Einkaufen bei Amazon aus der Schweiz, wie geht das?

Themenstarter
Beitritt
24.09.04
Beiträge
998
Antwort:
Es gibt kein Amazon Schweiz. Man bestellt über Deutschland.
Um einfacher dorthin zu kommen, einfach den folgenden Link klicken:
Hier geht es zu Amazon Schweiz
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
26.07.12
Beiträge
1
Ein kleiner Beitrag zu AMAZON
Amazon ist eine amerikanische Institution, die über das Internet alles Mögliche vertreibt und von Gewerkschaften und Buchhändlervereinen angegriffen wird. Für mich als schweizer Büchernarr ist Amazon DE mit seinen Dienstleistungen einmalig, weil ich dort zu jedem Autor auch Antiquariatsangebote erhalte, von Greifwald bis Weil, und weil ich jede Bestellung mit der Kreditkarte bei Amazon bezahlen kann. Dies bedeutet auch Sicherheit, denn Amazon hat die Kontrolle. Ältere Bücher von Schweizer Autoren bekomme ich fast nur bei Amazon. Bei Amazon Deutschland kann ich außerdem auch heute noch einen nagelneuen Computer mit USB 3, WLAN und Windows XP Professional kaufen, die Schweizer Händler haben sich dagegen voll dem Windows 7 Diktat von Microsoft unterworfen.
Zu fast allen Artikeln gibt es Kundenrezensionen. Bei diesen Rezensionen kann man „alle meine Rezensionen“ anklicken und sieht dann, wes Geistes Kind der Rezensent ist
Bei Amazon findet man in der Regel alles, auch Bücheroccasionen aus allen erdenklichen Universitäts¬bib¬liotheken. Z.B. eine Occasion-Ausgabe von Spittelers Imago für 1 € 40, ein USB-Kabel von nur 12 cm Länge, Computer, Smartphones – und alles auch von kleinen Firmen, die über Amazon verkaufen. Dies hat mehrere Vorteile. Die Kleinen werden nicht einfach abgewürgt, sondern werden ihre buchanti¬quarischen Schätze los, welche sonst langsam bei Leer in Ostfriesland oder Dr. Rose in Greifswald vor sich hin gilben würden. Das fördert auch die Völkerfreundschaft und führt zu einer schön bunten Bibliothek mit Büchern aus der Cha¬rité, der Waldau, aus Greifswald etc. Die Schweizer Buchhändler und Verleger mit dem Kartellzentrum in Olten waren zu einer solchen Dienstleistung zu bequem oder nicht fähig. Vielleicht lehrt sie jetzt der Markt, dass man die Bücher zumindest mit Euros zum Europreis kaufen können sollte und dass man uns nicht wie viele Beizer bei ausländischen Gästen Phantasiewechselkurse aufzuzwingen versucht.
Man kann bei Amazon außerdem bequem über Kreditkarte bezahlen. Der Zahlungsvorgang läuft über Amazon, so dass kleine Gauner gar keine Chance haben. Und die Versandgebühren für Computerzubehör sind einheitlich ge¬regelt und tief – meist sogar gratis mit einer Briefkasten-Adresse in Grenznähe. Nach der Bestellung bei Amazon erhalten Sie eine Bestätigung vom vorgesehenen Unterlieferanten, z.B. „oli.k computer und internetservice e.K., In der Schweizerei Loschwitz, Ulrichstr. 5, 01326 Dresden“. Die Abwicklung über Amazon ist sicher. Ganz anders, als wenn Sie z.B. im Internet mit Google AdWords Switzerland zu tun ha¬ben. Google ist so frech, nach Belieben Ihr Konto weiterzubelasten, auch wenn Sie die kostenpflichtigen Dienste längst abbestellt haben. Und Swisscard (eine Tochter der Crédit Suisse) drückt sich darum herum, un¬autorisierte Abbuchungen zurückzubuchen.
Oft gibt uns Amazon für einen Artikel mehrere Anbieter an. Bei kleinen Klitschen heißt es oft, eine Liefe¬rung in die Schweiz sei nicht möglich, der gleiche Artikel ist dann häufig bei Amazon selbst ohne weiteres er¬hältlich. Es lohnt sich, Preis und Versandkosten immer zu vergleichen. Ich stelle die Preise einiger Bücher im Oktober 2011, Januar und Mai 2012 bei Amazon/Thalia Schweiz dar


Amazon DE € Th CH Fr.
Bücher
Auer Felix: Dichtung und Wahrheit bei Jean Ziegler oder Das Schlachtfeld von Thun 10 16
Goethe: Dichtung und Wahrheit (Fischer Klassik) [Broschiert] 17 33
Böckli Carl: So simmer 727 –
Bohm Ewald: Rorschach Psychodiagnostik, Huber 17 –
Boehncke Heiner: Grimmelshausen 34 46
Bräker Ulrich: Der arme Mann aus dem Tockenburg 12 21
Zwingli und die schweizerische Reformation Gottfried W. Locher
20 40
Dante: Commedia, Fischer 88 119
Wilhelm Dilthey. Ges.Schriften, Briefwechsel Band I [Geb.] 229 –
Echte Bernhard: Robert Walser. Sein Leben und Werk in Bildern und Texten 49 70
Ellenberger Henry: Die Entdeckung des Unbewussten 38 60
Gautschi: General Henri Guisan. Die schweizerische Armeeführung im Zweiten Weltkrieg 2027 –
Geier Manfred: Aufklärung 25 40
Kamber Peter. Ach, die Schweiz … 12 –
-: Geheime Agentin 33 50
Keller Gottfried: Leute von Seldwyla 13 23
Keller Peter Michael: Cabaret Cornichon, chronos 68 85
Kershaw Ian: Das Ende 30 48
Kunz Hans: Aggressivität, Zärtlichkeit und Sexualität 59 88
Lenz: Das serbische Mädchen 3 29
Lewinski Charles: Melnitz 25 45
Müller Jörg Paul: Die Grundrechte der schweizerischen Bundesverfassung 33 –
Muschg W.: Tragische Literaturgeschichte 30 –
Rüedi Peter: Dürrenmatt, Diogenes 29 50
Schädeli Klaus: Mein Name ist Eugen 15 25
Schneider Hansjörg: Hunkeler und die Augen des Ödipus 10 16
Spitteler: Imago 15 27
Spyri Johanna: Heidi (Insel) 7 13
Teuteberg Rene : Albert Oeri (1875-1950) - Journalist und Politiker aus Berufung
2 27 –
Walser Robert: Europas schneeige Pelzboa, Texte zur Schweiz 23 45
Wittwer Paul: Eiger, Mord und Jungfrau, Nydegg 14 19
Word 2003 Markt und Technik 25 48
Anderes
Am Fr.
USB 3-Verlängerungskabel 2m 6 Migros: 25 Office World: 30
Nikon Coolpix P7100 Digitalkamera 382 Digitech 499 409, Migros 499
 kürzlicher Preisabschlag

Schweizer Autoren werden also in der Schweiz häufig deutlich teurer verkauft als bei Amazon Deutsch¬land. Und häufig weigert sich Amazon, schweizer Autoren an schweizer Adressen zu liefern. Z.B. Peter Kamber muss man sich schon an eine deutsche Postfachadresse liefern lassen. Und wer einen vergriffenen Schweizer Autor sucht, muss also auf Amazon im Internet zurück¬greifen oder die Schweizer Antiquariate einzeln abklappern.
Speziell für Schweizer: Einkaufen In Italien, Frankreich, Deutschland und im Internet
Wir Schweizer sind ja heute die Prügelknaben Europas und der Schweizer Abzockergilde. Für uns von Belang ist vor allem das Verhalten des großen Kantons, das ja früher unter dem Führer schon mal recht bedrohlich war. Heute will uns Peer Steinbrück die Kavallerie auf den Hals hetzen und die deutsche Bundespost hat einen Straftarif gezielt für Sendungen von Deutschland nach der Schweiz eingeführt. Die Tendenz, uns zu ghettoisieren ist unübersehbar, das Vorgehen aber dämlich, da es vor allem das deutsche Gewerbe schädigt. Viele deutsche Ex¬porteure in die Schweiz und unsere einheimischen Halsabschneider verlangen von uns beim Kauf impor¬tierter Produkte einen Strafzu¬schlag von meist 100%, weil wir so kaufkräftig seien – was sie ja eigentlich gar nichts angeht. Sogar die Migros verkauft ihre Sachen in Basel bis zu 80% teurer als in Lörrach. Und wir kaufen brav weiterhin die Radieschen im COOP für Fr. 1.80 statt im Rheincenter für 39 Cents.
Es gibt aber Auswege. Be¬vor Sie etwas anschaffen, empfehle ich Ihnen, auf je¬den Fall immer erst beim Internet-Giganten amazon.de reinzuschauen, weil es dort fast zu jedem Artikel (Taschenmesser, Computer, Photoapparate) Kun¬denrezensi¬onen gibt.
Diese Rezensionen sind in Einzelfällen präzise und nützlich und werden noch durch Kommentare zu den Rezensionen er¬gänzt. Geben Sie z.B. mal als Suchbegriff Canon 7100 ein. Wählen Sie amazon.ch, bekommen Sie vie¬les nicht geliefert, weil unser lob¬byverseuchtes Par¬lament und diverse Bun¬desämter Paral¬lel¬importe verhindern und die vom Volk per Abstimmung abge¬schaffte Preisbindung wieder ein¬führen wollten. Ei¬ner der obersten „Wettbewerbs“-Wächter, Direktor Dr. Rafael Corazza von der WEKO hat im Schweizer Fernsehen öffentlich ange¬regt, wem die Preise hier nicht pas¬sen, solle doch das Land wech¬seln. Emigrieren?
Das Internet wird aber auch von organisierten Rezensentenbanden, Nachfolgern der Zitierkartelle, missbraucht. Einem solchen Rezensenten schrieb ein Kommentator ins Poesiealbum: Als selbsterklärter Christ (Fehler 404) sollten gerade Sie sich "Herr Christian Döring", wenn sie denn tatsächlich auch so heißen, in Grund und Boden schämen, dass sie hunderte kostenlos geschnorrter Rezensionsexemplare binnen kurzer Zeit ungelesen mit irgendwelchem sowohl unsinnigen als auch unglaubwürdigen Mist kommentieren und anschließend auch noch unter Ihrem Pseudonym "Katetechin" als "gebraucht - sehr gut" gewinnbringend zum Verkauf anbieten.
Schauen Sie sich bei Amazon unbedingt auch im¬mer die schlechten 1-Stern-Rezensionen an, Sie fallen sonst auf Jubelperser oder betrügerische Verkäufer herein. Als Beispiel sollten Sie vielleicht auch mal die Re¬zensionen zu Dragons Naturally Speaking anschauen.
Ge¬genüber Amazon ist das Online-Angebot der schweizerischen Konkurrenz mitleiderweckend, nicht aktu¬ell und die Preise werden mit gutem Grund nur sehr ungern mitgeteilt, weil sie häufig doppelt so hoch sind wie im europäischen Ausland. Wir sind nicht eine Hochpreisinsel, sondern ein Abzockerpa¬ra¬dies mit all¬seits bekannten Kartellen, Preisabspra¬chen, Importbarrieren der Oberzolldirektion und Behinde¬rung des Onlineverkaufs. Sogar das Vaterland zockt uns ab: Beim Import z.B. mit dem Auto ist der Zollfrei¬betrag Fr. 300.– , während wir als Paket nur Waren für Fr. 66.- importieren dürfen, mit Zustim¬mung des Parlaments.
Als Reduit-Schweizer können Sie viele deutsche Online-Verkäufer vergessen wegen der Versandein¬schrän¬k¬ungen für die Schweiz. Ha¬ben Sie aber das Glück, in Grenznähe zu wohnen, fahren Sie z.B. schnell mal ins Badische zum Einkauf und lassen sich vorher im (Lie¬feradress-Service) LAS-Burg, Hauptstrasse 389, D-79576 Weil am Rhein, [email protected] eine kostenlose Lieferadresse geben, an welche Sie künftig Be¬stellun¬gen aus Deutschland senden lassen können. Eine Abwicklung über Amazon ist risikolos, bei privaten Anbie¬tern ist man nicht vor Betrügern ge¬feit.
Der Einkauf in Deutschland lohnt sich zum Teil sehr wegen der exorbitanten Wechsel¬kurse diverser schwei¬zerischer „Generalimporteure“ und Monopolisten und wegen der Rückerstattung der Mehrwertsteuer. Der beste Beweis sind die samstäglichen Autostaus bei den Grenübergängen nach Deutschland. Das Problem ist nicht der vorgeschobene Frankenkurs, sondern die Raffgier der Schweizer Abzocker. Wa¬rum können wir in Weil oder Lörrach beim deutschen, türkischen, chinesischen oder griechischen Wirt für 8 € ein dreigängiges Mittagsmenu essen und ein Viertele Wein ab 2 € trinken und müssen in der Schweiz dop¬pelt so viel zahlen? In Deutschland zahlen wir für das Fleisch einen Drittel. Es spricht sich langsam herum und entlang der Schweizer Grenze haben Läden aufgemacht, sogenannte Liefer-Adressen-Services, die offen¬bar einem echten Interesse der Schweizer entsprechen.
Der schweizer Zoll
Die netten schweizer Zöllner winken seit Jahren an den paar überhaupt noch be¬setzten Zollposten jeden durch, der nicht ein Arafat-Tüchlein um seinen roten Bart geschlungen hat, eine Burka trägt oder auf dem Dachträger 500 kg Fleisch schmuggelt. In Konstanz ent¬stehen deshalb dem¬nächst Bürgerwehren, die die Schweizer-Invasion stoppen möchten. In der NZZ am Sonntag vom 4. Sep¬tember 2011 steht ein Artikel, dass vor allem Drogerieartikel täglich ausverkauft werden, manchmal schon mittags. Kein Wunder, ich habe z.B. beim (rezeptfreien) Kauf des Antihystaminicums Cetrizidin eine Preisdifferenz von 1000% festgestellt.

Vorgehen bei der Einfuhr
Kommen Sie nicht an einem Samstag nach Basel, da stauen sich die kaufkraftgeplagten Berner Oberländer, Freiburger, Solothurner, Aargauer, Schaffhauser, Türken, Serben, Albaner und Elsässer schon Kilometer vor dem Rheincenter in Weil-Friedlingen. Beim Export einer in Deutschland gekauften und von Ihnen an der Lieferadresse abgeholten Ware wird Ihnen nämlich die Mehrwertsteuer von bis zu 19% zurückerstattet, wenn Sie so vorgehen:
1. Drucken Sie sich zuhause ein paar Adresskleber 97 x 42,3 von Avery-Zweckform aus, auf denen „Auslän¬discher Abnehmer:“ (kleingedruckt) und darunter Name, Adresse, Postleitzahl, Ort / Schweiz steht.
2. Entnehmen Sie der Sendung die bereits per Kreditkarte bezahlte Rechnung und kleben Sie oben einen der Kleber auf.
3. Bei der Ausfahrt aus Deutschland steht rechts ein kleines separates Zollhäuschen, in welchem ein armer grüner Mensch sitzt, der hier auf seine Rente wartet und den ganzen Tag Stempel auf Ausfuhrbestätigun¬gen knallt. Sagen Sie ihm ein paar aufmunternde Worte, zeigen Sie ihm Ihre Rechnung und legen Sie gleichzeitig eine ID oder einen Pass vor.
4. Die Rechnung mit dem Zollstempel senden Sie Ihrem Lieferanten zu mit der Bitte um Erstattung. Sie ver¬einfachen den Vorgang, wenn Sie Ihre Einkäufe bei Amazon tätigen.
5. Verzollen müssen Sie nur, wenn der Netto-Warenwert (ohne MwSt und Versandkosten) Fr. 300.– über¬steigt.

Die Zöllner haben es übrigens gar nicht gern, wenn man sich beim Verzollen vordrängelt und sie sofort da¬mit belämmert, man habe etwas zu verzollen. Sie sind schon hundemüde vom ewigen Durchwinken und man sollte ihnen nicht noch unnötige Rechnerei und Schreibarbeit aufzwingen. Warten Sie also höflichkeits¬halber erst mal ab, ob der Zöllner Sie anhält oder nicht einfach durchwinkt – was er mit einer Wahrschein¬lichkeit von 95% tut. Wenn er dann wider Erwarten fragt, sagen Sie halt als aufrechter Schweizer, dass Sie et¬was zu verzollen haben, das kostet nicht alle Welt. Wenn Sie aber lügen und man Sie mit 20 Litern undekla¬riertem Wei߬wein erwischt, le¬gen Sie mit Leichtigkeit Fr. 50.- auf den Tisch.
Bei den Franzosen funktioniert das mit der Mehrwertsteuer nicht. Sie haben im Elsass in den Dörfern die Dorfschulen aufgehoben und haben jetzt Mühe, Personal zu rekrutieren, das die Rechnungsbelege lesen kann.
Rückerstattung der Umsatzsteuer durch Amazon
Wer seinen Wohnsitz in der Schweiz hat, dem erstattet Amazon die Umsatzsteuer von in der Regel 19% di¬rekt zurück. Frist: Vor Ablauf des dritten Kalendermonats, der auf den Monat der Lieferung folgt. Amazon bittet aus gesetzlichen Gründen nur noch um den Nachweis
 dass Ihr Wohnsitz in der Schweiz ist, sofern sich dies nicht aus der Ausfuhrbestätigung des Zolls ergibt, und
 dass die Amazon.de-Artikel am Zoll von Ihnen ausgeführt wurden. (Stempel des Zollamts auf der Rech¬nung)

Bitte schicken Sie die beiden Dokumente wie auch die Originalrechnung (unbedingt notwendig!) an:
Amazon.de Umsatzsteuererstattung Im Gewerbepark D 55 93059 Regensburg Deutschland

Nach Eingang erstattet Amazon den Umsatzsteuerbetrag auf das bei der Bestellung angegebene Bank- be¬ziehungsweise Kreditkartenkonto. Die Originalrechnung sowie die Bescheinigungen behält Amazon für ihre Unterlagen.
Bitte beachten Sie: Wenn Sie Waren nicht von Amazon.de direkt, sondern von einem Drittanbieter wie Verkaufspartner oder Verkäufer bei Amazon.de Marketplace bezogen haben, wenden Sie sich wegen der Um¬satzsteuer ausschließlich an diesen. Wir stellen hier lediglich die Handelsplattform dar. Ob Sie eine Ware von einem Dritthändler oder von uns erhalten haben, sehen Sie auf Ihrer Rechnung.

Aus: Heinrich Balmer: PsyPraxsoft: Testpsychologische Abklärung, Beratung und Praxisführung 2012 mit PsyPraxsoft, Windows XP, Office 2003 und 20 deutschsprachigen Tests
 
regulat-pro-immune
Oben