Corona und das Immunsystem der heutigen Menschen - hervorragend von einem Umweltmediziner erklärt!

Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
445
Hallo zusammen,

ich bin auf dieses aussergewöhnliche Positionspapier eines Umweltmediziners aufmerksam geworden und möchte euch daran teilhaben lassen.
Erschreckend ist, dass sich dieser Arzt bereits 2020 nicht nur an den Herrn Bankkaufmann Spahn gewandt hat, sondern auch an diverse Kollegen bzw. Kliniken.... und nicht einmal eine Antwort bekam.
Für mich war dieses Positionspapier voll überzeugend, zeigt es doch auf, wie unser Immunsystem reagiert bzw. nicht reagiert... und warum!! Daraus dann ableitend eine Behandlung, die zum Wohle des Patienten führt.

Hier der Link:

Davon abgesehen, finde ich das obige "Verhalten" unfassbar, zeigt es doch einmal mehr wie Patienten bzw. der hypokratische Eid wahrgenommen werden.... leider!
 
wundermittel
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Erschreckend ist, dass sich dieser Arzt bereits 2020 nicht nur an den Herrn Bankkaufmann Spahn gewandt hat, sondern auch an diverse Kollegen bzw. Kliniken.... und nicht einmal eine Antwort bekam.
Warum nicht den Namen des Umweltmediziners nennen, Vanilla, der hier im symptome-Forum schon lange bekannt ist, und den auch einige schon persönlich konsultiert haben?
Dr. Kurt Müller, Mitglied im Vorstand von EUROPAEM, schreibt Brief an Gesundheitsminister Spahn mit zwei Positionspapieren zur medizinischen Einschätzung der Intensivmassnahmen.
Veröffentlicht: 16. Juni 2020

Das war vor 15 Monaten. Ich gehe davon aus, dass man allein in Deutschland 20, 30 oder auch 50 solcher Ärzte, Spezialisten und Fachleute mit haufenweise Spezialwissen und Expertise finde würde, wenn denn jemand sie suchen würde und wirklich finden wollte! Dann mal für 3, 4 oder 7 Monate alle öffentlich-rechtlichen und privaten Shows mit Talk downlocken, das Personal in unbezahlten Sonderurlaub schicken, und nur noch Supersonderkrisenkatastrophensitzungen und -diskussionen mit genau Leuten wie Dr. Müller und anderen zeigen, die aus der tatsächlich stattfindenden Wissenschaft im Land, in Europa und weltweit berichten könnten. Und die den Menschen Hoffnung, Zuversicht und Sicherheit und eine 'gesunde' Aussicht auf ein Ende dieser Katastrophe geben könnten!
In den Kreisen würde man bestimmt auch hochkarätige Kandidaten für Ministerämter finden, zum Beispiel als Gesundheitsminister!
✨ 🧩✨
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.952
Danke Vanilla,
ich habe den Artikel nur überflogen, hatte aber einige Aha-Erlebnisse. Ein Bankkaufmann, der Gesundheitsminister wurde, kann wahrscheinlich wenig damit anfangen. Seine Berater sind in die Pharmalobby eingebunden. Deren Reaktion war vermutlich: Passt nicht ins Narrativ, - abzulehnen.
Interessant ist die Einordnung von oxidativem Stress, nützlich, darf aber nicht aus dem Ruder laufen. Die Überbetonung der Antioxidantien ist also auch einzuordnen.

Die Misere des ganzen Umgangs mit der Krise ist, dass alle Kritiker verteufelt werden, anstatt dass man sie in die Diskussion mit einbezieht. Das nennt sich Wissenschaft.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.678
Ich bitte darum, beim - medizinischen - Thema zu bleiben. Also: Was schreibt er, was empfiehlt er, wie ordnet er die Infektion medizinisch ein, welche Behandlung führt
zum Wohle des Patienten
- ?

Abschweifungen in die Politik werden - in den Rubriken im oberen Bereich des Forums (also alles, was über der orangen Überschrift "Lebensfreude" steht) - gelöscht, soweit sie über kurze Hinweise hinaus gehen, dass eine gesundheitspolitische Entscheidung womöglich nicht medizinisch motiviert war.

Ich finde es spannend, dass sich der in manchen Kreisen ja hoch angesehene Dr. Kurt Müller nun auch dazu geäußert hat, werde es bei Gelegenheit lesen - danke, Vanilla.

Gruß
Kate
 
Oben