Dauerbrennen in der Harnröhre ohne Bakteriennachweis.

Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
Liebe Forum,

vielleicht habt ihr Ideen, was bei mir vorliegt.
Es ist etwas komplizierter.


2004-2008 hatte ich bereits Probleme mit der Blase/Harnröhre.
Wie bei vielen anderen fing alles mit einer bakteriellen Zystitis an die mit Ab behandelt wurde.

So weit so gut. Die Jahre darauf kam es zu immer wieder vorkommenden stärksten Brennen in der Harnröhre/Blase allerdings immer ohne jegliche Bakterien. Es wurden sämtliche Untersuchungen gemacht, nichts hat geholfen und keiner konnte etwas finden.
Lediglich am Anfang wurden Clamydien festgestellt die behandelt wurden und auch nie wieder festgestellt wurden.

Bei einer BlasenBiopsie bei v.a. IC kam heraus, dass der Verdacht nicht bestätigt worden konnte jedoch der KCL Test deutlich positiv war und es sich um eine leichtgradige chr. Urozystitis handelte. Ich sollte mit meinen zarten 20 Jahren Tramal nehmen gegen die Schmerzen.
Irgendwie kam es dann immer wieder zu stärksten Schmerzen, immer mit starken Schweißausbrüchen vor Schmerzen, Nächte auf der Toilette. Ich habe für mich irgendwann einmal herausgefunden, dass mir Docxy gut geholfen hat.
Allerdings stellten sich die Probleme warum auch immer vor 5 Jahren ein.


In den letzten 2 Jahren ging bei mir leider auch einiges los.
Ich habe seit 2 Jahren ein unerklärliches Druckgefühl im rechten Unterbauch, ich könnte immer schwören, dass sich dort ein Tumor in einer Größe von 10x10 cm befindet. Ich war bei sämtlichen Ärzten, Mit Abdomen und sämtliche Sonos haben nichts ergeben.
Es wurde mir empfohlen eine Laparoskopie durchzuführen um zu schauen ob ich eine Endometriose habe.

Vor 1 Monat bekam ich die Diagnose von einer Gynäkologin beim Vorsorgeabstrich, dass ich einen Pap4a habe.
Ich werde nun am 22.6 operiert.

Und nun kam vor einer Woche meine Blasen/Harnröhrenschmerzen dazu. Einfach so..... nach 5 Jahren.
Ich habe in der Not Ab genommen (Fosfomycin) obwohl keine Bakterien vorhanden sind. Das hat auch irgendwie sofort geholfen bis zum nächsten Tag. Da fing es am Abend wieder an, so stark, dass ich nichtmal meine Bauchdecke anfassen konnte weil es so schmerzte. Ich muss allerdings zugeben, dass ich und mein Partner täglich extrem viel meinen Bauch abgetastet haben und somit sehr viel manipuliert haben. Den nächsten Tag wurde der schmerz der Bauchdecke besser aber nun hatte ich den ganzen Abend über kein Brennen aber auf einmal nur total starken Harndrang der nicht auszuhalten war. Ich lief alle 5 Minuten zur Toilette.
Ich nahm dann Docxy, da es damals gut geholfen hat, diesmal aber leider nicht. Nach 5 Tagen hat sich nichts gebessert. Getrunken wie ein Weltmeister....
In der Uni wurde es dann so schlimm, ich bekam Schweißausbrüche,wurde apathisch und mir wurde so schwindelig sodass ich in die Ambulanz rüber ging.
Da gab mir die Ärztin nur ein anderes Ab obwohl keine Bakterien vorhanden sind aber sie meinte, dadurch dass ich soviel trinke, kann es sein, dass ich einfach zu viel durchspüle .
Sie meinte dann auch sofort ich solle mir keine Sorgen machen, schiebte es auf die Psyche wie es die meisten immer gerne machen weil mein Leben und das Studium ja so anstrengend sind. Natürlich hat es eine psychische Komponente, da ich große Ängste vor etwas bösartigen habe und aufgrund dessen wirklich tag täglich meinen Bauch abtaste, was ihm sicherlich auch nicht gut tut.
Ich fuhr nach Hause und es wurde so schlimm, dass ich kaum mehr sprechen und laufen konnte. Ich übergab mich und fühlte mich als würde ich epileptische Anfälle bekommen.
Mein Partner nahm Blut ab und ess kam dabei raus, dass ich meine Elektrolyte in den Keller getrunken habe. Natrium war schon fast bedrohlich.
Ich habe auf dem Blutbild zu Hause gesehen, dass Leukos im Urin waren. Ansonsten aber wirklich nichts.

Aktuell sind meine Beschwerden wie folgt:
Dauerbrennen in der Harnröhre. Ich trinke sehr viel und gehe daher natürlich des öfteren auf Toilette.
Morgens gehe ich aufgrund des Brennen dann auch auf Toilette und hatte danach in den letzten zwei Tagen 1-2 Stunden Ruhe vom Dauerbrennen.
Ich kann mir das alles nicht erklären warum diese Geschichte nun wieder auftritt bei mir und was ich dagegen machen kann. Denn das Brennen geht einfach nicht mehr weg.

Beste Grüße und danke fürs Lesen
 
wundermittel
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
Dauerbrennen in der Harnröhre. Ich trinke sehr viel und gehe daher natürlich des öfteren auf Toilette....

Hallo TheSame,
mit basischen Tees wie Schlangenknöterich-, Vogelknöterich- und Maisgriffeltee kannst du eventuell etwaige Steine oder Grieß auflösen, wo sich Erreger verstecken könnten.

Eine Ursache könnte auch sein, wenn man Unterwäsche oder (und) Binden trägt, die zuwenig Luft an den Körper lassen, reine Baumwolle wäre besser.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo TheSame,

ein unerklärliches Druckgefühl im rechten Unterbauch,
Hast Du Deinen Blinddarm noch oder evtl. eine Narbe von einer Blinddarm-Op? Hat sich der Frauenarzt diese Gegend schon einmal per Ultraschall angeschaut?

Hast Du das im Auge behalten?
Hast Du evtl. einen Herd sonst irgendwo im Körper, der u.a. Leukos in die Blase "schickt"? Da kämen z.B. die Zähne bzw. der Kiefer mit chronischen Herden in Frage. Direkten Bezug haben laut Voll die Schneidezähne zur Blase.

https://www.bnz.de/images/pdf/zahn-organ.pdf

Achtest Du bei der Ernährung darauf, ob sich das Brennen durch histaminreiche bzw. salicylatreiche Kost verschlimmert?

In diesen langen Threads gibt es immer wieder etwas zu finden:

https://www.symptome.ch/vbboard/bla...sche-blasenentzuendung-wege-teufelskreis.html
https://www.symptome.ch/vbboard/bla...he-blasenentzuendung-ausweg-teufelskreis.html
https://www.symptome.ch/vbboard/blasenentzuendung/7496-rezidivierende-blasenentzuendung.html

Bücher von Amazon
ISBN: 3000175741


Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
15.06.17
Beiträge
48
Hallo TheSame,

Ich leide seit über einem Jahr an einem Dauerbrennen in der Harnröhre. Du kannst dich gerne mal hier melden. Ich hab auch schon einiges ausprobiert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
Liebe Selin, danke für deine Antwort.
Ich bin bereits wieder schmerzfrei.
Ich hatte das ja bereits vor 10 Jahren schon einmal und auch diesmal konnte mir keiner sagen woran es lag. Harnröhrenabstrich wurde auch gemacht usw.
Wie damals .... es ist sehr merkwürdig .Es ist daher nicht auszuschließen das es wieder kommen wird.

Mit den Schmerzen hätte ich nicht leben können. Wie lebst du damit?
 
Beitritt
15.06.17
Beiträge
48
Danke für deine Rückmeldung! Leider bin ich noch nicht schmerzfrei. Kannst du mir sagen wie du deine Beschwerden losgeworden bist?

LG
Selin
 
Beitritt
15.06.17
Beiträge
48
Kurze Erklärung zu meinen Beschwerden: das ganze hat vor über einem Jahr angefangen. Es ging los mit einer Blasenentzündung die mit Antibiotika behandelt wurde. Jedoch blieb immer ein brennen in der Harnröhre zurück. Ich war bei etlichen Ärzten jedes Mal hab ich ein neues Antibiotikum bekommen. Die Schmerzen waren immer für kurze Zeit weg und kamen dann wieder. Ich dachte aber die ganze Zeit über dass meine Scheide brennt, jedoch war es wohl immer meine Harnröhre. Ich hatte nämlich parallel zu den Schmerzen in der Harnröhre auch immer einen Pilz durch das ganze Antibiotikum. Vor 3 Monaten war ich beim Urologen der einen Harnröhrenabstrich entnommen hat. Ergebnis: Klebsiella pneumonae. Ein sehr resistentes Bakterium. Ich bekam Antibiotika. Die Schmerzen waren kurzzeitig weg und kamen schnell wieder. Jetzt bin ich dabei zu versuchen die Keime mit einer Aromatherapie zu bekämpfen. Meine Heilpraktikerin wird dies bei einer Apotheke die sich auf Aromatherapie spezialisiert hat veranlassen. Ich hoffe wirklich dass ich endlich eine Lösung finde! Glaub mir ich bin einfach unglaublich verzweifelt. Vor kurzem hab ich regelmäßig Kaisersnatron eingenommen und dachte wirklich ich wäre jetzt endlich mal beschwerdenfrei. Weil ich endlich keine Schmerzen mehr hatte! Ich dachte das brennen liegt auch an meinem sauren Urin. Jedoch tut es seit zwei Tagen wieder weh! Ich habe schon so viel Geld und Zeit da rein investiert. Dass ich mir mittlerweile denke wird es überhaupt mal weggehen? Muss ich mein ganzes Leben damit verbringen? Diese Keime sind so resistent dass ich womöglich 3-4 verschiedene Antibiotika nehmen müsste aber ohne Garantie dass es weggeht. Daher versuche ich es die ganze Zeit mit alternativen Mitteln. An den Tagen wo die Schmerzen kaum da waren, war ich der glücklichste Mensch. Jetzt wo es wieder angefangen hat bin ich einfach nur wiede verzweifelt und nur am heulen. Ich hoffe dass es irgendwann weggeht und ich endlich eine Lösung finde. Mal schauen wie es mir der Aromatherapie klappen wird. Und ob das brennen wirklich durch die Klebsiellen kommt das frage ich mich auch.
 
Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
wie alt bist du denn wenn ich fragen darf? Hast du regelmäßig Sex? Bist du dir sicher das die Klebsiella noch vorhanden sind?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
15.06.17
Beiträge
48
Ich bin Mitte 20...nicht wirklich regelmäßig bedingt durch die Schmerzen. Ja ich denke die Keime sind noch da. Weil sie wurden als erstes beim Urologen nachgewiesen. Dannn bekam ich Antibiotika. Dann war ich nach der Einnahme beim Gynäkologen und beim Vaginalabstrich kamen wieder Klebsiellen raus.
 
Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
Das Problem ist, dass du Klebsiellen hast . Bei mir konnte nie jemand was nachweisen. Vor 10 Jahren mal Clamydien aber danach nie wieder.
Das ist der Unterschied. Mir konnte nie jemand helfen und viele haben dann gesagt, dass ich eine interstitielle zystitis habe. Wenn man nicht mehr weiter weiß, dann kommt sowas in Frage.
Du hast aber definitiv eine Diagnose und somit im Prinzip Glück weil du weißt das dort etwas ist was deine Beschwerden wahrscheinlich verursacht.
Warum kann deine Ärztin nicht den Abstrich einschicken und testen lassen auf welche Antibiotika deine Keime resistent sind?
Meine Schmerzen waren immer so schlimm, dass ich wirklich nichts mehr konnte. Ich war auch so wahnsinnig verzweifelt, dass ich damit auf keinen Fall leben hätte können. Daher würde ich an deiner Stelle schauen wogegen deine Keime resistent sind und dann unbedingt die Antibiotikatherapie machen. Ich kann deine Verzweiflung so gut verstehen, man greift dann nach jedem Strohhalm aber du hast erst 1 Ab genommen.
Achso, hat dein Partner denn wenigstens auch das Ab genommen?
 
Beitritt
15.06.17
Beiträge
48
Hey TheSame,

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Ein Antibiogramm wurde schon erstellt. Da ich aber schon so viel Antibiotika zu mir nehmen musste welches auch oft willkürlich verschrieben wurde, würde ich es diesmal gerne mit einer Aromatherapie versuchen. Ich hab schon eine Artikel gelesen und auch in diesem Forum würde jemand erfolgreich damit behandelt. Ich hab einfach Angst dass mein ganzer Körper jetzt durch das ganze Antibiotika verpilzen wird und mein Darm komplett "kaputt" geht. Daher mein Versuch es zu vermeiden.
Du hast aber immer noch nicht gesagt wie du das brennen letztendlich losgeworden bist. Würde mich freuen es zu erfahren.

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
Mit Klebsiellen kenne ich mich leider nicht aus . Ich selbst hätte alles an Antibiotikum versucht um die Schmerzen loszuwerden . Ich habe allerdings auch recht viel Schmerzmittel genommen weil die Schmerzen nicht auszuhalten sind.

Wie vor 10 Jahren, sind die Schmerzen/ das Brennen einfach so wieder weg gegangen. Ich habe auch viel Natron getrunken und mir sämtliche Dinge gekauft ohne Erfolg. Ist alles nur rausgeworfenes Geld zumindestens für mich gewesen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.212
Mein fav. Mittel bei einer brennenden Harnröhre ist Cantharis (Homöopathie).
Wurde dieses bereits vom HP empfohlen?
Dazu muss ich erwähnen, dass ich es meist sofort bei Auftreten der Symptome nehme und es nie chronisch wurde. Habe schon jahrelang keine Beschwerden mehr gehabt.

Bevor man zu Antibiotika greift würde ich es zumindest versuchen.
Zur Eigenbehandlung werden meist Globuli in der Potenz D6 oder auch D12 empfohlen.

Cantharis: Wirkung und Anwendungsgebiete - NetDoktor.de

Eine Verbesserung sollte nach 1 - 2 Tagen deutlich zu merken sein.


Beste Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
19.06.17
Beiträge
6
Bei mir hat es leider überhaupt nichts gebracht. Aber ein Versuch ist es alles Wert wenn man Schmerzen hat.
 
Beitritt
20.06.17
Beiträge
12
Ich lese gerade das Buch "Unerklärliche Beschwerden" von Helga Pohl. Da wird unter anderem kurz erwähnt, dass Brennen in der Harnröhre (ohne Befund) durch Muskel- bzw. Bindegewebsverspannungen entstehen kann.

In diesem Fall könnte ein Arzt bzw. Therapeut weiterhelfen, der in "Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl" ausgebildet ist.

LG
Pia
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
357
Bravo! Cantaris hilft! Habe es auch in der Apotheke bestellt und genommen.
Zudem eine sehr gute Creme "MycologN", welche ich bei Harnröhrenausgang zart einstrich.

Heumanns Blasen- und Nierentee dazu trinken und weg isses...

Auch ich hatte eine Blasenspiegelung und Harnröhrenuntersuchung. Nichts gefunden, keine Bakterien.
 
regulat-pro-immune
Oben