Quantcast

Darmaufforstung

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.172
Wenn der Darm der Sitz der Gesundheit ist, wie forstet man diesen wieder auf ... zum Beispiel nach Antibiotika-Einnnahme?

Gibt es bestimmte Produkte dazu? Wie ist das zum Beispiel mit Yakult?
Wer kann positives oder negatives dazu berichten?
Gibt es andere Produkte?

Gruss, Marcel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Hallo Marcel,
ich habe beim googeln dieses Posting aus einem anderen Forum gefunden:
Darmaufbau muss immer langfristig das Ziel sein zur Rückführung und Verringerung von Allergieneigung und schweren Symptomen.

Dazu gehören die angesprochenen Enzymtabletten oder Kapseln (wenn man sie verträgt - Stichwort: Gewinnung der Enzyme), Lactobacillus acidophilus (am besten kühlpflichtige), Bifidusbakterien, (wenn verträglich Symbiolact A oder B oder Ardeypharm Paidoflor, Vorsicht bei Laktoseunverträglichkeit), um sIgA zu erhöhen Mutaflor, also physiologische e.coli (hatte ich nicht mehr vertragen, bekam öfter Fieber vor zwei Jahren).

Möglich sind weiterhin Saccharomyces boulardii (eine nicht pathogene Hefe, wird gegen Durchfall auch eingesetzt), ähnliche Wirkung wie e.coli zur Verdrängung pathogeneer Keime und zur Stimulation des sIgA an der Schleimhaut.
Lactobacillus delbrückii und sporogenes sind noch zu nennen.
L-Glutamin (gibt es auch als Pulver) soll im Hinblick auf die Darmpermeabilität auch wichtige Dienste leisten.
(wird in der Chriurgie per Sonde zugeführt bei Schock und Traumen, um Multiorganversagen durch Zerstörung der Darmschleimhaut und anschliessendem Überschwemmen des Körpers mit Endotoxinen aus dem,Darm zu verhindern).

Ein fertiges hypoallergenes Produkt das ich kenne wäre noch z.B. PermaClear von Thorne, hypoallergen (Sacch. boulardii, Lact. sporogenes, Glutamin, Quercetin, und noch eines N-Acteylglucosamin glaube ich).

Dies zeigt wie wichtig es ist die "löchrige" Darmschleimhaut bzw. das "leaky-gut-syndrom" zu behandeln. Sog. Darmpermeabilitätsstörung.
(Lässt sich auch bestimmen durch einen Belastungstest, der aber selber wie es schon das Wort sagt belastend ist, wird mit Xylose/Mannitol und Laktulose durchgeführt - klinisch eben). Habe ich nicht gemacht. Kann auch ein Marker im Stuhl aussagen (alpha-1-Antitrypsin).

Dadurch gelangen von aussen zugeführte Stoffe in direkten Kontakt mit dem hinter und in der Darmschleimhaut befindlichen sehr stark ausgeprägten Immunsystem, das dann mit Stoffen in Verbindung kommt, die eigentlich sonst nicht an diese dem Immunsystem präsentierende Zellen gelangen. Dadurch wird die Allergiebereitschaft deutlich erhöht und Unverträglichkeiten und Allergien nehmen zu.

Des weiteren nehmen bei Entzündungen die Unverträglichkeiten von Laktose,...zu da das Enzymsystem der Dramzotten, die dabei verkümmern mit verringert wird.

Weiterhin zur Stabilisierung der Darmschleimhaut nötig ist Zink (das auch das sIgA mit stimuliert).

Die Ratschläge sind die, die so allgemeinen gegeben werden, individuelle Unverträglichkeiten auf den einen oder anderen Stoff gibt es bei hypersensiblen immer. Leider Versuch und Irrtum...und leider nicht bei jedem wirksam, das muss ich leider auch sagen.

In diesem Zusammenhang wichtig sind auch immer eine Stuhluntersuchung auf Enzyme die Entzündungsreaktionen im Darm anzeigen. Heute sind viele Tests auch aus dem Stuhl möglich (einige ,mal wieder nicht auf Kasse wie üblich). Dazu gehören TM2-PK als Tumormarker, Alpha-1-Antitrypsin, Lysozym, PMN-Elstase, Calprotectin, Pankreas Elastese (Bauchspeicheldrüse), Helicobacter-Antigen, Dysbioseuntersuchung, Pilzuntersuchung, Hamöglobin-Haptoblobin-Komplex Immunologische Blutuntersuchung (sensitiver und spezifischer als der kassenübliche Hämokkult),...
https://www.purenature.de/forum/showthread.php?id=250

Zu Yakult oder Actimel kann ich wenig sagen. Die Werbung ist verführerisch; ob's stimmt: keine Ahnung.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Zusammen,

Matthias Badzun hatte das Thema mal in seinem Forum https://badzun.de.
Er empfiehlt Orthoflor Plus (Süßmolkenpulver mit rechtsdrehender Milchsäure und Bifidobacterium longum, Lactobacillus acidophilus, Lactococcus lactis, Enterococcus faecium und Lactococcus rhamnosus 192,5 mg; Oligofructose aus Chicoree 50 mg). Nicht bei Laktoseintoleranz.
Symbioflor sei eine gute Alternative, ist aber ein 2- bis 3-Phasenpräparat: Sybioflor-Pro, -I und -II.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
02.01.04
Beiträge
54
Aber wenn das so was gesundes ist, warum findet man das nicht einfach im Regal eines Grossverteilers?

Daniel
 
Oben