Corona - Deutschland (Maßnahmen, Zahlen...

Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.183
Corona-Zeugnis der WHO
So schlecht ist Deutschland durch die Pandemie gekommen


von: Julius Böhm veröffentlicht am 09.05.2022 - 16:39 Uhr

Deutschlands Pandemie-Politik war im weltweiten Vergleich zwar streng, aber nicht besonders erfolgreich.

Das zeigt eine weltweite Auswertung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Übersterblichkeit. Demnach sind in Deutschland pro 100 000 Einwohner 116 Menschen mehr gestorben als erwartet (im Vergleich zur statistisch erwarteten Sterblichkeit).

Unsere Nachbarn Dänemark (32), Schweiz (47), Frankreich (63), Österreich (66), Belgien (77) und die Niederlanden (85) – sie alle hatten 2020 und 2021 eine deutlich geringere Übersterblichkeit.

Ebenso das Anti-Lockdown-Land Schweden (56). Selbst Portugal (100), Großbritannien (109) und Spanien (111) schneiden besser als Deutschland ab.

Das ist das Gegenteil von dem, was Gesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) wieder und wieder behauptet hatte: Nämlich, dass Deutschland im Vergleich mit unseren Nachbarländern beim Thema Sterblichkeit besonders gut durch die Pandemie gekommen sei – zuletzt beim Ludwig-Erhard-Gipfel Ende April.

 
wundermittel
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Ein perfektes Buchungssystem erwarte ich in einer angeblich potentiell tödlichen Krise und Katastrophe nach, sagen wir mal, spätestens 14 Tagen bis 3 Wochen.
Also reines Totalversagen, was da gezeigt wird!
Persönlich, sachlich, und was die Kompetenz angeht, totales Versagen ALLER Verantwortlichen.
Was mich belastet, das ist der Virologe.
Ich finde den Prof., den Chef-Virologen erschreckend.
Dass der Herr Lucha nichts weiß in Sachen Gesundheitsgefahr durch Spritzstoff, das kann ich grade noch schlucken.
(Und ich glaube der begreift es wirklich nicht).
Beim Chef-Virologen aber nicht mehr.

BioNTech: Impfstoff-Haltbarkeitsdauer auf 12 Monate verlängert, Umsatz & Gewinn verdreifacht

Ja und schau dir mal an, was die für irrsinnige Summen scheffeln.


Der Corona-Impfstoffhersteller Biontech hat im ersten Quartal Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifachen können.

In dem Ende März abgelaufenen Quartal steht ein Nettogewinn von rund 3,70 Milliarden Euro in den Geschäftsbüchern nach rund 1,13 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Montag in Mainz mitteilte. Der Umsatz legte von 2,05 Milliarden Euro auf 6,37 Milliarden Euro zu. Biontech bekräftigte bei der Vorlage der neuen Zahlen seine Umsatzprognose für seinen Corona-Impfstoff in Höhe von 13 Milliarden bis 17 Milliarden Euro für das laufende Geschäftsjahr.

Mögliche Nachfolgeversionen des Covid-19-Vakzins

Biontech und sein US-Partner Pfizer prüfen nach eigenen Angaben weiter mögliche Nachfolgeversionen des bisherigen Covid-19-Vakzins.

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.01.14
Beiträge
654
Persönlich, sachlich, und was die Kompetenz angeht, totales Versagen ALLER Verantwortlichen.
Was erwartest du von einer Gruppe von Wirrologen, die im Auftrag der Regierung arbeiten?
Einer Regierung, die, wie du so richtig sagst, in ungefähr 2 Jahren einer angeblich tödlich gefährlichen Pandemie nichts auf die Reihe bekommen hat?

Achja, kann mir jemand den link für einen Virusnachweis nach Koch/Henle posten?

Danke im voraus..

Grüezi
Maheeta
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.11.09
Beiträge
833
minon schrieb: Mir war gar nicht bewusst, dass das IfSG ebenfalls ein "Ablaufdatum" hat (Augsburger Allgemeine 8.5.2022):
Konkret wünschte Holetschek sich ein aktualisiertes Infektionsschutzgesetz. Nach derzeitigem Stand läuft dieses am 23. September aus. Damit fiele etwa die Möglichkeit weg, Schultests anzuordnen.

Nein, so liegt der Fall eben nicht - das wollte ich noch ergänzen (zur Medienqualität am gegebenen Beispiel: https://www.symptome.ch/threads/mai...reier-journalismus.144010/page-6#post-1325751).

Denn das IfSG selbst hat bislang KEIN Ablaufdatum (nur geändert wird es häufig). Gesucht & gefunden: Die von Holetschek angesprochene zeitliche Begrenzung findet sich erst einmal nur* in § 28a IfSG und bezieht sich dort auf Test-/Masken-Regelungen, Abstandsgebote, Hygienekonzepte und Regelungen à la 3G/2G/2G+ (also KEIN Bezug auf das gesamte IfSG):

(10) Eine auf Grund von Absatz 7 Satz 1 oder Absatz 8 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 und § 32 erlassene Rechtsverordnung muss spätestens mit Ablauf des 23. September 2022 außer Kraft treten. Nach Absatz 7 Satz 1 oder Absatz 8 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 getroffene Anordnungen müssen spätestens mit Ablauf des 23. September 2022 aufgehoben werden. [...]
* Weiter als bis § 28 habe ich dann nicht mehr danach geforscht.

Wenn also speziell Absatz (10) aus § 28 IfSG getilgt wird, dann dürfte Holetschek das schon genügen (ein Federstrich mit leichter Hand z.B. während des Sommerlochs?). Und die Chancen dafür stehen vermutlich "gut"... Eine analoge Problematik hier: https://www.symptome.ch/threads/die...it-der-impfung-usw.144223/page-6#post-1325667
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
162
Wegen der Meldepflicht für Ärzte habe ich gerade diese Info beim RKI gefunden:

Sicherheit von Impfungen
Nach § 6 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung namentlich meldepflichtig. Die Meldung erfolgt vom Arzt an das Gesundheitsamt. Die Gesundheitsämter sind nach § 11 Abs. 4 IfSG verpflichtet, die gemeldeten Verdachtsfälle der zuständigen Landesbehörde und der zuständigen Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, im Einklang mit den Bestimmungen des Datenschutzes in pseudonymisierter Form (personenbezogene Angaben sind unkenntlich zu machen) zu melden. Die Meldepflicht nach IfSG gilt in jedem Fall. Unabhängig davon besteht die Möglichkeit, direkt an den Hersteller oder online direkt an das PEI zu melden.
 
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Es ist wirklich traurig für alle aktuell Betroffenen und für unsere Gesellschaft.
Ich habe das, wie vielleicht manche hier, befürchtet, dass der Professor Matthes nun angezweifelt und womöglich "zerlegt" werden wird.
Auch die anderen, die in den MDR Beiträgen den Mund aufgemacht haben, sind gefährdet.
Der Kardiologe Dr. Steen, und der Dr. Freisleben. Noch hoffe ich, dass das nur Befürchtung meinerseits bleibt.
Aber das hier, aus deinem Link, lässt meine Befürchtung auch nicht kleiner werden:

Inzwischen distanzierte sich die Charité in einer Antwort an das ZDF von dessen Arbeit.
Da hilft nur "Masse". Es müssen "einfach" mehr Ärzte werden, die den Mund aufmachen.
Oder es müssen noch mehr junge Menschen im Rollstuhl landen, neurologische Störungen entwickeln oder gleich sterben. Es reicht "denen" wohl nicht, was bereits aufgetaucht ist.

Auch wie der Text im Faktenfinder-Bericht der Tagesschau gleich zu Beginn verfasst wurde, ist wieder eine Frechheit für die betroffenen Impfopfer:
Mögliche Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe sind bereits seit einiger Zeit Streitthema. Besonders in Verschwörungskreisen werden die offiziellen Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts immer wieder angezweifelt
Immer erst mal "schön" in Richtung angeblich dubioser Kreise alles schieben - damit wird Zeit geschunden und abgelenkt, verwässert.
Wie fühlt sich das für einen impfgeschädigten Menschen an, wenn er das liest?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.183

Generalstaatsanwaltschaft klagt Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung an​

12.05.2022, 16.19 Uhr

Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holsteins hat den umstrittenen Mikrobiologen und Autor Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung angeklagt.
Sie wirft dem Beschuldigten einer Mitteilung zufolge vor, in einem Interview im April 2021 im Zusammenhang mit kritischen Äußerungen über die Impfpolitik Israels mit generalisierenden Aussagen auch gegenüber in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden zum Hass aufgestachelt und diese als religiöse Gruppe böswillig verächtlich gemacht zu haben.

Außerdem wirft die Anklagebehörde Bhakdi vor, bei einer Wahlkampfveranstaltung am 24. September 2021 in Kiel eine Rede gehalten zu haben, in der er von der Zulassung von Covid-19-Impfstoffen in Zusammenhang mit einem »Endziel« gesprochen habe.

Aus meiner Sicht ist Bhakdi ein gläubiger, weiser Mann

 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.858
Die Strategie ist doch klar, wenn man jemand diskreditieren muss, da er fürs Narrativ gefährlich ist. Man greift isoliert Zitate heraus und macht einen Fall daraus. Wenn die Gerichte nicht mitspielen, muss man in Revision gehen, denn der Mann ist hochgefährlich. Dann schädigt man ihn wenigstens finanziell. Es hat sich nämlich inzwischen herausgestellt, dass er mit seinen Büchern Recht behalten hat.
Mal sehen, wann Wodarg an der Reihe ist.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.127
Die Bezeichnung für sowas ist: Satanische Umkehr. (Stichwort schwere Volksverhetzung gegen Un"geimpfte", die bis heute ungestraft von "oben" betrieben wird..)
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Aus meiner Sicht ist Bhakdi ein gläubiger, weiser Mann
Und er hat längst gute Freunde, die Juristen sind.
Vor kurzem in Leipzig wurde er als Sachverständiger in einem Prozess vor dem Bundes-Verwaltungsgericht gehört, da ging es um 2 Soldaten der Bundeswehr und die Impfpflicht für Soldaten. Da war ein ganzes Anwaltskollektiv aktiv, unter anderem der Juraprofessor Martin Schwab, der schon eine Verteidigungsschrift für Dr. Wodarg geschrieben hat. Das waren 180 Seiten, Verteidigung gegen die Medien, oder sollte man sagen Unmedien?
Das größte Problem wird vielleicht sein, dass das alles öffentlich ablaufen wird, also jeder Einblick in alles haben kann - und sich andererseits jeder genauso blamieren kann für Unwissen und Unfähigkeit. Passend zu Unmedien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Und er hat längst gute Freunde, die Juristen sind.
unter anderem der Juraprofessor Martin Schwab, der schon eine Verteidigungsschrift für Dr. Wodarg geschrieben hat. Das waren 180 Seiten, Verteidigung gegen die Medien, oder sollte man sagen Unmedien?
Ja Unmedien, ein passendes Wort, Gerd.
Professor Bhakdi hatte sich damals unglücklich geäussert - was nun draus gemacht wird, das ist wirklich schlimm.
Wenn man seinen Namen jetzt zusammen mit Volksverhetzung in Google und Co. eingibt, findet man herauf und herunter wie sich darauf gestürzt wird vom SWR bis Welt, zum Spiegel, überall. Das alles hat er nicht verdient.
Volksverhetzung als Vorwurf bei Bhakdi - es ist so grotesk!


Die Bezeichnung für sowas ist: Satanische Umkehr. (Stichwort schwere Volksverhetzung gegen Un"geimpfte", die bis heute ungestraft von "oben" betrieben wird..)
Ja, man könnte es meinen.
Für mich ist es billige Psycho-Masche. Verdrehung von Gut in Böse. Weiss in Schwarz.
In missbräuchlichen familiären oder partnerschaftl. Beziehungen und Systemen wird ähnliches angewendet.
Es ist manipulativ und krank. Ich bezeichne es nicht gern als "satanisch", weil es den bösen Irren zu viel dämonische Macht zuschreibt, und man somit sie powert und sich selbst entkräftet - wenn man ihnen satanische Größe gibt. Denke und empfinde ich.
Böse Manipulatoren sind sie, und missbräuchlich. Dazu manche blind. Mehr nicht. (Das reicht aber bereits).
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
:D Setzen! Sechs!
In unserer aktuellen Frage der Woche bitten wir Sie diesmal um eine Einschätzung: Bitte geben Sie eine Schulnote für die ersten Monate von Karl Lauterbach als Gesundheitsminister:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.10.21
Beiträge
300
wahrscheinlich ist nun frau Vera Sharav gleich mit dran,
weil sie dem Bhakdi beipflichtet.:rolleyes:

Vera Sharav – Holocaust Überlebende – stimmt Prof. Bhakdi zu: „Ich wünschte, es wäre nicht so.“

Bhakdi selbst sagte dazu auch mal, dass es israelische bürger gewesen seien, die das
mit der " hölle auf erden" an ihn herangetragen hätten.

wenn man danach mit google sucht, wird es schwierig. da greift offensichtlich die zensur.

schon wenn man dieselben suchbegriffe etwa bei metager eingibt kommen ganz
andere ergebnisse:




es gab übrigens schon mal eine ermittlung dazu die zum bedauern der " Jüdischen Allgemeine" eingestellt wurde:



Ermittlungen gegen Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung eingestellt​

»Katastrophales Signal«: Jüdische Verbände und der renommierte Strafrechtler Thomas Fischer üben massive Kritik an Schlussfolgerung der Kieler Staatsanwälte


Mehrere Personen, darunter der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zeigten Sucharit Bhakdi wegen seiner Aussagen an.


und WER strengt nun wieder eine neue klage an?
kann es wirklich "Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holsteins" von sich aus sein?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Bhakdi selbst sagte dazu auch mal, dass es israelische bürger gewesen seien, die das
mit der " hölle auf erden" an ihn herangetragen hätten.

Mit den Suchworten Bhakdi + dieBasis + MWGFD findet man noch mehr ......
Meine geistige Unterstützung hat er voll und ganz! ✨
 
Oben