Christentum - Jakob Lorber

Beitritt
01.11.12
Beiträge
2
*seufz*
Apostelgeschichte, Kap.20:30:
"und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen."


also erstmal vorweg ich finde jeder darf natürlich glauben was er möchte, egal ob Christ, Moslem, einem Sektenguru oder der Bild-Zeitung.. aber wer hier wirklich die Wahrheit(Christentum) sucht sollte sich an die ECHTE Bibel halten und einzig auf Gott und Jesus Christus vertrauen.

"Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."

Ein Schmul wie aus dem Bilderbuch..faszinierend find ich immer nur die Leute die dem glauben! Wer nichtmal die Bibel gelesen hat sollte erstrecht mehr als kritisch hinterfragen, grade wenn es um eine Sekte geht!
Auch wenn ich nicht im geringsten an Herrn Lobers Liebe zum Glauben und den guten Absichten zweifle, noch weniger an der übersinnlichen Beeinflussung beim Schreiben seiner Werke.. Doch wenn sich einer
- selbst zum "Apostel" ernennt & wider der Bibel predigt
- sich dann noch anmasst ma eben die Bibel, "Gottes Wort" umzuschreiben
(eigene Fantasiekapitel ohne Hinweis zwischen die "echten" Kapitel, nennt man Betrug)
..entschuldigung, aber das ist ganz einfach ein Lügner, egal wie engelsgleich.


Halbe Wahrheiten sind schlimmer als eine Lüge, und die Bibel ist so schon schwierig genug zu verstehen, doch bitte, nehmt euch lieber die Zeit erstmal die Bibel GANZ zu lesen und zu verstehen bevor man sich einem (weiteren) Sektenguru in die Arme wirft
.
 
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.272
hallo Rebiel

Du solltest es eigentlich selbst wissen: Jesus war ebenfalls Begründer einer Sekte und hat Jünger um sich geschart. Und er hat sich selbst zum "Sohn Gottes" ernannt, eine Bezeichnung, welche man getrost nochmal ein paar Klassen hochmütiger einstufen darf als "Apostel".

Gruss - BunnyDog
 

kopf

Liebe Rebiel ,

Sich an die "ECHTE Bibel " halten ? ich finde keine gute idee !

ein paar auszüge aus dem grossem werk ! es geht um Antisemitismus , welche zur Verfolgung der Juden über jahrhunderte , jahrtausende führte !

Johannes 8 / 44

"Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm."

1.Thessalonicher 2,15

"Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind "

Titus 1,10-11

Denn es gibt viele widerspenstige, eitle Schwätzer, die den Leuten den Kopf verwirren, allermeist die aus der Beschneidung. 11 Denen muß man das Maul stopfen; denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit ihrem ungehörigen Lehren um schändlichen Gewinnes willen.

Römer 2, 21-22

Nun lehrst du andere, und lehrst dich selber nicht; du predigst, man solle nicht stehlen, und du stiehlst;
du sprichst man solle nicht ehebrechen, und du brichst die Ehe; dir greuelt vor den Götzen, und du raubest Gott, was sein ist;

LG kopf.
 
Beitritt
31.01.10
Beiträge
344
Die Bibel als Wort eines ausser uns stehenden personellen Gott, mit Feuer in Stein gehauen?

Die Bibel als rein philosophisches Machwerk aus Menschenhand gefertigt?

Die Bibel als Beschreibung eines höheren menschlichen Bewusstseins?

Die Bibel kann man, wie wohl sämtliche "heiligen Schriften", in unterschiedlichsten Kontex lesen und verarbeiten.
Wie dieses Bild am Ende aussieht Entscheidet dabei wohl jeder für sich selber, ich bin dabei ganz glücklich mit meiner Wahl.
Es gibt die Schrift und es gibt den Menschen dessen Geist mit der Schrift gespiegelt werden kann.
Das was sich beim Lesen in meinem Geist manifestieren kann ist nicht zwangsläufig Geist der Schrift, vielmehr auch die Interpretation meines Geistes.
Wer mag solches wiederum als gottlos abtuen, lebt doch selbst nach der Schrift "Gottes Atem" in uns.
Was wäre denn dann dem Menschen näher als dieser Atem Gottes um Gottes Wort zu erfassen?.

Ich habe bereits viel zu Meinung oder auch Verständnis von Religion gelesen.
Mein eigenes geschreibsel soll dabei keine unumstößliche Wahrheit repräsentieren, nur eben die Darstellung einer Art der Lesensweise.
Religion ist und bleibt dabei leider ein sehr streitsames Thema weshalb ich mich hier bereits wieder ausklinken mag.

Gruß Andreas
 

kopf

Die Bibel kann man, wie wohl sämtliche "heiligen Schriften", in unterschiedlichsten Kontex lesen und verarbeiten.

ja , vor allem der "kleine ungebildete Mensch" ! der liesst was da steht und glaubt ,handelt danach !
das nochmal in bezug auf meine kleine präsentation - Hetze gegen Juden !

LG
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Hallo Rebiel

*seufz*
Apostelgeschichte, Kap.20:30:
"und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen."

Selbst wenn man die Bibel liest, wie die Offenbarung Johannes oder die Propheten, könnte man glauben, dass dort verdrehte Dinge niedergeschrieben sind. Im übrigen ist nicht immer alles verdreht nur weil wir es nicht fassen können. Für viele Menschen wäre ein Mathematikstudium auch nur ein verdrehtes Ding....


also erstmal vorweg ich finde jeder darf natürlich glauben was er möchte, egal ob Christ, Moslem, einem Sektenguru oder der Bild-Zeitung.. aber wer hier wirklich die Wahrheit(Christentum) sucht sollte sich an die ECHTE Bibel halten und einzig auf Gott und Jesus Christus vertrauen.


Wer das Johannes Evangelium von Jakob Lorber aufmerksam und mit gutem Willen gelesen hat, stellt unweigerlich fest, dass im ganzen Lorber Werk nur auf Gott und Jesus Christus vertraut wird. Durch Lorber wird die Bibel verständlicher, dies wird sehr deutlich, wenn man das ganze Johannes Evangelium Lorbers gelesen hat und mit den 4 Evanglien der Bibel vergleicht. Dazu kann man hier die Lehrjahre Jesu lesen, wo auch auf die Bibelstellen hingewiesen wird.
DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 1 - Neue Offenbarung


Ein Schmul wie aus dem Bilderbuch..faszinierend find ich immer nur die Leute die dem glauben! Wer nichtmal die Bibel gelesen hat sollte erstrecht mehr als kritisch hinterfragen, grade wenn es um eine Sekte geht!
Auch wenn ich nicht im geringsten an Herrn Lobers Liebe zum Glauben und den guten Absichten zweifle, noch weniger an der übersinnlichen Beeinflussung beim Schreiben seiner Werke.. Doch wenn sich einer
- selbst zum "Apostel" ernennt & wider der Bibel predigt
- sich dann noch anmasst ma eben die Bibel, "Gottes Wort" umzuschreiben
(eigene Fantasiekapitel ohne Hinweis zwischen die "echten" Kapitel, nennt man Betrug)
..entschuldigung, aber das ist ganz einfach ein Lügner, egal wie engelsgleich.



Wie schnell man doch zur Sekte verurteilt wird. Dabei kann man erst richtig beurteilen, wenn man sich ausreichend Kenntnisse verschafft hat. Falsch ist außerdem, dass Lorber sich selbst zum Apostel ernannt hat und gegen die Bibel gepredigt hat. Vielmehr ist z.B. das Johannes EVanglium eine Ergänzung zur mageren Bibel, wo chronologisch die Lehrjahre Jesu beschrieben sind.

Viele Grüße
Brody
 
Beitritt
31.01.10
Beiträge
344
Na nun doch noch eine Kleinigkeit:

Wie streitsam doch der Mensch ist, ists doch dabei Liebe welche uns aus dem Dunkel führen soll.
Die Nächstenliebe sollte unseren Gegenüber in seinem ganzen Wesen erfassen können, und sich nicht auf eine körperliche Unversehrtheit seiner Person beschränken.
Auch in der Bibel steht im übrigen eine nette Geschichte hierzu, "das Mahl mit den Zöllnern".
Ständig suchen wir den Splitter in unseres Nächsten Auge, dabei wurde uns Gnade unter anderem auch anvertraut um nicht danach zu suchen.
Leben wir lieber unseren Mitmenschen vor wie wir uns des eigenen Balkens im Auge entledigen.
Zeigen wir unserem Gegenüber das wir Ihn/Sie erkennen und akzeptieren können was Er/Sie ist.
Versuchen wir unsere Mitmenschen nicht auf deren eigene oder unsere Meinung zu reduzieren.

Dieses nur als Gedankenanstoss und nicht als der Welt letzte Weisheit.

Aber nun mag ich mich hier verabschieden, wünsche euch eine Zeit voller Liebe zu euren Mitmenschen, ...und damit zu euch selber!.

Gruß Andreas
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Hallo allerseits,

das Diesseits ist das Jenseits, will heißen, wenn die Seele mit einem liebevollem Herzen heimgeht (stirbt), dann wird sie auch in entsprechende himmlische Spähren eingehen. Allerdings bedeutet es auch, dass man den Himmel auf Erden in sich schon jetzt erleben kann, wenn man das Gute denkt und in die Tat umsetzt. Das Gute läßt sich besser erfühlen als durch den Verstand zu ergründen. Man spürt die positive Energie im Tun der guten Dinge, was für mich überzeugend ist. Selbst das Lesen guter Schriften bringt eine schöne Schwingung mit sich und erfüllt mich, wie dies hier:

Wenn dereinst ihre Seele den Leib verlassen wird, so wird aus ihrem Herzen der Himmel sich ausbreiten und sie stellen in seine Mitte, gleichwie da die aufgehende Sonne ausbreitet ihr eigenes Licht und pranget dann im großen Zentrum ihres aus ihr herausgehenden alles belebenden und schaffenden Lichtes!
10 Andere gute Menschenseelen aber werden nur selig sein gleich den Planeten, die sich freuen unter den erwärmenden und belebenden Strahlen der Sonne, aber dabei doch stets eine Nachtseite haben!
11 Ja, Mein lieber Cyrenius! Reich sein auf dieser Erde und für sich nur so viel verwenden, als man zur Erhaltung seiner selbst höchst nötig braucht, also karg sein gegen sich, um desto freigebiger gegen die Armen sein zu können, dies, dies ist die größte Gottähnlichkeit schon im Fleische dieser Erde! Aber je größer diese echte und allein wahre Gottähnlichkeit bei einem Menschen ist, desto mehr Segen und Gnade fließen ihm auch stets aus den Himmeln zu!
12 Es geht einem solchen Menschen wie einer Sonne! Je mehr ihres Lichtes sie über den Erdboden ausströmen läßt, desto heller leuchtet sie auch in sich selbst; aber wenn sie im Winter karger wird mit dem Ausspenden ihres Lichtes, wenn auch nur scheinbar, so ist sie auch in sich selbst ärmlicheren und schwächeren Lichtes, wenn auch da freilich nur scheinbar!
13 Wer vieles mit Liebe und Freude gibt, dem wird auch überaus vieles wieder gegeben werden!

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 3 - Neue Offenbarung

Herzliche Grüße
Brody
 
Beitritt
31.10.09
Beiträge
108
@ Brody,

die Schriften aus Nag-Hammadi (z.B. Thomasevangelium) kennst Du sicher auch, oder? Schon die "Gaudi" entdeckt?
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Hallo Freunde der (geistigen) Sonne,

Jesus belehrte in der Nähe von Cäsarea Philippi einen armen Fischer mit Namen Epiphan über die Tätigkeit des Wortes Christi.

10 So aber jemand Meine Worte hört, aber sodann nicht danach tut und handelt, den wird Mein Wort nicht lebendig machen, sondern ihm nur dienen zum Gerichte und zum Tode. Ist das auch schon nicht Mein Wille also, sondern nur Gottes ewige Ordnung, so kann Ich ihm aber dennoch nicht helfen, dieweil er nur sich selbst helfen soll.
11 Denn so einem Hungernden eine Speise gereicht wird, und er ißt sie nicht, sondern betrachtet sie bloß, so ist da der Speisegeber nicht schuld, wenn der Hungernde dabei verhungert und stirbt, sondern offenbar der Hungernde selbst, dieweil er keine Speise zu sich nehmen wollte. Und ebenalso steht es mit dem, dem Ich Mein Wort als das wahrste Brot aus den Himmeln vorsetze, der es aber bloß anhört und nicht danach tätig werden will. Darum sei niemand ein purer Hörer, sondern auch ein Täter Meines Wortes, so wird er dadurch wahrhaftest gesättigt werden mit dem Brote aus den Himmeln in seiner Seele und wird fürder nimmer sehen, fühlen und schmecken einen Tod, da er sonach selbst ganz zum Leben aus Gott geworden ist. - Fassest du dieses?"
DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 5 - Neue Offenbarung

Ich habe selbst erfahren, dass durch das selblose Helfen meine Seele mit einer Energie der Liebe gesättigt und geheilt wurde. Wenn wir täglich Nächstenliebe leisten, dann wird durch die Tat die Seele mit Liebe, Licht und Energie erfüllt. Somit kann sich der Mensch durch die Tat nur selbst heilen und das Leben geben schon hier auf Erden und die Seele wird den Tod nie sehen, schmecken und fühlen. Alerdings gibt man sein Fleischkleid beim Heimgang ab, was aber kein Tod ist, sondern nur eine Befreiung.

Jesus sagte auch: Wer dem Reich Gottes keine Gewalt antut, wird es nicht erlangen. D.h., es hängt alles nur von unserer Erkenntnis, Willen und Tat ab. Wenn wir das Reich Gottes (was Liebetat, Leben, Licht, Barmherzigkeit usw. ist) mit unserem Mut und der Entschlossenheit ergreifen, nur dann haben wir es errungen. Geschenkt wird es uns im Grunde nicht. Ja, Gott ist sogar machtlos, wenn wir nicht wollen, aber dann bestrafen wir uns aber auch selbst, weil wir das Gute (Nächstenliebe, Licht und Leben) nicht annehmen und haben uns selbst gerichtet schon hier auf Erden. Wir erleben es dann durch Unzufriedenheit, innere Leere, Depressionen, Krankheit, Energielosigkeit usw..

Diese göttliche Ordnung (oder auch Naturgesetze) waren von jeher so geschaffen, nur wir müssen sie begreifen. Gott hat nur die Rahmenbedingungen von jeher so geschaffen. Wir können Gott für unser eigenes Elend nicht verantwortlich machen. Was kann Gott dafür, wenn ein Mensch sich im Feuer die Hand verbrennt oder vom Dach fällt und gelähmt ist. Soll Gott deshalb die Kraft der Gravitation ändern oder die Feuerkraft mindern, nur weil Menschen unvorsichtig waren.
Das Leid und die Freude erschaffen wir uns selber. Wenn wir die Herzensverbindung zum Vater wieder aufnehmen, dann werden wir durch unser Gefühl durch alle Gefahren geführt und der Segen liegt auf unser tun.

liebe Grüße
Brody
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Liebe Leser,

der Vater im Himmel dient allzeit der Menschheit und sucht im Grunde keine Diener für sich selbst. Alles dient dem Menschen als Krone der Schöpfung auf diesen Erlösungswerk. Wir dienen somit eigentlich nur uns selbst auf dem Weg zurück zum Vater..


Weich eine Tiefe findet sich in der Erklärung Jesu an ein kleines Bergdorf:

4 Ich weiß es wohl, daß euch Meine Taten und Meine Worte den Mut, etwas vor Mir zu reden, benommen haben; aber es ist daran dennoch nicht soviel wie an dem, daß ihr in eurem Herzen glaubet, daß Ich eben Derjenige bin, der aus Gott durch den Mund der Propheten verheißen ward zunächst den Juden und durch sie allen Völkern der Erde.
5 So ihr das so recht lebendig glauben und in der Tat Meine Lehre und Meine leichten Gebote beachten werdet, da werdet ihr auch aufnehmen Meinen Geist und durch denselben noch Größeres tun, als Ich nun vor euch getan habe; denn so ihr Kinder eines und desselben Vaters im Himmel seid, so seid ihr auch Erben Seiner Vollkommenheiten, wozu ihr berufen seid. Ihr könnet dann auch handeln und tun, wie nun diese Meine Jünger auch schon tun und handeln können, wenn es not tut. So ihr nun solches wisset, da könnet ihr nun auch ohne Furcht und Scheu vor Mir wie vor diesen Meinen Jüngern reden.
6 Denn würde solches zu leisten nie möglich werden können, da hätte Ich sicher keine Jünger bei Mir, darum, daß sie also vollkommen sein sollen, wie der Vater im Himmel und in Mir vollkommen ist; denn als einen Diener brauche Ich doch sicher keinen Menschen, da Ich Selbst allen Menschen dienen kann und auch allzeit diene. Wollte Ich aber schon Wesen haben, die Mir dieneten, da dürfte Ich nur wollen, und im Augenblick stünden Mir zahllose Scharen der mächtigsten Engel zu Gebote und würden horchen auf Meine Winke. Aus dem aber könnet ihr schon den alleruntrüglichsten Schluß ziehen, daß Ich nur darum Jünger zu Mir genommen habe, auf daß sie von Mir alles erlernen sollen, was Ich Selbst kann, und daß Ich auch aus ganz demselben Grunde zu euch gekommen bin. - Saget Mir nun, ob ihr euch vor Mir jetzt auch noch nicht zu reden getrauet!"
DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 5 - Neue Offenbarung

Herzliche Grüße
Brody
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Liebe Freunde der Sonne,

gerade habe ich gelesen, dass wir vollendete Werke Gottes sind, aber uns meistens verkennen und somit auch Gott verkennen. Lest selbst diese wunderbaren Worte:

Da sehet her! Ich allein bin der Herr von Ewigkeit, - wie bin Ich denn nun unter euch? Sehet, Ich nenne euch Kinder, Freunde und Brüder, und was ihr zu Mir seid, das ist der Bestimmung nach ein jeder Mensch, und es gibt da kein Minder und kein Mehr! Denn jeder Mensch ist Mein vollendetes Werk, das sich als das auch erkennen und gerecht achten, aber nicht gänzlich verkennen und unter alle Scheusale hinab verachten soll; denn wer sich, als doch erkennbar Mein Werk, verachtet, der verachtet notwendig ja auch Mich, den Meister. Und wozu sollte denn das hernach gut sein?

9 Freunde, die Demut des Menschen im Herzen ist eine der notwendigsten Tugenden, durch die man zuvörderst zum inneren Lichte des Lebens gelangen kann! Aber diese Tugend besteht eigentlich nur in der rechten Liebe zu Gott und zum Nächsten. Sie ist die sanfte Geduld des Herzens, durch die der Mensch seine Vorzüglichkeit wohl erkennt, sich aber über seine noch viel schwächeren Brüder nie herrscherisch erhebt, sondern sie nur mit desto mehr Liebe umfaßt und zur eigenen erkannten höheren Vollendung durch Lehre, Rat und Tat zu erheben trachtet. Darin besteht die eigentliche und allein wahre Demut; aber in der Verachtung seiner selbst besteht sie ewig nie.

10 Ich Selbst bin von ganzem Herzen demütig und sanftmütig, und Meine Geduld übersteigt alle Grenzen; aber das werdet ihr an Mir noch nie erlebt haben, daß Ich Mich vor den Menschen je Selbst verachtet habe. Wer sich selbst nicht gerecht als ein Werk Gottes achtet, der kann auch seinen Nächsten nicht achten und auch Gott nicht der Wahrheit nach, sondern nur nach irgendeiner ganz grundfalschen Begründung.

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 7 - Neue Offenbarung

lieben Gruß
Brody
 
Beitritt
03.08.06
Beiträge
197
Liebe Freunde des Lichts,

die unwandelbare Ordnung Gottes war schon vor der Schaffung des Menschen da. Somit hat jegliches Handeln des Menschen, ob gut oder schlecht, schon die notwendigen Folgen in sich. D.h. jeder Mensch richtet sich selbst nach seinem Handeln meist schon unmittelbar hier auf Erden. Aufgrund des gegebenen freien Willens des Menschen darf Gottvater nicht strafen oder richten. Es geschieht einfach aus unserem Handeln heraus nach der göttlichen Ordnung, man könnte auch sagen nach den Naturgesetzen, denn Gott ist auch in der Natur.
Wunderbar beschreibt es Jesus im Tempel von Jerusalem dem Volke:

6 Erkennt der Mensch das Gute und das Wahre, handelt aber dennoch freiwillig dawider, so baut er sich selbst das Gericht und seine eigene Hölle und ist darum schon in dieser Welt ein vollkommener Teufel. Und sehet, das ist dann die Strafe, die sich ein Mensch ohne Mein Wollen selbst antut!
7 Darum kümmert euch nicht um Meine große Geduld und Liebe zu den Menschen, ob sie gut oder böse sind! Ich ermahne sie nur, wenn sie durch ihre eigene Schuld auf Abwege geraten sind; aber Ich kann sie mit Meiner Allmacht dennoch nicht ergreifen und zurücksetzen auf die rechten Wege des Lebens, weil das soviel hieße wie ihnen die Freiheit ihres Willens nehmen, was soviel wäre wie ihnen das Leben der Seele und des Geistes in ihr nehmen.
8 Darum gehe ein jeder, wie er gehen will! Es ist für den Menschen mehr als genug, daß er die Wege kennt und die sicheren Folgen, die er erreichen muß, ob sie gut oder böse sind. Denn ein jeder Mensch, wenn er zum Gebrauch seiner Vernunft und seines Verstandes kommt, weiß es, was nach den Offenbarungen aus den Himmeln recht und gut - oder auch, was da unrecht und böse ist. Die Wahl, danach zu handeln, ist seinem freien Willen völlig anheimgestellt.
9 Wenn ihr das recht erkennet, so dürfet ihr nicht klagen über Meine Geduld und Langmut; denn es muß einmal auf dieser Erde, die ein Erziehungshaus für werdende wahre Kinder Gottes ist, also und nicht möglich anders sein.
10 Wo die Menschen aber berufen sind, völlig gottähnliche Geister und Wesen zu werden, da muß ihre Willensfreiheit auch umgekehrt dahin den ins Endloseste gehenden freiesten Spielraum haben, sich zu einem vollendetsten Teufel zu gestalten, der aber dann freilich als selbst schuldig der elendeste Träger dessen sein wird, was er sich durch seinen Willen selbst bereitet hat.
11 Ich werde darum niemanden seiner bösen Taten wegen durch Meine Allmacht richten und strafen, sondern er sich selbst und das unwandelbare Gesetz Meiner ewigen Ordnung, das jedem auf dem Lichtwege der vielen Offenbarungen kundgemacht worden ist schon von Anbeginn des menschlichen Seins auf dieser Erde.
12 So ihr das nun verstanden habt, so übet euch denn auch in der Geduld und habt auch in euch ein wahres Mitleid nicht nur mit den kranken Leibern, sondern viel mehr noch mit den kranken und blinden Seelen der Menschen, so werdet ihr am leichtesten und ehesten zur wahren und vollen Gottähnlichkeit gelangen und gleich werden den Engeln im Himmel!"

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 7 - Neue Offenbarung

Liebe Grüße
Brody
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben