user hier melden .

lg ory
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.889
Endometriose

hallo maroR ,

:welcome: hier in dieser rubrik .

dein beitrag liest sich als wenn du etwas mehr dazu schreiben könntest ;).

wir freuen uns auf jeden erfahrungsbeitrag .

lg ory
 

bebu

Endometriose

Im Buch "Die gesunde und schöne Frau" (ab August 2012 im Buchhandel erhältlich) sind Rezepte auf Pflanzenbasis für die traditionelle Behandlung einer Endometriose beschrieben. Diese Rezepte stellen die normale Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane wieder her, normalisieren die Arbeit des Hormonsystems und verhindern die Entwicklung von krankhaften Hautzellen. Es kommt im Ergebnis zur Heilung der Endometriose.

Hier ein Link zum Inhaltsverzeichnis des Buches:

Inhaltsverzeichnis des Buches "Die gesunde und schöne Frau"

LG Bebu :)
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Endometriose

Huhu Bebu,

danke für den Link ..

Da muss ich mich doch mal umsehen auf den Seiten .. :)

Gibts hier eigentlich Frauen, die ihre Endo ohne Hormone und/oder Operationen im Griff haben? Und wenn ja, mit was und wie?

Lg
Anahata
 

bebu

Endometriose

Huhu Bebu,

danke für den Link ..

Da muss ich mich doch mal umsehen auf den Seiten .. :)

Gibts hier eigentlich Frauen, die ihre Endo ohne Hormone und/oder Operationen im Griff haben? Und wenn ja, mit was und wie?

Lg
Anahata

Hallo Anahata,

auf den Seiten wirst Du Tipps und Empfehlungen finden, die jedoch nichts mit den Inhalten der auch vorgestellten Bücher zu tun haben. Es sind Informationen, die über den Inhalt dieser Bücher hinausgehen und eigentlich nur einen zusätzlichen Service darstellen. Auf den ersten Blick fällt dieser kleine Unterschied einem Besucher der Webseiten meist nicht auf. Doch wer blättert, der wird auf den Seiten auch fündig. ;)

LG
Bebu :)
 
Beitritt
16.11.11
Beiträge
63
Endometriose

:wave: Hallo zusammen,

ich habe auch die Diagnose Endometriose und ich werde mit dem naturidentischen Hormon Progesteron behandelt. Zuerst habe ich gedacht es ist für die Katz', denn ich hatte weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung und ich hatte keine Nebenwirkungen.
Da die Dosierung sehr niedrig angesetzt war, haben wir gesteigert und siehe da, es hat sich ein Erfolg eingestellt :freu:
Die Schmerzen sind schon wesentlich besser und meine Monatsblutung hat sich von acht auf vier Tagen reduziert! :freu:
Auch wieder ohne Nebenwirkungen. Ich bin echt happy. Deshalb dachte ich ich sollte es euch mitteilen.

Ach ja, als Info kann ich euch das Buch " Natürliche Hormontherapie " von Frau Dr. Scheuernstuhl empfehlen.

Ganz liebe Grüße
Nour
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Endometriose

Hallo Nour,

danke dir für deine Antwort .. :)

Ich hab gerad zeitgleich hier unter dem Thread "Endometriose - ist da natürliches Progesteron nicht sinnvoll" wieder mal die gleiche Frage laufen ;) da steht auch näheres zu meiner Problematik .. ich habe auch bereits Versuche mit Progesteron unternommen.

Es wäre lieb, wenn du mir vielleicht noch genauere Info´s dann unter dem o.g. Thema geben könntest?

In welcher Form nimmst du denn das Progesteron? Wieviel und seit wann? Wer begleitet dich bei dieser Therapie?

Das genannte Buch hab ich auch, auch das Buch von Dr. Lee .. aber danke für den Tipp :)

Liebe Grüße
Anahata
 

DNG

Beitritt
05.12.07
Beiträge
109
Endometriose

An ALLE Frauen in der Schweiz

Publikumsveranstaltung Endometriose
Die Schweizerische Endometriose Vereinigung Endo-Help lädt zu einem interessanten Themenabend mit Apéro ein. Infos unter www.endo-help.ch
 
Beitritt
17.03.13
Beiträge
8
Endometriose

Ich wollte mich jetzt nicht durch den ganzen Thread lesen, also möge man mir verzeihen, wenn ich etwas sage, was hier schon mal zur Sprache gekommen ist.
Aber vielleicht kann ich ja mit meinem Erfahrungsbericht etwas helfen.
Meine Periode war von Anfang an sehr schmerzhaft. Ich bin wie ein Tiger im Käfig hin- und hergelaufen, weil ich die Schmerzen kaum aushielt. Nur Heizkissen auf dem Bauch half, aber mach das mal in der Schule oder später im Job. Mit Anfang 20 nahm ich dann die Pille und es wurde besser. Leider verschlechterten sich meine Venen, also hab ich die Pille nach ein paar Jahren wieder abgesetzt. Also wieder Schmerzen, zum Teil so stark, dass ich keine fünf Schritte mehr laufen konnte. Agnus Castus, Mönchspfeffer, Schafgarbentee, nichts half wirklich. Frauenärzte waren mit ihrem Latein am Ende. "Damit müssen Sie leben, bei manchen Frauen ist die Periode eben schmerzhaft." Mittlerweile bekam ich auch beim Eisprung heftige Krämpfe.
Vor einige Jahren hatte ich dann einen Tumor im Bauchnabel, der unter örtlicher Betäubung herausgeschnitten wurde. Ergebnis der Biopsie: Endometriose. Bis dato hatte ich davon noch nie etwas gehört. Ich machte mich im Internet schlau und entschied mich gegen eine Operation, weil die Heilungsaussichten minimal sind, dem gegenüber aber die Risiken der Narkose und der Verwachsungen stehen.
Ich kaufte mir zwei Bücher. "Frauenkörper -Frauenweisheit" von Dr. Christiane Northrup und "Natürliches Progesteron - ein bemerkenswertes Hormon" von Dr. John R. Lee. Mir wurde klar, dass ich unter einem Östrogenmangel litt und besorgte mir im Internet natürliches Progesteron als Creme, weil mein Frauenarzt das hier in Luxembourg nicht verschreiben kann. Schwachsinnig.
Northrup sagt, dass wilde Yamswurzel auch einen Effekt haben kann, der aber leider nicht messbar ist. Natürliches Progesteron als Creme aufgetragen lässt sich mittels Speicheltest nachweisen. Leider gibt es kaum Labore, die eine Messung mittels Speicheltest anbieten. Also ist für die Schulmedizin natürliches Progesteron entweder nicht wirksam oder wird oral verschrieben, wo es dann zu Nebenwirkungen kommen kann, weil die Dosierung extrem hoch sein muss.
Lee schreibt, dass die Natur keinen Fehler gemacht hat, früher aber mehr progesteronhaltige Lebensmittel konsumiert wurden (z.B. Kohlgemüse). Ausserdem ist unsere Umwelt viel östrogenlastiger geworden (Stichwort Weichmacher).
Die Progesteroncreme hatte schon für eine Besserung meines Zustandes gesorgt, aber ich dachte mir, ich nehm jetzt auch wilde Yamswurzel in Kapselform. Mag es auch nicht nachweisbar sein, aber früher sind die Frauen ja auch mit anderer Ernährung endometriosefrei geblieben.
Seitdem geht es mir sehr gut.
Vor anderthalb Jahren ist dann bei einer Vorsorgeuntersuchung ein Tumor am Darm entdeckt worden, der in den Darm reindrückte. Die Ärzte dachten an Darmkrebs und das Sigma musste entfernt werden. Für mich war klar, das ist kein Krebs, das ist Endometriose. Witzig war das Gespräch mit dem Chefarzt. Ich sagte ihm, dass wenn die Eierstöcke und die Gebärmutter krebsfrei seien, ich verbieten würde, dass sie entfernt würden. Ich bräuchte die drei für ein hormonell sorgenfreies Alter. Der Doc meinte, jetzt hätten wir aber ein Problem, weil wenn ich in Narkose läge, könnte man mich ja nicht mehr fragen. Ich entgegnete, dass ich es ihm deswegen jetzt sagen würde. Für mich wäre das Endometriose, ich hätte schon mal einen solchen Tumor im Bauchnabel gehabt, jetzt würde ich natürliches Progesteron nehmen und hätte es damit im Griff. Das war wie d'Artagnan und die drei Musketiere: Einer für alle, alle für einen. Der Doc hat gegrinst und aufgegeben.
Meine "Diagnose" war richtig. Es war ein verkapselter Endometrioseherd, der aber nicht typisch "schokoladig" aussah, desweiteren noch ein Endometriosetumor um umliegende Fettgewebe. Der Doc hätte bestimmt den benachbarten Eierstock rausgenommen, wenn ich nicht insistiert hätte.
Aber jetzt kommts, denn das war's! Keine weiteren Endometrioseherde. Und bei dem fortgeschrittenen Stadium hätte der Bauch voll damit sein müssen. Ich bin überzeugt, dass das natürliche Progesteron, dass ich zu dem Zeitpunkt bereits neun Monate nahm, die andere Herde bereits zum Verschwinden gebracht hat.
Jetzt noch ein interessanter Nachtrag: Die OP hat natürlich Spuren hinterlassen. Äusserlich in Form einer 17cm langen Narbe vom Magen bis fast zum Schambein. Diese Narbe fing an, Probleme zu machen. Osteopathie half nur eingeschränkt. also habe ich mich wieder schlau gemacht und bin auf Narbenentstörung mit Procain gestoßen. Ich fand einen sehr guten Arzt im Raum Trier, der mit seinem Bruder ganzheiliche Behandlungsformen anbietet. Die Narbenentstörung war erfolgreich, auch die alte Blinddarmnarbe wurde entstört und siehe da, ich richtete mich auf und meine Skoliose verschwand. Unfassbar. Aber noch unfassbarer ist (aufmerken alle Frauen, bei den natürliches Progesteron nicht hilft), dass das Spritzen von Procain in meine Eierstöcke für das sogenannte Sekundenphänomen nach Hunecke sorgte. Meine Stirn enspannte sich schlagartig und meine beginnenden Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewellen und Gereiztheit sind seitdem nicht mehr aufgetreten.
Da hatte diese Mist-OP ja doch was Gutes. Ich wäre sonst nie bei diesem Arzt gelandet und hätte weiter Rückenschmerzen ohne Ende garniert mit heissem Zorn :)))
Ich hoffe, dass mein Erfahrungsbericht Anregungen geben kann.
Für Tippfehler bitte ich um Entschuldigung, ich hab nur ein Tablet.
Gute Besserung für alle!:wave:
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Danke Oregano für den Link.

Endlich mal eine etwas ausführlichere Darstellung, vor allem auch die Gebiete/Bereiche, wo die Endo dann eben auch mit reinspielt.

Allerdings möchte ich zu dem Film noch anmerken, dass eine Op und/oder Hormone (das kommt zum Schluss des Filmes so rüber) oder auch beides, die Endo leider nicht unbedingt zum Stillstand bringt.

Viele Grüße
Anahata
 
regulat-pro-immune
Oben