Borreliose, CFS, Antibiotika, Alternativen

Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
Hallo liebe hitti,

sorry, hätte ich gewusst, dass diese T3; T4 Thematik so komplex von Klinghardt in dem Video abgehandelt wird, hätte ich es garnicht gewagt Dich zu fragen :eek:); sicherlich hast Du wichtigere Dinge zu tun, als für mich auch noch endokrinologische Freizeit-Expertin zu spielen.

Herzlichen Dank dafür :kiss:


Naja, mein T4 war bis jetzt erst bei einer Messung niedrig. Ich nehme ja noch keine Hormone und versuche durch Nahrung und Tees die Schilddrüse anzukurbeln und hoffe es gelingt mir.

Was Klinghardt über Progesteron und Schlaf schreibt, kann ich auch so bestätigen. Dieser hat sich sehr verbessert dadurch.

Das einzige Problem ist, wenn am Zyklusende das angereicherte Progesteron, was man sich mühevoll aufgebaut hat, abfällt. Dann tritt quasi von einer Nacht zum nächsten Tag eine unheimliche Schwäche auf und man denkt, man steht wieder am Anfang. Das Progesteron muss sich nun erstmal wieder langsam aufbauen. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Schade um diese Lücke, keine Ahnung wie ich die ausfüllen kann.

Lieben Dank nochmals. Die Links schaue ich mir nach und nach an.

Die Links per PN waren übrigens ebenfalls super.

Herzlichst
Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
update:

Deutliche Verschlechterung/Schwäche nach Progesteronabfall quasi Tag 0-14; jedoch keine Migräne!
ab heute gehts wieder merklich aufwärts, wo der Körper anfängt eigenes Progesteron zu produzieren und ich mit Alchemilla (Progesteronähnlich) nachhelfe und dadurch die Nebennieren und Schilddrüse gepusht werden.

Für die erste Zyklushälfte werde ich anderweitig die NN pushen oder auch die Schilddrüse, da kein Progesteron zur Verfügung steht.

Für die NN wären es

1. Zink, Magnesium, Vitamin C, Selen: nur wenn nicht schwermetallvergiftet, VB5
2. Ein Pilz (Name wird nachgereicht)
3. Glandula
4. Lakritz
5. Salz
6. Ginseng, Ingwer (hier vorsichtig, da eine Überforderung ungünstig ist)

Während aufbauende Maßnahmen langsam aber stetig eine fortschreitende Regeneration ermöglichen, wirken Stimulantien auf die erschöpften Nebennieren ähnlich einer Peitsche. Menschen mit Nebennierenschwäche fühlen sich während der Behandlung mit stimulierenden Präparaten zunächst energetisiert und deutlich besser. Je stärker die Nebennierenschwäche forangeschritten ist, desto eher besteht die Gefahr eines Therapierückschlages bei Präparaten, die stimulierende Wirkanteile aufweisen. Deshalb sollte die Behandlung mit Nebennierenextrakten, Ginseng, Ashwagandha, Withania somnifera, Süßholzwurzel, Ingwer, Maca leichten Krankeitsstadien vorbehalten bleiben, in dieser Phase stellen sie durchaus eine sinnvolle Therapieoption dar. Auch Vitamin B5 und B12 bewirken, dass der Stoffwechsel der Nebennieren kräftig angehoben wird. Ohne eine Begleitung durch Spurenelemente und Antioxidantien besteht auch hier die Möglichkeit eines Therapierückschlages.

Die Frage wäre hier, bin ich noch im leichten Stadium?:confused: Wohl eher nicht.:eek:


Alles behutsam, verstehe jetzt auch, dass ich die Hochdosierungen kaum vertrage.
Weiterhin vermute ich, dass selbst das Pushen von Progesteron zu Rückschlägen der NN führen kann und werde da noch weniger dosieren müssen, so fühle ich gerade. Was wohl wiederum die Schilddrüse dazu sagt:eek: irgendwie schon wieder herrlich alles.

Phytocortal wird wohl die first Wahl sein und versuchsweise mit wenigen Tropfen, da viel Alkohol.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schoggitortemitrahm

Könnte es sein dass der Pilz den du meinst viel Kalium drin hat?
Denn du hast das Kalium in deiner Liste vergessen
lg
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
Könnte es sein dass der Pilz den du meinst viel Kalium drin hat?
Denn du hast das Kalium in deiner Liste vergessen
lg

Hallo Schokitörtchen,

wieso braucht es "viel" Kalium?

Hier steht folgendes bei Nebennierenschwäche:

Lebensmittel, die viel Kalium enthalten, wie Kartoffeln, Bananen und getrocknete Feigen können die Nebennierenfunktion verschlechtern und sollten vermieden werden.

Bzgl. des Pilzes recherchiere ich noch, evtl. Maitake oder auch ein bestimmter tibetischer Raupenpilz. Diese sollen gleichzeitig bei Borreliose hilfreich sein. Glaube aber nicht, dass diese Kaliumreich sind.

Danke für eine Rückinfo bzgl. Kalium.

Nachtrag der infrage kommenden Pilze

Wie bei allen chronischen Krankheiten gilt es bei der Borreliose, zunächst einmal das Immunsystem zu unterstützen. In Frage kommen der Maitake, der Agaricus und der Hericium für die Darmgesundheit. Eine ganz wichtige Rolle spielt außerdem der Coriolus. Das ist der Heilpilz schlechthin, der Bakterien, Viren, schädliche Pilze und meiner Meinung nach auch Parasiten eliminieren kann, die nie zu unserem Zellsystem dazu gehörten wie die zerstörerischen Borrelien oder daraus ausgeschert sind (Tumorzellen).

Vitalpilze - Körper, Geist und Seele stärken

Liebe Grüssis von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
neu pflanzliches Q 10 30 mg hinzugenommen, um Fleisch zu reduzieren.
Symptome nach 3 Tagen Einnahme: stark erhöhte Pulsfrequenz bei 100, Blutdruck jedoch normal 128 zu 78, das darf so bleiben.

Update:
Nehme seit 1 Woche Q 10, 30 mg, und es ist bis dato verträglich.
Ich frage mich nur, ob Q 10 besser verträglich ist, da in der 2. Zyklushälfte, mit Progesteron sowieso alles besser läuft?
In einer Woche werde ich es wissen, wenn der Progesteronabfall eintritt. Falls Q 10 dann nicht mehr funktioniert, weiss ich, dass auch hier der Knackpunkt liegt.

Hab für die progesteronfreie Zeit noch nichts gegen meine Schlafstörungen gefunden. Während der Progesteronaufstockung erhole ich mich absolut.

Frage mich, was macht genau das Progesteron, dass es solche Wirkung hat, welche Schalter werden da genau umgelegt. . .?
. . . und was wäre in der 1. Zyklushälfte ein adäquater Ersatz, um zumindest vernünftig zu schlafen.
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

Hab für die progesteronfreie Zeit noch nichts gegen meine Schlafstörungen gefunden. Während der Progesteronaufstockung erhole ich mich absolut.

Frage mich, was macht genau das Progesteron, dass es solche Wirkung hat, welche Schalter werden da genau umgelegt. . .?
. . . und was wäre in der 1. Zyklushälfte ein adäquater Ersatz, um zumindest vernünftig zu schlafen.

Hallo liebe Kayen

Vielleicht liegt es am simplem Zinkhaushalt ? der ja bessr läuft unter Progesteron , also bessere Verwertbarkeit für den Körper und in der Progesteronfreien Zeit eben wieder abflacht und somit weniger Serotonin gebildet werden kann ?

hmmm...

liebe grüßis darleen:):wave:
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
Hallo liebe Kayen

Vielleicht liegt es am simplem Zinkhaushalt ? der ja bessr läuft unter Progesteron , also bessere Verwertbarkeit für den Körper und in der Progesteronfreien Zeit eben wieder abflacht und somit weniger Serotonin gebildet werden kann ?

hmmm...

liebe grüßis darleen:):wave:

Hallo liebe darleen,

danke für Deine Einschätzung:) freue mich ja immer, wenn ich von Dir lese.

Am Zink und Serotonin liegt es nicht, da ich Zink regelmäszig einnehme.
Serotonin schätze ich bei mir eher zu hoch als zu niedrig ein, obwohl ich es noch nicht hab prüfen lassen, jedoch bekomme ich bei Tryptophansupplemts sehr schnell das Gefühl eines beginnenden Serotoninsydroms.
Weiterhin ist Serotonin der Antagonist zu Dopamin.
Dopamin ist bei mir sehr niedrig, aufgrund der Restlesslegsüberprüfung. Deswegen wäre die Pushung von Serotonin momentan unsinnig, da Dopamin noch weiter abfallen würde und ich dann nachts garnicht mehr zu Ruhe finde, aufgrund von Kribbeln.
Könnte sogar sein, dass mein damaliger niedrige Zinkstatus deswegen absichtlich vom Körper kurz gehalten wurde, ist aber nur eine Vermutung.

Habe schon geschaut ob es einen günstigen Einfluss Progestron und Dopamin gibt, da ich unter Levodopa gut schlafen konnte, habe aber keinen Hinweis dazu im Internet gefunden.
Alternativen, um Dopamin tatsächlich mal in die Norm zu bekommen, wie z.B. Tyrosin reichen nicht aus, wird anscheinend noch nicht verwertet.
Die Vitamine zur Dopamin-Synthese habe ich überprüft, nehme ich alle ein.
Und Levodopa, das heißt "Dopaminhormon in Reinstform" auf die Dauer zu nehmen, halte ich für Wahnsinn, da sich das Gehirn an die Einnahme des Hormons gewöhnt und dann immer mehr die Produktion einstellen könnte.
Diese Einstellung ist zwar nur eine Vermutung, aber meine damalige Hormonsuppression der Nebennieren durch künstlich zugeführtes Cortisol, reicht mir, dass soetwas bei mir möglich ist.
Möchte dadurch dann auch nicht in der Parkinsonabteilung landen, bin wahrscheinlich sowieso immer kurz davor.
Und Melatonin wirkt bei mir auch nur kurzfristig, zum Anstoss des Einschlafens, die Wirkung bleibt 1-2 Stunden, dann bin ich hellwach.

Ich werde weiterschauen, irgendwo wird der Knackpunkt schon sein.

Ganz liebe Grüssis von Kayen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

Ich werde weiterschauen, irgendwo wird der Knackpunkt schon sein.

Ganz liebe Grüssis von Kayen:wave:

Liebe Kayen ,bitte :)

hoffe das passiert bald , ist ja kein Zustand , dieses Schlafproblem in der progesteronabgesenkten Zeit

dadurch das soviele Faktoren zusammenhängen, eine schwierige Sache , bin aber zuversichtlich das der *Knackpunkt* gefunden wird

drück die Daumen für die weitere Suche :)

ganz liebste grüßis darleen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.476
Hallo Kayen,

the very latest news, wieder mal Mitos & Herz:

"Life Extensionᆴ continues to develop increasingly potent mitochondria-boosting formulations. The new Super Ubiquinol CoQ10 with BioPQQᆴ contains shilajit (which studies have shown doubles CoQ10 levels in the mitochondria) plus the breakthrough compound PQQ (shown to support the spontaneous generation of new mitochondria in aging cells). This represents a three-way strategy for enhanced mitochondrial support.

PQQ is an essential nutrient, meaning that your body cannot make it on its own. A wealth of research demonstrates thatラalone and especially in combination with CoQ10ラits unique nutritional profile supports heart health and brain function. This should be no surprise, given how much energy these vital organs need."


Shilajit ist eine zentralasiatische Zaubersubstanz (gibt es unter verschiedenen Namen). Es handelt sich um eine Art Absonderung, die im Himalaya von den Felsen sozusagen ausgeschwitzt wird. Eine Freundin, die dort bei studiert, hat von ihrem tibetischen Meister dort etwas davon bekommen - erfolgreich gegen ihren Burnout.

Siehst Du, wir geben nicht auf. Du hoffentlich auch nicht.

Schönen Tag,
Windpferd

Nun bin ich gerade über PQQ am recherchieren und stolper hier über meinen eigenen Thread.

Windpferd, ich stelle immer wieder fest, wenn ich nachträglich in meinem Thread lese, dass Du hier wirklich im Galopp tolle Vorschläge eingestellt hast:)
Du wirst es wahrscheinlich nicht lesen, aber danke nochmals:wave:

Schade, ich hätte gerne gewusst, wie es heute Deiner Freundin mit dem PQQ geht, ob die "Wunderheilung" immer noch anhält?

Mich erreichte heute ein Newsletter mit einem akzeptablen Angebot über PQQ und würde es gern mal alternativ zu Q 10 ausprobieren wollen, vielleicht ist es ja besser verträglich für mich und ich vertrage im Anschluss Q10, so mein Gedanke.

Du nennst hier nun die Zaubersubstanz Shilajit im Zusammenhang mit PQQ; in meinem Newsletter steht nun nix von der Herkunft, wahrscheinlich synthetisch hergestellt, oder extra nicht benannt keine Ahnung.

Wenn hier jemand Erfahrungen mit PQQ gemacht hat, der auch eher empfindlich reagiert, wäre nett etwas zu lesen:)

Lieben Gruß von Kayen
 
Oben