Quantcast

Dr. Hulda Regehr Clark

Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hi ihrs!

wenn man von parasitismus, viren und bakterien spricht und dabei auf die alternativmedizin schielt, wird man an einer person nicht vorbeikommen - dr. hulda regehr clark.
clark wird von den einen vergöttert, von den anderen als quacksalberin bezeichnet. was sind eure meinungen zu ihren methoden? und was habt ihr für erfahrungen gemacht?

gruß!
wikinger
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
hallo Clarker,
ich gehöre nicht dazu; ich habe drei Monate fleissig meinen Fußpilz bezappert ohne den geringsten Erfolg.-und soviele Parasiten haben wir nicht wie die Dame glaubt. Also in Europa
Gruß Hildegard
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
156
ich finde hulda c. theorien auch ziemlich an den haaren herbei gezogen.
irgendwie gehört da jeder heilungsprozess zusammen. und damit kommt man natürlich
kaum an deren produkten vorbei... und darum ist es auch wohl viel mehr abzocke als
alles andere. obwohl ich natürlich schon dreistere geschichten erlebt habe...
aber trotzdem rate ich von den clark methoden ab. .. ihre theorien sind einfach nur gut verpackt jedoch der falsche weg. (MEINE MEINUNG)
klaus



[geändert von Klaus201 am 08-06-04 at 12:40 PM]
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Hildegard,
wenn ich eine sich ankündigende Erkältung ganz an Anfang bezappe, kommt die erst gar nicht auf. Wenn ich aber nur 2 - 3 Stunden später zappe, ist die Wirkung nicht soooo toll.
Gegen Fusspilz hab ich vor Jahren mal von einen Rezept gehört (musste es selber aber noch nicht ausprobieren): Den ganzen Fuss in Oel baden (Sesam- Oliven- etc.), ein öltriefendes Tuch drüber und während 24 Stunden in einem Plasticsack verpackt lassen. Die Pilze ersticken im Oel. Natürlich muss man sich dann neue Schuhe kaufen, sonst steckt man sich gleich wieder an den alten an.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Na danke,
ich schneide mir jetzt so langsam den Nagel ab und erweiche ihn mit Harnstoff. Ich hoffe er wächst nach ohne Pilze.
Danke aber das Olivenöl tu ich lieber an den Salat.
Schönes Wochenende
Hildegard
 
Beitritt
31.08.07
Beiträge
542
Ich werde seit 1,5 Jahren mit einer Mischung aus Bioresonanz und Zappen behandelt und kann nur Gutes darüber berichten.

Ich habe auch schon mehrfach die berühmte Leberentgiftung von Hulda Clark gemacht und positive Erfolge verzeichnet.

Dass wir in Europa kaum Parasitenbefall haben, muss ich leider vehement verneinen, da mein Körper einem einzigen Zoo gleicht, und das bei einem ziemlich hygienischen Leben.

Parasiten sind überall, und insbesondere in unserer globalisierten Welt kann man sich so ziemlich alle Exoten in einer ganz normalen Großstadt holen, es sei denn, man läuft mit Mundschutz und Handschuhen herum und benutzt niemals öffentliche Toiletten.

Die schnellste, einfachste und schonendste Therapie gegen Parasiten und sonstige unerwünschten Einwohner sind die Ansätze von Hulda Clark. Ähnlich gute Ergebnisse insbes. gegen Viren kann man sonst nur noch mit Homöopathie oder der Mikroimmuntherapie erzielen.
 
Beitritt
09.05.07
Beiträge
364
Parasiten und Umweltgifte sind in der Tiermedizin schon lange als die 2 wesentlichen Faktoren für die Lebenserwartung von Nutztieren ausgemacht. Das ist eine banale Logik, die Dr. Clark da ausschlachtet.

Zappen ist Scharlartanerie erster Güte.

Walnussöl, Wermut und Gewürznelken sind allerdings altbekannt für ihre antiparasitäre Wirkung auf Grund des hohen Gehalts an Bitterstoffen. Das gilt wohl auch für Kaffee und Kaffeeeinläufe. Das Prinzip der Leber, Gallen und Nierenreinigung ist auch nur neu verpacktes altes Hausmittel. Rizinusöl wird schon im Altertum so angewendet und alle Fastenkuren stützen sich auf dieses Prinzip.

TCM rät allerdings anstatt grober Fastenkuren dazu eher eine Nahrungsumstellung als Fastenkuren zu nutzen. Es würde umfangreiche Untersuchungen erfordern die dauerhaften Anwendung von Einläufen mit Ernährungsumstellungen zu vergleichen, die wohl keiner finanziert.

Insofern lässt sich aus der Theorie von Dr. Clark viel lernen, vor allem aber das Walnüsse, Nelken und Wermut-Tee woanders billiger sind :D
 
Beitritt
09.05.07
Beiträge
364
Walnüsse bei den Backzutaten, alternativ konzentriert als Öl in der Feinkostabteilung in unterschiedlicher Qualität.
Mir ist kein Unterschied zwischen den amerikanischen schwarzen Walnüssen und den kultivierten europäischen bekannt der hier eine Relevanz hat.

Eventuell gibt es jahreszeitabhängig die Walnuss auch am Walnussstrauch in Nachbars Garten für lau.
Es liegt an dir ob Du die Bitterstoffe der Schale mit verzehren willst.
Als Zubehör empfehle ich einen handelsüblichen Nussknacker.

Nelken gibt es im Gewürzregal, es kommt hier vor allem auf den bitteren Stengel an.

Wermut-Tee kannst Du über deine Apotheke beziehen.

Vielen Bitterstoffen und nativen kaltgepressten Ölen haben die antiparasitäre Wirkung als Gemeinsamkeit, natürlich unterschiedlich stark ausgeprägt.
Insofern lässt sich da ohne die teure "Verarbeitung" zu Pillen und Pülverchen schon eine Menge sparen. Das wusste mein Opa allerdings auch ohne Dr. Clark :greis:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben