Die Symptome bestimmen mein Leben....

Themenstarter
Beitritt
04.11.12
Beiträge
3
Hallo ihr Lieben,

ich bin grad durch die Suche nach "Histaminintoleranz" auf diese Seite gestoßen und möchte euch nun von meinem "Leiden" erzählen....es wird leider etwas länger

Vorweg: Ich habe schon zig verschiedene Ärzte ausprobiert in den letzten 3/4 Jahren.

Ich habe mittlerweile eine lange Liste meiner Symptome zusammenstellen können...ich denke, ich fange mal von vorne an.

Vor ca. 6/7 Jahren fing bei mir einer Pollenallergie an (Umzug in die nähe des Flughafens und der Autobahn,Straße komplett mit Birken bepflanzt), Pricktest wurde gemacht, reagierte stark auf die Frühblüher Birke(hier am extremsten),Hasel und Erle. Seitdem litt ich auch jedes Frühjahr (März-Juni-also auch Blühzeit)unter starker Müdigkeit, Leistungsabfall, Haarausfall, extremen Augenringen und schlechter Haut. Dies wurde ab Juni wieder besser.
Ich muss dazu sagen, das ich die einzige in meiner Familie bin, die auf irgendwas allergisch reagiert. Die Pollenallergie hat meine Sonnenallergie, die ich seit Geburt an hatte (extremer Hautausschlag, sobald meine nackte Haut mit Sonne in Berührung kam-> Dem konnte ich vorbeugen mit Calciumtabletten) abgelöst.

Seit 4 Jahren leide ich nun unter vielen Symptomen, die vorallem in den letzten 1 1/2 Jahren zugenommen haben.
Angefangen hat es mit der Schweinegrippe (das ist die Grippe gewesen die besonders im Gedächtnis geblieben ist) vor 4 Jahren. Seit dem habe ich immer wieder Grippale Infekte, mal mit mal ohne Fieber, mal Nasennebenhöhlenentzündungen und seit ca. 1 1/2 Jahren eine ständig verschnupfte Nase und verschleimten Rachen. Zwischen den Krankheitsausbrüchen hab ich ca. 4-6 Wochen "Ruhe" (in der Zeit ist chronisch alles zu).

Vor 3 Jahren hatte ich plötzlich öfters das Gefühl (grad Abends im Bett, aber auch öfters einfach zwischen durch in der Bahn o.ä.)das ich keine Luft mehr bekomme und mir irgendwas im Hals steckt. Der erste Arzt hat niedrigen Blutdruck festgestellt, tropfen dagegen verschrieben- haben erstmal geholfen. der 2. Arzt hat gesagt ich bilde mir das ein. der 3. Arzt meinte es ist psychisch/stressbedingt, ich solle es mit Atemübungen versuchen. Irgendwann war dies vorbei...und seit dem hatte ich das auch nie wieder so stark.

In der ganzen Zeit habe ich auch gemerkt, das ich gewisse Milchprodukte nicht so vertrage (Sahne, Naturjoghurt, Milchgetränke-> Milch pur geht meistens). Gewisse Kreuzallergien auf Nüsse und Obst hab ich sehr schnell festgestellt, mittlerweile kann ich kaum noch irgendein Obst essen ohne starken Mund jucken.

Auch war ich in der Zeit sehr träge und habe nur als Aushilfe gearbeitet oder im Praktikum (bin jetzt 21) und habe es damals darauf geschoben, das ich grad mit der Schule fertig war und nicht wusste was ich machen möchte. Nun arbeite ich seit 2 Jahren durch- > 8 Monate als Vollzeitpraktikantin mit 38 std Woche und nebenbei im Einzelhandel (Ca. 15-20 Std die Woche) ehe ich im August 2011 eine Ausbildung angefangen habe(in meinem Traumberuf). 2011 fing es im Frühjahr auch an, dass ich lustloser geworden bin, ich hab zwar gerne noch was unternommen und arbeiten bin ich super gerne gegangen aber es mir immer schwerer fiel mich aufzuraffen(privat-> beruflich muss ich ja), mit meinem Freund schlafen..hat mich extreme Überwindung gekostet aber ging noch, trotzdem hät ich lieber geschlafen. und Seit dem geht es stetig Berg ab:

Ständig Krank -> mit chronisch verstopfter Nase und verschleimten Rachen
Kopfschmerzen-> Hab ich sehr oft
Müdigkeit-> Ich könnte nur noch schlafen, komme morgens nicht aus dem Bett (Ich höre meinen Wecker erst nach 30-60 min und das obwohl er auf voller Lautstärke, mit dem nervigsten Klingelton, alle 5 Min klingelt), Nachmittags bin ich so müde, das es Wochen gab, wo ich um 17 Uhr ins Bett gegangen bin und durchgeschlafen hab.
Lustlosigkeit-> Mittlerweile kann ich mich einmal in 1 oder 2 Wochen dazu aufraffen mit meinem Freund zu schlafen und dann ist es manchmal immernoch nur widerstrebend (Mit ihm ist sonst alles gut,Gefühle stimmen, etc.), ich unternehme nichts mehr! Ich kann mich nicht mehr dazu aufraffen mich mit Freunden zu treffen (befinde mich mittlerweile in einer Art Isolation, die mich dazu bringt depressive Schübe zu haben)das Wochenende wird komplett im Bett verbracht, was widerum auch meine Beziehung belastet.
Schaffe es nicht mal mehr mich richtig fertig zu machen- Bin eig ein Mädel, was sehr auf ihr äußeres achtet, mittlerweile lauf ich rum wie...ja...hab halt kein elan mich aufzuhübschen...
Stimmungsschwankungen -> Ich bin nur noch gereizt und werde sehr schnell, innerhalb von Sekunden aggressiv und wütend OHNE GRUND! wenn ich dann evtl. kurz weine, geht es mir wieder besser. Sehe nur noch alles negativ und solche Menschen konnte ich vorher nie leiden...Und das lasse ich natürlich auch besonders an meinem Freund aus..die Schwankungen hab ich mehrmals am Tag...z.B. Heute, wir sollten mit seinen Eltern spazieren gehen-> ich kann mich morgens nichta ufraffen-> schwanke 30 min lang zwischen mitgehen/zuhause bleiben, werde wütend, fange an zu weinen und bleibe am ende zuhause...und halte einen mittagsschlaf:mad:
Konzentrations-/Erinnerungsschwierigkeiten-> Seit ich meinr Ausbildung angefangen habe, geh ich natürlich auch wieder zur Schule...ich kann mich nach einer halben STd nicht mehr konzentrieren und fange an mich nebenbei zu beschäftigen, aus dem Fenster zu gucken oder zu Träumen. Sachen die gesagt werden kommen in meinem Kopf nicht an, als wär ich zu dumm!!!!!ich war immer eine gute Schülerin...habe auch jetzt noch gute Noten, aber ich weiß, dass sie sehr gut sein könnten, wenn ich lernen würde, aber dazu kann ich mich nicht aufraffen und es bleibt nicht in meinem Kopf. Ich konnte mir vorher ganz leicht Daten und Ereignisse merken-> ich brauche ewig mittlerweile um mir diese in Erinnerung zu rufen.
Verschleierter Blick-> Mir wird ganz oft schummrig vor Augen und das Bild verzerrt sich leicht, als würde sich ein schleier auf meine Augen legen.
Menstruationsstörungen-> Kommt mal eine Woche früher, mal eine Woche später und mal so gut wie gar nicht, dann wieder so extrem stark, das ist nicht normal. Mal dolle Schmerzen, mal gar keine.
Verdauungsstörungen-> Ich habe ständig Bauchweh, Magengrummeln, Blähungen, einen ständigen Blähbauch, weichen Stuhlgang und sehr oft Durchfall, oftmals auch Wasserfallartig (Dann direkt nach dem Essen).
Wasserlassen-> Ich muss gefühlt alle Std 2 mal auf Toilette, Abends ist es besonders doll, dann ist es meist 4-5 mal bevor ich schlafen gehen kann (und das in einer Std)Nachts soll ich nach Aussage meines Freundes auch öfters raus und wache bei jedem Mucks auf- > dann ist auch immer meine Blase voll. Arzt hat schon eine Harnwegsinfektion festgestellt ausgelöst durch Darmbakterien, aber trotz Behandlung wird es nicht besser. Wie auch, dieses viele Wasserlassen habe ich schon seit 3/4 Jahren, ist nur zur Gewohnheit geworden und durch die zufällige Diagnose des Arztes erst "bewusst" geworden.
Haut-> Ich hatte nie große Hautprobleme, in der Pupertät keine Pickel..erst seitdem ich all diese Symptome aufeinmal habe, sprießen auch die Pickel...Haut ist noch trockener, Augenringe werden immer dunkler...ich sehe aus wie der laufende Tot, dem die Haut abfällt und in der schlimmsten Pupertätsphase steckt. Habe die Pickel mittlerweile auch auf dem Dekollete und neuerdings auch Pickelchen am Bauch.
Panikattacken-> Ich habe bisher Fliegen geliebt, bis zu diesem Jahr. Bin viel geflogen und hatte jedesmal regelrecht Panik abzustürzen mit Herzrasen, schwitzigen Händen und Gebeten:confused: Auch habe ich mittlerweile Angst beim Autofahren...ich habe sonst schnelles Fahren, etc. geliebt. Mittlerweile mach ich mir in die Hose wenn ich in einem Klettergarten bin...

Nun fragt ihr euch bestimmt wie ich auf eine Histaminintoleranz komme....Zuerst habe ich auf die Schilddrüse getippt, nachdem ein Arzt nach dem anderen meine Symptome auf Stress oder psychische Sachen geschoben haben, die wurde nun 2 mal untersucht und es gab zwar einmal einen erhöhten Wert, der war dann aber wieder runter-> Fazit: soll alles ok sein.

Nun war ich diesen Sommer insgesamt 3 Wochen verreist. EInmal 1 Woche in der Sonne, danach direkt nochmal 2 Wochen in der Sonne-> Fazit: Weiterhin müde also kann ich guten Gewissens sagen, es liegt nicht am stress.
In der ersten Woche war ich mit mehreren Leuten in einem Ferienhaus und Selbstverpflegung, hab zu der Zeit nicht soo viel gegessen, da ich abnehmen wollte:rolleyes: und es gab sowieso jeden Tag nur Burger :p) Hatte dort auch keine dollen Verdauungsprobleme. Nachdem ich dann eine WOche Schule hatte , ging es für 2 Wochen wieder weg. Hatten ein ganz schickes Hotel, das essen war so lala...und schon beim Hinflug Tag hab ich im gesamten Gesicht so krasse Pickel bekommen, die im laufe des Tages immer schlimmer wurden, die wurden nach 2/3 Tagen besser, und dann hatte ich 4 Wochen mit denen zu kämpfen (Bin in den 3 Wochen urlaub NUR ungeschminkt rumgelaufen) und nachdem ersten Abendessen im Hotel hatte ich Magen-Darm-Beschwerden. Entweder ging es sofort los(sowohl frühstück als auch abendessen) oder nach 2/3 Std. in den ersten Tagen hab ich im Hotel probiert was das hätte auslösen können oder nicht...EIs zum Nachtisch wurde weggelassen, denn das hat sofortigen durchfall ausgelöst. Nur leider beschränkte sich das nicht nur auf das Hotelrestaurant , sondern auch auf die Restaurants draussen (un wir waren öfter essen). WIr konnten nichts richtig unternehmen Abends...Bei Cocktails ging es innerhalbv on Minuten los das ich Krämpfe und Durchfall bekommen hab und nachm ABendessen nach 2/3 STd. Jeder Spaziergang abends musste abgebrochen werden weil ich ins Hotel zurück musste...und das 2 WOchen lang, jeden Abend/Tag.

Habe dies bei meinem Hausarzt angesprochen-> hat sie nicht interessiert..das hängt alles irgendwie zusammen....
Habe dann selbst gesucht und bin auf Histaminitoleranz gestoßen...und nachdem ich mir angeguckt hab, was für Lebensmittel das auslösen und welche symptome...wars mir klar, was es im urlaub verursacht hat: Da ich ja dachte das ich nichts normales vertragen hab, habe ich mich lustigerweise 2 Wochenlang von Schokolade ernährt...den ganzen Tag über....zum frühstück gab es immer weißbrot mit Wurst, was ich sonst nie esse... und abends oftmals nudeln mit tomatensoße (dann setzte es erst 2/3 std später ein)...

Habe in 2 Wochen einen Termin bei einer Allergologin, habe nun aber Angst das sie mich nicht ernst nimmt (wär sie ja nicht die erste) und ich vielleicht zu vorschnell urteile? PAsst das denn alles irgendwie zu Histamin?
STress habe ich nicht mehr als alle anderen Azubis, Psychisch ging es mir immer gut, nur seit ich diese Beschwerden hab, die mein Leben bestimmen, geht es mir psychisch schlechter...
Was sagen denn die Experten hier? Tut mir leid, dass es so viel Text geworden ist, aber es belastet mich so extrem und schon so lange....Auf was muss ich denn beim Arzt achten wenn sie irgendwelche Test machen lassen will?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar, denn das Thema Histamin ist sehr komplex und ich habe noch nicht ganz durchgeblickt:eek:)

Vielen, Vielen, Dank fürs Lesen:)

Liebe Grüße
nonamegirly
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.292
Hallo Nonamegirly,

Zuerst habe ich auf die Schilddrüse getippt,
Ich auch ! - Du schreibst von einem Wert, der mal erhöht war und dann wieder nicht. Könntest Du bitte mal Deine Werte alle hier aufschreiben? Vielleicht fehlen ja die Antikörper? Wurde die Schilddrüse mit Ultraschall angeschaut? Welcher Arzt hat den SD-'Wert bestimmen lassen? Facharzt (Endokrinologe/Nuklearmediziner oder "normaler" Arzt?)
Inhaltsverzeichnis
Mit einer Schilddrüsenstörung hängen oft auch Intoleranzen zusammen, also evtl. auch die HIT, aber auch Fruktose/Sorbit, Gluten-, Laktose-Intoleranz. Zur Fruktose- und Laktose-Intoleranz gibt es Tests, auf die Du einen Arzt ansprechen kannst. Meistens machen den eher Gastroenterologen und nicht die Allergologen. Einfach vorher fragen!

Wenn Deine Beschwerden mit dem Umzug anfingen, wäre es auch möglich, daß Du in der neuen Wohnung mit Wohngiften in Berührung gekommen bist. Das bekannteste ist wahrscheinlich Schimmel, aber es gibt noch mehr davon, und Gifte können alles Mögliche anrichten:
Inhaltsverzeichnis

Vor 3 Jahren hatte ich plötzlich öfters das Gefühl (grad Abends im Bett, aber auch öfters einfach zwischen durch in der Bahn o.ä.)das ich keine Luft mehr bekomme und mir irgendwas im Hals steckt.
Das deutet auf eine allergische oder pseudoallergische Reaktion hin: der Hals schwillt zu.

Falls Du diesen Link noch nicht kennst, kann ich Dir nur empfehlen, den gründlich durchzulesen:
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Der Besuch beim Arzt ist meiner Meinung nach gerade bei Verdacht auf die HIT nicht unbedingt nützlich. Die meisten Ärzte kennen sich nicht aus, halten HIT für eine Modeerscheinung ... :confused:;).
Was meiner Meinung nach aber sinnvoll ist, das ist erst einmal Information, Information, Information und außerdem ein Ernährungstagebuch mit einer Auslaßdiät. Es gibt hier im Forum eine Fülle an Informationen über die HIT; über die Suchfunktion (blauer Bereich oben rechts) kannst Du sie finden.
Eine Zusammenfassung der wichtigsten Themen findest Du hier in den "Wichtig!"-Beiträgen ganz oben:
Histamin-Intoleranz

Da Du weiblich bist, könnte es sein, daß Du die Pille nimmst. Auch die kann Histaminausschüttungen triggern.

Arzt hat schon eine Harnwegsinfektion festgestellt ausgelöst durch Darmbakterien,
Wasser ist en natürliches Antihistamin. Vielleicht hängt die Harnwegsinfektion auch mit der HIT zusammen.
Wenn der Arzt Darmbakterien im Urin festgestellt hat (welche?), dann wäre es sicher eine Idee, auch den Darm zu behandeln > KyberStatus-Diagnostik erfasst verschiedene Markerorganismen

Soviel für's erste :cool:.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.02.12
Beiträge
445
Hallo Nonamegirly,
Oregano hat dir wirklich ausführlich berichtet. Viele deiner Symptome treffen auch auf mich zu. Bei mir ging eine langsame Verschlechterung nach einer Influenza, netterweise auch vor 4 Jahren, los, die ich aber nicht mit HIT in Verbindung gebracht habe. Seit über einem Jahr weiss ich nun "Bescheid". In meinen Postings kannst du mal nachlesen, wenn du möchtest.

Was ich noch erwähnen möchte: deine psychischen Zustände, nur zu verständlich, ich krieg nun langsam auch zuviel:eek:, können auch zusätzlich bzw. getriggert werden von einer Fruktoseintoleranz
Fructoseintoleranz u. Depressionen?
...würde auch zu den Symptomen passen. Aber Vorsicht, wenn du das abklären lässt, siehe link, erst mal ausschliessen obs genetisch ist.
Gute Besserung wünscht Vanilla
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
04.11.12
Beiträge
3
Hallo ihr lieben,

vielen Dank das ihr mir geantwortet habt, grad du Oregano!
Es tut mir sehr leid, das ich mich erst jetzt zurück melde...ich hatte einfach keine Kraft mehr und war wirklich am Ende...Nehmt mir das bitte nicht übel...

Es gibt einige Neuigkeiten..

Hatte es zunächst bei meiner Allergologin (Habe eine sehr gute gefunden, sie hat mich gleich auf Histamin angesprochen) mit einer 2 wöchigen Diät ohne Milch- und Milchersatzprodukte probiert...Besserung war nicht wirklich (Ausser Magen -Darm) also sollte ich bis nach Wihnachten warten und dann mit einer Histamin und Milcharmen Diät es nochmal probieren. In dieser Zwischenzeit war ich körperlich und vorallem nervlich total am Ende...ich wollte meine Ausbildung schmeißen, meinen Freund verlassen und ich hab alle Menschen gehasst...Ich war so ein Ekel...Pfui...Ekelhaft! Habe mich dann den Dezember durchgequält und habe nochmal überall ordentlich beim Essen zugeschlagen ;)

Leider hat mein Freund nun aber die Nase voll gehabt und hat mich verlassen...und ja, ich bin "selber Schuld" so wie ich zu ihm war. Auch wenn ich jetzt weiß warum ich war wie ich war..ist es schwer, einem außenstehenden das alles richtig gut zu erklären, weiß da einer vllt was? Wir sind fast 3 Wochen getrennt und ich habe ihn noch nicht aufgegeben und will das auch nicht...

HAbe nämlich gleichzeitig mit meiner Diät angefangen...und was soll ich sagen? WOW, ich lebe wieder!!!!!! Alle Symptome sind so gut wie weg, ich lache wieder, bin fröhlich,lebenslustig, habe reine Haut, habe abgenommen, bin nicht mehr müde, nicht mehr zickig, liebe wieder meine Freunde/Familie und meinen (Ex-)Freund und vorallem: Mich selbst.

Ist das normal, das das sooo schnell geht? Ich mein, gefühlstechnisch geht es mir sehr schlecht wegen der trennung, aber da es mir körperlich/geistig so viel besser geht...kann ich damit einigermaßen umgehen (besser als ich es vorher gekonnt hätte zumindest).
Heute ist mein letzter Tag der Diät..Am Mittwoch darf ich Milchproukte zu mir nehmen, am Donnerstag hab ich den Arzttermin, und am Freitag muss ich ganz viel Histamin zu mir nehmen...Aber allein das ich mich besser fühle zeigt mir, das es wirklich daran gelegen hat...wie sieht das denn nun mit der Ernährung danach aus? Ich mein, meine Ärztin wird mir noch einiges sagen, aber es würde mich doch interessieren....Muss ich jetzt "für immer" so krass beschränkt essen?

Wodurch wird Histamin ausgelöst? Durch Stress? Dann hätte ich meine Diagnose warum es bei mir plötzlich ausgebrochen ist...

Vielen Dank schon mal...:wave:
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo nonamegirly,

Ist das normal, das das sooo schnell geht?

Ich habe ähnliche Erfahrung gemacht. Ich meine ja, es ist normal.

Heute ist mein letzter Tag der Diät..Am Mittwoch darf ich Milchproukte zu mir nehmen

Da setze ich mal ???

Ich gratuliere, Du bist auf dem richtigen weg und hast unverträgliche Lebensmittel rausgefunden. Jetzt gilt es diese dauerhaft zu meiden.

Bei der Histaminintoleranz gibt es viele Zusammenhänge. Es ist möglich, dass sich die Intoleranz bessert und man später wieder etwas mehr Histamin abbauen kann. Da kann man ab und zu vorsichtig probieren, wieviel Histamin man verträgt.

Was Milch angeht, da funktioniert das nicht. Wenn Du sie nicht verträgst, dann meide sie. Mein nächster Tipp, wenn Du Milch nicht verträgst, kann es sein, dass Du auch Ei nicht verträgst. Oft ist es so, dass man nur das weisse nicht verträgt aber das Eigelb schon. Muss man ausprobieren.

am Freitag muss ich ganz viel Histamin zu mir nehmen

Bei deinem grossartigen Erfolg halte ich das Ergebnis für eindeutig. Du bist histaminintolerant und ich würde nicht zum Test ganz viel Histamin zu mir nehmen, sondern wie schon geschrieben, ganz vorsichtig die Histaminmenge steigern um zu sehen, wieviel ich vertrage.

Muss ich jetzt "für immer" so krass beschränkt essen?
Es kann sich bessern aber so allgemeinen würde ich die Frage mit ja beantworten.

Allerdings finde ich nicht, dass histaminarm bedeutet, beschränkt zu essen. Ich bin auch betroffen und das grösste Problem ist es was zu finden, wenn man unterwegs ist.

Aber zu hause, wenn ich selber koche gibt es viele Gemüsesorten, Obst, Salat, Kräuter, Quinoa, Hirse, Reis, Kartoffeln, Fleisch, Pflanzenöl aus denen leckere Sachen kochen kann.

Wodurch wird Histamin ausgelöst? Durch Stress?

Auch durch Stress, aber das ist nur ein kleiner Faktor.

Ein Missverhältnis zwischen Zufuhr und Abbau lässt den Histaminspiegel ansteigen, wenn die Summe aller Histaminquellen die Fähigkeit des Körpers, Histamin abzubauen, übersteigt. Wenn die individuelle Toleranzschwelle überschritten wird, kommt es zu einer breiten Palette von "Vergiftungssymptomen".

Histamin wird im Körper ausgeschüttet durch:

Allergien, Entzündungen, Infektionen, Schilddrüsenerkrankungen.

Da Du Allergien hast, könnte das schon die Hauptquelle bei dir sein.

Der Histaminabbau kann gestört sein, wenn dein Körper nicht genug der Enzyme DAO und HMNT herstellen kann, welche das Histamin wieder abbauen.

Wurde dein Schilddrüse mal vom Endokrinologen untersucht?

Dann ist mir in deinem Bericht noch aufgefallen:
extremer Hautausschlag, sobald meine nackte Haut mit Sonne in Berührung kam-> Dem konnte ich vorbeugen mit Calciumtabletten

Wenn Du die Sonne meiden musst, hast Du einen Vitamin D Mangel und das fördert auch die Entstehung von Allergien. Man kann Vitamin D rezeptfrei kaufen (am besten im Internet billig bestellen, in der Apotheke ist es teurer) und einnehmen.

Am besten ist es jedoch, wenn Du den Wert mal vom Arzt messen lässt. Der Laborwert lautet 25(OH)VitaminD3.

Als nächstes spielt bei der Verwertung von Calcium Magnesium eine Rolle.

Man hat meist keinen Calciummangel, sondern der Körper kann das Calcium nur nicht richtig anwenden, wenn Vitamin D und Magnesium fehlen.

Es ist nicht richtig nur Calcium zu nehmen. Das ist nicht gesund.

Im Zusammenhang mit der Histaminintoleranz kann es sein, dass Du auch einen Zink und Vitamin B6 Mangel hast.

Zusammenfassung:

Histamin meiden und langsam rantasten, wieviel Du verträgst.

Noch wichtiger ist es Stoffe zu meiden, auf die Du allergisch reagierst, weil bei einer allergischen Reaktion wird sehr viel Histamin im Körper freigesetzt.

Achte dabei auch auf Kreuzallergien. Wenn Du nach bestimmten Lebensmitteln, deutliche Reaktionen hast, musst Du diese meiden.

An Nickelallergie denkt man auch oft nicht. Einige Lebensmittel enthalten Nickel. Dein Allergologe kann testen, ob Du eine Nickelallergie hast.

Schilddrüse untersuchen lassen

Vitamin D und auch Magnesium, Zink und B6 kontrollieren lassen.

Wenn Du weitere Fragen hast, immer her damit.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.292
Wenn Du die Sonne meiden musst, hast Du einen Vitamin D Mangel und das fördert auch die Entstehung von Allergien.

Da möchte ich nur eine Anmerkung dazwischen schieben:
Das heißt aber im Umkehrschluß nicht, daß man bei einem Vitamin D-Mangel die Sonne nicht verträgt. Wenigstens ist das bei mir so. - Zum Glück, denn so kann ich bei Vitamin-D-Unverträglichkeit durch Sonne bzw. UVB-Strahlung das Vitamin D auf quasi natürlichem Weg steigern.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.11.12
Beiträge
3
Wow, danke für die schnellen Antworten :)

Also diese "Sonnenallergie" habe ich nicht mehr, die wurde von der Pollenallergie "abgelöst?!"
Könnte ich trotzdem noch so einen Mangel haben? Werden diese ganzen Sachen normal bei der Blutabnahme mitgetestet oder muss ich speziell danach fragen?

Schilddrüse wurde vom Hausarzt, Nuklearmediziner und Endokrinologen gecheckt, Ergebnisse hab ich grad nicht zur Hand, kann ich aber morgen mal reinschreiben.

Was mich am meisten interessiert...Magen/Darm-technisch hatte ich ja im Gegensatz zu den anderen Beschwerden eher weniger.

Wie sieht das denn mit den psychischen Dingen aus...diese Stimmungsschwankungen, müdigkeit...kommt das erst wenn ich wirklich viel zu viel histamin zu mir nehme? Oder Würde ich das gar nicht merken wenn ich MAL Histamin zu mir nehme ?!
Diese ganze Sache hat mich meine Beziehung gekostet...ich möchte ihn zurück und würde ihm das alles gerne ganz genau erklären/erzählen/zeigen damit er es "nachvollziehen" kann..Deswegen die "dämlichen" Fragen, entschuldigt bitte :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo nonamegirly,

Ich empfehle dir auch diese Internetseite zum Thema Histamin in den nächsten Wochen, Stück für Stück durchzulesen. Du wirst sicher einige Aha-Effekte haben. Du findest dort auch Listen über den histamingehalt von Lebensmitteln und unverträgliche Medikamente. Es ist nicht verkehrt die Liste dabei zu haben, wenn man zum Arzt geht oder beim Zahnarzt eine Betäubung bekommt.

Also diese "Sonnenallergie" habe ich nicht mehr, die wurde von der Pollenallergie "abgelöst?!"

Klingt merkwürdig aber dann hast Du die Möglichkeit im Sommer Vitamin D zu tanken. Man sollte an so vielen Tagen wie möglich, möglichst wenig bekleidet in die Sonne gehen, am besten in die volle Mittagssonne. Jedoch nur kurz, Vitamin D wird in den ersten Minuten gebildet und dadurch hat man auch kein Hautkrebsrisiko.

Da reichen 3 Minuten sonnen von jeder Körperseite, wenn man ein heller Hauttyp ist.

Könnte ich trotzdem noch so einen Mangel haben? Werden diese ganzen Sachen normal bei der Blutabnahme mitgetestet oder muss ich speziell danach fragen?

Vieles wird nicht getestet und selbst wenn Du nachfragst, kann es ein das der Arzt nicht bereit ist alles zu testen.

Du hast ja eigentlich ne gute Begründung. Du konntest aufgrund der Sonnenallergie jahrelang nicht in die Sonne. Frag deinen Arzt ob Du diesen Wert im Blut bestimmen lassen kannst. 25(OH)VitD3

Ansonsten kann man alle Tests bekommen, wenn man es selbst zahlt. Dieses Labor bietet so etwas an. Mikronährstoff-Profil - Die Vollblutdiagnostik deckt eine beginnende Nährstoff-Verarmung frühzeitig auf. Gemessen werden Vitamin B6, Calcium, Eisen, Kalium, Kupfer, Magnesium, Selen, Zink und ein kl. Blutbild. Berücksichtigung finden alters- und gesc

Das kannst du ja eventuell später mal machen lassen zum Beispiel über einen Heilpraktiker. Belese dich erstmal hier Forum über die Themen Vitaminmängel und auch über KPU.


Was mich am meisten interessiert...Magen/Darm-technisch hatte ich ja im Gegensatz zu den anderen Beschwerden eher weniger.

Histamin aus der Nahrung und auch eine durch Allergien verursachte Histaminauschüttung führt auch nicht unbedingt zu Verdauungsproblemen. Ich habe dieselbe Beobachtung bei mir machen können.


Wie sieht das denn mit den psychischen Dingen aus...diese Stimmungsschwankungen, müdigkeit...kommt das erst wenn ich wirklich viel zu viel histamin zu mir nehme?

Die Antwort ist ja aber es kann natürlich noch weitere Faktoren geben wie Vitaminmängel, schwankender Insulinspiegel durch falsche Ernährung....

Oder Würde ich das gar nicht merken wenn ich MAL Histamin zu mir nehme ?!

Die Enzyme, welche Histamin abbauen werden ständig neu produziert. Es kann also sein, dass Du selbst mal eine grössere Menge Histamin verträgst, wenn du die Tage davor histaminarm und allergenarm gegessen hast.

Wenn man über mehrere Stunden oder Tage nur ein wenig mehr Histamin zu sich nimmt als man abbauen kann, dann steigt der Histaminspiegel langsam an und dann ist das Fass irgendwann voll und es kann selbst nach einer eigentlich histaminarmen Mahlzeit zu einer starken Reaktion kommen.

Man sollte im allgemeinen immer möglichst histamin- und allergenarm essen und darf dann ab zu zu mal was leckeres aus alten Tagen probieren. Wobei man selbst ausprobieren muss, wieviel man verträgt. Man sollte jedoch nicht ständig versuchen sich an seine Histamin-Verträglichkeitsgrenze ranzuessen, sondern prinzipiell möglichst histaminarm und dann kann man vielleicht ab und zu mal sündigen.

Diese ganze Sache hat mich meine Beziehung gekostet...ich möchte ihn zurück und würde ihm das alles gerne ganz genau erklären/erzählen/zeigen damit er es "nachvollziehen" kann..Deswegen die "dämlichen" Fragen, entschuldigt bitte

Ich denke es sollte für ihn verständlich sein, dass es nicht dein Charakter ist, sondern deine Stimmungsschwankungen körperliche Ursachen haben. Mit den neuen Infos von uns bestehen sehr gute Aussichten, dass sich deine Symptome bessern.

Mit dem Hintergrundwissen ist es auch einfacher mit den Stimmungsschwankungen umzugehen. "Oh jetzt hat sie schon wieder zuviel Histamin erwischt, dann werd ich sie die nächsten Stunden einfach in Ruhe lassen."

Nimmst Du die Pille? Sind die Probleme in den ersten Monaten nach Beginn der Pilleneinahme schlimmer geworden?

Grüsse
derstreeck
 
Oben