Diffuse Nervositätsattacken.

Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Vorab: es tut mir leid, wenn ich in einigen Beiträgen hier etwas aufgebracht war, meine letzten zwei Wo. waren nicht schön. Ich habe zwar keine Hoffnung auf Erfolg, versuche aber dennoch mal meine Symtome zu schildern:

Person: Normalerweise habe ich einen eher niedrigen Blutdruck, bin etwas untergewichtig und treibe normalerweise viel Sport!
Ich bin sogut wie nie krank, habe keine Allergien, etc pp.! Ich bin 28 Jahre alt und normalerweise fit wie ein Turnschuh.

Seit 2 Monaten: zunehmende Erschöfung, Gliedmaßen schlecht durchblutet.

Vor 2 Wochen dann: nach einer langen Arbeitsnacht
wurden mir die Hände und Füße eiskalt (ich habe es erst gemerkt als es zu schmerzen anfing wg. der mangelnden Durchblutung). Will einschlafen, geht nicht, weil NERVOSITÄT ohne Grund. Stampfender Puls. Bin übermüdet aber stehe unter Spannung, dann Angst weil ich nicht runterkomme von diesem Flash (was immer das ist). Blutdruck überraschend auf 161/112.



die letzten 2 Wo. dann nur noch Bettruhe um das auszukurieren.
Klappte nicht die Beschwerden nahmen zu: Kraftlosigkeit, Muskelschwäche, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, auch kein Durst, aber was ich trinke "läuft durch" einmal bis zu 5 Liter am Tag. Mundtrockenheit, Augen trocken, kaum mehr Lidschlag. Füße im Bett eiskalt. aber das übelste überraschte mich dann mehrere Male nach dem Aufwachen, obwohl ich mich Tags davor dachte ich sei auf dem Weg der Besserung:

es hört sich jetzt esoterisch an: ich merke im Halbschlaf, daß ich irgendwie "absacke" und total benommen werde, wach dann auf:

erschöpft, ermattet, schneller Puls (manchmal nur 166, manchmal über 200),
und nervös, als hätte ich im Schlaf einen Adrenalinstoß bekommen.
Dann macht sich bei mir Angst breit, bisweilen Panik. Ich sage "erst dann", weil die Nervosität körperlich bedingt ist (Adrenalinkick?) und vor der Angst da ist. Füße glühend heiß und trocken. Nach wenigen Minuten geht Puls u. Blutdruck runter auf Normalmaß, Füße und Hände werden wieder eisig und schweißnass (schwitze nur an Händen und Füßen). Frösteln setzt ein.

In den letzten Tage ging es rapide besser, ich konnte gut schlafen, und war gestern wieder topfit, keine Beschwerden mehr, bis auf leichte Bauchschmerzen/Übelkeit. Seit Tagen spüre ich an einer Stelle unter dem Bauchnabel zeitweise ein starkes Pochen, zweitweise ein flaues Druckgefühl, zweitweise richtige Übelkeit, es ist immer die gleiche Stelle.
(Verdauung aber einwandfrei).

Ich dachte zuerst an Grippe, od. eine Infektion, dann an Vergiftung, dann an Schilddrüsenüberfunktion aber das wurde alles abgeklärt, mittlerweile Verdacht auf schubweise Hormonausschütttung insbesondere Adrenalin.

Heute morgen gabs dann wieder einmal die Überraschung: bin wieder zerfahren aufgewacht Puls u. BD hoch, Nervosität,
dann Angst (Füße diesmal statt glühend und trocken eiskalt und feucht). Habe dann den ganzen Tag gefröstelt,
bis mir um 18.00 Uhr warm wurde. Zur Zeit stärkere Übelkeit ansonsten aber alles ok. Was geht da eigentlich mit mir ab?


Mittwoch stand ich da und hatte keine Spannung mehr im Leib, ich konzentrierte mich darauf bewußt zu Atmen,
als ob das vegetative Nervensystem seine Automatik verloren hätte, ich wollte mich auf den Boden rollen und hoffen
daß alles vorbeigeht. WEnige Stunden später kam ich aus diesem "Loch" raus. War es diesmal Adrenalinmangel?
(Solche Zustände habe ich in meinem Leben noch nie erkebt, vor 2 Jahren hatte ich ähnliche Symptome,
es kam aber bei der eingehenden Untersuchung ebenfalls nichts pathologisches raus.
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Hallo,
-könntest du mal einen typischen Essensplan posten?
-was hast du in den Zähnen?
-hast du vor den allerersten Anzeichen etwas besonderes gemacht, so Richtung Renovierung, Umzug,...? Oder was fällt dir dazu ein?

Da schon -fast- alles untersucht wurde, müssen wir uns wohl langsam an das Problem herantasten:rolleyes:

detektivische Grüße
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Detektivisch klingt gut.

Esse unregelmäßig und Abends ungern, weil ich oftmals dadurch schlecht geschlafen habe: Bauch ist gebläht, träge, lautes Glucksen, 6 Stunden nach Essen immer noch am Verdauen. Mir ist zur Zeit übel, hab mich aber gezwungen dennoch viel zu essen. Obs hilft, ich glaubs nicht. Ich habe keinen Umzug, psychischen Stress, oder irgendwelche äußeren Einflüsse, und ich sehe keine Möglichkeit diese Stoffwechselentgleisungen irgendwie zu beeinflussen.


Meine Zähne wurden mir vor 2 Jahren saniert, 9 Amalgamplomben kariös, alle durch Kunststoff ersetzt.
1 Zahn mit Zahnwurzelentzündung, ein böser Zahn, aber das ist lange her.
Ich hatte damals ähnliche Symptome wie heute. Vegetative Dystonie, was ich so erlebt habe:

Jeden Abend sobald ich mich ins Bett legte
Nervenreize/Nervenimpulse die blitzartig aus der Bauchgegend kommen.
Mal mehr mal weniger. In leichter Form führen sie zu unentwegten spasmoiden Bewegungen der Bauchmuskeln.
In verstärkter Form: "Schrecksekunden", die für einen Bruchteil einer Sekunden den Atem/Herz stocken.
Noch stärkere Form: Herzrhythmusstörungen (damals per EKG festgestellt).
Richte ich den Oberkörper auf => sofortige Besserung.
Klingen in leichter Form normalerweise nach wenigen Minuten ab, manchmal aber => Notarzt.

Die Nervenreize haben wohl etwas mit dem Pochen im Bauch zu tun, Vermutung:
irgendein Innenorgan drückt auf Bauchschlagader => Pochen / Nervenreiz => Spasmus.


Diese Spasmen und Blitze haben nach der Zahnsanierung kontinuierlich zwar langsam aber deutlich
abgenommen, und heute habe ich nur noch selten diese Symptome, in den letzten 2 Wochen
waren sie bspw. wieder in sehr leichter Form da.

Ich habe diese Spasmen sehr sehr oft gehabt, aber NIE morgens, und NIE wenn ich nicht irgendwie müde (schlaff) war.

------------

Meine Schwermetallbelastung ist laut Arzt mit 5ppm "grenzwertig", aber nicht "hoch".
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Beim Essen meinte ich allerdings schon etwas genauere Angaben, also welche Gruppen: Gemüse, Eiweiß, Kohlenhydrate; welche Eiweiße, welche Kohlenhydrate, das ungefähre Verhältnis der Gruppen zueinander, etc also am einfachsten tatsächlich ...ein Tagesplan:rolleyes: Vllt noch eine Liste mit bevorzugten Lebensmitteln und falls du es weißt, warum du sie bevorzugst!?

Blähungen sind ja schon mal nett (oder auch nicht:D ).
Mit Tagesplan werden wir wohl was finden, hoffe ich.

Du schriebst im ersten Post, dass du vor 2 Jahren so etwas schon mal hattest und eben, dass vor 2 Jahren die Zahnsanierung war, aha, die Puzzelstücke sind doch da!
Was meinst du mit "böser Zahn"? Ist der nun noch da? Ist er identisch mit dem Wurzelentzündeten?

Uta hat gerade wieder einen Link gepostet zu Zahnherden, da habe ich auch einen weiteren Link zu ZahnOrgan Beziehungen gesehen. Schau doch mal nach, welche(r) deiner Zähne mit Darm und Herz-Kreislauf in Verbindung steht und in welchem (behandelten) Zustand er(sie) ist(sind).

Zu den Spasmen: Wenn du dich hinlegst zum Entspannen, gehts los. Das erinnerst mich an manche Leute mit Wadenkrämpfen im Bett. Ich will deine erklärung jetzt nicht negieren, nur versuchen auch einen anderen Ansatz zu finden.
Hast du schon Magnesium versucht? und was sagt dein Blutbild bzgl Kalium?

LG
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Das mit dem Essensplan habe ich mir auch schonmal überlegt, bin ähnlich wie du auch eher analytisch veranlagt (Ausschlußverfahren).
Ich werde das mal in Angriff nehmen.

Böser Zahn heißt, daß er abgestorben war, durch den Kiefer geeitert hat,
und mit Essensresten gefüllt war, weil er innen hohl war.
Ich glaube schon, da´ß dieser Zahn mit einer Ursache für die Dystonie damals war, ich dachte da an leichte chronische Sepsis durch den eiternden ZAhn ist aber nur meine Theorie.... nachdem der Zahn saniert war ging es mir stetig besser.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
Noch mehr Fragen :eek:) :) :

- Besagter "böser" Zahn wurde saniert, schreibst Du. Heißt das, daß er eine
Wurzelbehandlung bekommen hat oder ist er letztlich gezogen worden?

- Hast Du nach der Amalgamentfernung jemals eine Ausleitung gemacht?

- Kennst Du die Bücher "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Mutter
und "Amalgam"von Daunderer? mussu lesen :p) ...

- Ist die Schilddrüse wirklich rundum abbeklärt mit sämtlichen Werten (auch
Antikörpern), Ultraschall und evtl. Szintigramm?

- Blutzucker ist sicher überprüft worden?

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Noch mehr Fragen :eek:) :) :
- Besagter "böser" Zahn wurde saniert, schreibst Du. Heißt das, daß er eine
Wurzelbehandlung bekommen hat oder ist er letztlich gezogen worden?
- Hast Du nach der Amalgamentfernung jemals eine Ausleitung gemacht?
- Kennst Du die Bücher "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Mutter
und "Amalgam"von Daunderer? mussu lesen :p) ...
- Ist die Schilddrüse wirklich rundum abbeklärt mit sämtlichen Werten (auch
Antikörpern), Ultraschall und evtl. Szintigramm?
- Blutzucker ist sicher überprüft worden?
Hallo Uta, Diabetes hatte ich auch schon im Visier, ist aber laut Arzt nicht der Fall, sowas haben die Schulmediziner ja im Standardrepertoire.

Die Schilddrüse ist nicht wirklich rundum abgeklärt, habe sie noch im Hinterkopf.
Letzte Wo. war ich 10 Minuten bei einer (ziemlich patzigen) Endokrinologin,
die scheinbar nichts untersuchen wollte, hat dann kurz das Ultraschallgerät
angelegt, und 2 Minuten später hat sie mir die Tür gezeigt.
sie war nicht sehr redselig, statements:
"ich glaub dass es psychisch bedingt ist" (nach schilderung meiner beschwerden).
"ich seh nix"
"wenn schon dann eher unterfunktion"
Seis drum, ich reg mich nicht auf.


Daunderer sagt mir jetzt nicht viel, aber ich kenne die Amalgam-Thematik,
bin auch kein Freund von diesem Zeugs. Habe von Klinghardt gehört. Eine Ausleitung habe ich nie gemacht, ob damals Kofferdam agewandt wurde, muß ich noch abklären, kann schon sein dass ich amalgambelastet bin, hab das auch im Hinterkopf. Ich mache zur Zeit schonmal eine Entgiftungskur bei meinem Arzt (Fussbäder, Infusionen, Leberwickel).
Schaden kann ja nicht.

Ja, der Zahn wurde zahnwurzelbehandelt, und die Zahnruine mit Zement gefüllt und und durch einen Metallstift im Kiefer verankert.
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
Hallo Dark,

Du hast mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine SChwermetallvergiftung. Das kann ein völlig buntes Symptombild auslösen und da z. Bsp. Quecksilber ein extrem schweres Nervengift ist, kann dies insbesondere auch derartige Phänomene wie Du sie beschreibst auslösen. Wenn Du jetzt kein Amalgam und kein Gold und kein sonstiges Metall mehr im Mund hast, solltest Du unbedingt einen Schwermetalltest machen.
Die Kontraindikationen beachten. Dann siehst Du, was bezüglich der Schwermetalle los ist.

Laß möglichst alles wo Jod drin ist weg siehe das Symptombild auf Startseite

Diese 2 (3) Dinge sind schon mal so gut wie sicher daß Du davon betroffen bist, d.h. Schwermetallvergiftung und wahrscheinlich Atlasluxierung. Die Jodsache ggf. auch. Von den ersten beiden würde jedes alleine für sich reichen, da jedes Einzelne vom Schweregrad her auf jeden Fall ausreichend ist.

Die Schilddrüse solltest Du umfassend abklären lassen d.h. alle möglichen Tests, besser noch Du gehst zu einem ausgewiesenen Schilddrüsenexperten da normale Ärzte von Schilddrüsendiagnostik keine Ahnung zu haben pflegen. Normale Ärzte stehen auf dem Standpunkt daß es genügt wenn die Blutwerte (und selbst da werden oftmals nur die Sparefroh Werte getestet) innerhalb der "Referenzwerte" sind und aus fertig.
Abgesehen davon ist die Schilddrüse ein vorrangiges "Ziel" für SChwermetalle d.h. wenn die Schilddrüse außer Rand und Band gerät stecken sehr oft Schwermetalle dahinter.

Laß mal ein Ultraschall machen vom Bauchbereich und den Nieren sowie von der Schilddrüse.

Besorg Dir vom Zahnarzt ein Panoramaröntgen (OPT) und laß es mit einem Röntgenbildscanner einscannen.

Wegen den Sachen noch in der PN: Nein, EMF/HF und Erdstrahlen haben mit Esoterik bitteschön gar nichts zu tun. Die anderen dort genannten Dinge treffen bei Dir wahrscheinlich nicht zu, MRT vom Kopf derzeit nicht nötig. Schwermetalltest vom Trinkwasser auch nicht nötig solange Du Mineralwasser trinkst (da wäre eher ein Schwermetalltest beim Mineralwasser nötig ROFL, weil das hat noch schlechtere Grenzwerte). Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst betreffend dem Wasser solltest Du Dir das Wasser von einer Heilquelle holen. Ich bin in Österreich da gibts ein Buch darüber, so ein Buch wirds für Deutschland sicherlich auch geben. Dann schau mit Falk.de: Routenplaner, Karten und Stadtpläne, mobile Navigation  nach welche Quelle in Deiner Nähe liegt und fahr dorthin und fülle es in Glasflaschen ab dann hast wenigstens mit dem Wasser Ruhe.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
Das sind noch mehr Anhaltspunkte:
1. Quecksilberbelastung durch die unsachgemässe Amalgamentfernung:
Kofferdam allein genügt nicht.Wichtiger sind: doppelte Absaugung (Clean-
up-System + Sauerstoff in die Nase während der Bohrens + langsam
drehender Bohrer, damit das Amalgam in Stücken herausgebrochen wird).
S. auch das Forums-Wiki!

2. Wenn Du Daunderer nicht kennst und von Klinghardt gehört hast, dann
hast Du Dich noch nicht richtig mit der Amalgam-Thematik beschäftigt. Um
beide kommt man heute nicht herum. OHne Daunderer wäre das Thema
wahrscheinlich kaum in die Öffentlichkeit gelangt. Beide sagen übrigens,
daß Kofferdam alleine nicht reicht...
3. Wurzelbehandlungen sind immer so eine Sache: je nach Zustand des
Kiefers und des Menschen halten sie mehr oder weniger lang. Und: da man
nie alle Kanälchen reinigen und füllen kann, schmoren weitere Entzündungs-
herde fröhlich vor sich hin und geben Gifte ab.
Ein Metallstift (wahrscheinlich Titan) im Kiefer kann an sich schon unver-
träglich sein, weil es eben ein Metall ist (evtl. sogar eine Legierung). Es
kann aber auch sein, daß der Stift in die Kieferhöhle geraten ist... Un-
bedingt kräftig im Hinterkopf behalten,wenn Du auf der Suche nach mög-
lichen Ursachen für Deinen gesundheitlichen Zustand bist.
Welcher Zahn ist das übrigens?
Evtl. kannst Du auf der Zahn-Organ-Liste etwas dazu sehen:
www.ziv.at/ganzzahn/zahnschema/zahnschema.htm

4. Eine Heilquelle wäre hier: http://www.diewunderseite.de/heilquellen/heilwasser.htm

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Ich muss dazu sagen, dass ich gestern zum ersten mal in diesem Forum etwas über kryptopyrrolurie gelesen (habe meulengracht), insbesondere als ich las, dass andere auch geschwollene trockene Nasennebenhöhlen haben (dachte bisher ich sei der einzige der solche Nasennebenhöhlen hat!!) war ich ziemlich baff. ich weiss zum bespiel definitiv, das sie bei mir im moment fast zugeschwollen sind, sie mir aber gestern nacht, wo ich mich sauwohl gefühlt habe komplett frei waren (5 Stunden nach Einnahme der Zinktablette;
weitere 6 Stunden danach bekam ich einen nervösen Anfall!!), hier das
PROTOKOLL von SAMSTAG Abend bis HEUTE morgen

(Von Do. bis Sa. rasche Besserung aller Beschwerden.
Bis auf ein flaues Gefühl / leichte Übelkeit. Den Ganzen Samstag über habe
ich mich fast schon topfit gefühlt)

Sa., ca. 22.00 Uhr: nach prima Tag normal eingeschlafen (nehme vorher wieder Zinktablette, diesmal war es definitiv die Letzte, das Zeug wird mir nämlich langsam unheimlich).

So., ca. 02.00 Uhr: hellwach und ausgeruht aufgewacht nach kurzem, sehr gutem Schlaf.
Bin entspannt und ungewhnlich rege (Der Schlaf war auch rege, hatte scharfe Bilder vor Augen in die ich hineingezoomt bin. erstaunlich!) Fühle mich nach diesem Schlaf topfit (wie "high") und sowohl körperlich als auch geistig ungewöhnlich rege, voller Tatendrang und Inspiration, so viele Ideen wie nie gehen durch den Kopf, die ich die nächste Stunde notiere um sie nicht zu vergessen. (Anmerkung: Nasennebenhöhlen waren komplett frei und ich hatte ein Wohlgefühl).

ca. 03.00 Uhr: zwinge mich dann dazu wieder einzuschlafen.

ca. 08.00 Uhr: werde kaum wach, das krasse Gegenteil zu 2.00 Uhr: müder als vorher,
(Der Schlaf war schlecht, irgendwann im Schlaf bin ich innerliche "wie zusammengesackt",
als ob jegliche gute Körperspannung abfällt => unangenehm!!. Mehrmals wie mit "Schleier" halbwach geworden)
richte Oberkörper auf, fühle mich erschöpft aber nervös, fühle Puls:
sehr schnell, messe Puls und BD: Puls 166, BD 144/112.
Bleibe liegen, innerhalb von 5 Minuten ist Puls runter auf 101 und BD auf 115/84.
Füße wieder EISKALT, friere aber nicht. Fühle mich UNWOHL.

ca. 09.00 Uhr: Frühstück normal (3 Brötchen).
Nach Aufstehen starkes Frieren, wieder erhöhte Nervosität (und Puls), viel Achselschweiß.
Fühle mich UnWOHl. Erschöpft und nervös wieder ins Bett.

ca. 12.00 Uhr (im Bett): Hände und Füße werden nicht warm.
Frösteln, Achselschweiß, nervös (Messung: Puls 101, BD 115/87).
Plötzliche Blasenschwäche.

ca. 16.00 Uhr: esse einiges.

ca. 18.00 Uhr: Frösteln weg, Hände und Füße "tauen auf" (ziemlich drastisch). Mittlere Übelkeit (mit Völlegefühl)

ca. 22.00 Uhr: werde nicht müde, stehe wie innerlich verkrampft unter Strom (im negativen Sinne).

Mo., ca. 02.00 Uhr: sehr müde, leicht übel, schlafe innerlich verkrampft ein

Mo., ca. 8.00 Uhr: immer noch innerlich "angespannt", müde, erschöpft, Hände irgendwie rheumatisch,
aber KEIN ANFALL (Kreislauf ist mir nicht davongallopiert), bin glücklich!
Nasennebenhöhlen geschwollen und trocken. Fühle mich OK ... "wohl" wäre übertrieben,
aber zumindest kann ich aufstehen.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Dark Savant

Denke auch, dass hg die Ursache der Probleme ist. Aber würde mit der usleitung warten, bis der körper sich sonst normalisiert hat.

Schau mal uinter www.candida.de und beginne mit einer gfcf oder basisdiät. Zu Basisdiät hat es hier im Forum viele artikel
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
HG-Belastung müsste bei mir unmittelbar nach dem Amalgamentfernung hoch gewesen sein, hatte aber nie eindeutige Beschwerden (soweit es "eindeutig" überhaupt gibt bei Quecksilber). Seit einigen Wochen aber habe ich akute
Stoffwechselstörungen und das Amalgam ist schon seit 2 Jahren draußen.

Ich weiß nicht ob es hilft, nenne hier noch einigen "Kleinkram", mit Zeitangabe seit wann:

Seit längerer Zeit 1-6 Jahren:
BEFINDEN: Abgeschlagenheit (müde, erschöpft)
AUGEN: Lichtempfindlich, Nachtblind, Macula, Kurzsichtigkeit hat zugenommen.
HAUT: Haarausfall, anfallsartig stark juckende Kopfhaut, entzündlich mit Schorf.
Das gleiche auf der Brust (Juckreiz, entzündlich mit Schorf).
SCHLEIMHAUT: unangenehm sich trocken-geschwollene anfühlende Nasennebenhöhlenschleimhaut.
Mundschleimhaut mit weissen Bläschen, Zunge (an immer der gleichen Stelle, mal weg, mal wieder da)
(weit seltener ist auch das Zahnfleisch an immer der gleichen Stelle entzündet).
Legt sich nach wenigen Stunden meist wieder.

Seit 2 Monaten:
Lymphknoten geschwollen am rechten Unterkiefer.

Seit unbekannter Zeit:
Zinkmangel (weiß nicht seit wann, hat mir mein Arzt erst letzte Wo. erzählt)

Seit wenigen Tagen:
aufgesprungene, rissige Lippen (einhergehend mit meinen Stoffwechselstörungen seit 2 Wochen)
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Hier noch zwei Selbstbeobachtungen:

Mein anfallsartiger Bluthochdruck geht einher mit Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen. Ist der Blutdruck hoch als Versuch des Stoffwechsels den Durchblutungsmangel zu korrigieren? Aber warum erst die Durchblutungsstörungen?

Außerdem: Habe bisweilen hohen Puls unter Belastung, dann ohne Nervosität.
Hoher Puls in Ruhelage dagegen geht mit Nervosität einher! Adrenalinbedingter Hochpuls? Könnte es auch das Adrenalin sein, was für die (teils massiven) Durchblutungsstörungen verantwortlich ist?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
Wie sieht es denn bei Dir evtl.mit einer Histamin-Intoleranz aus? (s. Wiki und Forum)
Histamin verändert auch die Gefäße;insofern kann es durchaus sein,daß bei einer Reaktion auf bzw. mit Histamin auch die Gefäße beteiligt sind. Auch der Blutdruck kann durch Histamin rauf- allerdings auch runtergehen. Das Herz kann mit Herzrhythmusstörungen beteiligt sein.

Histamin-Intoleranz (manche haben nicht die HI sondern noch andere Intoleranzen...) sind meiner Meinung nach eine Folge der Vergiftung, z.B. mit Quecksilber, da durch die Gifte die ganze Enzymatik gestört ist. Auch Zinkmangel kann damit zusammenhängen.

Der Tipp, Dich mal bei HPU durchzuarbeiten, finde ich gut.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo.
Kannst du noch etwas näher auf deine Augenprobleme eingehen?
Trägst du eine Brille?
Ist die Lichtempfindlichkeit neu? Und die Nachtblindheit?
Was ist mit der Macula?
Wie schnell hat sich die Kurzsichtigkeit verstärkt?
Wie viel % Sehleistung hast du? (ggf. mit Brille)
Ist die Korrektur jetzt stabil oder schwankt sie?
Grüsse, Sine
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Ohhh ha! Na, nun hast du erst mal zu tun:D

Ne, ne, von mir kommt jetzt nichts Neues dazu, du bist, denke ich, bis nächstes Jahr gut beschäftigt;)

Erfolgreiches Schaffen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
@Uta:

ich habe auch schon an Histamin gedacht, aber habe umgestellt auf Histaminarme Kost (Apfel, kalte Kartoffeln, Haferschleim) und es hat
meinen Allgemeinzustand nicht gebessert.



@Sine
Ja, ich trage eine Brille, derzeit -6,5 Dioptrin, wieviel Prozent meine Sehrkraft beträgt weiß ich nicht, jedenfalls vertrage ich 6,5 Dioptrin nicht, bekomme dann Kopfschmerzen, trage deshalb nur 5,75.

Lichtemfindichkeit, (viele) Macula, Nachtblindheit kamen alle so in den letzten zwei Jahren und wurden stärker.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Dark

hg kann in der Zwischenzeit andere sachen gestört haben und zusammen mit der hg Belastung ist jetzt dein Immunsystem/Stoffwechsel gekippt. Daraus darmflora probleme, Metabolische Störungen, Unverträglichkeiten., Vitalstoffdefizite etc etc.
Wegen dem blenden, kalzium hilft oft.
Aber wie gesagt, teste Stuhl, grosses Blutbild, KPU/HPU und Haarmineralanalyse. Ich wette, es wird einiges zu sehen sein.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
Daß die Nebenhöhlen bei KPU eine Rolle spielen , weiß ich gar nicht mehr. Aber es könnte natürlich auch sein, daß in Deiner Wohnung irgendwelche Wohngifte drin sind, die auch die Nebenhöhlen immer wieder reizen. Das würde auch zu den "Verkrampfungen" und den verschiedenen "Zuständen" passen, die Du beschreibst.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Danke für die vielen Anregungen, ich möchte alles beantworten, muss es mir jedoch erst enimal in aller Ruhe durchlesen. Etwas Geduld.

Habe heute nach 2 Wochen Bettruhe das erste mal wieder ernsthafte Belastung (Sport) getrieben, schon nach kurzer Zeit bekam ich die gleichen symptome wie vor 2 Wochen: Schwindel, leichter Kopfschmerz, Frösteln, als ob ich Fieber hätte (Temperatur aber auf 35Grad also leicht unterkühlt, und das nachdem ich Sport treibe in einer sehr warmen Sporthalle??)

Vergiftungen und Amalgam bei aller liebe, aber ich glaube ich habe irgendeine ernsthafte Stoffwechselstörung. Oder könnte es doch ein Infekt sein? Gibt es Infekte die man mit großem Blutbild nicht nachweisen kann,
und Untertemperatur erzeugen??
 

Neueste Beiträge

Oben