Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod

Themenstarter
Beitritt
08.05.06
Beiträge
262
www.jod-kritik.de/index.htm

Wußten Sie eigentlich... ..

...daß Deutschland die meisten jodhaltigen Heilquellen hat? Damit dürfte man es wirklich nicht als Jodmangelgebiet bezeichnen, nicht wahr?

...daß Jod krebserregend ist? Jod erhöht die Nitrosaminbildung um mindestens das 6-fache, und erhöht damit grundsätzlich die Krebsgefahr. Eine erfolgreiche Krebsdiät muß deshalb immer ohne künstliche Jodzusätze sein.

... daß schon jeder 10. Aknepatient eine Jodakne hat, Tendenz steigend? Jodpickel sind schmerzhaft und hinterlassen tiefe Narben.

... daß eine Dauerbehandlung mit Jod und Jodiden zu psychischer Depression, Nervosität, Schlaflosigkeit und sexueller Impotenz führen kann? Insider nennen das Jodsalz deshalb auch "Eunuchensalz!"

...daß Jod auch aus giftigen Industrieabfällen (z.B. Druckfarben, Katalysatoren und Röntgenkontrastmitteln) recycelt wird und über Düngung möglicherweise in den Nahrungskreislauf gelangen kann?
(siehe Bonner Stadtanzeiger vom 12. Nov. 1996 und https://ust.iw.uni-halle.de)

... daß in den meisten Mineralfuttergemischen für unser Vieh - auch für Geflügel - Jod ist? Damit sind bereits die Ausgangsprodukte wie Milch, Sahne, Joghurt, Quark, Fleisch, Eier etc. hochjodiert, ohne Deklaration.

... daß Jod eine latente Tuberkulose reaktivieren kann? Nicht umsonst ist die Tuberkulose - auch beim Vieh, dessen Futter ebenfalls jodiert wird - wieder auf dem Vormarsch.

...daß Jod Herzrasen, Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen und sogar Herzinfarkt auslösen kann? Beim Jod-Herzinfarkt kommt es infolge einer allergischen Reaktion im Blut zu einem totalen Verschluß der arteriellen Blutbahn, auch bei nicht verengten Arterien.

... daß der durch Jod ausgelöste anaphylaktische Schock zu 98% tödlich verläuft? Jodallergiker leben in Deutschland mit den fast vollständig jodierten Lebensmitteln in steter Todesgefahr.

... daß jeder durch zuviel Jod zum Jodallergiker werden kann? Ganz plötzlich, sozusagen über Nacht.

... daß über 16% der Bevölkerung durch die Jodierung schwere gesundheitliche Schäden erlitten haben? Tendenz steigend, es wird ja weiterjodiert.

... daß das Gesundheitsministerium argumentiert, diese Gesundheitschädigungen seien ja nur geringfügig und im Interesse der Volksgesundheit zu verantworten?

Leiden Sie vielleicht unter Kopfschmerzen, Zappelbeinen, Schlafstörungen Schweißausbrüchen, Lichtempfindlichkeit, Nachtblindheit, Bluthochdruck, Durchfällen, Angst- und Panikattacken, Haarausfall, geschwollenen Augenlidern und häufigen grippalen Infekten?

Kennen Sie das Produkthaftungsgesetz? Danach sollen Gesundheitsschädigungen durch
Schadstoffe in Lebensmitteln verhindert werden, ehe sie eintreten, und nicht
erst, nachdem sie passiert sind.

Wenn man dieses Gesetz beim Wort nähme - dürfte es keine Jodierung geben, die ja
nachweislich auch zu schweren und schwersten Gesundheitsschäden führt. Tod nicht
ausgeschlossen.



Aktuelle BÜCHER von Dagmar Braunschweig-Pauli

Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Dieses einzigartige Lexikon der Jodkrankheiten ist bereits in einer 3. Auflage aktualisiert erschienen, im Herbig Verlag München, 2006, ISBN:3-7766-2323-3 (ab 1. Januar 2007 ISBN: 978-3-7766-2323-3).

Buchauszug nach den alphabetischen Stichworten dieses Lexikons:

ADHS: "...amerikanische Forscher haben bewiesen, "daß zwischen der genetisch genau definierten Symptomatik der allgemeinen Schilddrüsenhormonresistenz und der diagnostischen Entität der Konzentrationsstörung mit Hyperaktivität eine Verknüpfung besteht"., in: Dagmar Braunschweig-Pauli: "Die Jod-Lüge. Das Lexikon der Jodkrankheiten", Herbig-Verlag 2003, S. 27.

Aggression: "Wir haben uns fast schon daran gewöhnt, dass in alle Lebensbereiche neben Nervosität, Hektik und Ungeduld auch zunehmend Aggression und Gewalt Eingang gefunden hat. ... Bei der Suche nach den Ursachen hat man bisher merkwürdigerweise noch nie in Betracht gezogen, dass neben den diskutierten Ursachen wie soziales Umfeld, Familiensituation etc. sich auch unsere normale Ernährung durch den Zusatz von Jod drastisch geändert hat. Jod hat aber Wirkungen und Nebenwirkungen, u.a. auf das zentrale Nervensystem und auf die Psyche. Man darf deshalb die durch Jod ausgelösten Wirkungen nicht übersehen, wenn man die Quelle der Gewalt - und Aggressionswelle erkunden will, und man muß diese Nebenwirkungen der Zwangsjodierung in die wissenschaftlichen Untersuchungen mit einbeziehen, wenn man an einem wissenschaftlich haltbaren Ergebnis interessiert ist. Bei einer Überfunktion der Schilddrüse, also Hyperthyreose, Morbus Basedow oder bei vorhandenen so genannten "heißen Knoten" (autonome Adenome) führt eine zusätzliche oder überhöhte Jodaufnahme zur vermehrten Produktion von Schilddrüsenhormonen, die die Nervenzellen und damit den ganzen Körper regelrecht aufputschen. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 29ff.

Akne: "Die durch Jod ausgelöste Akne kann in zwei Gruppen unterteilt werden: 1. in diejenige Akne, bei der es zu entzündlichen Hautausschlägen, Pickeln, Abszessen, Hautrötungen und bläschenartigem Nesselfieber kommt. Sie wird als a) Acne venenata, b) Jodausschlag und c) Iododerma tuberosum bezeichnet; und 2. in diejenige Akne, die als Autoimmunerkrankung Dermatitis herpetiformis Duhring bekannt ist und meist als symmetrischer, herpesartiger, stark juckender Bläschenausschlag auftritt. Die Akne ist die häufigste Hauterscheinung bei innerlicher und äußerlicher Jodaufnahme und kann in der oben beschriebenen Weise in Form von Pickeln, Bläschen und Furunkeln auftreten". In: "Die Jod-Lüge", S. 34.

Allergie: "Eine allergische Reaktion auf Jod ist unabhängig von einer Schilddrüsenerkrankung, d.h. sie tritt auch auf, ohne daß eine Erkrankung der Schilddrüse vorlilegt. Die Jodallergie zeigt sich sofort. Nach Coombs und Gell, die vier Allergie-Typen (immunologische Überempfindlichkeitsreaktionen) unterscheiden, ist die Jodallergie dem Typ I, dem Soforttyp bzw. Frühtyp (humorale Allergie) zuzuordnen, weil sie in Sekunden bis wenigen Minuten (höchstens 30 Minuten) nach der inneren oder äußeren Jodaufnahme eintritt. In: "Die Jod-Lüge", S. 39.

Altern, vorzeitiges: "Es besteht kein Zweifel: Jod gehört nicht zu den Schönheitsmitteln, ganz im Gegenteil. Wer schon einmal jodkrank war, der weiß, wie erschreckend sich durch zu viel Jod das Äußere zum Negativen, ja sogar bis zum Abschreckenden ändern kann: Die Haut wird von Pickeln und Furunkeln zerstört, die Haare, der natürliche Schmuck des Menschen, werden stumpf und gehen aus, die jugendliche Haltung wird bald durch die oft begleitende Osteoporose greisenhaft, Kopf und Hände und Beine zittern, der hervorquellende Basedow-Blick, mit durch die Entzündung der Augenmuskulatur starrenden und durch die Bindehautentzündung geröteten Augen, ist gequält und hilflos. Ödeme im Gesicht, leider vor allem im Augenbereich, entstellen ungemein, ebenso die durch die eingeschränkte Nierenfunktion ausgelösten Tränensäcke. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 47f.

Alzheimer: "Die als "Alzheimer" bekannte Form des Altersschwachsinns wurde vor 102 Jahren von dem Würzburger Nervenarzt Dr. Alois Alzheimer entdeckt und nach ihm benannt, weil er die ersten Dokumentationen und wissenschaftlichen Abhandlungen über diese "eigenartige Erkrankung der Hirnrinde" verfasste. Bis 1989 war diese Altersdemenz jedoch noch eine so seltene Erscheinung, dass im Brockhaus zu diesem Stichwort nur ein einziger Satz zu finden war: "Alzheimer-Krankheit führt durch Schwund der Hirnrinde zu Schwachsinn". In den Neunzigerjahren beginnt diese Krankheit allerdings zu boomen, so dass bereits 1995 die "Alzheimer Forschung Initiative e.V." gegründet wird und innerhalb von 6 Jahren 27 Forschungsobjekte mit 1,43 Millionen Euro unterstützt. ...In der Homöopathie wird Jod als "oxygenoider" Typ bezeichnet, also als ein Typ mit gesteigerter Oxydation, was sich bei einem Patienten mit Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse) als durchgehende, höchst unangenehm empfundene Wärmeempfindlichkeit bemerkbar macht. Oxydation, und zwar im Gehirn, spielt nach der neuesten Hamburger Studie zur Alzheimer-Erkrankung, die bei den 5. Hamburger Alzheimertagen (19.6.2001) vorgestellt wurde, auch bei dieser Erkrankung eine Rolle. Man hat festgestellt, daß es bei Alzheimer-Patienten Anzeichen für eine erhöhte Oxydation im Gehirn gibt. In den letzten zehn Jahren haben Alzheimer-Erkrankungen in Deutschland drastisch zugenommen. In diesen zehn Jahren ist parallel dazu auch die Jodierung der Lebensmittel flächendeckend geworden, d.h., daß auch alte Menschen, die gar kein zusätzliches Jod haben dürften (R. Hehrmann auf einem Spymposium über jodiertes Speisesalz in der Trierer Ärztekammer am 24.4.1996), ausschließlich jodierte Nahrung zu sich nehmen mußten, nicht nur in Alten- und Pflegeheimen. Es ist nicht auszuschließen, daß es Zusammenhänge zwischen einer durch Jod ausgelösten Oxydation im Gehirn und dem Entstehen der Alzheimer-Erkrankung gibt. Dies müßte dringen untersucht werde. Eine Studie an der Universität Birmingham hat Ergebnisse gebracht, die in dieselbe Richtung weisen: bereits eine leichte Hyperthyreose kann außer zu einer erhöhten Herzfrequenz - die die Sterblichkeit verdreifacht! - zu einem gesteigerten Demenz- und Alzheimer-Risiko führen..." In: "Die Jod-Lüge", S. 48ff.

Angio - Ödem: "Angio-Ödeme sind sehr schmerzhafte Schwellungen der Haut und Schleimhäute und müssen unbedingt ernst genommen werden. Sie sind eine Form der allergischen Reaktionen, die durch die Toxizität von Kaliumjodid und Natriumjodid ausgelöst wird. Angio (Quincke)-Ödeme können mehrere Tage anhalten und können akut lebensgefährlich werden." In: "Die Jod-Lüge", S. 51.

Arteriosklerose: " ... Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass bei Patienten mit latenter Hypothyreose das Gesamtcholesterin und das LDL-Cholesterin höher ist als bei schilddrüsengesunden Menschen. Hohe Cholesterinwerte werden meist als Risikofaktor für Arteriosklerose und Herzinfarkt angesehen. Nach einer dänischen Studie gibt es bei Patienten mit latenter Hypothyreose röntgenologische Nachweise von Kalkablagerungen in der Aorta, die zu dem Ergebnis führten, dass bei ihnen ein 2fach höheres Risiko für die Entwicklung einer Arteriosklerose sowie das Auftreten eines Herzinfarktes besteht als bei schilddrüsengesunden Menschen. ..." In: "die Jod-Lüge", S. 52ff.

Arthritis, rheumatische: "In einer Studie wurden bereits 1993 Ergebnisse veröffentlicht, die deutliche Zusammenhänge zwischen Schilddrüsenerkrankungen und rheumatischer Arthritis zeigten: Patienten mit rheumatischer Arthritis litten zu 30% auch an Schilddrüsenfunktionsstörungen wie Hypothyreose und Morbus Hashimoto. ... Auch Ammon erwähnt "rheumatoide" Erscheinungen infolge einer Überempfindlichkeit nach Iod und Iodiden. (S. 895). ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 54.

Atemnot: "Außerhalb der Schilddrüse wirkt Jod auch stark auf die Atemwege und die Lunge. So kann es zu Atemnot z.B. beim jodinduzierten "Asthma bronchiale" kommen oder aufgrund der allgemeinen Schwächung der Atemmuskulatur bei der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). ... Auch im Zusammenhang mit einer allergischen Reaktion auf Jod kann es zu Atemnot kommen, was allerdings dann ein Zeichen für den so genannten anaphylaktischen Schock sein kann und einen lebensbedrohlichen Zustand bedeutet. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 55ff.

Atemwegserkrankungen: "Der Begriff "Jodhusten" wurde jahrzehntelang als eines der Hauptsymptome des "Jodismus" im "Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch" aufgeführt. ... In "Rote Liste" (S. 266) werden folgende die Atemwege betreffenden Nebenwirkungen bei jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln und Jodverbindungen angegeben: Atemnot, Ödeme, Niesen und Tränenfluss, Jodschnupfen - woraufhin die Therapie abgebrochen werden soll, weil diese Überempfindlichkeitsreaktionen bis zum Schock gehen können, der meist tödlich endet. Tatsächlich wird erwähnt, dass es zu vereinzelten Todesfällen gekommen ist. Die periphere Muskelschwäche, die zu den klinischen Symptomen von Hyper- und Hypothyreose gehört, führt zu Atemnot, Bronchialobstruktion (Bronchialverschluss), Atemstörungen während des Schlafes, zu Bewußtseinsstörungen bis Koma und Ateminsuffizienz. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 57ff.

Autoimmunerkrankungen: "Mediziner weisen darauf hin, dass Patienten mit einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Morbus Basedow, Morbus Hashimoto) auch an anderen endokrinen Organen Autoimmunerkrankungen entwickeln, so z.B. am Inselzellorgan des Pankreas (Diabetes mellitus Typ I) und an den Nebennierenrinden (Morbus Addison). Die Patienten weisen ferner Prädispositionen für weitere Immunopathien an anderen endokrinen und nicht-endokrinen Organen auf. Dazu zählen die Vitiligo, die perniziöse Anämie, Immunopathien der Gonaden, der Nebenschilddrüsen und der Hypophyse. Es bestehen weiter Assoziationen zur Myasthenia gravis, zur Zöliakie (einheimische Sprue), zu autoimmunen Leber- und Gallenwegserkrankungen (chronisch-aktive Hepathitis, primär biliäre Zirrhose), der systemischen Sklerodermie, dem systemischen Lupus erythematodes und der rheumatischen Arthritis. Aus diesem Grunde sollten alle Autoimmunerkrankungen, deren Symptome denjenigen Symptomen ähneln, die durch eine Schilddrüsenerkrankung oder durch Jod ausgelöst werden, immer auch unter dem Aspekt betrachtet werden, dass sie eventuell erst durch die generelle Überjodierung ausgelöst wurden oder durch Jod verstärkt werden. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 65ff.

Bindehautentzündung (Konjunktivitis): " ..."entzündete Bindehäute, Fremdkörpergefühle und Lidschwellungen" (Pfannenstiel, S. 157) sind geradezu klassische Symptome für jodinduzierte Schilddrüsenerkrankungen wie z.B. Morbus Basedow: "Die Schleimhäute werden ständig gereizt und laufen rot an. Dadurch und durch den Dauerdruck auf die Tränendrüsen werden die Schleimhäute trocken gelegt. Die Tränen aber fließen kaum ab und legen sich als wässeriger Vorhang vor die Augen." (ders., S. 166) "...Ein Fremdkörpergefühl und Augenbrennen treten bei Jodallergikern und Jodempfindlichen auch auf, wenn sich eine der modischen Salzkristall-Lampen im Raum befindet. Abhilfe kann auch hier nur geschaffen werden, wenn man diese für eine bestimmte Verbrauchergruppe problematische Beleuchtung aus dem gesamten Wohnbereich - auch aus dem Keller, wenn Luftaustausch mit dem Haus möglich ist - entfernt. Im Interesse eines wirkungsvollen Verbraucherschutzes wären hier Warnhinweise nötig, dass diese Salzkristall-Lampen bei Jodallergikern und Jodempfindlichen gravierende Krankheits-Symptome auslösen können. Die jodinduzierte Bindehautentzündung ist ... in der medizinischen Fachliteratur hinreichend dokumentiert. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 67ff.

Bluthochdruck (Hypertonie): "... Da zusätzliches Jod, wenn es für den betreffenden Menschen zu viel ist ... zu hohem Blutdruck führt, sollte bei hohem Blutdruck nicht nur darauf geachtet werden, dass weniger Salz verzehrt, sondern dass auch weniger Jod, ob im Salz oder in anderen Lebensmitteln, aufgenommen wird. Zu Bluthochdruck kommt es durch Schilddrüsenhormone, weil sie die Kontraktilität (Fähigkeit des Zusammenziehens) der Herzmuskelfaser erhöhen und damit das Schlagvolumen sowie die Herzfrequenz. Durch eine Überdosierung von Jod, das wiederum die Hormonproduktion der Schilddrüsen steigert, wird die Schwingungsweite des Blutdrucks (Blutdruckamplitude) erhöht. Es kommt zum Blutdruckanstieg. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 70f.

Brustkrebs: "Zum einen ist Jod also unmittelbar aufgrund seiner nitrosaminbildenden Wirkung kanzerogen, zum anderen aber auch mittelbar dadurch, daß nach einer jodinduzierten Schilddrüsenerkrankung (Unterfunktion, Schilddrüsenentzündung, operative Entfernung der Schilddrüse) Schilddrüsenhormone gegeben werden müssen, die bei einer Langzeittherapie zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko führen." In: "Die Jod-Lüge", S. 72.

Depression: "In der aktuellen Ausgabe von Ammons Standardwerk über die "Arzneimittelneben- und wechselwirkungen" wird ausgeführt: ... "Dauerbehandlung mit Jod und Jodiden kann zu psychischer Depression, Nervosität, Schlaflosigkeit und sexueller Impotenz führen." ...In Leesers "Lehrbuch der Homöopathie" wird die Wirkung des Jodes auf die Psyche ... so beschrieben: "Die psychische Verfassung der Jod-Patienten ist heftig irritiert. Besonders sticht eine außergewöhnlich gesteigerte Betriebsamkeit und Aktivität hervor ... Das Arbeitstempo ist gehetzt. Bei dieser Hast versteht man, dass der Jod-Patient bei jedem Widerspruch, der sich ihm entgegenstellt, sehr ungeduldig wird ... Dieser wilde Zerstörungsdrang kann sich auch gegen sich selbst richten, sodass er sich zum Fenster hinausstürzen oder sonst Hand an sich legen will. Diese Art des Suizids entspricht besonders der explosiven Natur des Jod-Patienten. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 74ff.

Dermatitis herpetiformis Duhring: " ... Diese Hauterkrankung wird, ebenso wie die Jodallergie, durch Jod erst ausgelöst. Sie ist eine Autoimmunerkrankung. Da sie oft mit einer Zöliakie einhergeht, gehört zu einer erfolgreichen Therapie außer dem Verzicht auf jedes zusätzliche Jod, Jodpräparaten und jodhaltigen Kontrastmitteln auch eine glutenfreie Ernährung. Achtung: Wegen ihres herpesähnlichen Erscheinungsbildes kann es zu Fehldiagnosen kommen wie a) Herpes und b) Gürtelrose. Meist wird erst die Dermatitis diagnostiziert, wenn die Medikamente gegen Herpes und Gürtelrose (sehr teuer) nicht angeschlagen haben. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 81f.

Diabetes (Zuckerkrankheit): In: "Die Jod-Lüge", S. 82ff.

Diarrhöe - Durchfall/ Durchfall (Diarrhöe) - Brechdurchfall: In: "Die Jod-Lüge", S. 85f.

Embolie (Arterienverschluß): "Nach Zuführung von Jod und Jodiden und allen jodhaltigen Verbindungen (z.B. Röntgenkontrastmittel) treten häufig allergische Reaktionen ein, die die Nerven, das Herz, die Gefäße und das Blut betreffen. Im Falle einer allergischen Reaktion des Blutes kommt es zu einer Verklumpung der Blutplättchen (Erythrozytenagglutination), wobei es zu einem vollständigen oder teilweisen Verschluss von Arterien oder Venen sowie der Herzhöhlen kommt. Die Folge ist dann ein tödlich verlaufender Herzinfarkt oder eine Embolie (Verstopfung eines Blutgefäßes) in anderen Organen, z.B. der Lunge. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 86ff.

Erbsubstanzschädigung: In: "Die Jod-Lüge", S. 88f.

Erektionsstörungen - Fruchtbarkeitsstörungen/Impotenz: " ... Für Betroffene möglicherweise zu salopp kann man zu Impotenz und Libidoverlust bei Schilddrüsenerkrankungen bei Pfannenstiel und Schwarz lesen: "Der Mann indes, einst zur Potenz erhoben, wird vorübergehend vom Sockel geholt; dass er dabei auch seiner Liebeslust verlustig geht, ist als Anpassungsversuch zu werten. ..."(S. 138) ... Stauffer schreibt über den Jodeinfluss auf die männlichen Geschlechtsorgane: "Verminderter Trieb und temporäre Impotenz oder ständige Hodenatrophie und chronischer Vorsteherdrüsenvergrößerung. Das Vorliegen einer Prostataerkrankung gilt in den Jodbädern als Gegenanzeige für den Gebrauch der Trinkquelle." (S. 361) ..." In: "Die Jod-Lüge", s. 89ff.

Exophthalmus: "Exophthalmus bedeutet das beidseitige, starke Hervortreten der Augäpfel aus den Augenhöhlen bei gleichzeitiger Einschränkung der Augenbewegung. Dies ist das optisch sehr belastende Hauptsymptom der Autoimmunerkrankung Morbus Basedow und betrifft leider die Mehrzahl - tatsächlich 60% - der Betroffenen. ... Die Gefahr einer Verschlimmerung dieser Augensymptomatik besteht auch bei der Radiojodtherapie. Es ist sehr schwierig, diese Augensymptomatik zu behandeln, und ohne Jodabstinenz bleiben die zurzeit üblichen Behandlungsmethoden wie Kortisonstoßtherapie und Schieloperationen meist erfolglos. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 89ff.

Fettleibigkeit: " ...In der Endokrinologie (Lehre von der Funktion der Drüsen und Hormone) ist bekannt, dass die Schilddrüse einen gravierenden Einfluss auf den Fettstoffwechsel hat. Nimmt man nun, wie bei der gegenwärtigen "Jodprophylaxe", gezielt, aber unkontrolliert Einfluss auf die Schilddrüsen, sind jodinduzierte Erkrankungen, zu denen auch die Unterfunktion und in ihrer Folge die Fettleibigkeit mit allen ihren Beschwerden und Folgeschäden gehört, vorprogrammiert. ... Selten oder gar nicht wird ... erwähnt, dass ein Überangebot an Jod bei einer normalen Schilddrüsenfunktion die Synthese von Schilddrüsenhormonen hemmen kann. Die Folge ist eine kompensatorische Unterfunktion mit Kropfbildung. Und dann führt diese künstlich durch die Überjodierung hervorgerufene Unterfunktion zur Fettlebigkeit." In: Die Jod-Lüge", S. 92ff.

Fieber-Jodfieber: "Die toxische Wirkung des Jodes kann sich in hohem Fieber, dem so genannten Jod-Fieber (vgl. Ammon, S. 895) äußern. ... Auch bei der Thyreotoxischen Krise, die durch Jod ausgelöst wird, kommt es zu hohem Fieber." In: "Die Jod-Lüge", S. 94

Fruchtbarkeitsstörungen/Impotenz: In: "Die Jod-Lüge", S. 95ff.

Glottis-Ödem: " ... Jodlösung (Jodtinktur) Lugolsche Lösung) kann "schwere Verätzungen an Ösophagus (Speiseröhre) und Magen und Glottis (Kehlkopf) mit Glottisgefahr (akute Erstickungsgefahr durch Ödembildung)" auslösen." In: "Die Jod-Lüge", S. 99f.

Haarausfall: "Eines der ersten Symptome, die auf eine Überfunktion oder so genannte "Heiße Knoten (autonome Bereiche in der Schilddrüse)", deuten, ist ein starker Haarausfall. In extremen Fällen fallen sogar die Wimpern aus. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 100.

Heiserkeit - Larynx-Ödem: "Die Symptome sind ein pfeifendes Atemgeräusch, zunehmende Atemnot und Heiserkeit, die bald in völlige Stimmlosigkeit übergeht. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 101.

Herzrasen/Herzrhythmusstörungen/Herzinsuffizienz: "Die Jodwirkungen auf das Herz gehören neben Schock und Krebs zu den akut lebensbedrohlichen Gefahren, in die die Jodierung der Lebensmittel die Bürger bringt, und zwar auch solche, die bislang noch nicht herzkrank waren, es nun aber durch die Zwangsjodierung tatsächlich erst werden. Schilddrüsenhormone haben Einfluss auf das Reizbildungs- und Reizleitungssystem des Herzens. Ihre Vermehrung bei einer Überfunktion führt deshalb auch zu einer besonderen Belastung des Herz-Kreislauf-Systems und des Herzens, die sich in Form von Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern ausprägen kann. ... Patienten mit Morbus Basedow leiden häufig unter einem Mitralklappenprolaps (ballonartige Vorwölbung eines oder beider Mitralklappensegel) und sind deshalb durch Mitralinsuffizienz und Endokarditis (Entzündung der Herzinnenhaut, die zu einem Herzklappenfehler führt) gefährdet. ..."In: "die Jod-Lüge", S. 101ff.

Herzfrequenz: "Bei einer Überfunktion kommt es durch die vermehrten Schilddrüsenhormone zu einer Hyperdynamisierung des Kreislaufes mit erhöhter Herzfrequenz. Das kann zu einer Hypertrophie (Vergrößerung) des Herzmuskels führen. ..." In: "die Jod-Lüge", S. 104.

Herzinfarkt: In: "Die Jod-Lüge", S. 87.

Hirnödem: "Durch Jodbehandlung können Hirnödeme auftreten. Zitat aus der deutschen Übersetzung einer französischen Abhandlung: ... andere Effekte sind jedoch bedeutend gefährlicher, so z.B. das Hirnödem, welches nicht selten im Laufe von Jodbehandlungen des Cerebralatheroms (Hauszyste im Gehirn) auftritt." ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 105.

Hornhautverätzungen/Netzhautablösungen: "In der Pharmazie und Medizin ist bekannt, dass die gleichzeitige Verabreichung von Jod und Quecksilberverbindungen - die u.a. auch in Amalgamfüllungen sind - zu schweren, irreparablen Hornhautverätzungen führt ..."In: "Die Jod-Lüge", S. 105ff.

Hyperaktivität: " ... Laut Ciaranello sind "Unruhe und Hyperaktivität ... aber auch kennzeichnende Symptome einer allgemeinen thyreoidalen Hormonresistenz ..." Leeser geht in seinem "Lehrbuch der Homöopathie" auch direkt auf die bei Kindern beobachtete Übernervosität ein (S. 222): "Hierher" (gemeint sind Unrast, Zerstörungsdrang, große Geschwätzigkeit, Anm. d. Autorin) "gehören auch viele von den Kindern, die in der Schule nicht stillehalten können und ihre ganze Kraft verbrauchen, um ruhig zu sitzen und dabei immer nervöser und unkonzentrierter werden, wie man das bei lymphatischen Kindern nicht selten findet. ..."" In: "Die Jod-Lüge", S. 107ff.

Hyperthyreose: " ... Eine spezielle Form der Hyperthyreose ist die "jodinduzierte Hyperthyreose", d.h. die durch Jod ausgelöste Hyperthyreose, der so genannte "Jod-Basedow". Er entsteht infolge massiver Zufuhr von Jod. Nach Professor Dr. Usadel zeigen neuere Erkenntnisse, "dass ein großer Teil der Hyperthyreosen jodinduziert ist. Hyperthyreotiker sind gegenüber jodhaltigen Stoffen sensibilisiert. Patienten mit latenter Hyperthyreose sind besonders gefährdet, da für sie bereits die Einmalapplikation von jodhaltigen Präparaten zu lebensbedrohlichen Zuständen führen kann." ... Nach einr neuen Studie an der Universität von Birmingham sind über 60-jährige, die an einer milden Hyperthyreose leiden, drei Mal häufiger gefährdet, an einem Herztod zu sterben, als ohne diese leichte Hyperthyreose. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 110ff.

Hypothyreose: "Eine erworbene Hypothyreose kann u.a. auch durch eine Schilddrüsenentzündung, z.B. Hashimoto thyreoiditis, eine Radiojodtherapie, durch Medikamente oder "massive Zufuhr von Jod" oder Jodmangel verursacht werden. ..."In: "Die Jod-Lüge", S. 115ff.

Infektanfälligkeit: "Jod reizt die Schleimhäute, weswegen es zu einer erhöhten Infektanfälligkeit kommt. Die Atemwege sind empfänglicher für Krankheitserreger, es kommt zu grippalen Infekten und Fieber, Gliederschmerzen, Schnupfen, Husten, Heiserkeit und Nebenhöhlenentzündungen. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 116f.

Jodfehlverwertung: "In: "Die Jod-Lüge", S. 117f.

Jodismus: "Jodismus ist ein Synonym für "Jodvergiftung". ... Auch die Verwendung von Jodsalz kann zum Jodismus führen. Lewin schreibt weiter: "Nach dem therapeutischen innerlichen und äußerlichen Gebrauch der Jodsalze ... entstehen bisweilen außer der katarrhalischen Entzündung der Nasenschleimhaut ..., ferner derjenigen der Schleimhaut der Luftwege (Jodasthma), außer Speichelfluss, Nasen - und Lungenbluten, ... akute Thyreoiditis (Jodthyreodismus, Jod-Basedow, Thyreotoxikose) ... Die "Thyreotoxikose" kann auch nach relativ kleinen Jodkalimengen entstehen und zum Tode führen ..." ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 118ff.

Jodvergiftung: s. auch Jodismus, In: "Die Jod-Lüge", S, 123ff.

Karpaltunnelsyndrom: In: "Die Jod-Lüge", s. 129ff.

Knoten - heiße und kalte: In: "Die Jod-Lüge", S, 131ff.

Konzentrationsschwäche: In: "Die Jod-Lüge", S. 138.

Kopfschmerzen: "Jodhaltige Präparate und Jodisationshemmer können Kopfschmerzen und Schwindel auslösen. Daran muß gedacht werden, wenn eine drastische Zunahme an Kopfschmerz - Migränepatienten in Deutschland festgestellt wird. ... "Nach Angaben der Migräne Liga, einem Selbsthilfeverband, belasten die migränebedingten Arbeitsausfälle die Volkswirtschaft jährlich mit mehr als 3,5 Milliarden Euro." (Bericht im "Fränkischen Tag", 3. Juni 2002) In: "Die Jod-Lüge", S. 139f

Krebs: "Jod gehört zu den kanzerogenen Stoffen. Demnach müßte es im Sinne der Verordnung mit dem Gefahrensymbol des Totenkopfes mit gekreuzten Gebeinen und der Gefahrenbezeichnung "giftig" gekennzeichnet sein. (Verordnung zum Schutz vor gefährlichen Stoffen - GefahrenstoffVO vom 26.10.1993, BGBI I, 1782, 2049). Es erhöht die Nitrosaminbildung um mindestens das 6fache, wenn nicht noch weitere steigernde Effekte hinzukommen, wie z.B. Thiozyanat (im Speichel) und Chlorogensäure (im Kaffee). Die Anwendung von Schilddrüsenhormonen, die z.T. ja auch an Jod gebunden sind, führt zu verdoppeltem Brustkrebsrisiko, das sich bei Langzeittherapie noch weiter erhöht. Thyreostatika (Jodisationshemmer) wie Thiouracile können direkt zu Krebs führen, indem sie die Schilddrüse zur Neubildung von Adenomen anregen, in denen sich Krebsgeschwulste entwickeln können." In: "Die Jod-Lüge", S. 141.

Kreislaufkollaps: "Der bei Jodallergie auftretende Kreislaufkollaps ist der tödliche Vasomotorenkollaps. Er ist ein peripheres Kreislaufversagen durch Gefäßerweiterung mit plötzlichem Blutdruckabfall. Er kommt vor bei Infektionskrankheiten, Intoxikationen, Schock, Allergie. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 144.

Kropf (Struma): In: "Die Jod-Lüge", S. 145f.

Larynx-Ödem: "Aufgrund der Toxizität von Kaliumjodid und Natriumjodid ist die Entstehung eines Larynx-Ödems (Kehlkopf-Ödem) als allergische Reaktion möglich: " ... allergisch: akute Lebensgefahr mit Angioödem und Larynxödem." In: "Die Jod-Lüge", S. 146.

Libidoverlust: " ... In der Fachliteratur kennt man den verminderten Sexualtrieb vornehmlich bei Hypothyreotikern, obwohl auch Jodallergiker darüber berichten. ..." In: "die Jod-Lüge", S. 146f.

Lichtempfindlichkeit - Lichtallergie: In: "Die Jod-Lüge", S. 147ff.

Lupus: In: "die Jod-Lüge", S. 155f.

Magen-Darm-Störungen - Morbus Crohn: In: "Die Jod-Lüge", S. 156ff.

Morbus Basedow - Jod-Basedow: In: "die Jod-Lüge", S. 159ff.

Morbus Hashimoto: In: "Die Jod-Lüge", S. 163ff.

Mundschleimhautentzündung (Stomatitis): In: "Die Jod-Lüge", S. 165f.

Muskelschwäche: In: "Die Jod-Lüge", S. 166

Nagelablösung: In: "die Jod-Lüge", S. 166f.

Nervosität: In: "Die Jod-Lüge", S. 167f.

Ohnmachten: In: "die Jod-Lüge", S. 169f.

Osteoporose: In: "Die Jod-Lüge", S. 170ff.

Panikattacken: In: "Die Jod-Lüge", S. 173f

Quincke-Ödem: In: "Die Jod-Lüge", S, 174f.

Rhinitis: In: "Die Jod-Lüge", S. 175.

Schädigung Ungeborener: In: "Die Jod-Lüge", S. 175f.

Schilddrüsenentzündung: In: "Die Jod-Lüge", S. 177ff.

Schlafstörungen: "Auch Schlafstörungen gehören zu den typischen Symptomen von Überfunktion, autonomen Bereichen (s. Knoten, heiße und kalte), Morbus Basedow und Jodallergie. Aber auch schilddrüsengesunde Menschen können auf Dauerbehandlung mit Jod und Jodiden mit Schlafstörungen reagieren, die nach Absetzen der Medikation wieder verschwinden...." In: "Die Jod-Lüge", S. 179f.

Schock: "Im "Pschyrembel" heißt es: "Jeder Schock bedeutet höchste Lebensgefahr..." Zu den Sofortmaßnahmen gehört, die Zufuhr des Allergie auslösenden Stoffes zu unterbinden. Für die von einer Jodallergie Betroffenen bedeutet das: keine jodierten Lebensmittel. ... Außerdem beteutet das, dass Übelkeit, Erbrechen, Durchfall mit Kreislaufkollaps und Bewusstseinsverlust nach einer Nahrungsaufnahme auch immer ein durch Jod ausgelöster anaphylaktischer Schock sein kann. Tragischerweise kann es hierbei auch zu einem Erstickungstod kommen, wenn der Betroffene infolge seines komatösen Zustandes an seinem Erbrochenen erstickt." In: "Die Jod-Lüge", S. 181f.

Schwächeanfälle: "Ein vermehrtes Jodangebot kann zur Steigerung der Schilddrüsenhormonproduktion führen, und es kommt zu vermehrter Herztätigkeit, Anstieg der Herzfrequenz und des Schlagvolumens, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Anfällen von Angina Pectoris (u.a. bei Hypothyreose) und Herzinsuffizienz. Diese gravierenden Herzprobleme lösen eine allgemeine körperliche Schwäche aus, der Patient ist nicht mehr leitungsfähig, weder in Bezug auf körperliche noch geistige Tätigkeiten. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 182.

Schweißausbrüche: "Schweißausbrüche gehören zum Symptomkatalog der Schilddrüsenüberfunktion (s. Hyperthyreose) und der Autonomen Adenome (s. Knoten, heiße und Kalte). ..."In: "die Jod-Lüge", S. 183.

Schwindel: "Wenn es durch Jod zu hohem Blutdruck kommt, kann auch Schwindel auftreten, oft in Zusammenhang mit Ohrensausen und Kreislaufschwäche. Jod und Jodide wirken auf das zentrale Nervensystem. ..."In: "Die Jod-Lüge", S. 183f.

Sehstörungen: "Jodsalze können schwere Augenverletzungen hervorrufen. ... " ...Trübung des Sehvermögens bis zur Blindheit nach Jodpemphigus (Blasenbildung auf der Netzhaut), Blutungen in die Netzhaut, Keratitis (Hornhautentzündung des Auges), Linsentrübung usw." ..."In: "Die Jod-Lüge", S. 184ff.

Thyreotoxikose: In: "Die Jod-Lüge", S. 186.

Thyreotoxische Krise: "Die Thyreotoxische Krise ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem neben den medizinischen Sofortmaßnahmen unbedingt auch auf absolute Jodabstinenz geachtet werden muss ..."In. "Die Jod-Lüge", S. 186ff.

Tuberkulose: " ... Kaliumjodid und Natriumjodid, also das bei uns in der Jodkampagne angepriesene "jodierte Speisesalz", sind bei Lungentuberkulose kontraindiziert, "da sie zur Reaktivierung eines stillen Prozesses führen können. Damit wird eine latent vorhandene oder bereits überwundene Tuberkulose unter der gegenwärtigen Hochjodierung fast sämtlicher Lebensmittel zur Zeitbombe für einen unbestimmt großen Personenkreis. ... " In: "Die Jod-Lüge", S. 189ff.

Unterfunktion - jodinduzierte Hypothyreose bei Nierenfunktionsstörungen: "Der japanische Wissenschaftler Sato, K. et al. veröffentlichte 1992 eine Studie über "Jodinduzierte Hypothyreose bei Nierenfunktionsstörungen", deren Ergebnisse für die Ursachenforschung der immer häufiger werdenden Nierenerkrankungen interessant sind. ... "Ein Jodüberschuß kann die organische Bindung von Jod in der Schilddrüse hemmen und auf diese Weise eine Hypothyreose hervorrufen. In Japan, wo die alimentäre Jodzufuhr durch den reichlichen Genuss von Meerespflanzen und -tieren je nach Region bis zu 20 mg pro Tag betragen kann, ist die jodinduzierte Hypothyreose deshalb kein seltenes Phänomen. ...Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion" sind "offenbar besonders gefährdet, an einer jodinduzierten Hypothyreose zu erkranken ...Ein hohe alimentäre Jodzufuhr kann deshalb bei Nierenkranken die Entstehung einer Hypothyreose begünstigen. Sie ist durch Jodrestriktion (Einschränkung der Jodzufuhr) einfach zu behandeln." ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 193ff.

Verätzungen an Speiseröhre und Magen: "Jodempfindliche Menschen, die jodierte Speisen gegessen haben, klagen über Brennen in Speiseröhre und Magen, Übelkeit, Erbrechen und Magenkrämpfe. Das sind genau die Symptome, die der Toxikologe Louis Lewin in seinem "Lehrbuch der Toxikologie" ... nennt. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 194f.

Wolff-Chaikoff-Effekt: "Die Schilddrüse des noch ungeborenen Kindes ist auf eine besondere Weise jodempfindlich: Sie reagiert auf sehr hohe Jodkonzentrationen, die sie über die Ernährung/Medikation der Mutter erhält, mit einer Abnahme der Sekretion von Schilddrüsenhormonen, d.h. sie entwickelt bereits im Mutterleib eine Unterfunktion (Hypothyreose) der Schilddrüse. Dieser Mechanismus wird "Wollf-Chaikoff-Effekt" genannt. ..." In: "Die Jod-Lüge", S. 195ff.

Zappelbeine: "Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist eine Erkrankung, die erst ab ca. 1991 allmählich die Beine von inzwischen vier Millionen Menschen in Deutschland erobert hat, womit es zu den neuen, unbekannten und medizinisch noch unerforschten Krankheiten gehört. ... In der Homöopathie greift man bereits auf langjährige Erfahrungen zurück, wenn man die "Zappelbeine" als eine Reaktion auf Jod deutet. Da heißt es als Jodsymptom der peripheren Nerven: "Ameisenlaufen, Unruhe, Zuckungen." (Stauffer, S. 359) Im Zeitalter der totalen Jodierung wäre es jedenfalls einen Versuch wert, erst einmal auf künstlich jodierte Lebensmittel zu verzichten. Vielleicht hören die Zappelbeine dann ja tatsächlich auf, weil auch hier Jod die Ursache gewesen ist?" In: "Die Jod-Lüge", S. 200f.

Zitternde Hände: "Das Zittern der Hände (Tremor), aber auch der Beine, gehört zu den Hauptsymptomen einer Überfunktion. ..."In: "Die Jod-Lüge", S. 201.

Zöliakie: "Zöliakie tritt häufig zusammen mit der durch Jod ausgelösten Autoimmunerkrankung Dermatitis herpetiformis Duhring auf. Aber auch wenn eine Zöliakie ohne diese Hauterscheinung auftritt, ist ihre Behandlung nur dann erfolgreich, wenn auf jodierte bzw. jodhaltige Nahrungsmittel wie Jodsalz, Seefisch etc. verzichtet wird. ..."In: "Die Jod-Lüge", S.201.

Zuckerkrankheit (Diabetes) : In: "Die Jod-Lüge", S. 82ff.



ANHANG

Weiteres Wissenswertes über Jod: In: "Die Jod-Lüge", S. 203ff.

Jodmangel: " ...Tatsächlich werden in Deutschland Lebensmittel aus aller Welt konsumiert, so dass der angebliche Jodmangel der deutschen Böden auch dann keine dramatische Auswirkung auf die Ernährung der Deutschen hätte, wenn es ihn wirklich gäbe. Allerdings muss diese immer wieder angeführte Behauptung angezweifelt werden angesichts der über ganz Deutschland verteilten jodhaltigen Mineral- und Heilquellen (s. Jodquellen): z.B. in Bad Aachen, Bad Abbach, Bad Brinbach, Bad Brückenau, Bad Camberg, Bad Endorf, Bad Füssing, Bad Gögging, Bad Griesbach, Bad Heilbronn, Bad Kissingen, Bad Tönisstein, Bad Tölz, Bad Vilbel, Bad Wiessee, Bad Wildbad, Bad Wildungen, Bad Zwesten, Dreis, Freiburg, Gerolstein, Lahnstein, Mainz, Nürtingen, Selters an der Lahn, Warburg. ..." In: "die Jod-Lüge", S. 203f.

Jodquellen: In: "die Jod-Lüge", S. 204f.

Jod-Recycling: " ... Am Institut für Umweltschutztechnik (Fachbereich Ingenieurwissenschaften) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (https://ust.iw.uni-halle.de) wurde ein neues Verfahrenskonzept entwickelt, und zwar die "Jodrückgewinnung aus röntgenkontrastmittelhaltigen Krankenhausabwässern", die bisher in den kommunalen Abwasserreinigungsanlagen ledigklich verdünnt worden waren und wodurch das Jod aus Röntgenkontrastmitteln auch ins Trinkwasser gelangte. ..."In: "die Jod-Lüge", S. 205f.

Jodsalz: " ... Die Angaben zum Jodgehalt müssen allerdings angezweifelt werden, denn in einem Sachbuch (Köhrle, S. 226/7) wird dazu Folgendes bemerkt: "Es muss darauf hingewiesen werden, dass den Herstellern des mit Jodid ergänzten Speisesalzes die Flüchtigkeit des Jodes aus dem Jodid bekannt ist. Aus diesem Grunde setzen sie dem Speisesalz nicht 25, sondern 35 mg/kg zu ..."..." In: "Die Jod-Lüge", S. 207ff.

Jodtherapie (Jodetten/Jodid): In: "die Jod-Lüge", S. 210ff.

Nitritpökelsalz, jodiertes: In: "die Jod-Lüge", S. 217f.

Radiojodtherapie: " ...In Deutschland führen die Erfahrungen mit dieser Therapie auch zu einer eher zurückhaltenden Einschätzung ihrer Anwendbarkeit. Ammon schreibt dazu: "Patienten mit großen Strumen und Zeichen einer mechanischen Obstruktion (Verschluss) der Atemwege sollten ebenfalls von der Radiojodtherapie ausgenommen werden, da durch Schwellung der Drüse die Gefahr der Asphyxie (Atemstillstand und Herz-Kreislaufversagen bei Atemlähmung) besteht." Ammon warnt vor den Nebenwirkungen der Radiojodtherapie. Das sind durch die Bestrahlung ausgelöste Schilddrüsenentzündungen, die sich in Form von Schmerzen und Schwellungen der Schilddrüse äußern, und ebenfalls durch Atemlähmung und Kreislaufversagen zum Tode führen können. Wird eine Schilddrüsenüberfunktion mit Radiojod behandelt, kann sich die Überfunktion verstärken, weil durch diese Behandlung vermehrt Hormone und Jodproteine ins Blut übergehen. Dadurch können sogar Thyreotoxische Krisen mit Todesfolge auftreten. Ammon weiter: "Neben Hypothyreosen, die direkt im Anschluss an eine Radiojodbehandlung einsetzen (6% innerhalb des ersten Jahres, wobei die Zahlen schwanken ... und sogar im Zunehmen begriffen sind), kann es auch noch nach Jahren zur Entwicklung einer so genannten Späthypothyreose kommen. ... Auch bei Radiojodtherapie besteht die Gefahr der Verschlimmerung eines Exophthalmus." (S. 899)" In: "die Jod-Lüge", S. 218f.

Röntgenkontrastmittel, jodhaltiges: In: "die Jod-Lüge", S. 220ff.

Soja und Schilddrüse: In: "Die Jod-Lüge", S. 224f.

Überversorgung mit Jod: "... Kuhmilch ist nur bis zu einem Jodgehalt von 500 Mikrogramm/I marktfähig. ... Laut einer Pressmeldung vom 9. März 2006 der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Tierernährung in Braunschweig, erhöhte sich durch Zufütterung von 5,5 mg Jod/kg der Jodgehalt der Milch auf durchschnittlich 1215 µg/kg, und bei Zugabe von 10 mg "sogar auf rund 2760 µg/kg. Damit wäre schon mit einem halben Liter Milch am Tag die maximal tolerierbare Jodaufnahme deutlich überstiegen."...". In: "Die Jod-Lüge", S. 227.



Neuerscheinung in Kürze:

Dagmar Braunschweig-Pauli: Jod-Krank

Der Jahrhundertirrtum. 2. aktualisierte Neuauflage.




Konrad Ullrich

E-Mail: [email protected]



Die "kollektive Jodprophylaxe" - Zwischenbericht März 2006

Liebe Mitstreiter und an der "Jodprophylaxe" Interessierte,

es ist fast ein ganzes Jahr her, dass ich Ihnen über die Aktivitäten, denen ich mich im Auftrage der SHG seit längerer Zeit widme, das letzte Mal berichtet habe. Seitdem ergab sich das meiste direkt oder indirekt über Zwischenstationen aus unserem Rundbrief vom 20.1.2005. Mein heutiger Bericht ist deshalb zugleich eine Information über die (verhältnismäßig geringen) Resonanzen und Reaktionen auf unseren Rundbrief, der an über 160 Adressaten versandt wurde. Und, um es gleich vorwegzunehmen, einen sichtbaren Verfahrensfortschritt gibt es bisher auch noch nicht, obwohl unsere Bemühungen in alle möglichen Richtungen zielten. Gleichwohl, ich will Ihnen Bericht erstatten. Machen Sie sich selbst einen Reim darauf, und haben Sie bitte Nachsicht mit meinen "Betrachtungen" am Schluss des Berichts. Also der Reihe nach:

Der Petitionsausschuss des Bundestages: Er ist zurzeit das einzige Gremium, das zugesagt hat, aufgrund unseres Antrages vom 20.3.2005 die Jodprophylaxe einer erneuten Prüfung zu unterziehen. Leider hat sich das Verfahren durch die Neuwahlen im vorigen Jahr um Monate verzögert. Im Laufe des letzten Jahres wurden dem Petitionsausschuss allerdings noch vier Ergänzungsschreiben - in der Regel mit Anlagen - vorgelegt, die geeignet sein dürften, unseren Antrag weiter zu untermauern. Auf unsere Bitte hin erhielten wir kürzlich die Stellungnahme des Verbraucherschutzministeriums zu unserem Antrag an den Petitionsausschuss. Insbesondere zu den darin enthaltenen verfassungsrechtlichen Aussagen, in die wir gleichzeitig auch die inzwischen vorliegenden Äußerungen des für den Verfassungsschutz zuständigen Bundesinnenministeriums einbeziehen konnten, haben wir uns inzwischen eingehend geäußert und die u.E. grob fehlerhafte Rechtsinterpretation der beiden Ministerien richtig gestellt. (Näheres: siehe unter "Bundesinnenministerium.)

Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

(BMVEL, seit 2002 für die Lebensmitteljodierung zuständig): Den Anfang der Aktivität in Richtung Verbraucherschutzministerium bildete eine sehr eingehende Kritik an den verfassungsrechtlichen und medizinischen Mängeln der deutschen "kollektiven" Jodprophylaxe in einer umfangreichen Eingabe vom 1. Oktober 2003. Dazu erhielten wir über den Sachstand drei kurze Mitteilungen vom Referat 312 (mit Sitz in Bonn), Frau Dr. Pia Noble. Die letzte Mitteilung vom 13. Sept. 2004 hatte folgenden Inhalt: "...., kann ich Ihnen mitteilen, dass die umfangreichen und detaillierten Prüfungen nahezu abgeschlossen sind. Zu einigen rechtlichen Aspekten war allerdings noch eine Nachfrage erforderlich, zu der die Antwort noch aussteht. Ich hoffe aber, dass wir Ihnen bald das Ergebnis der durchgeführten Prüfungen mitteilen können." Seitdem "Funkstille". Unsere Erinnerungen vom 25. April 2005 und 28. Dezember 2005 blieben ohne Antwort. Siehe weiter unter "Petitionsausschuss".

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung: Bis 2002 zuständig auch für Jodierung von Lebensmitteln, die bereits zu Beginn der neunziger Jahre begann, damals unter Gesundheitsminister Horst Seehofer. Fachberatung wurde bis dahin vom Bundesgesundheitsamt (BGA) und nach dessen Auflösung vom Bundesinstitut für Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) geleistet. Das Gesundheitsministerium erhielt, da die Zuständigkeiten zwischen ihm und dem 2002 neu gegründeten Verbraucherschutzministerium für uns noch unklar waren, ebenfalls am 1. Oktober 2003 die ausführliche kritische Eingabe zur kollektiven Jodprophylaxe. Antwort des Ministeriums vom 14.Oktober 2003: Zuständig für Fragen der Jodversorgung und der Jodierung von Lebensmitteln sei nun das Verbraucherschutzministerium. Und weiter: "Selbstverständlich befasst sich das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung aber weiterhin mit gesundheitlichen und medizinischen Aspekten der Ernährung und der Lebensmittel, insbesondere mit ernährungsbedingten Erkrankungen, Gesundheitsvorsorge und Prävention durch gesunde Ernährung. - Jod ist Bestandteil der von der Schilddrüse ausgeschütteten Hormone, die wichtige Funktionen ...." In diesem Zuständigkeitssumpf finde sich durch, wer will! Inzwischen ist Herr Horst Seehofer Verbraucherschutzminister geworden, und die Jodprophylaxe hat ihn (leider) wieder.

Bundesinnenministerium als oberste Verfassungsschutzbehörde: Unser Rundschreiben vom 20.1.2005, in dem die mit der "Jodprophylaxe" verknüpfte Verletzung des Grundrechts auf "körperliche Unversehrtheit" gerügt wird, und auch ein an den damaligen Minister Schily gerichtetes "persönliches" Schreiben vom 20.7.2005 blieben beide ohne Antwort. Erst im Oktober 2005 wurde in mehreren Telefongesprächen ermittelt, dass für unser Anliegen Frau Dr. Fahland vom Dezernat 2 der Abtlg. V zuständig ist. Ihr wurden Rundbrief, eine Kopie des Briefes an Minister Schily sowie eine Kopie des Antrages an den Petitionsausschuss zugesandt, da es während eines Telefongespräches mit ihr offen blieb, ob sie die Unterlagen überhaupt verfügbar hatte. Offensichtlich konnte sie sich an die Sache nicht erinnern. Nach einem mehrfachen brieflichen Hin und Her, bei dem sich lediglich herausstellte, dass das Dezernat V 2 grundsätzlich beabsichtigte Rechtsvorschriften des Bundes intern auf ihre Verfassungsmäßigkeit hin zu prüfen hat, also auch die Rechtsverordnungen in Sachen Lebensmitteljodierung von ihm abgenickt worden sein müssen, blieb alle Korrespondenz mit Frau Fahland ergebnislos. Briefe an MinDir Dr. Henkel, Abteilungsleiter V, sowie an den neuen Innenminister Schäuble, mit der Bitte, sie möchten das Dezernat V 2 zu einer sachgemäßen Prüfung unseres Anliegens anhalten, blieben ohne Antwort. Mehrere Versuche, Herrn Dr. Henkel telefonisch zu erreichen, scheiterten. Zugesagte Rückrufe blieben aus. Dafür meldete sich ein Mitarbeiter aus dem Dezernat 1, er sei von seinem Chef beauftragt worden, zu erkunden, worum es überhaupt gehe und mit wem aus seinem Haus es bereits Kontakte gegeben habe. Trotzdem, die Telefonverbindung mit Dr. Henkel kam nicht zustande, dafür nach einem telefonischen Sachstreit mit Frau Dr, Fahland ein kurzer schriftlicher Bescheid.

In diesem Bescheid sah sich Frau Fahland auf mein Drängen hin offensichtlich gezwungen, endlich mit der auf die "Jodprophylaxe" bezogenen bundesbehördlichen "Lesart" des Art. 2. Abs. 2 GG herauszurücken, mit der versucht wird, die "deutsche kollektive Jodprophylaxe" als grundrechtskonform hinzustellen. Diese "Lesart" kann in folgendem, wörtlich zitierten Satz zusammengefasst werden, der praktisch auch die Rechtsauffassung des Verbraucherschutzministeriums wiedergibt:

"Mit der Zulassung der Beifügung von jodiertem Speisesalz kommt der Staat daher seiner aus Art. 2 Abs. 2 resultierenden Pflicht nach, Leben und Gesundheit seiner Bürger zu schützen."

Diese Interpretation ist grob fehlerhaft, die korrekte wurde dem Innenministerium mitgeteilt. Vorangestellt sei hier allerdings zunächst ein kurzer Auszug aus einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 9. Februar 1998 - 1 BVR 2234/97 :

"Die Grundrechte erschöpfen sich nicht in ihrer Bedeutung als Abwehrrecht gegen staatliche Eingriffe in den grundrechtlich geschützten Bereich. Sie enthalten auch eine objektive Wertordnung, aus der sich eine Pflicht der öffentlichen Gewalt ergeben kann, die Grundrechtsträger auch gegen Beeinträchtigungen der geschützten Rechtsgüter durch Dritte in Schutz zu nehmen."
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Hallo campus,

du hast das Thema absolut erschöpfend dargestellt, sodass weitere Kommentare sich erübrigen. Ich halte diese generellen Menschheitsbeglückungen aufgrund irgendwelcher Erkenntnisse, die morgen schon überholt sein werden, für höchst gefährlich. Ich persönlich achte höllisch darauf, um nicht durch öffentliche Jod- oder Fluormaßnahmen in gesundheitliche Bedrängnis gebracht zu werden.

Viele Grüße, Horaz
 
Themenstarter
Beitritt
08.05.06
Beiträge
262
Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Naja der Text stammt nihct von mir.

Habe vor 3 Tagen zufällig gelesen das man bei Histamin Intolleranz Salz zum "verarbeiten" nehmen sollte. Nihcts leichter als das , mir gings das ganze WE hundeelend. Totale Depri, suizid, Weinphasen usw..War ja leider nur Jodsalz im Schrank und dies bei 3 verschieden packungen...

Gegen meine Schilddrüsenerkrankung bekam ich damals Kaliumjodid was mir als Teen schon enorme Probleme verursachte...

Hoffe mir gehts bald wieder besser..
 
Beitritt
11.10.07
Beiträge
30
Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Ja, genau. Was sind schon zigtausend Studien und die Ansicht von Abermillionen von ausgebildeten Medizinern gegen die Meinung von Fr. Braunschweig-Pauli. Als, sagen wir mal, "Journalistin" weiß die ja praktisch alles und hat eine wesentlich fundiertere medizinische Ausbildung als z.B. ein Endokrinologe. Schließlich behandelt der täglich die entsprechenden Patienten und forscht mitunter sogar, was eindeutig den Blick auf das wesentliche verstellt.
Außerdem ist die Dame nach ihrem epochemachenden Werk "38 Heilsteine für ein gesundes Leben", in sie die "nachweisbaren Wirkungen und Nebenwirkungen von Edelsteinen" darlegt ja auch über jeden Zweifel erhaben. Die ganze Sache ist eindeutig hochseriös und hat ganz bestimmt nichts mit hanebüchener Esoterik oder einfältiger Laienwissenschaft zu tun. Nein! Ich würde dieser Frau absolut alles glauben.
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Ist schon in Ordnung Einwurf. Niemand zwingt dich, die Äußerungen dieser Dame ernst nehmen zu müssen. Aber dass auch ausgebildete Schulmediziner irren können, darüber kann man einiges in diesem Forum lesen. Und bei Studien schaut man am besten nach, wer der Auftraggeber ist, um zu wissen, welche Ziele verfolgt werden. Wichtig ist mir in dem Zusammenhang nur, dass mit Stoffen wie Jod oder Fluor keine Zwangsbeglückungen via Salz oder Wasser erfolgen. Auch zu Esoterik gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ob sie mit hanebüchen treffend charakterisiert wird, soll jeder für sich entscheiden.

Viele Grüße, Horaz
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod.

Ja, genau. Was sind schon zigtausend Studien und die Ansicht von Abermillionen von ausgebildeten Medizinern gegen die Meinung von Fr. Braunschweig-Pauli.

Wie soll man sachlich disskutieren, wenn der erste Satz schlichtweg falsch ist? Es gibt KEINE "zigtausend" Studien, und auch keine "Abermillionen" Mediziner die sich selbst eine eigene Meinung darüber bilden können. Studien laufen in der Regel nur sehr kurz, Langzeitauswirkungen sind der Wissenschft nur sehr schwer zugänglich. Übrigens ist nicht nur Fr. Braunschweig-Pauli der Meinung, das künstliche Nahrungsmittelzusätze nicht notwendig sind.

Mit dem Flour ist das ganze ja noch viel schlimmer. Hier gibt es schon sehr viele Stimme die GEGEN eine Flourprophylaxe sprechen z.B. Klaus Leitzmann, sicherlich einer der führensten Ernährungswissenschafter Deutschlands (er ist dafür für Jodzusätze)

Der ganze Esoterikboom baut ja nur auf den schlampereien der "Schulmedizin" auf. Die Menschen haben genug von den Dogmen.
 
Beitritt
11.10.07
Beiträge
30
Wie soll man sachlich disskutieren, wenn der erste Satz schlichtweg falsch ist?

Komisch, das gleiche dachte ich auch bei ihrem ersten Satz.

Es gibt KEINE "zigtausend" Studien, und auch keine "Abermillionen" Mediziner die sich selbst eine eigene Meinung darüber bilden können.

Natürlich gibt es zigtausend Studien zum Thema: PubMed Home (versuchen Sie mal "struma", "goiter", "iodine" etc.). Und natürlich kann sich ein Arzt anhand seiner umfassenden Ausbildung in Anatomie, Physiologie, Biochemie und seiner täglichen Praxis ein Bild machen.
Ihnen dürften all diese Voraussetzungen komplett fehlen, oder?

Der ganze Esoterikboom baut ja nur auf den schlampereien der "Schulmedizin" auf. Die Menschen haben genug von den Dogmen.

Wohl kaum. Scharlatanerie und Aberglaube gab's schon immer, früher eher mehr als heute. Esoterik ist lediglich eine moderne Bezeichnung dafür.
Wissenschaftliche Medizin baut keineswegs auf Dogmen, sondern auf beweisbare Fakten auf, die einer ständigen Überprüfung unterliegen. Das unterscheidet sie von fast 100% der (überwiegend fragwürdigen) Heilslehren die hier propagiert und dabei nicht einmal ansatzweise hinterfragt werden.
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.704
Und wie siehts nun aus? Jod und Fluor...gut oder böse?
Es muss doch möglich sein, da mal ein paar Ergebnisse zu finden, die fundiert sind.
Als Veganer bin ich nämlich gerad am Überlegen ob ich genug Jod zu mir nehme (kein Fisch, keine Milchprodukte)... ebenso überlege ich ob ich wieder Fluor in meinen zahnpasten aufnehme, da mein zahnschmelz zur Zeit leicht angegriffen aussieht.
Kann mir denn mal jemand unabhängige fundierte Studien liefern was ich nun machen soll?
Liebe Grüße Carrie
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Ich fass mal zusammen:

zuwenig Jod = böse
zuviel Jod= böse
genau richtig viel Jod= gut

Flour im Salz oder im Trinkwasser = böse
Flour in der Zahnpasta und nach dem putzen gut ausspucken = vielleicht gut (ich weiß es nicht genau)

Es muss doch möglich sein, da mal ein paar Ergebnisse zu finden, die fundiert sind.

das Problem ist, dass die Studien nicht lange laufen. D.h. wenn du heute zuviel Flour nimmst, weiß niemand wie es dir in 30 od. 50 Jahren gehen wird.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Jod und Selen,

das Jod allein genommen, ohne ausreichend Selen im Körper zu haben, eher schädlich ist, das habe ich mal gelesen.

Wenn die Schilddrüse spinnt, muss nicht unbedingt Jodmangel schuld sein, es kann genauso gut ein Selenmangel sein, nur danach wird nicht geforscht und so manche Therapie verläuft im Sande.

Jod und Selen sollten sich in der Schilddrüse, denn beides wird dort gespeichert, die Waage halten.

Die Quelle habe ich aus einem Büchelchen über Selen aus der Apotheke.

Grüsse von Juliette
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.704
Danke...dann werd ich mir das nächste Multi von KEAC mit Jod bestellen ;) Da ist ja auch Selen drin. Im jodfreien ist auch Selen drin, deshalb kann ich jetzt Jodsalz dazu nehmen denke ich.
Jedenfalls will ich meinen Salzverbrauch hochschrauben, denn:

Keine Angst vor Salz

Vielleicht ist meine Histaminintoleranz somit auch durch meine salzarme Ernährung bedingt.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Hallo Carrie,

ich denke das normales Meersalz und Steinsalz, das ja auch irgendwann einmal im Meer war, genügend Jod liefern. Gewisse Algen, die es im Reformhaus gibt für über den Salat zu streuen oder mitzukochen sowieso. Da muss man halt auf die Dosierung achten, sonst wird es schnell zu viel.

Das künstlich jodierte Kochsalz, ob das jetzt gut oder schlecht, das würde mich einmal interessieren. Aber wenn schon Salz, dann kein Haushaltssalz, sondern ein Salz das alle Elemente enthält.

Grüsse von Juliette
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.704
Ich hab mal gelesen dass Meersalz nicht allzu viel Jod enthält und da ich ja weder Fisch noch Milchprodukte noch Algen esse, muss ich vielleicht doch auf künstliche Zufuhr zurückgreifen. Ich habe hier jetzt jodiertes Meersalz aus dem Bioladen.
Nach 2-3 Tagen Einnahme kommt es mir so vor als ob ich wieder mehr schwitze. Kann natürlich Einbildung sein, aber ich frage mich:
1. Entgiftungsschub weil Schilddrüse in Gang kommt?
2. Überfunktionssymptom (meine SD-Werte deuteten vor der Jodsalzeinnahme aber eher auf UF hin) bzw. beginnende Hashi? SD-Meine Antikörper waren ja immer unter dem Normwert, aber ich frage mich jetzt ob ich die vielleicht durch meine jodfreie Ernährung so tief halten konnte, und ob vielleicht deshalb kein hashi bei mir diagnostiziert werden konnte bisher. Oder ist das Blödsinn? Würde man hashi auch bei jodfreier Ernährung diagnostizieren können?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.284
Fragwürdige Grenzwerte: Wieviel Jod ist gesund?Das bereits erwähnte Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die EU-Kommission gehen davon aus, dass eine Jodzufuhr von rund 500 Mikrogramm (µg) pro Tag zumindest gesunden Menschen nicht schaden kann.

Diese Argumentation hat mehrere Schwachstellen:

Die Bevölkerung besteht nicht nur aus gesunden Menschen, staatlich empfohlene Grenzwerte sollten auch Kranke bedenken. Sogar der Arbeitskreis Jodmangel räumt ein, dass Menschen, die an Hashimoto-Thyreoiditis (eine chronische, autoimmune Schilddrüsen-Entzündung) erkrankt sind, "eine sehr hohe Jodzufuhr (über 300 µg pro Tag) zu einer Erhöhung der entzündlichen Aktivität in der Schilddrüse führen" kann (hier).

Aber niemand weiß so genau, wie hoch der Jodgehalt der täglichen Nahrung wirklich ist. Für das jodierte Speisesalz ist er zwar gesetzlich limitiert, aber es kommen noch weitere, teils kaum bekannte Jodquellen hinzu, so muss der Jodgehalt des Mineralwassers in Deutschland nicht deklariert werden.

Die größte Unbekannte ist wohl die Jodierung des Viehfutters weit über den tierischen Bedarf hinaus:...
BEIPACKZETTEL: Risiken der Jodprophylaxe: Fragwürdige Grenzwerte: Wieviel Jod ist gesund?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.284
Hat die Verbesserung der Jodversorgung (durch jodiertes Tierfutter, vermehrte Verwendung von Jodsalz) zu einer Zunahme der Autoimmunthyreoiditis (AIT) und damit der Zahl nicht entdeckter, latenter oder manifester Schilddrüsenunterfunktionen geführt?

Diese Frage wird häufig von Betroffenen gestellt.
Wenn dies tatsächlich zuträfe, hätte die vermehrte Zufuhr von Jod epidemiologisch neben den Vorteilen (Rückgang der Strumahäufigkeit, Rückgang der Schilddrüsenknoten, Rückgang der Autonomie) auch Nachteile, so zusagen eine "Schattenseite", nämlich eine zunehmende Zahl von Menschen mit Gewichtsproblemen aufgrund einer unentdeckten Unterfunktion der Schilddrüse - und auch einer zunehmenden Zahl von Frauen mit ungewollter Kinderlosigkeit (s. Newsletter 10/2006).
Das Thema Jod und Gesundheit wird hierzulande seit vielen Jahren kontrovers diskutiert, es gibt vehemente Gegner(1) und Befürworter (Arbeitskreis Jodmangel((2).

Offenbar scheint die Schilddrüsenfunktion ein wichtiger Faktor für das Körpergewicht zu sein, wichtiger als bislang vermutet - das Thema "Gewicht" ist in den USA ohnehin von äußerster Wichtigkeit.


Titel des Beitrages von Shomon: "Can Even Slight Fluctuations in TSH Affect Your Weight?" - "Können bereits geringe Schwankungen des TSH Ihr Gewicht beeinflussen?"

Bezugspunkt ist eine Studie an 4600 Personen (4), bei denen der Zusammenhang zwischen TSH und BMI untersucht wurde, und - um es vorwegzunehmen, ein klarer Zusammenhang zwischen Höhe des TSH und des Gewichts nachgewiesen wurde.

Die Studie zeigt eine klar positive und hochsignifikante (p < 0.001) Korrelation zwischen BMI und TSH: der BMI steigt an, wenn der TSH-Wert steigt. Ferner ergab sich eine klar negative und hochsignifikante Korrelation (p < 0.001) zwischen BMI und FT4: je höher FT4, desto geringer der BMI.
Selbst innerhalb des (alten) "Normbereichs" des TSH zeigt sich, dass diejenigen Personen am oberen Rand (TSH bei 4.5) durchschnittlich 6 kg mehr wiegen als Personen mit einem TSH am unteren Normbereich (0.28).
Die Autoren (4) schlussfolgern, dass selbst leicht erhöhte TSH Werte deutlich mit einer Zunahme an Adipositas assoziiert sind.
Die Schilddrüsenfunktion hat - interessanterweise - den gleichen Effekt auf den BMI wie körperliche Aktivität....
www.schilddruesenpraxis.de/nl_200612.shtml

Uta
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Gute Info,

danke! Ich stehe dem künstlichen Jod auch etwas skeptisch gegenüber. Nicht jeder verträgt es. Laut des Heftchens von Keac sollen Menschen die eine KPU/HPU (hoffentlich hab ich das jetzt richtig abgekürzt. Ist schon zu lange her das ich es gelesen hab) haben ohnehin besser darauf verzichten, weil sie im Körper Probleme bereiten.

Grüsse von Juliette
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Aus der Wahrscheinlichkeit heraus, dass man irgendwann mal Kopfschmerzen kriegt, könnte man ja ebenso gut täglich sein Aspirin nehmen...

Das man, wenn ein Ungleichgewichtszustand eintritt, diesen wieder ins Lot bringt, dagegen ist ja nichts einzuwenden. Aber auf Vorrat...???

Zudem ist das natürliche in Lebensmitteln vorhandene Jod vermutlich um einiges bioverfügbarer als das künstlich zugesetzte. Auch hier gilt, das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Das künstlich jodierte Kochsalz, ob das jetzt gut oder schlecht, das würde mich einmal interessieren. Aber wenn schon Salz, dann kein Haushaltssalz, sondern ein Salz das alle Elemente enthält.

Ein einfacher Resonanztest - passt / passt nicht, auch verträglich/unverträglich - mit Pendel, Rute oder kinesiologischen Armtest hilft hier weiter. Damit lässt sich auch die Resonanz zu verschiedenen Salzen beobachten.
 
Oben