Container-Tiny House

Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
dir haben hier schon einige leute tips gegeben, was du machen kannst aber du jammerst weiter nur rum und liebst es alles nur negativ zu sehen und dich selbst unendlich zu bedauern.
und die meisten haben weder zeit noch lust, alles -zig mal zu wiederholen, weil es dich anscheinend eh nicht interessiert (wie anscheinend auch andere threads als deine).

wenn du aus der haltung allein nicht rauskommst oder rauskommen willst (wenn man wirklich will, geht sehr vieles), solltest du besser zu einem psychiater bzw. psychotherapeuten gehen.........................
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.364
Ich hab gerade 2 oder 3 vermieter in Halle und Lübz angeschrieben, deren Wohnungen selbstständig zu gestalten und zu renovieren Sind. Mal sehen, was da zurückkommt. leider sind diese Wohnungen auch nicht ländlich, sondern in der Stadt.
Diese Wohnungen haben aber auch jeweils eine einbauküche und diese müsste ja dann auch raus und das werden die vermieter eventuell nicht erlauben. Gefragt habe ich aber.

Sunny, das was ich noch schaffe versuche ich noch umzusetzen, wie zum Beispiel eine Wohnung zum Renovieren oder mit Steinboden zu suchen.

Das Thema mit Irgendwo am See leben oder an der Ostsee zu überleben Ohne Jeglicher Verpflegung und bei diesem Klima habe ich aufgegeben.
Ich hatte ja gehofft das in der Natur eine Wohnung besser wäre aber da ich nun auch auf Schimmel Stark Reagiere, Ist auch dieser weg kein Weg mehr.
Also, ich weiss nun nicht wo es besser ist. in der Stadt mit abgasen und Kaminen, auf dem Land mit abgasen Sowie Feldbespritzung.

Ich habe nun leider wirklich sorge, Dass ich das mit einem Umzug und vorher Besichtigung einer neuen Wohnung nicht mehr schaffe, Diese 2 Besichtigung nicht vertrage aufgrund meines Übersensibel zustands Und nicht mehr die Kraft habe diese zu renovieren.
Aber da würde ich auch erst einmal in Einer unrenovierten Wohnung hausen.
Das wäre total OK für mich. nur weiß ich halt nicht, wie ich im unstabilisierten zustand und in meinem Sehr schwachen Zustand eine Wohnungsbesichtigung richtig einschätzen soll und schaffen soll, wie ich dahin kommen soll.

Wie hast du das gemacht, wie hast du das im nicht stabilisierten zustand gemacht, wie bist Du damit umgegangen, dass die Wohnungen noch von den Vormietern rochen, denn wir sind ja geruchsüberempfindlich?
Leider vermute ich auch, dass ich mit der Zeit Elektro sensibler werde, denn ich bekomme täglich Kopfschmerzen, augenbrennen mehr muskelschwäche und ich kann nicht unterscheiden, ob ich bezüglich mcs oder Sensibilität auf Elektrik und WLAN jetzt stärker reagiere.
Auch das ist natürlich noch ein punkt eine Wohnung zu Finden, wenn man Elektro Sensibel ist oder mehr wird und Nachbarn hat.
Wie würdest du dann mit dem Umstand umgehen viele Sensibilitäten auf Grund von Mcs zu haben und dann noch elektrosensibel zu sein? denn dann bleibt einem ja nichts mehr im Leben.
Ist es dann nicht so, dass man dann nur noch täglich dahin vegetieren kann, wenn man keine Elektrik mehr verträgt, wenn man keine Gerüche und andere Ausgasungen mehr verträgt?
Ich habe immerhin viele Jahre im It bereich gearbeitet und hätte gerne meinen Job weiter geführt ( Zumindest hatte ich noch die Hoffnung, das wieder machen zu können, bevor meine Krankschreibung im Oktober diesen Jahres vorüber ist, Leider kann ich ja aber auch nicht mehr die Gerüche und Flammschutzmittel eines Laptops ab. Aber da hätte man sich Eventuell mit Glaswenden behelfen können).
es kann natürlich sein,, dass ich durch meinen Beruf vorher jetzt auch elektrosensibel werde/bin.

Und ja, ich habe eine Menge Tipps Bekommen, aber nicht in Bezug auf was ich tun kann bei all diesen Sensibilitäten und auswegen wo da noch ein Weg für mich sein kann irgendwie Lebensqualität haben zu können.

Weiterhin habe ich noch keinen Tipp Bekommen, wie ich damit umgehen kann das ich in die Luft von draußen nicht mehr vertrage. es wäre ein sehr großer vorteil wenn die so wäre. Oder diese Modrigen luft vertragen zu können ist es ein sehr sehr einschränkendes leben Uns ein lüften einer Wohnung ist auch nicht mehr möglich.
Es mag sein Sunny, dass du noch natur und andere Sachen verträgst, wie zum Beispiel Plastik und Alufolie und Papier. Das ist zumindest ein wenig etwas wert, denn dann kann man rausgehen, dann kann man lüften.
Wenn die Aussicht jetzt ist, für immer in einer Wohnung dahin vegetieren zu müssen und nie wieder raus gehen zu können, dann ist es mit 38 jahren wirklich zu bedauern, zumindest für mich.
Aber schon einmal geschrieben dass mir Freiheit scohn immer sehr wichtig war, dass ich mich deshalb auch nie Wirklich fest auf eine Beziehung gefühlsmäßig einlassen Konnte oder irgendeine feste Entscheidung treffen konnte.
Jetzt aufgrund der Erkrankung nicht mehr rausgehen zu können wegen der Reaktionen und wegen der Erschöpfung ist für Mich unheimlich Schmerzvoll.

Und ich bin mir sicher, dass es vielen anderen Betroffenen genau so geht, die vorher voll im Leben Standen., Sie sind bestimmt auch am bedauern oder waren es. dass du damit anscheinend keine oder wenig Probleme hast, kann ich auch akzeptieren.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass es dir wenig ausmachen würde, Du sogar zu Hause nicht die Freiheit hast ohner Maske laufen zu können und trotz maske ständig reaktionen hast. Wenn man nicht einmal in der Wohnung in essen kochen kann und essen kann. das ist unheimlich belastend. Und ohne Maske ging zumindest eine zeit lang im Zimmer, nachdem ich sie eine Weile aufhaben musste. Nun muss ich sie wieder tragen.
Wenn man nicht einmal in Seiner eigenen Wohnung etwas Freiheit in Anführungszeichen hat wenn man so nicht rauskommt und sich nur in der Wohnung aufhalten kann.

Und ich sehe das nicht so, dass man alles schaffen Kann, wenn man nur will. ich denke, dass es hier genügen positiv denkende Betroffene gibt, die gerne Wollen, die Aufgrund ihrer Probleme dieses aber nicht durchführen können. oder weil sie keine Unterstützung haben, Zum Beispiel zu Besichtigungen zu fahren.
Ich kann nur immer wieder sagen, könnte ich relativ Reaktion Floß raus und autofahren, wäre mein Leben so viel mehr wert und ich konnte so viel mehr machen. es gibt durchaus mcs Betroffene, die noch autofahren Können, die sich einen eigenen Kemper ausbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.06.21
Beiträge
673
Erst einmal, es freut mich, das dein weg dich wieder verbessert hat.
Danke! Haupt"botschaft" von meiner Seite ist aber: egal wie hoffnungslos es aussehen mag - die Chancen, dass es wieder bergauf geht (auch wenn man sich das nicht vorstellen kann) sind DA!
....bei MCS ist das immer ein Thema, um den Körper wieder Reserven zu geben.
Jawoll - bei jeder chronischen Erkrankung/bei jedem chronischen Stress verbraucht der Körper (logischer Weise) MEHR Ressourcen, als ein gesunder/stressarmer Körper.

Natürlich nicht. Nur ist meine Aussage nicht unbegründet, da ich dies bereits 2mal über längere Zeiträume probiert hatte, ohne Erfolg, sondern ebenfalls fortschreitender Verschlechterung wie ohne NEMs.
Auch zuviele NEMs sind bei MCS vergiftend.
Ja, Du hast ein paar wenige probiert. Deswegen mein Hinweis: nicht alles kann getestet werden und es reicht 1 fehlender Stoff (denk an das schwächste Kettenglied).
Auch das Beispiel habe ich schon mehrmals gebracht: ich hatte im Verlauf der letzten Jahre, mehrere "schwächste Glieder" - am Anfang das Vitamin C und zuletzt Jod.
Ich hätte in einer Zeit, in der ich wenig Energie hatte (und das auf Kind/wenig Schlaf etc.) geschoben habe, auch sagen können: pah, die ganzen Vitamine nutzen nichts, bin ja trotzdem müde...

Und Heureka, durchs Jod (und Co Faktoren), war dann die Energie wieder da und als Bonus bin ich fast alle Unverträglichkeiten und eSmog Sensitivität los geworden.

Da nur nochmal der Hinweis (klitzekleiner Zaunpfahl.... 😉) : Du hast ja auch Jod von einem Deiner ÄrztInnen/TherapeutInnen bekommen.
Ganz ehrlich.
Ich würde ihn verstehen und seine Situation, wie gefangen und flüchtend man mit MCS ist, wie schlecht es einem geht, nachvollziehen, seine Entscheidung akzeptieren. Jeder hat das Recht, über sein (Ab)Leben selbst zu bestimmen/entscheiden.
Ich bin nie ein Freund davon gewesen, dass sich Andere da einmischen und ohne Wissen, wie es einem Betroffenen wirklich geht, diesen "künstlich" gegen seinen Willen "weiterleben" zu lassen. Niemand hat sich da einzumischen.
Und falls hier wieder Einer mitliest, das ist meine Meinung.........zu deiner Frage.
Ja. Ich bin auch der Ansicht, dass jeder über sein Leben/seinen Körper entscheiden darf.
Dieser (für mich) letzte Ausweg, ist (für mich) aber auch an Auswegslosigkeit gekoppelt.
Und die Auswegslosigkeit sehe ich bei Dir aktuell eher "hausgemacht" (da Du bestimmte Lösungsoptionen gar nicht erst zulässt)
Manche aus der Kategorie - sie zu versuchen würde weniger Zeit/Energie erfordern, als Antwort zu schreiben, warum Du sie nicht versuchen wirst...

(und ja, kann sein, dass keine Idee hilft - aber ohne sie zu versuchen (grad die "minimalinvasiven"/schnellen)... - woher willst du wissen, ob sie geholfen hätte...?

Du musst eines sehen, wirkliches MCS ist nie heilbar, nur besserbar,
Und da sind wir wieder - das "Manuf-Programm" - mir kann keiner helfen, weil ich bin unheilbar krank...
WER sagt, dass MCS nicht heilbar ist? Wohl nur jene, die es bislang nicht heilen konnten?!

Das können wir jetzt in vielen Varianten spielen:
CFS (RICHTIGES, ECHTES CFS) ist nicht heilbar. Weil wenn es heilbar wäre, wäre es kein ECHTES, RICHTIGES CFS!

Chronische Borreliose (RICHTIGE, echte BORRELIOSE) ist nicht heilbar. Weil wenn sie heilbar wäre, wäre es keine RICHTIGE, CHRONISCHE Borreliose!
usw...
Genickbruch ist nicht heilbar. Und sicher ein paar andere Dinge.

Aber für die meisten "komischen Symptome" findet man Lösungen (und sei es ein Leben lang ein "strammes" orthomolekulares Programm zu fahren - so what - Hautpsache zurück auf "Normal 0").

Das Dilemma ist, wenn Du Dich so versteifst auf "nicht heilbar" dann lässt Du gar keinen anderen Outcome mehr zu. Du programmierst Dich quasi Lösungen zu übersehen, die Dir massiv weiterhelfen könnten.

Lösemittel oder andere Umweltgifte = Auslöser, das den Körper und ImSys nachhaltig schädigt; MCS (nicht nur eine Art, sondern echt) = Folgeerkrankung mit weiterführenden Symptomen/Symptomkomplex
das WEISST du ja gar nicht. Es ist die X-te "unheilbare, furchtbare" Ursache, die Du im Laufe der letzten Monate aus dem Hut gezaubert hast.
Wenn Du manche Deiner Posts in ein paar Monaten (fit und gut gelaunt, happy am See oder am Meer oder...) liest, wirst Dich wundern....

Stark überspitzt, was ich wahr nehme:
M: Ich hab so furchtbaren durst...
Na dann trink was!
M: Nein, das hab ich schon versucht, das hat nicht geholfen.
Trink halt 2 Gläser Wasser
M: Nein, wenn 1 nicht geholfen hat, dann wird mir das zweite auch nicht helfen....
Na probier es wenigstens!
M: Ich war in einer Klinik, die wollten auch dass ich trinke. Aber es ist so sinnlos!
Tut es weh, wenn Du es zumindest versuchst?
M: Nein, aber es ist hoffnungslos. Es gibt Wissende, die haben mir gesagt, es ist hoffnunslos...

(es ist NORMAL, dass man aufgrund der körperlichen Belastungen in eine Art Gedankenspirale/Einbahnstraße reinkommt, die einem viele Wege verstellt. Allein Zinkmangel verhindert die Bildung neuer Nervenbahnen, die Du ev. brauchen könntest und das aktuelle Problem zu lösen. Und so bleibt dem Körper nur die Lösung über alt bewährte Muster - zB Belastung --> meiden. Und der Pfad: Belastung --> resistenter werden kann neuronal gar nicht angesprochen werden).

Denke auch an das überlastete fehlgesteuerte ImSys.
Das ist es, was ich meine. Jeder mit Geruchsüberempfindlichkeit sagt, er habe MCS. Geruchsüberempfindlichkeit kann man auch durch Elektrosensibilität bekommen.
Oder Man kann so geruchsüberempfindlich sein. Ich war das früher auch.

Glaubst du das wirklich? warum suchen Mcs Betroffene immer wieder nach neuen Wohnungen?
Weil sie uU auch ein sehr eingeschränktes Lösungsspektrum haben.
zB hier hat eine Betroffene einen Blog: https://frauenotiert.de
beim Durchlesen bin drauf gestoßen, dass sie nur mehr Reiswaffeln mit (??) verträgt. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern womit sie die isst, ich glaub Ahorn Sirup? egal was es jetzt genau war - es geht drum, dass sie 0 Eiweiß über die Ernährung reinbekommt, sonstige Nährstoffe sowieso nicht)
Und volle Nebennierensymptomatik (Kaliummangel, Natriummangelsymptome) und klassisch: kein Arzt kann helfen. Leben wurde immer eingeschränkter..

Wenn Du Dir jetzt solche Schicksale als "Vorbild" nimmst, ist es klar, dass die sagen, dass es unheilbar ist.
Such Dir BEWUSST jene raus, die es geschafft haben (mach eine Liste).

Oft findet man von denen kaum Infos - manchmal seitenweise/jahrelange Einträge. Dann ein kurzer Bericht: mir geht es gut. Und dann sind sie weg aus diesen Foren.
Eh klar, ich schreib auch nicht mehr in "Säuglingsforen", weil mich diese Themen nicht mehr tangieren.
Erinnert mich grad, dass ich in die mal zurück gehen sollte und deponieren sollte, wie ich das mit Schlaflosigkeit gelöst habe (übrig geblieben ist nur jammernde Mutter, die völlig übermüdet ist... Das diesbezügliche Happy End hab ich dort auch nie gepostet).

Ein wirklicher Cleanroom in einer Umweltklinik wäre aktuell für eine gewisse Zeit das richtige, um dem Körper gegebenenfalls Ruhe zu geben um etwas zu "heilen".
Ja. Kann mir gut vorstellen, dass Dir das gut tun würde, wenn Du sowas rasch und unkompliziert findest.
Ich bin ein Fan von Ressourcenoptimierung - warum nicht 1, 2, 3 einfache Dinge probieren, die Dich stabiler machen könnten, während Du suchst?
Mein Eindruck ist, Du setzt alles auf eine Karte ("clean room").

Einiges.
Ich bin sehr gut in Kontakt mit Silvia Müller von Pure Nature und CSN, die seit 30 jahren mcs hat.
Auch wieder - "seit 30 Jahren hat"...
Zur Erinnerung - Deine MCS ist noch recht frisch.
Such Dir jene als Role Model, die es nicht mehr haben!

(analog dazu: ich hätte in einem Forum bleiben können, in dem es ausser mehr oder weniger lebenslang Antibiotika gegen Borreliose nichts gegeben hätte. Das Leid dort war unerträglich... Oder in div. Schilddrüse Foren - dort gibt es fast nichts außer Schilddrüsenhormone. Wenn man Jod erwähnt wird man quasi gesteinigt... usw...)

Ich schupf auch nochmal "Klinghardt Therapeuten" ins Spiel (gezielt austesten/ausleiten).
Die kannst Du ja auch gezielt fragen, ob sie schon Patienten mit MCS hatten und denen helfen konnten.
(ergo schauen, wer in der Nähe ist, und anrufen/erfragen, ob es für Dich passen könnte: https://www.klinghardt-akademie.de - in Ö kann man sich über die "Zentrale" tipps holen, wer für einen passen könnte/fragen, wen sie für XY Problematik empfehlen können).

Nochmals zum Abschluss: SCHAU bewusst auf jene die es geschafft haben (und was sie getan haben, um es zu schaffen).

lg togi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Ich kann das, was togi sagt, nur unterschreiben!
Ich kenne es ebenso aus verschiedenen Foren, wo oft nur die übrigbleiben, bei denen sich nichts besserte. Und zur Krönung, wenn mal jemand schrieb, was ihm alles geholfen hat, sind die anderen wie eine Meute über denjenigen hergefallen "Dann kann es ja nicht xy gewesen sein" (ging jeweils um komplexere, von der Schulmedizin vernachlässigte bis verleugnete Krankheiten). Mit dem Ergebnis, dass jeder, der Erfolge hatte, es sich 2x überlegt hat, ob er von seinen Erfolgen schreibt. Ich kenne aber privat einige, bei denen diese Krankheiten besser wurden.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Du könntest Dir Vorträge vom Nerven- und Gehirngesundheitskongress anhören. Ist kostenlos und heute (ich schätze, bis Mo 10:00) sind noch mal alle Vorträge freigeschaltet. Da geht es auch um Entgiftung. Ich kann mir vorstellen, dass der Vortrag von Dr. Simone Koch von Tag 2 für Dich interessant sein könnte, Thema "Nährstoffe für Nerven aus Stahl". Es ist ganz gut, weil es einige grundlegende Dinge behandelt und auch häufige Irrtümer werden besprochen, wo ich denke, das könnte für Dich auch ganz hilfreich sein.
Generell denke ich, ist es ganz gut, wenn Du Dich breiter informierst.
Mir haben solche Kongresse geholfen, in relativ kurzer Zeit ziemlich viel Wissen draufzuschaffen. Link und weitere Infos siehe hier: https://www.symptome.ch/threads/onl...r-klinghardt-dr-mutter-dr-dahlke-uvam.144331/
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.364
Kann man sich die Videos Herunterladen? denn ich schaffe bis um 10 nicht alle anzuschauen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.798
Hallo Manuf,

Dein Zustand hat sich verschlechtert, auch weil Du Fehler gemacht hast. Die kennst Du nun und kannst sie einigermaßen beheben. Schon alleine damit müßte sich einiges verbessern.
Bitte konzentriere Dich darauf und nicht auf das Schlimme, das Dir geschehen ist und geschieht.

Hast Du eigentlich schon mal mit dem Gesundheitsamt gesprochen, ob sie Dir etwas raten können?
Oder mit dem Verbraucherschutz?

Alles Gute,
Oregano
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.953
Wuhu,
Kann man sich die Videos Herunterladen? denn ich schaffe bis um 10 nicht alle anzuschauen.

man muss sich registrieren (den Link hat damdam schon vorher gepostet) und bekommt dann per Email einen Link zugesandt, auf dem die Videos eingebett sind;

Um sich eine (legale!) private Kopie von einem Video (oder eine mp3-Hör-Datei) zu machen, kann man im Firefox-Browser das Add-On https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/awesome-vimeo-downloader/ installieren;

Auf der Video-Seite klickt man dann mit rechter Maustaste auf das Video und klickt bei der "nur diesen Frame"-Auswahl auf anzeigen (oder in neuem Tab oder neuem Fenster öffnen), uns schließlich verwendet man das vorher installierte Add-On (das funktioniert aber nur bei "Vimeo"-Videos);

Diese Videos darf man eben nur privat auf seinem PC laden, aber nicht anderswo hochladen, und schon gar nicht dafür Geld verlangen, vgl https://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
01.10.10
Beiträge
139
Hallo Manuf,
im augenblick finde ich die genaue Stelle in einem Deiner Posts nicht, aber Du hast in etwas gefragt, warum wir weiterleben.
Ich bin einige Jahre jünger gewesen, als ich krank geworden bin als Du heute. Mir hat die Krankheit meine Jahre des Erwachsenseins geklaut. Ich konnte mir keine richtige Familie aufbauen und ich konnte nie in meinem Beruf arbeiten. Diese Erfahrungen fehlen mir einfach.

Ich bin durch ein Fluorchinolon/ Antibiotikum krank geworden und in eine ganz andere Welt katapultiert worden. Die ersten Jahre waren schwierig, weil ich auf vieles reagiert habe und wir erst herausfinden mussten, was ich vertragen konnte und was nicht. Es gab keine Informationen und auch kein Internet so wie wir es jetzt kennen.
In mir war immer dieses große TROTZDEM. Ich wollte einfach leben.

Durch das Internet sind wir mit vielen Menschen in Kontakt und leben nicht mehr für uns allein. Sicherlich wird irgendwann wieder jemand in dieses Forum schauen auf der Suche nach Auswegen, weil er unter den Symptomen einer MCS leidet. Für ihn können Deine Beiträge sehr hilfreich sein und ihm würde es sehr helfen, wenn Du es schaffst einen Weg für Dich zu finden. Wenn Du erst wieder Boden unter den Füßen hast, könntest gerade Du mit Deinen Erfahrungen für die "Neuen" wichtig sein.
Ich bin viele Jahre in der Chinolonszene gewesen. Das Medikament verursacht viele Schäden, Schmerzen und verändert die Konzentration der Botenstoffe im Gehirn, so dass viele extreme Ängste und Depressionen haben. Es gab jemanden, der unter extremsten Symptomen gelitten hatte und auch nicht mehr wollte. Es hatte einige Zeit gedauert bis es ihm besser ging. Er war es, der sich dann für uns alle bei der FDA sehr eingesetzt hatte und auch andere in einer ähnlichen Situation sehr unterstützt hatte. Er fühlte sich sicherlich über lange Zeit sehr "klein" aber er war einer unserer wichtigsten Mitglieder.

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,


Auch wieder - "seit 30 Jahren hat"...
Zur Erinnerung - Deine MCS ist noch recht frisch.
Such Dir jene als Role Model, die es nicht mehr haben!
Leute, die über lange Jahre krank sind, haben viel Erfahrung gesammelt. Bei MCS spielen auch oft genetische Veränderungen eine Rolle z.B. bei den Entgiftungsenzymen. Deshalb sollte man bei solchen Kommentaren eventuell etwas vorsichtiger sein und nachfragen, warum man so lange krank ist.
Silvia Müller ist eine kluge, intelligente Frau und weiß, was es bedeutet MCS zu haben. Manuf, wenn Du Kontakt zu ihr hast, ist es gut.
 
Beitritt
01.10.10
Beiträge
139
Es gibt bei Facebook eine MCS Gruppe, die das Thema Wohnprojekt haben. Vielleicht ist das noch mal eine Möglichkeit
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.364
Ich kann das, was togi sagt, nur unterschreiben!
Ich kenne es ebenso aus verschiedenen Foren, wo oft nur die übrigbleiben, bei denen sich nichts besserte. Und zur Krönung, wenn mal jemand schrieb, was ihm alles geholfen hat, sind die anderen wie eine Meute über denjenigen hergefallen "Dann kann es ja nicht xy gewesen sein" (ging jeweils um komplexere, von der Schulmedizin vernachlässigte bis verleugnete Krankheiten). Mit dem Ergebnis, dass jeder, der Erfolge hatte, es sich 2x überlegt hat, ob er von seinen Erfolgen schreibt. Ich kenne aber privat einige, bei denen diese Krankheiten besser wurden.
Hallo damdam,

Welche Krankheiten meinst du hierbei speziell?

Vg
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
Beiträge
673
Hallo Kibo.
kurzes OT:

Ich bin durch ein Fluorchinolon/ Antibiotikum krank geworden und in eine ganz andere Welt katapultiert worden.
Auf Jod in dem Kontext bist Du schon aufmerksam geworden?
Ich hab zu dem Thema Jod vor 3 Jahren hier meine Recherchen reingeschrieben:
(ich habe damals von einer FB Gruppe gehört, die es zu dem Thema Jod/Halogene/MCS gab. Habe aber nicht näher recherchiert und auch keinen aktuellen Stand).
Kurzfassung: Fluorid dockt fälschlicher Weise an Jodrezeptoren an und das macht diese massiven Probleme (auch die psychischen!). Lösung: man verdrängt das Fluorid mit Hilfe von Jod und der Körper kann heilen.

OT Ende

Leute, die über lange Jahre krank sind, haben viel Erfahrung gesammelt. Bei MCS spielen auch oft genetische Veränderungen eine Rolle z.B. bei den Entgiftungsenzymen. Deshalb sollte man bei solchen Kommentaren eventuell etwas vorsichtiger sein und nachfragen, warum man so lange krank ist.
Silvia Müller ist eine kluge, intelligente Frau und weiß, was es bedeutet MCS zu haben. Manuf, wenn Du Kontakt zu ihr hast, ist es gut.
Du hast es so schön beschrieben - vor 30 Jahren gab es wohl kaum die Infos in der Dichte, in der wir sie aktuell heute haben.
Allein - so wie Du schreibst - was sich bezüglich Heilung des "Floxed" Zustandes getan hat, ist enorm. Das hilft vA jenen, die es "frisch" haben. (jene, die schon vor Jahren verletzt wurden, haben meist einen längeren Heilungsweg bzw. werden auch manche Schäden uU nicht mehr los).

Mir ging es auf keinen Fall drum Sivia Müller runterzumachen. (auch nicht die verlinkte Frau E. Der habe ich auch einiges zum Thema Nährstoffe/Bedeutung bei der Heilung etc. geschrieben. Ich habe keinen Stand, ob sie es für sich annehmen/probieren konnte).
Nicht jeder kann alles wissen/sehen/probieren.
Es gibt Borreliose Urgesteine, die super Profis beim Thema Antibiosen sind, aber Vitamine immer noch als teuren Urin ab tun... (und das wird man bei anderen Symptomkomplexen auch finden - denke nur Krebs. Wie viele glauben noch heute daran, dass es ohne Chemo nicht gehen kann).

Es gibt auch kein "one size fits all".
Was uns allen gemeinsam ist: wir brauchen eine gewisse Grundbasis um funktionieren zu können (die berühmten 70 Nährstoffe) und drauf aufsetzend dann

Mein Ansatz geht eher in folgende Richtung:
wenn ich 50kg abnehmen möchte, an wen wende ich mich eher?
  • an den schlanken, ranken, der essen kann wie ein Mähdrescher und nie zu Übergewicht tendiert hat und meint, "zusammenreissen" und Disziplin wird's schon richten? oder
  • an den 50kg übergewichtigen, der trotz aller Versuche nicht und nicht abnehmen kann? oder
  • an den, der selbst 50kg Übergewicht hatte, viel probiert hat und es dann geschafft hat nachhaltig abzunehmen und ein energiegeladenes Leben zu führen, indem er seine Stoffwechselblockaden heilen konnte?
Ich kenne Silvia Müller nicht/kenne nicht was sie probiert hat, welche Wege sie schon gegangen ist/was sie rät. Falls sie suggeriert, dass MCS unheilbar ist, wäre sie für MICH nicht die erste Anlaufstelle. (Tipps kann man sich natürlich von allen holen).
Die Frage ist auch, ob und inwieweit ihr "neuere Therapien" heute (nach 30 Erkrankungsjahren) noch zu kompletter Beschwerdefreiheit helfen könnten.

Aber Manuel hat die Symptomatik ja erst kurz. Und daher denke ich mir: Vollgas in Richtung Heilung!
(Nachlassen kann man ja immer noch bei seinen Zielen. Aber von Haus aus das absolute Minimum anstreben...?)

Ad. Genetik: jein. In vielen Fällen geht es ja nicht um genetische Veränderungen sondern "nur" um Epigenetik. (die ist der Genetik übergeordnet). Also nicht ein Gen ist per se "fehlerhaft" - es werden nur einfach weniger vorteilhafte Gene ausgelesen.
Das ist aber kein "way of no return". Sondern kann auch wieder "zurückgeschalten" werden.
Oder - ein weniger optimales Gen ist aktiv und man muss die mangelnde Funktion ausgleichen.

Überspitzt gesagt: wenn man mit einer Genmutation zur Welt kommt, die gleich nach der Geburt wirksam wird (Trisomie 21) wird man (zumindest meinem Wissen nach) dagegen nichts tun können.
Wenn man aber verhältnismäßig gesund zur Welt kommt, und die Probleme erst mit der Zeit auftauchen/schlimmer werden, hat man gute Chancen, dass man mittels "epigenetischer Modifikationen" (Lebensstiländerung) entweder wieder eine "Zurückschaltung" auf vorteilhaftere Gensequenzen erreicht, oder das was schief läuft, mit diversen Helferleins ausgleicht. (zB mthfr Mutationen --> Ausgleich über div. Entgiftungsmittel).

lg togi
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo Manuf,

Du musst das nicht perfekt machen. Du musst nicht alle Videos anhören. Höre Dir 2-3 an, dann ists auch schon gut. Es geht mir erstmal ums Grundverständnis. Eine Idee, wie ein Körper überhaupt funktioniert. Dann werden Deine Fragen auch eine andere Qualiät haben.
Welche Krankheiten meinst du hierbei speziell?
Das ist doch irrelevant. Lies doch mal zwischen den Zeilen, es geht darum, dass manche Menschen sich als nicht heilbar bezeichnen (mit ähnlich komplexen Krankheitsbildern wie Deinen) und nichts an sich heranlassen, was hilft, ganz systematisch.
Seltsam finde ich auch, dass Du auf togis Posting überheupt nicht eingehst. Es trifft viele Stellen so auf den Punkt.

Viele grüße

P.S.: NACHTRAG: Schreib Dir das wichtigste in Stichworten raus! Sonst ist es vergessen, wenn der Vortrag vorbei ist
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.364
Hallo damdam,

Ich lese mir togis Posts durch, aber ich bin seit drei Tagen so geschwächt und müde und mein Zimmer ist auch nicht mehr genügend Cleanroom, weil ich auf minimalste Kontaminationen mit annähernde Ohnmacht und bleiernder Müdigkeit reagiere,dass ich das alles nicht mehr gewuppt kriege, nicht mehr kann und will. Ich könnte nur noch liegen und bekomme solche Dinge nicht mehr umgesetzt.

Und mit jedem Gang vor die Tür des Zimmers werd ich kränker und schwächer und der Wille zum Leben, Hoffning schwindet ins Bodenlose.
Ich bin so hypersensibel auf Gerüche und Ausgasungen, das glaubt ihr nicht, und dadurch wird jeder Lebrnsraum unerträglich werden.

Nur ein paar Bissen Essen haut mich schon "weg" mit Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen.
Solche Energielosigkeit ist für mich unerträglich. Hinzu kommt CO2 im Zimmer, weil lüften nicht geht.

Ich weiss nicht, welche Stellen du genau meinst.


VG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo kibo,

in dem oben genannten Kongress (Tag 10) ist auch ein Vortrag über "Panzerschrank"-Antibiotika. Ich hab ihn mir nicht angehört, aber da gehts bestimmt auch um Fluorchinolone, vielleicht gibts ja auch Lösungen/Ansatzpunkte.

Viele Grüße
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
673
Hallo Manuel,
ich hab jetzt ca. 30 Minuten zum Thema "MCS Heilung" gesucht.
Da findet man VIEL!
Ist das nicht großartig?!
Da gibt es etliche Menschen, die wieder ein normales Leben führen! 😊😊😊

Also von wegen unheilbar...

Nur mal die ersten Hits:

MCS Heilberichte:
Hier ein Blog einer Frau, die wieder ein normales Leben führt (seit >10 Jahren)

https://movingbeyondmcs.blogspot.com
(+ Hinweise auf andere, die wieder 100%ig geheilt sind)
auf der rechten Seite führt sie jene Elemente an, die ihr persönlich geholfen haben.

Hier hat sie alle Posts bzw. „Milestones“ zusammengefasst, die sich mit Heilungsfortschritten beschäftigen:https://movingbeyondmcs.blogspot.com/p/posts-that-focus-entirely-on-mcs.html

Bücher zum Thema Heilung von MCS:




https://healingredefined.org/how-neuroplasticity-healed-my-multiple-chemical-sensitivities/

****
Was mir auffällt: viele haben einen ähnlichen Weg gewählt wie DATURA. (allerdings einfachere Methoden - zB Klopftechniken (EFT), generell Mentaltechniken, man findet auch etliche, die rein mit Energieheilung Erfolg hatten. Deswegen schupf ich noch mal hoch: GRINSEN, MIR Methode, Psych-K (in 5 Min 1 Thema entkoppeln!!! Schneller gehts wohl nicht mehr?)
****
Einige, die „Programme“/Hilfestellungen verkaufen:


http://www.kroegerhealer.com/testimonials.htm

(von denen gibt es dutzende. Verlinke ich nicht weiter, da man auf den ersten Blick nicht sieht, in welche Richtung sie gehen).

Wenn das alles nicht reichen sollte/wo Du noch schauen kannst:

https://forums.phoenixrising.me („evalesen“ liest dort öfter mit. Eventuell kann Sie Dir Tipps geben, wo Du dort am besten startest wenn Du Heilberichte suchst).

Hier habe ich schon oft neue, hilfreiche Infos entdeckt:
https://projectavalon.net/forum4/sh...-Rise&highlight=multiple+chemical+sensitivity
(nur ein Beispiel-Thread, hab nicht weiter gesucht)


https://www.curezone.org (ich finde es dort zwar mühsam zum Navigieren. Aber habe dort immer wieder wertvolle Tipps gefunden (leider teilweise die Suche nach der Nadel im Heuhaufen und viel Schrott. „Damals“ gab es aber kaum andere Foren/Infos, daher hab ich mir das angetan. Die Frage ist, ob Du heute nicht leicht verfügbarere Info Quellen findest. Nachdem es eines der größten Foren ist (und dennoch schwer gefunden wird, habe ich es zur Sicherheit verlinkt. Soweit ich sehe, haben sie dort viele MCS Rubriken und Threads).

lg togi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
Beiträge
673
Oh Sorry. Lese grad, dass es Dir grad viel zu viel wird.
Lass Dir Zeit. Ich lass auch den letzten Post stehen. Wann auch immer Du die Energie hast.

Was jetzt mal hängen bleiben sollte:
ES GIBT HEILUNG!
lg togi
 
Beitritt
01.10.10
Beiträge
139
Hallo Manuf,
wenn Du den Eindruck hast, dass Du auf vieles reagierst, dann versuch für ein paar Tage weißen gekochten Reis und eventuell etwas leicht angebratenes Stück Fleisch. Ich schütte dann etwas Wasser zu dem Fleisch und lasse es gar kochen. Dadurch bilden sich keine Röstaromen.
 
Oben