Chronische Schmerzen in Armen und Beckenboden, 18 Jahre jung

Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
Hallo liebes Forum,

ich dachte ich wende mich einfach mal an diesen Bereich um meine Frage ganz allgemein ich den Raum zu stellen.

Ich bin 18 Jahre alt und leide seit ich 14 bin an einer Histaminintoleranz und einer stark vermuteten MCAD. Das Krankheitsbild ist dabei eher als eins zu sehen, auch wenn wahrscheinlich unetrschiedliche Ursachen mitspielen. Darum soll es aber gar nicht gehen.

Seit 2018 leide ich unter chronischen Schmerzen in meinen Unterarmen und Händen (links und rechts) die sich aber auch in den gesamten Arm ausbreiten können. Sie entstanden nach einer intensiven Trainingsphase und flammen inzwischen insbesondere dann auf, wenn ich meine Arme viel nutzen (In der Schule schreiben, Sport machen, Hausarbeiten...).

Vor einem halben Jahr kamen chronische Schmerzen im Beckenboden dazu, nachdem ich diesen einige Momante mit Übungen gestärkt hatte (Intervallhaftes Anspannen; Verbreitete Technick zur Stärkung des Beckenbodens). Diese Schmerzen sind inzwischen auch chronisch und kommen immer nach dem Sex/Orgasmus. Manchmal direkt danach, manchmal einige Studen später. Das Wasserlassen tut dann auch minimal weh.

Für mich ist die Situation extrem belastend. Ich bin 18 Jahre alter Junge und kann weder Sport machen noch mit meiner Freundin Sex haben ohne Schmerzen zu haben. Zudem habe ich Untergewicht (BMI 17,4) und HIT/MCAD was mir das Leben zur Hölle macht.


Ich war izwischen bei einigen Ärzten. Ultraschall vom Beckenboden und Abtasten der Prostata hat nichts ergeben. Rheumafaktoren wurden auch gemessen... Mir ist der Zusammenhang von Schmerzen, Entzündungen und HIT bzw MCAD bekannt. Vielleicht eine stille Entzündung. Aber was bringt mir das? Ärzte sind mit diesen Diagnosen ahnungslos und wissen deshalb nur noch weniger was sie tuen sollen. Mit den Armen war ich schon mehrmals beim Physio. Nächsten Monat wieder einige Termine. Habe monatelang gedehnt usw. Wurde dadurch nur schlimmer hatte ich das Gefühl, auch auf lange Sicht.

Meine Fragen an euch:

Welche Ärzte/Therapeuten empfehlt ihr für die Arme?
Welche Untersuchungen kann ich machen lassen? MRT? Ultraschall? ...

Hat jemand Erfahrung was den Beckenboden angeht?
Habe die Unterseite für "Männerprobleme" schon gefunden...

Was könnte das alles sein? Die Beschwerden bleiben auch, wenn ich fest auf Medikamente eingestellt bin und mich gänzlich histaminfrei ernähre. ich vermute heir zumindest irgendeine zweite Ursache neben der Histaminose.



Bisher ausprobiert habe ich:

Dehnen und Physio/Ergotherapie
Entspannungsübungen
PEA lange Zeit
MSM lange Zeit
Kurkuma, Ingwer, Zimt, Weihrauch - Extrakte - lange Zeit
Erhöhung der Antistaminika Dosis

Alles mehr oder weniger ohne Verbesserung bzw z.T gegenteiligem Effekt
Ibuprofen/Paracetamol übrigens nahezu wirkungslos, auch hochdosiert und über lange Zeit

edit: Ich wäre für hilfe wirklich unheimlich dankbar. Ich habe gerade erst mit meinem leben angefangen und fühle mich, als wenn es schon vorbeigeht. ich habe enorme schwierigkeiten in der schule mitzukommen und ein glückliches leben zu führen. ich leide oft unter depressiven Stimmungen, Ängsten und schlafproblemen. auch hier ist mir der wechselseitige zusammenhang natürlich absolut klar...
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.784
Was könnte das alles sein?
Vielleicht ist ein Magnesiummangel beteiligt?
Magnesium entspannt Muskeln.
Hast Du schon mal etwas in der Richtung unternommen?

Wenn ich zu wenig Magnesium zu mir nehme, treten Mangelbeschwerden zuerst an den Muskelgruppen auf, die besonders belastet werden. Es scheint dort also ein erhöhter Verbrauch/Bedarf vorzuliegen. Wird der nicht gestillt, klingen die Schmerzen bei mir auch nicht dauerhaft ab und kommen dann schon bei leichten Belastungen relativ schnell wieder.

Die orale Aufsättigung ist dann eher langwierig (Wochen statt Tage) und die zugeführte Tagesdosis liegt in etwa im Grammbereich.

Schneller geht es mit transdermalen hochdosierten Magnesiumgel.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
Danke für die Antwort. Ich esse sehr gesund und ausgewogen. Nehme auch ein Magnesium Supplement zwischendurch.

Ich werde trotzdem mal einen Vitamin+ und Nährstoffmangel testen lassen; auch auf Magensium. Hatte ich sowieso vor.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo AufderSuche,

Seit 2018 leide ich unter chronischen Schmerzen in meinen Unterarmen und Händen (links und rechts) die sich aber auch in den gesamten Arm ausbreiten können.
Ich würde schon MRT-Bilder vom Beckenboden und von den Schultergelenken bzw. der Halswirbelsäule machen lassen. Inwieweit das auf einmal gemacht werden kann, weiß ich leider nicht. Das weiß aber sicher der Orthopäde bzw. der Radiologe.
Warst Du schon bei einem guten Osteopathen?

Gab es 2018 irgendein besonderes Ereignis wie einen Unfall ? Hast Du damals evtl. besonders viel am PC gearbeitet?
Hast Du eine Ahnung, wodurch die HIT in 2014 entstanden sein kann? Gab es da etwas Besonderes?

Grüße,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
Warst Du schon bei einem guten Osteopathen?
Hey Oregano, danke für deine Antwort.
Beim Osteopathen war ich noch nicht. Wurde mir aber auch von Bekannten schon sehr empfohlen. MRT ist ja ein ziemlicher Aufwand. Sinnvoll wäre es wahrscheinlich trotzdem, da hast du Recht.

Die Arme sind damals nach einen intensiven Trainingsphase (Emotionale Probleme mit Sport kompensiert) in diesen Zustand gekommen. Danach chronisch.

Die HIT hat mir Stress zu tun. 2013/2014 haben sich meine Eltern getrennt, davor extrem viel gestritten. Ich habe dann viel Mist gebaut und Ärger mit der Polizei gehabt. Mein Zustand hat mich damals sehr belastet und das Ganze noch viel schlimmer gemacht. Mit meinen 14 Jahren und dieser Allgemeinverfassung habe ich in der Anfangsphase nicht ansatzweise einen guten Umgang damit hinbekommen. Sonst wäre bestimmt auch viel verhinderbar gewesen.

Naja, jetzt bin ich hier.

PS: leichte Histaminprobleme sind in der Familie auch gehäuft. Onkel und Oma bspw
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
678
Hallo AufderSuche,
schließe mich Oregano an - Osteopath/in wäre auch eine meiner ersten Anlaufstellen. Sollte rasch helfen bzw. sagen könne ob sie helfen kann/woran es liegt (max. 2-3x). Wenn das nicht der Fall ist, würde ich mir eine/n andere/n suchen.

D3 Mangel (könnte neben Jod) auch ein Thema sein. Beim D3 wäre der Laborwert gut um einen Status zu haben (beim Jod sind Tests relativ unbrauchbar. vA wenn es meidest, ist ohnehin klar, dass da vermutlich massiver Mangel ist).

Ad. "Fehlprogrammierungen" aus der Kindheit/Jugend, findest Du eventuell hier Helferleins: https://www.symptome.ch/threads/psy...echniken-um-biochemie-zu-beeinflussen.137509/

Du kannst Dich einlesen und zB mit der "MIR" Methode oder Psych-K Belastungsthemen angehen (ganz simpel, nicht in die Tiefe gehen, sondern in Richtung: "ich fühle mich geliebt, geborgen, wert geschätzt..." (einfach jene Punkte reinpacken, die damals auf der Strecke geblieben sind. Du überschreibst damit Glaubenssätze, die Dich und Deine Gesundheit blockieren. In den verlinkten Videos sind die Hintergründe erklärt, warum das messbar funktioniert).
Oder Du suchst Dir jemanden der zB Psychokinesiologie anbietet, und mit Dir diese Erlebnisse aufarbeitet.
(Die Idee ist in jedem Fall: schnelle Lösungen. Und auf keinen Fall in jahrelange Therapien reinrutschen).

Dein Körper wird auch jetzt, nach 4 Jahren rasch reagieren und die (epigenetischen) Schalter wieder zum Besseren umlegen (zum Glück bist Du noch sehr jung, da geht auch die Änderung auf körperlicher Ebene schnell 👍 😊 ).

lg togi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo AufderSuche,

Ich bin 18 Jahre alt und leide seit ich 14 bin an einer Histaminintoleranz und einer stark vermuteten MCAD
Bist Du eigentlich m oder w?
Wenn die Probleme mit 14 angefangen haben, könnten außer den elterlichen Streitigkeiten und dem Stress, der damit für Dich da war, auch hormonelle Ursachen eine Rolle spielen.

Kannst Du Dich erinnern, ob Du mit ca. 13/14 Zahnbehandlungen gehabt hast? Wenn ja: was genau wurde gemacht? Hast Du Amalgamfüllungen?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
Hallo AufderSuche,
schließe mich Oregano an - Osteopath/in wäre auch eine meiner ersten Anlaufstellen. Sollte rasch helfen bzw. sagen könne ob sie helfen kann/woran es liegt (max. 2-3x). Wenn das nicht der Fall ist, würde ich mir eine/n andere/n suchen.

D3 Mangel (könnte neben Jod) auch ein Thema sein. Beim D3 wäre der Laborwert gut um einen Status zu haben (beim Jod sind Tests relativ unbrauchbar. vA wenn es meidest, ist ohnehin klar, dass da vermutlich massiver Mangel ist).
Ich werde D3 und Jod definitv demnächst testen lassen. Dazu dann auch noch einige Andere. Warum sind Jod tests unbrauchbar? Der kostet 60Eur die ich mir gerne spare, wenn sie tatsächlich nicht aussagekräftig sind.
Osteopath bin ich aktuell auf der Suche.

Ad. "Fehlprogrammierungen" aus der Kindheit/Jugend, findest Du eventuell hier Helferleins: https://www.symptome.ch/threads/psy...echniken-um-biochemie-zu-beeinflussen.137509/

Dein Körper wird auch jetzt, nach 4 Jahren rasch reagieren und die (epigenetischen) Schalter wieder zum Besseren umlegen (zum Glück bist Du noch sehr jung, da geht auch die Änderung auf körperlicher Ebene schnell 👍 😊 ).

lg togi
Ich denke dass das auch definitv eine Rolle spielt. Ich war vergangenes jahr im Oktober einen Monat lang bei Katherine Dyckmans (einfach mal Googeln) in Behandlung. Dort sind wir unter anderem genau das angegangen; negative Zellinformationen, Fehlprogrammierung sowas in die Richtung. Gearbeitet habe ich da auch mit "schnellen Methoden" wie Glaubenssätzen, Visualisierungen, Veränderung emotionaler Erinnerungen usw. Ich habe es leider etwas aus den Augen verloren.
Biologisch bezog sich das dann auch auf Stichworte wie Epigenetik, Vagusnerv usw.

Danke für den Hinweis, ich schau in den Thread mal rein ;)

PS: Bezüglich Hormone einfach mal einen Hormontest machen? Endokrinologe?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
Bist Du eigentlich m oder w?
Männlich. Hormone muss ich mal checken lassen.. aber eigentlich scheint das (rein äußerlich) alles relativ okay zu sein. Der Stoffwechsel spinnt halt (untergewicht trotz minimum 2500 kcal täglich)

Kannst Du Dich erinnern, ob Du mit ca. 13/14 Zahnbehandlungen gehabt hast? Wenn ja: was genau wurde gemacht? Hast Du Amalgamfüllungen?
Ja ich hatte Zahnbehandlungen, dürfte in dem Zeitraum gewesen sein o_O
habe Amalgam jetzt schon oft hier gehört. Ich muss mal nachfragen, denn ich weiß nicht, womit gefüllt wurde...
Edit: Es wurde ein Loch im Zahn gefüllt
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.709
Mir ist der Zusammenhang von Schmerzen, Entzündungen und HIT bzw MCAD bekannt.

Hallo Aufdersuche,

ich würde nach deiner Beschreibung auf Weichteilrheuma tippen, was eine bekannte Komplikation bei MCAS und direkte Folge der Histaminausschüttung sein kann. Du sagst, du hast zu hart trainiert und damit deine Beschwerden ausgelöst, mir hilft dagegen bei Muskelschmerzen eher leichtes und kurzes Muskeltraining und Spazierengehen.

Es gibt einen weiten Graubereich zwischen Gymnastik und hartem Muskelaufbautraining, den man therapeutisch für sich nutzen kann. Ich würde daher nicht mit Gewichten trainieren, sondern eher isometrische und isokinetische Übungen wie die Tiger Moves machen, wo man den Widerstand selbst erzeugt und je nach Tagesform und Gefühl passend wählen kann. Regelmäßigkeit und Geduld sind beim Training am wichtigsten, Spitzenbelastungen sollte man vermeiden.

Psychisch kann man auch eine Menge tun, um innerlich ruhig zu werden, denn Stress, Ärger und Aufregung triggern Histaminausschüttungen. Und bei den hier vieldiskutierten Haus- und Nahrungsmitteln sind die entzündungshemmenden für dich wahrscheinlich die interessanteren.

Gute Besserung! :)
 
Themenstarter
Beitritt
04.02.22
Beiträge
28
ich würde nach deiner Beschreibung auf Weichteilrheuma tippen, was eine bekannte Komplikation bei MCAS und direkte Folge der Histaminausschüttung sein kann. Du sagst, du hast zu hart trainiert und damit deine Beschwerden ausgelöst, mir hilft dagegen bei Muskelschmerzen eher leichtes und kurzes Muskeltraining und Spazierengehen.
Rheumawerte wurden genommen. Alles im grünen Bereich, bis auf die ANA-IgG. Ich weiß allerdings, wie unzuverlässig Blutwerte diesbezüglich sind (Meme-Blutwerte), deshalb wäre meine Frage wie man Rheuma denn überhaupt behandelt?

Zu dem Sport werde ich mir ein Beispiel an dir nehmen. Ich habe oft zu hart trainiert, Beständigkeit ist da glaube ich die bessere Wahl. In den YT Workouts brüllen die einen nur immer an "bis zu Muskelerschöpfung sonst gibt es keinen Muskelaufbau... bla bla", und ich will natürlich Muskelaufbau, da ich Untergewicht habe..

Ich meditiere täglich, tut mir unheimlich gut. Auch Stress und Ärger (negativer Stress) vermeiden hilft sehr, hatte auch damit lange Probleme.

Danke dir und hab einen schönen Tag! Hier Nähe Bremen kommt heute endlich die Sonne raus, verdammt tut das gut!
 
Oben