Danke!Wenn man glaubt man kann nicht mehr kommt von irgendwo...

Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hy, ich bin Klaudi
und als ich glaubte, ich kann nicht mehr, kam(so sagt es ja auch der Spruch) von irgendwo ein Lichtlein her :)

Das ich hier gelandet bin verdanke ich wohl dem absoluten Zufall oder vielleicht wacht da doch irgenwo jemand über uns der uns weiterhilft wenn gar nichts mehr geht.

Ich habe mich wohl mein ganzes Leben immer sehr angstrengen müssen, wie die meisten wohl hier. Das ist nichts besonderes mehr für mich.

Rückblickend weiß ich das ich früher eine Überfunktion der Schilddrüse hatte,Untergewicht,Menstruationsbeschwerden von übelster Sorte, es folgten Panikattacken Depressionen und Erschöpfungszustände. In dieser für mich schweren Zeit hat mir mein starker Wille geholfen.
Nach der Geburt meines dritten Kindes habe ich eine Unterfunktion der Schilddrüse bekommen, Knoten an dieser, Operation dieser. Die Folge war das ich etwas übergewichtig wurde. Ich musste viel strampeln damit das nicht zu viel wurde. Depressionen und Panikattacken waren wieder da.
Mein 2. geborener Sohn kam schon ,,anders" zur Welt. Obwohl ich dieses Wort eigentlich gar nicht mag. Bis zur Diagnose von ADS vergingen 6 Jahre bis zur weiteren Diagnose leichte autistische Züge wieder 4 Jahre. Torturen von Arztbesuchen KG Förderungen in allen möglichen Bereichen, ja das war alles sehr anstrengent für die ganze Familie. Ich dachte damals auch es reicht jetzt und es geht irgendwie nicht weiter, aber dannging es doch weiter.
Ich weiß nicht welches Licht das war, aber ich weiß das mein eigener Wille, Veränderungen zu erreichen hier ausreichte um mich für dieses Kind stark zu machen.
Etwas später glaub ich, hat mein Körper mir wieder mal signalisiert, es reicht du brauchst etwas für dich, und ich suchte nach Antworten. Die Signale waren stetig wachsende Unruhe und große Konzentrationsschwierigkeiten begleitet von Angstattacken, Übelkeit, Haarausfall, wachsende Müdigkeit, Lichtempfindlichkeit, Knie und andere Gelenkschmerzen. Eiweißunverträglichkeit, Nierenbeschwerden, Magan Darm Beschwerden, Träume hatte ich schon lange keine mehr, Durchschlafschwirigkeiten, frühes aufwachen obwol der Schlaf noch nicht beendet sein konnte, Infektanfälligkeit, Menstruationsbeschwerden,Pigmentstörungen. Seit Oktober 2004 ging es eigentlich alles immer schlechter und es kam immer noch was hinzu.
Ich ging zu Arzt, wieder mal, als der mir dann Psychopharmaka verschreiben wollte, reichte es mir aber gewaltig, Ich las etwas im Internet über Ernährungsumstellung. Ich merkte schnell das ich hierauf ansprach. Erklären konnte ich mir das noch nicht, Ich machte einen Harnsäuretest und las viel über das Thema Entsäuerung.
Dann ging es mir immer schlechter und ich landete über Entsäuerung in diesem Forum,
bin ich froh
dort angekommen zu sein , keine Ahnung im Gepäck aber immer, einen starken Willen als guten Freund dabei, ja ich glaube der war immer da. In der Zeit in der ich mich, und ich weiß wovon ich schreibe, am schlechtesten im Leben gefühlt hatte, fand ich hier Antworten,
Geduldig :) erklären mir hier alle sehr schnell was ich wissen wollte.
Ich weiß das es irgendwie immer weitergeht, aber als es mir zuletzt so schlecht ging, konnte ich mir das nicht mehr sagen. Ich habe viel erlebt, viel gelernt, viel durchgestanden, meist ohne Hilfe weil es allen Mitmenschen zu mühsam war sich für andere anzustrengen.
Hier wurde ich aufgefangen als es mir, schrecklich schlecht ging.

Ja, wenn man glaubt, man kann nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
Dank euch schön!

LG Klaudi
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
hallo ihr da daraußen
habt ihr auch ähnliche Erfahrungen gesammelt?

Ich habe einen KPU Test gemacht. Warum? Tja, die Symptome sprechen denke ich für sich.
Ich warte zwar noch auf ein Ergebniss, dennoch merke ich schon das mich Vitamin B6 hochdosiert aus dem schlechtesten Zustand herausgeholt hat.
Puh, vor ca. 2 Wochen war es so das der schlechte Gesundheitszustand auf der Spitze stand und , dass ich föllig neben mir stand. Ich konnte nicht einmal einen Satz zuende lesen. Ich konnte mich beruflich überhaupt nur ganz schlecht einbringen. Hatte Tunnelblicke ohne ende und das regte mich schon tierisch auf, weil ich das nicht beenden konnte, so sehr ich auch wollte. Ich kannte alle Zustände die ich hatte, allerdings in minimierter Form, so gebald und stark wie zuletzt hatte ich das nochnicht. Es half gar nichts anderes, was ich auch versuchte. Bis dato.
Ich nahm das Vitamin B6 von Hevert, dass ich vom Darm vielleicht nicht vertrug. Vielleicht wurde aber auch ganz viel Mist herausgeschwemmt. Weiß noch nicht. Jedenfalls konnte ich nach 2 Tagen wieder etwas klarer denken und ich ließ dann V. B6 erst einmal sein. Die Darm Beschwerden hörten auf, aber ich fühlte mich trotzdem schon wieder viel besser. Es ist noch nicht alles richtig eingestellt, aber dennoch holte mich das V B6 , und da bin ich sicher, aus dem akuten Zustand heraus. Die Tunnelblicke wurden weniger.
Ich besorge mir Montag andere B Vitamine und das empfohlene Zink,nehme das dann noch mal zusammen mit B Vitamine ein, Zink Abends, um das besser umwandeln zu können. Bestelle mir das Kryptosan und das Depyrrol Plus, als Probe, um auszuprobieren welches ich besser vertrage und werde mich dann mit meinem Behandler beraten.
Einen Behandler habe ich in Düsseldorf gefunden. zu der ich hingehe sobald ich das Ergebniss habe.

Manche werden sich fragen, warum wartet die nicht erst einmal ab, bis sie das Ergebniss hat und nimmt dann etwas?
Ganz einfach, mir ging es so schlecht, dass ich nicht mehr warten konnte. Ich merkte das es täglich eine Verschlechterung statt fand, und ich musste vorsichtig ausprobieren.Ich hatte nicht vor in der Psychiatrie zu landen, wo mich vielleicht dann auch noch andere eingewiesen hätten, wenn ich mich nicht mehr hätte wehren können. Möglich! Aber, Ich fing mit B6 und B12 Pellets an und bemerkte einen kleinen feinen Unterschied. Mir war klar das ich auf meiner Suche richtig war. Ich kann das nur schlecht beschreiben, ich glaube das muss man selbst spüren.

Schwierig war für mich in dieser Zeit, das ich mich informieren wollte, aber nichts behielt. Oder nur wenig. Ich musste also immer wieder alles nochmal und nochmal lesen. Ich habe auch gelernt, den Augenblick zu nutzen in dem es mir besser geht. Ich merkte auch, wenn ich in Stress geriet, und das ging verdammt schnell. Ich brauchte schon immer bestimmte Voraussetzungen um mich konzentrieren zu können, das war mir klar. Heute gerate ich schon in Stress pur wenn ich meinen Schlüssel oder meine Brille suche, so banal das auch klinkt. Das ist dann der blanke Horror und ich merke genau das es mir unter Stress schlechter und schlechter geht.

Ich hätte duit jour self nicht anwenden können, wenn ich nicht hier gewesen wäre.

LG Klaudi
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo klaudi!

schön, dass es dir nun etwas besser geht, und super, dass du hier hilfe gefunden hast!

mir ist es sehr ählich ergangen wie dir. ich teile deine dankbarkeit dafür und bin einfach froh und glücklich, dass es mir heute so viel besser geht!

ich habe auch eine kryptopyrrolurie, (siehe dort) ich nehme auch hochdosiertes B6, andere B-Vitamine und viel Zink.

mir geht es wirklich schon viel besser, viele symptome bin ich losgeworden. ich bin zwar immer noch nicht die belastbarste person, aber immerhin nicht mehr dauernd am rande der verzweiflung wegen dauerstress... auch mein immunsystem hat sich drastisch verbessert. und vieles andere ist besser! :)

liebe grüsse, elfe
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Ihr beiden,

also ich war schon froh, nach vier Jahren Beschwerden endlich mal eine Diagnose zu bekommen - Quecksilbervergiftung. Da mußte ich mich erstmal schlau machen, hatte keine Ahnung davon. Hab viel gelesen und auch hierher gefunden.
Tja mittlerweile hab ich noch 2 weitere Diagnosen und immer noch restliche unerklärliche Schmerzen, bin aber immerhin auf dem Weg der Besserung und es ist viel besser, wenn man schon Dinge in Angriff nehmen kann, als wenn man nur von Arzt zu Arzt rennt und nicht ernst genommen wird.

Schön finde ich, das man hier ernst genommen wird - das begrüße ich sehr. Es gibt so viele, die z.B. Amalgam (aber sicher auch die anderen Sachen hier wie KPU etc.) für absoluten Humbug halten - für Geldmacherei und außerdem könne es ja nicht sein, denn dann müßte ja jeder das haben! Da hat man einen schweren Stand.

@ Klaudi - also ich weiß ganz sicher, das "da oben" jemand ist :) Zufälle gibt es ganz sicher nicht und schön, das Du Dich jetzt unterstützt fühlst.

Du hast hier so mittendrin erzählt - erst hattest Du eine Überfunktion und dann eine Unterfunktion der Schilddrüse - weißt Du denn woher das kam? Wurde das weiter untersucht? Hast Du eine Autoimmunkrankheit? Die von Dir genannten Symptome passen nämlich ganz gut dazu.

LG
Renate
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
[email protected] und @Hallo Elfe
ich weiß nicht ob ich eine Autoimmunerkrankung habe? Meines Wissens wurde das auch noch nicht getestet, denn dann wüsste ich dies.
Den Wechsel der Schilddrüsenfunktion wurde durch den Test beim Radiologen geklärt. Nach der Op. vertrug ich die letzten Medikamente nicht mehr. Dann hat man mich im KH nochmal getestet und dann kam halt heraus das ich nun eine Unterfunktion habe. Mir wurde fast die ganze Schilddrüse entfernt.
Ich hatte früher mal einige Amalgamfüllungen, könnte ja sein das einige Symptome daher kommen, denn an Vorsichtsmaßnahmen hat man beim ziehen dieser Zähne nicht gedacht. Ich weiß es aber nicht, ob das bei mir in Frage kommt. Nach und nach werde ich dies sicher auch noch abklären.
Schulmedizin hin und her, ohne diese schlecht machen zu wollen, ist ja auch gut und wichtig das es sie gibt, aber ich musste immer schon fast eine eigene Diagnose mitbringen. Ob das bei meinen Kindern oder bei mir war. Ich finde daran eigentlich nur schlimm, dass man erst lange sucht und sucht um dann weiter nach Behandlungsmöglichkeiten zu suchen und zu suchen
und um dann letzendlich mit der Diagnose und dem, wenn man überhaubt ein Rezept bekommt,guten Rat das man doch nichts machen kann, wieder alleine gelassen wird.
Sein wir doch mal ehrlich, Bendelt im warsten Sinne des Wortes mussten wir uns doch schon immer alleine, es sei denn man hat eine akute Blinddarmentzündung oder einen anderen akuten Fall.
Ich habe mir eine Behandlung immer anders vorgestellt. Das man individuell beraten wird und nicht nach Chema F wie der Vorpatient behandelt wird.

Jeder ist als Individuum einmalig und einzigartig und sollte so auch :kraft:behandelt werden.


Mir geht es zur Zeit absolut wechselhaft, wie sicherlich immer schon. Manche werden sagen das es allen Menschen so geht. Das ist sicher richtig nur alle Menschen haben nicht so viele Symptome mit denen sie sich auseinandersetzen müssen, und auch weil wir dafür kein Rezept bekommen.
Bei einigen Symptomen habe ich auch geglaubt, früher, das sei psychosomatisch, weil ich keine andere Erklärung fand. Wenn ich nur mal die Panikattacken nehme, dann war das schon eine Reise für sich. Bei der ich, wenn ich von jedem nur ein Cent bekommen hätte mit dem ich damals zu tun hatte, heute reich wäre. Aber das sei ja auch relativ.
Ich habe mich in letzter Zeit viel mit den Vitaminen Spurenelementen und Mineralstoffen auseinandergesetzt. Welche für was zuständig ist und was passiert wenn ich das nicht ausreichend zur Verfügung habe.
Wenn wir alles berücksichtigen könnten und wenn ich der Forschung vertraue dann würden wir steinalt gesund werden oder bleiben.

Und wenn ich unter gesund verstehen darf, dass ich irgendwann zumindestens halbwegs Beschwerdefrei werde, dann hat es sich doch gelohnt, das tut es ja immer, aber ich meine halbwegs das wär schon schön. :rolleyes:
Schön das es euch gibt und wir so füreinander da sein können, das ist keine Selbstverständlichkeit wie ich sicherlich weiß, dann wird auch immer ein Lichtlein uns weiterbringen.
LG Klaudi
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
und wieder ein neues Licht!
Ich habe diese Woche mein KPU Testergebniss, bekommen. Demnach habe ich kein KPU aber einen erhöhten Indikanwert. Der u.a.auch auf eine Störung im Vitamin B Haushalt hindeutet.
Es gibt aber noch eine Menge Gründe warum ich doch KPU haben könnte. Da wären die Symptome, positives Empfinden bei B6 Einnahme, habe jetzt auch für eine Woche mal Kryptosan von meinem Sohn bekommen, ausprobieren werde ich es jetzt, da ist auch schon der nächste Grund, ich bin seine Mutter, KPU wird meist durch die Mutter verebt
,könnte auch Abendausscheider sein.
Ich mache mal folgendes.
nehme für eine Woche Kryptosan und dann wieder eine Woche nicht, will ich mal vergleichen.
lasse meine Schilddrüsenwerte kontrollieren und werde abklären ob eine Autoimmunerkrankung vorliegt.
werde meinen Zahnarzt aufsuchen, und ihn nach der Zusammensetzung, meiner Kronen fragen. Auch der Stift meiner Wurzelbehandlung, der jetzt in meinem Munde weilt, werde ich mit berücksichtigen.
dann gehe ich und lasse mich testen ob ich dagegen allergisch bin.

ich finde ich bin doch schon ein ganzes Stück weiter gekommen. Irgendwann, ja stück für stück, Licht für Licht, komme ich ans Ziel.

Mich besser zu fühlen, gesund zu werden.

Allein, nein!

nicht mehr.


Und wenn mann glaubt man kann nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hi
Wollte mir mal wieder von der Seele schreiben. Ich habe schon so viele Tipps bekommen. Auch wenn das eine oder andere mal nicht auf mich zutraf, so habe ich letzlich doch für mich das abklären können und war dann wieder ein stückchen schlauer.

Ich habe morgen meinen Termin beim HA, der mir hoffentlich endlich die Schilddrüsenwerte sagen kann.

Dann soll ich auch nach seiner Meinung übrigends, Wunder gibt es immer wieder, einen Ulltraschalluntersuchung machen lssen. Schilddrüsenhormone werde ich auf jeden Fall bekommen, weil ich ja schon weiß das ich eune Unterfunktion habe. Wurde nur nicht richtig aufgeklärt was zu tun ist, naja und dann wirds halt so mit der Zeit.

Vitamin B6 nehme ich jetzt 25 mg und vernünftiges Zink, Dank Eurer Hilfe, weiß ja wie bescheuert muss ich sein um nicht nachzufragen. :rolleyes:

Die Tunnelblicke werden weniger, wenn die Konzentration sich verbessert. Mit Sicherheit hängt das zusammen.

Jetzt bin ich müde und muss:sleep:

Nacht und dank auch schön, ganz viele:lolli:und :popcorn:und wenn ich jetzt bald mal weiß was ich habe, dann kann ich auch wieder :holzhack:
Tschüüss.
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hallo

Ich bin heute bei meinem HA gewesen, meine Schilddrüsenwerte TSH war 1,36

Ich bin total sauer weil er die anderen beiden Werte nicht getestet hat. Ich gehe aber noch zum Radiologen und hoffe das er mir mehr zuhört.
Wird sich sicherlich klären.

Ja, und die Leberwerte sind auch in Ordnung.
Meine Blutfettwerte sind etwas erhöht 240

Das ist auch schon alles was er mir an Diagnosen mitgeben konnte, aber was der Hammer ist:mad:
Ich soll meine Nerven und meinen Kopf untersuchen lassen, wenn ich soviel Symptome habe. :schlag:




Ne, also das war sicher das letzte mal das ich bei dem gewesen bin. Mir reichts.

Also ich gehe jetzt zum Radiologen, Zahnarzt, und dann werde ich wenn ich etwas Geld übrig habe zum HP gehen.


So, ich nehme ja jetzt B6 und Zink, passe auf meine Ernährung auf, und gehe viel spazieren. Verwöhne mich und gönne mir mal eine Sauna und Massage.
Meine Konzentrationsstörungen sind zur Zeit besser geworden, meine Tunnelblicke sind fast gar nicht mehr da , ansonsten alles beim alten.

Mal sehen wie es weiter geht:D

LG Klaudia
 

Lukas

... ja und nochmal wegen den Nerven... Schwermetallvergiftungen z.B. verursachen mit am häufigsten Nerven- und Hirnschäden... und Nerven- und Hirnschäden werden nunmal vom Nervenarzt (= Neurologe) untersucht und diagnostiziert.
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hi Lukas
Ich habe mich schon wieder eingekriegt, hatte halt eine Wut im Bauch.

Ich gehe zum Neurologen, der will eine Nervenendbahnenversorgung prüfen.
Mach mir nur wieder Sorgen, dann hat er geprüft ein Ergebnis und dann, Pillen vermutlich. Aber die Ursache ist nicht weg.


LG Klaudia
 

Lukas

Hallo Klaudi,


grundsätzlich zwingt Dich ja mal niemand, Pillen zu schlucken, die Du nicht schlucken willst.

Wichtig ist ja erst einmal, dass Du weißt, was bei Dir Sache ist. Hier kann ein Neurologe gute Dienste erweisen. Allerdings sollte es einer sein, der auch die tatsächlichen Erkrankungsursachen nicht vertuschen würde (und das versuchen ja leider die meisten). Empfehlenswert in dieser Hinsicht wäre Dr. Binz in Trier.

Ein Arzt wie Dr. Binz würde Dir z.B. auch nach festgestellten Schäden keine Pillen verschreiben, die einzig dazu dienen, die Pharmaindustrie noch reicher und Dich noch kränker zu machen. Er würde versuchen, die in Deinem Fall dafür verantwortlichen Substanzen ausfindig zu machen und Dir dann - so ziemlich als einzige Therapie - "Expositionsvermeidung" empfehlen.

Wenn Du zusätzlich durch eigene "Behandlungen", die Du nach den von Dir selbst gefundenen Informationen wie z.B aus dem Forum hier... KPU usw., für Dich ausprobierst, gesundheitlich profitieren kannst, umso besser!

Solltest Du dann irgendwann durch Deine eigene Behandlung sogar schulmedizinisch diagnostizierte Schäden nachweisbar haben beseitigen können, hast Du dann sogar noch gegenüber ignoranten Ärzten wie Deinem HA einen Trumpf in der Hand.

Viele Grüße
Lukas
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Klaudi,

auch drei Schilddrüsenwerte reichen nicht aus. In der FAQ zur Kryptopyrrolurie hatte ich was darüber geschrieben, ich kopiere es mal hier hinein:

Schilddrüsenuntersuchung (Unterfunktion, Überfunktion, Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow)
Obwohl grundsätzlich ein TSH-Wert ab 2,5 als auffällig gilt, reicht dieser Wert zur Beurteilung der Schilddrüse nicht aus. Deshalb:
1. Den Arzt überreden, so viele Schilddrüsen-Untersuchungen wie möglich machen zu lassen: Ultraschall, TSH, FT3, FT4 und alle drei Antikörper: TPO-AK (MAK), Tg-AK (TAK) und TRAK . Weil viele Ärzte den Zusammenhang mit KPU nicht sehen, dabei notfalls etwas die Wahrheit beugen: Familiär vorkommende Schilddrüsen-Autoimmun-Erkrankungen (Tante mit Morbus Basedow, Opa mit Hashimoto Thyreoiditis, Mutter in Unterfunktion,...); andere Autoimmun-Erkrankungen in der Familie (Diabetes, Rheuma,...); Hinweis von befreundetem, nicht in der Gegend praktizierendem Arzt, wegen vorhandener Symptome doch mal die Schilddrüse untersuchen zu lassen... Notfalls die Untersuchung selbst bezahlen! Auf die Werte T3 und T4 kann verzichtet werden, da sie im Gegensatz zu FT3 und FT4 wenig Aussagekraft haben. Man darf in einem Quartal „auf Kasse“ nicht alle drei Antikörper untersuchen, sondern nur zwei davon. Wenn der Arzt sich sperrt, dann den dritten Wert Tg-AK bzw. TAK (<10 Euro) selbst bezahlen oder im nächsten Quartal untersuchen lassen.
2. Grundsätzlicher Besuch der Hashimoto-Seite http://www.ht-mb.de. Dort Beschreibung von Krankheit und Symptomen lesen.
3. Vorstellung vom HPU/KPU-Wert und der Untersuchungsergebnisse aus 1. im Hashi-Forum mit der Bitte um eine Beurteilung:
http://www.ht-mb.de/forum/
4. Wiederholung der Schilddrüsenuntersuchung im angemessenen Abstand (je nach Befund), mindestens jedoch jährlich.


Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hallo Lukas und Günther M.

Lukas
Ich danke dir für deine Antwort, ist schon schön wenn man mal zwischendurch sich wieder beruhigen kann.

Ist ja ganz schön schwer sich dadurch zu wurtzeln. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, bei welcher Diagnose ich mal lande.

Habe jetzt übrigens mal vor, eine Pause von Vit B6 und Zink von einer bis zwei Wochen, zu machen. Will einfach mal sehen ob das wieder ein Unterschied wird. Will dazu aber diesmal die gleiche Nahrung essen, wie die letzten zwei Wochen um das auszuprobieren.
Naja, vielleicht muss ich ja auch immer rumwuseln. :idee:


Günther M.
Erstmal einen schönen Dank für die Nachrichten. Und auch für deinen Reihenfolgetipp. Kann ich gut gebrauchen,weil ich immer noch etwas kaotisch im Kopf bin. Ist aber auch kein Wunder, vielleicht sollte ich die Pause s.o. doch nicht machen, hab so meine Zweifel. :eek:)
Hab noch eine Frage!
Beim Schilddrüsentest muss man doch morgens nüchtern sein. Wie verändern sich die Werte denn, wenn man zum Beispiel morgens gefrühstückt hat. Wisst ihr das?
Lg Klaudia
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Heute kribbeln in drei Fingern?

Hallo
Gestern hatte ich seit langem den ersten schönen Tag seit langem, ohne diese Tagträume und volle Konzentration. Das war richtig erholsam. Hey ich habe sogar heute Nacht geträumt. Ich kann mich nur schwach daran erinnern, aber schön das mir das auch passiert. Darüber bin ich froh.

Nur eins kommt seit heute morgen hinzu, ich habe ein kribbeln und leichtes Taubheitsgefühl in drei Fingern der linken Hand, seit heute morgen. Erst dachte ich das mir was eingeschlafen sei, aber das würde ja nach Bewegung wieder fortgehen. Das ist hier wohl anders. Ich habe das jetzt drei Stunden und mache mir bisschen Sorgen. Ich habe ja mal beschrieben das ich manchmal im liegen ein kribbeln über der linken Körperhälfte habe. Ob das wohl was damit zu tun hat? Beim Neurologe war laut ihm alles in Ordnung.

LG Klaudia
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Klaudia,

dieses Kribbeln hatte ich auch sehr oft. Hatte oft Kribbeln in den Fingern/Händen oder eingeschlafene Hände oder bin nachts aufgewacht, weil ein Arm wie tot neben mir lag. Keinerlei Gefühl mehr drin, konnte ihn auch keinen Millimeter mehr bewegen - wie ein Fremdkörper!
Im Laufe meiner Amalgamausleitung und KPU-Behandlung wurde es immer besser. Frag mich aber nun nicht, ob die KPU-Behandlung und/oder die Amalgamausleitung die Besserung brachte. Jetzt habe ich nur noch ab und zu ein leichtes Kribbeln in den Fingern, wenn ich am Vortag schwer gearbeitet habe (Hacke, Schippe, Spaten, Axt oder Hammer).:holzhack:
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Klaudi,

hast Du vielleicht auf Deiner Hand geschlafen und Dir den Nerv abgedrückt?
Oder hast Du gestern eine Tätigkeit ausgeführt, bei der das Handgelenk lange in einer abgeknickten Stellung war? Das kann den n. medianus reizen, wonach es zu Kribbeln in den Fingern kommt. Ist es das erste Mal, das Du dieses Kribbeln an den Fingern hast? Hier ist ein link zum Carpal-Tunnel- Syndrom, bei dem der n. medianus unter dem breiten Handgelenkband aus verschiedenen Gründen abgeklemmt wird:

http://www.dr-gumpert.de/html/karpaltunnel_syndrom.html

Es kann auch von Deinem Nacken ausgehen- hast Du sehr verspannte Nackenmuskulatur?
Dann kann u.a. der m. trapezius descendens (der Muskel der vom Kopf bis zur Schulter läuft) auf die darunterliegenden Nerven drücken und auch so ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Fingern verursachen.

Oder aber es hat andere Gründe, wie Giftstoffe, die sich an die Nervenenden/bahnen setzten und sie stören. Ob es mit dem halbseitigen Kribbeln zusammenhängt, kann ich Dir nicht sagen.

Liebe Grüße Kerstin
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hallo Günther
Hallo Kerstin

Ich habe nur das kribbeln und ( Gott sei Dank hoffentlich kommt das nicht auch noch) keine Schmerzen. Es kribbelt seid heute morgen. Kann sein das ich darauf geschlafen hab, weiß nicht. Dann muss es doch mal weg gehen. Tuts aber nicht. Ist schon den ganzen Tag da und war noch nicht anders. Jetzt haben wir natürlich wieder Wochende und kein Arzt in Sicht.
Ich glaub nicht das dies ein Fall für den Wochenendarzt ist oder?
Ich hab heute seiten mit dem Karpaltunnelsyndrom gelesen. Da stand immer auch ein Taubheitsgefühl bei. Das hab ich auch nicht. Es kribelt in den Fingerspitzen wie Ameisenlaufen. ekelig ist das.
Habe auch gelesen das bei einem leichten Nervenbeschwerden eine Ruhigstellung über Nacht oder einem Tag helfen soll, was meint ihr.

Ja und dann sollte ich wohl endlich mal eine Schwermetallausleitung machen. Da kenn ich mich noch nicht so aus. Ich hab hier gelesen, dass eine Vorbereitung gemacht werden sollte. Konnte mich noch nicht ausführlich damit beschäftigen, weil ja andauernd was anderes bei mir los ist.
Wie lange soll man die Vorbereitung denn machen und womit fang ich am besten an. Habt ihr links wo ich nachlesen kann .

Am Nacken bin ich tatsächlich oft verspannt. Aber wie geschrieben keine Schmerzen, teu teu teu, Wenn ich mir was eingeklemmt habe, kann ich das durch geziehlte Bewegungsübungen vielleicht beheben?

Lg Klaudia Dank euch schon mal im voraus:kiss:
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Das Kribbeln und Taubheitsgefühle kenne ich auch. Da fällt mir gerade ein, seit ich Depyrrol nehme schlafen mir kaum noch die Arme oder Beine ein (früher sehr häufig, wie bei Günter)
Was mich vor einiger Zeit (jetzt ist es verschwunden) sehr irritiert hat, war, dass ich an der linken Hand ein taubes Gefühl nur in drei Fingern (kleiner, Ring, Mittelfinger) hatte.
Also nicht die ganze Hand, nur drei Finger. Weiß der Geier, woher das kam, aber es ist jetzt wieder weg.

Alles Gute

Matthias
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Kribbeln in der Hand

Hallo Rohi
Wie ging das denn wieder weg, bei dir.

Klaudi
 

Lukas

.

Hallo,

das ist wohl üblich so mit den äußeren Fingern. Hatte auch immer wieder, in manchen Fällen mehrere Monate am Stück - taube Finger, für gewöhnlich kleiner Finger und Ringfinger.

Und das Aufwachen und dabei beide Arme nicht mehr zu spüren, das kenne ich auch zuhauf... wenn man dann noch wegen Bechterew und diversen Gelenkentzündungen am ganzen Körper sich nicht im Bett aufsetzen kann, dazu mal wieder gerade eine Nervenentzündung die Beine lahmlegt... und man dann noch dringend zur Toilette muss... dann wirds richtig lustig! :-/

Viele Grüße
Lukas
 
Oben