Corona - Österreich (Maßnahmen, Zahlen...

wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Teilweise aber früher:
...
Ab 8. Juli 2022: Das neue Deutsche Museum! Wir eröffnen 20 Dauerausstellungen im ersten Teil des generalsanierten Gebäudes. ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
22.11.14
Beiträge
227
Hallo Oregano,

warst Du in letzter Zeit schon mal selbst vorort? Ich habe im Gegenteil den Eindruck, dass das Chaos nur immer größer wird, aber nicht wirklich etwas vorwärts geht! Genau wie bei vielen anderen Baustellen auch. Corona, Lieferschwierigkeiten, Inflation, jetzt der Krieg... Wird ja alles nicht besser!

Grüße monkey
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Wir haben seit mehr als einem Jahr eine grosse Baustelle gegenüber dem Haus, in dem wir wohnen. U.a. dauert das so lange, weil die großen Fenster nicht geliefert werden konnten. Inzwischen sind sie endlich montiert, aber das ganze hat sich durch das Warten ziemlich verzögert.
Vor kurzem habe ich ein Buch über München kurz nach dem Krieg gesehen. - Dagegen sieht jetzt alles ganz toll aus ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
661
Hallihallo,
aktueller Stand in Ö: 64 von 100 "geschützt durch Impfung" (ich vermute somit "konformen Impfstatus". Das sind -7/100 (wir waren schon mal auf 71%).
Ich hoffe der Trend hält an: https://info.gesundheitsministerium.gv.at

In der Innenstadt von München fahren auch ständig so lärmige nervtötende Putzfahrzeuge auf und ab.
Auch wenn Putzfahrzeuge (sowie Staubsauger, Waschmaschinen, Rasenmäher, Geschirrspüler... 😉) nervige Geräusche machen können, bin ich froh, dass es sie gibt und dass sie genutzt werden.
Deto Baustellen - nervig, aber ohne würden wir alle in Höhlen wohnen 😇.
Mein Highlight bezügl. letzterem war mal ein Urlaub auf Madeira - genau vor unserem Fenster eine Großbaustelle auf der sie Mo-So jeweils von 5h früh bis Mitternacht lautstark geschuftet haben... (also genau das richtige für erholsamen Urlaub 🤪)
So gesehen bin ich dankbar, dass bei uns "solche Dinge" meist strenger reglementiert sind.

Grüsslis
togi
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.204
Das ist gut:



Bei uns kann die Regierung Impfstoffe bestellen und kaufen, wieviel sie will, es gibt keine Konsequenzen!
Bei uns in Österreich ist das so:


Während die Zahl der verabreichten Stiche täglich auf kaum mehr als 3000 kommt, ist Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) weiterhin im Impfstoff-Kaufrausch. 17 Millionen Dosen im Wert von Hunderten Millionen Euro lagern bereits in den Kellern – und warten auf ihr Ablaufdatum.
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
661
Schon interessant, wie Politik und Medien versuchen den Deckel drauf zu halten und immer wieder Drohbotschaften für den Herbst publik machen.

Mein Gefühl ist, sie gönnen einem keine Atempause... (auch wenn es uU "gut gemeint" ist - im Sinne Menschen drauf vorzubereiten mit diesem pöhsen pöhsen Virus und seinen Wellen.... - traurig, dass die anscheinend noch nie was von Psycho-Neuro-Immunologie gehört haben...).
vA die vielen "könnte..." Botschaften.
Ja, es könnte auch ein riesen Meteor auf die Erde fallen, also könnten wir rein prophylaktisch ab morgen alle mit Vollvisierhelm rumrennen oder uns gleich in den Bunker sperren, oder...

Heute wieder die "Drohbotschaft", dass ab Herbst wieder Masken an den Schulen kommen KÖNNTEN... es sehr sinnvoll wäre.... wie die Winterreifenpflicht....

Ach. Ich würde mir so sehr wünschen, dass "ExpertInnen" eine psychologische Evaluierung/Eignung vorweisen müssten, wo sie auch auf Paranoia und Münchhausensynsdrom in allen Formen abgeklopft werden, bevor man sie öffentlich zu Wort kommen lässt.

zB mit Fragen wie:
Sie sehen die Sonne und denken an:
a) Sommer, Sonne, Strand...
b) Hautkrebs

Sie sehen eine Spinne und denken an:
a) Wunder der Natur
b) tödlichen Spinnenbiss

Sie sehen Kinder und denken an:
a) das Wunder des Lebens
b) Lachen, neue Generation, Freude am Leben
c) kleine, widerliche Superspreader....

Sie sehen Menschen die sich umarmen und
a) es wird ihnen warm ums Herz
b) sie gehen proaktiv dazwischen, da der Mindestabstand nicht eingehalten wird und diese rechten/radikalen subversiven Querdenker/Schwurbler bestraft werden müssen.

Das müsste doch die Spreu vom Weizen trennen... 🤔 😉😇
(bzw. vermutlich wirds eh schon so gemacht - nur verkehrt herum. Anders kann ich mir die aktuelle Bühne für die Paranoiker nicht vorstellen... 🙈)

Mein Kind hat zwar noch viel Zeit, aber wenn ich mir überlege, wie wenige Berufsmöglichkeiten er aktuell ohne Impfung hätte...
Schon sehr skurril, wenn man nicht nach Talenten/Interessen Beruf wählen kann, sondern nach Impfstatus...

Grüsslis
Togi
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.204
Ach. Ich würde mir so sehr wünschen, dass "ExpertInnen" eine psychologische Evaluierung/Eignung vorweisen müssten, wo sie auch auf Paranoia und Münchhausensynsdrom in allen Formen abgeklopft werden, bevor man sie öffentlich zu Wort kommen lässt.

zB mit Fragen wie:
Bei uns in Österreich wäre es dann so, dass die Expert/innen den Eignungstest bestehen, wenn Sie die meisten b) wählen.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.056
Ach. Ich würde mir so sehr wünschen, dass "ExpertInnen" eine psychologische Evaluierung/Eignung vorweisen müssten, wo sie auch auf Paranoia und Münchhausensynsdrom in allen Formen abgeklopft werden, bevor man sie öffentlich zu Wort kommen lässt.
Das würde nur funktionieren, wenn die Prüfenden nicht auch der Paranoia unterlägen. Alle die etwas zu sagen haben, sind doch schon im Narrativ gefangen. Und die es nicht sind, haben nichts zu sagen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.042
Wuhu,
der Ö Verfassungsgerichtshof (VfGH) berät dzt über viele - natürlich auch "C"- - Anträge, ua auch betreffend Impfpflicht (Individual-Antrag eines Wieners): vfgh.gv.at/medien/Vorschau_Juni_2022_Covid.php
10.06.2022 VfGH berät ab 13. Juni mehr als 400 Anträge und Beschwerden
Die Fälle betreffend COVID-19 haben u.a. Impfpflicht und Betretungsverbot für Kultureinrichtungen zum Inhalt
Der Verfassungsgerichtshof tritt am Montag, 13. Juni, zu Beratungen zusammen, die für drei Wochen anberaumt sind. Auf der Tagesordnung stehen auch zahlreiche Fälle betreffend COVID-19. Insgesamt sind beim VfGH seit April 2020 über 840 solcher Fälle eingegangen; rund 670 davon sind bereits erledigt. Über Fälle ohne Bezug zur Pandemie informiert der VfGH demnächst gesondert.

Steht ein Fall auf der Tagesordnung, bedeutet dies nicht automatisch, dass darüber in diesen Tagen entschieden wird. Die Entscheidungen des VfGH werden nach Ende der Beratungen den Verfahrensparteien zugestellt. Erst danach kann der VfGH darüber informieren.
Impfpflicht: Antragsteller sieht Recht auf Privatleben und Gleichheitsgrundsatz verletzt
Nach Einholung einer Stellungnahme der Bundesregierung beschäftigt sich der VfGH mit dem Antrag eines Wieners, der sich gegen die Impfpflicht wendet, wie sie zum Antragszeitpunkt im Februar 2022 gegolten hat. Er bringt vor, dass die Impfpflicht das Recht auf Achtung des Privatlebens (Art. 8 EMRK) verletze, denn dieses umfasse auch die medizinische Entscheidungsfreiheit und physische Integrität. Die verfügbaren Impfstoffe würden zu keiner Herdenimmunität führen und daher andere Personen nicht schützen. Laut dem Antragsteller ist die Impfung nicht das gelindeste Mittel und daher nicht verhältnismäßig: Mit Tests und Masken könne eine Ansteckung mit COVID-19 sogar effektiver vermieden werden.
Der Antragsteller verweist darauf, dass er unter 40 Jahre alt sei und normalgewichtige junge Menschen ohne Vorerkrankungen das Gesundheitssystem nicht gefährden würden. Volljährige Personen gleich zu behandeln, unabhängig davon, welches Risiko sie für das Gesundheitssystem darstellen bzw. welches Risiko eine Impfung für sie bergen würde, verletze den Gleichheitsgrundsatz.
...
Weiters setzt der VfGH seine Beratungen über andere Anträge fort, die sich gegen Gesetze und Verordnungen zu Maßnahmen gegen COVID-19 richten. Dazu gehört etwa das Betretungsverbot für Kultureinrichtungen, das vom 22. November bis 11. Dezember 2021 gegolten hat und gegen das sich der Kabarettist Alfred Dorfer und weitere Kulturschaffende wenden (siehe hier). ...

Na, hoffentlich geht es sich zumindest bis zum Herbst aus (wobei mir dabei der Zusatz dass Tests und Masken hilfreich/er wären ziemlich sauer aufstösst)... :rolleyes:
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.204
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.042
Wuhu,
heute im Boulevard: krone.at/2741225

heute.at/s/impfpflicht-soll-heute-komplett-abgeschafft-werden-100213794


Das klingt mal sehr gut - aber, da gäbs ja noch einen Haken...
Zum Beispiel: krone.at/2728463
08.06.2022 13:52 „Taugliches Mittel“ Corona: Statt Quarantäne Verkehrsbeschränkung ...
Mit dieser "Verkehrsbeschränkung" würde auch eine 1G-Regel möglich sein, wodurch nur noch Geimpfte nicht solchen Verkehrsbeschränkungen unterlägen - indirekter Impfzwang & Social-Credit-Kontrolle pur - China lässt grüßen... :cautious:
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
901
Vor dem Hintergrund der Impfpflicht erscheint so eine Verkehrspflicht relativ kleiner. Eine Impfpflicht(diskussion) verändert die bisherigen Maßstäbe (Grenzverschiebungen/Enttabuisierung) vor unseren Augen. Schaurig...

Ehrlich gesagt, verstehe ich dort die Formulierung:
Konkret heißt es im Gesetz, der Gesundheitsminister könne durch Verordnung festlegen, „dass kranke, krankheitsverdächtige oder ansteckungsverdächtige Personen im Verkehr mit der Außenwelt beschränkt werden“. Dies gilt freilich nur, wenn nach der Art der Krankheit keine ernste und erhebliche Gefahr für die Gesundheit anderer Personen besteht.
nicht. Warum schreibt eine Zeitung, deren Metier das Schreiben ist, sowas? Oder soll es genau das bedeuten???
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.042
Wuhu,
Vor dem Hintergrund der Impfpflicht erscheint so eine Verkehrspflicht relativ kleiner.
findest wirklich? Also, falls die sich grad warum auch immer einbilden (weil grad wieder mal ein Virus umher gangert & nur geimpfte "geschützt" wären), dann wär das praktisch Dauer-Lock-Down bis zur (im extremen Fall) Dauer-Quarantäne für Ungeimpfte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.11.14
Beiträge
227
Das sind doch mal positive Nachrichten:


Mehr dazu u.a. auch hier:

Mal sehen, welche Auswirkung diese Entscheidung auch hier in D hat! Panik-Karlchen ist ja mal wieder zur Höchstform aufgelaufen mit seinen Lügen zu Long Covid usw. :poop:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.042
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Am Donnerstag fand im parlamentarischen Gesundheitsausschuss ein Expertenhearing zur Impfpflicht statt. Hier gibt es das erste Statement von Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser, der auch noch Impfarzt ist!

Strasser sagt klar: Es gibt aus medizinischer, wissenschaftlicher Sicht keine Empfehlung für eine Impfpflicht.

sehr sehenswert aus meiner Sicht

dauert 13 Minuten

 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.03.11
Beiträge
611
So klare Worte wünscht man sich von jedem, der Experte ist. Schade, dass ihm die Zeit beschnitten war.
Die Rede sollte an jeder Litfaßsäule, jeder Plakatwand stehen.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.056
So klare Worte wünscht man sich von jedem, der Experte ist. Schade, dass ihm die Zeit beschnitten war.
Die Rede sollte an jeder Litfaßsäule, jeder Plakatwand stehen.
Auch als Professor Burkhardt vor dem Bundestag seine Erkenntnisse durch Obduktionen von Impfopfern vortrug, wurde ihm das Wort abgeschnitten. Ich vermute, dass man den Impfskeptikern absichtlich wenig Zeit zugesteht. Wenn ich denke, dass in den 80er-Jahren Tausende Naturmedikamente aus dem Verkehr gezogen wurden, weil das Neugeborene einer Drogenkonsumentin an Leberversagen starb, sieht man, wie der Hase läuft. Angeblich sollte ein Tee mit 8 Kräutern schuld gewesen sein, von denen eines bei hoher Überdosierung bei Versuchstieren Blasenkrebs hervorrufen konnte. Hier gibt es nicht nur einen Säugling, sondern viele gesunde Menschen, die nach der Impfung starben oder schwer geschädigt waren. Das will man halt nicht so genau wissen.
Prof. Maiwald weist darauf hin,
  1. dass die betroffenen Arzneipflanzen sich seit Jahrhunderten als Arzneimittel bewährt haben.
  2. Dass bei der Vielzahl ihrer Anwendungen keine dem pflanzeneigenen Stoffkomplex anzulastenden Schädigungen am Menschen beobachtet und/oder berichtet worden sind.
  3. Dass die Fachliteratur zwar „Fälle“ von Schädigungen durch pyrrolizidinhaltige Arzneipflanzen aufweist, die Umstände der Anwendung, des Konsums, der Begleitmedikation und anderes jedoch nicht oder unzureichend mitgeteilt sind, weshalb diese Mitteilungen nicht als Beweis der Schädlichkeit dienen können.
Es ist doch offensichtlich, dass nur noch solche Therapien anerkannt werden, die der Gesundheitsindustrie Nutzen bringen. Deshalb muss die Impfung nützlich und unschädlich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben